#201

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 12:39
von Grstungen386 | 597 Beiträge

Eine Posse war auch kürzlich, dass gegen Künstler prozessiert wurde wegen Zeigen des Hitlergrusses, da kann man mal sehen, wieviel Zeit hochbezahlte Advokaten haben, um eine Provinzposse zu verfolgen. Mit gleicher Logik müssten ja Dokus über das Dritte Reich verboten werden, das alles ist schon pathologisch und krankhafter intelektueller Entartung bestimmter Teile des Gutmenschentums zuzuschreiben, als ob unser Vaterland keine anderen Probleme hätte. Warum entwickeln diese Winkeladvokaten nicht die gleiche Energie um dem Finanzverbrechertum das Handwerk zu legen, freilich, da hätte man als Gegner Verbrechertypen von anderem Kaliber, aber damit würden sich diese Advokaten ein Denkmal setzen können...



nach oben springen

#202

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 13:35
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Dandelion im Beitrag #191
Ich entstamme dieser Generation und habe den Begriff "Gammler" auch im abwertenden Sinne kennen gelernt. Was natürlich erst einmal eine Provokation darstellte und ich die Lebensart vielleicht nicht unbedingt als erstrebens-, zumindest aber als anerkennenswert und konsequent angesehen habe.

Das änderte sich, als ich Ende der 60er, Anfang der 70er auf ein Buch von Jack Kerouac stieß: "Gammler, Zen und Hohe Berge". Es beschreibt die Jugend eines Amerikaners in den 50ern und ganz besonders seine Einstellung zum Zen-Buddhismus. Großen (und wichtigen) Stellenwert haben dabei die Gespräche und die Erlebnisse, die der Erzähler (das Buch ist in der Ich-Form geschrieben) mit Japhy, einem Dharma-Gammler, hatte.

Seit dieser Zeit ist der Begriff "Gammler" für mich anders besetzt: Eher in Richtung eines Sinnsuchenden, der sicherlich nicht ins bürgerliche Weltbild passt, der aber (und das ganz besonders) absolut friedlich und kein bisschen aggressiv seinen eigenen Weg sucht.

Dieses Buch hat einen Wechsel der Perspektive bewirkt, von einer eher negativen zu einer positiven Sicht des Wortes "Gammler". Und war für mich deshalb eine der vielen Facetten, mit der sich eine rebellische und kritische Jugend von den Erwachsenen abgrenzt und auch neue Wege ausprobiert. Natürlich zum Entsetzen der "Alten", die (teilweise noch vom Nazi-Regime geprägt, aber auch generell) sich grundsätzlich an allem gestört haben, was anders war.

Für nahezu alle war es eine Phase ihres Lebens, die irgendwann und undramatisch zu Ende ging. Irgendwann und unmerklich sind fast alle ins normal-bürgerliche Lager gewechselt, haben einen Beruf ergriffen, Kinder gezeugt und brav ihre Steuern bezahlt. Und denken heute vielleicht mit ein bisschen Wehmut an die Zeiten zurück, als ihre bloße Existenz schon Provokation genug war.




Wie schön dass du wieder da bist Dandelion :-)


Absolut gut beschrieben hast du das mit den "Gammlern". Meine beiden Brüder waren auch solche (in der Kleinstadt !). Die Haare wurden lang, die Kleidung nachlässig, die Musik psychodelisch und die Gespräche "existenziell".
Ganz ganz suspekt das alles für die "ordentliche" Elterngeneration.....

Und später wurden sie ganz ganz bürgerlich :-)


.


nach oben springen

#203

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 14:34
von ABV | 4.202 Beiträge

Im Prinzip hat @Karnak ja schon alles gesagt. Im Frühjahr 1989 sollten wir auf weiße Bänder an Autoantennen oder Spiegel angebrachte Bänder achten. Wie es hieß, wollten Ausreisewillige damit auf ihr Anliegen aufmerksam machen. Was wiederum als " Behinderung staatlicher Maßnahmen" angesehen wurde. Obwohl es natürlich kein Gesetz gab, dass das Anbringen weißer Bänder unter Strafe stellte! Ganz sicher wurden damit auch keine staatlichen Maßnahmen behindert. Aber solche Anweisungen an die Polizei hat es gegeben. Obwohl es dafür keinerlei rechtliche Grundlage gab. Zu meiner Schande muss ich auch gestehen, dass wir uns darüber eben keine Gedanken machten. Frei unter dem Motto: " die da oben werden schon wissen, was richtig ist". Nein, dass wussten die Dussels ja eben nicht.
Zu meinen Zeiten gab es jedoch keine Weisung mehr, dass die Polizei auf den "korrekten Haarschnitt" bei Jugendlichen achten sollte. Als ich bei der VP anfing, 1985, wäre diese Weisung schon nicht mehr ohne immense Probleme durchsetzbar gewesen. Das Gros der Jugendlichen hätten uns "einen Vogel gezeigt".

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#204

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 14:42
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Ich weiß nun auf was wir so"achten"sollten,immer und besonders auch in die Freizeit.Aber darüber will ich erstmal gar nicht reden.Aber was mich natürlich interessieren würde und das NUR aus historischen Interesse,nicht aus ideologisch-kämpferischen,Wie sollte denn das"darauf achten"eigentlich für einen VP-Angehörigen konkret aussehen?Was hätte man von einem VP-Angehörigen eigentlich konkret erwartet wenn er solch eine Feststellung im Rahmen einer Streife trifft?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 16.08.2013 14:45 | nach oben springen

#205

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 14:44
von KARNAK | 1.696 Beiträge

.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.08.2013 14:45 | nach oben springen

#206

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 14:50
von ABV | 4.202 Beiträge

Bei der VP gab es so genannte "S26"-Karten. Auf denen wurden, entweder die Personalien von kontrollierten Personen, Kontrollzeit und Kontrollort, oder bei Fahrzeugen Typ, Kennzeichen und eben auch der Kontrollort vermerkt. Wenn man natürlich den Fahrer mit antraf, sollte dieser aufgefordert werden, dass Band sofort zu entfernen. Anschließend wurden die Personalien notiert und an die K weitergeleitet.
Ich habe den Quatsch nur einmal durchgezogen. Blöderweise bin ich an jemanden geraten, der kurz zuvor geheiratet hatte. Und obendrein noch VP-Helfer war.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 16.08.2013 14:51 | nach oben springen

#207

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 14:56
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #203

Zu meinen Zeiten gab es jedoch keine Weisung mehr, dass die Polizei auf den "korrekten Haarschnitt" bei Jugendlichen achten sollte. Als ich bei der VP anfing, 1985, wäre diese Weisung schon nicht mehr ohne immense Probleme durchsetzbar gewesen. Das Gros der Jugendlichen hätten uns "einen Vogel gezeigt".
Uwe



..das Haarlängenproblem war mMn spätestens 71/72 zumindest offiziell erledigt..
Seit die Puhdys singen durften: "... was in deinem Kopf steckt zählt, nicht die Haare und auch nicht der Hut" (aus "Geh dem Wind nicht aus dem Wege")
Hatte sicher auch mit der Honeckerschen Tauwetterjugendkulturpolitik nach Ulbricht zu tun..
(doch, die gab es ganz eindeutig- wenn auch sicher nicht absichtsfrei- wie jede Politik...)

Es gab damals auch den Spruch (zur Selbstberuhigung der "ältere" Generation): "Nichts gegen lange Haare, aber gepflegt müssen sie sein"
(bei mir war tägliches waschen mit nachfolgender Essigwasserspülung angesagt- Mann, wie wurden da die Locken lockig.. )

Siggi


nach oben springen

#208

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 15:05
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #203
Im Frühjahr 1989 sollten wir auf weiße Bänder an Autoantennen oder Spiegel angebrachte Bänder achten. Wie es hieß, wollten Ausreisewillige damit auf ihr Anliegen aufmerksam machen.
Uwe



und nicht zu vergessen die Stange "INKA"- Zigaretten auf dem "Hutbrett..
zu übersetzen mit: Immer Noch Keine Ausreise..



Siggi


nach oben springen

#209

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 15:06
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #206
Bei der VP gab es so genannte "S26"-Karten. Auf denen wurden, entweder die Personalien von kontrollierten Personen, Kontrollzeit und Kontrollort, oder bei Fahrzeugen Typ, Kennzeichen und eben auch der Kontrollort vermerkt. Wenn man natürlich den Fahrer mit antraf, sollte dieser aufgefordert werden, dass Band sofort zu entfernen. Anschließend wurden die Personalien notiert und an die K weitergeleitet.
Ich habe den Quatsch nur einmal durchgezogen. Blöderweise bin ich an jemanden geraten, der kurz zuvor geheiratet hatte. Und obendrein noch VP-Helfer war.

Gruß Uwe

Und auf was hast Du Dich dann berufen,damit das Bändchen entfernt wird?Ich ahne und befürchte fast wegen"Störung der öffentlichen Ordnung"Und das diese S26 Karten wohl kaum für die K bestimmt waren,hast Du das damals zumindest geahnt,was sollten die auch damit.Stand man eigentlich gut da,wenn man viele davon abgab,in etwas was man soz.Wettbewerb nannte?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#210

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 15:08
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #208
Zitat von ABV im Beitrag #203
Im Frühjahr 1989 sollten wir auf weiße Bänder an Autoantennen oder Spiegel angebrachte Bänder achten. Wie es hieß, wollten Ausreisewillige damit auf ihr Anliegen aufmerksam machen.
Uwe



und nicht zu vergessen die Stange "INKA"- Zigaretten auf dem "Hutbrett..
zu übersetzen mit: Immer Noch Keine Ausreise..



Siggi


Also die Variante ist mir völlig neu.Auf Zigarettensorten sollte ich nicht"achten"


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#211

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 15:10
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

doch, doch... war zumindest hier "im Raum Cottbus" Ende der 80er stark verbreitet..
(das schreibe ich als Augenzeuge..)
Siggi


nach oben springen

#212

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 15:12
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Ich will Dir das gerne glauben.Wir waren eben nun manchmal ein"Käfig voller Narren"


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#213

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 18:40
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #186
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #183
Wieder einmal zweierlei Maß, wenn heute das FDJ Symbol eine Provokation ist, dann war damals "Schwerter zu Pflugscharen" auch eine Provokation. Auf den Vergleich der Symbolik FDJ und NS Symbolen von User Gert möchte ich gar nicht eingehen, das spricht für sich und zeigt den krankhaften Hass.

Im Roman "Der Untertan" (von H. Mann) hätte D. Heßling garantiert Anzeige gegen Träger der FDJ Symbole getätigt.....



also @ddr-bürger ich verstehe ehrlich gesagt deine Reaktion nicht : Schwerter zu Pflugscharen war eine Symbolik für den Frieden, gegen die Nachrüstung und den ganzen Rüstungswahn. Dies wurde auch hier im "alten" Bundesgebiet von bestimmten Leuten getragen und das war gut so, denn das Letzte, was wir in unserem schönen Leben brauchten, war eine kriegerische Auseinandersetzung. Ich verstehe nicht wo die Autoritäten in der DDR damit ein Problem hatten, wenn ja, ist es eine Doppelzüngigkeit.





Wenn das Ganze nur so einfach wäre....

Es gibt zu der Geschichte auch Hintergründe. Die aktion "Schwerter zu Pflugscharen" wurde hauptsächlich durch die Kirche getragen, wie auch die "Umweltbibliotheken", leider ging es dabei weniger um Frieden oder Umwelt, sondern hauptsächlich darum die Jugend in Konflikt mit der DDR "Obrigkeit" zu bringen. Wo bleibt denn die Parole heute, da werden lieber Waffenexporte abgesegnet, die Umweltbibliotheken wurden gleich nach der "Wende" geschlossen - Ziel erfüllt, Umwelt immer noch Schei... aber DDR weg...

Klar hört sich das richtig toll an "Schwerter zu Pflugscharen", nur wo ist der Spruch hin? Hätte er nicht heute wieder genauso viel Bedeutung?

Und das mit den langen Haaren und Gammlern, in meinem Parteidokument habe ich ein Bild mit schulterlangen Haaren, wie ist das möglich?

Und mit dem Vergleich der Nazi Symbolik und im Zusammenhang mit diesem Thema, bitte Vorsicht - Du könntest unserer "geliebten" Kanzlerin zu nahe treten, sie trug ja auch die FDJ Bluse und war wohl nicht beim "Fußvolk".

Evtl past da der Lindenberg Song abgewandelt "sie schließt sich mit der FDJ Bluse ein im Klo und hört Ostradio"


zuletzt bearbeitet 16.08.2013 18:41 | nach oben springen

#214

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 19:10
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #213


Es gibt zu der Geschichte auch Hintergründe. Die aktion "Schwerter zu Pflugscharen" wurde hauptsächlich durch die Kirche getragen, wie auch die "Umweltbibliotheken", leider ging es dabei weniger um Frieden oder Umwelt, sondern hauptsächlich darum die Jugend in Konflikt mit der DDR "Obrigkeit" zu bringen. Wo bleibt denn die Parole heute, da werden lieber Waffenexporte abgesegnet, die Umweltbibliotheken wurden gleich nach der "Wende" geschlossen - Ziel erfüllt, Umwelt immer noch Schei... aber DDR weg...



Einverstanden und vom Prinzip kein Widerspruch.NUR das war EIGENTLICH nicht das Problem.Das Problem war das politisch unprofessionelle Umgehen mit diesen Dingen durch die politische Führung des Landes und der in deren Auftrag Handelnden.Wenn ich damals auch nicht zu denen gehörte die das wussten,wie auch mit meinen 20/30 Jahren.Aber die,die in den Führungspositionen waren,die sich für sich beansprucht haben,von denen hätte man das erwarten müssen,dazu hätten sie in der Lage sein müssen und das waren sie nicht,also fehl am Platz.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#215

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 19:32
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #213


Wenn das Ganze nur so einfach wäre....

Es gibt zu der Geschichte auch Hintergründe. Die aktion "Schwerter zu Pflugscharen" wurde hauptsächlich durch die Kirche getragen, wie auch die "Umweltbibliotheken", leider ging es dabei weniger um Frieden oder Umwelt, sondern hauptsächlich darum die Jugend in Konflikt mit der DDR "Obrigkeit" zu bringen. Wo bleibt denn die Parole heute, da werden lieber Waffenexporte abgesegnet, die Umweltbibliotheken wurden gleich nach der "Wende" geschlossen - Ziel erfüllt, Umwelt immer noch Schei... aber DDR weg...




So einfach ist es eben nicht.

Mich hat keine Kirche in Konflikt mit der DDR - Obrikeit gebracht. Eher war für mich als Atheistin die Kirche Schutz bei Konflikten mit der DDR - Obrigkeit, Schutz im Sinne von Austausch mit anderen Andersdenkenden. Diesen Schutz brauchte ich nach der Wende nicht mehr. Wie viele andere auch.

Nach der Wende hat die Kirche ganz anderen Menschen Schutz geboten. Zum Beispiel Pfarrer Gramse in der Friedenskirche von Berlin - Niederschönhausen. Der hat in den 90-ern Jugendlichen die Räume der Jungen Gemeinde zur Verfügung gestellt, die schon damals gegen Rechts vielfälltige Aktionen unternommen haben. (Jetzt bitte nicht zu verwechseln mit der Antifa.) Diese Jugendliche haben dort ein selbstverwaltetes Freizeitprojekt für Jugendliche, auf die Beine gestellt.

LG von der grenzgaengerin

EDIT Langsam überlege ich mir wieder Scheuklappen anzulegen, wenn ich solche Pauschalierungen von Dir lese, ddr-bürger.

EDIT Tippfehler


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.08.2013 19:54 | nach oben springen

#216

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 19:58
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #213

Wenn das Ganze nur so einfach wäre....

Es gibt zu der Geschichte auch Hintergründe. Die aktion "Schwerter zu Pflugscharen" wurde hauptsächlich durch die Kirche getragen, wie auch die "Umweltbibliotheken", leider ging es dabei weniger um Frieden oder Umwelt, sondern hauptsächlich darum die Jugend in Konflikt mit der DDR "Obrigkeit" zu bringen. Wo bleibt denn die Parole heute, da werden lieber Waffenexporte abgesegnet, die Umweltbibliotheken wurden gleich nach der "Wende" geschlossen - Ziel erfüllt, Umwelt immer noch Schei... aber DDR weg...

Klar hört sich das richtig toll an "Schwerter zu Pflugscharen", nur wo ist der Spruch hin? Hätte er nicht heute wieder genauso viel Bedeutung?

Und das mit den langen Haaren und Gammlern, in meinem Parteidokument habe ich ein Bild mit schulterlangen Haaren, wie ist das möglich?

Und mit dem Vergleich der Nazi Symbolik und im Zusammenhang mit diesem Thema, bitte Vorsicht - Du könntest unserer "geliebten" Kanzlerin zu nahe treten, sie trug ja auch die FDJ Bluse und war wohl nicht beim "Fußvolk".

Evtl past da der Lindenberg Song abgewandelt "sie schließt sich mit der FDJ Bluse ein im Klo und hört Ostradio"



Das ist genau die Meinung von denjenigen, die mit ihrem ideologischen Starrsinn mit für das Scheitern dieses Staates DDR gesorgt haben.
Vergiß mal nicht , daß es ein evangelischer Pfarrer war der Erich Honecker verlassen von allen seinen "treuen Genossen"
in größter Not Obdach gewährt hat.


Lutze, thomas 48 und Marienborn89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#217

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 21:42
von Lutze | 8.039 Beiträge

was ich bedauerlich finde,
keiner der Genossen wollte Erich aufnehmen,
die Kirche hat es getan,
wie denken die heutigen Genossen darüber?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#218

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 22:45
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #217
was ich bedauerlich finde,
keiner der Genossen wollte Erich aufnehmen,
die Kirche hat es getan,
wie denken die heutigen Genossen darüber?
Lutze


Lutze, welcher Genosse hätte ihn denn aufnehmen können oder sollen? Ende Januuar 1990 waren die Messen gelesen. Honecker war kein Mitglied der SED mehr,die Normannenstraße war gestürmt, in Wandlitz filmten die Journalisten von 1199, am zentralen Runden Tisch waren die Schwestern - Parteien zur Wahlkampfunterstützung für die Wahlen am 18.März zugelassen worden, aus gesundheitlichen Gründen war Honecker, der auch ein paar Tage in Rummelsburg verbrachte, haftunfähig. Wer hätte für seine Sicherheit garantieren können? Es war alles in Auflösung. Da war die Kirche so etwas wie die letzte Möglichkeit. Denn die hat man damals respektiert. Eine kirchliche Einrichtung hätte keiner "gestürmt".

Ich kann mich erinnern, dass Hans Modrow noch mit den Honeckers Kontakt gehalten hat, um nach Lösungen zu suchen.

Und ich glaube kaum, dass sich hier jemand dazu äußern wird. Erstens war damals jeder mit sich selbst beschäftigt und zweitens ist es bitter, Hilf- und Machtlosigkeit einzugestehen. Belassen wir es einfach dabei. Auch das zeichnet die "friedliche Revolution" aus, dass es nicht so geendet ist wie in Rumänien.

LG von der grenzgaengerin


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#219

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 23:29
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #216
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #213

Wenn das Ganze nur so einfach wäre....

Es gibt zu der Geschichte auch Hintergründe. Die aktion "Schwerter zu Pflugscharen" wurde hauptsächlich durch die Kirche getragen, wie auch die "Umweltbibliotheken", leider ging es dabei weniger um Frieden oder Umwelt, sondern hauptsächlich darum die Jugend in Konflikt mit der DDR "Obrigkeit" zu bringen. Wo bleibt denn die Parole heute, da werden lieber Waffenexporte abgesegnet, die Umweltbibliotheken wurden gleich nach der "Wende" geschlossen - Ziel erfüllt, Umwelt immer noch Schei... aber DDR weg...

Klar hört sich das richtig toll an "Schwerter zu Pflugscharen", nur wo ist der Spruch hin? Hätte er nicht heute wieder genauso viel Bedeutung?

Und das mit den langen Haaren und Gammlern, in meinem Parteidokument habe ich ein Bild mit schulterlangen Haaren, wie ist das möglich?

Und mit dem Vergleich der Nazi Symbolik und im Zusammenhang mit diesem Thema, bitte Vorsicht - Du könntest unserer "geliebten" Kanzlerin zu nahe treten, sie trug ja auch die FDJ Bluse und war wohl nicht beim "Fußvolk".

Evtl past da der Lindenberg Song abgewandelt "sie schließt sich mit der FDJ Bluse ein im Klo und hört Ostradio"



Das ist genau die Meinung von denjenigen, die mit ihrem ideologischen Starrsinn mit für das Scheitern dieses Staates DDR gesorgt haben.
Vergiß mal nicht , daß es ein evangelischer Pfarrer war der Erich Honecker verlassen von allen seinen "treuen Genossen"
in größter Not Obdach gewährt hat.





Leider stimmt Deine Aussage, E.H. war zu einem "Spielball" der Situation geworden. Die "treuen Genossen" wollten E.H. als "Sündenbock" opfern um für sich die Situation zu retten. Traurig aber wahr....


nach oben springen

#220

RE: FDJ 2013

in Themen vom Tage 16.08.2013 23:40
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #215
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #213


Wenn das Ganze nur so einfach wäre....

Es gibt zu der Geschichte auch Hintergründe. Die aktion "Schwerter zu Pflugscharen" wurde hauptsächlich durch die Kirche getragen, wie auch die "Umweltbibliotheken", leider ging es dabei weniger um Frieden oder Umwelt, sondern hauptsächlich darum die Jugend in Konflikt mit der DDR "Obrigkeit" zu bringen. Wo bleibt denn die Parole heute, da werden lieber Waffenexporte abgesegnet, die Umweltbibliotheken wurden gleich nach der "Wende" geschlossen - Ziel erfüllt, Umwelt immer noch Schei... aber DDR weg...




So einfach ist es eben nicht.

Mich hat keine Kirche in Konflikt mit der DDR - Obrikeit gebracht. Eher war für mich als Atheistin die Kirche Schutz bei Konflikten mit der DDR - Obrigkeit, Schutz im Sinne von Austausch mit anderen Andersdenkenden. Diesen Schutz brauchte ich nach der Wende nicht mehr. Wie viele andere auch.

Nach der Wende hat die Kirche ganz anderen Menschen Schutz geboten. Zum Beispiel Pfarrer Gramse in der Friedenskirche von Berlin - Niederschönhausen. Der hat in den 90-ern Jugendlichen die Räume der Jungen Gemeinde zur Verfügung gestellt, die schon damals gegen Rechts vielfälltige Aktionen unternommen haben. (Jetzt bitte nicht zu verwechseln mit der Antifa.) Diese Jugendliche haben dort ein selbstverwaltetes Freizeitprojekt für Jugendliche, auf die Beine gestellt.

LG von der grenzgaengerin

EDIT Langsam überlege ich mir wieder Scheuklappen anzulegen, wenn ich solche Pauschalierungen von Dir lese, ddr-bürger.

EDIT Tippfehler



"Pauschalisierung" ?
Das sehe ich nicht so, die Kirche hat meiner Meinung nach eine sehr "unrühmliche" Rolle gespielt. Bitte was hat die Kirche mit ihrer Rolle gegen "rechts" mit der Situation in der DDR zu tun?
Die Kirche ist oft als "guter Onkel" aufgetreten und hat die Versäumnisse der Gesellschaft für sich genutzt, um Jugend an sich zu binden. Ich hatte Kumpels die spielten in einer Rock-Band, erst bekamen sie keinen Probenraum. Dann stellte die Kirche einen Raum zur verfügung, erst dann konnten sie im FDJ Klubhaus proben. Hier war das Fehlverhalten der FDJ Funktionäre der größte Fehler, aber es ging dabei auch um Einfluss....
Nichts geschieht ohne Grund!
Allein "Friedensgebete", erst die Situation anheizen und dann zur "Ruhe aufrufen", jeder wußte doch was auf dem Spiel stand und der es wäre keinem mit einem "Aufstand" gedient gewesen (von dem keiner wußte wie er endet).


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
ZU VERSCHENKEN FLIEDERNÄCHTE Nora Roberts ROMAN Taschenbuch 2013
Erstellt im Forum DDR Artikel Marktplatz von Schlutup
0 26.02.2015 22:19goto
von Schlutup • Zugriffe: 618

Besucher
8 Mitglieder und 48 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 48 Gäste und 10 Mitglieder, gestern 3623 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558535 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen