#161

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.06.2013 22:32
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

ich hatte sehr ernsthaft versucht das thema "ausweis" zubehandeln. gelang mal gut ,mal weniger .aber bei manchen aussagen hier ,falle ich komplett in ohnmacht .gerade was nadelstreifenanzüge betriftt......und was das dann mit der umweltbilbothek zu tun hat ,erschliesst sich mir überhaupt nicht ..................


nach oben springen

#162

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.06.2013 22:43
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #156
Zitat von Mike59 im Beitrag #153
Zitat von Lutze im Beitrag #150
wie war das mit der Zivilbekleidung?,mußte die aus eigener Kasse
bezahlt werden?,
welche Zivilkleidung durfte getragen werden?,
nach seinen eigenen Geschmack,oder war das auch festgelegt?,
wurden auch Westklamotten vom MfS beschafft?,
Nadelstreifen-Anzüge,oder eine gute Westjeans?
Lutze


Wer trägt Nadelstreifen? Jeans? In welchen Strukturen möchtest du dich gerne bewegen @Lutze?

zum Beispiel die Überwachung der Umweltbibliothek,da mit Nadelstreifen-Anzug aufzukreuzen,
da wäre eine Westjeans wohl unauffälliger,bei der Leipziger Messe zum Frühjahr und im Herbst
einen schicken Anzug,oder doch nicht
Lutze

Mann Lutze, Klamotten machen doch gar nichts. Ich bin meist nur In Arbeitsklamotten umher gelaufen, jedenfalls in Syrien. Wie möchtest du dich den gern im Ausland kleiden um nicht auf zu fallen? Gib mal einen Tip. Also immer easy.


nach oben springen

#163

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.06.2013 23:13
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von WernerHolt im Beitrag #161
ich hatte sehr ernsthaft versucht das thema "ausweis" zubehandeln. gelang mal gut ,mal weniger .aber bei manchen aussagen hier ,falle ich komplett in ohnmacht .gerade was nadelstreifenanzüge betriftt......und was das dann mit der umweltbilbothek zu tun hat ,erschliesst sich mir überhaupt nicht ..................


Thema Ausweis scheint durch zu sein, nun ist uns Lutz eben bei den Klamotten...Doch auch ein gutes Thema
Der Ausweis hing eben an den goldenen Knöppen. Paßt doch


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#164

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.06.2013 23:14
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #162
Zitat von Lutze im Beitrag #156
Zitat von Mike59 im Beitrag #153
Zitat von Lutze im Beitrag #150
wie war das mit der Zivilbekleidung?,mußte die aus eigener Kasse
bezahlt werden?,
welche Zivilkleidung durfte getragen werden?,
nach seinen eigenen Geschmack,oder war das auch festgelegt?,
wurden auch Westklamotten vom MfS beschafft?,
Nadelstreifen-Anzüge,oder eine gute Westjeans?
Lutze


Wer trägt Nadelstreifen? Jeans? In welchen Strukturen möchtest du dich gerne bewegen @Lutze?

zum Beispiel die Überwachung der Umweltbibliothek,da mit Nadelstreifen-Anzug aufzukreuzen,
da wäre eine Westjeans wohl unauffälliger,bei der Leipziger Messe zum Frühjahr und im Herbst
einen schicken Anzug,oder doch nicht
Lutze

Mann Lutze, Klamotten machen doch gar nichts. Ich bin meist nur In Arbeitsklamotten umher gelaufen, jedenfalls in Syrien. Wie möchtest du dich den gern im Ausland kleiden um nicht auf zu fallen? Gib mal einen Tip. Also immer easy.



Du hast da gearbeitet? Ohne Ausweis?


nach oben springen

#165

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.06.2013 23:20
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von Pitti53 im Beitrag #164
Zitat von Mike59 im Beitrag #162
Zitat von Lutze im Beitrag #156
Zitat von Mike59 im Beitrag #153
Zitat von Lutze im Beitrag #150
wie war das mit der Zivilbekleidung?,mußte die aus eigener Kasse
bezahlt werden?,
welche Zivilkleidung durfte getragen werden?,
nach seinen eigenen Geschmack,oder war das auch festgelegt?,
wurden auch Westklamotten vom MfS beschafft?,
Nadelstreifen-Anzüge,oder eine gute Westjeans?
Lutze


Wer trägt Nadelstreifen? Jeans? In welchen Strukturen möchtest du dich gerne bewegen @Lutze?

zum Beispiel die Überwachung der Umweltbibliothek,da mit Nadelstreifen-Anzug aufzukreuzen,
da wäre eine Westjeans wohl unauffälliger,bei der Leipziger Messe zum Frühjahr und im Herbst
einen schicken Anzug,oder doch nicht
Lutze

Mann Lutze, Klamotten machen doch gar nichts. Ich bin meist nur In Arbeitsklamotten umher gelaufen, jedenfalls in Syrien. Wie möchtest du dich den gern im Ausland kleiden um nicht auf zu fallen? Gib mal einen Tip. Also immer easy.



Du hast da gearbeitet? Ohne Ausweis?

Ausweise hatte ich auch, geht ja nicht ohne. Ich war nicht Undercover.


nach oben springen

#166

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 06:30
von furry | 3.580 Beiträge

@Lutze, das ist doch alles nicht so kompliziert.
1. Jeder Mitarbeiter hatte einen Ausweis.
2. Jeder bekam drei goldene Knöpfe.
3. Diese drei goldenen Knöpfe wurden in drei verschiedene Hosen mit den Kenntnissen aus dem Handarbeitsunterricht der POS selbständig und völlig undercover eingenäht.
4. Die Mitarbeiter wurden entsprechend der vorhandenen drei Hosen zu Einsätzen in das zu den drei Hosen passende Milieu beordert.


Wichtige Tage im Leben eines MfS-Mitarbeiters waren der 31.3., 30.6., 30.9. und 31.12. Warum? Die Gültigkeit des Dienstausweises musste mit dem bunten Quartalsstempel verlängert werden.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#167

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 09:14
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Vierkrug im Beitrag #149
@Lutze , wo man den DA trug, so war es eine rein persönliche Angelegenheit des betreffenden Mitarbeiters und ihm auch selbst überlassen. Ich habe z.B auch nicht die obligatorische Unterschnalltasche für die Pistole benutzt - sondern habe mir bei einem Sattler ein eigenes Holster auf meine Kosten anfertigen lassen.



nein @Vierkrug, das stimmt so leider nicht. ich hatte mich schon bei der aussage von @Werner gewundert. laut dienstanweisung war der dienstausweis grundsätzlich mit einem knopf an der jackeninnentasche zu befestigen. alle anderen varianten waren erst von interesse wenn es zum verlust des dienstausweises kam. durchschnittlich kamen pro quartal 1 - 2 dienstausweise im gesamten mfs weg. darüber war per fernschreiben jede diensteinheit und damit die wache zu informieren. wenn ein dienstausweis abhanden kam, musste im normalfall die gesamte abteilung des unglücksraben das mögliche gelände absuchen und wenn es nachts war (jeder mülleimer, jede mülltonne und jeder gulli, alle büsche, hecken etc.) oftmals endete es mit degradierungen für den betreffenden mitarbeiter (von @Werner schon beschrieben).

normalerweise kannte man sich... auch den wirt seiner lieblingskneipe etc. und gab diesem gleich seinen dienstausweis und die makarow um sie am nächsten morgen in ruhe abzuholen. es gab auch fälle in berlin, wo mitarbeiter sturzbetrunken, nackt im strassengraben gefunden wurden und nur noch das schulterhalfter samt pistole umhatten. sie waren offensichtlich von ihren saufkumpanen beklaut worden...

p.s. diese sog. schnellziehholster vom sattler sind auch wieder ein eigenes thema.... da zu ddr- zeiten anzugsjacken sehr kurz gefasst waren, schaute oftmals das holster hinten am hosenbund raus, insbesondere wenn man saß. diese dinger waren auch nur geduldet und entsprachen nicht der vorschrift. man nutzte aber hier gnadenlos die schusswaffengebrauchsbestimmung aus, die sagte: "ist am mann zu tragen" wie einem auf grund dessen die makarow im palast der republik, in der öffentlichen toilette, in der kloschüssel landete, ist sehr gut in einem anderem forum nachzulesen....


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
werner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#168

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 09:17
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #150
wie war das mit der Zivilbekleidung?,mußte die aus eigener Kasse
bezahlt werden?,
welche Zivilkleidung durfte getragen werden?,
nach seinen eigenen Geschmack,oder war das auch festgelegt?,
wurden auch Westklamotten vom MfS beschafft?,
Nadelstreifen-Anzüge,oder eine gute Westjeans?



für zivilkleidung gab es monatlich einen zuschuss von 25.- mark. man konnte und musste sich selbst einkleiden. sie sollte eigentlich immer gepflegt aussehen die kleidung. jeans waren allgemein verpönt.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
werner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#169

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 09:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #167
Zitat von Vierkrug im Beitrag #149
@Lutze , wo man den DA trug, so war es eine rein persönliche Angelegenheit des betreffenden Mitarbeiters und ihm auch selbst überlassen. Ich habe z.B auch nicht die obligatorische Unterschnalltasche für die Pistole benutzt - sondern habe mir bei einem Sattler ein eigenes Holster auf meine Kosten anfertigen lassen.



nein @Vierkrug, das stimmt so leider nicht. ich hatte mich schon bei der aussage von @Werner gewundert. laut dienstanweisung war der dienstausweis grundsätzlich mit einem knopf an der jackeninnentasche zu befestigen. alle anderen varianten waren erst von interesse wenn es zum verlust des dienstausweises kam. durchschnittlich kamen pro quartal 1 - 2 dienstausweise im gesamten mfs weg. darüber war per fernschreiben jede diensteinheit und damit die wache zu informieren. wenn ein dienstausweis abhanden kam, musste im normalfall die gesamte abteilung des unglücksraben das mögliche gelände absuchen und wenn es nachts war (jeder mülleimer, jede mülltonne und jeder gulli, alle büsche, hecken etc.) oftmals endete es mit degradierungen für den betreffenden mitarbeiter (von @Werner schon beschrieben).

normalerweise kannte man sich... auch den wirt seiner lieblingskneipe etc. und gab diesem gleich seinen dienstausweis und die makarow um sie am nächsten morgen in ruhe abzuholen. es gab auch fälle in berlin, wo mitarbeiter sturzbetrunken, nackt im strassengraben gefunden wurden und nur noch das schulterhalfter samt pistole umhatten. sie waren offensichtlich von ihren saufkumpanen beklaut worden...

p.s. diese sog. schnellziehholster vom sattler sind auch wieder ein eigenes thema.... da zu ddr- zeiten anzugsjacken sehr kurz gefasst waren, schaute oftmals das holster hinten am hosenbund raus, insbesondere wenn man saß. diese dinger waren auch nur geduldet und entsprachen nicht der vorschrift. man nutzte aber hier gnadenlos die schusswaffengebrauchsbestimmung aus, die sagte: "ist am mann zu tragen" wie einem auf grund dessen die makarow im palast der republik, in der öffentlichen toilette, in der kloschüssel landete, ist sehr gut in einem anderem forum nachzulesen....


@GilbertWolzow - Gilbert die DV war bekannt. Sie wurde trotzdem umgangen, gerade an hochsommerlichen Tagen, wie dem Heutigem, denn da zog man auch keine Jacke an. Ich hatte den DA in der linken Brusttasche getragen und den Clip am Innentaschensaum befestigt. Bezüglich Holster oder Eigenkreationen bei Unterschnalltaschen könnte man ein gesondertes Thema aufmachen. Wurde aber auch schon, wie Du bemerkt hast, an anderen Stellen einer Bewertung und Betrachtung unterzogen.
Auch eine kleine Episode - Mein Abteilungsleiter zog bei einem Treffen in der Mokka-Milch-Eis-Bar (Karl-Marx-Allee) auch mal schnell seinen Blouson aus und hatte mit einem Mal sehr viele Blicke auf sich gezogen, denn er hatte im Eifer des Gefechts nicht daran gedacht, dass die Waffe untergeschnallt war.

Vierkrug


werner und GilbertWolzow haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#170

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 09:41
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat
laut dienstanweisung war der dienstausweis grundsätzlich mit einem knopf an der jackeninnentasche zu befestigen. alle anderen varianten waren erst von interesse wenn es zum verlust des dienstausweises kam.



Grundsätzlich Jacke - ja, für die Sommermonate, wenn eine Jacke zwangsläufig zu Dekonspiration geführt hätte, musste ja dennoch eine praktikable Lösung gefunden werden, auch wenn diese unterhalb der Dienstanweisung war. Bei uns auf dem flachen Land war man da vielleicht etwas entspannter.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
GilbertWolzow hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#171

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 09:50
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

In den Sommermonaten war der Dienstausweis kein Problem, die Waffe schon.
Ich habe mir dann eine Radlertasche gekauft und sie um die Hüfte geschnallt. Da war die Makarow und später die P7 drin.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#172

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 10:04
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #168
Zitat von Lutze im Beitrag #150
wie war das mit der Zivilbekleidung?,mußte die aus eigener Kasse
bezahlt werden?,
welche Zivilkleidung durfte getragen werden?,
nach seinen eigenen Geschmack,oder war das auch festgelegt?,
wurden auch Westklamotten vom MfS beschafft?,
Nadelstreifen-Anzüge,oder eine gute Westjeans?



für zivilkleidung gab es monatlich einen zuschuss von 25.- mark. man konnte und musste sich selbst einkleiden. sie sollte eigentlich immer gepflegt aussehen die kleidung. jeans waren allgemein verpönt.


Gab´s unterschiedliches Bekleidungsgeld?

Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige (4)


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#173

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 10:53
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

zum thema dienstausweise:

selbst dieses forum ist schon weiter als der hier z.t. veröffentlichte schwachsinn ---> http://www.google.de/imgres?q=Bezirksver...21&tx=189&ty=54


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#174

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 11:00
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #173
zum thema dienstausweise:

selbst dieses forum ist schon weiter als der hier z.t. veröffentlichte schwachsinn ---> http://www.google.de/imgres?q=Bezirksver...21&tx=189&ty=54

Dank den Forenmitgliedern, die ihre eigenen Erfahrungen und Erinnerungen eingebracht haben.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#175

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 11:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #171
In den Sommermonaten war der Dienstausweis kein Problem, die Waffe schon.
Ich habe mir dann eine Radlertasche gekauft und sie um die Hüfte geschnallt. Da war die Makarow und später die P7 drin.


Mein DA, wie auch die Auszeichnungen und Beförderungsunterlagen seitens des MfS lagen wohlbehütet im einem Panzerschrank in Berlin. Jedoch war ich noch Waffenträger geblieben (auf die Gründe gehe ich nicht näher ein) - hatte aber nicht die Makarow, sondern die Walther PP aus Zella-Mehlis (siehe auch Foto)



Da man auch in der DDR nicht unerlaubt Waffen tragen und besitzen durfte, mußte auch die rechtliche Grundlage dafür geschaffen werden. Die hieß dann Waffenschein und Waffenkarte, um auch nicht bei möglichen Kontrollen seitens der VP in Schwierigkeiten zu geraten. Da mein Waffenschein 1990 seine Gültigkeit verlor und auch keinen weiteren Verlängerungsvermerk zuließ, beantragte ich beim Landratsamt einen neuen Waffenschein, der auch anstandslos ausgefertigt wurde - auch mit dem ursprünglichem Verwendungszweck. Das Erlaubniswesen befand sich nicht mehr bei der Polizei sondern im Landratsamt, aber die Mitarbeiter/-innen waren noch die "Ehemaligen".



Meinen neuen Waffeschein nach neuer Rechtsgrundlage machte ich dann 1991 in Essen. Nach erfolgter Fach- und Sachkundeprüfung im Schußwaffengebrauch erfolgte dann noch ein Überprüfungsschiessen auf der Schießanlage des Polizeipräsidiums Essen. Danach gab es gegen Zahlung einer beachtlichen Bearbeitungsgebühr den Waffenschein. Dieser Waffenschein wurde dann immer wieder verlängert.



Seit 2005 bin ich wieder Schußwaffenfrei, denn ich habe meine Pistole auch eine Walther PP, beim Ordnungsamt in Nürnberg abgegeben.

Vierkrug

PKZ gelöscht - damit kann man noch etwas Unfug veranstalten.


RudiEK89 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.06.2013 12:01 | nach oben springen

#176

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 12:11
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

@vierkrug, mal ne frage: warum hattest du eine uralte walther-pp und keine neuere ap 9 ? wo hatte man denn diese walther pp für dich ausgebuddelt ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#177

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 12:20
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #168
jeans waren allgemein verpönt.


Bei uns richtete sich die Kleidung nach den jeweils zu realisierenden praktischen Tätigkeiten. War Schreibtisch angesagt, trug ich normale zivile allerdings dem Organ MfS angemessene Kleidung: Hemd offen oder geschlossen mit Krawatte/Sakko.

War ich zu Ermittlungen unterwegs, hing die Kleidung stark von der Art der Ermittlungen ab: offizielle Stellen wie oben beschrieben, war ich legendiert unterwegs trug ich oft Jeans oder auch mal einen Blaumann. Da ich meinen Schreibtisch nicht in einem offiziellen MfS-Objekt stehen hatte nahm ich die Klappe auch nur dann mit, wenn ich sie brauchte, ansonsten war Kripo- und/oder Zollausweis dabei, ab und zu auch der WDA mit Dienstauftrag.

Meine Waffe trug ich nur, wenn es nicht vermeidbar war, z.B. bei Kurierfahrten, ansonsten blieb die Wumme im Panzerschrank. Ich habe auch nie verstanden, warum ich in der Berliner Ruschestr. beim Mittagessen so viele MA sah, die mit unterschnallter Pistole und ohne Jacket am Tisch saßen.

andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
werner und seaman haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.06.2013 12:21 | nach oben springen

#178

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 13:03
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #176
@vierkrug, mal ne frage: warum hattest du eine uralte walther-pp und keine neuere ap 9 ? wo hatte man denn diese walther pp für dich ausgebuddelt ?


@GilbertWolzow - Gilbert, ausgebuddelt in der Waffenkammer der BV 1967 - ich konnte mich entscheiden zwischen einer Makarow und einer Walther PP. Ich entschied mich für Letztere, da auch mein Vater sie als Dienstwaffe trug. Ich hatte sie dann bis zum Schluß. Es war wie eine Ehe, die man miteinander eingegangen ist. Ich konnte und wollte mich nicht von ihr trennen.

Vierkrug


zuletzt bearbeitet 19.06.2013 13:06 | nach oben springen

#179

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 13:40
von seaman | 3.487 Beiträge

Hättem nie gedacht das dieser thread so interessant wird.
Danke für die Beiträge.

seaman


zuletzt bearbeitet 19.06.2013 13:42 | nach oben springen

#180

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.06.2013 13:52
von eisenringtheo | 9.188 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #177
Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #168
jeans waren allgemein verpönt.


Bei uns richtete sich die Kleidung nach den jeweils zu realisierenden praktischen Tätigkeiten. War Schreibtisch angesagt, trug ich normale zivile allerdings dem Organ MfS angemessene Kleidung: Hemd offen oder geschlossen mit Krawatte/Sakko.
(..)

andy


Als ich Mitte/Ende der achtziger Jahre in der DDR war, hatte ich den Eindruck, dass Jeans sehr verbreitet waren und im Gegensatz zum Westen auch bei Leuten in Kaderpositionen (Jeans, Hemd mit Krawatte und sportlicher Sakko).
Theo


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Besoffene und kleine Kinder beschützt der liebe Gott
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von ABV
4 05.09.2010 10:09goto
von Harsberg • Zugriffe: 1671

Besucher
25 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2691 Gäste und 162 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558696 Beiträge.

Heute waren 162 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen