Versuchter Brandanschlag auf Moschee in Berlin
08.01.2011 14:48

Berlin (dapd-bln). Eine Berliner Moschee ist in der Nacht zum Samstag Ziel eines versuchten Brandanschlags geworden. Menschen wurden dabei nicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Nach derzeitigen Erkenntnissen gebe es keine größeren Schäden an dem Gotteshaus der Ahmadiyya-Gemeinde in der Brienner Straße in Wilmersdorf.

Unbekannte hatten versucht, die Eingangstür der Moschee anzuzünden. Ein Passant entdeckte gegen 1.45 Uhr das Feuer, alarmierte die Polizei und begann mit dem Löschen des Brandes. Polizeibeamten gelang es, die Flammen mit Autofeuerlöschern zu ersticken.

Am Tatort hinterließen die Täter eine Nachricht, wie es weiter heißt. Ob ein Zusammenhang mit Brandanschlägen auf Moscheen vom vergangenen Jahr besteht, werde derzeit geprüft. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt nahm Ermittlungen auf.

Schon von Juni bis Dezember 2010 hatte die Polizei in Berlin insgesamt sechs Brandanschläge auf islamische Einrichtungen registriert. Im Juni, zweimal im August und im November war die Sehitlik-Moschee am Columbiadamm Ziel gewesen. Weitere Anschläge wurden im November auf die Neuköllner Al-Nur-Moschee und im Dezember auf ein islamisches Kulturzentrum in Tempelhof verübt. Menschen wurden nicht verletzt. Es entstanden jeweils Sachschäden.

Informationen zu diesem Artikel
  • Erstellt von: Angelo
    Kategorie: West Presse
    08.01.2011 14:48:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 08.01.2011 14:48
  • Keine Kommentare
Kommentare
Es wurden noch keine Kommentare erstellt

Sie haben nicht die nötigen Berechtigungen, um neue Kommentare zu verfassen