#21

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 07:33
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #19
Zitat von Bugsy im Beitrag #15
Es gibt folglich zwei Möglichkeiten, andere Menschen zu Handlungen zu bewegen. Eine Möglichkeit ist die Einsicht, das heißt also, dass die oder derjenige überzeugt wird, dass die Handlung was bringt. Die andere Möglichkeit ist mit Zwang, wobei die Androhung von Repressalien damit beinhaltet ist.



Also mir wurde als OS in den Vorlesungen u.a. erklärt das Einsicht Freiheit wäre, nämlich die Einsicht in die Notwendigkeit. Kann man wohl auch drüber streiten, auch wenn es sicher nicht komplett falsch ist. Trotzdem würde ich sie heute etwas anders definieren.




Ich bitte darum!


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#22

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 07:34
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Weichmolch im Beitrag #18
Barbara,

Macht ist real, Gewalt ist existierend, Freiheit ist interpretierbar.

Weichmolch




Ich bitte darum!


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#23

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 07:36
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von SCORN im Beitrag #20
Bei dem derzeitigen physischen und psychischen Entwicklungsstand der menschlichen Spezies, sowie den politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Konstellationen auf diesem Planeten, bedeutet ein Verzicht auf die Bereitschaft Gewalt einzusetzen keine Freiheit sondern, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das exakte Gegenteil......meiner subjektiven bescheidenen Meinung nach!

SCORN






"Der Krieg ist der Vater alle Dinge" ?


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#24

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 07:51
von Barbara (gelöscht)
avatar

#9 Barbara

Hier bitte nochmal mene Fragen von oben:

Welchen eigenen "Machtbereich" habe ich - persönlich?
Wie übe ich diese persönliche Macht aus?
Wie bewusst bin mir darüber?
Welche Wirkung hat das auf mein Umfeld?
Welche Wirkung hat es auf mich selbst? ("Gewöhnt" man sich dran?)

Kann ich auf "Macht" komplett verzichten oder "gehe ich dann unter"?

Gibt es "gute" und "schlechte" Macht?





Ich möchte nicht über den Sinn und Unsinn von militärischen Einsätzen diskutieren, denn das trifft es glaube ich nicht....

Wie geht jeder selbst ganz persönlich mit "Macht" um?

Die Idee zu dem Thema resultiert ja ein wenig aus dem "Beziehungsthema" in dem DDR/BRD-Thread, in dem ich mich etwas vergaloppiert hatte.

"Macht" habe ich über ein Kind, und da ist sie in gewisser Weise sinnvoll, weil ich u.U. sein Leben schützen muss.
Auch einem Erwachsenen gegenüber, der hilflos ist, muss ich u.U. Macht ausüben (für ihn entscheiden)

Was aber ist mit all den Situationen, wo es nur darum geht meine persönlichen Ziele zu erreichen, entweder offen aggressiv oder manipulativ?

Wenn ich das nicht tue, erreiche ich meine Ziele vielleicht nicht, oder - wenn sie mir wirklich wichtig sind! - lerne ich, mich auf anderem Wege für sie einzusetzen?

Oder ich verzichte auf das Erreichen meiner Ziele , es passiert vielleicht etwas ganz anderes.

Vielleicht erreichen meine Ziele mich?


Versuch:
Freiheit ist der Verzicht auf ....


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#25

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 08:42
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Hallo miteinander.....

danke das Thema, liebe Barbara - und den ausführlichen Eröffnungsbeitrag.
Ich werf dann auch mal einen Gedankenansatz in die Diskussion:

https://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche...rfnishierarchie
Der Wunsch nach Macht setzt beim Menschen - nach diesem Modell - erst bei den oberen Stufen ein. Dort, wo er eigentlich genügend Verstand besitzen sollte, seine Motive, sein Handeln zu reflektieren.
Und dort liegt es beim Mächtigen selbst, ob er die Weisheit aufbringt, sich selbst zu durchschauen und solch verhängnisvollen Triebkräfte wie Geiz, Gier und Hass erkennt und sich davon frei machen kann.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#26

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 09:20
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Vollkommen frei bist du leider halt erst wenn du tot bist.


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#27

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 09:35
von icke46 | 2.593 Beiträge

Ich persönlich tendiere zu der Definition von Freiheit, wie sie in dem Song "Me and Bobby McGee" von Janis Joplin gesungen wird:

"Freedom is just another word
for nothing left to lose"

Für die nicht Englisch-Kundigen: Freiheit ist nur ein anderes Wort für nichts mehr zu verlieren haben.

Da ist, wie ich finde, etwas dran; wenn man in der Situation ist, dass man nichts mehr zu verlieren hat, kann man tun und lassen, was man will - und hat die absolute Freiheit.

Gruss

icke



nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#28

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 09:53
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Wie oft haben wir versucht eine "Einigung" über die begriffe "Freiheit" und "Demokratie" zu finden. Jetzt das Thema Macht, ich denke das wird genauso enden....
Wie Grenzwolf erwähnte, es wird nie ganz ohne "Macht" gehen. Nun kommt dann wieder die Frage wer und wozu wird die "Restmacht" genutzt?

"Qui bono"

In jedem System wird es ein Regelwerk geben und um die Regeln "bindend" zu machen wird immer in einer Form Macht ausgeübt. Im Wolfsrudel wird der Leitwolf durch "Machtkämpfe" ermittelt, wir haben Instinkt durch Begriffe wie Moral ersetzt, heute wird der Leitwolf (nicht zu verwechseln mit aussterbenden Gattung der Grenzwölfe ) "demokratisch" gewählt, nur damals diente der Leitwolf dem Überleben des Rudels, heute dient der Leitwolf dem Wohlergehen einer Clique.

Macht ist immer im Spiel.....


Jobnomade und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#29

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 10:05
von utkieker | 2.925 Beiträge

"Keine Macht für Niemand" http://www.youtube.com/watch?v=dgSb67XXn0Q eine schöne Utopie, wenn sie nicht ein Vakuum nach sich ziehen würde quasi eine OHNMACHT. Viel wichtiger erscheint es mir, wie gehe ich mit Macht um. Ist Machtausübung identisch mit Unterdrückung? Wo sind Hierarchien notwendig und wo kann ich getrost darauf verzichten? Wie binde ich möglichst viele Teile der Bevölkerung in der Machtausübung ein?
Mögen viele sagen ich sei ein Spinner aber für Utopien bin ich auch weiterhin zu haben. Und dann lasst uns das mal durchdiskutieren.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Küchenbulle 79 und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#30

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 10:29
von damals wars | 12.186 Beiträge

Freiheit ist Abwesenheit von sozialer Gerechtigkeit, aus neoliberaler Sicht.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#31

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 10:45
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich denke Barbara geht es um Macht, Gewalt und Freiheit in der zwischenmenschliche Beziehung.

Hier ein interessantes Buch von Michaela Glöckler zum Thema.

http://www.verlag-mayer.de/03Autoren/Glo...cht/MachtXL.htm

Schon alleine das Inhaltsverzeichnis ist lesenswert und bietet Denkanstöße.

Auch die Anthroposophen beschäftigen sich mit dem Thema:

http://www.anthroposophie-lebensnah.de/l...machtausuebung/

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 14.06.2013 10:49 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#32

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 16:07
von Bugsy | 454 Beiträge

Der Mensch ist genetisch dazu bestimmt, für das Überleben der Spezies zu sorgen. Diese genetische Bestimmung wird durch einige Mechanismen gesteuert, die dieses Ziel unterstützen. Dazu gehören bei den Tieren die Rangkämpfe in der Paarungszeit. Für den Rest des Jahres leben die Tiere so einigermaßen friedlich nebeneinander, aber wenn die Paarungszeit losgeht, wird es mitunter echt chaotisch. Dann kämpft jeder erbarmungslos gegen jeden, um die optimale Partnerin für sich zu gewinnen. Wir Menschen sind auch Tiere dieser Erde und sind denselben genetischen Zwängen ausgesetzt, wie alle anderen Spezies auch, aber mit einem entscheidenden Unterschied. Menschen können sich zu jeder Zeit fortpflanzen, sie haben keine bestimmte Paarungszeit. Das heißt also, dass das gewalttätige Verhalten und den Drang, sich mit jedem vermeintlichen Rivalen anzulegen, was ja typisch für die Paarungszeit ist, ist bei den Menschen ständig vorhanden. Das friedliche Miteinander in unseren Gesellschaften ist in Wirklichkeit eine Art Waffenstillstand. Die Probleme, die dadurch aufgeworfen werden, kann sich jeder leicht ausmalen.

Auf der anderen Seite sind wir Menschen aber auch auf die Gemeinschaft angewiesen. Nicht nur, weil das Leben in der Gemeinschaft leichter und sicherer ist, sondern auch, weil es ziemlich sinnlos ist, sich so attraktiv wie möglich zu machen, wenn man ganz alleine durch die Steppen streift. Auch die Verhaltensweisen, die eine Überlegenheit den Rivalen gegenüber signalisieren sollten, laufen weitgehend ins Leere, wenn nur die Bäume zuschauen. Daher haben wir komplizierte Mechanismen erfunden, die es uns ermöglichen das Eine mit dem Anderen zu verbinden. Da gibt es zu Beispiel Schaukämpfe im Dorf und verschiedene anderen Veranstaltungen.

Dieses ständige Bestreben nach Überlegenheit ist das, was wir “Macht“ nennen. Verbunden damit ist auch der Drang nach Aufmerksamkeit, denn nur wenn man gemerkt wird, hat man die Möglichkeit, das Interesse des anderen Geschlechts zu wecken und als “Leittier“ anerkannt zu werden. Und das, knapp ausgedrückt, ist der ganze Zweck unseres Daseins.

Im Gegensatz zu früher, wenn die dicksten Fäuste den Platz als “Nummer Eins“ sichern konnten, haben wir solch primitives Vorgehen mit Besitz (besonders von Geld aber auch von Ämtern) ersetzt. Wer Geld hat ist “wer“, ist “oben“, hat Status und Anerkennung, ist ein “Leittier“. Und wer ein “Leittier“ ist, fühlt sich den anderen überlegen. Solche “Leittiere“ haben aber das Gefühl, dass sie ihre Überlegenheit ständig demonstrieren müssen, um sich die “Rivalen“ vom Leibe zu halten, die ja auch nach Macht streben. Über kurz oder lang neigen diese “Leittiere“, sich als allwissend zu empfinden, weil die Annahme von Ratschlägen “von unten“ ihre Überlegenheit in Frage stellen würde. Honecker, Kohl, Blair, Bush, der abgebrochene Franzose Sarkozy, Mutti Merkel, sind alle Beispiele dafür, wie diese Haltung zu einem Missbrauch der Macht führen kann. Das ist es, was gemeint ist, wenn man sagt, dass Macht korrumpiert. Es geht dann nicht mehr um die Erfüllung von Aufgaben, sondern hauptsächlich darum, nicht das Gesicht zu verlieren und die eigene vermeintliche Überlegenheit ständig zur Schau zu stellen, damit jeder sehen kann, wie “machtvoll“ die/der Mensch(in) ist.

MsG


Fünf Minuten vor der Zeit ist des Soldaten Pünktlicheit, der Sanitäter kommt zehn Minuten später.
SCORN und furry haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#33

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 20:56
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #21
Ich bitte darum!



Hmm, dann ganz kurz und verständlich...

Nicht alles machen zu dürfen was ich will, sondern nicht machen zu müssen was ich nicht will. Diese kurze Formel dann noch ergänzt um die Einsicht in gewisse, vielleicht auch nur temporäre, Notwendigkeiten und ich habe meine persönliche Freiheit.

Ich kann mich mit Glück noch von einigen Notwendigkeiten befreien, z.B. durch Geld von der zu arbeiten, aber niemals eine vollkommene individuelle Freiheit erlangen. Die gibt es nicht [für alle], es bleibt also nur die [begrenzte] Freiheit mit der Einsicht in die Notwendigkeit.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#34

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 21:09
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ist schon nachdenkenswert das mit der Freiheit.
Im Gegensatz zu einer vergangenen erlebten Zeit, kann ich mich heute freier informieren, politisch betätigen, reden, unternehmerisch tätig sein, reisen.
Natürlich darf ich im Jetzt nicht betrunken Auto fahren, stehlen, betrügen (außer das andere Geschlecht wenn ich es denn wollte ), anderen körperlichen und materiellen Schaden zufügen.
Der Wanderer würde nun sicher einwerfen das letzteres die vollkommene Unfreiheit darstellt, aber in Abwägung des letzteren ist mir ersteres wichtiger um Freiheit, trotz Unterordnung unter gesellschaftliche und vom Gesetz gegebene Normen, einfach zu fühlen.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#35

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 21:23
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Wisst ihr, das ich frei bin. Ohne Mist jetzt, ich wählte meinen neuen Job als Zeitungsausträger ganz bewusst, änderte sozusagen vollkommen meine über mehrere Jahrzehnte ausgeübte Berufsrichtung. Ich wurde es, ich wollte es und dieser permanente Nacht -Job erfüllt mich, füllt mich sozusagen von der beruflichen Tätigkeit her vollkommen aus. Das ist Freiheit pur.

Toll was, denn das bedeutet freie Zeiteinteilung am Tag(na gut, eine bestimmte Mittagsschlafenszeit muss sein) aber sonst, Zeit für die Familie, die Enkel, meine Frau, sowas ist unbezahlbar, das wiegt sogar den wirklich beschissenen Lohn auf, den dieser Nachtjob überhaupt einbringt. Wahnsinn was, ich verzichtet sozusagen auf Macht(war früher Bauleiter siehe, der muss immer sagen, wo es langgeht) und Gewalt(mir also gewaltig selber einen überzuhelfen, und zwar mit ner Arbeit, die mich irgendwann ins Grab gebracht hätte siehe berufsspeziefische Schadstoffe).

Lebensläufer


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#36

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 23:07
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Siehe Grenzgaengerin mit :

"Ich denke Barbara geht es um Macht, Gewalt und Freiheit in der zwischenmenschliche Beziehung."

Wir werden das mal fortsetzen mit der Freiheit, übertragen das mal auf Mann und Frau.

Frauen. Meine damals junge Frau meinte mal, sie arbeite lieber mit Männern zusammen. Weil Männer wohl unkomplizierter wären. Also wenn ich mich einmal selber so betrachte könnte das schon hinkommen, ich bin unkompliziert. Ja wirklich. Ich sage, was ich denke, da kann das noch so ein Freund sein, das muss raus. Und bumms, das klappt sogar...zumindest bei uns Männern.

Meine Schwägerin zum Beispiel, da klappt das nie. Wir reden irgendwie immer aneinander vorbei. Sie ist Single, mit den Männern momentan ...na ja, ich weiß nicht, Sie weiß nicht, wir wissen es nicht, ihr Ex aber weiß es, er ist so frei, er möchte wieder nur ne, das will Sie nicht gottbehüte der alte Schwerenöter, das wäre ja noch schöner.

Sowas wäre dann wohl ein wenig Gewalt, der will Sie mit männlicher Macht wiederhaben jawohl(das neme ich mal, war ja mal mein Schwager) und er baggert so bissel, das macht der ganz raffiniert, er lässt den gemeinsamen Sohn immer Mal seinen tollen Schlitten fahren(wenn er selber mit 3,0Promille aus dem Verein nach Mitternacht....nicht mehr....)und das klappt schonmal, denn welcher Junge fährt nicht gern so nen 250PS-Boliden?

So, und da treffen jetzt Freiheit (ihre momentane Single....), seine männliche Machomacht und so ne Art zärtliche Gewalt aufeinander. Nur, wie wird das enden? Schön was, die Männer und die Frauen, wenn Die nicht gäbe wärs doch langweilig. Meine Frau liegt auch schon im Bett, ich Glückspilz. Und Sie hat nichts dagegen, das ich hier texte...gab sozusagen ihre Macht über mich...ja richtig, in meine Hände. Und die hämmern jetzt auf der Tastatur herum.
Gewalt....ne ne gewaltig was?

Lebensläufer, also wenn ich was liebe sind es die Frauen, dann kommt der Humor...na ja, wenn ich jetzt noch anfange hier ne Liste aufzustellen, ne, besser nicht.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#37

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 23:12
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Kannst du das vielleicht mal übersetzen


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#38

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 23:21
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Tut mir leid Grenzwolf, sowas kann man nicht übersetzen. Wenn ich dich so auf deinem Avatar sehe warst du auch mal son schmuckes Kerlchen wie der Rainer. Jetzt vor kurzem sah ich dich in Echtzeit...so wie mich heute. Haben wir Beide ein Schwein was...unsere Frauen bleiben bei uns. Sollte ich das jetzt auch noch übersetzen?

Lebensläufer...unsere Frauen eben, die nehmen sich doch die Freiheit, uns nicht mit Gewalt nen "mächtigen" (kommt von Macht)Tritt zu verpassen weil....Sie sind ja auch wie wir Älter geworden.ha ha ha


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#39

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 23:24
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #38
Tut mir leid Grenzwolf, sowas kann man nicht übersetzen. Wenn ich dich so auf deinem Avatar sehe warst du auch mal son schmuckes Kerlchen wie der Rainer. Jetzt vor kurzem sah ich dich in Echtzeit...so wie mich heute. Haben wir Beide ein Schwein was...unsere Frauen bleiben bei uns. Sollte ich das jetzt auch noch übersetzen?

Lebensläufer...unsere Frauen eben, die nehmen sich doch die Freiheit, uns nicht mit Gewalt nen "mächtigen" (kommt von Macht)Tritt zu verpassen weil....Sie sind ja auch wie wir Älter geworden.ha ha ha


Da stimm ich mal ein ins Ha-Ha-Ha-Lachen.
Haben wir ein Glück mit der Frauen-Freiheit


zuletzt bearbeitet 14.06.2013 23:26 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#40

RE: Machtverzicht - Gewaltverzicht ->>>> Freiheit

in Themen vom Tage 14.06.2013 23:26
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Gelöscht, Doppelpost.


zuletzt bearbeitet 14.06.2013 23:28 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
2 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 264 Gäste und 22 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558382 Beiträge.

Heute waren 22 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen