Ostrente

  • Seite 12 von 32
01.03.2016 17:08
avatar  ( gelöscht )
#166
avatar
( gelöscht )

24.2.2011


 Antworten

 Beitrag melden
09.03.2016 10:02 (zuletzt bearbeitet: 09.03.2016 10:33)
avatar  VNRut
#167
avatar

Arm und Alt - Wenn die Rente nicht reicht (ARD Exklusiv) zwar schon etwas älter, aber noch aktuell

https://www.youtube.com/watch?v=VlFR9EhgYbY (Teil 1)

https://www.youtube.com/watch?v=T6_wNhUQ_zg (Teil 2)

dafür bekommen unsere Politiker ein bissel mehr

http://www.bild.de/bild-plus/politik/inl...Login.bild.html

Wolle


 Antworten

 Beitrag melden
09.03.2016 10:36
avatar  VNRut
#168
avatar

Hier noch der Artikel "Diäten rauf - Abgeordnete erhalten 250 Euro mehr im Monat" aus der "Bild"


 Antworten

 Beitrag melden
09.03.2016 14:44
#169
avatar

Man kann doch "dazuverdienen", in einem der reichsten Länder der Erde


.


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 08:37 (zuletzt bearbeitet: 10.03.2016 08:38)
avatar  Hanum83
#170
avatar

Mein alter Kumpel Gerd ist gestern vom Sicherheitsdienst aus der LVA entfernt worden, der ist vor 3 Jahren mit Abschlag in die Vorrente gegangen und dachte das er jetzt im Regelrentenalter die volle Rente bekommt, ist aus allen Wolken gefallen als man ihm verklickert hat das der Abschlag gilt bis er in die Grube fährt.
Der ist jetzt Wutbürger und wählt auch AfD


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 08:42
#171
avatar

Manchmal hilft es vorher das Kleingedruckte zu lesen!
Oder einen Termin bei der Rentenberatung zu machen oder sich überhaupt zu informieren.

Wegen eigener Blauäugigkeit zum Wutbürger zu mutieren ....., auf wen ist er denn wütend?

Gruß
Nostalgiker


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 08:50
avatar  Hanum83
#172
avatar

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #171
Manchmal hilft es vorher das Kleingedruckte zu lesen!
Oder einen Termin bei der Rentenberatung zu machen oder sich überhaupt zu informieren.

Wegen eigener Blauäugigkeit zum Wutbürger zu mutieren ....., auf wen ist er denn wütend?

Gruß
Nostalgiker


Ist halt wie es ist, manche lesen das Kleingedruckte und manche eben nicht.
Die Wut bleibt deshalb gleich.


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 09:03
#173
avatar

Mir erschließt sich allerdings nicht warum die Wut auf die eigene Nachlässigkeit jetzt als "Grund" herhalten muß um AfD zu wählen.

Gruß
Nostalgiker


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 09:08 (zuletzt bearbeitet: 10.03.2016 09:10)
avatar  Hanum83
#174
avatar

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #173
Mir erschließt sich allerdings nicht warum die Wut auf die eigene Nachlässigkeit jetzt als "Grund" herhalten muß um AfD zu wählen.

Gruß
Nostalgiker




Da er nicht so schlau ist wie du, bleibt ihm halt nun nach über 40 Arbeitsjahren die Grundsicherung und andere bekommen es hinten und vorne reingesteckt ohne jemals einen Finger für dieses Land krumm gemacht zu haben.
Darum wählt er nun auch AfD, ob du das nun verstehst oder nicht ist ihm sicherlich dabei vollkommen egal.
Mir übrigens auch.


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 09:08 (zuletzt bearbeitet: 10.03.2016 09:10)
#175
avatar

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #173
Mir erschließt sich allerdings nicht warum die Wut auf die eigene Nachlässigkeit jetzt als "Grund" herhalten muß um AfD zu wählen.

Gruß
Nostalgiker




Abschlag ist Abschlag und das war schon so als der eingeführt wurde, das der für immer gilt!

Aber mit 40 Arbeitsjahren bekommt er doch keine Grundsicherung, erschließt sich mir nicht!


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 09:19
avatar  Hanum83
#176
avatar

Zitat von Harsberg im Beitrag #175
Zitat von Nostalgiker im Beitrag #173
Mir erschließt sich allerdings nicht warum die Wut auf die eigene Nachlässigkeit jetzt als "Grund" herhalten muß um AfD zu wählen.

Gruß
Nostalgiker




Abschlag ist Abschlag und das war schon so als der eingeführt wurde, das der für immer gilt!

Aber mit 40 Arbeitsjahren bekommt er doch keine Grundsicherung, erschließt sich mir nicht!


Durch den Abschlag ist die Rente so gering das er in die Grundsicherung fällt, er ist seit 20 Jahren Witwer und muss mit den paar Kröten alles alleine bestreiten.
Jeder war ja nicht Spitzenverdiener.


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 10:10
avatar  ( gelöscht )
#177
avatar
( gelöscht )

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #173
Mir erschließt sich allerdings nicht warum die Wut auf die eigene Nachlässigkeit jetzt als "Grund" herhalten muß um AfD zu wählen.

Gruß
Nostalgiker




stimmt, es gibt ja noch genügend andere Gründe die AfD zu wählen


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 10:24
avatar  ( gelöscht )
#178
avatar
( gelöscht )

Es gab einmal eine Berechnung (ich glaube durch die Linken), ein Arbeitnehmer in Ost muß ca. 40 Berufsjahre voll haben, bei einem Einkommen von ca. 11 €. Leider finde ich die Zahlen nicht im Netz und ich habe mal die Werte schon mit ca. "nach unten" angesetzt.

Wer geht denn jetzt in Rente, das sind im Osten die Menschen die den Umbruch im besten Arbeitsalter mitgemacht haben, die von Werksschließungen, von Strukturwandel betroffen waren und 30% weniger Lohn als im Westen haben.
Wer kann in diesem Kontext von einer durchgängigen "Arbeitshistorie" reden? Wie oft waren die Betroffenen auch arbeitslos?

Übrigens, mit den 11€, das sollte man auch einmal im Zusammenhang mit dem Mindestlohn sehen.

Die Altersarmut in Deutschland ist insbesondere für den Osten ein großes Thema.


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 11:28
#179
avatar

Zitat von Harsberg im Beitrag #175

....
Aber mit 40 Arbeitsjahren bekommt er doch keine Grundsicherung, erschließt sich mir nicht!


Das geht schneller als gedacht. Ist ganz abhängig vom Verdienst, und war der zu gering,

("Deutschland geht es gut", A.M.)

landet man ganz schnell in genau dieser Grundsicherung.
Bis vor wenigen Jahren waren zum Beispiel bei der Zeitarbeit "Löhne" üblich, die eigentlich den Chef ins Zuchthaus
bringen müßten.
Ich fing am 28.März 2003 bei einer Fa. in Stuttgart-Degerloch an, Zeitarbeit, weil ich im Großraum Berlin im damaligen Alter
von 53 Jahren keine Chance mehr hatte. Für alles ab 30 plus gab es nichts mehr !

Wie gesagt, Stuttgart. Stundenlohn UNTER 6 Euro. Der Rest waren steuerfreie Zuchläge, Verpflegungsgeld, Trennungsgeld,
Fahrgelder ect.pp.
Gut, daß ich nach 6 Monaten eine Festanstellung bekam in der Fa., in die ich vermittelt war.
Das bewahrte mich vor einem finanziellen Renten - Desaster, denn wie soll man die Grundsicherung sonst nennen ?
Der Rentenanspruch aus DDR-Zeiten war nicht genug, um einer Grundsicherung zu entkommen.


 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2016 19:14
#180
avatar

Wenn das Rententhema in den Quatschrunden-TV kommt wäre es mal angebracht auch die Pensionen auf den Prüfstand zu stellen.
Ich wäre dafür Beamte nach dem gleichen Regelwerk wie die Renten zu berechnen.
Das Thema wird aber nie Angesprochen ......warum eigentlich nicht?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!