X

Zeitzeugen über den 13.August 1961

Am 13.August 1961 der Tag an dem Berlin geteilt worden ist .

Augenzeugen berichten über den Tag der deutschen Teilung 1961 in Berlin


Wir waren 1961 vier 17-und 18-jährige Freunde und zelteten in der Zeit vom 5.August bis 20.August am Berliner Müggelsee. Der tägliche Westberlinbesuch mit Kudamm-Bummel , Kino-Besuchen (Conny und Peter machen Musik) und Jeans-Einkauf (100,- Ostmark) vom ersparten Lehrlingsgeld war natürlich das Wichtigste in diesem Urlaub. Am Morgen des 13. August 1961 verkündeten Zeltnachbarn, die ein kleines Stern-Radio besaßen: „Die Grenzen sind dicht“, „ Armee und Kampfgruppen riegeln die Grenze ab“. Wir konnten das gar nicht glauben und fuhren gleich mit der S-Bahn Richtung Westberlin. Am Marx-Engels-Platz (jetzt Schloss-Platz) endete die Fahrt. Zu Fuß ging es dann in Richtung Brandenburger Tor, aber ca. 300 Meter vor dem Tor standen in dichter Reihe die Kampfgruppen und riegelten die Straße Unter den Linden ab. Über Nebenstraßen sind wir dann ziemlich weit an die Grenze heran gekommen, wir standen dort ungefähr wo sich heute das Hotel Adlon befindet und beobachteten das unglaubliche Geschehen. Stacheldrahtrollen wurden ausgerollt, ständig fuhren Armee- und Polizeifahrzeuge mit bewaffneten Einheiten vor. Wir wurden von Polizisten mit umgehängter Maschinenpistole aufgefordert zurückzugehen. Das war das Ende unserer Westberlin-Besuche und der Anfang von 28 Jahren Mauer. Hier muss ich noch ein Kuriosum anhängen: Auch 1960 zelteten wir am Berliner Müggelsee und Kinobesuche am Kudamm waren Pflicht. Riesige Filmplakate mit der vollbusigen Anita Ekberg warben für den Film „Das süße Leben“. den Film mussten wir sehen. Wir kauften die Karten für 5 Mark Ost und begaben uns kurz vor Beginn zum Einlass. Sehr höflich wurden wir aufgefordert unsere Ausweise zu zeigen…“ Es tut mir leid meine Herren, aber unter 18 Jahren kann ich sie nicht einlassen“ war die enttäuschende Aussage des Einlassdienstes, das Geld bekamen wir wieder zurück. Als wir nun 1961 wieder am Müggelsee waren und ich gerade 18 Jahre geworden war, meine Freunde aber noch 17 waren, lästerte ich mit etwas Schadenfreude: „diesmal schaue ich mir „Das süße Leben“ mit Sicherheit an, mal sehen wo es gespielt wird. Ihr könnt´s ja auch probieren, vielleicht sind sie diesmal nicht so streng“ Am Gesundbrunnen wurde der Film dann am 18.August gespielt und ich war voller Erwartungen. Wie es ausging habt ihr ja oben gelesen und nun konnten die anderen lästern. Diese Geschichte habe ich ab und zu bei Familienfeiern erzählt und meine Tochter hat das zu meinem 60. Geburtstag zum Anlass genommen mir eine Video-Kassette und ein Original-Filmprogramm zu schenken, ein schöner Gag. Leider (oder glücklicherweise) sind die Erwartungen mit 18 anders als mit 60. Ich hatte jedenfalls zu tun, den Schwarz-Weiß-Film bis zum Ende durchzuhalten. (GKUS64)



1961 war ich 12 jahre alt..aber an diesem tag kann ich mich noch genau erinnern!!!mein opa hatte genau an diesem tag geburtstag..also sind wir ..meine eltern und ich mit der s-bahn vom alexanderplatz nach steglitz gefahren..das war ja was ganz normales zu dieser zeit!!dort wurde richtig gefeiert und irgendwie war es zu spät von steglitz aus nach hause zu fahren...wir haben da geschlafen!!am nächsten tag ...dem 13. august...haben wir noch in ruhe gefrühstückt ohne radio zu hören!!wir sind dann gegen 11 uhr wieder von steglitz richtung friedrichstaße..mit der s- bahn gefahren...wir haben nicht gemerkt das kein gegenzug mehr kam!!als der zug dann in den anhalter bahnhof einfuhr..konnte man lauter mit mp bewaffnete soldaten sehen!!mein vater sagte jetzt ist was passiert!!!wenn er das gewußt hätte waren wir drüben geblieben!!dann fuhr der zug..ich glaube ohne halt nach friedrichstraße...und da wimmelte es nur so von soldaten!!dann sind wir vom alex nach hause gelaufen..und da stand die ganze leninallee voller dieser schützenpanzerwagen...mit grinsenden uniformierten...mein vater sagte immerzu... die schweine haben eine mauer gebaut..aber das wird nicht lange dauern...dann ist das wieder weg..28 jahre hat es letztendlich gedauert...bis dieses schandmal vom volk weggefegt wurde!!ahlbecker das mit der insel ist ne gute idee...ich helfe dir dabei!!diese schmarotzer da auszusetzen...es ist nicht lange her das jemand von einer bestimmten fraktion hier im forum..ne flasche sekt in den kühlschrank legen wollte..die er zum 50. jahrestages des mauerbaues leeren wollte...na dann prost!!gruß aus dem berlin ohne mauer und stacheldraht.....(icke-ek71)

 




Besucher
29 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: simson
Besucherzähler
Heute waren 2647 Gäste und 138 Mitglieder, gestern 4568 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14683 Themen und 581953 Beiträge.

Heute waren 138 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen