Seite 6 von 6
#76 RE: Agentenschleuse im Eichsfeld von Fall 80 19.06.2021 07:41

avatar

Ich kenne die Röhre bei Hitzelsroda und auch jemanden der vor wenigen Jahren da versuchsweise durchgekrochen ist.

Während meiner Dienstzeit war da oben noch die alte Sperre in welcher ein Tor war. Ob dann in der neuen Sperre auch ein Tor war weiß ich nicht, ist aber denkbar, da am Grenzeck an der linken Seite und dem I Berg an der rechten Seite keine Zufahrtsmöglichkeit bestanden hat.
Die Gobert war auch von hessischer Seite auch nicht besonders gut zugänglich und da hat man nur an wenigen Stellen mal jemanden gesehen.
Eine Schleusung konnte dort auch ohne Röhre gut durchgeführt werden, wobei da jemand weit laufen musste um an eine öffentliche Straße oder in einen Ort zu kommen.

Uli

#77 RE: Agentenschleuse im Eichsfeld von Thunderhorse 19.06.2021 11:01

avatar

Das leidige Thema zu den Grenzschleusen.

Kenne da auch noch einige Örtlichkeiten mit verlegten Röhren dereinst unter dem vorderen Grenzsperrelement.
Könnte man auch noch freilegen und als OGS P vermarkten.


Zitat aus dem Beitrag 70:
Über eine solche Agentenschleuse konnten Ost-Spione die Zäune und das freie Feld ungesehen überwinden und kamen umgeben von Bäumen und Sträuchern noch auf DDR-Gebiet wenige Meter vor der Grenze zur Bundesrepublik wieder heraus. Von dort aus konnten sie dann z.B. in ein Cafe oder eine Kneipe gehen und die allgemeine Stimmung im Westen umbemerkt auskundschaften.

Hm, da fehlt wohl das Wissen um den Sinn und Zweck von Grenzschleusungen seitens der DDR-Organe und der befreundeten Dienste der damaligen DDR.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz