X

#101

RE: Das Leben an der Grenze- wie es wirklich war.

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 08.04.2018 23:45
von Rothaut | 1.362 Beiträge | 6009 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Rothaut
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@berndk5

Jetzt....ja jetzt ist der Groschen gefallen!
Vielen Dank!

Wurde der innere Bereich zusätzlich durch WSE des MfS gesichert? Wer hat z.B. den BB am GSSZ Tor besetzt?


berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#102

RE: Das Leben an der Grenze- wie es wirklich war.

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 09.04.2018 15:03
von berndk5 | 1.491 Beiträge | 11687 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo @Rothaut , wie das MfS das Objekt gesichert hat kann ich nich genau sagen. Unmittelbar nach Abzug der Truppe war ich dort oben und hatte den Eindruck, dass eine TV-Überwachung vorher installiert war.
Im Zusammenhang mit einer Grenzlage (Jahre zuvor) erinnere ich mich, dass nur ein Doppelposten aus dem Gebäude kam, der zweite Mann ca. 50m entfernt hinter einer dicken Buche Position bezog, während der "Gesprächspartner" nur bis auf 10m Abstand hinter seinem damaligen Maschendrahtzaun heran kam. Damals waren auch noch mehrere LAW im Objekt aufgebaut, die Futterbereitstellung erfolgte von der DHuSt. in Schnelli, alles wurde immer abgeholt.
Ich erinnere mich nicht, dass auch nur irgendeine "Nicht-MfS-Person" dieses Objekt vor der Wende betreten hat.
Soweit mir bekannt, war der BB niemals besetzt, auch nicht zeitweilig. Könnte Reservepunkt für die Verteidung oder (ist wahrscheinlicher) ein zentraler Schaltpunkt für Elektronik gewesen sein.
Der vor dem BB befindliche Betonklotz mit Stahltür (ca. 0,80 - 1,00 m hoch) war ja für die Elektronik der GSSZ-A 80 .
In dem Bunker könnte eine Schnittstelle zu dem ca. 150 m entfernten Radarturm oder Radom ??? gewesen sein.
Dies ist jedoch alles Spekulation, auch wenn Anhaltspunkte, Teilkenntnisse und Teilbeobachtungen das schon wahrscheinlich machen-
trotzdem bleibt es Speku.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK
Rothaut und MHL-er haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.04.2018 15:11 | nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 66 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sorge
Besucherzähler
Heute waren 1481 Gäste und 135 Mitglieder, gestern 2034 Gäste und 156 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 15671 Themen und 662560 Beiträge.

Heute waren 135 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen