Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg in München explodiert...

01.12.2021 18:17
#1
avatar

Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg in München explodiert: Verletzte und Bahnstillstand

In der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs ist auf einer Baustelle eine Fliegerbombe explodiert. Es gibt mehrere Verletzte. Der Bahnverkehr ist momentan eingestellt.
https://www.br.de/nachrichten/bayern/ver...rletzte,SqLK1nt

Irgendwie krass...!

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2021 18:31
#2
avatar

Heftig heftig! Das die Dinger nach soviel Jahren noch hochgehen können, beim Rausschmiss aus dem Flugzeug damals aber scheinbar nicht zündeten, schon manchmal wunderlich. Shit happens.

Démerde-toi !


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2021 18:41
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Das wird noch nicht die letzte gewesen sein, leider liegt da noch zu viel im Boden.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2021 19:17
avatar  B Man
#4
avatar

Das ist ein Thema das uns noch viele Jahre begleiten wird.

Die Dinger die der Kampfmittelräumdienst transportieren kann und aufsägt, da ist der Sprengstoff noch genauso wie vor 70 Jahren bei seiner Herstellung.

Besonders schlimm ist es in Oranienburg.

Da gibt es eine Strasse da hat der KRD alle paar Meter Löcher gebohrt um mit Sonden nach Blindgängern zu suchen.
Durch den weichen Sandboden stecken die da auch noch sehr tief im Boden.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2021 19:24
avatar  RalphT
#5
avatar

Eigentlich das gleiche wie bei den Minen in Jugoslawien, die man nie gefunden hat. Die schlummern im Boden und halten ewig.

Ich tippe mal, dass hier der Baggerfahrer die Bombe unglücklich mit der Schaufel angepackt hatte. Da gibt es wohl Säurezünder, die im Glas sind. Vielleicht ist dort das Glas zerbrochen.


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2021 19:29
#6
avatar

SPON: "Bei Bohrungen sei eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe getroffen worden, informierte Herrmann, der den Verletzten gute Genesung wünschte. Warum die Bombe nicht vorab entdeckt wurde, ist noch unklar. Normalerweise werde bei Bauarbeiten in der Münchner Innenstadt immer genau und regelmäßig sondiert, wo Blindgänger liegen könnten. Experten des Kampfmittelräumdienstes wurden nun in die Ermittlungen einbezogen.

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2021 19:43
#7
avatar

Ja das mit dem Entdecken ist immer so eine Sache. Wir waren mal in Leipzig auf den Rangierbahnhof, um unsere Technik dort einzubauen Die Truppe, die für uns die Vorarbeit geleistet hat--fand bei Aushebungsarbeiten auch eine Bombe. Da war dann für eine Woche ruhe. Aber man stelle sich mal vor--das dort Jahrzehnte Waggons drüber rollten.
Ich bin mir sicher--so was ähnliches wird es noch in vielen Bereichen. Von den Mist gibt es noch genug im Erdreich--nur wo.


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2021 19:53
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Ich habe ja zweimal eine Phosphorbombe mit gefunden. Die Bombenkörper waren stark korrodiert, aber der eingeschraubte Zünder sah noch gut aus und das nach fast 40 Jahren.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2021 19:56
avatar  B Man
#9
avatar

Besonderer Dreck waren diese hier:
https://dewiki.de/Lexikon/Chemisch-mecha...zeitz%C3%BCnder

Die Blindgänger Quote war allgemein sehr hoch. Betroffen sind natürlich am meisten Städte mit Rüstungsproduktion und wichtigen Eisenbahnanlagen.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2021 09:17
#10
avatar

Bei uns, in Halle, wird im Süden der Stadt (Silberhöhe) ein Fußball leistungszentrum für Kinder und Jugendliche gebaut. Während der Bauarbeiten wurden 17 Stück 150 kg Fliegerbomben aus wk 2 gefunden. Einige mußten vor Ort gesprengt werden. Und das am Rande des Wohngebietes.
Es wird vermutet, daß bei einem Luft Angriff auf die Bunawerke ein Flugzeug angeschossen wurde und er seine ladung irgendwo fallen ließ.
Vor den Bauarbeiten war dort ein beliebter Treffpunkt für Kinder und Jugendliche.
Ich mag das garnicht weiterdenken.
Habe selbst 4 Jahre dort gewohnt.

matzelmonier79-2


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2021 10:30
avatar  PF75
#11
avatar

Mein neffe hatte ja das Glück,sehr oft bei der Absicherung und Evakuierung mit zu machen.
Habe mal Gelesen,es war bei vielen Bomben geplant ,das sie nicht explodieren,sondern als späte" Überraschung " wirken.


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2021 10:40
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Selbst die schlimmen Erfahrungen aus dem II.WK haben den Erfindungsreichtum der Ingenieure bei der Konstruktion von Bomben und Zündern nicht gebremst.

Um die Wirkung von Bomben zu testen haben die Amis kleine Stadtviertel in deutschem Baustil und Einrichtung gebaut. Auch die Abfolge der Abwürfe von Sprengbomben, Luftminen und Brandbomben erfolgte nach einem festgelegten und erprobten Szenarium.

Ein Teil der Menschheit ist absolut nicht lernfähig.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2021 11:12
#13
avatar

Mir fällt auf, dass erneut München betroffen ist. Da gab es doch vor einigen Jahren bereits eine Explosion. Und auch, die Explosion an der Autobahn bei Aschaffenburg fand in Bayern statt.


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2021 11:14 (zuletzt bearbeitet: 02.12.2021 11:15)
#14
avatar

Hallo,#12
stimmt und sie setzen sie ein auf allen Kriegsschauplätzen die ihnen sich bieten. Da wird man aber auch ältere Munition und Kriegsgerät los. Leider manchmal ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!