#21

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 21.06.2013 11:33
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Fritze im Beitrag #20
Mann , ich hab mit einmal son Jieper auf das "Mischka-Konfekt " aus dem Russenmagazin !


Das schmeckt aber auch nicht mehr so wie vor 30 Jahren.

LG von grenzgaengerin


nach oben springen

#22

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 21.06.2013 11:33
von damals wars | 12.174 Beiträge

Ein Buch, das den Alltag im Dritten Reich gut beschrieb: http://www.amazon.de/Lingua-Tertii-Imper...n/dp/3379001252


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#23

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 21.06.2013 11:55
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #21
Zitat von Fritze im Beitrag #20
Mann , ich hab mit einmal son Jieper auf das "Mischka-Konfekt " aus dem Russenmagazin !


Das schmeckt aber auch nicht mehr so wie vor 30 Jahren.

LG von grenzgaengerin


Das glaub ich Dir gern ! Der Vodka Stolitschnaja ist auch nicht mehr mit dem in den 1980ern zu vergleichen.

Das beste Beispiel für Geschmack sind meiner Meinung nach die Schokoküsse . Was da heut alles zur Konservierung drin ist ,einfach ekelhaft !


nach oben springen

#24

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 21.06.2013 21:07
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Nabend Rikura....
werde ebenfalls versuchen Deine Fragen mit zu beantworten....


Zitat von Rikura im Beitrag #1
Ich hab schon einige wunderbare Berichte in einem anderen Thema gefunden, zum Thema "Schulbildung" in der DDR und wie weit Man(n) aufgeklärt wurde über die NS-Vergangenheit.
Trotzdem würde ich gerne noch einige konkrete Fragen dazu stellen.

Eine Frage die mich sehr beschäftigt ist: Wie sah der Alltag in der DDR aus -->Machte man sich Gedanken über die Vergangenheit (schließlich wollten bestimmt Kinder wissen warum es „2 Deutschlands“ gibt oder wurde es anders gesehen?)



Warum es zwei Deutschlands gibt...war schnell klar....Deutschland hat eben Krieg gefuehrt,andere Laender erobert,der Krieg kehrte zurueck und Deutschland wurde geteilt....von den Siegermaechten....Heute nenne ich das immer "Nachsitzen".
Die Treffen der Siegermaechte in Jalta und Cecilienhof wurden natuerlich in der Schule behandelt,Cecilienhof,also in Potsdam haben wir in der Schulzeit besucht.
In der ehemaligen DDR waren die "Siegertruppen eigentlich nicht zu uebersehen (also die Stationierung der GSSD,die Westgruppe der sowjetischen Streitkraefte in Deutschland)
und von Kindheit an wurde gelehrt,das sind eben die Freunde,die Befreier...und "Sie"waren meine Nachbarn...einGelaende mit Kindergarten,Karussel,Wippschaukel und offenen Zugang....inklusive einer Verkaufstelle,Schneiderei,Furhrpark,Schule...
Als Kind wusste man das man die Westverwandschaft nicht besuchen kann,weil es eben die Grenze gab(den antifaschistischen Schutzwall und auf der anderen Seite eben das Boese zu Hause war,die Kapitalisten,Faschisten,Kriegstreiber und eigentlich nur Leute wohnen die die kleine DDR ueberfallen wollen.
Irgendwie kam man aber (auch Kinder werden aelter)dann mit der Frage zur Verwandschaft nicht klar(Wer waren Die denn dann,immerhin Bruder, Schwester ,Onkel,Tanten von den Eltern und die Eltern haben nie behauptet,das diese Menschen boese waeren.



In wie weit wurde in der Schule was zur Nazi Vergangenheit gesagt? (Es müsste ja schließlich einige Lehrer gegeben haben, welche selbst involviert waren im NS Regime und vielleicht sogar noch eine gute Meinung davon hatten`?!)


Waehrend meiner Schulzeit,war der Besuch eines Konzentrationslagers Programm.
Ebenfalls wurden bei diesem Besuch.... Filme der "Siegermaechte gezeigt"als die Lager befreit wurden und was man dort vorfand.
Aus meiner Erinnerung wurde keiner der Schueler gezwungen den Film anzusehen,Einige verliessen auch die "Vorfuehrung"weil Ihnen schlecht wurde.
Dies geschah im "Regelfall"mit 14 Jahren,also nach der Jugendweihe oder Konfirmation...dann galt man als "Erwachsen" und hatte ein Personaldokument..sprich Ausweis(aber keinen Reisepass).
Ebenfalls gabs Ueberlebende eines KZs in der Stadt (in "meinem Falle war das KZ Sachsenhausen) und es gab sogenannte Jugendstunden im Rahmen der Jugendweihe und dann berichteten die Leute von Ihrem Leben.
Mir ist in meiner Schulzeit und in der Berufsschule kein Lehrer untergekommen,der eine gute Meinung zum NS Regime hatte,abgesehen mal davon,waeren die Leute auch nie Lehrer geworden oder geblieben....
Bewusst(also aus Erinnerung) rede ich von den 70iger Jahren.
Besonders in Erinnerung habe ich den Auspruch.....Nie wieder Krieg....




Inwiefern kamen ehemalige Nazi größen in der DDR "an die Macht"? Wurde in der DDR stark nach ehemaligen Verbrechern gesucht und publik gemacht?



Ob da ein Nazi an der Macht war oder kam kann ich Dir nicht sagen,da ich Politik sowieso fuer eine der groessten "Huren"halte.
Im Internet duerftest Du aber ausreichend Historiker Material finden.Sorry.


Berichteten Zeitungen über das Thema Nationalsozialismus und deren ganzen Ausmaß?

Wurde mit den Eltern darüber geredet oder herrschte ein großes "Verdrängen"?

Wenig,ich "glaube"die waren mehr als gluecklich,das diese Zeit vorbei war!Ist mein Eindruck.
Faktisch sprach eher ein Elternteil ueber die Flucht aus ehemals Ostpreussen (und ab und an einige Bilder von Grosvater und Grosmutter,die man nie kennengelernt hat.
Ab und an einige Worte ueber die Zeit als Sanitaetsschwester und das man mit dem Fahrrad von Ostpreussen auf der Flucht vor der Front bis nach Hamburg gefahren ist.
Die Erinnerungen aus den Lazaretten und was dort geschah wurden nur kurz angeschnitten,dann gabs meist Traenen und Stille zog ein.
(Muetter haben dafuer eine besondere Beziehung zu Ihren Soehnen,wen Sie dann Ihre "Jungen" in Uniform sehen...kams schon manchmal "dicke")
Es gab auch Fotos vom ersten Ehemann,Freund,Schulkameraden,die aber nie aus dem Krieg zurueckgekehrt sind,dann wurde es meisst sehr still und traurig.



Alles Fragen die mir einfach kein Schulbuch beantworten will und wenn dann nur sehr einseitig. Mich würden eure Erinnerungen interessieren

**Nachtrag:
Hat die Ns Vergangenheit überhaupt eine Rolle gespielt für die Generation "nach dem Krieg"? Oder ging sie einfach ihrem Alltag nach. Wie waren dadurch die Familien Verhältnisse geprägt? Eine Generation vom Krieg geprägt die andere aufgewachsen in einem neuen System der DDR.



Alles in Allem wohl erst einmal kein Krieg mehr.Das war wohl das Wichtigste.
Wenns zu sehr in die "Neue"Propaganda ging,also Fernsehen oder Radio...wurde schon mal abgeschaltet.
Aus heutiger Sicht wuerde ich meinen...die Eltern dachten sich wahrscheinlich...wieder so ein Idiot von Politiker,diese Schreihaelse...
Es wurde sehr wenig weggeworfen...also Essen,Kleidung etc....Sparsamkeit und Einfachheit,so hab ich es in Erinnerung.
Oft ist der Begriff die "gute alte Zeit" gefallen und ich bin mir sicher,man meinte die Zeit vor dem Nationalsozialismus,also irgendiwie schon "verdraengt".
Man hat die Sachen der aelteren Geschwister "aufgetragen"
Obst im Garten wurde aufgelesen,Kartoffeln und Mais gestoppelt.


Vielleicht konnte ich Dir ein bissle helfen

Gruss BO


Rikura hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 21.06.2013 23:16
von Rikura | 6 Beiträge

Danke! Ich bin total begeistert. Besonders von den langen Berichten aus eurem Leben.
Es hilft mir auf jeden Fall einen besseren Einblick in diese Zeit zu bekommen.

Ps.: Ich bin leicht geschockt. In meinem Geschichtsbuch stand einfach so gut wie nichts zu dieses Thema. Immer nur BRD. puuh.

Interessant ist es vorallem, dass die meisten die in der DDR gelebt haben, sich einfach keine Gedanken darüber gemacht haben. War halt Geschichte. Und unsere Generation heute macht sich da total die Gedanken darüber....

Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....


Geschichte muss Lebendig bleiben. Wer Vergangenes vergisst, ist dazu verdammt sie zu wiederholen.
RudiEK89, Paramite, werner, thomas 48, Bugsy, CASI, Küchenbulle 79 und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 21.06.2013 23:19
von Fritze (gelöscht)
avatar

danke junge Dame ! Du machst mir Mut ,daß unsere Jugend ihren eigenen Weg gehen wird !


nach oben springen

#27

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 21.06.2013 23:30
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

@Rikura
Sag mal deiner Lehrerin, dass sie sich gern hier im Forum anmelden kann. Hier sind keine Leute online, die Lügen verbreiten sondern aus ihrem Leben erzählen. Und das ist die Wahrheit.´

VG. Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
thomas 48 und Svenni1980 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 01:24
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ging mir ähnlich: "Böse Grenzer, schießwütig usw." Da haben auch alle in der Klasse das so hingenommen. Ich wusste das es doch etwas anders war. Mein Vater ist weder böse noch ein schießwütiger Grenzer. Das aber dem Lehrer klar zu machen, war nicht möglich. Und zu der Zeit - irgendwann um 1994 - gab es auch noch keine Quellen wie diese hier.


nach oben springen

#29

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 01:36
von Rainman2 | 5.762 Beiträge

Zitat von Rikura im Beitrag #25
... Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....

Hallo Rikura,

das klingt ja fast, als hätte Deine Lehrerin Angst, sie könne ihr Wissensmonopol verlieren. Im übrigen wird man von Zeitzeugen nie ganz die Wahrheit erfahren. Als ich mal tiefer in einige Epochen der Geschichte eintauchte, musste ich das sehr direkt erfahren. Und wenn ich überlege, welche Grütze ich hier bisweilen schon geschrieben habe, im guten Glauben, es wäre genau so gewesen, dann kann ich Dir recht genau sagen, dass die Wahrheit ein heikles Ding ist. Aber Lügen - das ist schon einen Zacken schärfer. Wir sind hier mehr als 2.000 angemeldete Nutzer, von denen ca. 800 regelmäßig aktiv sind! Da gibt es kaum einen, der sich hier mit Lügen lange über Wasser halten könnte. Nö, da hat die Aussage Deiner Lehrerin einen gewissen Unschärfegrad ...

Mach det jut und bleib wie Du bist (im Rahmen der notwendigen weiteren Entwicklung)
ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Bugsy hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 01:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #29


Im übrigen wird man von Zeitzeugen nie ganz die Wahrheit erfahren. Als ich mal tiefer in einige Epochen der Geschichte eintauchte, musste ich das sehr direkt erfahren. Und wenn ich überlege, welche Grütze ich hier bisweilen schon geschrieben habe, im guten Glauben, es wäre genau so gewesen, dann kann ich Dir recht genau sagen, dass die Wahrheit ein heikles Ding ist.


Das genau ist der Punkt weswegen sich die meisten Lehrer an ihren vorgegebenen Lehrplan halten. Es ist einfach nicht möglich alle Facetten so abzubilden, dass am Ende eine Wahrheit entsteht. Weil selbst die eigene Geschichet fehlerhaft ist - je älter man wird.


nach oben springen

#31

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 01:47
von Rainman2 | 5.762 Beiträge

Zitat von g.s.26 im Beitrag #30
Zitat von Rainman2 im Beitrag #29


Im übrigen wird man von Zeitzeugen nie ganz die Wahrheit erfahren. Als ich mal tiefer in einige Epochen der Geschichte eintauchte, musste ich das sehr direkt erfahren. Und wenn ich überlege, welche Grütze ich hier bisweilen schon geschrieben habe, im guten Glauben, es wäre genau so gewesen, dann kann ich Dir recht genau sagen, dass die Wahrheit ein heikles Ding ist.


Das genau ist der Punkt weswegen sich die meisten Lehrer an ihren vorgegebenen Lehrplan halten. Es ist einfach nicht möglich alle Facetten so abzubilden, dass am Ende eine Wahrheit entsteht. Weil selbst die eigene Geschichet fehlerhaft ist - je älter man wird.


Hallo g.s.26,

ist ja aber auch kein Problem, wenn man es weiß, es anerkennt und sich drauf einrichtet.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#32

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 01:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Richtig! Und da braucht es eben gute Lehrer. Engagierte.


nach oben springen

#33

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 01:51
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

tja da ist der knackpunkt..........


zuletzt bearbeitet 22.06.2013 01:54 | nach oben springen

#34

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 11:17
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von Rikura im Beitrag #25
Danke! Ich bin total begeistert. Besonders von den langen Berichten aus eurem Leben.
Es hilft mir auf jeden Fall einen besseren Einblick in diese Zeit zu bekommen.

Ps.: Ich bin leicht geschockt. In meinem Geschichtsbuch stand einfach so gut wie nichts zu dieses Thema. Immer nur BRD. puuh.

Interessant ist es vorallem, dass die meisten die in der DDR gelebt haben, sich einfach keine Gedanken darüber gemacht haben. War halt Geschichte. Und unsere Generation heute macht sich da total die Gedanken darüber....

Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....


Ob Deine Lehrerin das auch so kritisch betrachtet, wenn die Zeitzeugen bei der Führung in Hohenschönhausen berichten?


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#35

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 12:28
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Weißt du Rikura über was du dir in der DDR überhaupt keine Gedanken zu machen brauchtest? Ja richtig, das Wort fängt mit Z an wie Zukunft. War Alles geregelt, "von der Wiege bis zur Bahre", das meinte mein Schwiegervater immer und der musste es wissen, der war Genosse und beim MdI(Ministerium des Innern siehe Polizei, Feuerwehr usw).

Und was der Staat nicht regelte, regelte man selber, man musste nur sinngemäß die Hände aus den Hosentaschen ziehen und das eigene Leben ordentlich anpacken. Und na klar, "Verlierer" wie heute gabs auch, sie nannte man Assoziale, Assis, gabs nen guten Paragraphen dazu, keine Ahnung mehr, wie der hieß? Ok, nicht Jeder "verliert" mit Absicht, aber das würde hier zu weit führen, diese Thematik auch noch zu beleuchten.

Und Arbeitshäuser gabs auch, wie unterm Adolf Hitler und schon unterm Kaiser Wilhelm, damit man lernte, sein Leben wenns mal nicht so lief (siehe die Faulheit, Bequemlichkeit) in den Griff zu bekommen.) Da unterschieden sich die roten Genossen von der Zucht und Ordnung her wenig von den alten Zeiten unserer Großeltern was auch gut so war...so meine persönliche Meinung.

Ich wusste es dann auch, so ab meiner Lehrlingszeit und bis zu meinem na sagen wir 37. Lebensjahr denn da ging die Zukunft sprichwörtlich den Bach runter. Aber nein Rikura, der Rainer trauert dieser wirklich gestandenen sozialen Sicherheit(damals in dieser DDR) nicht hinterher, der kommt in jedem System ganz gut zurecht.....ist ja "ein gelernter DDR-Bürger".

Es soll dir nur zeigen, nicht ein Gedanke wurde im ganz normalen Alltag verschwendet für "was könnte morgen mit meinem Arbeitsplatz sein, muss ich mich irgendwie absichern siehe die Gesundheit, wird da irgendwann was teurer und wo,zum Beispiel die Miete, es war eine Ruhe(manche sagen heute Friedhofsruhe) und so im großen Ganzen eine überschaubare Planung der einfachen Dinge gegeben die es möglich machte, das du relativ innerlich entspannt warst.

Für Alles Andere musstest du ...na sagen wir ausgeschlafen haben, in diesem Sozialismus siehe wieder"wie komme ich an bestimmte Dinge ran, wo gibts was, wie schnell habe ich es in meinen Händen, trage es somit Abends oder Vormittags während der Arbeitszeit Nachhause. (denn Einkaufen während der AZ war normal, nicht ausdrücklich verboten, es war eine Notwendigkeit, auch für viele junge Mütter)

Denn überufernter Überkonsum wie Heute war Fehlanzeige, es wurde einfach mehr auf Bedarf der Bevölkerung produziert nur dabei vergaß man immer irgendwie, das sagen wir 85 Prozent der produzierten guten Güter gen Westen zu uns Brüder und Schwestern Westdeutsch, halt zu deinen Eltern/Großeltern gegen gute Valuta(DM) exportiert wurden.

Innerliche Entspannung Rikura ist wichtig für deine Gesundheit(wirst du auch schon mitbekommen haben, du musst die Dinge betrachten, ins richtige Wertigkeitsbild bringen siehe Wichtig-Unwichtig) soll wieder heißen wenn der Mensch die Planbarkeit und soziale Ruhe des Sozialismus hinbekommen könnte (auch große Konzerne heute planen, müssen das sogar) dann wäre er fein raus. Ist Er aber leider nicht.

Jetzt wirst du fragen:"Aber wie konnte denn All dies mit der DDR und dem sozialistischen Ostblock den Bach heruntergehen?" Tut mir leid Rikura, darauf kann ich dir auch nicht die richtige Antwort geben denn ich war arbeiten,(tagsüber und Feierabends) hatte einfach keine Zeit für irgendeine friedliche Revolution und sonstigen Kram.

Lebensläufer

PS: Und wenn du Zeit hast, geh bitte mal hier im Forum in "Diskussion BRD-DDR".(oder wars DDR-BRD?) Da hatte ich damals vor fünf Jahren ganz anregende DDR-Alltagstexte eingestellt und mein Handwerkerfreund Transitfahrer aus Hamburg mit seiner Sicht des BRD-Alltages ordentlich und ehrlich dagegen gehalten. Damals schrieb ich noch unter Rainer-Maria Rohloff...das nur der Verständlichkeit halber.


Rikura und Paramite haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 22.06.2013 13:26
von DoreHolm | 7.697 Beiträge

Zitat von Rikura im Beitrag #25
Danke! Ich bin total begeistert. Besonders von den langen Berichten aus eurem Leben.
Es hilft mir auf jeden Fall einen besseren Einblick in diese Zeit zu bekommen.

Ps.: Ich bin leicht geschockt. In meinem Geschichtsbuch stand einfach so gut wie nichts zu dieses Thema. Immer nur BRD. puuh.

Interessant ist es vorallem, dass die meisten die in der DDR gelebt haben, sich einfach keine Gedanken darüber gemacht haben. War halt Geschichte. Und unsere Generation heute macht sich da total die Gedanken darüber....

Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....


Und was hat sie gesagt, die Lehrerin ?



nach oben springen

#37

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 19:24
von Rikura | 6 Beiträge

Zitat


Und was hat sie gesagt, die Lehrerin ?



zu was? Zu dem Thema, über welches ich mich gerade Informiere?


Geschichte muss Lebendig bleiben. Wer Vergangenes vergisst, ist dazu verdammt sie zu wiederholen.
nach oben springen

#38

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 21:50
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Bugsy im Beitrag #10
Liebe Claire,

auch von mir schöne Grüße. Die DDR war antifaschistisch, obgleich Faschisten schon vorhanden waren. Nur dass sie nicht sehr ernst genommen wurden. In der BRD hingegen wurde die Nazizeit bis weit in die 1980er hinein weitgehend totgeschwiegen. Natürlich konnte man die 12 Jahre nicht überspielen, aber das lief darauf hinaus, dass SchülerInnen in etwa gesagt wurde: "Tja, ab 1933 gab es eine ziemlich unangenehme Zeit, mit einem Weltkrieg und so, aber das war 1945 vorbei und dann kam das deutsche Wirtschaftswunder". Sogar Wessi LehrerInnen, die selbst mehr darüber wissen wollten, mussten Material und Dokumentarfilme aus der DDR holen, denn "vor Ort" was kaum was zu finden. Es waren auch die DDR-Forscher, die peinlicherweise auch die Wessis auf Nazis in hohen Stellen aufmerksam machten. Zum Beispiel der Ministerpräsident von BaWü, und Nazirichter, Hans Filbinger, der in Norwegen sogar nach dem Ende des Krieges Deseteure zum Tode verurteilt hatte.

Hier ist ein sehr interessantes Stück zu der Frage der Behandlung der Nazis in der DDR und auch teilweise in der BRD.

http://www.mfs-insider.de/Abhandlungen/Rueter.htm

MsG





Einen ganz kleinen Knall hast du aber schon Bugsy oder?


Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:00
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #38
Zitat von Bugsy im Beitrag #10
Liebe Claire,

auch von mir schöne Grüße. Die DDR war antifaschistisch, obgleich Faschisten schon vorhanden waren. Nur dass sie nicht sehr ernst genommen wurden. In der BRD hingegen wurde die Nazizeit bis weit in die 1980er hinein weitgehend totgeschwiegen. Natürlich konnte man die 12 Jahre nicht überspielen, aber das lief darauf hinaus, dass SchülerInnen in etwa gesagt wurde: "Tja, ab 1933 gab es eine ziemlich unangenehme Zeit, mit einem Weltkrieg und so, aber das war 1945 vorbei und dann kam das deutsche Wirtschaftswunder". Sogar Wessi LehrerInnen, die selbst mehr darüber wissen wollten, mussten Material und Dokumentarfilme aus der DDR holen, denn "vor Ort" was kaum was zu finden. Es waren auch die DDR-Forscher, die peinlicherweise auch die Wessis auf Nazis in hohen Stellen aufmerksam machten. Zum Beispiel der Ministerpräsident von BaWü, und Nazirichter, Hans Filbinger, der in Norwegen sogar nach dem Ende des Krieges Deseteure zum Tode verurteilt hatte.

Hier ist ein sehr interessantes Stück zu der Frage der Behandlung der Nazis in der DDR und auch teilweise in der BRD.

http://www.mfs-insider.de/Abhandlungen/Rueter.htm

MsG


Einen ganz kleinen Knall hast du aber schon Bugsy oder?




Dieser Satz juckte mir die ganze Zeit in den Fingern.

Als "Ossi" kann ich schlecht einem "Kosmopoliten" in die Parade fahren und die Welt erklären.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 23.06.2013 22:00 | nach oben springen

#40

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:02
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Rikura im Beitrag #25
Danke! Ich bin total begeistert. Besonders von den langen Berichten aus eurem Leben.
Es hilft mir auf jeden Fall einen besseren Einblick in diese Zeit zu bekommen.

Ps.: Ich bin leicht geschockt. In meinem Geschichtsbuch stand einfach so gut wie nichts zu dieses Thema. Immer nur BRD. puuh.

Interessant ist es vorallem, dass die meisten die in der DDR gelebt haben, sich einfach keine Gedanken darüber gemacht haben. War halt Geschichte. Und unsere Generation heute macht sich da total die Gedanken darüber....

Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....





Hallo Rikura,

ich möchte dich auch sehr herzlich im Forum begrüßen.

Ich finde es sehr interessant von dir zu erfahren, wie der Geschichtsunterricht bzgl. der deutschen Geschichte in deiner Schule gestaltet wird.
Darf ich dich fragen, welches Geschichtsbuch ihr verwendet und welche Schulform du besuchst?

Ich finde es ziemlich klasse, dass du deine Lehrerin wegen des Forums angesprochen hast. Vielleicht ist das eine Idee für ein Projekt in deinem Geschichtsunterricht - die Geschichte von DDR und BRD anhand von Zeitzeugenberichten aus dem Forum?


Wie kommst du zu diesem Satz bzw. was verstehst du darunter:

Geschichte wird von Siegern geschrieben....


Herzlicher Gruß
Barbara


nach oben springen



Besucher
30 Mitglieder und 75 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 3087 Gäste und 190 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558103 Beiträge.

Heute waren 190 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen