#181

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 19.04.2015 23:43
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Stalin hat Retusche wohl als erster politisch genutzt.............nicht zur Verschönerung.

Das kam zwar raus, aber erst nachdem es seinen Zweck erfüllt hatte und sowieso alles egal war, weil die "Retuscheure" längst nicht mehr lebten.

Die Wut und Verzweiflung der Angehörigen und Freunde der Opfer kann ich mir vorstellen. Der "Rest" war ahnungslos oder mußte wie alle schweigen.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 19.04.2015 23:49 | nach oben springen

#182

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 10:50
von Klauspeter | 990 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #181
Stalin hat Retusche wohl als erster politisch genutzt.............nicht zur Verschönerung.
Das kam zwar raus, aber erst nachdem es seinen Zweck erfüllt hatte und sowieso alles egal war, weil die "Retuscheure" längst nicht mehr lebten.
Die Wut und Verzweiflung der Angehörigen und Freunde der Opfer kann ich mir vorstellen. Der "Rest" war ahnungslos oder mußte wie alle schweigen.

Die Lüge mittels Fotos wurde immer genutzt und wird auch weiter genutzt.
Ich erinnere mich an ein Foto, das nach der Wende die Runde machte: Kinder in einheitlichen blau-weiß-gestreiften Bademänteln. Sinngemäße Unterschrift unter dem Foto: "Kinder in einem DDR-Kinder-KZ" . Es war ein Foto von DDR-Kindergartenkindern.
Klaus


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#183

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 13:29
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Obwohl inzwischen eigentlich jedermann, auch der geistig Unbedarfteste, weiß, daß das Dargestellte auf einem Bild, einem Foto und sogar im Film mit größter Vorsicht bezüglich Authentizität zu genießen ist, genügt oft der kurze Moment des ersten Eindruckes, um eine Meinung unterschwellig in eine bestimmte Richtung zu lenken. Erst nach einer gewissen Zeit des Überlegens kommen dann mitunter Zweifel an der Echtheit, aber erst mal zählt der erste Eindruck. Das ist das perfide an den Fotomontagen. Das ist psychologische Kriegführung in Friedenszeiten auf allen Gebieten der Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Konsumverhalten, Sozialverhalten u.s.w.



nach oben springen

#184

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 13:35
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Klauspeter im Beitrag #182
Zitat von Freienhagener im Beitrag #181
Stalin hat Retusche wohl als erster politisch genutzt.............nicht zur Verschönerung.
Das kam zwar raus, aber erst nachdem es seinen Zweck erfüllt hatte und sowieso alles egal war, weil die "Retuscheure" längst nicht mehr lebten.
Die Wut und Verzweiflung der Angehörigen und Freunde der Opfer kann ich mir vorstellen. Der "Rest" war ahnungslos oder mußte wie alle schweigen.

Die Lüge mittels Fotos wurde immer genutzt und wird auch weiter genutzt.
Ich erinnere mich an ein Foto, das nach der Wende die Runde machte: Kinder in einheitlichen blau-weiß-gestreiften Bademänteln. Sinngemäße Unterschrift unter dem Foto: "Kinder in einem DDR-Kinder-KZ" . Es war ein Foto von DDR-Kindergartenkindern.
Klaus


Die Unsitte der Bilderfälschung ist heutzutage leider nicht nur Gang und Gäbe ,- sie ist mittlerweile -Dank Photoshop etc- so perfektioniert ,-
daß man eigentlich keinem Foto mehr Glauben schenken darf.
Bestes Beispiel die sogenannten "Stars" ,- deren Bilder werden vor Veröffentlichung solange bearbeitet ,-
bis auch das letzte Hüftröllchen oder Pickelchen verschwunden sind .


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#185

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 13:39
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #181

Die Lüge mittels Fotos wurde immer genutzt und wird auch weiter genutzt.
Ich erinnere mich an ein Foto, das nach der Wende die Runde machte: Kinder in einheitlichen blau-weiß-gestreiften Bademänteln. Sinngemäße Unterschrift unter dem Foto: "Kinder in einem DDR-Kinder-KZ" . Es war ein Foto von DDR-Kindergartenkindern.
Klaus



Die zitierte Bildunterschrift ist so nicht ganz richtig: Da wurde von einem Sowjat-KZ geschrieben, die Kinder waren allerdings Kindergartenkinder aus Torgau.

Im Anhang ein interessanter Artikel aus der Torgauer Zeitung von 2009, mit dem besagten Bild.

Gruss

icke


Dateianlage:


Moskwitschka und Klauspeter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#186

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 15:16
von 94 | 10.792 Beiträge

Und hier war's mal Thema im Forum ... Betrug im öffentlichen Fernsehen?

Doch mal zurück zu den Retuschen, ein hochspannendes Thema. Und ich wage mal sanften Widerspruch: Nein! Denn dank Photoshop und ähnlichen Programmen (das Produkt aus dem Hause Adobe ist inzwischen Gattungsbegriff) ist es eher leichter geworden Manipulationen zu erkennen. Was nicht heißen soll, das es keiner mehr macht. Für lau (also kost nix) und für JPEGs kann man ja mal JPEGsnop antesten. Die Idee dabei ist da das jede Kamera ä bissel anders komprimiert wie ein Bildbearbeitungsprogramm. Doch ich schweife ab, also ... eine der in der Geschichte vielleicht weniger bekannten Manipulationen ist das Bild von jungen Hitler auf dem Odeonsplatz, technisch allerdings eine Meisterleistung ...
www.welt.de/kultur/article10284920


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#187

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 16:29
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Digitale Manipulationen sind einfacher, aber ebenso einfach nachzuweisen - jedenfalls einfacher als richtige Retusche.

Der Mißbrauch eines unveränderten Fotos ist was Anderes. Dabei haben Filme Bilder längst abgelöst.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 20.04.2015 16:32 | nach oben springen

#188

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 20:35
von Klauspeter | 990 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #185


Die zitierte Bildunterschrift ist so nicht ganz richtig: Da wurde von einem Sowjat-KZ geschrieben, die Kinder waren allerdings Kindergartenkinder aus Torgau.

Im Anhang ein interessanter Artikel aus der Torgauer Zeitung von 2009, mit dem besagten Bild.

Gruss

icke




Danke für die Korrektur und Hut ab vor Deiner Gründlichkeit. Klaus


nach oben springen

#189

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 22:17
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #186
Und hier war's mal Thema im Forum ... Betrug im öffentlichen Fernsehen?

Doch mal zurück zu den Retuschen, ein hochspannendes Thema. Und ich wage mal sanften Widerspruch: Nein! Denn dank Photoshop und ähnlichen Programmen (das Produkt aus dem Hause Adobe ist inzwischen Gattungsbegriff) ist es eher leichter geworden Manipulationen zu erkennen. Was nicht heißen soll, das es keiner mehr macht. Für lau (also kost nix) und für JPEGs kann man ja mal JPEGsnop antesten. Die Idee dabei ist da das jede Kamera ä bissel anders komprimiert wie ein Bildbearbeitungsprogramm. Doch ich schweife ab, also ... eine der in der Geschichte vielleicht weniger bekannten Manipulationen ist das Bild von jungen Hitler auf dem Odeonsplatz, technisch allerdings eine Meisterleistung ...
www.welt.de/kultur/article10284920


JPEGsnoop bitte,- sonst findet das ja mal wieder keiner....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#190

RE: Egon Krenz: Walter Ulbricht

in DDR Grenze Literatur 20.04.2015 23:22
von damals wars | 12.206 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #183
Obwohl inzwischen eigentlich jedermann, auch der geistig Unbedarfteste, weiß, daß das Dargestellte auf einem Bild, einem Foto und sogar im Film mit größter Vorsicht bezüglich Authentizität zu genießen ist, genügt oft der kurze Moment des ersten Eindruckes, um eine Meinung unterschwellig in eine bestimmte Richtung zu lenken. Erst nach einer gewissen Zeit des Überlegens kommen dann mitunter Zweifel an der Echtheit, aber erst mal zählt der erste Eindruck. Das ist das perfide an den Fotomontagen. Das ist psychologische Kriegführung in Friedenszeiten auf allen Gebieten der Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Konsumverhalten, Sozialverhalten u.s.w.

Es gab dazu in der DDR ein Buch. Die erste beschriebene Fälschung stammte wohl aus der Zeit der Pariser Kommune.
Auf dem Foto beschossen sich die Kämpfer gegenseitig.
http://www.spiegel.de/einestages/bildman...a-a-996453.html


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 82 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1276 Gäste und 103 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558599 Beiträge.

Heute waren 103 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen