Grenzausbildungsregiment Magdeburg

  • Seite 1 von 2
29.06.2014 18:45
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo,
was wisst ihr eigentlich über das Grenzausbildungsregiment 7 , Magdeburg?
Ab wann war es aufgeteilt auf Glöwen und Halberstadt und habt ihr noch das PF und die Siegelnummer für mich???
Oder sogar den WDA Eintrag ?

Danke, für eure Aufmerksamkeit.
Gruß Nick


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 03:16
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von Nick im Beitrag #1
Hallo,
was wisst ihr eigentlich über das Grenzausbildungsregiment 7 , Magdeburg?
Ab wann war es aufgeteilt auf Glöwen und Halberstadt und habt ihr noch das PF und die Siegelnummer für mich???
Oder sogar den WDA Eintrag ?

Danke, für eure Aufmerksamkeit.
Gruß Nick



Ach Nick, ich möchte nicht unhöflich sein, aber Grenzausbildungsregiment 7 in Magdeburg?? Ich denke mal, das GAR 7 war von Anfang an in Halberstadt. In Glöwen wurden Einheiten aus Wismar, Grabow und Schönberg zusammengelegt.
G. M.


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 13:36
#3
avatar

In Magdeburg befanden sich keine Kampf-oder Linieneinheiten der NVA/GT.

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 15:01
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hallo Nick,
besorge Dir die Regiementschronik
"Grenzausbildungsregiment 7 Martin Hoop gedient in Halberstadt"
ISBN 978-3-86268-192-1
Du kannst das Buch bei Amazon bestellen, darin findest du alles über das GAR-7 und auch über Teile davon in Magdeburg.
StabPL


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 17:13
#5
avatar

Also ich war 1971 im April 4 Wochen in der 1.AbK-GAR 7 in Magdeburg, meiner Meinung nach Rothensee. Ende 03/71 wurden EK's aus mehreren Grenzkompanien des GR 20 bis zur Entlassung nach Magdeburg versetzt, um beim Aufbau des GAR 7 zu helfen. Wimre haben wir z.B. Elemente der Sturmbahn gebaut u.ä. Ich erinnere mich so genau, weil ich am 26.04.1971 einen Dienstunfall in Magdeburg hatte, welcher ambulant im Krankenhaus Altstadt Magdeburg behandelt wurde. Da ich einen Kopfverband trug, brauchte ich nicht an der Abschlußzeremonie zur Entlassung teilnehmen. Die Dienstbeschädigungsliste als Bestätigung für eventuelle Spätfolgen ist noch in meinem Besitz, unterschrieben vom Kommandeur 1. AbB; GAR 7 Major Leh.... Ich bin dann aber noch pünktlich mit allen anderen entlassen worden. Ihr könnt euch vorstellen wie groß die Augen meiner Angehörigen zu Hause wurden, als ich mit Kopfverband erschien...Spätfolgen habe ich bis heute nicht bemerken können!

____________________________________________________________
Grenzer von 11/69 bis 04/71 im GR 20 / 4. GK (Scharfenstein)


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2014 17:35 (zuletzt bearbeitet: 14.11.2014 17:39)
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Das Kommando Grenze der NVA gliederte sich von 1961 bis 1971 wie folgt:

Sechs Grenzbrigaden entlang der Grenze zur Bundesrepublik

Grenzbrigade 3 mit Stab in Perleberg
Grenzbrigade 5 mit Stab in Kalbe (Milde)
Grenzbrigade 7 mit Stab in Magdeburg
Grenzbrigade 9 mit Stab in Erfurt
Grenzbrigade 11 mit Stab in Meiningen
Grenzbrigade 13 mit Stab in Rudolstadt

1971 erfolgte eine Umstruktuierung, Magdeburg wurde nicht mehr berücksichtig

Hallo Prignitzer.
mein Schwager hat 1967 auch in Rothensee gedient .Nach Auflösung 71 war dort so glaube ich das WKK des Bezirkes Magdeburg

[blau]Also ich war 1971 im April 4 Wochen in der 1.AbK-GAR 7 in Magdeburg, meiner Meinung nach Rothensee. Ende 03/71 wurden EK's aus mehreren Grenzkompanien des GR 20 bis zur Entlassung nach Magdeburg versetzt, um beim Aufbau des GAR 7 zu helfen. Wimre haben wir z.B. Elemente der Sturmbahn gebaut u.ä. Ich erinnere mich so genau, weil ich am 26.04.1971 einen Dienstunfall in Magdeburg hatte, welcher ambulant im Krankenhaus Altstadt Magdeburg behandelt wurde. Da ich einen Kopfverband trug, brauchte ich nicht an der Abschlußzeremonie zur Entlassung teilnehmen. Die Dienstbeschädigungsliste als Bestätigung für eventuelle Spätfolgen ist noch in meinem Besitz, unterschrieben vom Kommandeur 1. AbB; GAR 7 Major Leh.... Ich bin dann aber noch pünktlich mit allen anderen entlassen worden. Ihr könnt euch vorstellen wie groß die Augen meiner Angehörigen zu Hause wurden, als ich mit Kopfverband erschien...Spätfolgen habe ich bis heute nicht bemerken können!

. ratata


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 17:30
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Das stimmt natürlich.
Bis zur Fertigstellung der Kaserne in Halberstadt, war das GAR-7 dezentralisiert untergebracht.
Ein Ausbildungsbataillon war in Magdeburg, ein Ausbildungsbataillon war in Mönchai und die restlichen Ausbildungskompanien waren in Halberstadt in der ehemaligen Fliegerhorstkaserne. Der Stab vom GAR-7 war im ehemaligen Stabsgebäude der Infantriekaserne in Halberstdat. Dieses Haus steht noch
in der Friedensstraße.
StabPl


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2014 17:57 (zuletzt bearbeitet: 16.11.2014 10:09)
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Also zu meiner Zeit befand sich auf dem Gelände die NW-16 der GT und wohl noch irgendas von der "Infanterie".
Bin mir nicht sicher, ob Panzer oder "nur" SPW.
Das war 85/86

der SEG15D


P.S.

Mir ist es wieder eingefallen, das waren Pioniere! Die hatten natürlich auch Kettenfahrzeuge, deswegen meine erste Vermutung wegen
"Panzer".....


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2014 10:22
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von SEG15D im Beitrag #8
Also zu meiner Zeit befand sich auf dem Gelände die NW-16 der GT und wohl noch irgendas von der "Infanterie".
Bin mir nicht sicher, ob Panzer oder "nur" SPW.
Das war 85/86

der SEG15D


P.S.

Mir ist es wieder eingefallen, das waren Pioniere! Die hatten natürlich auch Kettenfahrzeuge, deswegen meine erste Vermutung wegen
"Panzer".....

Ja mit den Pionieren kann stimmen musste mal von Riebau und von Peckfitz Maschinen der Grenzpioniere dort zur Instandhaltung hinbringen.


 Antworten

 Beitrag melden
27.02.2015 09:44
#10
avatar

Zitat von StabPL im Beitrag #7
Das stimmt natürlich.
Bis zur Fertigstellung der Kaserne in Halberstadt, war das GAR-7 dezentralisiert untergebracht.
Ein Ausbildungsbataillon war in Magdeburg, ein Ausbildungsbataillon war in Mönchai und die restlichen Ausbildungskompanien waren in Halberstadt in der ehemaligen Fliegerhorstkaserne. Der Stab vom GAR-7 war im ehemaligen Stabsgebäude der Infantriekaserne in Halberstdat. Dieses Haus steht noch in der Friedensstraße.
StabPl


Meinst Du nicht zufällig, wie in Google Earth angezeigt die "Harmoniestraße" Stab und Ledigenwohnheim GAR-7.
Kannst Du vielleicht auch etwas dazu sagen, wann die "neue" Kaserne übergeben wurde, damit zog ja dann auch der Stab mit um?!

Danke

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2018 23:12
#11
avatar

Zwei Jahre und 1 Tag steht diese Frage nun an @StabPL hier. Danke

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2018 23:49
avatar  vs1400
#12
avatar

zuletzt online 01.02.2018 ...

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2018 09:48
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Es gab kein Ausbildungsregiment in Magdeburg. Das GAR-7 wurde am 5. März 1971 gegründet. Es stand zu diesem Zeitpunkt aber noch keine einheitliche Kaserne zur Verfügung. Damit gab es zu diesem Zeitpunkt das Ausbildungsbataillon Magdeburg, das Ausbildungsbataillon Mönchhai (Dingelstedt) und das Ausbildungsbataillon Halberstadt (Fliegerhorstkaserne) dezentralisiert. Erst am 27. Oktober 1973 wurde dem damaligen Kommandeur Oberst Nossek das neue Objekt symbolisch übergeben. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es die Dezentralisierung und der Stab war in dem späteren Ledigenwohnheim Harmoniestraße untergebracht. Nach der Übergabe begannen sich die Ausbildungsbataillone aufzulösen und in das neue Kasernenobjekt zu ziehen.


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2018 13:33
#14
avatar

Als ich im Mai 73 nach Mönchhai gezogen wurde, war das neue Objekt in Halberstadt schon belegt.
Wir mußten des öfteren die Wache für das Objekt stellen.

War dort auch zum trainieren für die Besten Ermittlung vom Grenzkommando Nord (Leichtatletik).
gg


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2018 20:23
#15
avatar

hallo,
habe beiträge erst jetzt gelesen.
dau kann ich folgendes beitragen:
war vom 02.11.1971 - 25.02.1972 in Rothensee zur ausbildung.
wurde danach also, mit einigen anderen, nach halberstadt in die alte kaserne, neben den russen, versetzt.
bis ich am 28.04. 72, an den kanten (rothesütte) kam.
das neue objekt stand da schon.
mfg klaus


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!