Seite 2 von 2
#16 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von NoSuhl 08.09.2020 08:25

avatar

Hallo zusammen,
zur Zeit, bis Frühjahr 2021, gibt es im Waffenmuseum in SUHL eine Sonderschau über die Wieger.
Und wer einmal da ist, es gibt eine Kombikarte, gleich noch für das Fahrzeug (Simson) Museum.
Vielleicht gehe ich mal hin und werde berichten.
Aber was hat die Jugendweihe damit zu tun ...?
Viele Grüße von Falk

#17 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von Pitti53 14.09.2020 21:24

avatar

https://www.focus.de/politik/deutschland...d_12430470.html

Eine Suhler Firma stellt das neue Sturmgewehr der BUWE her.

#18 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von marc 15.09.2020 10:11

avatar

Besonders innovativ ist die BUWE ja nicht beim Kauf des MK 556, ist der xte Clone des Colt M4 (AR-15) nur eben in D produziert. Den Schaft kann man konstruktionsbedingt (Buffertube) auch nicht abklappen, da war man ja bereits beim G36 und G3 weiter.

#19 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von marc 15.09.2020 10:37

avatar

Obwohl, für den Klappschaft gibts ja jetzt wohl ne Lösung.

#20 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von marc 15.09.2020 10:54

avatar

Die chronisch klamme HK konnte den Preis der Suhler wohl nicht unterbieten, welche ja aus dem Orient gesponsort werden.

#21 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von DoreHolm 15.09.2020 11:21

avatar

Das Scharfschützengewehr von Haenel wird ja schon eine Weile bei der BW eingesetzt. Mit dieser Waffe möchte ich mal schießen. Wenn ich richtig informeirt bin, Kaliber 338. Die Ladung und damit die hülse ich deutlich größer als die eines normalen Karabiners oder kal. 308. Am Schießstand auf dem Ettersberg hatte ich anläßlich eines Landespokals mal die Möglichkeit, mit diesem Kaliber (Lapua 338 mag.), aber einer anderen, Waffe zu schießen. Der Rückstoß war nach meinem Gefühl nicht größer als bei meinem alten Schweden. Liegt an der Bauart, sagte mir der Eigentümer. Die billigsten Patronen kosten allerding so um die 2,50 €/St. (Fa. PPU, CZ), Qualitätspatronen knapp unter 10,-€ .

#22 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von marc 15.09.2020 11:27

avatar

HK wollte ja zuletzt noch die HK417 mit Kaliber 7.62 in den Ausschreibungswettbewerb drücken, evtl. hätten sie da noch etwas Verhandlungsmarge gehabt. Diese wäre wegen stabilerem Lauf wahrscheinlich auch standfester gewesen, aber auch minimal etwas schwerer. Hat allerdings nicht geklappt.

Schade, hätte ich befürwortet auch wegen besserer Wirkung im Ziel. Das KSK nutzt die HK417 ja bereits.

#23 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von Harsberg 15.09.2020 13:42

avatar

MK 556

dauert ein wenig ehe sich der link öffnet, manchmal kommt auch Fehler-

Bundeswehr-Gewehr künftig aus Thüringen

#24 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von coff 15.09.2020 14:38

avatar

Da kann man ja den Arabern nur dazu gratulieren das sie das neue Sturmgewehr der Bundeswehr fertigen werden, MK 556 als in Deutschland hergestellte CAR816 Ableger

Ein arabischer Staatskonzern liefert das neue Bundeswehr Sturmgewehr *kopfschütteln*

#25 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von marc 15.09.2020 14:49

avatar

Nun ja, wem HK gehört ist auch nicht so ganz klar.

Christ Church, Barbados soll auch ganz schön sein.

#26 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von Hanum83 15.09.2020 16:46

avatar

Die Zeiten als Deutsche Firmen deutsch waren sind schon eine ganze Weile vorbei.
Größtenteils nur noch Ableger internationaler "Gruppen".

#27 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von Alfred 15.09.2020 16:56

avatar

Zitat von coff im Beitrag #24
Da kann man ja den Arabern nur dazu gratulieren das sie das neue Sturmgewehr der Bundeswehr fertigen werden, MK 556 als in Deutschland hergestellte CAR816 Ableger

Ein arabischer Staatskonzern liefert das neue Bundeswehr Sturmgewehr *kopfschütteln*


Warum nicht ?
Deutschland liefert doch auch Massen an Waffen ins Ausland.

#28 RE: Die kalte Spur zu einer heißen DDR-Waffe von marc 15.09.2020 17:04

avatar

120.000 Stück, haben die Suhler überhaupt solche Kapazitäten, oder wird hier in aktiver Lohnveredelung nur noch der Beschusstest durchgeführt und der Herstellerstempel drauf gelasert? Dann wäre es klar wie der günstigere Verkaufspreis zustande kam.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz