#21

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 10:57
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #18

Zum ABV habe ich eher zwiespältige Erinnerungen. Musste ich mich doch nach meiner Haftzeit einmal pro Woche bei ihm melden.


Da ist auch heute noch so, wenn ein Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde, muss sich der Betreffende einmal wöchentlich auf dem zuständigen Polizeirevier melden. Tut er dies nicht, wird der Haftbefehl in Vollzug gesetzt.[/quote]

Der §48 hat dem Leiter VPKA hinsichtlich der Auflagen die Entschteidung in die Hand gegeben.

Ist bekannt, ob die Leiter der VPKÄ in jedem Fall alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben? Gab es dahingehend Richtlinien?

Wie sieht es heute aus? Wer legt die genauen Beschränkungen fest?

Ich hatte auf einer Reise in der SU meinen PA verloren und vorübergehend einen PM12 bekommen. Bei einer Verkehrskontrolle wurde ich vom Kontrollierenden erst mal sparsam und misstrauische betrachtet und konnte das damals überhaupt nicht einordnen.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#22

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 11:07
von RudiEK89 | 1.950 Beiträge

Wie das vor 1989 war, kann ich dir nicht sagen. Heute legt die Beschränkungen oder besser gesagt Auflagen, der für den jeweiligen Ort zuständige Ermittlungsrichter beim Amtsgericht fest.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
werner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 11:15
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Früher auf dem flachen Land hast du ja meist deine für dich zuständigen Freunde und Helfer im Shiguli gekannt und für zu übermütige Jungmänner gab es auch mal auf dem kurzem Dienstweg eine zwischen die Ohren.
Heute würde man das wohl Übergriff nennen, aber eigentlich war es eine erzieherische Maßnahme und, meine Meinung, heute würde das auch manchem gut tun.


Küchenbulle 79 und BautznerSenf haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 12:05
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von werner im Beitrag #21
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #18

Zum ABV habe ich eher zwiespältige Erinnerungen. Musste ich mich doch nach meiner Haftzeit einmal pro Woche bei ihm melden.


Da ist auch heute noch so, wenn ein Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde, muss sich der Betreffende einmal wöchentlich auf dem zuständigen Polizeirevier melden. Tut er dies nicht, wird der Haftbefehl in Vollzug gesetzt.


Der §48 hat dem Leiter VPKA hinsichtlich der Auflagen die Entschteidung in die Hand gegeben.

Ist bekannt, ob die Leiter der VPKÄ in jedem Fall alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben? Gab es dahingehend Richtlinien?

Wie sieht es heute aus? Wer legt die genauen Beschränkungen fest?

Ich hatte auf einer Reise in der SU meinen PA verloren und vorübergehend einen PM12 bekommen. Bei einer Verkehrskontrolle wurde ich vom Kontrollierenden erst mal sparsam und misstrauische betrachtet und konnte das damals überhaupt nicht einordnen.[/quote]


Ja der PM12 machte erst einmal misstrauisch ,nach meiner Haftentlassung bekam ich den auch. Dazu aus Wiki: In besonderen Fällen, meist zur Beschränkung der Reisemöglichkeiten für Haftentlassene mit Auflagen, aber auch zur stärkeren Kontrolle politisch Missliebiger und bei Verlust des Personalausweises, wurde ein vorläufiger Personalausweis (PM-12) ausgestellt.


zuletzt bearbeitet 14.06.2013 12:06 | nach oben springen

#25

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 17:16
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #15
Auch ich hatte damals ein mulmiges Gefühl, da ich in der GK. als stellv. Zugführer Urlaubsgespräche führte, alles notierte und dem KC übergab.
Was damit geschah, ist sicherlich jedem klar.

Nee, was denn? Erzähl mal, am besten hier ... Befehl 44 und Befehl 13
Jetzt wurdest Du von @Gert in #10 gelorbeert und dann sowas. Also ich meine diese suggerierende Aussage, na egal.
Doch mal 'ne Frage @Fritze, was für'ne Platte war denn das?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 14.06.2013 17:19 | nach oben springen

#26

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 17:28
von Fritze (gelöscht)
avatar

@94 Das war " Füür Us`zeschigge von BAP "

keine Ursache


nach oben springen

#27

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 18:02
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #12
Och Lutze ! Nich doch wieder Korinthen ! Das mit der kleinen Wollweberstrasse war ein neuer Satz, kein Bezug zu den Vier Toren .
Am schönsten war es in der Fischerhütte im Park.

im Kulturpark?,wo war denn da eine Fischerhütte?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#28

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 18:07
von Fritze (gelöscht)
avatar

Oooch Lutze ,Gab es da so ein Fischrestaurant in Form einer Finnhütte !? Denke wohl ,denn da sind Teile meiner Bezüge hingewandert .

MfG Fritze


nach oben springen

#29

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 18:11
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #28
Oooch Lutze ,Gab es da so ein Fischrestaurant in Form einer Finnhütte !? Denke wohl ,denn da sind Teile meiner Bezüge hingewandert .

MfG Fritze

das war der Werderbruch,dort wurden überwiegend
Wildfleisch-Gerichte serviert
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#30

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 18:37
von Fritze (gelöscht)
avatar

Nee ne, irgendwie willste mich foppen ! Hab nur Fisch gegessen wenn ich in der Finnhütte war .
Wenn möglich Zander .

Hab jetzt noch mal aufn Stadtplan gesehen. Das war definitiv im Kulturpark !


zuletzt bearbeitet 14.06.2013 18:40 | nach oben springen

#31

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 18:51
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #30
Nee ne, irgendwie willste mich foppen ! Hab nur Fisch gegessen wenn ich in der Finnhütte war .
Wenn möglich Zander .

Hab jetzt noch mal aufn Stadtplan gesehen. Das war definitiv im Kulturpark !

warum sollte dich foppen?,wenn du sagst,es gab auch Fisch-Gerichte dort,
warum nicht,kurz nach der Neueröffnung dieser Gaststätte war ich dort essen
gewesen,auf der Speisekarte standen jede Menge Widfleischgerichte,
aber bleiben wir beim Thema,kennst du auch den Sumpf in der Oststadt?,
gab oft Zanke dort,da waren die Freund und Helfer immer wieder da
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#32

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 19:41
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #1
Hallo zusammen,
ich habe dieses Thema zur Diskussion gestellt, weil ich meine Tätigkeit sowohl kurz vor der Wende als auch jetzt mit Freude ausübe. Sicher sind die Grundlagen verschieden aber ich persönlich bin immer "Mensch" geblieben. Ich bin auf eure Erfahrungen diesbezüglich gespannt.
MfG. Andreas


Nabend Rudi....

Gleich mal ein Satz vorne weg,damit hier nix in den "falschen Hals bekommst",aber Du fragtest ja nach den Erfahrungen....
Sodann

Also frueher inne DDR war die Zulassungsstelle ja noch im "Haus des VPKA".....2 Freunde wie wir waren rein in die Butze und Auto zulassen.
Beide Fahrzeuge waren vorher zugelassen und hatten bereits einen DDR KFZ Brief/Zulassung und Ost Deutsches Kennzeichen...mal vorab.
1.Fahrzeugbrief auf den Thresen gelegt.....die "Tussi"mit Namen bekannt...kein Wort weiter nur NOE....der Naechste bitte.
2.Fahrzeugbrief auf den Thresen gelegt.....die "selbe Tussi" kein Wort weiter NOE .....der Naechste bitte.


Wir wurden beide ignoriert und sassen erst einmal auf dem Flur und wussten nicht weiter.
Bevor Fragen kommen,ein Auto war ein Opel,der andere Wagen ein Ford Combi....Musik und Diskoanlagen muessen natuerlich transportiert werden.

Anfang der achziger Jahre im Ruppiner Laendle Badestelle Schleuse....Zwei Soldaten der CA kommen und fragen nach Zigaretten,ein Uebungsplatz ist unweit der Badestelle....Panzerstrasse....
Zufaellig keiner Raucher am Ort,das war ein Ding was die Jungs nicht verstehen wollten....Einer nam seine AK und feuerte in die Luft....
Anzeige bei der Deutschen Volkspolizei...umgehend telefonisch angerufen...kam nur Keiner...wasn hier los...

Um das Thema nicht weiter in Richtung CA auszudehnen,da gaebe es noch Einiges zu berichten....Also Freund und Helfer war da eher weniger,die totale Ohnmacht....

Was den Freund und Helfer im Bezug auf weisse Faehnchen an der Autoantenne betrifft,war man zeitweise etwas fleissiger,aber eher erfolglos,weil es wurden immer mehr....
Aehnlich ergings den Traegern von Zeichen wie "Schwerter zu Pflugscharen"...also aus heutiger Sicht,mag ich den Satz ja verstehen,ich bin immer Mensch geblieben,aber wie gelingt so etwas eigentlich wenn die Befehle klar auf dem Tisch liegen.
Wie kommt man da mit "seinen Kollegen klar"

Verstehste mir Rudi...

Danke fuer eine moegliche Antwort

Gruessli BO


nach oben springen

#33

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 21:02
von Greso | 2.377 Beiträge

Wir einige Jungen ,im Jugendalter mit16 Jahre,kamen vom Rummel und brachten zwei Mädels nachhause.Der Vater,sah das anderst und rief die Polizei.Wir mit zum Präsidium in Dessau.Alle auf einer Bank in Reihe.Solch Riese von Vopo. fragt mich wo ich wohne.,ich ,,in Dessau,,und schon hatte ich eine hängen.Protest,die Antwort,,du komms gleich in den Keller und dann bekommst du richtig welche.Der Tag darauf,mein Kumpel und ich hin,wegen Anzeige machen.Da sagte der Diensthabende,wenn ihr nicht abhaut,bekommt ihr beide Kloppe.Da lag der Knüppel schon auf den Schreibtisch.Das war April 1961.Und im Juni 1961,wure mir noch ein Logo von der Jeans abgetrennt,von einem Freund und Helfer.
Greso


zuletzt bearbeitet 14.06.2013 21:07 | nach oben springen

#34

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 21:09
von Lutze | 8.033 Beiträge

was für Mädels habt ihr nach Hause gebracht?,
haben die Freund und Helfer das nicht als gut erzogen erkannt?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#35

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 21:17
von RudiEK89 | 1.950 Beiträge

Hallo BO,
zu der Sache mit der Zulassungsstelle kann ich dir nichts weiter sagen, war nicht mein Aufgabengebiet. Könnte ich vom Hören Sagen mit einigen Jobcentern von heute vergleichen (fällt mir spontan ein).

Die CA konnte sich leider in der DDR sehr viel "leisten". Die VP war da meist machtlos und informierte die Kommandantur über solche Vorfälle, die mit aller Härte dagegen vorgingen. Das ist kein "Gelaber" sondern wirklich so, da sind manche Soldaten auf die Ladefläche des LKW` "geflogen", schlimmer wie Vieh. Das kannst du mir glauben, habe es mehrfach gesehen.

Die weißen Fähnchen an der Autoantenne und an der Person selbst waren 1989 in Leipzig da. Unser Auftrag war es, die Personalien der Betreffenden festzustellen. So lautete der Auftrag für die Fußstreifen in der Innenstadt von Leipzig. Das war wie du schön sagst, ein Befehl.
Das betraf aber alle Kollegen 1989 und mit meinen heutigen Kollegen komme ich super klar, weil für die jüngeren Kollegen die Erfahrungen und Erfolge in der Kriminalitätsbekämpfung und da meine ich keine Taschendiebe, im Vordergrund stehen.

Die älteren Kollegen haben natürlich auch nicht vergessen, dass wir Ende 1989 in Leipzig nicht mit dem BRD Bürger an sich Probleme hatten, sondern mit den Bürgern die die DDR über die Botschaft oder Ungarn verließen, in der BRD finanzielle Unterstützung beantragten und dann die DM 1 zu 10 tauschten. Diese dachten sie sind die "Größten" in einem für sie "rechtsfreien Raum".


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
werner und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 21:35
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #35
Hallo BO,
zu der Sache mit der Zulassungsstelle kann ich dir nichts weiter sagen, war nicht mein Aufgabengebiet. Könnte ich vom Hören Sagen mit einigen Jobcentern von heute vergleichen (fällt mir spontan ein).

Die CA konnte sich leider in der DDR sehr viel "leisten". Die VP war da meist machtlos und informierte die Kommandantur über solche Vorfälle, die mit aller Härte dagegen vorgingen. Das ist kein "Gelaber" sondern wirklich so, da sind manche Soldaten auf die Ladefläche des LKW` "geflogen", schlimmer wie Vieh. Das kannst du mir glauben, habe es mehrfach gesehen.

Die weißen Fähnchen an der Autoantenne und an der Person selbst waren 1989 in Leipzig da. Unser Auftrag war es, die Personalien der Betreffenden festzustellen. So lautete der Auftrag für die Fußstreifen in der Innenstadt von Leipzig. Das war wie du schön sagst, ein Befehl.
Das betraf aber alle Kollegen 1989 und mit meinen heutigen Kollegen komme ich super klar, weil für die jüngeren Kollegen die Erfahrungen und Erfolge in der Kriminalitätsbekämpfung und da meine ich keine Taschendiebe, im Vordergrund stehen.

Die älteren Kollegen haben natürlich auch nicht vergessen, dass wir Ende 1989 in Leipzig nicht mit dem BRD Bürger an sich Probleme hatten, sondern mit den Bürgern die die DDR über die Botschaft oder Ungarn verließen, in der BRD finanzielle Unterstützung beantragten und dann die DM 1 zu 10 tauschten. Diese dachten sie sind die "Größten" in einem für sie "rechtsfreien Raum".


Danke fuer Deine Schilderung....
Was CA und betrifft...Kommandantur ist mir bekannt!
Gruss BO


nach oben springen

#37

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 21:55
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Greso im Beitrag #33
Wir einige Jungen ,im Jugendalter mit16 Jahre,kamen vom Rummel und brachten zwei Mädels nachhause.Der Vater,sah das anderst und rief die Polizei.Wir mit zum Präsidium in Dessau.Alle auf einer Bank in Reihe.Solch Riese von Vopo. fragt mich wo ich wohne.,ich ,,in Dessau,,und schon hatte ich eine hängen.Protest,die Antwort,,du komms gleich in den Keller und dann bekommst du richtig welche.Der Tag darauf,mein Kumpel und ich hin,wegen Anzeige machen.Da sagte der Diensthabende,wenn ihr nicht abhaut,bekommt ihr beide Kloppe.Da lag der Knüppel schon auf den Schreibtisch.Das war April 1961.Und im Juni 1961,wure mir noch ein Logo von der Jeans abgetrennt,von einem Freund und Helfer.
Greso



Herrlich beschrieben Greso....

Pass uff hier kommt die VPKA"Rache"eines meiner Mitschueler...

Also wir aus de Disco und mit einigen Bierchen im Blut...einen wunderschoenen "Maennerchor"..Griechischer Wein" immer die Hauptstrasse lang.
Dauerte nicht lange..standen zwei aus einem Lada,allerdings ohne Laluelala und blaues Lichtle....

Wo kommt Ihr her?Kumpel doch in seinem angedueselten Zustand"von deine Tochter,die suesse Martina"...schwups...schon hatte er eine Backpfeife weg...Ok..die Uebermacht war klar...wir durften gehen ohne Gesang....

Matze(also der die Backpfeife hatte bekommen) der alte Haudegen...buddelte zu Hause seine "Stielhandgranate vom Sport aus"...und verpasste dem Ding im Suff bis Mitternacht eine aeltere Farbgestaltung.
Dann machte er sich auf dem Weg zum VPKA...und klingelte an der grossen hoelzernen Eingangstuer.
Der Wachhabende oeffnete einen Schlitz und er warf das lange Ding mit angebautem Splint und Schluesselring durch die spaltweit geoeffnete Tuer und sagte...
"Hier das Ding hab ich grad gefunden...mitten auf der Strasse"ich weiss nicht was ich damit machen soll"
Bitte bitte,kuemmern Sie sich darum,ich hab Angst"...
Es muss eine herrliche Szene gewesen sein,voellig ungefaehrlich das Ding,soll aber sehr gut ausgesehen haben.


Es gab ein kleineres Nachspiel...

Gruss BO


nach oben springen

#38

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 14.06.2013 22:19
von RudiEK89 | 1.950 Beiträge

@94
Ich denke über den Befehl 44 ist in dem von dir angeführten Thema ausführlich geschrieben worden. Aus diesem Grund bin ich über den Verbleib der angefertigten Unterlagen nicht weiter eingegangen. Soll jetzt meinerseits keine Entschuldigung sein.

MfG. Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#39

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 15.06.2013 11:19
von RudiEK89 | 1.950 Beiträge

@Lutze
Wenn du noch weiteres wissen möchtest, vor allem über den Dienst in der "Wendezeit" kannst du mir deine Fragen stellen. Die Fahrten von Neustrelitz nach Leipzig im Oktober 1989 auf der Ladefläche eines W50 waren auch für mich keine Wohltat.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#40

RE: Die Volkspolizei in der DDR, dein Freund und Helfer

in DDR Staat und Regime 15.06.2013 11:27
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #39
@Lutze
Wenn du noch weiteres wissen möchtest, vor allem über den Dienst in der "Wendezeit" kannst du mir deine Fragen stellen. Die Fahrten von Neustrelitz nach Leipzig im Oktober 1989 auf der Ladefläche eines W50 waren auch für mich keine Wohltat.

in Leipzig angekommen hast du sicherlich die Menschenmassen gesehen,
was war dein erster Eindruck?,
was für Befehle gab es?,
was war deine Aufgabe?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 75 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2317 Gäste und 164 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557589 Beiträge.

Heute waren 164 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen