Kinos und Filme in der DDR

  • Seite 8 von 8
18.08.2018 09:22
#106
avatar

Bei einem Theater/Kino mit Balkon ist der Zuschauerraum unten das Parkett und der Balkon ist der Balkon oder der Erste Rang. Hat es viele Balkone übereinander wie zum Beispiel in der Semperoper in Dresden. Dann werden die Ränge durchnummeriert. Parkett und Logen haben Reihen. In älteren Theatern gibt es noch Logen mit einem separaten Raum (Séparée) und Gastronomie. Zum Beispiel im königlichen Thater in Kopenhagen

Die Olsenbande sieht rot(Orchesterszene) from TheBasti82 on Vimeo.


 Antworten

 Beitrag melden
18.08.2018 10:30
avatar  Fred.S.
#107
avatar

106. Hallo theo, freue mich Dich zu sehen. Danke für Deine ausführliche Erklärung.
In unseren alten, abgerissenen Kinotheater " Filmpalast " gab es auch gleich zwei Logen. Ich habe mir immer wenn ich meine sowjetischen Filme über die Grenze u.s.w. in Ruhe angucken wollte, ein Platz in einer Loge gekauft. Saß dann bei den Nachmittagsvorstellungen alleine da drin.

Wie ist denn das Wetter in Deiner Gegend? theo ?

Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir. mit freundlichen Gruß Fred


 Antworten

 Beitrag melden
18.08.2018 17:50
avatar  Lutze
#108
avatar

Also Fred, im Filmpalast gab es keine Logen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2019 20:17
#109
avatar

Beim Stöbern im Forum stieß ich auf diesen interessanten Strang.Die meisten der hier genannten Filme habe ich gesehen. Einen Film, den ich zu den anspruchsvollen Filmen zähle und den ich sehr mag, habe ich hier nicht gefunden.Seit Jahren suche ich nach diesem DEFA-Film auf DVD, aber immer ergebnislos.Vor wenigen Tagen erschien dieser Film auf DVD - der DEFA-Film "Die besten Jahre", der 1965 in die Kinos kam.

Ein DDR-kritischer Film, der erstaunlicherweise nicht Opfer des 11.Plenums des ZK der SED vom Dezember 1965 wurde.
Der Film erzählt die Geschichte eines Kriegsheimkehrers, der nur noch Tuchweber sein wollte und zum Neulehrer "überzeugt " wird. Er geht die Stufenleiter vom Lehrer über Schuldirektor, Schulrat bis zum Mitarbeiter im Bildungsministerium. Er lebt seine Ideale, umgeben von Karieristen und Postenjägern.
Viel DDR-Alltag, viele Probleme und immer wieder sein Ausspruch, wenn er in eine neue Aufgabe "hineingedränt" wird: "So kann man doch nicht mit Menschen umgehen!"
Ein sehenswerter Film mit so hervorragenden Schauspielern wie Horst Drinda, Herwart Grosse, Lilli Tempelhof,Rolf Hoppe u.a.

Vielleicht erinnert sich jemand von den Älteren hier an diesen Film...


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2019 11:48
#110
avatar

Ein Aufreger war in den 60ern der Import "Die glorreichen Sieben".
Nur wenige Vorstellungen waren stets ausverkauft. Dann durfte der Film nicht mehr gezeigt werden.

Aber gerade deshalb enstanden in den Köpfen die tollsten Vorstellungen davon.

Dabei ist das harmlose, recht durchschnittliche Unterhaltung, wie ich später am Fernseher bemerkte.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2019 12:16
#111
avatar

Auch wie Erich von Dänikens Film "Zurück in die Zukunft". Wurde auch nur kurze Zeit gespielt. Ich hatte ihn gesehen. Später wurde er in den (ost)deutschen Medien verrissen wegen Unwissenschaftlichkeit. Nun gut, klar war viel Spekulation dabei und sicher auch Auslegungsfragen von Überlieferungen und auch mal was Unpassendes unter den Tisch gekehrt, aber spannend war er dennoch.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2019 12:21
#112
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #110
Ein Aufreger war in den 60ern der Import "Die glorreichen Sieben".
Nur wenige Vorstellungen waren stets ausverkauft. Dann durfte der Film nicht mehr gezeigt werden.




In Ostberlin, Kino Kosmos, lief der Film damals wochenlang. Vier Tage im Vorverkauf waren immer ausverkauft, habe selbst in der
Kassenschlange angestanden.

Ebenso wie bei "Spiel mir das Lied vom Tod" einige Jahre später.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2019 12:24
#113
avatar

In Leipzig soll es nur 3 Vorstellungen gegeben haben.

Sicherlich war hier der Kinostart später, die Rücknahme zugleich.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
18.08.2021 16:07
#114
avatar

August 1961, wenige Tage nach dem Bau der Berliner Mauer. Der ehemalige Fremdenlegionär »King« hat eine Bande von mehreren jungen Männern um sich versammelt. Erst kommt es durch sie zu einem Unfall auf einer Baustelle, bei der zwei Menschen sterben, dann zieht die Bande auf einen Zeltplatz in Bansin an der Ostsee. Mit kahl rasierten Köpfen, den knatternden Mopeds und ihrem gewalttätigen Auftreten machen sie den anderen Urlaubern das Leben schwer. Leutnant Czernik von der Kriminalpolizei entdeckt den Zusammenhang zwischen dem Unfall auf der Baustelle und der Bande. Die Jagd beginnt.

Regie: Richard Groschopp
Produktionsland/-jahr: DDR 1962



Na wer von euch hat ihn gesehen?


 Antworten

 Beitrag melden
18.08.2021 16:37 (zuletzt bearbeitet: 18.08.2021 16:59)
avatar  94
#115
avatar
94

"Revolte" am Ostseestrand - Die wahre Geschichte der Glatzkopfbande
... https://www.bundesstiftung-aufarbeitung....am-ostseestrand

P.S. interessant ist vllcht auch das der Drehbuchautor und Regisseur des DEFA-Machwerks bereits bei Riefenstahls Olympiafilmen Fest der Völker und Fest der Schönheit einer der Kameramänner war.

P.S.ii seinerzeit soll als verächtlicher 'Flüsterwitz' auch Ulbricht, Gomulka und Chruschtschow als Glatzkopfbande bezeichnet worden sein, siehe Die Glatzkopfbande (10)

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2021 19:22
avatar  Ehli
#116
avatar

Eolomea - Spielfilm- DEFA
Ein DEFA-Science-Fiction-Film mit Cox Habbema und Rolf Hoppe in den Hauptrollen.

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2021 22:01
avatar  Ehli
#117
avatar

Durch die Ausreise von Manfred Krug wurde der 1977 fertiggestellte Film verboten und erst 1979 im DDR Fernsehen gezeigt.

Kapitän Otto Scheidel (Manfred Krug) führt seit über zwanzig Jahren den letzten Raddampfer „Jenissei“ auf der Elbe. Selbst seine Freundin Carola (Renate Krößner) hat er für das Schiff aufgegeben. Nun soll der Dampfer für immer vor Anker gehen und zu einem Restaurant umgebaut werden, dessen neue Leiterin Carola wird. Otto arbeitet nun bei einer Gleisbaubrigade. Als bei Niedrigwasser der Elbe einige Kähne festsitzen, kapert Otto Carolas Restaurantschiff um zu helfen. Mit dem Ruf „Feuer unter Deck“ werden die Restaurantbesucher verjagt und ein waghalsiges Manöver beginnt.

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2021 22:14
avatar  mibau83
#118
avatar

Zitat von Ehli im Beitrag #116
Eolomea - Spielfilm- DEFA
Ein DEFA-Science-Fiction-Film mit Cox Habbema und Rolf Hoppe in den Hauptrollen.



cox habbema war eine niederländische schauspielerin. https://de.wikipedia.org/wiki/Cox_Habbema

überhaupt spielten bei den filmen der defa viele nicht ddr-bürger mit.


https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Fl%C3%B6rchinger

https://de.wikipedia.org/wiki/Erika_Pelikowsky

https://de.wikipedia.org/wiki/Mathilde_Danegger


 Antworten

 Beitrag melden
19.08.2021 23:50
avatar  Ehli
#119
avatar

Beeindruckender Spielfilm über das Schicksal eines Flüchtlingstrecks in einem Dorf in der Westprignitz (Mark Brandenburg).

Unter den Flüchtigen ist auch die junge Frau Jeruscheit (Ursula Voss), die eines ihrer Kinder auf der Flucht begraben musste. Auch ihr Mann gilt seit dem Krieg als vermisst. Auf einem ehemaligen Rittergut nehmen die Flüchtlinge ihre Besitzurkunden für den neu aufgeteilten Boden des nach Westen geflohenen Gutsherrn entgegen. Zusammen mit den anderen Umsiedlern sieht die junge Frau dies als Chance für einen Neuanfang.

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2021 00:56
avatar  Hanum83
#120
avatar

Zitat von Schlutup im Beitrag #114
August 1961, wenige Tage nach dem Bau der Berliner Mauer. Der ehemalige Fremdenlegionär »King« hat eine Bande von mehreren jungen Männern um sich versammelt. Erst kommt es durch sie zu einem Unfall auf einer Baustelle, bei der zwei Menschen sterben, dann zieht die Bande auf einen Zeltplatz in Bansin an der Ostsee. Mit kahl rasierten Köpfen, den knatternden Mopeds und ihrem gewalttätigen Auftreten machen sie den anderen Urlaubern das Leben schwer. Leutnant Czernik von der Kriminalpolizei entdeckt den Zusammenhang zwischen dem Unfall auf der Baustelle und der Bande. Die Jagd beginnt.

Regie: Richard Groschopp
Produktionsland/-jahr: DDR 1962



Na wer von euch hat ihn gesehen?

Die Glatzkopfbande wurde noch paar Jahre im TV gezeigt, als ich so 14 war auf jeden Fall noch.
Mir ist es wie sogar als Mehrteiler.

--------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!