#1 Hinterland im Harz von MacBo 29.06.2021 11:22

avatar

Hallo,

ich bin in den 70ern bei Dresden geboren. Trotz des späten Jahrgangs habe ich die Jahre in der DDR sehr bewusst erlebt, was sich auch in meiner heutigen Tätigkeit als Zeitzeuge meiner eigenen Kindheit und Jugend in der DDR widerspiegelt, meistens an Schulen, übrigens auch der alten Bundesländer. Ich bin nicht allein deswegen immer daran interessiert, meine Alltagseindrücke und -erinnerungen von damals mit geprüften Tatsachen zu untermauern und sie den Erlebnissen anderer Mitmenschen gegenüberzustellen oder damit abzugleichen, aber auch am täglichen Zeitgeschehen heute zu reflektieren.
Alters- oder vielmehr jugendbedingt ist mir der Militärdienst in der DDR erspart geblieben. Allerdings hab ich in der Verwandtschaft jede Menge ehemals Wehrpflichtige, die teilweise auch an der Grenze ihren Dienst verrichtet haben, z.B. bei Teistungen oder Nordhausen. Die Grenzabschnitte, um die sich meine folgenden Fragen drehen, gehören jedoch nicht dazu.

Seit einigen Jahren bin ich regelmäßig im Harz auf Wanderungen unterwegs. Dabei überquere ich unweigerlich relativ häufig den ehemaligen Grenzstreifen, besonders zwischen Brocken und Wurmberg, nahe Eckertal und Eckertalsperre, aber auch im Südharz bis zum Eichsfeld hinunter.
Daß man vor 1990 nur mit entsprechenden Passierscheinen Orte wie Elend oder Schierke betreten, dort Urlaub machen (solche regelmäßig Privilegierte gab es in meiner Familie) und in den umliegenden Wäldern bis an die letzte Sperrzone heran wandern durfte, ist mir selbstredend bekannt. Auf meinen vielen heutigen Touren ab Wernigerode oder Ilsenburg hab ich mich aber schon oft gefragt, wie weit man als quasi "Normalsterblicher" damals gehen durfte oder vielmehr konnte. Leider finde ich hierzu keine Karte mit eingezeichneten Markierungen oder ähnlichem. Auch vor Ort ist naturgemäß nur die "echte" damalige innerdeutsche Grenze noch als geschichtliches Überbleibsel ersichtlich oder beschildert.

Wie ich anderen Foreneinträgen meine zu entnehmen, durfte man durchaus über die Straße ab Wernigerode/Hasserode und auch über Drei Annen Hohne hinaus bis an die Ortsgrenze Schierke heran. Am sogenannten Stern, dem letzten Abzweig nach Elend, soll ein Schlagbaum und ein Kontrollposten gestanden haben, richtig? Wie sah das im Wald drumherum aus? Da wurde doch sicherlich nur sporadisch kontrolliert, oder? Ab wo standen denn entsprechende Schilder, die einen davon abhalten sollten, egal ob nun ganz bewusst oder ahnungslos, ins Sperrgebiet zu latschen?
War die heutige Brockenbahn ab Wernigerode für Touristen bis Schierke oder zumindest bis Drei Annen Hohne benutzbar? Wenn ich eine Äußerung hier im Forum richtig lese, wohl nicht bzw. nur eingeschränkt. Schon der Bahnhof Schierke war für Normalbürger und selbst für Touristen mit Schierke-Genehmigung offenbar schon tabu. Ein Zugticket zu einem der Haltepunkte davor scheint aber ok gewesen zu sein. Für den Versuch, in Wernigerode ein Ticket bis Schierke zu lösen, handelte man sich wohl aber böse Blicke ein.

Wie weit kam man durchs Ilsetal ab Ilsenburg? Von dort ist es nach meiner Erfahrung in Richtung Scharfenstein und Hermannsklippe nur noch wenige Kilometer bis zum Kolonnenweg auf dem heutigen Hirtenstieg hoch zum Brockengipfel. Dementsprechend dürfte dort für die meisten Bürger schon sehr viel früher Schluss gewesen sein. Durfte man Ilsenburg nach Süden und Südwesten hin überhaupt verlassen?

Auch in Benneckenstein, Rothesütte oder Sülzhayn dürften ähnliche Vorschriften gegolten haben wie in Schierke - so nah wie diese Orte an der Grenze lagen. Meines Wissens befanden sie sich mittendrin im Sperrgebiet.
In Benneckenstein wurde mir letztens übrigens sehr bewusst, wie ungehindert man damals bei guter Sicht dem "Klassenfeind" beim Skifahren auf dem Hexenritt am Wurmberg zuschauen gekonnt haben muss. Freier Ausblick auf den Skihang.
Klar, in diesen Orten unmittelbar an der Grenze lebten mutmaßlich nur "politisch Zuverlässige". Wie stellte sich dort die Präsenz der Grenztruppen und des MfS im Alltag dar? Wurde allzu intensives Gucken (möglichst noch per Fernglas) da etwa geahndet? Oder hat die Aussicht (natürlich nicht nur auf den Skihang) die Anwohner dort tatsächlich nicht interessiert?

Die direkte Lage des Hexenritts, dessen Parkplatz und der sicher auch damals schon existierenden Glühweinbuden, vom Todesstreifen nur durch den Bremke-Bach getrennt, wirkt auf mich heute noch jedesmal skurril. Ähnlich das Bild in Hohegeiß. Auf der einen Seite beißt Jochen aus Hannover nach seiner Harzwanderung am Grenzimbiss in seine verdiente Bratwurst (meines Wissens gab es die Bude oder ähnliche auch schon vor '89). Und 5 Meter weiter patrouillieren bewaffnete Grenzer. Die Logik des Kalten Krieges. Man kriegt schnell 'nen Knick in der Birne, wenn man drüber nachdenkt.

Auf östlicher Seite wird rund um die genannten Orte bzw. weiter "freundwärts" das Benutzen der Wanderwege für Menschen ohne entsprechende Genehmigungen sicherlich stark reglementiert gewesen sein. Mir ist diesbezüglich nur eine offizielle DDR-Anweisung für die große Masse der "normalen" Harzurlauber bekannt, die besagte, man solle sich fürs Wandern doch bitte ausschließlich auf den frei zugänglichen Teil des östlichen Harzes beschränken. Ich stelle mir das schwierig vor, in einem so großen Waldgebiet zusätzlich zur eigentlichen Grenze jeden potentiell kritischen Pfad abzusperren oder wenigstens mit Warnungen zu versehen. Oder war der Hinterlandzaun(?), von dem in Museen manchmal die Rede ist, konsequent undurchlässig und lückenlos?

War der Bereich, in dem man sich gerade noch bewegen durfte (egal ob man nun ständig mit Kontrollen rechnen musste oder nicht), dort auf quasi jedem Wanderweg markiert? Standen dort dann überall Schilder, daß man sich mit dem nächsten Schritt im Sperrgebiet befindet, oder gar der besagte Zaun? Ich weiß, daß solche Hinweise z.B. rund um Schierke recht häufig vorzufinden waren und die "Sackgassen" der Wanderwege auszeichneten. Aber ab Wernigerode, Darlingerode oder Ilsenburg auch schon?

Ich hoffe, Ihr seht mir (in den Ohren ehemaliger Grenztruppen) etwaig naiv klingende Fragen nach. Aber ich bin damals natürlich nicht mal auch nur in die Nähe solcher Orte gekommen. Ich kann mir auch bis heute nicht vorstellen, daß ich das selbst als Erwachsener jemals versucht hätte. Einzig in Berlin hab ich als Kind aus dem Zug, der ab Lichtenberg mit verriegelten Türen und mit einem Affenzahn über diese grenznahe Trasse heizte, mal einen kurzen Blick auf sowas wie Sperranlagen, Spanische Reiter und Beobachtungstürme erhaschen können. Daß ich in den 80ern vom Berliner Fernsehturm "ungehindert" nach Kreuzberg, Schöneberg und Tiergarten schauen konnte, hat mich als 10jähriger, der im Tal der Ahnungslosen aufwuchs, regelrecht aufgekratzt hinterlassen. Das waren für mich Welten wie von einem anderen Stern. Damals wahrscheinlich wegen der Faszination des westlichen "Glitzers". In heutiger Retrospektive fasziniert mich daran allerdings sehr viel stärker diese Nähe und diese Parallelität zweier Gesellschaften sehr unterschiedlicher Prägung und Entwicklung, die manchmal aber nicht weiter voneinander entfernt sein konnten.

Diese Orte des Zeitgeschehens direkt an der Grenze sind - sicherlich anders als für betroffene Zeitzeugen - in ihrem Kontrast zum normalen Leben im Hinterland (wahrscheinlich auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs und solang man zumindest als Westler da nicht freiwillig zum täglichen Gucken hinmarschierte und vorallem angesichts der politischen Entwicklung) an menschlicher und gesellschaftlicher Absurdität in meinen Augen manchmal kaum zu überbieten, siehe "Jochen und die Bratwurst". Vermutlich stellten sie für Angehörige der Streitkräfte in ihrem Status Quo und der besagten geopolitischen Mächtelogik eine alltägliche Normalität dar. Es fällt schwer, sich heute vorzustellen, diese Nahtstellen als gang und gäbe anzusehen. Ich geb zu, daß all das schon früher einen starken Reiz auf mich ausübte und sich bis heute in einem intensiv gesteigerten Interesse an den historischen Zuständen, besonders für den Alltag der involvierten Personen, zivil wie militärisch, ausdrückt.

Grüße,
Mac

#2 RE: Hinterland im Harz von 02_24 29.06.2021 11:55

avatar

Hi, viele Fragen. Wichtig ist, diese im zeitlichen Kontext zu stellen/zu beantworten.

Ich konnte zB Mitte der 80er schon ohne Passierschein nach Ilsenburg (bis Ortsrand Richtung Abbenrode), nach Benneckenstein, nach Tanne - das soll wohl noch wenige Jahre davor anders gewesen sein.

Nach zB Schierke, Elend, Stapelburg und so brauchte ich dann im gleichen Zeitraum schon nen Passierschein.

#3 RE: Hinterland im Harz von MacBo 29.06.2021 12:12

avatar

Ja, stimmt. Sicherlich wird sich die Gestaltung der Sperranlagen im Hinterland im Verlaufe der Jahre immer wieder geändert haben.
Demnach durfte man Ilsenburg bis in die 80er also auch nur mit Genehmigung betreten.
Abbenrode liegt ja mehr in Richtung Norden, Nordwesten. Und damit sogar noch dichter an der Grenze, genauso dazwischen Stapelburg. Liegt ja näher am Grenzstreifen als z.B. der Ortskern von Schierke. Interessant, daß man sich ab dem genannten Zeitpunkt bis dorthin ohne Passierschein bewegen durfte.
Wie sah das ab da im Ilsetal in Richtung Süden aus? War da eine Sperre, ein Zaun? Wenn Ilsenburg bis in die 80er nur mit Passierschein erlaubt war, dürfte die Gegend für Wanderer vermutlich komplett tabu gewesen sein.

#4 RE: Hinterland im Harz von DoreHolm 29.06.2021 13:33

avatar

So wie ich weiß, befand sich z.B. Sonneberg im Thür. Wald anfangs ebenfalls im Sperrgebiet, wurde aber wegen der Größe und Bedeutung sehr bald wieder rausgenommen.

#5 RE: Hinterland im Harz von mibau83 29.06.2021 21:01

avatar

1972 wurde sonneberg rausgenommen. davor lagen nur die orte steinach, blechhammer und hüttengrund außerhalb des grenzsperrgebietes im altkreis sonneberg.
"der westen" befand sich hier im süden und im osten. :-)

#6 RE: Hinterland im Harz von Thunderhorse 29.06.2021 14:14

avatar

DDR Grenze im Harz

HsB auf den Brocken

Grenzverlauf am Brocken

Such auch mal mit Stichwörtern!

#7 RE: Hinterland im Harz von MacBo 29.06.2021 15:59

avatar

Vielen Dank für den Hinweis auf die Seiten. Ich kenne die Threads schon. Da stand für meine Fragen auch bereits der eine oder andere Hinweis, auch wenn trotzdem oft noch viel Raum für Spekulation bleibt - so in der Art, wenn dieses und jenes an der Stelle so war (z.B. die Aussage über die "Hauptstossrichtung der Grenzverletzer ab Ilsetal"), dann dürften auch andere Annahmen zutreffen (z.B. daß das Ilsetal nicht öffentlich zugänglich gewesen ist und daß man ggfs. Ilsenburg in diese Richtung gar nicht verlassen durfte). Was ich auf den genannten Seiten sehr spannend gefunden hätte, wäre ein Blick auf die vielen Fotos und Karten und teilweise wohl handschriftlichen Einzeichnungen der Forenteilnehmer. Leider sind die meisten der Fotos nicht mehr abrufbar.
Kann auch sein, daß ich in der Fülle der für meine Fragen nicht immer relevanten Informationen (z.B. über die Charakteristika des Signalzauns am Goetheweg etc.) das eine oder andere Detail über das Hinterland und den Normalbürger(!) betreffend überlesen habe (im Gegensatz zu den Maßnahmen gegen vorsätzliche Grenzverletzer usw.). Bitte seht es mir nach. Es ist halt ein weites Feld, was dort teilweise besprochen wird. Ich werde aber sicherlich soundso noch weiter in alten Beiträgen stöbern, hatte nur hauptsächlich das Anliegen, über meine Fragen ins Gespräch zu kommen, was hier durchaus willkommen scheint. Meinen Cousin, der in Teistungen seinen Dienst absolvierte, habe ich mit ähnlichen Fragen über die dortige Gegend stundenlang gelöchert. Sehr informativ, zumal ich einen Kollegen habe, der fast seine gesamte Kindheit in Duderstadt mit Blick vom Garten seiner Eltern auf patrouillierende DDR-Soldaten verbracht hat. Nicht unwahrscheinlich, daß da auch mein Cousin dabei war.
Mein Beitrag sollte auch kein Ausdruck davon sein, daß ich zu viel faul wäre, mir die Informationen selber anzulesen. Tut mir leid, wenn das evtl. so rüberkam. Ich finde auch die "irrelevanten" Schilderungen sehr spannend und interessant, allein schon, weil es oftmals Eindrücke sind, die man nicht in jedem Museum über dieses Thema findet. Wenn jemand noch ganz konkrete Erinnerungen zu den von mir erwähnten Punkten hat, wäre ich dafür aber trotzdem sehr dankbar.

#8 RE: Hinterland im Harz von Stevenicks 29.06.2021 15:20

avatar

Hallo Mac, ich mochte Ihre Fragen zur Grenze im Harz und zur DDR-Grenze.Ich war ein britischer Soldat und besuchte diese Gegend viele Male.Ich stand oft am Torfhaus und aß eine Bratwurst und schaute auf das Dorf Schierke herab.Mit hochleistungsstarkem Fernglas konnte man sogar Trabant-Fahrzeuge auf der Hauptstraße sehen.Ich war sehr neugierig, wie das Leben war wie ihr, aber Besuch war nie eine Option bis zur überraschenden Vereinigung.Später besuchte ich Schierke,Eland, Wernigerode, Abbenrode, Sorge etc. Der Grund, warum ich diesem Forum beigetreten bin, war, mehr Informationen, Wissen und persönliche Erfahrungen über die DDR-Grenztruppen zu erhalten.

A great forum... enjoy.

#9 RE: Hinterland im Harz von MacBo 29.06.2021 15:54

avatar

Hallo Stevenicks,

find ich interessant, daß hier auch "die andere Seite" teilnimmt. Vergrößert sicherlich für alle Beteiligten den Horizont. Wie oft muss man sich als Grenzer auf beiden Seiten jahrelang gegenüber gestanden haben, und man durfte (zumindest offiziell) kein Wort miteinander wechseln.
Vom Torfhaus auf Schierke zu schauen, dürfte schwierig sein. ;-) Da steht der Brocken im Weg. Vom Wurmberg aus war ich allerdings selber überrascht, wie leicht man mit einem Fernglas den Leuten unten in Schierke fast ins Wohnzimmer schauen kann. Als noch Skisprungwettbewerbe auf der Schanze stattfanden, dürfte "die Gaudi" für die Bewohner von Schierke sicherlich auch sehr präsent gewesen sein. Der Grenzzaun verlief ja wirklich unmittelbar hinter dem Auslauf und dem Zuschauerbereich der Schanze. Die Schanze existiert ja seit einigen Jahren nicht mehr. Sie ist zum Aussichtsturm umgebaut. Aber der Schanzentisch und die Zuschauerränge sind noch sehr gut zu sehen. Von ganz oben wirkt Schierke zum Greifen nah.

Übrigens, wer schon lange nicht mehr dort vor Ort stand, sollte heutzutage nicht erschrecken. Der Wald rund um Brocken und Wurmberg ist durch den Borkenkäferbefall in einem erbärmlichen Zustand. Genauso in Richtung Schierke und Wernigerode. Im Vergleich zu vor etwa 2 Jahren ist die Gegend manchmal kaum wiederzuerkennen. (@Forum: Falls Interesse an aktuellen Fotos (inkl. Grenzstreifen) besteht, kann ich die gerne posten. Falls ja, was wäre der derzeit gängigste Weg? Upload-Hoster, und dann img URL /img?! Oder ein Bereich der Foto-Galerie? Aber gut, wird hier genügend Harzer geben, die sowas schon regelmäßig beisteuern.)

Cheers,
Mac

#10 RE: Hinterland im Harz von MacBo 29.06.2021 16:34

avatar

PS: Ah, gerade gemerkt. Ich darf noch keine externen Links posten. Sonst wäre hier schonmal ein Blick vom Wurmberg auf Schierke drin gewesen.

#11 RE: Hinterland im Harz von Stevenicks 29.06.2021 16:38

avatar

Hallo Mac,

Im Grenzdienst wurden wir nicht ermutigt, den DDR-Grenztruppen zuzuwinken oder sie zu grüßen. Wir haben aber gewunken und gegrüßt, aber ohne Antwort, wir verstanden natürlich den Grund dafür und dass die Grenztruppen strenge Befehle befolgten.

Wenn Sie Fotos haben, dann stellen Sie sie bitte ein, damit sie jeder sehen kann. Ich bin erst seit kurzem in diesem tollen Forum und lerne noch viele Dinge über die Grenze.

Mit freundlichen Grüßen, Steve

#12 RE: Hinterland im Harz von MacBo 29.06.2021 16:41

avatar

So ähnlich hat das auch ein Kollege beschrieben, der rund um 1980 in Hessen beim BGS gedient hat.
Fotos liegen bereit. Aber ich muss noch ein bißchen warten, bis ich externe URLs posten darf. Kommt aber, versprochen!

#13 RE: Hinterland im Harz von schnorchel 29.06.2021 16:43

avatar

dann lad sie halt in die Bildergalerie!

#14 RE: Hinterland im Harz von MacBo 29.06.2021 17:30

avatar

Ist hochgeladen: "Harz Bilder / Harz 2019 bis 2021"

Bilderklärung (die Nummer bezieht sich immer auf den Anfang des Dateinamens)
Sorry, zeitlich springt es manchmal hin und her. Das liegt an der Benennung der Dateien aus unterschiedlichen Kameras.

01 Kolonnenweg bei Hohegeiß, April 2019
02 Kolonnenweg am Dreiländerstein südlich von Hohegeiß, April 2019
03 Dreiländerstein südlich von Hohegeiß, April 2019
04 ebenda
05 am Grenz-Imbiss in Hohegeiß, April 2019
06 ebenda
07 der Grenzstreifen hinter dem Grenz-Imbiss in Hohegeiß, April 2019
08 Kolonnenweg zwischen Dreieckiger Pfahl und Winterberg/Wurmberg, April 2020
09 Stieglitzecke am Wurmbergaufstieg, Achtermannshöhe im Hintergrund, Kolonnenweg verläuft rechts am Bildrand (aber nicht mehr sichtbar), April 2020
10 Brockenstraße, Juli 2020
11 nahe Glashüttenweg bei Schierke, August 2020
12 Ottoweg, unterhalb Bahnhof Schierke, August 2020
13 Ottofelsen, zwischen Wernigerode und Schierke, Dezember 2021
14 Benneckenstein, Blick auf Wurmberg und Hexenritt, März 2021
15 Blick auf Ellrich, nahe Ehrenplan, April 2021
16 Ehrenplan, April 2021
17 Ehrenplan, April 2021
18 Kolonnenweg und Schutzhütte Dreieckiger Pfahl, April 2020
19 Achtermannshöhe, Blick auf Brocken (war weniger als ein Jahr zuvor noch intakter und blickdichter Wald), April 2020
20 Kolonnenweg zwischen Wurmberg und Winterberg, April 2020
21 ebenda
22 Stieglitzecke am Wurmbergaufstieg, Kolonnenweg verläuft rechts am Bildrand (aber nicht mehr sichtbar), Achtermannshöhe im Hintergrund, April 2020
23 Schanzentisch Wurmberg, Schierke rechts im Hintergrund, Kolonnenweg mittig hinter dem Auslauf, April 2020
24 Benneckenstein, Blick auf Wurmberg und Hexenritt, März 2021
25 Blick auf Ellrich, nahe Ehrenplan, April 2021
26 nahe Ehrenplan, April 2021
27 Kolonnenweg auf dem Hirtenstieg zum Brockengipfel nahe Scharfenstein (und ein beinharter Radfahrer), Juni 2020
28 Beginn Brockenaufstieg Ortsende Schierke, Juli 2020
29 Schierke und Wurmberg im Hintergrund (der Parkplatz am heutigen Brocken Coaster nahe der Bergkirche), August 2020
30 Oberharzer Klippenweg, Wurmberg im Hintergrund, links das Parkhaus in Schierke, rechts die letzten Gebäude vor dem Brockenaufstieg (BG Bildungsstätte), August 2020
31 ebenda, nur etwas nach links geschwenkt, links unten ist Schierke erkennbar, August 2020

#15 RE: Hinterland im Harz von schnorchel 29.06.2021 16:42

avatar

"Ich stelle mir das schwierig vor, in einem so großen Waldgebiet zusätzlich zur eigentlichen Grenze jeden potentiell kritischen Pfad abzusperren oder wenigstens mit Warnungen zu versehen. "
Wieso? 1. Zaunbau war schwieriger, hat aber stattgefunden. Übrigens: Auch jetzt ist noch jeder Truppenübungsplatz eng genug beschildert, damit man nicht aus Versehen rein marschiert. So wars an der Grenze halt auch.
"Auf meinen vielen heutigen Touren ab Wernigerode oder Ilsenburg hab ich mich aber schon oft gefragt, wie weit man als quasi "Normalsterblicher" damals gehen durfte oder vielmehr konnte. " offiziell bis Rand Sperrzone, aber natürlich wurde man schon vorher regelmäßig kontrolliert und nach dem Woher und Wohin befragt und auch mal weggeschickt.
"War die heutige Brockenbahn ab Wernigerode für Touristen bis Schierke oder zumindest bis Drei Annen Hohne benutzbar? "
Nix Brockenbahn, Harzquerbahn! und da bin ich mit 18 und einem Kumpel 1982 problemlos ausgestiegen und dann zu Fuß nach Elbingerode auf den Zeltplatz gelaufen. Zuvor 3x von der Trapo im Zug kontrolliert, dann nochmal am Bahnhof und auf der Straße nochmal. Also zurück sind wir anders gefahren!

#16 RE: Hinterland im Harz von furry 29.06.2021 17:03

avatar

Ich habe mehrfach Wanderungen von Bhf. Drei Annen Hohne gen west über die Leistenklippen, Ottofelsen und Waldgasthaus Steinerne Renne gemacht, auf denen mich nie jemand kontrolliert hat.

#17 RE: Hinterland im Harz von MacBo 29.06.2021 17:12

avatar

Ah, interessant. Dort bin ich in letzter Zeit auch häufig herumgestiefelt: Ottofelsen, Steinerne Renne. Das beantwortet schonmal einige Fragen. Danke!

#18 RE: Hinterland im Harz von Thunderhorse 30.06.2021 07:07

avatar

g214-Harz-Bilder.html

#19 RE: Hinterland im Harz von MacBo 30.06.2021 08:30

avatar

Hab die Galerie dorthin verschoben. Danke!

#20 RE: Hinterland im Harz von Sonne 30.06.2021 11:00

avatar

War 1966 im harz auf der GK Rothesütte im Einsatz.
Wir Grenzer wurden zum Ausgang mit dem LO gefahren und 23.00 Uhr wieder abgeholt.( wenig Vertrauen)

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz