#341

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 12:25
von 94 | 10.792 Beiträge

Zum Thema 'Politische Polizei' ...
BfV und die LfVs haben keine polizeilichen Befugnisse, da kommt das BKA mit seiner Abteilung 'Polizeilicher Staatsschutz' wohl eher in Betracht. Nach eignen Angaben sieht man dort die Hauptaufgabe in der Bekämpfung der politisch motivierten Kriminalität. Straftaten werden diesem Deliktsbereich zugeordnet, wenn die Tatumstände und/oder die Tätereinstellung Anhaltspunkte dafür bieten, dass sie in strafbarer Weise den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen richten.
Quelle: http://www.bka.de/DE/DasBKA/Organisation...onST__node.html

Besonders aber mit einem GTAZ wird seit fast zehn Jahren nun das Trennungsverbot (formuliert in Art. 73 & 87 GG) ganz elegant 'ausgehebelt'. Zur Erinnerung, der Punkt 2 aus dem Schreiben der Militärgouverneure zum Grundgesetz ("Polizei-Brief") vom 14.4.49 ...
Der Bundesregierung wird es ebenfalls gestattet, eine Stelle zur Sammlung und Verbreitung von Auskünften über umstürzlerische, gegen die Bundesregierung gerichtete Tätigkeiten einzurichten. Diese Stelle soll keine Polizeibefugnis haben.
Quelle: http://www.verfassungen.de/de/de49/grund...hreiben49-3.htm

Zum Thema 'Dienstgürtel' ...
Mir stellt sich da die Frage, wieso man im Personalausweis ein solches Dokument mitführte, auf dem deutlich lesbar 'Ministerium für Staatssicherheit | HA Kader und Schulung | Abteilung Schulung' prangt?


Quelle: g682-Antaios.html

Doch nicht etwa um genau die erlebte Reaktion zu provozieren, odär?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 28.03.2014 12:26 | nach oben springen

#342

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 15:44
von Passer | 74 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #341
Zum Thema 'Politische Polizei' ...
BfV und die LfVs haben keine polizeilichen Befugnisse, da kommt das BKA mit seiner Abteilung 'Polizeilicher Staatsschutz' wohl eher in Betracht. Nach eignen Angaben sieht man dort die Hauptaufgabe in der Bekämpfung der politisch motivierten Kriminalität. Straftaten werden diesem Deliktsbereich zugeordnet, wenn die Tatumstände und/oder die Tätereinstellung Anhaltspunkte dafür bieten, dass sie in strafbarer Weise den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen richten.
Quelle: http://www.bka.de/DE/DasBKA/Organisation...onST__node.html

Besonders aber mit einem GTAZ wird seit fast zehn Jahren nun das Trennungsverbot (formuliert in Art. 73 & 87 GG) ganz elegant 'ausgehebelt'. Zur Erinnerung, der Punkt 2 aus dem Schreiben der Militärgouverneure zum Grundgesetz ("Polizei-Brief") vom 14.4.49 ...
Der Bundesregierung wird es ebenfalls gestattet, eine Stelle zur Sammlung und Verbreitung von Auskünften über umstürzlerische, gegen die Bundesregierung gerichtete Tätigkeiten einzurichten. Diese Stelle soll keine Polizeibefugnis haben.
Quelle: http://www.verfassungen.de/de/de49/grund...hreiben49-3.htm

Zum Thema 'Dienstgürtel' ...
Mir stellt sich da die Frage, wieso man im Personalausweis ein solches Dokument mitführte, auf dem deutlich lesbar 'Ministerium für Staatssicherheit | HA Kader und Schulung | Abteilung Schulung' prangt?


Quelle: g682-Antaios.html

Doch nicht etwa um genau die erlebte Reaktion zu provozieren, odär?



Ja, dieser Gedanke drängt sich einem zwangsläufig auf... War aber viel banaler. Hatte ihn erst wenige Tage zuvor bekommen und er passte nicht in die Klappfix-Hülle, so in die Tasche stecken wollte ich ihn nicht, wegen evtl verlierens und so kam ich auf die glorreiche Idee ihn ersteinmal im PA zwischen zu transportieren. Schlicht und einfach vergessen...

Passer


1981-1984 MFS PKE
1985-1989 MFS Abt. VI/OLZ/Fahndung
1990 Fahndungsoffizier GBK (GT)
1990-1991 Kontrolloffizier f. Rückbau d. Grenzanlagen

François Mitterrand: "Ich war das Produkt meiner Erziehung und meines Milieus!"
nach oben springen

#343

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 16:14
von Lutze | 8.039 Beiträge

mußte man diesen Ausweis unbedingt
immer dabeihaben?,
mit dem Klapp-Fix verstehe ich noch
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#344

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 17:32
von ABV | 4.202 Beiträge

Solch einen ähnlichen Nachweis hatte ich auch mal. Ablegt wurde der "Dienstgürtel Zweikampf" zuerst an der VP-Schule. Und dann nie wieder.
Nein, dabei haben musste man den unter Garantie nicht. Ich habe auch nie erlebt, dass der Nachweis vorgezweigt werden musste. Nicht einmal, um einen renitenten Ganoven damit zu beeindrucken.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#345

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 18:57
von Lutze | 8.039 Beiträge

was beinhaltete der "Dienstgürtel Zweikampf"?,
wo und wie unterschieden sich die einzelnen Stufen?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#346

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 21:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo 94!

Das sind mir die liebsten Aussagen
Heute kommt gerade die Sendung über die "Zersetzungsmethoden" des MfS.
Wenn man das nicht ausdrücklich alle paar Minuten sagen würde, könnte man glatt eine in weiten Bereichen realitäsnahe Reportage über die BRD heut zu Tage vermuten.

Man stelle sich einmal vor, wenn die BRD Bürger die BND Akten, Grundgesetzschutz Akten, "Staatsschutz" Akten usw. usf. einsehen dürften, wie nach 1989 die DDR Bürger die Ihrigen.
Dieses System würde schneller verschwinden und die Deutschen würden schneller die Hatz auf deren Gehaltsempfänger beginnen, als es in der vergangenen DDR trotz laufender Dauerpropaganda in den "neuen" Medien, je der Fall war.

Herr Snowden konnte nur ein wenig den obersten Rahm abschöpfen. Die "dicke Brühe" darunter, ist noch nicht einmal angeritzt worden!

Schöne Grüße,
Eckhard

Zitat von 94 im Beitrag #341
Zum Thema 'Politische Polizei' ...
....... wohl eher in Betracht. Nach eignen Angaben ....... dass sie in strafbarer Weise den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen richten.[/i]
Quelle: http://www.bka.de/DE/DasBKA/Organisation...onST__node.html
.........


PKE und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#347

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 21:57
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Antaios im Beitrag #346
Hallo 94!

Das sind mir die liebsten Aussagen
Heute kommt gerade die Sendung über die "Zersetzungsmethoden" des MfS.
Wenn man das nicht ausdrücklich alle paar Minuten sagen würde, könnte man glatt eine in weiten Bereichen realitäsnahe Reportage über die BRD heut zu Tage vermuten.

Man stelle sich einmal vor, wenn die BRD Bürger die BND Akten, Grundgesetzschutz Akten, "Staatsschutz" Akten usw. usf. einsehen dürften, wie nach 1989 die DDR Bürger die Ihrigen.
Dieses System würde schneller verschwinden und die Deutschen würden schneller die Hatz auf deren Gehaltsempfänger beginnen, als es in der vergangenen DDR trotz laufender Dauerpropaganda in den "neuen" Medien, je der Fall war.

Herr Snowden konnte nur ein wenig den obersten Rahm abschöpfen. Die "dicke Brühe" darunter, ist noch nicht einmal angeritzt worden!

Schöne Grüße,
Eckhard

Zitat von 94 im Beitrag #341
Zum Thema 'Politische Polizei' ...
....... wohl eher in Betracht. Nach eignen Angaben ....... dass sie in strafbarer Weise den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen richten.[/i]
Quelle: http://www.bka.de/DE/DasBKA/Organisation...onST__node.html
.........




@Antaios nun halte mal inne. Was du hier versuchst haben schon zig Andere in den letzten Jahren versucht uns vorzusetzen. Ersten ist BND und VS nicht MfS, zweitens sind deine Versuche diese verbrecherische Organisation MfS reinzuwaschen völlig neben der Spur. Die Gesetzesbrüche und Verbrechen, die die Stasi an DDR Bürgern verübt hat , sind durch zahlreiche Akten belegt. Falls du auf der Gehaltsliste dieser Mafia gestanden hast, dein Pech dann musst du dir heute so etwas anhören. Das war mal Klartext, vorbeugend, um diesem Verharmlosungsgeschwafel mal ein Ende zu setzen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Hapedi und matloh haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#348

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 22:04
von passport | 2.639 Beiträge

@Gert


Dann erkläre uns unwissenden Usern hier mal den Unterschied von MAD, BfVS, BND und Staatsschutz gegenüber der Arbeit des MfS !


passport


nach oben springen

#349

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.03.2014 22:24
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Gert!

Da hast Du vollkommen Recht.
Das MfS hatte einen politischen Auftrag und zog daraus seine "Berechtigung" im Inland und teilweise auch im Ausland
Da muß man nichts "reinwaschen". Warum auch.
Die Akten sagen doch ganz eindeutig aus, was war.

Der BND und der Grundgesetzschutz machen es für profanes Geld. Manch eine/r würde es in einigen Bereichen im Inland "Judaslohn" nennen. Aber das würde Judas zu Unrecht in Mißkredit bringen, deshalb würde ich es nicht so nennen wollen. Judas hatte hinterher doch enorme Skrupel und machte sich umgehend auf den kürzeren Weg zu Gott. Am Ast ....
Pecunia non olet!

Gemacht haben sie fachlich das Gleiche.



Nun, ich stand nicht auf der Gehaltsliste der "Berufsbeobachter". Weder bis, noch nach 1989.
Aber auch wenn dem so gewesen wäre, was würde mich dann in meiner Meinung (wie Du meinst) disqualifizieren?
Ich interessiere mich aber sehr für Informationen über die Geschichte und deren Protagonisten!
Ist das verwerflich?
Und da ist für mich IMMER 1+1 gleich 2! Egal worum und worüber es geht.

Das wünschen ich mir bei viel, viel mehr BRD Bürgern heute!!!!
So wie mancher Parteisekretär zu DDR Zeiten manches bis zum Umfallen schön redete (manchmal nicht einmal selbst davon überzeugt), so lassen sich viele BRD Bürger gar nicht ein kriegen, im Rechtfertigen von solchen Unhaltbarkeiten, wie es sie in der (edit: vergangenen) DDR so zu bemängeln gilt!

Also ich hoffe daß Du mich nun wieder in die Liste der Diskussionswürdigen reinläßt

Schöne Grüße,
Eckhard



Zitat von Gert im Beitrag #347
.....Man stelle sich einmal vor, wenn die BRD Bürger die BND Akten, Grundgesetzschutz Akten, "Staatsschutz" Akten usw. usf. einsehen dürften, wie nach 1989 die DDR Bürger die Ihrigen.
....
@Antaios nun halte mal inne. Was du hier versuchst haben schon zig Andere in den letzten Jahren versucht uns vorzusetzen. Ersten ist BND und VS nicht MfS, zweitens sind deine Versuche diese verbrecherische Organisation MfS reinzuwaschen völlig neben der Spur. Die Gesetzesbrüche und Verbrechen, die die Stasi an DDR Bürgern verübt hat , sind durch zahlreiche Akten belegt. Falls du auf der Gehaltsliste dieser Mafia gestanden hast, dein Pech dann musst du dir heute so etwas anhören. Das war mal Klartext, vorbeugend, um diesem Verharmlosungsgeschwafel mal ein Ende zu setzen.


zuletzt bearbeitet 28.03.2014 23:40 | nach oben springen

#350

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.03.2014 00:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Lutz!

Die Besitzer der Stufe 2 und 3 können ja kurz etwas dazu schreiben. Stufe 1 war eher eine "leichte Körperertüchtigung"
Aber es gab auch Ansätze zu Krav Maga.
http://www.youtube.com/watch?v=xnZ0sfOiuIM (bitte den Ton ausstellen!)

Schöne Grüße,
Eckhard

Das Ministerium des Innern (MdI) und das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR hatten aufgrund ihrer anders gearteten Aufgaben ein eigenes Systeme entwickelt, welches im Buch "Zweikampfausbildung" (Ministerium des Innern, 1973, AG 106/290/73) beschrieben wurde.
In diesem System gab es nur drei Graduierungsstufen:
Dienstgürtel - Zweikampf
- Stufe III (weiß-gelber Gürtel),
- Stufe II (weiß-roter Gürtel),
- Stufe I (weiß-grüner Gürtel).
Geprüft wurden ausschließlich Selbstverteidigung sowie Transport- und Festlegetechniken.


Hier kurz etwas aus dem Kampfsport Forum:

"Zur NK-Ausbildung des MfS nur kurz. Das MfS war ein zum größten Teil militärisch organisierter Geheimdienst und verfügte auch über rein militärisch organisierte Einheiten. Darunter auch einige Elite- und Spezialeinheiten. Die NK-Ausbildung in einigen dieser Einheiten war zum Teil sehr hart, gut und vor allem Praxisnah.
Es gab da ursprünglich zwei verschiedene Ansätze/Wurzeln. Die eine resultiert daraus daß das MfS ursprünglich aus einer Sonderabteilung des MdI hervorging, und somit für die NK-Ausbildung des MfS viele Techniken der Polizei übernommen wurden. Läßt sich auf das alte Jiu-Jitsu und später auf das Judo und die darin gelehrte Art der Selbstverteidigung zurückführen. Diese wurde mit Festnahme- , Transport- und anderen Techniken erweitert. Da zu diesen eher polizeilichen Techniken auch bestimmte NK-Techniken des eher militärischen Bereichs dazukahmen wurde die NK-Ausbildung des MfS Anfang/Mitte der 70er Jahre überarbeitet. Das Lehrbuch "Handbuch für die Zweikampfausbildung" (Ministerium des Inneren - Publikationsabteilung) von 1973, wurde zum größten Teil von Angehörigen des Wachregiments "Felix Dzierzynski" des MfS mit erarbeitet bzw. die Techniken praktisch erprobt.
Dies Handbuch war die Grundlage für die Zweikampf- und Nahkampfausbildung des MdI und auch des MfS. Im Gegensatz zum Militärischen Nahkampf der NVA war die hier dargestellte Zweikampfausbildung stark von der Judo-Selbstverteidigung und den Zwangsmitteln der Polizei geprägt. So stand nicht die Vernichtung des Gegners sondern, neben der Selbstverteidigung, die Festnahme bzw. die Zuführung der zu überwältigenden Gegner im Vordergrund. Wobei es durchaus auch Elemente des eher militärischen Nahkampfes (Bajonettkampf) sowie Atemitechniken (Fauststöße, HK-Schläge, Knie- und Fußtritte etc.) beinhaltete. Das System war durchaus Praxiserprobt und für die Aufgaben des MfS geeignet. Dieses Handbuch wurde auch von vielen NVA- Ausbildern für die Ausbildung genutzt, da die Systematik der Taktik und Technik des Zweikampfes in diesem Buch sehr gut dargestellt war. Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre wurde ein Teil der Nahkampfausbildung, sowohl der NVA als auch des MfS, wiederum modernisiert. Dies hatte mit dem internationalen Trend zum Karate zu tun. Dadurch wurden viele Übungen eher Tritt- und Schlaglastig, was aber nicht unbedingt den teilweise eher polizeilichen Aufgaben entsprach. Dadurch kam es im MfS zu einer gewissen Trennung in der NK-Ausbildung. Die eindeutig eher militärisch orientierten Einheiten trainierten ein dem MNK der NVA sehr ähnliches System, während ein Teil der mit eher polizeilichen Aufgaben betrauten Einheiten (z.Bsp. Festnahmeteams oder Vollzugsbeamte) beim eher Judo/Jiu-Jitsu orientierten System blieben.
Die härteste und effektivste Art der Nahkampfausbildung beim MfS erhielten die Spezialkommandos der AGM/S, die Einheiten der Terrorabwehr und des Personenschutzes, die Aufklärungseinheiten des Wachregimentes sowie Teile der HVA. Also in dem Fall alles Einheiten mit eher militärischer Ausrichtung. Einige Angehörigen der AGM/S wurden u.a. auch im Fallschirmjägerbataillion der NVA ausgebildet (zur Ausbildung kommandiert) bzw. es handelte sich um ehemals gediente Fj der NVA, welche nach ihrer Dienstzeit zum MfS wechselten. Dadurch kamen auch Techniken des MNK der NVA in solche speziellen Einheiten des MfS. Wobei das MfS auch seperat an ihrem NK-System arbeitete und entsprechende Spezialisten dafür besaß. Ein weiterer Grund für die praxisnahe Entwicklung des NK-Systems des MfS war seine gewisse "Weltoffenheit", da ja einige Einheiten bzw. Angehörige des MfS auch in einem "weltweiten Wettkampf" mitspielten. Dadurch waren viele Techniken auch Kampferprobt oder aber stammten zumindest von im Kampf erprobten Ausbildern. Man lernte auch von russischen, kubanischen, vietnamnesischen und nordkoreanischen Ausbildern. Zudem kam zusätzlich hinzu, daß das MfS über seine Sportgruppen (Dynamo) auch international im Wettkampfsport (Boxen, Judo) über erfahrene Kampfsportler und Trainer verfügte, sowie auch Kampfsportlehrer an der DHFK Leipzig und im Ausland studieren ließ. Auch der Zugriff auf westliche Fachliteratur incl. Dienstvorschriften (von GSG 9 bis CIA) war gewährleistet. Die Sektion Judo des SC Dynamo Hoppegarten (Träger MfS) war schon Ende der 70er dafür bekannt daß dort teilweise das sonst in der DDR eher verbotene Karate gelehrt wurde."



Zitat von Lutze im Beitrag #345
was beinhaltete der "Dienstgürtel Zweikampf"?,
wo und wie unterschieden sich die einzelnen Stufen?
Lutze


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.03.2014 01:23 | nach oben springen

#351

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.03.2014 00:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Antaios im Beitrag #349
Hallo Gert!

Da hast Du vollkommen Recht.
Das MfS hatte einen politischen Auftrag und zog daraus seine "Berechtigung" im Inland und teilweise auch im Ausland
Da muß man nichts "reinwaschen". Warum auch.
Die Akten sagen doch ganz eindeutig aus, was war.

Der BND und der Grundgesetzschutz machen es für profanes Geld. Manch eine/r würde es in einigen Bereichen im Inland "Judaslohn" nennen. Aber das würde Judas zu Unrecht in Mißkredit bringen, deshalb würde ich es nicht so nennen wollen. Judas hatte hinterher doch enorme Skrupel und machte sich umgehend auf den kürzeren Weg zu Gott. Am Ast ....
Pecunia non olet!

Gemacht haben sie fachlich das Gleiche.

Nun, ich stand nicht auf der Gehaltsliste der "Berufsbeobachter". Weder bis, noch nach 1989.
Aber auch wenn dem so gewesen wäre, was würde mich dann in meiner Meinung (wie Du meinst) disqualifizieren?
Ich interessiere mich aber sehr für Informationen über die Geschichte und deren Protagonisten!
Ist das verwerflich?
Und da ist für mich IMMER 1+1 gleich 2! Egal worum und worüber es geht.

Das wünschen ich mir bei viel, viel mehr BRD Bürgern heute!!!!
So wie mancher Parteisekretär zu DDR Zeiten manches bis zum Umfallen schön redete (manchmal nicht einmal selbst davon überzeugt), so lassen sich viele BRD Bürger gar nicht ein kriegen, im Rechtfertigen von solchen Unhaltbarkeiten, wie es sie in der DDR so zu bemängeln gilt!

Also ich hoffe daß Du mich nun wieder in die Liste der Diskussionswürdigen reinläßt

Schöne Grüße,
Eckhard



Zitat von Gert im Beitrag #347
.....Man stelle sich einmal vor, wenn die BRD Bürger die BND Akten, Grundgesetzschutz Akten, "Staatsschutz" Akten usw. usf. einsehen dürften, wie nach 1989 die DDR Bürger die Ihrigen.
....
@Antaios nun halte mal inne. Was du hier versuchst haben schon zig Andere in den letzten Jahren versucht uns vorzusetzen. Ersten ist BND und VS nicht MfS, zweitens sind deine Versuche diese verbrecherische Organisation MfS reinzuwaschen völlig neben der Spur. Die Gesetzesbrüche und Verbrechen, die die Stasi an DDR Bürgern verübt hat , sind durch zahlreiche Akten belegt. Falls du auf der Gehaltsliste dieser Mafia gestanden hast, dein Pech dann musst du dir heute so etwas anhören. Das war mal Klartext, vorbeugend, um diesem Verharmlosungsgeschwafel mal ein Ende zu setzen.



@Antaios, ja hättest Du eine persönliche Akte und würdest sie heute lesen, ich glaube da würdest Du etwas anders denken, was der damalige MfS für eine Kraft in das bespitzeln seiner eigenen Bürger gesteckt hat! Das hatte nichts mehr mit normalen Geheimdienst Sachen zu tun, das war einfach nur eine Angst gegen jeden Bürger der damaligen DDR, er könnte doch etwas gegen die sozialistische Gesellschaftsordnung in Frage stellen! Das war und ist einfach für mich ,schwäche des Systems! Damit ist es doch klar das dieser Staat wusste, etwas stimmt nicht und deshalb muss ich jede Gegenrede
im Keim ersticken! Also zeigt es einen doch, wie ängstlich und schwach die DDR mit ihrer sogenannten schlechteren Welt, der BRD war! Denn wenn ich für etwas bin was besser sein soll, dann brauche ich als Staat so etwas nicht. Aber leider war es halt anders und die Geschichte hat es gezeigt!!!
Grüsse Steffen52


zuletzt bearbeitet 29.03.2014 00:49 | nach oben springen

#352

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.03.2014 10:00
von Passer | 74 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #351
Zitat von Antaios im Beitrag #349
Hallo Gert!

Da hast Du vollkommen Recht.
Das MfS hatte einen politischen Auftrag und zog daraus seine "Berechtigung" im Inland und teilweise auch im Ausland
Da muß man nichts "reinwaschen". Warum auch.
Die Akten sagen doch ganz eindeutig aus, was war.

Der BND und der Grundgesetzschutz machen es für profanes Geld. Manch eine/r würde es in einigen Bereichen im Inland "Judaslohn" nennen. Aber das würde Judas zu Unrecht in Mißkredit bringen, deshalb würde ich es nicht so nennen wollen. Judas hatte hinterher doch enorme Skrupel und machte sich umgehend auf den kürzeren Weg zu Gott. Am Ast ....
Pecunia non olet!

Gemacht haben sie fachlich das Gleiche.

Nun, ich stand nicht auf der Gehaltsliste der "Berufsbeobachter". Weder bis, noch nach 1989.
Aber auch wenn dem so gewesen wäre, was würde mich dann in meiner Meinung (wie Du meinst) disqualifizieren?
Ich interessiere mich aber sehr für Informationen über die Geschichte und deren Protagonisten!
Ist das verwerflich?
Und da ist für mich IMMER 1+1 gleich 2! Egal worum und worüber es geht.

Das wünschen ich mir bei viel, viel mehr BRD Bürgern heute!!!!
So wie mancher Parteisekretär zu DDR Zeiten manches bis zum Umfallen schön redete (manchmal nicht einmal selbst davon überzeugt), so lassen sich viele BRD Bürger gar nicht ein kriegen, im Rechtfertigen von solchen Unhaltbarkeiten, wie es sie in der DDR so zu bemängeln gilt!

Also ich hoffe daß Du mich nun wieder in die Liste der Diskussionswürdigen reinläßt

Schöne Grüße,
Eckhard



Zitat von Gert im Beitrag #347
.....Man stelle sich einmal vor, wenn die BRD Bürger die BND Akten, Grundgesetzschutz Akten, "Staatsschutz" Akten usw. usf. einsehen dürften, wie nach 1989 die DDR Bürger die Ihrigen.
....
@Antaios nun halte mal inne. Was du hier versuchst haben schon zig Andere in den letzten Jahren versucht uns vorzusetzen. Ersten ist BND und VS nicht MfS, zweitens sind deine Versuche diese verbrecherische Organisation MfS reinzuwaschen völlig neben der Spur. Die Gesetzesbrüche und Verbrechen, die die Stasi an DDR Bürgern verübt hat , sind durch zahlreiche Akten belegt. Falls du auf der Gehaltsliste dieser Mafia gestanden hast, dein Pech dann musst du dir heute so etwas anhören. Das war mal Klartext, vorbeugend, um diesem Verharmlosungsgeschwafel mal ein Ende zu setzen.



@Antaios, ja hättest Du eine persönliche Akte und würdest sie heute lesen, ich glaube da würdest Du etwas anders denken, was der damalige MfS für eine Kraft in das bespitzeln seiner eigenen Bürger gesteckt hat! Das hatte nichts mehr mit normalen Geheimdienst Sachen zu tun, das war einfach nur eine Angst gegen jeden Bürger der damaligen DDR, er könnte doch etwas gegen die sozialistische Gesellschaftsordnung in Frage stellen! Das war und ist einfach für mich ,schwäche des Systems! Damit ist es doch klar das dieser Staat wusste, etwas stimmt nicht und deshalb muss ich jede Gegenrede
im Keim ersticken! Also zeigt es einen doch, wie ängstlich und schwach die DDR mit ihrer sogenannten schlechteren Welt, der BRD war! Denn wenn ich für etwas bin was besser sein soll, dann brauche ich als Staat so etwas nicht. Aber leider war es halt anders und die Geschichte hat es gezeigt!!!
Grüsse Steffen52



Daran kann es keinen Zweifel geben, das MfS war eine der tragenden Säulen des Machterhaltes der herrschenden Klasse, da muss man nichts reinwaschen. In sogenannten demokratischen Systemen setzt man eher auf Auslegung und Ausschöpfung der Gesetzeslage :

Der Philosoph mag fragen, ob es ein Recht ohne Macht geben kann, denn wer sollte das Recht durchsetzen, wenn nicht der Machthaber? Oder kann es eine Macht ohne Recht geben, denn wie begründet der Mächtige sein Tun anders, als, es wäre sein / das Recht? In der Realität stellt sich diese Frage allerdings ganz anders: Folgt das Recht der Macht oder folgt die Macht dem Recht? Wer ist zuerst da, das Recht oder die Macht?
Aber zunächst schauen wir einmal ins Gesetz, ins StGB, das Strafgesetzbuch. Herunterzuladen von www.bmj.de -> Service -> Bundesrecht im Internet -> Gesetze im Internet -> Gesetze/Verordnungen -> S -> StGB .Was dient da dem Machterhalt der jeweils gerade Mächtigen?

Besonderer Teil
Erster Abschnitt
Friedensverrat, Hochverrat und Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates
Erster Titel
Friedensverrat
§ 80 Vorbereitung eines Angriffskrieges
§ 80a Aufstacheln zum Angriffskrieg
Zweiter Titel
Hochverrat
§ 81 Hochverrat gegen den Bund
§ 82 Hochverrat gegen ein Land
§ 83 Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens
§ 83a Tätige Reue
Dritter Titel
Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates
§ 84 Fortführung einer für verfassungswidrig erklärten Partei
§ 85 Verstoß gegen ein Vereinigungsverbot
§ 86 Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen
§ 86a Verwenden von Kennzeichen verfassungwidriger Organisationen
§ 87 Agententätigkeit zu Sabotagezwecken
§ 88 Verfassungsfeindliche Sabotage
§ 89 Verfassungsfeindliche Einwirkung auf Bundeswehr und öffentliche Sicherheitsorgane
§ 89a Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat
§ 89b Aufnahme von Beziehungen zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat
§ 90 Verunglimpfung des Bundespräsidenten
§ 90a Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole
§ 90b Verfassungsfeindliche Verunglimpfung von Verfassungsorganen
§ 91 Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat
§ 91a Anwendungsbereich
Vierter Titel
Gemeinsame Vorschriften
§ 92 Begriffsbestimmungen
§ 92a Nebenfolgen
§ 92b Einziehung
Zweiter Abschnitt
Landesverrat und Gefährdung der äußeren Sicherheit
§ 93 Begriff des Staatsgeheimnisses
§ 94 Landesverrat
§ 95 Offenbaren von Staatsgeheimnissen
§ 96 Landesverräterische Ausspähung; Auskundschaften von Staatsgeheimnissen
§ 97 Preisgabe von Staatsgeheimnissen
§ 97a Verrat illegaler Geheimnisse
§ 97b Verrat in irriger Annahme eines illegalen Geheimnisses
§ 98 Landesverräterische Agententätigkeit
§ 99 Geheimdienstliche Agententätigkeit
§ 100 Friedensgefährdende Beziehungen
§ 100a Landesverräterische Fälschung
§ 101 Nebenfolgen
§ 101a Einziehung
Dritter Abschnitt
Straftaten gegen ausländische Staaten
§ 102 Angriff gegen Organe und Vertreter ausländischer Staaten
§ 103 Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten
§ 104 Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten
§ 104a Voraussetzungen der Strafverfolgung
Vierter Abschnitt
Straftaten gegen Verfassungsorgane sowie bei Wahlen und Abstimmungen
§ 105 Nötigung von Verfassungsorganen
§ 106 Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans
§ 106a (weggefallen)
§ 106b Störung der Tätigkeit eines Gesetzgebungsorgans
§ 107 Wahlbehinderung
§ 107a Wahlfälschung
§ 107b Fälschung von Wahlunterlagen
§ 107c Verletzung des Wahlgeheimnisses
§ 108 Wählernötigung
§ 108a Wählertäuschung
§ 108b Wählerbestechung
§ 108c Nebenfolgen
§ 108d Geltungsbereich
§ 108e Abgeordnetenbestechung
Fünfter Abschnitt
Straftaten gegen die Landesverteidigung
§ 109 Wehrpflichtentziehung durch Verstümmelung
§ 109a Wehrpflichtentziehung durch Täuschung
§§ 109b und 109c (weggefallen)
§ 109d Störpropaganda gegen die Bundeswehr
§ 109e Sabotagehandlungen an Verteidigungsmitteln
§ 109f Sicherheitsgefährdender Nachrichtendienst
§ 109g Sicherheitsgefährdendes Abbilden
§ 109h Anwerben für fremden Wehrdienst
§ 109i Nebenfolgen
§ 109k Einziehung
Sechster Abschnitt
Widerstand gegen die Staatsgewalt
§ 110 (weggefallen)
§ 111 Öffentliche Aufforderung zu Straftaten
§ 112 (weggefallen)
§ 113 Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
§ 114 Widerstand gegen Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen
§§ 115 bis 119 (weggefallen)
§ 120 Gefangenenbefreiung
§ 121 Gefangenenmeuterei
§ 122 (weggefallen)
Siebenter Abschnitt
Straftaten gegen die öffentliche Ordnung
§ 123 Hausfriedensbruch
§ 124 Schwerer Hausfriedensbruch
§ 125 Landfriedensbruch
§ 125a Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs
§ 126 Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten
§ 127 Bildung bewaffneter Gruppen
§ 128 (weggefallen)
§ 129 Bildung krimineller Vereinigungen
§ 129a Bildung terroristischer Vereinigungen
§ 129b Kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland; Erweiterter Verfall und Einziehung
§ 130 Volksverhetzung
§ 130a Anleitung zu Straftaten
§ 131 Gewaltdarstellung
§ 132 Amtsanmaßung
§ 132a Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen
§ 133 Verwahrungsbruch
§ 134 Verletzung amtlicher Bekanntmachungen
§ 135 (weggefallen)
§ 136 Verstrickungsbruch; Siegelbruch
§ 137 (weggefallen)
§ 138 Nichtanzeige geplanter Straftaten
§ 139 Straflosigkeit der Nichtanzeige geplanter Straftaten
§ 140 Belohnung und Billigung von Straftaten
§ 141 (weggefallen)
§ 142 Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
§ 143 (weggefallen)
§ 144 (weggefallen)
§ 145 Missbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln
§ 145a Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht
§ 145b (weggefallen)
§ 145c Verstoß gegen das Berufsverbot
§ 145d Vortäuschen einer Straftat

Na, wie gefällt diese Aufzählung? Und was man daraus alles machen kann, wenn man nur will! Schauen wir uns nur einmal den § 94 (Staatsgeheimnis) an: eine herrlich-unsaubere Definition! Oder § 97a (Verrat illegaler Geheimnisse): der Verrat von einem Nicht-Geheimnis ist strafbar! Oder § 97b (Verrat in irriger Annahme eines illegalen Geheimnisses): wer glaubt, ein Geheimnis zu verraten, das gar keines ist, wird bestraft! Ladet euch den Gesetzestext herunter, lest die Vorschriften. Mit diesen Strafvorschriften kann man jeden jederzeit über Jahre ins Gefängnis bringen!
Der Mächtige schafft sich also über die von ihm selbst geschaffenen Gesetze das Recht, das dann seine Macht schützen soll. Hier also folgt das Recht eindeutig der Macht und jener frühere Bundesverfassungsrichter, der da meint, bei uns habe das Recht gegenüber der Macht ein Primat, träumt sich was zusammen. Das Recht folgt der Macht, und das gilt besonders auch bei Machtverlust, denn Machtverlust führt zu Gesetzesänderungen, allgemeiner, zu Rechts(auffassungs-/auslegungs-)änderungen, so dass das praktizierte Recht nun wieder dem neuen Machthaber dient. Vergleiche hierzu die Gesetzesänderungen aber vor allem die Auslegungsänderungen nach dem Zusammenbruch der Macht um Hitler und nach dem Zusammenbruch der DDR.
Aber die Gesetze sind ja nur ein Teil der Justiz. Wie sieht es mit der Staatsanwaltschaft aus? Staatsanwälte sind weisungsabhängig, die Weisungen kommen von den gerade Mächtigen. Wie sieht es mit den Richtern aus? Theoretisch sind Richter unabhängig, jedenfalls wird uns das ständig erneut eingeredet – und sie beweisen uns dies mit gelegentlichen Urteilen, die den Mächtigen nicht gefallen. Nur leider beweist das nicht viel.
Richter wenden Gesetze an, also unabhängig von ihrer eigenen Meinung, ihrem eigenen Gewissen? Wirklich?
Homosexuelle, Schwule, wurden Jahrzehnte, Jahrhunderte lang von der Justiz verfolgt. Dann wurde (vor gar nicht so langer Zeit) das Gesetz geändert, nun sitzen auch Schwule in höchsten Regierungsstellen.
Abtreibungen wurden über Jahrzehnte von der Justiz mit allen juristischen (Verfolgungs-)tricks verfolgt. Dann kam die Gesetzesänderung – nun ist weitgehend Ruhe.
Schmiergeldzahlungen waren über Jahrzehnte üblich, Schmiergelder konnten sogar ganz legal vom steuerpflichtigen Einkommen steuermindernd abgesetzt werden. Dann kam vor ein paar Jahren einer auf die Idee, das sei doch Veruntreuung, und nun begann die Hexenjagd mit vielen Prozessen und Verurteilungen. Eine Gesetzesänderung war dafür nicht erforderlich.
Der Kauf einer gestohlenen Sache ist Hehlerei und die ist strafbar. Die CDs mit den Daten angeblicher Steuerhinterzieher sind alle gestohlen, der Ankauf ist eindeutig Hehlerei. Der Staat kauft diese CDs an. Der Staat als Hehler? Eindeutige Gesetzeslage. Juristische Lösung: Die Verfolgung der Steuerhinterziehung ist höherwertiger als die Hehlerei, also rechtens. Ich kenne einen, der kassierte Mordgeld mit dem Auftrag zwei Frauen zu ermorden, er ermordete nicht, behielt aber das Geld, damit die Auftraggeber keinen anderen beauftragen können. Er schützte so das Leben der Frauen – und wurde vom Landgericht Hannover wegen Betrugs verurteilt: er hätte die Frauen ermorden müssen!?
Richter sind Beamte.

"Hermann Müller schreibt in seinen Memorien:Ich hatte Gelegenheit, den Regierungswechsel um 1990 in Berlin von CDU-Diepgen auf SPD-Momper und nach gut einem Jahr wieder zurück in der Senatskanzlei (hier: Staatskanzlei, die Verwaltung des Ministerpräsidenten, in Berlin des Regierenden Bürgermeisters) zu beobachten. Die hochbezahlten Beamten (die Parteibuchprofiteure sowieso) änderten ihre Kleidung von ordentlichem Anzug mit Schlips auf Freizeitkleidung mit Turnschuhen und wieder zurück. Die Liste zur Kenntnisnahme auf Vermerken und Verfügungen änderte sich von „Herrn Regierender Bürgermeister (Eberhard) Diepgen zur Kenntnis“ auf die verwaltungsübliche Kurzform „RBm z.K.“ und zurück.
So etwas sagt viel über die deutsche Beamtenmentalität und Charakter. Und Richter sind auch nur Beamte – Jetzt sage bitte keiner, die haben keinen Charakter. Jeder Mensch, jedes Tier und wohl auch jede Pflanze hat einen Charakter, beim Menschen ist nur die Frage: welchen?
Und darum sage ich: Die Justiz ist eine Hure, denn sie dient jedem, er muss nur gerade an der Macht sein.
Übrigens: haben Sie oben die Überschrift zum ersten Abschnitt gelesen? Da steht etwas vom „Rechtsstaat“, die Bundesrepublik Deutschland sagt also von sich selbst, sie sei ein Rechtsstaat. Sehr gut. Ich habe das III. Reich unter Hitler erlebt, ich habe die DDR erlebt, beide Staaten waren, wie wir heute lernen, Unrechtsstaaten – aber die jeweiligen Herrscher haben stets von sich selbst gesagt, sie seien ein Rechtsstaat. Mach was draus."

Jeder kann sich selbst ein Urteil bilden. Was das MfS betrifft, war ich nunmal ein Teil dieses Systems - vieles, da mag man mir glauben oder nicht - habe ich erst nach der Wende erfahren und bereue es noch heute diesem System gedient zu haben. Aber man muss eben auch alles in seiner Zeit sehen.

Passer


1981-1984 MFS PKE
1985-1989 MFS Abt. VI/OLZ/Fahndung
1990 Fahndungsoffizier GBK (GT)
1990-1991 Kontrolloffizier f. Rückbau d. Grenzanlagen

François Mitterrand: "Ich war das Produkt meiner Erziehung und meines Milieus!"
Gert und Mike59 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#353

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.03.2014 11:04
von Gert | 12.356 Beiträge

Jeder kann sich selbst ein Urteil bilden. Was das MfS betrifft, war ich nunmal ein Teil dieses Systems - vieles, da mag man mir glauben oder nicht - habe ich erst nach der Wende erfahren und bereue es noch heute diesem System gedient zu haben. Aber man muss eben auch alles in seiner Zeit sehen.

Passer
[/quote]

Zitat



@Passer alles "prügelt" das MfS , mich eingeschlossen. Daher möchte ich das etwas ins rechte Licht rücken. Ich habe es an anderer Stelle schon mal geschrieben: der eigentliche Verursacher der vielen staatliche Rechtsbrüche war die SED. Das MfS war nur ihr verlängerter Arm und euch Angehörige des MfS haben sie doch auch verarscht nach Strich und Faden mit den Slogans der Imperialismus, der Klassenfeind usw. muss bekämpft werden. Die SED war keine Partei, die das Wohl der Menschen im Kopf hatte, sie war eine klassische kommunistische Kaderpartei. Das Interesse dieser Partei war nur der nackte Machterhalt und die Ausschaltung jeglicher Konkurrenz,also das Gegenteil von Pluralismus.
Warum durfte bei euch nur jeder wissen, was sein unmittelbares Arbeitsgebiet umfasste? Na. damit ihr nicht "blöde " Fragen stellt und brav weiter an dem Machterhalt arbeitet.
Ich sage dir mal ein Bespiel aus meinem persönlichen Erleben: 1956 , ich war 12 Jahre alt und begeisterter Radiohörer. So drehte ich ständig am Radio um neue Sender zu hören. Eines Tages hatte ich einen österreichischen Sender drauf und die machten ein Gewinnspiel . Ich beteiligte mich, zumal ich zu Österreich aufgrund meines Geburtsortes dort und Verwandter in A ein besonderes Verhältnis zu Österreich hatte und habe. Diese Postkarte war der Anlass, für mich 12 jährigen Knaben eine Akte anzulegen und hineinzuschreiben, er schreibt an ausländische Sender. (eine Postkarte ) Menschen, die so etwas machen sind doch krank oder ideologisch fehlgeleitet. Oder sehe ich das falsch?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#354

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.03.2014 11:54
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Aus dieser Betrachtung nein. Die Wohlfahrtsdiktatur der SED, die für viele Bürger und vor allen für Gegner des Naziregimes hoffnungsvoll begann aber unter dem Einfluss stalinistischer Machtbestrebungen stand, sollte mit allen Mitteln gesichert werden. Dazu diente die Setzung des Rechts (wie in jedem System) gleichermaßen wie die Existenz und Arbeit des MfS, welches dann auch noch teils im vorauseilenden Gehorsam wirkte. Es ging immer um den Machterhalt – wie skurril oder auch pervers uns so manches Beispiel vorkommen mag und auch ist.

friedliche Grüße Andreas


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.03.2014 11:55 | nach oben springen

#355

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.03.2014 11:57
von Lutze | 8.039 Beiträge

sicherlich kein Dienstausweis,
die Farbe des Judo-Gürtels sagte doch viel mehr aus
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#356

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.03.2014 12:41
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von Passer im Beitrag #352
... Ich kenne einen, der kassierte Mordgeld mit dem Auftrag zwei Frauen zu ermorden, er ermordete nicht, behielt aber das Geld, damit die Auftraggeber keinen anderen beauftragen können. Er schützte so das Leben der Frauen – und wurde vom Landgericht Hannover wegen Betrugs verurteilt: er hätte die Frauen ermorden müssen!?...
Richter sind Beamte.
Passer

Unsinn: er hätte das Geld dafür erst gar nicht annehmen dürfen und nach 138 (1) 6 StGB anzeigen müssen. Dass er das Leben der Frauen
schützte, ist wohl eine verstümmelte Verteidigungstrategie. Aber gleichwohl ist der Fall nicht unumstritten und rechts-dogmatisch interessant. Die Strafe "schuldet" der Missetäter eben nicht dem anderen Missetäter, sondern der Rechtsordnung.

friedliche Grüße Andreas


nach oben springen

#357

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.03.2014 18:45
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Antaios im Beitrag #350
Hier kurz etwas aus dem Kampfsport Forum:
"Zur NK-Ausbildung des MfS nur kurz. [...] daß dort teilweise das sonst in der DDR eher verbotene Karate gelehrt wurde."

Quellenangabe: @Blackhusar http://www.kampfkunst-board.info/forum/f...html#post488590

In den Nutzungsbedingungen des Kampfkunst-Boards wird zwar ein Fullquote nur für eigene Forum untersagt, aber ...
Na wie auch immer, zumindest eine Quellenangabe und nicht nur (sinngemäß) 'Habsch im Internetz gefunden' wäre in Zunkunft schick.
Achso, von diesen Nutzungsbedingungen könnte sich die hiesige Administration mal'ne Scheibe abschneiden ...
http://www.kampfkunst-board.info/forum/impressum.php


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#358

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.03.2014 21:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo 94!

Vielen Dank für Deine wichtige Berichtigung!
Ich hatte den Link versehentlich vergessen.
Und es ist kein Beitragsfullquote, das bitte ich auch zu berücksichtigen.

Ich bitte dafür um Nachsicht.

Schöne Grüße,
Eckhard

Zitat von 94 im Beitrag #357
Zitat von Antaios im Beitrag #350
Hier kurz etwas aus dem Kampfsport Forum:
"Zur NK-Ausbildung des MfS nur kurz. [...] daß dort teilweise das sonst in der DDR eher verbotene Karate gelehrt wurde."

Quellenangabe: @Blackhusar http://www.kampfkunst-board.info/forum/f...html#post488590

In den Nutzungsbedingungen des Kampfkunst-Boards wird zwar ein Fullquote nur für eigene Forum untersagt, aber ...
Na wie auch immer, zumindest eine Quellenangabe und nicht nur (sinngemäß) 'Habsch im Internetz gefunden' wäre in Zunkunft schick.
Achso, von diesen Nutzungsbedingungen könnte sich die hiesige Administration mal'ne Scheibe abschneiden ...
http://www.kampfkunst-board.info/forum/impressum.php


zuletzt bearbeitet 30.03.2014 21:39 | nach oben springen

#359

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.03.2014 21:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Gert!

Wenn man in Deinem Beitrag das Wort MfS und SED weglassen würde und gegen die hiesigen Kürzel austauschen würden, so hätte man eine Zusammanfassung des ZDF/3-Sat ... Berichtes: Das überwachte Land !
Die hiesigen Dienste haben in NICHTS dem MfS nachgestanden. Und sie tun es auch heute noch nicht! Es ist leider viel schlimmer als damals.
Zumindestens in Sachen Überwachung ist es so.

Die konkreten Aktionen gegen den Menschen als Person selbst, unterschieden sich natürlich im konkreten Fall.

Das ist leider schon seit ewigen Zeiten so.
Man muß sich nicht schämen, für das MfS gearbeitet zu haben, auch deshalb nicht, weil in den Diensten immer das gleiche gilt: Du mußt wissen, was für deine Aufgabe erforderlich ist. Mehr darfst Du nicht wissen, weil es dann gefährlich sein kann.

Keiner kann den Menschen hinter die Stirn schauen.
Bestes Beispiel ist zB. Stiller, den aber sicher noch seine Strafe errreichen wird.
Hier war es zB. Tiedgen. Der seine "Strafe" schon von Gott direkt erhalten hat. (6.5.2011)

So wie hier in den Diensten, sind viele Mitarbeiter einfach nur funktionierende Menschen. Ob in der Technik, der Fahndung, der Spionage usw.
Allerdings mit der Einschränkung der Mitarbeiter, die gegen die eigenen Menschen im Interesse einer Besatzungsmacht vorgehen und den eigenen Menschen somit schaden!


Schöne Grüße,
Eckhard


Zitat von Gert im Beitrag #353

@Passer alles "prügelt" das MfS , mich eingeschlossen. Daher möchte ich das etwas ins rechte Licht rücken....... Das MfS war nur ihr verlängerter Arm und euch Angehörige des MfS haben sie doch auch verarscht nach Strich und Faden mit den Slogans ..... nur der nackte Machterhalt und die Ausschaltung jeglicher Konkurrenz,also das Gegenteil von Pluralismus.
Warum durfte bei euch nur jeder wissen, was sein unmittelbares Arbeitsgebiet umfasste?......
Diese Postkarte war der Anlass, für mich 12 jährigen Knaben eine Akte anzulegen und hineinzuschreiben, er schreibt an ausländische Sender. (eine Postkarte ) Menschen, die so etwas machen sind doch krank oder ideologisch fehlgeleitet. Oder sehe ich das falsch?


zuletzt bearbeitet 01.04.2014 00:39 | nach oben springen

#360

RE: Dienstausweise des MfS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.03.2014 22:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Passer!

Nun ICH finde Du mußt Dir keine solchen Vorwürfe machen, wenn Du niemanden in Leib und Leben geschädigt hat.
Und davon gehe ich einmal grundsätzlich aus.
Jedes System eines Dienstes, funktioniert nur in sehr engen Grenzen und ist für das Individuum oftmals kaum aus zu halten.
Aber in der Physik gibt es ein Gesetz. Jede Kraft erzeugt eine Gegenkraft.

Die DDR "Machthaber" mußten Ihre Macht (unter dem Schock von 1953) gegen erhebliche gegnerische Aktivitäten absichern.
Leider kamen da am Anfang die Methoden des Stalinismus sehr zum tragen. Und mit Mielke (nach Ernst Wollweber) auch noch einer an den Haupthebel, der charkterlich, sowie intellektuell nicht die erste Wahl war.
Jedenfalls nach meinen heutigen Infos. Da bin ich allerdings auch in der glücklichen Situation eines "Spätergeborenen".

"Leider" muß man als neuer Machtinhaber das alte System und hauptsächlich die tragenden Hauptsäulen gründlich vernichten, um uneingeschränkt (leider zu oft mit den gleichen Mitteln und Methoden) seine Herrschaftsberechtigung nachweisen zu können.
Dazu gehört es eben auch, die SED pauschal, das MfS grundsätzlich und ausgesuchte Teile der DDR Bevölkerung allgemein, in eine Position der Paria zu drängen.

An Graustufen und genauem hinterfragen der Fakten, ist man (hier und heute) grundsätzlich nicht öffentlich interessiert.
Und wenn man sich solcher HiWi`s wie Gauck, Knopp, Knabe und Co bedient, glaubt man sich dort auf der sicheren Seite.
Doch wie die Geschichte schon so oft bewiesen hat, irren sie sich da gewaltig.
Sie haben die Uhren, aber die Wahrheit hat die Zeit!

Schöne Grüße,
Eckhard


Zitat von Passer im Beitrag #352
........
Jeder kann sich selbst ein Urteil bilden. Was das MfS betrifft, war ich nunmal ein Teil dieses Systems - vieles, da mag man mir glauben oder nicht - habe ich erst nach der Wende erfahren und bereue es noch heute diesem System gedient zu haben. Aber man muss eben auch alles in seiner Zeit sehen.
Passer


zuletzt bearbeitet 01.04.2014 00:37 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Besoffene und kleine Kinder beschützt der liebe Gott
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von ABV
4 05.09.2010 10:09goto
von Harsberg • Zugriffe: 1671

Besucher
29 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1040 Gäste und 93 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558404 Beiträge.

Heute waren 93 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen