#21

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.06.2013 23:31
von Alfred | 6.850 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #20
Zitat von Alfred im Beitrag #17
Zitat von frank im Beitrag #15
Zitat von studfri im Beitrag #10
Ja ich verstehe, aber so jemand stand dann vielleicht zeit seines Leben unter besonderer Beobachtung, ob der sich auch an sein Schweigegelübde hält?


zu viele spionagethriller im fernsehen verblöden die menschheit und fördern nicht gerade den 'blick' auf die realität !!!



Frank,

man hat auf die aktiven aber auch ausgeschiedenen Mitarbeiter des MfS schon ein Auge geworfen. Was ich für ganz normal halte.


ja klar , aber ein ganzes leben lang ???



JA !


nach oben springen

#22

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.06.2013 23:39
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #21
Zitat von frank im Beitrag #20
Zitat von Alfred im Beitrag #17
Zitat von frank im Beitrag #15
Zitat von studfri im Beitrag #10
Ja ich verstehe, aber so jemand stand dann vielleicht zeit seines Leben unter besonderer Beobachtung, ob der sich auch an sein Schweigegelübde hält?


zu viele spionagethriller im fernsehen verblöden die menschheit und fördern nicht gerade den 'blick' auf die realität !!!



Frank,

man hat auf die aktiven aber auch ausgeschiedenen Mitarbeiter des MfS schon ein Auge geworfen. Was ich für ganz normal halte.


ja klar , aber ein ganzes leben lang ???



JA !


wenn das so gewesen sein sollte ,was ich nicht glaube , haben'se sich dann wirklich 'übernommen' !!
wenn ich bedenke wie viele schon in meiner kurzen anwesenheit beim MFS der DDR , 'leute' hab kommen und gehen sehen und das auf alle 'einheiten' hochrechne , hat man viel zu tun !!!



nach oben springen

#23

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.06.2013 23:43
von Alfred | 6.850 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #22
Zitat von Alfred im Beitrag #21
Zitat von frank im Beitrag #20
Zitat von Alfred im Beitrag #17
Zitat von frank im Beitrag #15
Zitat von studfri im Beitrag #10
Ja ich verstehe, aber so jemand stand dann vielleicht zeit seines Leben unter besonderer Beobachtung, ob der sich auch an sein Schweigegelübde hält?


zu viele spionagethriller im fernsehen verblöden die menschheit und fördern nicht gerade den 'blick' auf die realität !!!



Frank,

man hat auf die aktiven aber auch ausgeschiedenen Mitarbeiter des MfS schon ein Auge geworfen. Was ich für ganz normal halte.


ja klar , aber ein ganzes leben lang ???



JA !


wenn das so gewesen sein sollte ,was ich nicht glaube , haben'se sich dann wirklich 'übernommen' !!
wenn ich bedenke wie viele schon in meiner kurzen anwesenheit beim MFS der DDR , 'leute' hab kommen und gehen sehen und das auf alle 'einheiten' hochrechne , hat man viel zu tun !!!



Du darfst davon ausgehen, dass sich die entsprechenden Diensteinheiten nicht übernommen haben.
Es gab ja nicht nur Kader und Schulung.


nach oben springen

#24

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.06.2013 23:52
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Wie wahr Frank, da hätte das MfS ja nur mit sich selber zu tun gehabt. Aber hier mal ne schöne Geschichte aus dem realen Leben, die hatte ich vor langer Zeit einmal hier in Elbgrenze eingestellt.Damals noch unter Rainer-Maria Rohloff. Und ja,mein Gott, ich gebs ja zu, Susanne ist meine ältere Schwester, "damals wars eben noch meine Cousine." Man muss ja nun nicht immer alles....usw.

Hallo Angelo, als ich deinen Beitrag "Blitzflucht aus der DDR" las fiel mir die Geschichte ein(Mein Beitrag "Elbgrenze" 20.06.08) die ich noch über das Thema "Staatssicherheit" erzählen wollte. Denn sie berührt mich unmittelbar in der Familie. Susanne ist meine Lieblingscousine, wir sind zusammen fasst Tür an Tür aufgewachsen, auch gleich alt. Über die Wochenenden beim Tanz im Clubhaus kamen wir zum Singeclub, irgend einer der Clubhausleiter sagte kommt doch mal vorbei und so wurden wir Mitglieder. Mir viel das Singen schwer und so kümmerte ich mich um die Kulisse bei den Auftritten.

Irgendwann Anfang der 70er Jahre bekam Susanne Besuch von den Clubhausleitern, man nennt das wohl, sich das persönliche Umfeld anschauen. Tante Marta putzte die Kaffeetassen und so saßen als bald zwei Offiziere des Ministerium für Staatssicherheit an ihrem Tisch. Susanne wurde Sekretärin und machte das was alle Sekretärinen bei der Gestapo(Geheime Staatspolizei),Mfs, BND (Bundesnachrichtendienst) machten und noch machen werden. Nämlich auf der Schreibmaschine tippen bzw. heute per Computer.

Mitte der 80er Jahre lernte sie über die Arbeit ihren zukünftigen Mann kennen. Nein, keinen vom MfS, ein ganz normaler Handwerker. Und Rudi gefiel das garnicht das mit dem MfS, sie könnte doch Sekretärin bleiben aber nicht dort. Rudi hatte wohl den Wenderiecher, hörte sich viel um beim einfachen Volk. Und Susanne kündigte ganz einfach so. Der MfS, so würden jetzt ein paar Neunmalkluge sagen machte Schwierigkeiten. Ach wo, sie bedauerten es zwar denn Susanne war sehr fleisig aber gekündigt ist gekündigt. Vielleicht unterschrieb sie noch einen Zettel wegen der Geheimhaltung und so.

Meine Cousine Susanne wurde Sekretärin in einen VEB (Volkseigenen Betrieb) und so kam die Wende. Susanne blieb Seketärin und ein paar Jahre nach 2000 feierte sie ihren 50. Geburtstag. Auf der Suche nach einen Geschenk viel mir ein Bild meiner Cousine in Paradeuniform ein. Ich kramte im Bilderalbum, fand es, vergrößerte und goldrahmte es und so kam der große Tag. Gleich vorneweg, meine Cousine und ihr Mann haben einen großen Freundeskreis aber am Ende des Abends zweifelte ich ob noch richtige alte Freunde darunter sind. Alle Geschenke lagen unausgepackt auf einen großen Haufen und bei Schnaps und Bier schon nicht mehr ganz nüchtern fragte meine Tante ob meines Geschenkes. Ich nannte es, Tante Marta wechselte die Farbe und ab gings vor die Tür. Dort erfuhr ich dann das keiner der Gäste nicht mal die Kinder von Susanne über ihre berufliche Vergangenheit Bescheid wußten.

Klammheimlich nahm ich mein Geschenk vom Geburtstagstisch schob Unwohlsein als Grund vor und verdrückte mich aus der fröhlichen Runde. Geschichte wiederholt sich in gewissen Abständen, ich nenne meine mal die tausendjährige ostwestdeutsche Geschichte. Wie viele kleine Susannes wohl heute noch unter uns schlummern und nach der nächsten friedlichen Revolution noch schlummern werden. Und das für die Schüler und Studenten, fragt doch mal die Oma, den Opa, die Mutter und den Vater, das kann bestimmt ganz interessant werden mal so richtig in der Vergangenheit rum zu wühlen.

Lebensläufer


frank und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.06.2013 23:57
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #23
Zitat von frank im Beitrag #22
Zitat von Alfred im Beitrag #21
Zitat von frank im Beitrag #20
Zitat von Alfred im Beitrag #17
Zitat von frank im Beitrag #15
Zitat von studfri im Beitrag #10
Ja ich verstehe, aber so jemand stand dann vielleicht zeit seines Leben unter besonderer Beobachtung, ob der sich auch an sein Schweigegelübde hält?


zu viele spionagethriller im fernsehen verblöden die menschheit und fördern nicht gerade den 'blick' auf die realität !!!



Frank,

man hat auf die aktiven aber auch ausgeschiedenen Mitarbeiter des MfS schon ein Auge geworfen. Was ich für ganz normal halte.


ja klar , aber ein ganzes leben lang ???



JA !


wenn das so gewesen sein sollte ,was ich nicht glaube , haben'se sich dann wirklich 'übernommen' !!
wenn ich bedenke wie viele schon in meiner kurzen anwesenheit beim MFS der DDR , 'leute' hab kommen und gehen sehen und das auf alle 'einheiten' hochrechne , hat man viel zu tun !!!



Du darfst davon ausgehen, dass sich die entsprechenden Diensteinheiten nicht übernommen haben.
Es gab ja nicht nur Kader und Schulung.


ja , da scheiden die meinungen ! vielleicht hätte man die ressourcen anderst einsetzen sollen als 'ausgeschiedene mitarbeiter' zu überwachen !!!



nach oben springen

#26

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 23.06.2013 09:33
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von studfri im Beitrag #10
Ja ich verstehe, aber so jemand stand dann vielleicht zeit seines Leben unter besonderer Beobachtung, ob der sich auch an sein Schweigegelübde hält?

Natürlich war das so.Und man bekam auch schon eine Arbeit angeboten/vermittelt wo man nicht nein sagen konnte und wollte.Der Posten des Sicherheitsinspektors in irgendeinem Betrieb war da sehr beliebt.Man war leicht unter Kontrolle zu halten,hatte einen relativ ruhigen Posten und wurde ganz gut dafür bezahlt,kam auch aus finanziellen Gründen nicht so schnell in "Versuchung""abtrünnig" zu werden,ein Geschäft zum"gegenseitigen Vorteil"sozusagen.Zwei Fälle in dieser Richtung habe ich erlebt.So mach einer war sogar ein bisschen neidisch auf die Betreffenden,dass sie jetzt eine"ruhige Kugel schieben können".


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#27

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 23.06.2013 10:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Neben Sicherheitsinspektor, war auch die Tätigkeit als Kaderleiter ein neues Betätigungsfeld, wie auch eine Tätigkeit in den Abteilungen für Inneres bei den Räten des Bezirkes, der Kreise und der Stadt.

Der bekannteste Fall, dürfte der von Otto Last sein.
1949 bei der Volkspolizei eingestellt. Ab Februar 1950 arbeitete er im Ministerium für Staatssicherheit (MfS) als Leiter der Landesverwaltung Mecklenburg. Im September 1951 wurde er stellvertretender Minister für Staatssicherheit und im Mai 1952 zum Generalinspekteur befördert. Im Februar 1953 wurde sein Dienstgrad in Generalmajor umgewandelt. Im Oktober 1957 schied er mit Ernst Wollweber aus dem Ministerium und leitete dann die Objektverwaltung Wismut des MfS. 1960 wurde er zum Oberst degradiert. Danach war er als Offizier im besonderen Einsatz als Direktor Kader / Bildung im Gaskombinat Schwarze Pumpe tätig, bis er in den Ruhestand ging.

Vierkrug


nach oben springen

#28

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 23.06.2013 14:34
von thomas 48 | 3.574 Beiträge

Was hat der Herr Otto Last verbrochen?


nach oben springen

#29

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 23.06.2013 14:42
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Wie war das eigentlich mit Markus Wolf? Hat der (oder wurde ihm) 1986 gekündigt oder ging er in den MfS-Ruhestand? Ich meine, er hatte ja weiter noch ein Büro und Personal in der Normannenstraße, um danach "Bücher zu schreiben" oder was auch immer?


nach oben springen

#30

RE: Kündigung beim MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 23.06.2013 15:33
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von thomas 48 im Beitrag #28
Was hat der Herr Otto Last verbrochen?


Otto Last hatte nichts verbrochen. Er ist ebenso ein Opfer der innerparteilichen Auseinandersetzungen in der Parteiführung der SED geworden, wie Karl Schirdewan und Ernst Wollweber.

Vierkrug


nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 3761 Gäste und 178 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558347 Beiträge.

Heute waren 178 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen