Seite 5 von 23
#61 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von axelloko 17.07.2021 17:00

avatar

Wer das Wetter in seinem lokalen Umfeld beobachtet erkennt ja auch Veränderungen.
Hier in der Wetterau hat sich das Klima in den vergangenen 30 Jahren eindeutig geändert.
Selbst die Hitzeperioden, die es auch früher Mal gab, fühlen sich heute anders an. So war es früher bei großer Hitze meist Windstil, während wir heute oft einen heißen Wind haben.

#62 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von R-363 17.07.2021 17:02

avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #60
Aber was hat man daraus gelernt?

Nicht viel. An der Elbe hat man nach dem letzten Extremhochwasser endlich begonnen, Deiche zurück zu verlegen und zusätzliche Polderflächen auszuweisen, das sogar Länderübergreifend, was ja in Deutschland auch nicht gerade gewöhnlich ist. Wenn ich mir aber ansehe, welchen Bohai die Öko- Fuzzies jedes Mal veranstalten wenn es gilt, die Verbuschung im Deichvorland zu beseitigen, damit auftretendes Hochwasser Hindernisrennen und zügig abfließen kann, kriegerisch die Krätze! Der wird wegen jedem wild gewachsenen Strauch oder Baum fast der nationale Notstand gefordert oder zumindest das Bundesverfassungsgericht angerufen. „Die spinnen, die Römer!“
Von dem Versagen der Gemeinden, die für die Ausweisung von Bauland zuständig waren und sind, der genehmigenden Baubehörden, die die Errichtung ganzer Siedlungen in historischen Überschwemmungsgebieten durchgewunken haben und deren vorgesetzten Bauaufsichtsbehörden ganz zu schweigen.

#63 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von Hanum83 17.07.2021 17:10

avatar

Wird aber schon Jahrhunderte praktiziert, wo heute der Dresdner Zwinger ist, war wohl vor 300 Jahren die Elbe in ihrem Bett wenn sie viel Wasser führte.

#64 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von R-363 17.07.2021 17:18

avatar

Der Zwinger steht ja auch regelmäßig im Wasser. Und bei seiner Errichtung gab es wohl noch keine Bauaufsichtsbehörden, die dem Monarchen bei seinen Plänen hätten auf die Finger klopfen können.

#65 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von Klauwida 17.07.2021 18:49

avatar

Gedanken, die so mir in den letzten zwei Tagen so kamen. Eigentlich müsste man Geld oder Sachspenden ins Auto laden und selbst vor Ort übergeben. Aber wie will man da auswählen? Es sind hunderte wenn nicht tausende Betroffene.
Als Beispiel für Hilfe und OT. Meinem Sohn ist im Urlaub vor wenigen Tagen im Urlaub die Kette direkt vor der FEWO vom Rad gesprungen. Ein Nachbar sah unser Problem und hat sofort mit passendem Werkzeug ausgeholfen. Geld hat er mit einem Lachen abgelehnt.
Ich sehe gerade die Bilder im Fernsehen. Eine Bundesstraße wie ein Flusslauf, LKW und PKW in den Fluten versunken. Wir sind genau da vor wenigen Tagen noch lang gefahren. Unfassbar.

Klauwida

Nachtrag: Die "Fahrradhilfe" war vor wenigen Tagen im Eifelurlaub. Sonst hätte ich es nicht erwähnt.

#66 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von buschgespenst 17.07.2021 18:53

avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #63
Wird aber schon Jahrhunderte praktiziert, wo heute der Dresdner Zwinger ist, war wohl vor 300 Jahren die Elbe in ihrem Bett wenn sie viel Wasser führte.


Bis weit in das 16. Jahrhundert hinein befand sich das Areal des heutigen Zwingerkomplexes noch außerhalb der Stadtbefestigung. Ab 1569 ließ der aus der Region um Florenz stammende Baumeister Rochus Quirin Graf von Lynar erhebliche Umgestaltungsarbeiten und Neubauten an den Festungsanlagen westlich des alten Schlosses für den Kurfürsten August durchführen. Bis 1572 setzte der Baumeister einen Teil der Arbeiten um. Dabei stellte sich heraus, dass eine Verlegung des Weißeritzarmes vorteilhaft ist, der das Gelände tangierend in die Elbe mündete. Daraufhin erneuerte Lynar bis 1573 seine Pläne und schlug Flussbettarbeiten sowie den Bau einer zusätzlichen Bastion vor. Westlich des Schlosses entstand die Bastion Luna. Auf dem Areal fand der spätere Zwingerbau im Barockstil Platz. Die Leitung für die erforderlichen Geländearbeiten übertrug Lynar auf den Zeugmeister Paul Buchner und den Zeugwart Andreas Hesse. Das von ihm 1574 erstellte Holzmodell gelangte später in die Sammlungen des Grünen Gewölbes.

Gurlitt: Kunstdenkmäler Dresdens. H. 2, S. 327–328.

#67 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von Hanum83 17.07.2021 19:32

avatar

Zitat von Klauwida im Beitrag #65
Gedanken, die so mir in den letzten zwei Tagen so kamen. Eigentlich müsste man Geld oder Sachspenden ins Auto laden und selbst vor Ort übergeben. Aber wie will man da auswählen? Es sind hunderte wenn nicht tausende Betroffene.
Als Beispiel für Hilfe und OT. Meinem Sohn ist im Urlaub vor wenigen Tagen im Urlaub die Kette direkt vor der FEWO vom Rad gesprungen. Ein Nachbar sah unser Problem und hat sofort mit passendem Werkzeug ausgeholfen. Geld hat er mit einem Lachen abgelehnt.
Ich sehe gerade die Bilder im Fernsehen. Eine Bundesstraße wie ein Flusslauf, LKW und PKW in den Fluten versunken. Wir sind genau da vor wenigen Tagen noch lang gefahren. Unfassbar.

Klauwida

Auf NTV wird heute öfters von vor Ort berichtet, die Sachspenden sind gut gemeint, aber sie stapeln sich da sie nicht verteilt werden können, Rotkreuzmitarbeiter baten daher besser um Geldspenden.
Die Freude über den morgigen Besuch der Kanzlerin hielt sich auch in Grenzen, die Leute räumen rund um die Uhr auf, da stört so eine Show-Politveranstaltung mit dem üblichen Sicherheitsproporz eher.
Ein Schlammschaufler brachte es auf den Punkt, sie soll ordentlich Geld mitbringen und falls nicht lieber wegbleiben aus dem Dorf.

#68 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von Zappel-EK-79-2 17.07.2021 19:54

avatar

Zitat von R-363 im Beitrag #59
Übrigens: Weil jetzt ausschließlich der Klimawandel Schuld an der Katastrophe sei soll, hier mal die Hochwasser aus vergangener Zeit im Kreis Ahrweiler. Aber lest selber.

https://www.kreis-ahrweiler.de/kvar/VT/h.../hjb1983.25.htm

Und da hat noch kein Mensch das Klima verändert, das Ozonloch geschrottet oder die ganze Erde erwärmt. Und „Greta“ war noch ein respektierlicher Name.




Zu den natürlichen Ursachen der Hochwasser kommt etwas hinzu was ich oft auch hier kritisiere und das heißt Versiegelung der Böden.
Allein in den letzten Monaten hat man hier bei uns einige hundert Quadratmeter ehemaliger Sickerflächen, versiegelt, zu gepflastert oder geteert (Umbau Schule) ... man stelle sich mal vor was dort für Wassermassen zusätzlich in Schleusen und Flüsse wandern.
Dazu kommt noch das die Versiegelten Flächen ein Hitzeakku sind und das Klima weiter aufheizen ... ich habe mich in den letzten Jahren oft über die Presse eingemischt, habe Vorort bei einem ähnlichen Projekt mit unserem Bürgermeister für Ordnung und Sport gesprochen .... Leute das könnter alles vergessen, die reden klug und handeln dumm, dümmer und arrogant.

#69 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von Hanum83 17.07.2021 20:13

avatar

In Chemnitz haben sie eine größere Fläche letztes Jahr mit diesem verdichteten Sand gemacht, ist jetzt schön unkrautgrün weil sich keiner darum kümmert.
Drum setzen die Kommunen wohl lieber auf Beton und Bitumen.

#70 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von furry 17.07.2021 20:20

avatar

Möglicherweise gibt es für diese Maßnahmen einen netten Menschen, dem man ab und an auf dem Golfplatz begegnet und der dann, wenn er den Auftrag bekommt, mal außer der Reihe und völlig uneigennützig zu einer kleinen oder größeren Gefälligkeit bereit ist.

#71 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von Alfred 17.07.2021 20:26

avatar

Steinmeier spricht mahnende Wort und Laschet lacht sich im Hintergrund krumm und schief.....
https://www.youtube.com/watch?v=Uk-TsNQKDI0

#72 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von Ehli 17.07.2021 20:55

avatar

„Diese Katastrophe kam mit einer gewissen Ankündigung“
Teilweise steht das Wasser noch in den Straßen, doch eins ist jetzt schon klar: Die Zerstörungen sind immens. So kam es in Erftstadt zu einem Erdrutsch, dessen eigentliche Ursache wohl eine Kiesgrube ist. Matthias Habel, Diplom-Geograf, schätzt die Lage ein.
Video ansehen
https://www.welt.de/vermischtes/video232...kuendigung.html
Ehli

#73 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von buschgespenst 17.07.2021 20:58

avatar

Mich nervt es, dass bei solchen Katastrophen Politiker in Scharen zu den Orten strömen um sich "ein Bild der Lage zu machen". Meiner Meinung nach bringt das nichts und behindert nur die Helfer. Bedröppelt in die Kamera schauen und leere Floskeln labern kann man auch in Berlin.
Ach ja morgen ist Frau Merkel mit Frau Dreyer vor Ort unterwegs, hoffentlich lacht da niemand

#74 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von Ehli 17.07.2021 21:01

avatar

Sachsen setzt auf natürlichen Flutschutz
Die Verwüstungen im Westen Deutschlands rufen in Sachsen Erinnerungen an die Fluten 2002 und 2013 wach. Seither hat das Land viel für Prävention getan.
Dresden. Sachsen will künftig stärker als bisher auf den natürlichen Hochwasserschutz bauen. "Wir brauchen einen Gleichklang zwischen technischen Maßnahmen wie Deichen oder Rückhaltebecken und solchen, mit denen Flüsse mehr Raum bekommen. Beides ist wichtig, beides setzt der Freistaat um", sagte Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Der technische Hochwasserschutz sei einerseits ein großer Teil der Lösung, er könne aber mit Eindeichungen und Flussbegradigungen Probleme auch vergrößern. Deshalb betreibe Sachsen nun natürlichen Hochwasserschutz mit größerer Vehemenz. Das umzusetzen, sei eine langfristige Aufgabe.
Angesichts der dramatischen Bilder nach den Unwettern in Rheinland- Pfalz und Nordrhein-Westfalen fühlte sich Günther an die Jahre 2002 und 2013 in Sachsen erinnert, als der Freistaat von Sturzfluten und Jahrhunderthochwassern heimgesucht wurde. "Da wird einem die ganze menschliche Tragik bewusst. Es sind so viele Menschen betroffen, das macht mich tief betroffen", sagte Günther. Es sei klar, dass es einen absoluten Schutz vor Naturkatastrophen nie geben kann: "Es kann nur darum gehen, das Risiko so weit wie möglich zu minimieren."
https://www.saechsische.de/sachsen/sachs...tz-5487178.html

#75 RE: Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von R-363 17.07.2021 21:37

avatar

Zitat von buschgespenst im Beitrag #73
Ach ja morgen ist Frau Merkel mit Frau Dreyer vor Ort unterwegs

Das hätten die doch nun auch noch als Videokonferenz machen können. Bei Corona ging das doch auch.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz