#221

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 12:15
von buschgespenst | 625 Beiträge

Liege ich richtig mit der Vermutung, dass viele Otto-normal-Wessis sich gar nicht so stark mit der DDR auseinandergesetzt haben? Man hatte sich "auseinandergelebt". Das gilt natürlich nicht für den Personenkreis, der verwandtschaftliche Beziehungen (Onkel, Tante, Bruder, Schwester...) in Richtung Osten hatte. Das sich der andere Teil der "Wessis" nicht sonderlich mit dem Osten (DDR) befasste, kann man ihnen nicht vorwerfen, es fehlte einfach an persönlicher Kommunikation und Information. Bestenfalls kamen einige vorsichtige Informationen "rüber", wenn sich Ost und West direkt trafen, z.B zur Leipziger Messe.

bernd


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
nach oben springen

#222

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 12:22
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von buschgespenst im Beitrag #221
Liege ich richtig mit der Vermutung, dass viele Otto-normal-Wessis sich gar nicht so stark mit der DDR auseinandergesetzt haben? Man hatte sich "auseinandergelebt". Das gilt natürlich nicht für den Personenkreis, der verwandtschaftliche Beziehungen (Onkel, Tante, Bruder, Schwester...) in Richtung Osten hatte. Das sich der andere Teil der "Wessis" nicht sonderlich mit dem Osten (DDR) befasste, kann man ihnen nicht vorwerfen, es fehlte einfach an persönlicher Kommunikation und Information. Bestenfalls kamen einige vorsichtige Informationen "rüber", wenn sich Ost und West direkt trafen, z.B zur Leipziger Messe.

bernd


Goldrichtig, würde ich sagen. Und zwar proportional zunehmend, je weiter man von der Zonengrenze weg war, soll heißen, spätestens an Rhein und Ruhr interessierte das keine Sau mehr.


Intellektuelle spielen Telecaster
Lebensläufer und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#223

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 12:29
von Grenzverletzerin | 1.182 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #205
Die Teilnahme an den Ferienspielen (8 Wochen) kosteten 5 DDR- Mark.
Damit waren alle Kino, Schwimmbad, etc. Besuche bezaht. Und das bei Ganztagsbetreuung.
Heute können Kinder für einen Schwimmbadbesuch 4 Euronen bezahlen.
Wir bezahlten 20 Pfennig Eintritt.
20 Pfennig für den Bus hin, 20 Pfennig für den Bus zurück (ohne Schaffner, mit Zahlbox, da ging auch mal ein Knopf).
Dann noch 20 Pfennig für Fassbrause und wenn ich ganz reich war, 85 Pfennig für ne Bockwurst.
Ansonsten wurde Tee in der berühmten Plasteflasche mit Becher mitgenommen.
Oder Malzkaffee.


Ich bin zwar kein Altbundi aber einige Vergleichsgedanken fallen mir zu diesem Thema ein. Die Ferien in der DDR waren sehr lang - Freude für die Kinder - Planungsnot für die Eltern. Ich mochte die Ferienspiele nicht sonderlich, da es irgendwie wie Hort war ...von den Unternehmungen mal abgesehen. Für die Eltern war es natürlich super. Nun darf man bei aller Nostalgie aber auch nicht vergessen, dass wir in der DDR nur 18 Tage Urlaub hatten und bei Vollbeschäftigung (war ja die Regel) die Versorgung der Kinder für 8 Wochen nicht einfach war. Der Preisvergleich hinkt auch...
Nun zur Bundesrepublik...als mein Junge in dem Alter war, gab es hier den Ferienpass für ebenfalls 5 aber DM. Wimre wurde das vom Landkreis angeboten und man konnte ebenfalls über die gesamte Zeit die Kids an Fahrten, Wanderungen ect.pp. teilnehmen lassen. Was ich noch an Zusatzkosten hatte, weiß ich nicht mehr. Zusätzlich wurden noch Ferienaktivitäten seitens meiner Dienststelle angeboten - ebenfalls subventioniert. Urlaubstage hatte ich 29 und wir fuhren meist 4 Wochen weg, so dass nur noch 2 Wochen abzudecken waren. Als wir hier in unser Kaff zogen - gebaut in einem neuentstanden Gebiet - konnte ich oft auf liebe Nachbarinnen zurückgreifen, da diese meist aufgrund der Kinder Hausfrauen waren. Als er älter war gab es eine Saisonkarte unserer Badeanstalt und Mittagessen bei einer der Nachbarinnen.


Unter Chemikern funktioniert die Evolution noch: Dumme Experimentierer werden natürlicherweise und rasch eliminiert.

nach oben springen

#224

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 12:44
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Ich hatte in Gesprächen in der DDR mit Westgermanen aber auch nach der Kehre den Eindruck, die waren erschrocken wie feindlich sie von der DDR eingestuft wurden.
Ich vermute mal ein normaler Bundeswehrsoldat hätte eher Gewissenskonflikte gehabt auf einen DDR Soldaten zu schießen als umgekehrt.


nach oben springen

#225

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 13:01
von Rostocker | 7.733 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #224
Ich hatte in Gesprächen in der DDR mit Westgermanen aber auch nach der Kehre den Eindruck, die waren erschrocken wie feindlich sie von der DDR eingestuft wurden.
Ich vermute mal ein normaler Bundeswehrsoldat hätte eher Gewissenskonflikte gehabt auf einen DDR Soldaten zu schießen als umgekehrt.




Woher nimmste die Erkenntnis?Um nun,den DDR Soldaten mal ins schlechte Rampenlicht zu führen.Ach ja stimmt ja,die Bundessoldaten waren ja die Guten. Kumpel von mir aus Northeim war damals bei der Bundeswehr und der sagte mir.Ihr wart für uns genauso der Gegner und Feind--wie wir es für euch waren.


nach oben springen

#226

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 13:07
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von turtle im Beitrag RE: Weiterführung Diskussion BRD - DDR
Natürlich hast Du Recht,die DDR gab es nach 1990 nicht mehr! Also ist es richtig auch die DDR mit der Bundesrepublik bis 1990 zu vergleichen. Die Entwicklung und Geschichte danach war ja eine Gemeinsame.


Ein sehr schöner und sehr wichtiger Satz/ Beitrag von Peter, geschrieben in diesem Forum am 12.01.2009.

Weiterführung Diskussion BRD - DDR

Sehr empfehlenswert, die damalige Diskussion zu lesen.

LG von der grenzgaengerin

EDIT Beitrag


zuletzt bearbeitet 06.07.2013 13:13 | nach oben springen

#227

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 13:16
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #225
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #224
Ich hatte in Gesprächen in der DDR mit Westgermanen aber auch nach der Kehre den Eindruck, die waren erschrocken wie feindlich sie von der DDR eingestuft wurden.
Ich vermute mal ein normaler Bundeswehrsoldat hätte eher Gewissenskonflikte gehabt auf einen DDR Soldaten zu schießen als umgekehrt.




Woher nimmste die Erkenntnis?Um nun,den DDR Soldaten mal ins schlechte Rampenlicht zu führen.Ach ja stimmt ja,die Bundessoldaten waren ja die Guten. Kumpel von mir aus Northeim war damals bei der Bundeswehr und der sagte mir.Ihr wart für uns genauso der Gegner und Feind--wie wir es für euch waren.



Ich war selber einer Rostocker und habe die Rotlichtbestrahlung noch nicht ganz vergessen.
Gabs bei der BW so nicht.
Das die BW Soldaten die Guten waren hast du geschrieben und ich nicht gemeint.
Du weißt genau was ich meine.


nach oben springen

#228

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 13:38
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #224
Ich hatte in Gesprächen in der DDR mit Westgermanen aber auch nach der Kehre den Eindruck, die waren erschrocken wie feindlich sie von der DDR eingestuft wurden.
Ich vermute mal ein normaler Bundeswehrsoldat hätte eher Gewissenskonflikte gehabt auf einen DDR Soldaten zu schießen als umgekehrt.





Für mich ist es wichtig von der Zeit vor 1989 in der BRD zu hören.

Das feindliche sehe ich übrigens nicht so, das kam erst viel später als einigen "Ossis" klar wurde was Marktwirtschaft bedeutet und sie von einigen "geschäftsgeilen" Händlern über den Tisch gezogen wurden und als Arbeitsplätze starben...

ich glaube dem "durchschnittlichen Bundesbürger" gingen wir vor 1989 am Ar... vorbei. Viele hatten sogar angst vor "Bettelbesuchen" aus dem Osten. Für mich sind die Menschen wichtig, damals eh der ganze "Einheitsschwindel" losging. 40 Jahre Prägung gehen an keinen vorbei, ich evtl. in der BRD geboren wäre jetzt auch ein anderer....

Übrigens mit dem gewissen das ist eine zweifelhafte Sache......

Am Anfang war das Thema spannend, ich dnke wir als ehemalige "ossis" sollten hier mehr Fragen stellen, wir kennen doch nur die Zeit nach 1989 und den Rest aus "zweiter, verfälschter" Hand. damit meine ich Funk und Fernsehen, beider seiten. Und die Verwandtschaft war auch nicht objektiv, man wollte doch die beste Seite zeigen.


Küchenbulle 79, Damals87 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#229

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 13:55
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Tja ....ddr Bürger bloß keiner da der sich was fragen lassen will? Komisch oder?
Hast wohl im Politunterricht immer bissel geschlafen?


nach oben springen

#230

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 14:33
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Vielleicht sollte man mit ganz einfachen Fragen anfangen?

Also könnt ihr euch noch an Tommy Tulpe erinnern - eine Fernsehserie für Kinder aus den 70-ern? Die kam immer Sonntags am frühen Nachmittag. Meine Eltern haben immer um die Zeit ihren Sonntagsspazirgang gemacht und der Fernseher gehörte mir. Anschließend kam glaube Flipper. Aber der war soweit weg in Amerika, dass mich diese Serie weniger interessiert hat.

Oder. Wann habt ihr eure erste BRAVO gelesen. War das damals wirklich ein MUSS? Gut, die poster machten schon was her. Ich habe das erste Mal 1973 ? in einer BRAVO geblättert. Also vom Hocker hat mich das nicht gerissen. Habt ihr die BRAVO heimlich gelesen oder hat sie Mutti vom Wocheneinkauf automatisch mitgebracht?

Und wie war das mit der "Familie Hesselbach"? Das war doch ein richter Straßenfeger. War die Familie authentisch dargestellt? Oder die "Unverbesserlichen"? In Erinnerung ist den meisten wahrscheinlich nur "Ein Herz und eine Seele" - einrichtungstechnisch war das doch garnicht soweit weg von der DDR.

Wie war das mit dem Sonntagsfahrverbot, auf dem Höhepunkt der Ölkrise? Sind da die Familienausflüge am Wochenende ausgefallen und Vater war stinksauer, das er sein liebstes Kind nicht bewegen konnte?

Sind die "Butterberge" von alleine geschmolzen oder was ist mit der Butter damals passiert?

Es gibt so viele Alltagsfragen.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#231

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 14:47
von icke46 | 2.593 Beiträge

@grenzgängerin :

Das ist ja wirklich eine geballte Ladung Fragen.

Ich greif nur mal zwei heraus: BRAVO und Butterberge - die ja gegensätzlicher nicht sein können.

Zur BRAVO:

Meine Meinung ist, dass sich diese Zeitschrift - mal ab von diesem ganzen Stargedöns - um die Sexualaufklärung verdient gemacht hat. Nun sollte das eigentlich Sache der Eltern sein - nur leider war es damals nicht so, und wenn ich heute mal einen Blick in das Blatt werfe (ist zugegebenermassen auch schon einige Jahre her), habe ich den Eindruck, dass sich in den letzten 40 Jahren in der Hinsicht nicht sooo furchtbar viel geändert hat.

Zu den Butterbergen:

Die wurden hin und wieder mit der Aktion "Weihnachtsbutter" abgeschmolzen - sprich, es gab befristet Butter zum reduzierten Preis. Ansonsten machte man einen Nord- oder Ostseetörn, um Billigbutter zu bunkern - wann bekommt man schon mal eine Hochseefahrt für eine DM inklusive Mittagessen - von dem guten Bier - meist Pilsener Urquell - ganz zu schweigen.

Gruss

icke



nach oben springen

#232

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 14:57
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #224
Ich hatte in Gesprächen in der DDR mit Westgermanen aber auch nach der Kehre den Eindruck, die waren erschrocken wie feindlich sie von der DDR eingestuft wurden.
Ich vermute mal ein normaler Bundeswehrsoldat hätte eher Gewissenskonflikte gehabt auf einen DDR Soldaten zu schießen als umgekehrt.




NÖ. Ehrlich gesagt hatte ich keine Gewissenskonflikte gehabt. Trotz das ich Verwandschaft hatte die bei der NVA diente. Schießt einer auf mich schieß ich zurück. Egal ob Russe oder NVA Soldat. Dann brauch ich nicht zur Armee zu gehen.



nach oben springen

#233

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 16:01
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #230
Vielleicht sollte man mit ganz einfachen Fragen anfangen?


Wie war das mit dem Sonntagsfahrverbot, auf dem Höhepunkt der Ölkrise? Sind da die Familienausflüge am Wochenende ausgefallen und Vater war stinksauer, das er sein liebstes Kind nicht bewegen konnte?


Es gibt so viele Alltagsfragen.

LG von der grenzgaengerin




Du wirst lachen, auch in der BRD gab es Fahrräder .......wann sonst konnte man auf der Autobahn mit dem Fahrrad fahren. Oder ins Umland. Da Wolfenbüttel landschaftlich sehr schön liegt, war das gar kein Problem. Also meinen Vater hat das nicht gejuckt.

Zm Thema Bravo: Ja, war irgendwann für jeden ein Thema, war ja auch damals eine der wenigen Zeitschriften, die was über aktuelle Musik gebracht hat. Die "DR. Sommer"-Seite diente eher der allgemeinen Belustigung. Ich selber hab die glaub ich nur 2 mal gekauft, einmal wegen einem Bericht über Paul Mccartney und einmal wegen George Harrison. Das war es dann auch schon.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#234

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 16:09
von icke46 | 2.593 Beiträge

@schuddelkind:

Welcher BRAVO-Jahrgang bist du denn?

Sicher kann man sich ab einem gewissen Jahrgang über diese Dr. Sommer Sachen belustigen. Nur, so richtig gesund ist das auch nicht - speziell in der heutigen Zeit, wo man Handlungsanleitungen oder Fehlleitungen übers Web ins Haus geliefert bekommt - damit meine ich nun nicht dich, sondern jemanden, der aktuell 14-15 Jahre alt ist.

Gruss

icke



nach oben springen

#235

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 16:10
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #224
Ich hatte in Gesprächen in der DDR mit Westgermanen aber auch nach der Kehre den Eindruck, die waren erschrocken wie feindlich sie von der DDR eingestuft wurden.
Ich vermute mal ein normaler Bundeswehrsoldat hätte eher Gewissenskonflikte gehabt auf einen DDR Soldaten zu schießen als umgekehrt.





Hmmm, jein. Ich denke, man muss da zwischen den Berufssoldaten und den normalen Wehrpflichtigen unterscheiden. Die Berufssoldaten hätten natürlich kein Problem damit gehabt zu schießen. Wehrpflichtige ohne Ostkontakt auch. Bei denen mit Ostkontakten sah das schon schwieriger aus. Ich weiß, das es da solche Disskusionen gab. Selbstverständlich außerhalb der Karsernen. Außerdem gab es bei der Bundeswehr auch jede Menge Kandidaten, die die Verweigerung nicht geschafft hatten. Das waren in der Hinsicht auch "unsichere" Kandidaten.


Intellektuelle spielen Telecaster
Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#236

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 17:02
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von icke46 im Beitrag #231
@grenzgängerin :

Das ist ja wirklich eine geballte Ladung Fragen.

Zu den Butterbergen:

Die wurden hin und wieder mit der Aktion "Weihnachtsbutter" abgeschmolzen - sprich, es gab befristet Butter zum reduzierten Preis. Ansonsten machte man einen Nord- oder Ostseetörn, um Billigbutter zu bunkern - wann bekommt man schon mal eine Hochseefahrt für eine DM inklusive Mittagessen - von dem guten Bier - meist Pilsener Urquell - ganz zu schweigen.

Gruss

icke



Ich habe meine Fragen ganz spontan gestellt, so wie es mir in den Sinn kam.

Bei der Butter kann man jedoch sehr deutlich die unterschiedliche Entwicklung der beiden deutschen Staaten erkennen.

Im Krieg bzw. nach dem Krieg kam der Begriff der "guten Butter" auf.

"Der Ausdruck Gute Butter stammt aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. „Gute“ (gemeint ist echte) Butter war für viele Menschen kaum erschwinglich und in Kriegs- und Krisenzeiten kaum erhältlich. Während man normalerweise auf einfache Margarine oder Ersatzfettkombinationen zurückgriff, war die Verwendung von Guter Butter besonderen Gelegenheiten vorbehalten."

http://de.wikipedia.org/wiki/Butter

Nach dem Krieg gab es die Butter auf Lebensmittelmarken. In der Bundesrepublik bis 1950 ? und in der DDR bis 1958 ?.

"16.01.1950 Beschluß der Bundesr egierung zur Abschaffung der Rationierungsmaßnahmen. In West-Berlin wurde das Kartensystem
erst im September 1950 abgeschafft.

01.03.1950 Die letzten Lebensmittelkartenin der BRD werden aus dem Verkehr gezogen....

26.05.1952 Die Regierung der DDR beschließt „weitgehende Maßnahmen zur Sicherung der Grenze zwischen der DDR und BRD“
2. Parteikonferenz der SED beschließt Bildung der „Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften“ (LPG) .

01.02.1953 Lebensmittelgrundkarte in der DDR pro Monat und Person.

28.05.1958 Beschluss der Volkskammer zur Abschaffung der Lebensmittelkarten in der DDR ab 01.06.1958."

http://www.dgwev.de/dgw_pdf/Lebensmittelkarten.pdf

Parallel dazu begann man in der Bundesrepublik die landwirtschaftlichen Betriebe zu subventionieren und es kam zu Überproduktionen.

"Aufgrund der Unterproduktion der landwirtschaftlichen Betriebe in den 1950er-Jahren wurde eine Subventionspolitik ins Leben gerufen, die den Bauern den Verkauf der meisten Erzeugnisse zu staatlich garantierten Abnahmepreisen ermöglichte, so dass es zu dieser Zeit besonders bei Milch zu faktischen Festpreisen kam, die nur wenig um den jeweiligen Interventionspreis schwankten. Aufgrund dieses Anreizes stieg die Produktion an Getreide, Vieh, Milch und Milcherzeugnissen wie Butter usw. sprunghaft an, bis die Produktion gegen Ende der 1970er-Jahre den Bedarf überstieg. Als Gegenmaßnahme wurde 1984 die Milchquote eingeführt.

In den folgenden Jahrzehnten wurde wesentlich mehr produziert als benötigt. Somit sank der Preis der Waren auf dem Markt, und der Staat kaufte immer mehr überschüssige Ware, die dann gelagert wurde – der Butterberg. Andere Bezeichnungen für dasselbe Phänomen sind der Milchsee bzw. Milchschwemme für die Überproduktion an Milch und die Fleischberge."

http://de.wikipedia.org/wiki/Butterberg

Was war/ist nun besser, die Subvention von Grundnahrungsmitteln oder die Subventionierung der Erzeuger von Grundnahrungsmitteln?

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 06.07.2013 17:09 | nach oben springen

#237

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 17:23
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Was war/ist nun besser, die Subvention von Grundnahrungsmitteln oder die Subventionierung der Erzeuger von Grundnahrungsmitteln?

LG von der grenzgaengerin

Na da sage ich doch gleich einmal, es war besser das so wenig wie möglich Grundnahrungsmittel in der Abfalltonne landeten. Aber, ich glaube auch das Ding, diese Erkenntnis muss/musste in den Kopf, auch dem der Bürger damals egal ob Ost oder West. Von Lebensmittelvernichtung in der DDR habe ich noch nichts gehört, lasse mich aber gerne aufklären.

Lebensläufer


nach oben springen

#238

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 19:24
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Na da sage ich doch gleich einmal, es war besser das so wenig wie möglich Grundnahrungsmittel in der Abfalltonne landeten. @Lebensläufer

Vieleicht nicht in der Abfalltonne.Aber ich habe auch schon zu DDR Zeiten gesagt das Brot müsste 3 Mark kosten,dann wären nähmlich nicht die Bauern
beim Bäcker Vorgefahren und hätten Ihr Auto damit vollgemacht.
Die Schweine wurden ja dann auch für ein haufen Geld verkauft,und gingen vieleicht zu unseren Brüdern u. Schwestern im Nachbarland


nach oben springen

#239

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 20:14
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

Ich finde dieses Ossi Wessi gerede ueberholt.
Eigentlich interessiert es nur noch solche Alten Zöpfe wie wir es sind .
Meine Kinder(25,30)hören mir zwar zu aber so richtig verstehen ?
Vielleicht sollten auch wir ein wenig umdenken.
Ich habe jeden Tag mit Menschen zu tun die keine ehemaligen DDR Bürger waren und kann nur bestätigen,das sie nicht viel anders sind als wir.
Ich glaube diese Barriere existiert nur in unseren Köpfen.



Zitat von buschgespenst im Beitrag #221
Liege ich richtig mit der Vermutung, dass viele Otto-normal-Wessis sich gar nicht so stark mit der DDR auseinandergesetzt haben? Man hatte sich "auseinandergelebt". Das gilt natürlich nicht für den Personenkreis, der verwandtschaftliche Beziehungen (Onkel, Tante, Bruder, Schwester...) in Richtung Osten hatte. Das sich der andere Teil der "Wessis" nicht sonderlich mit dem Osten (DDR) befasste, kann man ihnen nicht vorwerfen, es fehlte einfach an persönlicher Kommunikation und Information. Bestenfalls kamen einige vorsichtige Informationen "rüber", wenn sich Ost und West direkt trafen, z.B zur Leipziger Messe.

bernd


Küchenbulle 79 und CASI haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#240

RE: BRD und die Vergangenheit

in Themen vom Tage 06.07.2013 20:43
von buschgespenst | 625 Beiträge

Es geht doch nicht um das Hier und Jetzt! Es geht um die Vergangenheit und da stehe ich zu meiner Aussage. Auch aus eigener Erfahrung. Wobei, um noch einmal auf das Heute und diese Barriere zu kommen, die gibt es nicht nur in unseren Köpfen. Warum unterscheidet man noch immer alte Bundesländer und neue Bundesländer?

bernd


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
19 Mitglieder und 52 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 931 Gäste und 72 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558558 Beiträge.

Heute waren 72 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen