Seite 1 von 159
#1 Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von GZB1 29.08.2011 12:54

avatar

Da Libyen nunmehr beinahe befriedet zu sein scheint, geht es möglicherweise nun in Syrien weiter? Mit Hilfe der Türkei??

"...Die Aufständischen in Syrien drohten mit einer Eskalation der Proteste: "Um gegen dieses Monster anzukommen, braucht es Waffen, da inzwischen klar ist, dass die Welt den syrischen Aufstand nur mit Reden unterstützt", sagte Mohammad Rahhal, Anführer des Revolutionsrats der Koordinationskomitees Syriens, der in London erscheinenden Zeitung "As-Sharq al-Awsat". In Kürze werde die Revolution "sehr gewalttätig"...".

Aus: Türkei prophezeit Ende des Assad-Regimes: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783051,00.html

#2 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von Feliks D. 29.08.2011 13:18

Der Londoner Frühling wurde ja schnell beendet...

...aber an Syrien mag ich nicht recht glauben. Da gibts ja nichts an Rohstoffen zu holen, Israel will einen berechenbaren Nachbarn und weiß nicht was danach kommt und die Türkei ist mit den Kurden genug beschäftigt.

Außerdem steht Syrien westlichen Wirtschaftsinteressen nicht so im Weg wie es bei Libyen der Fall war ( siehe http://www.antikrieg.com/aktuell/2011_06_13_dieluegen.htm ). Ich würde da schon eher auf Algerien (EU will das Gas) tippen, liegt ja auch verkehrsgünstig wenn man denn nun schon mal vor Ort ist.


P.S. Hört sich hier auch nicht nach einem Angriff an... http://info.kopp-verlag.de/hintergruende...isch-moegl.html das Risiko ist viel zu hoch dafür das nicht ein Barrel Öl zu gewinnen ist.

#3 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von GZB1 29.08.2011 13:26

avatar

@Felix,

mit Syrien würde Iran seinen letzten wirklichen Verbündeten in der Region verlieren. Israel hätte an dieser Grenze mehr Ruhe, nachdem es an der Grenze zu Ägypten nunmehr wieder Spannungen gibt.
Die Türkei und Israel würden einen nahen Absatzmarkt für ihre Produkte gewinnen.

Das die Türkei ernsthafte Probleme mit der PKK hat glaubst du doch nicht wirklich, oder?
Die wird doch mehr oder weniger gehegt, damit die türk. Armee ab und zum mal wieder ihren "Gegner" hat.

Erst neulich hat die türk. Luftwaffe Lager der PKK bombardiert (ca. 100Tote) nach einem Anschlag auf eine türkische Patrouille.
http://www.tagesschau.de/ausland/pkk140.html

#4 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von Feliks D. 29.08.2011 13:33

Zitat von GZB1
@felix mit Syrien würde Iran seine letzten wirklichen Verbündeten in der Region verlieren. Israel hätte an dieser Grenze mehr Ruhe nachdem es an der Grenze zu Ägypten nunmehr wieder Spannnungen gibt.
Die Türkei und Israel würden einen nahen Absatzmarkt für ihre Produkte gewinnen.



Woher will Israel wissen das es danach Ruhe hat und die nachfolgende Regierung, um sich beim Volk zu positionieren, nicht erst recht ihre rechtmäßigen Ansprüche geltend macht? Außerdem hat Iran schon angekündigt im Falle eines Angriffes dafür zu sorgen dort irakische Verhältnisse zu schaffen und auch das kann nicht im Interesse Israels sein. Ob unsere europäischen Schuldenstaaten die mit Libyen schon fast überfordert waren nun gegen einen ernsthaften Gegner ins Feld ziehen würden um der Türkei und Israel neue Absatzmärkte zu erschließen glaube ich auch nicht. Ein Krieg gegen Syrien, neben allen anderen Abenteuern, würde den NATO-Pakt millitärisch und ökonomisch überfordern.

#5 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von GZB1 29.08.2011 13:40

avatar

@felix

ich habe nicht behauptet, dass die Nato dort evtl. tätig werden könnte. Sie ist ja auch schon mit der ISAF auf der anderen Seite des Iran in Afgh. tätig.

#6 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von Feliks D. 29.08.2011 13:43

Wer soll es dann richten, etwa die Türkei im Alleingang? Na das kann ja was werden...

Israel wird sich da raushalten, die haben lieber Nachbarn die sie kennen und ab und an mal mit nem Luftschlag unter Kontrolle halten können.

#7 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von eisenringtheo 29.08.2011 13:45

avatar

Zitat von GZB1
(...)Das die Türkei ernsthafte Probleme mit der PKK hat glaubst du doch nicht wirklich, oder?
Die wird doch mehr oder weniger gehegt, damit die türk. Armee ab und zum mal wieder ihren "Gegner" hat.




Man darf die Kurden nicht unterschätzen:
http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/08/177995/
Die kurdischen Rebellen können auf die Hilfe der Autonomen Region Kurdistan bauen und kommen oft auch von da
http://de.wikipedia.org/wiki/Autonome_Region_Kurdistan
Theo

#8 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von GZB1 29.08.2011 13:55

avatar

Na @Theo,

da wird von der kurdische Regionalregierung in Arbil wohl nicht mehr so viel Unterstützung für die PKK kommen. Jetzt zählen andere Werte.

"...Am 3. Juni 2010 reiste Masud Barzani nach sechs Jahren das erste Mal wieder in die Türkei und traf sich mit den höchsten Politikern. Ziel ist es auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene eine enge Zusammenarbeit zu ermöglichen. Des Weiteren soll die kurdische Regionalregierung die Türkei gegen die PKK ünterstützen.[7].."

http://de.wikipedia.org/wiki/Autonome_Region_Kurdistan

#9 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von GZB1 29.08.2011 13:58

avatar

Zitat von Feliks D.
Wer soll es dann richten, etwa die Türkei im Alleingang? Na das kann ja was werden...

Israel wird sich da raushalten, die haben lieber Nachbarn die sie kennen und ab und an mal mit nem Luftschlag unter Kontrolle halten können.



Na dann schauen wir mal, "der Abend ist klüger als der Morgen". Mit Syrien würde sich möglicherweise auch gleich das Problem der Hizbullah im Libanon klären.

#10 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von Feliks D. 29.08.2011 14:09

Spannend bleibt es auf alle Fälle, wobei ich wie gesagt eher auf Algerien tippen würde. Die Franzmänner betrachten das ja noch als ihrs, es stört wie bisher auch Libyen westliche Macht- und Wirtschaftsinteressen, es hat Öl und noch mehr Gas und liegt im "Hinterhof".

#11 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von eisenringtheo 29.08.2011 14:13

avatar

Zitat von GZB1
Na @Theo,

da wird von der kurdische Regionalregierung in Arbil wohl nicht mehr so viel Unterstützung für die PKK kommen. Jetzt zählen andere Werte.

"...Am 3. Juni 2010 reiste Masud Barzani nach sechs Jahren das erste Mal wieder in die Türkei und traf sich mit den höchsten Politikern. Ziel ist es auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene eine enge Zusammenarbeit zu ermöglichen. Des Weiteren soll die kurdische Regionalregierung die Türkei gegen die PKK ünterstützen.[7].."

http://de.wikipedia.org/wiki/Autonome_Region_Kurdistan



Barzani scheint wie Assad auch "angeschossen" und die Unterstützung der Rebellen erfolgt natürlich nicht von der Regierung, sondern eher aus dem Untergrund. Ich weiss mittlerweilen gar nicht mehr wie die arabische Welt tickt. Viele Clans, viele Lokalchefs und Regierungen, denen die Macht entgleitet. Die Folge wird sein: Bürgerkrieg bis zum Abwinken. Und niemand blickt durch. Die mittlerweilen wieder grössenwahnsinnig gewordene deutsche Politik wird noch viele Töchter und Söhne in Konflikten opfern, einfach weil die Deutschen überall dabei sein müssen, in der vagen Hoffnung irgendwie zum Weltfrieden beitragen zu können.
Theo

#12 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von GZB1 29.08.2011 14:14

avatar

Bouteflika ist doch längst eine Marionette der "Grande nation" und hat Algerien befriedet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Abd_al-Aziz_Bouteflika

http://www.faz.net/artikel/C32315/sarkoz...e-30327962.html

#13 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von Gert 29.08.2011 16:56

Ich überlege die ganze Zeit, warum die Unterstützung aller Freiheitsbewegungen in Nordafrika von einigen Diskutanten immer nur mit " ölgeilen Natostaaten, imperialistischen Zielen, Profitgier"usw. in Verbindung gebracht werden.


Tatsache ist doch dass das z.B. Lybien unter Gadaffi ein verlässlicher Öl und Gaslieferant war. Alle haben Gadaffi " geknutscht, angefangen von Berlusconi über Schröder bis Sarco. Warum sollten sie dann Krieg gegen ihn führen? Ist doch alles mächtig unlogisch was manche hier posten. Das Gleiche trifft auf Algerien zu. Frankreich und andere Staaten sind bestens mit Algerien im Geschäft, neuestes Projekt in Algerien Marokko und Ägypten sind Solarkraftwerke. Das kann man doch mit despotischen Herrschern viel besser durchziehen als mit demokratischen Staaten. Warum sollte man dort ohne Not also Kriege anfangen.
Also bevor man über Nordafrika diskutiert, erst mal überlegen was man schreibt und vor allem die ideologische Rotlichtlampe ausschalten. Das ist meine Meinung zu diesem Thema. So und nun oder lieber nicht ? Viele heilige Schwüre sind in einem neueren Thread abgegeben worden, also piano mit der Kloppe.


Gruß Gert

#14 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von GZB1 29.08.2011 16:59

avatar

Europäer bereiten Ölembargo gegen Syrien vor: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783175,00.html

Woher kommt einem das nur bekannt vor???

Soviel zu mangelndem Öl in Syrien @Felix

Aber bei den guten Diktaturen läuft alles wie bisher! http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783036,00.html

#15 RE: Das arabische Jahr geht weiter, nun in Syrien? von Tobeck 29.08.2011 19:52

avatar

Zitat von eisenringtheo
Die mittlerweilen wieder grössenwahnsinnig gewordene deutsche Politik wird noch viele Töchter und Söhne in Konflikten opfern, einfach weil die Deutschen überall dabei sein müssen, in der vagen Hoffnung irgendwie zum Weltfrieden beitragen zu können.
Theo



Grössenwahnsinnig? Wohl kaum. Deutschland führt doch keine eigenständige Außenpolitik, sondern ist - wenn gerade keine Wahlen anstehen - mehr oder weniger "Befehlsempfänger" aus Washington, Brüssel und Paris. Das war ja bei Ostberlin gegenüber Moskau früher auch nicht viel anders. Washington und London - neuerdings auch Paris - beginnen irgendwo einen Krieg oder gehören zu den ersten westlichen Kriegsteilnehmern und später folgen ein oder zwei Dutzend Staaten, indem sie direkt am Krieg teilnehmen oder später als Besatzungsmächte und "Aufräumkommandos" fungieren.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz