X

#41

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 15:34
von berndk5 | 1.403 Beiträge | 10907 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

zu #35: sage ich doch auch..... da sieht man, was manchmal `draus gemacht wurde ....

Am Ende war man froh, wenn alles easy gelaufen war.
Besonders dann , als das endgültige ENDE da war.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK
nach oben springen

#42

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 15:41
von Pit 59 | 12.455 Beiträge | 11898 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Pit 59
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Hanum83 im Beitrag #39
Geschätzt 500 Millionen Mark jährlich.


1 Kilometer mit Kompletten Pioniertechnischem Ausbau soll so 1 000 000 Mark gekostet haben.



berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 15:43
von berndk5 | 1.403 Beiträge | 10907 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

#38 Hallo Thomas, sei mir nicht böse.

Ich muss da schon mal ketzerische Fragen stellen. Es hat wohl NIEMAND mitbekommen DASS und wie oft die Grenze ausgebaut wurde , es gab auch nie Westfernsehen, dass darüber berichtet hatte.

Logisch war ja damals für jeden Bürger auch, das das Alles nix kostet. War ja Volkseigentum.

Ich sehe heute auch vieles anders, es ist sehr schade wieviel Geld da verbrannt wurde. Und heute durch Lehman-Brothers(Bank), Atom-Ausstieg, Flüchtlingsrückführungen etc. etc. etc. ???

Die Argumentation oder Frage? in #38 ist zwar im Grundsatz zu akzeptieren, von einem Insider hier eher nicht so schön. Sorry, ist nur meine kameradschaftliche Meinung und soll kein Angriff auf Dich sein.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK
zuletzt bearbeitet 03.12.2017 20:37 | nach oben springen

#44

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 15:53
von Kalubke | 3.124 Beiträge | 3178 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Kalubke
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hi @berndk5,
danke, dass Du dieses zeitgeschichtlich wertvolle Material vor dem Untergang bewahrt hast. Ist evt. auch was von der GK Großburschla dabei? Vlt. Befehle und Berichte über das operative Zusammenwirken mit den Nachbarkompanien im Alarmfall? Dort hatte es am 19.11.1982 unser User @80er unterhalb des Heldrasteins geschafft, von Thüringen nach Hessen zu gelangen. In dem Thread "Vom Saulus zum Paulus" hatte er ausführlich darüber berichtet:

19.11.1982 Handlungen Lage wg. GSZ-Auslösung am Feld 420

00:50 Auslösung GSZ-F 420, Alarm A-Gruppe FüSt SiA V „Neue Straße“
00:51-00:54 Befehlsausgabe an GP GSi
00:54 Befehlsausgabe an A-Gruppe
00:56 Abmarsch A-Gruppe
Abriegelung GP GSi am BT PoP 17 bezogen
Abriegelung A-Gruppe PoP 18 01/03
GP A-Gruppe PoP 15 (Hütte Kohntal)
01:05 Vollzugsmeldung Abriegelung an DHO 5. GK Schnellmannshausen
01:15 Kontrolle GSZ Felder 419/420 durch KoSt (negativ)
01:58 Meldung Ergebnis GSZ-Kontrolle an DHO 5. GK
02:05-02:30 K6-Kontrolle Bereich PoP 15-PoP 17
02:31 Meldung Ergebnis K6-Kontrolle an DHO 5. GK, Befehl K6-Kontrolle PoP 15-GP Hütte Kohntal
02:35 Abbruch Alarm



M.E. hast Du den auch schon gelesen.

Gruß Kalubke



berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.12.2017 16:19 | nach oben springen

#45

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 15:54
von Pit 59 | 12.455 Beiträge | 11898 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Pit 59
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Die Argumentation oder Frage? in #38 ist zwar im Grundsatz zu akzeptieren, von einem Insider eher hier kontraproduktiv.

Es ist eine berechtigte Frage von Thomas,oder auch von jedem anderen dem dieser Wahnsinn nie zu Gesicht gekommen ist.



nach oben springen

#46

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 16:06
von Kalubke | 3.124 Beiträge | 3178 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Kalubke
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Pit 59 im Beitrag #45
Die Argumentation oder Frage? in #38 ist zwar im Grundsatz zu akzeptieren, von einem Insider eher hier kontraproduktiv.

Es ist eine berechtigte Frage von Thomas,oder auch von jedem anderen dem dieser Wahnsinn nie zu Gesicht gekommen ist.


Es soll am Schluß sogar 1 Mrd Mark pro Jahr gewesen sein. Kein Wunder, denn in den 28 Jahren von 1961 bis 1989 ist eigentlich fast jeder Grenzabschnitt mehrmals komplett umgebaut worden:

1. Ausbauphase: doppelter Drahtzaun mit Bodenminen dazwischen
2. Ausbauphase: doppelter Streckmetallzaun mit Bodenminen dazwischen
3. Ausbauphase einfacher Streckmetallzaun mit Zaunminen

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 03.12.2017 16:23 | nach oben springen

#47

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 16:59
von Thunderhorse | 5.067 Beiträge | 5068 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Thunderhorse
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von berndk5 im Beitrag #36
zu #27 Hallo @Ratze ,

bitte beachte bei meiner Beantwortung Deiner Frage, dass die pionier- und signaltechnischen Anlagen des Grenzausbaus immer einer ständigen Modernisierung unterlagen.

Bei dem vorliegenden Fall hatten wir ja "kurz vor Toresschluß" schon den letzten Stand der Modernisierung erreicht.
Die am GSSZ-II angebrachten Signal-Stacheldrähte waren aus Chrom-Nickel (heller Wahnsinn), weil das bereits bei Berührung mit der Hand (oder Wild) den Impuls für eine Auslösung brachte.
War der Draht, der Zaun etc.nicht beschädigt oder mit einem benachbarten Draht dauerhaft verbunden, konnte der Kommandeur Grenzsicherung auf der Führungsstelle nach dem Registrieren der Auslösung nach Ort und Zeit, diese Auslösung am Zentralpult löschen.

Wenn sich diese Aulösung nicht löschen ließ(also Dauerauslösung), musste ein größerer Fehler vorliegen und es war lt. Befehl immer zuerst von einem Angiff auf die Staatsgrenze auszugehen.

In dem konkreten Fall war es jedoch so, dass die Auslösung sich zuerst löschen ließ, dannkurz darauf erneut auslöste und sich nicht mehr löschen ließ. Eine solche Abfolge ließ fast immer auf einen direkten Angriff von Mensch oder Tier schließen und ließ eingeleitete Maßnahmen noch energischer werden, bzw. verstärken.



Berührung/Kontakt von zwei Drähten. Ein einfaches berühren mit der Hand reichte nicht.
Hatte auch nchts mit dem Material zu tun.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#48

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 17:03
von Thunderhorse | 5.067 Beiträge | 5068 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Thunderhorse
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von thomas 48 im Beitrag #38
Eine dumme Frage
Wie viel 1000000000 Mark hat die Grenze gekostet?
Das ganze war doch ein Verbrechen an den Haushalt der kleinen DDR!
thomas



Schauste mal hier:
http://www.cold-war.de/showthread.php/41...-und-80er-Jahre


"Mobility, Vigilance, Justice"
Kalubke und Harzwanderer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#49

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 17:09
von Theo85/2 | 1.414 Beiträge | 989 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Theo85/2
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Berührung/Kontakt von zwei Drähten. Ein einfaches berühren mit der Hand reichte nicht.
Hatte auch nchts mit dem Material zu tun.[/quote]

Hinzu kamen Unterbrechung des Drahtes und Berührung desselben mit dem Streckmetall (Erdschluss).



nach oben springen

#50

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 17:26
von Kalubke | 3.124 Beiträge | 3178 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Kalubke
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Es gab da noch einen haushaltstechnischen Trick die Kosten für die Grenzsicherung etwas zu schönen. Zumindest galt der für die Berliner Grenze. Die Finanzierung der Hinterlandmauer lief über die Haushalte der angrenzenden DDR-Gemeinden bzw. der angrenzenden Ostberliner Stadtbezirke. Wie das an der grünen Grenze war, kann ich nicht 100pro sagen, weil hier die freundwärtige Begrenzung des GT-Handlungsraumes der Schutzstreifenzaun bzw. die Schutzstreifengrenze war.

Aber mal zurück zum VGD vom 7.5.1989. Meine Frage dazu wäre: Standen die Abriegelungsposten in dem Tal des geschleiften Ortes Kleintöpfer und unten an der Werra? Oder wurden sie von ihren dortigen regulären PoP in die Abriegelung auf den Töpferberg befohlen, denn der Überstieg des GSZ erfolgte ja dort?

Gruß Kalubke

p.s. Noch eine nachträgliche Frage: Im Bereich der GSä 1386 (Mainzer Köpfe) gab (gibt) es eine Betonröhre unter dem GZ I (Die Gsä 1384 und 1385 stehen heute noch). Vermutlich diente sie dem MfS zur Personenschleusung. Ist Dir da näheres bekannt, z.B. Freimachung des GA zur Schleusung, oder evt. schleusende MfS-DE (HVA/XVII, HA VIII oder HA I/KGT/Bereich Aufklärung)?

Angefügte Bilder:
GATreffurt.jpg


zuletzt bearbeitet 03.12.2017 17:55 | nach oben springen

#51

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 17:30
von Hanum83 | 8.616 Beiträge | 15244 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hanum83
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hätten die zwei in die Zukunft blicken können, hätten sie sich die 6/7 Monate einsitzen ersparen können, aber so war es ja auch relativ kurz.


Im November 1982 zu den Grenztruppen eingezogen und nach Formung zum Grenzsoldaten in Mönchhai ab April 1983 ein Jahr lang die Grenze im Bereich der Grenzkompanie Hanum in der Altmark mitbewacht.


nach oben springen

#52

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 17:53
von berndk5 | 1.403 Beiträge | 10907 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

zu #42 , Hallo @Pit 59 ,
Gernau diese Zahl kannte ich aus dem Zeitraum 1978/1979 auch. Leider bezweifle ich, dass die Summe in den 1980-iger Jahren (mit Crom-Nickel-SD und der ganzen Elektronik , UHU`s usw.) noch ausgereicht hat. Dürfte um einiges höher gelegen haben.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK
Pit 59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.12.2017 17:57 | nach oben springen

#53

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 17:57
von Pit 59 | 12.455 Beiträge | 11898 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Pit 59
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Da musste nicht Leider schreiben,das sehe ich genau so das es nach 79 viel höher gelegen hat.



berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 18:05
von berndk5 | 1.403 Beiträge | 10907 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hi Pit 59 , ich meinte, dass es aus heutiger Sicht schade um die viele Kohle war.
Klar, damals musste für den Schutz des Sozialismus Alles getan werden....... ; war ich ja auch ohne jeden Abstrich fest von überzeugt. Obwohl man schon diese Kosten annähernd einschätzen konnte.
Bin aber kein Freund davon, nun zu sagen: ...hätte, hätte man ... die Kohle...woanders.... .
Das sind für mich alles sinnlose Utopien. Damals war es so, und wir genauso wie mehr als 16,9 Millionen DDR Bürger konnten das nicht ändern.
Jede Begründung oder Ablehnung wäre Kümmelspalterei.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 18:06
von Kontrollstreife | 2.146 Beiträge | 14490 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Kontrollstreife
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Geld hat doch bei solchen Bauwerken nie eine Rolle gespielt. Nicht bei der Chinesischen Mauer, in Korea, USA/Mexiko oder jetzt wieder in Ungarn. Wobei man aber im Hinterkopf haben sollte, dass diese Bauwerke immer gegen Eindringlinge errichtet wurden. Von der neuen Grenze in Ungarn profitieren wir ja auch etwas.

KS


nach oben springen

#56

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 18:26
von berndk5 | 1.403 Beiträge | 10907 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

zu #44 Hallo @Kalubke , das Ding von User 80er kenne ich. Hab mit ihm mehrfach darüber geschrieben. Ich war zu der Zeit KC in Schnellmannshausen.

Als es mit den GT zu Ende ging, wurde eine GK nach der anderen zugeschlossen, die letzten Rest-Leute und Unterlagen kamen dann in eine andere GK.

Na klar, Großburschla kam nach Treffurt, auch mit allen restlichen Akten !
Konnte ich leider (grins) auch nicht verbrennen wegen Fernwärme und OFEN aus .
Aber in Burschel müssen sie einen guten Ofen gehabt haben, die "ganzen Akten der GK Großburschla" bestanden aus einem Ordner mit den UvD-Unterlagen und einem Schnellhefter mit Planungsunterlagen. Hab ich heute noch komplett, aber noch nicht genauer gesichtet.

Das meiste Material, was ich überhaupt habe, ist auch aus den End- 1980-er Jahren. Das älteste vielleicht von 1986 ??? Ist doch logisch, wäre doch undenkbar, dienstliche Unterlagen mit nach Hause zu nehmen.
Zu der Zeit, als das notwendig wurde, waren viele Sachen aus der Mitte der 80èr Jahre längst überholt, wir hatten ja schon wieder Kompaniesicherung.

Soll nur Info zum besseren Verständnis sein.
Auch die Grenzdienstbücher waren zum Zeitpunkt der Mitnahme nicht mehr VVS, sondern zuvor von der VS-Stelle für offen erklärt worden. Habe auch gefühlt ca. 20 Dienstvorschriften, Grenzdienstvorschriften sind leider nicht dabei.

Also alle Hoffnungen immer auch der jeweiligen Zeitperiode anpassen.
Ein Verräter, der Dokumente klaut war ich nicht. Und die wirklich heißen Sachen hatte man uns schon rechtzeitig weg genommen.
Ist aber trotzdem noch genug da.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK
Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#57

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 19:04
von thomas 48 | 4.959 Beiträge | 6352 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds thomas 48
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Kennst du einen Lindner aus Großburschla?
tho lindner


nach oben springen

#58

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 19:17
von Rothaut | 1.339 Beiträge | 5859 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Rothaut
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich habe jetzt nochmal nachgefragt...was das Abholen der Personen durch VP betrifft.

Es kann sein...das es wohl auch daran gelegen hat WER versucht hat "abzuhauen"

z.B. ehemalige oder Angehörige der bewaffneten Organe riefen das MfS auf den Plan...auch was das abholen betrifft.

nach gemeldeter Festnahme steckten wohl auch GT ( Regimentsebene ), VP und MfS ( KD ) die Köpfe zusammen und es wurde entschieden..wer sich der Person/Personen annimmt.


Schlutup hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.12.2017 19:18 | nach oben springen

#59

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 19:33
von linamax | 2.621 Beiträge | 2959 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds linamax
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zu 42 Das war doch kein Problem die DDR hatte es ja .


nach oben springen

#60

RE: Grenzdurchbrüche und Festnahmen im Abschnitt der GK Treffurt

in Grenztruppen der DDR 03.12.2017 20:04
von andy | 1.578 Beiträge | 2262 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds andy
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich habe jetzt nochmal nachgefragt...was das Abholen der Personen durch VP betrifft.

Es kann sein...das es wohl auch daran gelegen hat WER versucht hat "abzuhauen"

z.B. ehemalige oder Angehörige der bewaffneten Organe riefen das MfS auf den Plan...auch was das abholen betrifft.

nach gemeldeter Festnahme steckten wohl auch GT ( Regimentsebene ), VP und MfS ( KD ) die Köpfe zusammen und es wurde entschieden..wer sich der Person/Personen annimmt.


Ich habe das während meiner Dienstzeit in der Verw. 2000 etwas anders erlebt. Allerdings kann ich nur von den Gepflogenheiten im GK-Mitte berichten. Hier war es so geregelt, dass nach einer Festnahme wegen versuchten GD grundsätzlich der diensthabende MA der Verw. 2000 vom OpD zu informieren war. Dieser hatte sich sofort in den Regimentsstab zu begeben und übernahm den/die GV zur Erstbefragung. War der Sachverhalt klar (versuchter Grenzdurchbruch) erfolgte die Überstellung an die Abt. IX der zuständigen BV und bei vollendetem GD kam die SK der Abt. IX zum Einsatz.
Lediglich bei Festnahmen wegen Verstoß gegen die Grenzordnung (unberechtigter Aufenthalt im Grenzgebiet) erfolgte nach Absprache mit der Verwaltung 2000 eine Übergabe der Personen an die VP. Diese Festnahmen waren gar nicht so selten und hingen mit den Besonderheiten des Grenzgebietes z. B. in Potsdam-Babelsberg zusammen. Dort war teilweise der Bürgersteig einer Strasse bereits Grenzgebiet, während die Strasse ganz normal passierbar war. Ich konnte mich damals nicht ganz des Eindrucks erwehren, dass sich manche Grenzer daraus eine Art Jux gemacht haben.

An eine Erstbefragung durch den KC oder andere Offiziere der GT kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.


Rothaut, vs1400 und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.12.2017 14:25 | nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 56 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: puma21
Besucherzähler
Heute waren 1981 Gäste und 129 Mitglieder, gestern 2500 Gäste und 163 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 15601 Themen und 659053 Beiträge.

Heute waren 129 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen