#81

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 12:21
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zumindest die Reiseleiter, die ich in Wismar/Schwerin und in Eisenach hatte, waren wohl nicht hauptamtlich beim MfS. Vermutlich werden sie aber nach Abschluss der Tour einen Bericht verfasst haben, wobei ich der Meinung bin, dass sie wohl zumindestens bei uns nicht viel zu berichten hatten.

Im übrigen waren die auch für die ganze Organisation zuständig, hatten zum Beispiel die Speiseräume und das Essen vor Ort bestellt und rechneten auch mit dem Personal am Ende ab. Zumindest bei unseren Gruppen konnten sie wohl schlecht zur Überwachung eingeserden, unsere Gruppen hatten immer etwa 4 Stunden zur freien Verfügung, und als Einzelperson 50 Leuten an den Hacken zu kleben, die in der Stadt ausschwärmen, dürfte ziemlich schwierig gewesen sein.

Gruss

icke



passport und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#82

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 13:19
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #75
Zitat von passport im Beitrag #71
Wenn ich hier etwas schreibe kann ich nur über die Güst Marienborn / A. etwas berichten ! Dort liefen die Verkehrsstöme etwas anders, wie an die von uns scherzhaft genannten "Bimmelgüsten", ab. Wenn an den "Bimmelgüsten" in der Stunde 3-5 Fahrzeuge einfuhren hatten die Kollegen dort richtig Stress Habe des öfteren Fahrzeuge abgefertigt die eigentlich ausgehend vom Wohnort der Fahrzeugbesatzung und des angegebenen Reisezieles in der DDR die Güst Salzwedel hätten befahren können. Nach meiner Nachfrage kam stereotyp die gleichklingende Äusserung. Man nehme lieber ein paar Stunden Umweg in Kauf weil die Abfertigung hier (PKE, Zoll) bedeutend schneller abläuft als auf der Güst Salzwedel. Der eingetretene Zeitverlust durch den Umweg würde durch die schnelle Kontrolle aufgehoben bzw man würde noch schneller zum Ziel kommen. Habe es ja nun 15 Jahre teilweise sehen können. Wenn der Druck durch den Verkehr da war, egal ob PKW oder LKW, wurde durch den Zoll die Kontrolle auch "flüssiger" gestaltet. Dabei kam es auch auf die Erfahrung, Fachwissen und Menschenkenntnis der Zöllner(Innen) an, wie sie die Kontrolle gestalteten, eben das sogenannte "Bauchgefühl". Und wenn weniger Verkehr war waren auch weniger MA auf der Güst tätig so das genug Arbeit immer vorhanden war.Nachtrag : natürlich wurde im Ausreisbereich intensiver kontrolliert !passport

@passport, daß kann ich wirklich nicht so stehen lassen. Salzwedel war eher ein Geheimtipp, konzipiert für den "kleinen" Grenzverkehr und nicht so sehr für den "großen" Grenzverkehr und den Transit. An dieser "Bimmel- GÜST", wie du sie nennst fuhren meistens die Omis vom Wendland zu ihren Enkeln in die Altmark. Der Linienbus der Deutschen Bundespost, der ab Intershop immer vom Kraftverkehr Salzwedel übernommen wurde war gut frequentiert. Auf Grund, daß der Andrang nicht so hoch war wie etwa in Marienborn ging es meistens ganz gut voran. Stress gab es nur zu Ostern, dann war wirklich was los. Es gab ja auch nur zwei Abfertigungsspuren in jeder Richtung; gewöhnlich kam man mit einer Spur aus. Aber gerade zu Ostern hätte man sich zwanzig Spuren gewünscht, wenn es dabei nicht das Problem gab - "keine Leute"!

Gruß Hartmut!




Hallo @utkieker

Hartmut, das war natürlich ironisch gemeint. Aber da wollen wir uns nichts vormachen. Auf der Güst Salzwedel mit reinen PKW - Verkehr (ausser Linienbus) ging es nunmal ruhiger zu als auf solchen Grenzübergangsstellen wie Marienborn oder Drewitz..



passport


utkieker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#83

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 13:30
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #74
Zitat von passport im Beitrag #73
Hallo @icke46

Bei Einreise KOM aus touristischen Gründen in die DDR wurde der Grenzübergang vorgegeben, da dort der Reiseleiter zustieg.



passport

Hallo Passport, bei Deiner Antwort musste ich aber doch herzlich lachen (Lachen gehört im Rheinland zum täglichen Brot). Das an der GÜSt ein Reiseleiter in den westdeutschen Bus zugestiegen ist, darüber musste ich lachen. Hatte die DDR Sorgen, dass der Fahrer sein Ziel nicht finden wird? Oder waren die Karten, die man sich im Westen für eine Fahrt in oder durch die DDR besorgt hatte, so ungenau? Oder, oder, oder. Da tauchen soviele Frage auf. Aber eigentlich kann ich mir die schon selbst beantworten. Wahrscheinlich war das ein MA des MfS? Macht man in China noch immer so.

Zu dem Kartenmaterial. Mein Cousin aus Wernigerode hat mir einmal eine Karte vom Harz aus dem Jahr 1980 o. s. ä. gezeigt und dort haben wir sie mit einer Karte aus der Bundesrepublik verglichen. Da waren aber schon heftige Unterschiede vorhanden. Deshalb ein Reiseleiter?

zoll



@zoll

man sollte bevor man etwas schreibt das Gehirn einschalten. Wenn ich heute wie auch damals eine Gruppeneise buche bekomme ich immer einen Reiseleiter vorgesetzt der mir was über das Land, Leute und Landschaften erzählt und die Vorgänge innerhalb der Gruppe organisiert. Wer das das nicht mag muß halt eine Individualreise buchen.


passport


nach oben springen

#84

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 13:36
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von elster427 im Beitrag #78
Zitat von passport im Beitrag #73
Hallo @icke46

Bei Einreise KOM aus touristischen Gründen in die DDR wurde der Grenzübergang vorgegeben, da dort der Reiseleiter zustieg.



passport


Hallo @passport und @zoll , bei KOM Einreisen über Drewitz , sind die Reiseleiter - ich würde ehersagen Stadtführer
erst in Potsdam Ernst-Thälmann-Strasse in die Busse zugestiegen , und Zoll diese waren keine MfS Mitarbeiter.
Wir hatten in Drewitz keine Reisebüro Agentur. Und lieber herr Zoll, die Bus Fahrer kannten den Weg auch ohne Karte .mfg jan





Hallo @elster427

Bei uns gab es 2 Zustiegspunkte für die Reiseleiter. Einmal konnte der Zustieg des Reiseleiters auf der Güst erfolgen. Der 2. Zustiegspunkt war der Kontrollposten der VP, der KP 38. Sh. Bild






passport


elster427 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#85

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 14:08
von Sperrbrecher | 1.657 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #81
Zumindest bei unseren Gruppen konnten sie wohl schlecht zur Überwachung eingeserden, unsere Gruppen hatten immer etwa 4 Stunden zur freien Verfügung, und als Einzelperson 50 Leuten an den Hacken zu kleben, die in der Stadt ausschwärmen, dürfte ziemlich schwierig gewesen sein.

Aber anscheinend hat man weder Zeit noch Kosten gescheut, um die Wege und Besuche von Besuchern auszukundschaften.

Über die (Indivudual-) Besuche meiner Person in Dresden (meiner Geburtsstadt) existieren jedenfalls ellenlange Berichte mit
Bildern. Da haben es sich ein Hauptmann und ein Oberleutnant des MfS nicht nehmen lassen, mich mit dem PKW kreuz und
quer durch die Stadt zu verfolgen und alle meine Wege und Besuche akribisch zu dokumentieren und meine Ortskenntnis zu bewundern.

Da muss ich wohl eine wichtige Person gewesen sein, bin im Nachhinein so richtig stolz.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


zuletzt bearbeitet 18.04.2015 14:12 | nach oben springen

#86

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 14:10
von Sperrbrecher | 1.657 Beiträge

Doppelbeitrag gelöscht.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


zuletzt bearbeitet 18.04.2015 14:11 | nach oben springen

#87

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 14:21
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #85
Zitat von icke46 im Beitrag #81
Zumindest bei unseren Gruppen konnten sie wohl schlecht zur Überwachung eingeserden, unsere Gruppen hatten immer etwa 4 Stunden zur freien Verfügung, und als Einzelperson 50 Leuten an den Hacken zu kleben, die in der Stadt ausschwärmen, dürfte ziemlich schwierig gewesen sein.

Aber anscheinend hat man weder Zeit noch Kosten gescheut, um die Wege und Besuche von Besuchern auszukundschaften.

Über die (Indivudual-) Besuche meiner Person in Dresden (meiner Geburtsstadt) existieren jedenfalls ellenlange Berichte mit
Bildern. Da haben es sich ein Hauptmann und ein Oberleutnant des MfS nicht nehmen lassen, mich mit dem PKW kreuz und
quer durch die Stadt zu verfolgen und alle meine Wege und Besuche akribisch zu dokumentieren und meine Ortskenntnis zu bewundern.

Da muss ich wohl eine wichtige Person gewesen sein, bin im Nachhinein so richtig stolz.




Na siehste ! User zoll ist ganz traurig das er in keiner Akte des MfS vermerkt war



passport


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.04.2015 14:24 | nach oben springen

#88

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 15:23
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #79
Sind das "Stasi"

Das habt ihr Euch wirklich gefragt, warum dann eigentlich bei uns an der Grenze nicht? War denn vor 89 bei dem Otto-Normal-Ossi und erst recht bei dem Otto-Normal-Wessi die Stasi ein regelmäßiges Thema? Ich weiß nicht so recht.
Was die Reiseleiter angeht, mit Sicherheit waren die im Wesentlichen IM, ansonsten wäre man an solch einen Job nicht rangekommen und es gab genügend die für solch einen Job diesen "Makel" in Kauf nahmen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#89

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 15:29
von Alfred | 6.850 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #88
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #79
Sind das "Stasi"

Das habt ihr Euch wirklich gefragt, warum dann eigentlich bei uns an der Grenze nicht? War denn vor 89 bei dem Otto-Normal-Ossi und erst recht bei dem Otto-Normal-Wessi die Stasi ein regelmäßiges Thema? Ich weiß nicht so recht.
Was die Reiseleiter angeht, mit Sicherheit waren die im Wesentlichen IM, ansonsten wäre man an solch einen Job nicht rangekommen und es gab genügend die für solch einen Job diesen "Makel" in Kauf nahmen.


Hast Du eine belastbare Quelle, dass diese Personen im wesentlichen IM waren ?

Wir haben im Rahmen einer Aktion mal Reiseleiter überprüft, die Zahl der IM war gering.

Ich lasse mich aber gern belehren.


nach oben springen

#90

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 15:31
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #65
Auch beim Warten als Folge der Schreiberei wegen der Bildzeitung wurde nur kurz in den Kofferraum geschaut.
Theo

Vielleicht war der Zöllner ja müde und wollte wieder schnell in seine warme Hütte zurück. Ich habe ja auch nicht behauptet man hat eine halbe Stunde in den Kofferraum gestarrt. Und natürlich spielten gewisse Kriterien auch immer eine Rolle wie intensiv man in den Kofferraum gestarrt hat. Hättest Du zB. Pfarrer als Beruf angegeben und als Reiseziel eine Kirchengemeinde in der DDR hätte man etwas länger in den Kofferraum geschaut, bist Du nur zu Tante Emma und Onkel Emil gefahren unter Umständen etwas weniger.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#91

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 15:38
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #89


Hast Du eine belastbare Quelle, dass diese Personen im wesentlichen IM waren ?

Wir haben im Rahmen einer Aktion mal Reiseleiter überprüft, die Zahl der IM war gering.

Ich lasse mich aber gern belehren.



Alfred, verschone mich einfach mit solchen Zeug, Deinen Quellen und mit einer Frage nach Prozentzahlen, ich weiß es einfach, weil ich das Prinzip kenne. Wenn Du solch einen Job haben wolltest,besser dazu auserkoren wurdest,bist Du logisch durch die Mühlen des MfS gelaufen und das hat sich so eine Chance nicht entgehen lassen. Warst Du an einer solchen Zusammenarbeit nicht interessiert und das zu sagen durftest Du durchaus hast Du den Job einfach nicht bekommen,aus die Maus.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Dogbert und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#92

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 15:44
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #77

Ende der 80ziger Jahre bei neuwertigen Fahrzeugen
dürfte das nicht mehr möglich gewesen sein
Lutze

Was die Technik angeht stehe da ich nicht so im Stoff.Jedenfalls hatte der Zoll diese Stäbe und stocherte damit im Tank rum. Ende der 80iger Jahre dürfte in Richtung 89 gehen, da ließen die Kontrollen sowieso merklich nach.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#93

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 15:53
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #91
Zitat von Alfred im Beitrag #89


Hast Du eine belastbare Quelle, dass diese Personen im wesentlichen IM waren ?

Wir haben im Rahmen einer Aktion mal Reiseleiter überprüft, die Zahl der IM war gering.

Ich lasse mich aber gern belehren.



Alfred, verschone mich einfach mit solchen Zeug, Deinen Quellen und mit einer Frage nach Prozentzahlen, ich weiß es einfach, weil ich das Prinzip kenne. Wenn Du solch einen Job haben wolltest,besser dazu auserkoren wurdest,bist Du logisch durch die Mühlen des MfS gelaufen und das hat sich so eine Chance nicht entgehen lassen. Warst Du an einer solchen Zusammenarbeit nicht interessiert und das zu sagen durftest Du durchaus hast Du den Job einfach nicht bekommen,aus die Maus.




Na klar Kristian, jeder Kellner(innen), Empfangspersonal, Reinigungs - und Servicepersonal, Barfrauen - / keeper in einem "Interhotel" waren IM,s
Sonst hätten die sich dort überhaupt nicht bewerben bzw. dort tätig sein dürfen. Das dort IM tätig waren steht ja ausser Frage. Aber das war ja nicht die "Masse" der dort tätigen Angestellten.


passport


nach oben springen

#94

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 16:03
von Alfred | 6.850 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #91
Zitat von Alfred im Beitrag #89


Hast Du eine belastbare Quelle, dass diese Personen im wesentlichen IM waren ?

Wir haben im Rahmen einer Aktion mal Reiseleiter überprüft, die Zahl der IM war gering.

Ich lasse mich aber gern belehren.



Alfred, verschone mich einfach mit solchen Zeug, Deinen Quellen und mit einer Frage nach Prozentzahlen, ich weiß es einfach, weil ich das Prinzip kenne. Wenn Du solch einen Job haben wolltest,besser dazu auserkoren wurdest,bist Du logisch durch die Mühlen des MfS gelaufen und das hat sich so eine Chance nicht entgehen lassen. Warst Du an einer solchen Zusammenarbeit nicht interessiert und das zu sagen durftest Du durchaus hast Du den Job einfach nicht bekommen,aus die Maus.



Karnak,


dann wird uns die Abt. XII - das war die Abt. im MfS wo u.a. die IM erfasst waren - belogen haben. Selbst der Stellvertreter des Minister und Verantwortliche für die HA VI und Fragen zur Staatsgrenze, Generalleutnant Neiber und der Ltr. der HA VI sahen dies anders.


nach oben springen

#95

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 16:07
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #93




Na klar Kristian, jeder Kellner(innen), Empfangspersonal, Reinigungs - und Servicepersonal, Barfrauen - / keeper in einem "Interhotel" waren IM,s
Sonst hätten die sich dort überhaupt nicht bewerben bzw. dort tätig sein dürfen. Das dort IM tätig waren steht ja ausser Frage. Aber das war ja nicht die "Masse" der dort tätigen Angestellten.


passport

Zum Einen, von diesen Berufsgruppen haben wir hier nicht gesprochen, sondern von Reiseleitern die westliche Gruppen führten. Zum Anderen, bei ALLEN die nahen und sehr nahen Kontakt zu Bürgern aus dem NSW hatten war der Anteil erheblich, eher sehr erheblich, dass lag schon in der Natur der Sache, vielleicht gefällt Dir die Formulierung besser. Ansonsten sind wir doch nun beide "gelernte DDR-Bürger", Du weißt doch genau so gut wie ich, sich auf eine Stelle mit entsprechenden Kontakten zu bewerben, es dürfte eher schwierig gewesen sein, hat man sich eher "verdächtig" gemacht und so wurde man für so einen Posten eher"auserkoren" und man hat sich lange vorher zu Dir " Gedanken gemacht".


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 18.04.2015 16:08 | nach oben springen

#96

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 16:14
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #94
Generalleutnant Neiber und der Ltr. der HA VI sahen dies anders.



Können sie gerne "anders sehen", ich sehe es eben so und ich werde mich auf keinem Fall an der Verbreitung von solchem Mist beteiligen, der wohl einer Verklärung dienen soll und zumindest für jemanden der ein kleines bisschen in die Sache "verwickelt" war einfach lächerlich ist.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#97

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 16:21
von Alfred | 6.850 Beiträge

Karnak,


dass war DEINE Aussage : "Warst Du an einer solchen Zusammenarbeit nicht interessiert und das zu sagen durftest Du durchaus hast Du den Job einfach nicht bekommen,aus die Maus."

Und das ist eben falsch.

Einige Beiträge später schreibst Du : "Zum Anderen, bei ALLEN die nahen und sehr nahen Kontakt zu Bürgern aus dem NSW hatten war der Anteil erheblich, eher sehr erheblich, dass lag schon in der Natur der Sache, vielleicht gefällt Dir die Formulierung besser."

Was denn nun ? Mal mussten alle ja sagen sonst bekamen diese den Job nicht, dann ist es ein "erheblicher oder sehr erheblicher Anteil".


Keiner streitet ab, dass es bei den genannten Zielgruppen IM gab, aber eben nicht so, wie von Dir beschrieben. Und die Herren Nieber und Fiedler hatten bestimmt ein besseren Überblick als Du.


passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.04.2015 16:28 | nach oben springen

#98

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 16:29
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #97
Karnak,


dass war DEINE Aussage : "Warst Du an einer solchen Zusammenarbeit nicht interessiert und das zu sagen durftest Du durchaus hast Du den Job einfach nicht bekommen,aus die Maus."

Und das ist eben falsch.



Nee, das ist nicht falsch, es war das Prinzip und das hat man nicht so einfach durchbrochen, warum auch, dass hatte man gar nicht nötig, man hatte genug "Kandidaten" denen man solch einen,für DDR-Bürger, lukrativen Posten schmackhaft machen konnte, die daran interessiert waren, aus ganz schnöden,DDR-typischen Gründen und nicht weil sie einen Beitrag zum Weltfrieden leisten wollten, mit dem"Makel" leben konnten, also warum sollte man diese Chancen einfach vergeben? Was die Genossen Neiber und Fiedler(benutze doch einfach den Vorsatz) dazu meinen ist nicht meine Sache.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 18.04.2015 16:32 | nach oben springen

#99

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 16:32
von Alfred | 6.850 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #98
Zitat von Alfred im Beitrag #97
Karnak,


dass war DEINE Aussage : "Warst Du an einer solchen Zusammenarbeit nicht interessiert und das zu sagen durftest Du durchaus hast Du den Job einfach nicht bekommen,aus die Maus."

Und das ist eben falsch.



Nee, das ist nicht falsch, es war das Prinzip und das hat man nicht so einfach durchbrochen, warum auch, dass hatte man gar nicht nötig, man hatte genug "Kandidaten" denen man solch einen,für DDR-Bürger, lukrativen Posten schmackhaft machen konnte, die daran interessiert waren, aus ganz schnöden,DDR-typischen Gründen und nicht weil sie einen Beitrag zum Weltfrieden leisten wollten, mit dem"Makel" leben konnten, also warum sollte man diese Chancen einfach vergeben?



Halten wir fest, alle Reiseleiter waren IM. Entschuldige, aber dies ist Unfug.


nach oben springen

#100

RE: Grenzübergang als Westdeutscher in die DDR und wieder zurück

in DDR Staat und Regime 18.04.2015 16:36
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #99



Halten wir fest, alle Reiseleiter waren IM. Entschuldige, aber dies ist Unfug.

Zum Einen, wir reden nicht von Reiseleitern an sich sondern von Reiseleitern die Gruppen aus dem NSW durch die DDR geführt haben, zum Anderen, wir drehen uns wieder mal im Kreis und dürften uns auch bei diesem Thema nicht einig werden.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 3761 Gäste und 178 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558347 Beiträge.

Heute waren 178 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen