Grenzsignalzaun 2

  • Seite 2 von 7
18.11.2008 23:52
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Hallo,

bei uns (Mitte/ Ende der 80-ger)war an jedem 2. Zaunende eine Halterung mit 2 Rundumleuchten (rot=ungerade und grün=gerade?). Durch die Farben konnte man erkennen, welches Feld ausgelöst hatte. Eine Farbe war für die geraden und die andere für die ungeraden Feldnummern. Felder ohne Leuchten gab es bei uns nicht. Die Auslösungen waren (schätze ich) 80% durch Wild, 19,99% technisch bedingt und der Rest bedeutete richtigen Stress über Wochen, egal wie es ausging...

Die Schellen waren aus einem hellen Hartplastik. Wenn diese abbrachen, konnte man an der Bruchstelle gut erkennen, ob der Bruch schon länger zurücklag oder "frisch" war, da diese sich unter UV-Einstrahlung etwas dunkel verfärbte. Die war zur Beurteilung einer Auslösung durch die Kontrollstreife hilfreich.

An besonders sensiblen oder engen Stellen waren zusätzlich Signalgeräte aufgebaut.

Gruß
Herbert


 Antworten

 Beitrag melden
19.11.2008 09:49
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Der Zaun, wurde gemunkelt,sei sowieso nur westdeutschesFabrikat,vom SED Staat halt importiert.....! Na ja

Teile des Edelstahlstacheldrahtes am GZ 2 wurden z.B. tonnenweise bei Buderus in Wetzlar produziert.
Metallgitterzaun wurde meist über Drittstaaten in die DDR eingeführt, am meisten über Schweden.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2008 20:20
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Zwei Fotos vom GSZ






Die Bilder machte ich 1990 im Rhön/Grabfeld bei Bettenhausen, Bat. Stedtlingen.


Die folgende Aufnahme zeigt den Verlauf des Rennsteigs durch den Frankenwald



Insgesamt ging der Rennsteig 6x durch die Grenze!


Rolf


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2009 08:27
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Hallo !
Der eine Schritt war das eine aber was hätte man hier aufgegeben.Die erste Zeit wäre im "Westen"
vielleicht ganz angenehm gewesen, aber dann wenn seitens des BGS usw.das Interesse nachgelassen
hat wäre man einer von vielen gewesen!
Und noch etwas, es gab meines Wissens nach keine Grenzaufklärer die Singles waren. Alle hatten
Familie usw. und waren somit mehr oder weniger an einer Flucht verhindert.


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2009 15:05
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Hallo @altgrenzer,

die eingestellten Bilder werden nicht angezeigt, ist das nur bei mir so?


 Antworten

 Beitrag melden
26.02.2009 15:07
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

In den Grenzabschnitten 4-6 des Grenzbataillon Dömitz (Elbgrenze) gab es drei unterschiedliche Arten von Grenzsicherungsanlagen.
Die 55ger Anlage im Grenzabschnitt 5 (Grenzkompanie Wootz) war in einer schraubbaren Metallbuchse
untergebracht, wobei der Fuß in den Boden eingelassen wurde. Das Reparieren war gerade im Winter ein Graus. Der Signalzaun bestand aus 2 oder 4 Schleifen.
Im Grenzabschnitt 6 (Grenzkompanie Gandow) waren sowohl 70ger und 80ger Anlagen aufgebaut. Die 70ger waren in einem ganz normalen Telefonschrank untergebracht (4 Schleifen) und die 80ger in einem Betonkasten mit bis zu 12 Schleifen plus Wildabweiser (2 Schleifen)
Im Grenzabschnitt 4 (Grenzkompanie Tripkau) waren die 70ger Anlagen mit 6 Schleifen plus Wildabweiser (2 Schleifen).
Die Ausstattung mit den schon erwähnten Rundumleuchten war nur im Grenzabschnitt 4 vorhanden.
Man möge bedenken, dass das alles schon gaaaanz lange her ist und mir mein Erinnerungsvermögen auch schon mal einen Streich spielen kann.
Udo
EK 87/I


 Antworten

 Beitrag melden
27.02.2009 07:22
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zum Beitrag von altgrenzer vom 17.11.08
Man konnte die Schleife des Signalzaunes eben nicht einfach überbrücken, da dir der Schleifenwiederstand einen Strich durch die Rechnung macht. In diesem Augenblick hättest du die Anlage nämlich auch ausgelöst und die Disco (Horn und Rundumleuchte) wäre angesprungen.
So einfach war es dann doch nicht.
Udo
EK 87/I


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2009 12:23
avatar  TOMMI
#23
avatar

Ich hätte zu der ganzen Geschichte Signalzaun mal eine Frage.
Zu meiner Dienstzeit (85-88) gab es von Westseite jemanden,
der (ähnlich wie Gartenschläger einst die Selbstschussanlagen)
Teile vom GSZ bzw. dessen Elektronik abbaute.
Der Typ hieß "Bandowski". In unserer Kompanie hingen Fahndungsfotos.
Kann da jemand genaueres zu sagen?

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2009 15:20
#24
avatar

Hallo Tommi! Der GSZ war von der DDR-Seite aus,die erste Sperranlage.Also hätte jemand von der Westseite aus erst den Hauptzaun überwinden müssen und in manchen Fällen 500m bis dort zurücklegen müssen,um dort was zu demontieren.Du hast es verwechselt mit den 3,20m Zaun also die letzte Sperranlage hinter den KFZ-Sperrgraben.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2009 01:09
avatar  TOMMI
#25
avatar

Zitat von Rostocker
Hallo Tommi! Der GSZ war von der DDR-Seite aus,die erste Sperranlage.Also hätte jemand von der Westseite aus erst den Hauptzaun überwinden müssen und in manchen Fällen 500m bis dort zurücklegen müssen,um dort was zu demontieren.Du hast es verwechselt mit den 3,20m Zaun also die letzte Sperranlage hinter den KFZ-Sperrgraben.

Wundert mich ja auch, aber er hätte den einen Vorteil gegenüber einen Flüchtling: Er konnte den 3,20 Zaun unbemerkt überwinden.
Und es wurde tatsächlich vom GSZ abgebaut. Jetzt nicht direkt vom Zaun selber, aber Elektronic aus den garuen Schaltkästen.
Wer sich den Zaun heute anschaut, der bemerkt, dass dieser von westlicher Seite um vieles einfacher zu überklettern ist.
Aber man muss ihn ja nicht überklettern. Ein 17er Schlüssel hat gereicht und man konnte ratz batz so eine Streckmetallplatte abbauen. Ich denke mal, das wird so gelaufen sein. Denn er musste ja den selben Weg wieder zurück.

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
11.09.2009 23:07
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Zitat von altgrenzer
Wer das Geheimnis des GSZ kannte, wusste wie der zu überwinden ist:
Das Ende eines Feldes suchen und schauen wo die Drähte als Schleife zurückgeführt werden. Das waren Schleifenpaare, die einfach weiter vorn in richtung Schaltkasten gebrückt werden konnten. Nach Einbau der Brücken konnten die toten Schleifen aufgetrennt werden ohne dass ein Signal auslöst. Theoretisch.
Praktisch hab ich jedoch nicht erlebt, dass das jemand gemacht hat.
Btw., in meinen Abschnitten war der GZS auch nicht durchgängig. Als Ersatz gabs jedoch Signalgeräte, das waren abgesägte Karabiner wo dicke Platzpatronen reinkamen, Kaliber weiß ich nicht mehr. Dann gabs noch Signalgeräte mit Leuchtmunition, ziemlich kroßkalibrig.
Rolf



Bingo.
Dies ging jeweils im ersten Feld im Bereich einer Feldertrennung.
Die Trennung der toten Schleifen sollte in einer bestimmten Reihenfolge geschehn.

TH


 Antworten

 Beitrag melden
11.09.2009 23:08
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Zitat von manudave
Der Zaun, wurde gemunkelt,sei sowieso nur westdeutschesFabrikat,vom SED Staat halt importiert.....! Na ja
Teile des Edelstahlstacheldrahtes am GZ 2 wurden z.B. tonnenweise bei Buderus in Wetzlar produziert.
Metallgitterzaun wurde meist über Drittstaaten in die DDR eingeführt, am meisten über Schweden.



Quatsch.


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2009 10:53 (zuletzt bearbeitet: 12.09.2009 10:54)
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Hallo Experte

...was meinst du mit Quatsch - etwa Buderus in Wetzlar?

Nun ich kenne den Chef dieser Firma - treffe ihn mehrmals jährlich - ich hatte schon mehrfach mit Personen aus der Produktion zu tun - von denen weiß ich es eben.

Aber ist ja alles Quatsch...


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2009 16:57 (zuletzt bearbeitet: 12.09.2009 17:05)
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Zitat von manudave
Hallo Experte
...was meinst du mit Quatsch - etwa Buderus in Wetzlar?
Nun ich kenne den Chef dieser Firma - treffe ihn mehrmals jährlich - ich hatte schon mehrfach mit Personen aus der Produktion zu tun - von denen weiß ich es eben.
Aber ist ja alles Quatsch...



Zum einen, Deine unpassenden Symbole kannste dir schencken!
Kindisch.

Zum anderen, dann soll der Chef mal Fakten auf den Tisch legen.
Wie wärs mal mit der Kopie eines Lieferscheins von verzinkten Streckmetallplatten.
Bitte die Größenangabe nicht vergessen.
Bis jetzt hab ich davon in den Beiträgenn nichts gesehen. Erzählen kannste viel.
Und solange sach ich "Quatsch"!

Ach Ja. Ich steh nicht so auf den Titel eines "Experten".
Falls noch nicht mitgeschnitten.


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2009 17:09
avatar  Angelo
#30
avatar

Zitat von Thunderhorse

Zitat von manudave
Hallo Experte
...was meinst du mit Quatsch - etwa Buderus in Wetzlar?
Nun ich kenne den Chef dieser Firma - treffe ihn mehrmals jährlich - ich hatte schon mehrfach mit Personen aus der Produktion zu tun - von denen weiß ich es eben.
Aber ist ja alles Quatsch...



Zum einen, Deine unpassenden Symbole kannste dir schencken!
Kindisch.

Zum anderen, dann soll der Chef mal Fakten auf den Tisch legen.
Wie wärs mal mit der Kopie eines Lieferscheins von verzinkten Streckmetallplatten.
Bitte die Größenangabe nicht vergessen.
Bis jetzt hab ich davon in den Beiträgenn nichts gesehen. Erzählen kannste viel.
Und solange sach ich "Quatsch"!

Ach Ja. Ich steh nicht so auf den Titel eines "Experten".
Falls noch nicht mitgeschnitten.





Magst du auch keine Smilies ?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!