Muslime und Nicht-Muslime in Deutschland

  • Seite 1 von 21
16.03.2017 10:06
#1
avatar

Muslime und Nicht-Muslime in Deutschland
Reizwort Assimiliation


Der Migrationsforscher Ruud Koopmans meint: Muslime, die in Deutschland leben, sollen sich der Mehrheitsgesellschaft anpassen. "Deutsche Flüchtlingshelfer sollten deutlich machen, dass bei Begrüßungen des anderen Geschlechtes der Handschlag üblich ist", sagte er im Deutschlandfunk. Ist es das gleiche, wenn Rechtspopulisten "Assimilation" fordern?

Ruud Koopmans im Gespräch mit Christiane Florin
http://www.deutschlandfunk.de/muslime-un...ticle_id=381295

Kleines Zitat:

Zitat
Florin: Hilft es nicht, wenn beide sich einen Schritt aufeinander zu bewegen und man nicht aus allem eine Prinzipienfrage macht? Zum Beispiel bei der Begrüßung?

Koopmans: Naja, ich denke, man kann nicht früh genug damit anfangen, deutlich zu machen - für beide Seiten-, dass wenn man in Deutschland erfolgreich integrieren will, dass die Umgangssprache hier Deutsch ist. Und da hilft es überhaupt nicht, auch wenn es sehr guten Willens ist, wenn jetzt deutsche Flüchtlingshelfer die Flüchtlinge auf Arabisch begrüßen, sie sollten sie so schnell wie möglich auf Deutsch begrüßen und auch deutlich machen, dass in Deutschland und in Europa bei Begrüßungen und auch bei Begrüßungen des anderen Geschlechtes der Handschlag üblich ist, dass damit keine sexuelle Annäherung oder Respektlosigkeit gemeint ist. Das scheint mir viel wichtiger, als dass wir jetzt die Deutschen darin unterrichten, dass Muslime es vielleicht missverstehen können, wenn man den Handschlag anbietet. Das hat wenig mit Toleranz oder mit gut gemeint oder nicht zu tun, das hat alles mit einer realistischen Betrachtungsweise der Integration zu tun.



Dazu der o.g. Knigge für Nichtmuslime
http://www.deutschlandfunk.de/muslime-un...ticle_id=380389

Hilft so ein Knigge für Nichtmuslime wirklich oder wie ist das mit Assimiliation? Hat der Migrationsforscher Ruud Koopmans recht mit seinen Aussagen, nur dann läuft ja einiges Falsch?

bernd

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2017 14:15 (zuletzt bearbeitet: 16.03.2017 14:16)
#2
avatar

Assimilation wäre Selbstaufgabe. Verlangt wird nur Integration.
Die Sitten des Gastlandes zu achten, ist noch weniger.

Das fordert jeder Reiseführer von deutschen Touristen im Ausland, die ganz bleiben, was sie sind.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2017 17:53
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Mich würde eher mal interessieren, wie Muslim es auf Grund seines von Kindesbeinen anerzogenen "Koranstudiums"schaffen soll, uns Europäer, den Nicht-Muslim(den Ungläubigen, Unreinen) überhaupt anzuerkennen, ihn im Alltag achten, ihn tolerieren zu lernen? Wie soll das gehen, wenn sein Koran vollständig über Ihn herrscht, Muslim sich seinem Allah vollkommen ergibt, sich unterordnet?

Rainer-Maria

und einen guten Abend allen ins Forum


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2017 18:01
avatar  Ehli
#4
avatar

Darf ich lachen oder weinen??
Ehli

Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2017 18:27
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #3
Mich würde eher mal interessieren, wie Muslim es auf Grund seines von Kindesbeinen anerzogenen "Koranstudiums"schaffen soll, uns Europäer, den Nicht-Muslim(den Ungläubigen, Unreinen) überhaupt anzuerkennen, ihn im Alltag achten, ihn tolerieren zu lernen? Wie soll das gehen, wenn sein Koran vollständig über Ihn herrscht, Muslim sich seinem Allah vollkommen ergibt, sich unterordnet?

Rainer-Maria

und einen guten Abend allen ins Forum


Zum Beispiel so, Zana Ramadani

einfach mal lesen, Muslim/in muß es nicht bleiben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zana_Ramadani

http://info.arte.tv/de/zana-ramadani-die...hleierte-gefahr
.


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2017 18:39
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Ja danke Heckenhaus nur, zu wieviel Prozent Muslime gehört diese mutige junge Frau die siehe meine Vortext vorher....? Zu vielleicht 13% von 100%, die momentan in Europa leben? Die restlichen 87% völlig Koranabhängigen Muslime machen mir tolerantem Europäer ....wenn ich mich mal so bezeichnen darf...echte Alltagssorgen.

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2017 18:45
#7
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #6
Ja danke Heckenhaus nur, zu wieviel Prozent Muslime gehört diese mutige junge Frau die siehe meine Vortext vorher....? Zu vielleicht 13% von 100%, die momentan in Europa leben? Die restlichen 87% völlig Koranabhängigen Muslime machen mir tolerantem Europäer ....wenn ich mich mal so bezeichnen darf...echte Alltagssorgen.

Rainer-Maria


Dann besorge dir den Knigge für Nichtmuslime und du brauchst dir keine Sorgen im Alltag zu machen Rainer-Maria.

bernd

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2017 18:56
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #6
Ja danke Heckenhaus nur, zu wieviel Prozent Muslime gehört diese mutige junge Frau die siehe meine Vortext vorher....? Zu vielleicht 13% von 100%, die momentan in Europa leben? Die restlichen 87% völlig Koranabhängigen Muslime machen mir tolerantem Europäer ....wenn ich mich mal so bezeichnen darf...echte Alltagssorgen.

Rainer-Maria

Ich gebe keine Prozent-Spekulation ab, aber es sind nicht wenige von den länger in D. lebenden, die einen liberalen Glauben vertreten.

Dieser ganze Hype ist doch erst (zu Recht) ausgebrochen, als unkontrollierte Menschenmassen aus Muslimistan einreisten, forderten und sich verkrochen,
oder dann verschiedentlich ihre "Kultur" gewaltsam einführen wollen.
Sind wir realistisch, geht es um ein paar hundertausend männliche Jugendliche bzw Erwachsene, von denen ein unbestimmter, aber nicht kleiner
Anteil zur Zeit Probleme bereitet.
Das muß angepackt werden, mir Aufklärung, mit Gesetzeshärte und notfalls mit Ausweisung.
Nur mit "Wir schaffen das" schafft das niemand !


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2017 18:58
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

War das jetzt Sarkasmus buschgespenst oder.....? Und ne ich bin schon der Meinung, man hat sich in der Bundesrepublik seit gut 60 Jahren nie ernsthaft (so seit deren Einwanderung als Arbeitskräfte) mit deren ganz eigener Koranverehrung beschäftigt. Und zwar dieser, die das Gehirn vom Muslim richtig schön wäscht, von Kindesbeinen an, so das im Gehirn statt Toleranz zum Mitmenschen nur noch das drin ist, was einfach nie und niemals zu Toleranz fähig sein wird.

Rainer-Maria und nur gut, das da die Sachsen (so Pegida) seit einiger Zeit den Vorreiter machen...und zwar im unangenehme Fragen stellen, zu deren irgend wie unseliger Koranversessenheit.


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2017 11:57
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Wie soll das eigentlich gehen? Ein Menschenkind so Muslim hält sich dank seines Koran irgend wie für etwas Besseres unter den sonstigen Menschenkindern. Für auserwählt oder so ähnlich wohl? Sein Gott hatte ihm das wohl dazu noch festgeschrieben in diesem heiligen Buch da und wir irgendwie europäischen Naivlinge meinen, Muslim werde uns tolerieren, respektieren, mit uns friedlich zusammen leben nur weil wir genauso im ganz normalen Alltag mit unserem Gegenüber so verfahren?

Rainer-Maria also mit viel Humor als bissel bekloppt bezeichnet, das lass ich mir ja noch gefallen nur eben nicht ganz bekloppt.


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2017 15:01 (zuletzt bearbeitet: 17.03.2017 15:02)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #10
... Muslim werde uns tolerieren, respektieren, mit uns friedlich zusammen leben nur weil wir genauso im ganz normalen Alltag mit unserem Gegenüber so verfahren?


Kennst du solche Muslime wirklich nicht oder macht es Spaß, immer wieder den gleichen Takt zu dreschen ?
Hast du noch nie näher etwas zu tun gehabt mit "Deutsch"-Türken, "Deutsch"-Iranern, "Deutsch"-Marokkanern, die teilweise seit
Jahrzehnten in D. leben und ihren Job machen ?
Diese Leute respektieren dich (wenn du nich selbst blöd tust), sie akzeptieren dich, sie haben oft mehr Anstand und Höflichkeit
als dein deutscher Nachbar.
Das sind völlig andere Charaktere als diese gegenwärtig zu Hauf einströmenden Halbstarken, den ich auch nicht über den Weg
trauen würde.
Also differenziere mal langsam, die ständige Draufhau-Leier nervt allmählich.
Teste es selbst, Muslim ist nicht gleich Muslim, so wie Christ nicht gleich Christ ist.
Das ist jedenfalls meine ganz persönliche Erfahrung, die ich von der Wende bis 2013, also bis ich aus D. weg bin, machen durfte,
im beruflichen Umfeld wie im privaten.
.


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2017 18:44
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Also Heckenhaus und Muslim Vater hatte also nie was dagegen, wenn Tochter nen Juden, nen Vollchristen so Katholik ehelichte? Oder doch nicht....im schönen Deutschelande? Willst du mich verklapsen oder was? Es gab somit nie irgendwelche Ehrenmorde weil Bruder meinte, seineSchwester hätte da wohl den Falschen......zum Freund erkohren?

Also ich differenzieren...greif dich mal besser an die eigene Nase.

Rainer-Maria der Hundertpro mitgeht, das es Muslime gibt, die genau unsere Werte des friedlichen Zusammenlebens teilen, im ganz normalen Alltag. Nur Heckenhaus, es sind dummerweise nicht Diese, die ihren eigenen jungen irgendwie sich an keine Ordnung haltenden Zuwanderern richtig ordentlich (deine Vortexte) mal langsam die Meinung geigen. Und das mit brutaler Härte, richtig mit Nachdruck.

Geh mir bloß weg Mann mit deinemGefasel deren muslimische Spezies verstehen zu wollen....und entschuldige....


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2017 19:04 (zuletzt bearbeitet: 17.03.2017 19:04)
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #12
Also Heckenhaus und Muslim Vater hatte also nie was dagegen [...]verstehen zu wollen....und entschuldige....


Was für ein Schmarrn.
Jetzt hast du es mir aber gegeben, bist ja völlig aus der Fassung.
Da fällt dir nichts mehr ein aus deinem lyrischen Repertoire, was du entgegnen könntest außer bissig zu reagieren, stimmts ?

Bleib locker, denk nach, ich kenne jedenfalls die geschilderten Fälle.
Und wer nicht hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen lebt, sondern etwas mehr gesehen hat, der wird das bestätigen.
Ich hatte jedenfalls schon sehr angenehme Unterhaltungen mit Bürgern aus dem muslemischen Glaubenskreis.
Du noch nicht ? Dann kannst du nicht urteilen.
Und Pauschalisierung, das hatten wir doch als kritikwürdig bei "Gutmenschen" moniert.
Einen nachdenklichen Abend noch.

Zitat
es sind dummerweise nicht Diese, die ihren eigenen jungen irgendwie sich an keine Ordnung haltenden Zuwanderern richtig ordentlich (deine Vortexte) mal langsam die Meinung geigen. Und das mit brutaler Härte, richtig mit Nachdruck.


Das ist die Kehrseite, aber eben nicht alle sind so.

Also nochmals, wenn wir nicht differenzieren, sind wir nicht anders als diejenigen, für die alle Nichtklatscher Nazis sind.
.


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2017 19:47
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Was sollte ich Dir...auf deinen Vortext überhaupt noch antworten können..."großer"Heckenhaus? Selber nur lebend hinter den sächsischen Sieben Bergen, bei den sächsischen Sieben Zwergen?

Rainer-Maria aber morgendlich frisch immer nah dran am Zeitungskram, ob Ost oder West, nicht nur dem "Regionalwurstblatt"


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2017 23:28
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Im Ernstfall stellt sich aber noch die Frage wo sich die Mehrheit der braven Muslime anschliessen wird.
Was auch typisch für diesen Kulturkreis ist (der Deutsche steht dem in nichts nach), vorn herum freundlich reden, im Inneren töten sie dich gerade.

Ich kenne/habe kennengelernt auch ne ganze Mengen von denen wo Heckenhaus spricht, vertrauen tue ich aber keinem davon, dazu ist mir dieser Kulturkreis zu verlogen.

Wieviel Erdogan Anhänger sind es in Deutschland nochmal? 70%?
Diese 70% würden uns jederzeit den Kopf abschneiden wenn der Sultan brüllt.
Bleiben 30%, von denen werden die Meisten unentschlossen sein und ein kläglicher Rest würde uns zur Seite stehen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!