Eine kleine Erinnerung

  • Seite 1 von 2
04.05.2011 22:09
avatar  Hans55
#1
avatar

Hallo,zusammen! Heute vor 33Jahren wurde ich zu den Grenztruppen der DDR eingezogen! Die6.Monate Grundausbildung in Oranienburg waren ja wahrlich kein Zuckerschlecken! Die Begrüßung später in der Grenzkompanie war ja auch"herzzereissent" (Bohnerkeule, Schrubber,usw). Der Spieß frug"Wer hat Fahrerlaubnis Klasse.5?" Alle die sich meldeten kamen mit Eimer und Wischlappen wieder! Aber trotz alldem hatten wir auch schöne Zeiten bei dem Verein. Am meisten erinnere ich mich an die hervorragende Kameradschaft,ich hatte wirklich klasse Kameraden! Ich hatte später 2x Reservistenwehrdienst bei der NVA,aber diese Kameradschaft gab es dort nicht!(ehemalige NVAer,nicht meckern)! Heute ,nach so langer Zeit fragt man sich,was sollte das alles? Gruß Hans


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2011 23:03
#2
avatar

Zitat von Hans55
Hallo,zusammen! Heute vor 33Jahren wurde ich zu den Grenztruppen der DDR eingezogen! Die6.Monate Grundausbildung in Oranienburg waren ja wahrlich kein Zuckerschlecken! Die Begrüßung später in der Grenzkompanie war ja auch"herzzereissent" (Bohnerkeule, Schrubber,usw). Der Spieß frug"Wer hat Fahrerlaubnis Klasse.5?" Alle die sich meldeten kamen mit Eimer und Wischlappen wieder! Aber trotz alldem hatten wir auch schöne Zeiten bei dem Verein. Am meisten erinnere ich mich an die hervorragende Kameradschaft,ich hatte wirklich klasse Kameraden! Ich hatte später 2x Reservistenwehrdienst bei der NVA,aber diese Kameradschaft gab es dort nicht!(ehemalige NVAer,nicht meckern)! Heute ,nach so langer Zeit fragt man sich,was sollte das alles? Gruß Hans



Ja interessante Frage.Aber wie beantwortet man sie?Ein Grundwehrdienstleistender sagt sich,ich habe meinen Dienst 18 Monate runter gerissen und damit war die Sache für mich gelaufen und das zivile Leben ging weiter. Aber wie beantworten Berufssoldaten diese Frage?Es war ihr Beruf,ihre Exzistens und dann plötzlich von heute auf morgen das Aus.An was sie glaubten war mit einen mal nicht mehr wahr,allein gelassen von der politischen Führung eines Staates an dem sie glaubten und dann ins kalte Wasser geworfen. Ich glaube das war für die meisten eine harte Zeit. Gruß Rostocker


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2011 23:21
avatar  S51
#3
avatar
S51

Da sind so viele Antworten möglich:
Für den Weltfrieden natürlich (Grundstellung bitte!!!), auf dass der Bäume Blätter immer noch rauschen und die Kinnings weiter spielen. Auch wenn das Spiel nur "Mussa nach laden" heißt und wohl immer ewiglich heißen wird.
Für uns selber nicht zuletzt. als Erinnerung an eine manchmal schöne, nicht selten grundlangweilige und mitunter stressige Zeit. Die an sich so normal verlief, dass die ungeschönte Erinnerung daran heute schon fast unanständig ist, weil man sich dann eingestehen muss, an all die hehren Gründe und Anlässe genausowenig gedacht zu haben wie an Risiken für sich und andere. Mehr so an den ungehinderten Nachschub von Feuersteinen, Hasserödern, Pil(s)zen und ähnlich tiefgründigem.
An das ulkige Gefühl, wenn man nach vielen Jahren an einem Platz steht, wo sich vielleicht früher mal ein Schicksal entschieden hat, vielleicht sogar viele Schicksale und nun so gar kein Hahn auch nur ein Bischen nach kräht. Wenn man über groß gewordene Bäume schaut und sich fragt, warum das nun so alles bedeutungslos geworden ist. Wie das sein kann. Sich klar wird, dass man wie alles andere nur ein Sandkorn der Geschichte war und ist. Das irgendwann untergeht wie die Ereignisse da und dort. Einfach so.
Für das mitunter sogar merkwürdig angenehm prickelnde Gefühl, dass kommt, wenn einen die Leute fragen, ob man denn nun ... hätte oder lieber ein freiheitlich demokratischer Grundheld geworden wäre und man dann antwortet: Ja natürlich. Es war meine Überzeugung! Und sie dann je nach Gusto wie vor einem Wehrwolf erschauern, vor Entrüstung nach Luft ziehen oder einfach nur nicken. Doch so Normale sind selten.


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 08:10
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Super Beschreibung, wirklich sehr gut gemacht. Auch und gerade der letzte Absatz. Respekt!


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 09:13
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Super Beschreibung, wirklich sehr gut gemacht. Auch und gerade der letzte Absatz. Respekt!




Er schreibt: Ja natürlich. Es war meine Überzeugung!
Das heißt nicht das sie es immer noch ist !!
Bei Dir dürfte das allerdings klarer sein


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 10:07
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Peter um die Überzeugung, egal ob heute oder damals, ging es mir nicht. Allein um die ehrliche Antwort und die gelungene Beschreibung der Reaktionen.


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 10:52
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Ich mag auch ehrliche Antworten und habe immer Achtung vor denen gehabt welche zu dem stehen was ihre Überzeugung ist oder war.
Konnte mir einen kleinen Seitenhieb einfach nicht verkneifen. Würde mit Dir trotzdem ein Bier trinken. Reden kann man auch wenn nicht alles im Gleichklang ist.


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 14:44
#8
avatar

Zitat von Rostocker

Zitat von Hans55
Hallo,zusammen! Heute vor 33Jahren wurde ich zu den Grenztruppen der DDR eingezogen! Die6.Monate Grundausbildung in Oranienburg waren ja wahrlich kein Zuckerschlecken! Die Begrüßung später in der Grenzkompanie war ja auch"herzzereissent" (Bohnerkeule, Schrubber,usw). Der Spieß frug"Wer hat Fahrerlaubnis Klasse.5?" Alle die sich meldeten kamen mit Eimer und Wischlappen wieder! Aber trotz alldem hatten wir auch schöne Zeiten bei dem Verein. Am meisten erinnere ich mich an die hervorragende Kameradschaft,ich hatte wirklich klasse Kameraden! Ich hatte später 2x Reservistenwehrdienst bei der NVA,aber diese Kameradschaft gab es dort nicht!(ehemalige NVAer,nicht meckern)! Heute ,nach so langer Zeit fragt man sich,was sollte das alles? Gruß Hans



Ja interessante Frage.Aber wie beantwortet man sie?Ein Grundwehrdienstleistender sagt sich,ich habe meinen Dienst 18 Monate runter gerissen und damit war die Sache für mich gelaufen und das zivile Leben ging weiter. Aber wie beantworten Berufssoldaten diese Frage?Es war ihr Beruf,ihre Exzistens und dann plötzlich von heute auf morgen das Aus.An was sie glaubten war mit einen mal nicht mehr wahr,allein gelassen von der politischen Führung eines Staates an dem sie glaubten und dann ins kalte Wasser geworfen. Ich glaube das war für die meisten eine harte Zeit. Gruß Rostocker




..............ja es war eine harte Zeit. Von der Führung im Stich gelassen, auf Fragen - keine Antwort oder nur Floskeln. Die Ereignisse in den Monaten Juni/Juli 1990 gerade bei den Grenztruppen überschlugen sich. Weisungen und Befehle, waren noch während diese gegeben wurden teilweise schon wieder ausser Kraft. Ganze Befehlsketten waren ausser Kraft, weil keiner mehr Befehle weiter gab. Teilweise "hirnrissige" Weisungen wurden umgesetzt, "kluge und durchdachte" Befehle und Weisungen wurden negiert. Fahrzeuge, Ausrüstung - ja ganze Grenzanlagen wie z.B. einige BT 11 - wurden unter der Hand verkauft. Im Abrüstungskommando Rummelsburg (ex. GR 36) tummelten sich zu bestimmten Zeiten mehr Zivilisten rum, als Uniformierte. Dies auch dadurch bedingt, dass es ab August keine Wache mehr gab, sondern ein privater Wachschutz am KdL den Einlaß übernahm.
Die Kfz-Kompanie bestand in einer Stärke von 0/3/1/4/0. Somit also aus drei Offizieren, einem Fähnrich und vier Unteroffizieren. Von den vier Unteroffizieren haben drei Unteroffiziere innerhalb von drei Tagen seit dem Bestehen des Abrüstungskommandos - das Dienstverhältnis beendet. Von den drei Offizieren (1x OSL, 2x Hptm) haben zwei das Dienstverhältnis "gekündigt".
Einzigste Motivation war - und dass sage ich ganz offen - dass das s.g. Überbrückungsgeld, welches im September 1990 gezahlt wurde, weit über dem lag, welches entsprechend der noch gültigen DV bei Ausscheiden aus dem aktiven Dienstverhältnis gezahlt wurde.
Die jenigen, welche von den Grenztruppen der DDR zum Grenzschutz der DDR übernommen wurden, tauschten die bisdahin getragenen Schirmmützen der Grenztruppen gegen die allgemeine Schirmmütze der NVA (Nationale Volksarmee) diese jedoch bereits mit der Korkade "schwarz-rot-gold". Auf der Dienstbekleidung wurde (sollte) der Ärmelstreifen "Grenztruppen der DDR" entfernt werden. An den noch vorhandenen Fahrzeugen wurde das bisherigen Hoheitsemblem einfach mittels grüner Farbe überpinselt und die die bisher verwendeten polizeilichen Kennzeichen mit den Anfangsbuchstaben GT in GS gewechselt. Fähnriche erhielten zusätzlich den Hinweis, auf den Dienstuniformen das Ärmelabzeichen mit dem Hoheitsemblem der DDR zu entfernen.
................Geschichte, jedoch live und in Farbe miterlebt, wenn auch vielleicht nicht ganz passend zum Thema "eine kleine Erinnerung".


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 16:18
#9
avatar

Möchte mal sagen,sind doch interessante Äußerungen--von S51 und dem Stabsfähnrich. Danke euch Beiden für die Antwort auf meine eingebaute Frage. Gruß Rostocker


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 16:56
#10
avatar

Zitat von Rostocker
Möchte mal sagen,sind doch interessante Äußerungen--von S51 und dem Stabsfähnrich. Danke euch Beiden für die Antwort auf meine eingebaute Frage. Gruß Rostocker



..............von meiner Seits aus, gern geschehen. beschäftigen wir uns doch hier viel zu wenig, mit den Problemen der Berufssoldaten in der Wendezeit. Aber nicht nur mit den Problemen...........es gab auch Erfolge. Beförderungen und "Ordensverteilung" waren in dieser Zeit auch gang und gebe. Stabsfähnrich.............in "Friedenszeiten" zu dem Zeitpunkt - undenkbar. In der Zeit ging es......und dies ohne Vitamin B. Hier erfolgte sogar die Beförderung im offiziellen Rahmen der noch letzten verbliebenen offiziere, Fähnriche und Unteroffiziere (BU).


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 17:06
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Na ja, es gab aber auch genug denen aufgrund des Umbruchs die anstehende Beförderung durch die Lappen gegangen ist, nicht das hier der Eindruck entsteht alles wurde nochmal befördert was nur geht. Auch hier im Forum findet man welche.


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 17:42
avatar  Pit 59
#12
avatar

Da haste nun mal wieder absolut Recht Feliks,un ich kenne einen ganz genau,mein Schwiegervater.Bis 1990 Oberst NVA stand kurz vor der Ernennung oder Beförderung,keine Ahnung zum General.Aus die Maus.Ich hatte das aber alles schon mal geschrieben.Der würde gut zu Dir passen Feliks.Mit dem könnteste mal Grillen und Bier Trinken,ich würde Bedienen,und Ihr könnt auch in Ost-Mark Bezahlen.


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 17:46
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Das is doch ein verhandelbares Angebot...


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 18:11
#14
avatar

Zitat von Feliks D.
Na ja, es gab aber auch genug denen aufgrund des Umbruchs die anstehende Beförderung durch die Lappen gegangen ist, nicht das hier der Eindruck entsteht alles wurde nochmal befördert was nur geht. Auch hier im Forum findet man welche.



..............ich muß ehrlich zugeben, dass meine persönlichen Erinnerungen an diese Zeit mich haben vergessen lassen, dass es auch noch eine zweite Seite der "Odensverleihung" gab. Haben am 08. Februar 1990 noch die Angehörigen der Paßkontrolleinheit (PKE) den 40-zigsten Jahrestag des MfS als Oberstleutnant, Oberleutnant, Hauptmann, Oberfeldwebel etc.gefeiert, so sind diese am 17. Februar 1990 vor meinen Schreibtisch mit ihrer Vergleichsmitteilung - jetzt als AGT - getreten und dies in den meisten Fällen um ein oder zwei Dienstgraden ja sogar um eine Dienstgradgruppe darunter. In nur einem mir bekannten Fall, wurde ein Feldwebel ( zuvor PKE ) zum Fähnrich ernannt. Dies an der Zeit des Bestehens der Grenzübergangsstelle Sonnenallee.
Ich möchte noch anmerken, dass überwiegend die arrogante und überhebliche Art der so übernommenen in Bezug auf ihre bis zum 16. Febuar 1990 Dienststellung an der Grenzübergangsstelle Sonnenallee (Berlin) absolvierte Tätigkeit - auch nach deren Entlassung aus der HVA XI ab dem 17. Febrauar 1990 anhielt. Dies äußerte sich insbesondere zu einem unkollegialen Verhalten gegenüber den AGT. Befehle und Weisungen der GT, welche ab dem 17. februar 1990 galten, wurden nicht befolgt oder bewußt ignoriert. Eine Bestandaufnahme der zu übergebenen Liegenschaften und dem darin enthaltenen Inventar, wurde bewußt unterlaufen. Dies durch ehemalige Angehörige der PKE. Auf unerklärlicher Weise verschwanden Blankopässe, Paßkontrollstempel und andere wichtige Unterlagen. Panzerschränke waren nicht mehr zu öffnen..............und wenn, dann waren diese leer. Fernmeldeverbindungen zu den Grenztruppen der DDR wurden - angeblich wegen techinischer Schwierigkeiten im Kotenpunkt - gekappt.
So............ich bin mir bewußt, dass ich mich evt. zu weit auis dem Fenster gelehnt habe mit diesem kurzen Beitrag und dafür "Prügel" bekommen werde. Ich stehe jedoch zu meinem Beitrag, auch wenn dieser nicht gerade in das Thema "kleines Andenken" passt.


 Antworten

 Beitrag melden
05.05.2011 18:26
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Stabsfähnrich
Ich stehe jedoch zu meinem Beitrag, auch wenn dieser nicht gerade in das Thema "kleines Andenken" passt.



Warum sollte er nicht passen, ist doch ein kleines Andenken an diese Zeit der Beitrag. Prügeln werde ich Dich dafür sicher nicht, denn Deine Berichte hatten bisher immer Hand und Fuss. Also sehe ich keinerlei Veranlassung an deinen Worten zu zweifeln, auch wenn sie mich ehrlich gesagt etwas erstaunen. Da ich zu diesem Zeitpunkt bereits in anderen Funktionen tätig war fehlt mir da der Einblick, aus meinem Bereich kenne ich solche Schilderungen jedoch nicht.



Edit: Kommt immer auf die Worte an @Pit


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!