Seite 3 von 6
#31 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Häuptling 05.04.2012 21:45

Na, Schlut Up kennt sich aus, kein Wunder, ist doch aus HL. Der B-11 ist Rot Haus, rechts davon der BT-6, das war die ZF-Führungsstelle und links der GÜSt Selmsdorf, an der Gasse Lauen, die KC-Führungsstelle. Heut zu Tage geht da die 105 lang, am alten Wasserwerk vorbei (da gibt es auch ein Foto mit dem BT-9 im Hintergrund) bis kurz vor Schwedenschanze. Als ich da vor etwa 10 Jahren langfuhr, ja das war schon ein besonderes Gefühl, genauso wie, man heut zu Tage über das ZA-Gelände zum Priwall fährt. Priwall 8, war wohl der berümteste und begehrteste Postenpunkt im I.GB, aber nur mit feindwärts bestätigten Soldaten besetzt.

#32 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von DoreHolm 05.04.2012 22:12

avatar

Häuptling, ich glaube , ich hatte es schon mal irgenwo geschrieben: Vermutlich, weil auf der anderen Seite die nackten Frauen die Grenzer provozierten, wie "Kommt doch rüber, wenn ihr mal wollt". Und das bei sexuell ausgehungerten jungen Männern, die nur alle Monate mal nach Hause kamen oder sich ansonsten im Standortbereich ein paar Nutten teilen mußten.

#33 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Häuptling 05.04.2012 22:22

Ja, weil diese Ladys keine Gardienen besaßen und sich am offenen Fenster ausziehen mussten, bekam zu meiner Zeit der Posten "Altes Wasserwerk" die Schere AST mit. Der BT-9 wurde erst etwa 1984 gebaut...
Und beim Ausgang gabs dann Speckerschmitti zum Nachtisch am TKW...(da mußt Du als alter Holmer ja wissen )

#34 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Pitti53 05.04.2012 22:40

avatar

Zitat von DoreHolm
Häuptling, ich glaube , ich hatte es schon mal irgenwo geschrieben: Vermutlich, weil auf der anderen Seite die nackten Frauen die Grenzer provozierten, wie "Kommt doch rüber, wenn ihr mal wollt". Und das bei sexuell ausgehungerten jungen Männern, die nur alle Monate mal nach Hause kamen oder sich ansonsten im Standortbereich ein paar Nutten teilen mußten.



Wo gabs denn solche Damen?

und dann noch teilen?

#35 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Häuptling 05.04.2012 22:46

Hey Pitti, Du darfst nicht, Du mußt doch die Moral der Truppe hochhalten als Politnik....

#36 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Pitti53 05.04.2012 22:57

avatar

Ich hab auch nicht

#37 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Schlutup 06.04.2012 18:59

avatar

hier der bt9

#38 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Schlutup 06.04.2012 19:01

avatar

rechts war das wasserwerk. in der mitte am weg rechts liegen die 2 oder 3 großen wassertanks. dort oben musste auch ein pp gewesen sein. gruß schlutup

#39 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von norddeutscher 07.04.2012 12:57

Moin Moin,

jetzt habe ich wieder Zeit gefunden um mich zu melden, ich war von Mai - Sept.1987 in der 9 GK. Dassow und von Sept. 1987 -Okt. 1989 in der 10 Gk. Schattin beide gehörten zum 3 Grenzbattalion des 6 Grenzregiment, diese Kompanien gehörten zum Anfang meiner Dienstzeit zur Verstärkung des 1. Grenzbattalion, genauer der 1GK. Pötenitz, der 2 GK. Selmsdorf, der 3. GK. Palingen und der 4 GK. Utecht.
Später bekamen wir denn auch einen eigenen Abschnitt zugewiesen.
Der Turm denn ich meinte in Lauen war der Links von der Güst Selmsdorf, genannt auch alte Führungstelle, dort mußten wir die A Gruppe stellen für die 2 GK.Selmsdorf.
Das war wie Urlaub dort, tolle Aussicht und eine Ruhe dort gewesen, besser wie kilometerlang den Kontrollstreifen ablaufen auf eventuelle Spuren.
Ich staune bloß wie ihr das alles noch in Erinnerung bringt, ich brauche noch eine Weile, irgendwie hatte ich alles verdrängt, aber es kommt wieder.
Viele Grüße
Ralf

#40 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Rostocker 07.04.2012 18:30

avatar

Zitat von norddeutscher
Moin Moin,

jetzt habe ich wieder Zeit gefunden um mich zu melden, ich war von Mai - Sept.1987 in der 9 GK. Dassow und von Sept. 1987 -Okt. 1989 in der 10 Gk. Schattin beide gehörten zum 3 Grenzbattalion des 6 Grenzregiment, diese Kompanien gehörten zum Anfang meiner Dienstzeit zur Verstärkung des 1. Grenzbattalion, genauer der 1GK. Pötenitz, der 2 GK. Selmsdorf, der 3. GK. Palingen und der 4 GK. Utecht.
Später bekamen wir denn auch einen eigenen Abschnitt zugewiesen.
Der Turm denn ich meinte in Lauen war der Links von der Güst Selmsdorf, genannt auch alte Führungstelle, dort mußten wir die A Gruppe stellen für die 2 GK.Selmsdorf.
Das war wie Urlaub dort, tolle Aussicht und eine Ruhe dort gewesen, besser wie kilometerlang den Kontrollstreifen ablaufen auf eventuelle Spuren.
Ich staune bloß wie ihr das alles noch in Erinnerung bringt, ich brauche noch eine Weile, irgendwie hatte ich alles verdrängt, aber es kommt wieder.
Viele Grüße
Ralf


Grüß Dich Norddeutscher--ich will nun nicht Recht haben.Aber ging das 3.Grenzbattalion nicht erst ab Hackendorf bis Leisterförde runter.Habe 74/75 im 3.GB in Zarrentin gedient.Und war dann noch 1982 als Resi für 3 Monate in Palingen.So viel ich weiß ging das erste GB von Pötenitz bis nach Herrnburg--könnte auch noch Schattin dazu gehört haben und dann kam auch schon das 2.GB: Gruß Rostocker

#41 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von norddeutscher 07.04.2012 19:34

Moin Rostocker
das kann sein zu deiner Zeit, aber zu meiner Zeit habe ich das so miterlebt, wie du schreibst hast du 74/75 dort gedient, ich aber erst ab 1987 dort, zwischenzeitlich haben dort bestimmt mehrere Umorganisationen stattgefunden.
Das 3. Grenzbatalion diente am Anfang meiner Dienstzeit auch nur zur Hinterlandsicherung und Verstärkung des 1. und 2. Grenzbattallions, bis zum Ende meiner Dienstzeit wurde alles wieder neu umstruktuiert.
In Schattin war auch nicht nur die 10 Gk. sondern im Nebengebäude auch die Funkaufklärer, aber mit die hatten wir nichts zu tun.
Viele Grüße

#42 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Rostocker 07.04.2012 23:50

avatar

Zitat von norddeutscher
Moin Rostocker
das kann sein zu deiner Zeit, aber zu meiner Zeit habe ich das so miterlebt, wie du schreibst hast du 74/75 dort gedient, ich aber erst ab 1987 dort, zwischenzeitlich haben dort bestimmt mehrere Umorganisationen stattgefunden.
Das 3. Grenzbatalion diente am Anfang meiner Dienstzeit auch nur zur Hinterlandsicherung und Verstärkung des 1. und 2. Grenzbattallions, bis zum Ende meiner Dienstzeit wurde alles wieder neu umstruktuiert.
In Schattin war auch nicht nur die 10 Gk. sondern im Nebengebäude auch die Funkaufklärer, aber mit die hatten wir nichts zu tun.
Viele Grüße



Ja Norddeutscher--aber zwischenzeitlich gab es im GR6 noch die 3 GB zumindestens 1982 noch.Was noch hinzu kam nach meiner Zeit,war die SIK-in Zarrentin,durch den Autobahnbau bei Lüttow-Valluhn die A 24. Kann mir nicht vorstellen,das das GR6 bis zum Ende keine 3 sichernde GB mehr hatte.--------Oder wir reden einander vorbei.

#43 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Häuptling 08.04.2012 15:30

Zitat von Rostocker


Ja Norddeutscher--aber zwischenzeitlich gab es im GR6 noch die 3 GB zumindestens 1982 noch.Was noch hinzu kam nach meiner Zeit,war die SIK-in Zarrentin,durch den Autobahnbau bei Lüttow-Valluhn die A 24. Kann mir nicht vorstellen,das das GR6 bis zum Ende keine 3 sichernde GB mehr hatte.--------Oder wir reden einander vorbei.


Moin Rostocker,
der Norddeutsche spricht von der Zeit der Kompaniesicherung, da sicherte ein Zug den Abschnitt der GK. Da gab es nur 2 grenzsichernde GB und ein drittes GB zur Unterstützung und Hinterlandsicherung (hier waren auch die SPG-9 und AGS-17).
Ich war z.B. im III.GB in der 11.GK, von 1978-1979. Da gab es noch keine A-24, nur eine alte Autobahnbrücke vor 1945. In Zarrenthin gab es auch keine Sik, aber ein geheintipp für Currywurst. Auch die Wifo nicht zu vergessen.
Das ist das Verständigungsproblem, zu unserer Zeit gab des die Batailonssicherung, da fuhr eine GK raus und Sicherte den Abschnitt eines GB, z.B. des I.GB (Selmsdorf) zw. SiA 1 (Pötenitz) und SiA 4 ABD Herrnburg, oder II.GB (Schattin) von SiA 5 Schattin bis SiA 8 Kneese oder III.GB (Lassahn) von SiA 9 Lassahn bis SiA 12 Leisterförde.
Die einzelnen GK waren: 1.GK:Pötenitz, 2. und 3. GK+SiK: Selmsdorf, 4.GK(Aportin): Palingen, 5. GK Schattin, 6. GK(Hofer): Utecht, 7. GK: Groß Thurow, 8.GK: Kneese, 9. GK:Lassahn, 10.GK: Zarrenthin, 11. GK: Gallin, 12.GK: Leisterförde (am ADW).
Ich hoffe ich war verständlich. Da gab es auch die KC-Führungstellen (I.GB: Gasse Lauen, II.GB: Kiesgrube Schlagsdorf, III.GB R-Straße hinten am GSZ). Alle 3 waren schon 1978/1979 BT-6. Die ZF saßen oft noch im FB-3 (SiA 7, 11 und 12) oder auf einem BT-11 (SiA 2) oder in so ner Hütte, angebaut am BT-11: SiA 6, 9 und 10. Die restlichen ZF saßen auf BT-6.

#44 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Rostocker 08.04.2012 23:25

avatar

Zitat von Häuptling

Zitat von Rostocker


Ja Norddeutscher--aber zwischenzeitlich gab es im GR6 noch die 3 GB zumindestens 1982 noch.Was noch hinzu kam nach meiner Zeit,war die SIK-in Zarrentin,durch den Autobahnbau bei Lüttow-Valluhn die A 24. Kann mir nicht vorstellen,das das GR6 bis zum Ende keine 3 sichernde GB mehr hatte.--------Oder wir reden einander vorbei.


Moin Rostocker,
der Norddeutsche spricht von der Zeit der Kompaniesicherung, da sicherte ein Zug den Abschnitt der GK. Da gab es nur 2 grenzsichernde GB und ein drittes GB zur Unterstützung und Hinterlandsicherung (hier waren auch die SPG-9 und AGS-17).
Ich war z.B. im III.GB in der 11.GK, von 1978-1979. Da gab es noch keine A-24, nur eine alte Autobahnbrücke vor 1945. In Zarrenthin gab es auch keine Sik, aber ein geheintipp für Currywurst. Auch die Wifo nicht zu vergessen.
Das ist das Verständigungsproblem, zu unserer Zeit gab des die Batailonssicherung, da fuhr eine GK raus und Sicherte den Abschnitt eines GB, z.B. des I.GB (Selmsdorf) zw. SiA 1 (Pötenitz) und SiA 4 ABD Herrnburg, oder II.GB (Schattin) von SiA 5 Schattin bis SiA 8 Kneese oder III.GB (Lassahn) von SiA 9 Lassahn bis SiA 12 Leisterförde.
Die einzelnen GK waren: 1.GK:Pötenitz, 2. und 3. GK+SiK: Selmsdorf, 4.GK(Aportin): Palingen, 5. GK Schattin, 6. GK(Hofer): Utecht, 7. GK: Groß Thurow, 8.GK: Kneese, 9. GK:Lassahn, 10.GK: Zarrenthin, 11. GK: Gallin, 12.GK: Leisterförde (am ADW).
Ich hoffe ich war verständlich. Da gab es auch die KC-Führungstellen (I.GB: Gasse Lauen, II.GB: Kiesgrube Schlagsdorf, III.GB R-Straße hinten am GSZ). Alle 3 waren schon 1978/1979 BT-6. Die ZF saßen oft noch im FB-3 (SiA 7, 11 und 12) oder auf einem BT-11 (SiA 2) oder in so ner Hütte, angebaut am BT-11: SiA 6, 9 und 10. Die restlichen ZF saßen auf BT-6.




Danke Häuptlig--klare Antwort--so wie Du es beschreibst ist es richtig--so kenne ich es aus meinen Erlebnissen.Die alte Autobahnbrücke kenne ich auch noch von 1945 bei Vallun -es war schon der geplante Bauabschnitt der Autobahn Berlin-Hamburg im 3.Reich..Aber auf die Wifo zurück zu kommen--das war ein Postenplatz ,der--der Nahererholung gleich kam.
Meines Wissens gab es die Kompaniesicherung im GR6 1970-72 mir ist das nur bekannt weil ein ehm.Arbeitkollege zu der Zeit in der gleichen GK diente wie ich 2 Jahre später--und das war in Zarrentin.

#45 RE: Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck von Schlutup 17.10.2012 03:59

avatar

moin moin!

ich suche bilder von der mauer bei dassow. im netz gibt es nur so 5 stück davon.
einmal bei : sv.wikipedia.org und 2 stück von Olga Bandelowa.

gruß schlutup

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz