#1

CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 19:23
von RalphT | 870 Beiträge

Hallo,

damals in den 70er erfreute man sich an den CB-Funkgeräten. Die Kurzwellenbänder 11m waren zu Spitzenzeiten total überfüllt. Wer heute mal im 11m-Band lauscht, wird kaum noch etwas zu hören bekommen.

Ich kann mir schon fast vorstellen, dass es in der DDR diese Geräte wohl nicht gab und wahrscheinlich auch verboten damit zu Funken. Ich frage trotzdem mal. Gab es auch andere Funkgeräte für den privaten Gebrauch?

Und wie war es damals mit Schwarzsendeanlagen? Auch dieser Sektor war in Westdeutschland und Holland sehr beliebt. Elektroniker bauten sich kleine oder größere Sendeanlagen für UKW, KW und MW. Allerdings war die damalige Bundespost sehr hinter diesen Schwarzsendern hinterher.
Aber es machte schon richtigen Spaß mit einem kleinen Mini-UKW-Sender mal eben 500m zu überbrücken. Gerade diese Sender auf UKW waren sehr leicht aufzubauen. Einen Transistor, ein paar kleine Wirderstände und Kondensatoren und einen kleinen Draht (70cm) dran und schon war der kleine Haussender fertig.
Mal ne Frage in die Runde: Hatte man sich das in der damaligen DDR auch getraut? Oder waren die Strafen so hoch, dass man das Risiko erwischt zu werden nicht eingehen wollte? Hattet Ihr im Radio damals irgendwelche Schwarzsenderaktivitäten emfangen?

Auch dieses Thema ist heute kaum noch relevant. Es gab vor ca. 3 Jahren mal einen richtigen Schwarzfunker auf UKW. Da wurde auf holländischen Gebiet ein Festzelt mit einer Disco aufgebaut. Das Kabel vom Mischpult ging dann auf einen professionellen UKW-Sender von Rhode und Schwarz. Dieser speiste die Hochfreqzuenz in mehrere UKW-Antennen, die auf bundesdeutschen Gebiet installiert war. Der Sender war weit bis nach Norddeutschland zu hören. Er hatte an der Antenne eine Leistung von ca. 100kW. Diese Leistung haben alle Großsenderanlagen.
Die Polizei war dort anfangs etwas ratlos. Der Sender stand auf deutschen Gebiet und die Macher standen 10m weiter in Holland. So musste erst einmal Amtshilfe angefordert werden. Das dauerte natürlich. So lange wurde munter weitergesendet und im Zelt gesoffen.


nach oben springen

#2

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 19:32
von Lutze | 8.032 Beiträge

es gab mal einen TV-Bericht,wo DDR-Bürger im sozialistischen Ausland
von der CIA angeworben wurden,man hat ihnen eine Art Radio gegeben,
und sie sollten damit mittels Code-Ziffern diese von der DDR aus in den
Westen rüberfunken,z.Beispiel militärische Fahrzeugbewegungen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#3

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 19:40
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Bei der Einreise wurde man standardmäßig gefragt: "Waffen? Funkgeräte? Munition?" Mal eben ein CB-Funkgerät reinschmuggeln war nicht so einfach. In Berlin wäre es in der Innenstadt bestimmt nicht so leicht gewesen, die anzupeilen, ob da jemand gerade aus Ost oder West sendet.

Die beiden Brüder, die ihren dritten Bruder per Ultraleichtflugzeug aus Berlin-Treptow ausgeflogen haben, haben untereinander per Funk kommuniziert. Weiß nicht, ob der am Boden auch schon ein Gerät hatte.

http://www.ulforum.de/ultraleicht/forum/...-ddr-mit-dem-ul
http://www.welt.de/welt_print/article380...er-fliegen.html

Hier noch eine sehr interessante Quelle zum Thema DDR-Amateurfunk:
http://dokufunk.org/amateur_radio/histor...fe2a98113#A8450


zuletzt bearbeitet 13.06.2013 19:47 | nach oben springen

#4

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 20:00
von Mike59 | 7.944 Beiträge

Wenn du Interesse hast dann melde dich doch mal hier an
http://www.funkbasis.de/viewtopic.php?f=11&t=28993
Offensichtlich gab es in der DDR nichts was es nicht gab und bei Funk nicht nur die GST


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 20:08
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Nabend Ralph....

Das waere schoen gewesen,dann haette man sich viele Wege gespart.
Wir behalfen uns immer an langen Kabelstrecken mit einem Telefonhoehrer und Flachbatterien,also bevor die unter Spannung gebracht wurden.

Gruss BO


nach oben springen

#6

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 20:22
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #3
In Berlin wäre es in der Innenstadt bestimmt nicht so leicht gewesen, die anzupeilen, ob da jemand gerade aus Ost oder West sendet.

Die beiden Brüder, die ihren dritten Bruder per Ultraleichtflugzeug aus Berlin-Treptow ausgeflogen haben, haben untereinander per Funk kommuniziert. Weiß nicht, ob der am Boden auch schon ein Gerät hatte.





Ja hatte er, hat die Oma in der Miracolipackung reingeschmuggelt. Nachfrage der fliegenden Brüder ob er im Treptower Park auf seine Abholung wartete war:" Ödeldödel bist du da?... Jaaa!"

Ab und zu fuhren W-50 mit grauem Kastenaufbau der Deutschen Post durch Berlin (DDR).


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.06.2013 20:30 | nach oben springen

#7

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 20:28
von Pit 59 | 10.128 Beiträge

damals in den 70er erfreute man sich an den CB-Funkgeräten.@ralphT

Zu der Zeit wussten wir nicht mal wie man das schreibt.Aber 1990 ging es mit CB los. Ich hatte eines in meinem Auto,war nicht schlecht so auf der BAB,da konnteste schon mal einen Trucker Anfunken und z.B. nach dem Wef fragen.Die waren immer sehr Nett.
Zuhause hatte ich dann auch noch eins 4 Stock und eine Super 16 auf dem Dach.Konnteste schon ganz schöne Entfernungen erreichen.
Auf unserer Rettungsleitstelle war auch eins (noch zu wenig Handys,und Telefone Überhaupt)
Der Notrufkanal wurde dann aber leider immer Missbraucht,und wir haben das Ding dann auch abgeschaltet.


nach oben springen

#8

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 20:36
von buschgespenst | 623 Beiträge

1990 wurde der CB-Funk in Ostdeutschland freigegeben. Der CB-Funk war vorher in der DDR nicht für jedermann freigegeben, ein Betrieb dieser Geräte verboten. Funkfreunde aus der BRD, die in die DDR einreisen wollten, bekamen an der Grenze Schwierigkeiten mit ihren Funkgeräten.

Für alle Amateurfunker im Forum ein interessanter Link zur Geschichte des Funkwesens in der DDR.

http://funkhiller.npage.de/amateurfunk.html

Erinnert seih auch noch an die Fachzeitschrift „Der Funkamateur“, welche es heute noch geben soll.

bernd


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
nach oben springen

#9

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 21:12
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Hier waren wir schon mal beim Schwarzfunk: Verbotene Musik in der DDR (4)


nach oben springen

#10

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 21:33
von berlin3321 | 2.515 Beiträge

Der CB Funk ist doch mit der Freigabe von 2 Frequenzen im 2m Band wieder etwas attraktiver geworden.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#11

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 21:42
von Gert | 12.354 Beiträge

oh Leute erinnert mich nicht- Mein heranwachsender Sohn betrieb eine solche Schwarzfunkstelle in unserem Familiendomizil, mir gegenüber immer:alles klar Papa, alles ganz legal. Bis zu dem Tag als es bei uns morgens klingelte und ich die Tür öffnete. 2 Polizisten und 2 Zivile standen vor der Tür und erklärten mir, dass sie angepeilt hätten, dass von meinem Haus Schwarzfunk betrieben würde, der anfliegende Flugzeuge auf den Flughafen Düsseldorf störte.Ich fiel aus allen Wolken, sie die Polizisten und die 2 Typen von der Bundesanstalt für Funk wasweissich? ins Haus und die Geräte beschlagnahmt. Das Ganze lief glimpflich ab, lediglich das Funkgerät wurde eingezogen. Mein Sohn machte dann die Amateurfunklizens und funkt weltweit in der Gegend herum, auch Morsefunk da war er zum Schluss ganz schön schnell. Leider hat er es dann irgendwann aufgegeben, ich fand dass es ein schönes Hobby war.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#12

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 13.06.2013 21:52
von buschgespenst | 623 Beiträge

Schwarzfunken war in der DDR kein Kavaliersdelikt. Beim ersten Mal lag die Strafe, nach meinen Erinnerungen, so bei 1000 DM Geldstrafe und die Geräte waren fort.

bernd


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
nach oben springen

#13

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 14.06.2013 12:46
von RalphT | 870 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #11
oh Leute erinnert mich nicht- Mein heranwachsender Sohn betrieb eine solche Schwarzfunkstelle in unserem Familiendomizil, mir gegenüber immer:alles klar Papa, alles ganz legal. Bis zu dem Tag als es bei uns morgens klingelte und ich die Tür öffnete. 2 Polizisten und 2 Zivile standen vor der Tür und erklärten mir, dass sie angepeilt hätten, dass von meinem Haus Schwarzfunk betrieben würde, der anfliegende Flugzeuge auf den Flughafen Düsseldorf störte.Ich fiel aus allen Wolken, sie die Polizisten und die 2 Typen von der Bundesanstalt für Funk wasweissich? ins Haus und die Geräte beschlagnahmt. Das Ganze lief glimpflich ab, lediglich das Funkgerät wurde eingezogen. Mein Sohn machte dann die Amateurfunklizens und funkt weltweit in der Gegend herum, auch Morsefunk da war er zum Schluss ganz schön schnell. Leider hat er es dann irgendwann aufgegeben, ich fand dass es ein schönes Hobby war.




Hm, dann hatte Dein Junior-Moderator wohl zum Funkgerät einen Nachbrenner angeschlossen. Mit den offizielen Funkgeräten kam man ja in der Stadt nicht so richtig weit. Vielleicht 2 km. Mit einem entsprechenden Nachbrenner der aus 5W Leistung mal eben 30 W zaubert macht man schon richtig Druck.
Da überbrückt man mal eben 100km. Aber früher war das so. Man musste immer stärker als der andere sein.
Ein etwas legaleres Mittel war die Modulation mit Hilfe eines Kompressors anzuheben. Die Reichweite war zwar die Gleiche, aber man kam besser aus den ganzen Matsch heraus. Die Sprache war gegenüber den anderen wesentlich lauter.

Diese Technik wird übrigens heute auch noch angewendet: UKW-Sender aus Tschechien, Polen und Holland, sind gegenüber den deutschen Sendern richtig laut.


nach oben springen

#14

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 14.06.2013 12:47
von RalphT | 870 Beiträge

Zitat von buschgespenst im Beitrag #12
Schwarzfunken war in der DDR kein Kavaliersdelikt. Beim ersten Mal lag die Strafe, nach meinen Erinnerungen, so bei 1000 DM Geldstrafe und die Geräte waren fort.

bernd



Ich kannte die Preise bei uns nicht auch so genau, ich meine aber, dass die Preise hier ähnlich waren. Ich meine sogar höher.


nach oben springen

#15

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 14.06.2013 13:03
von Pit 59 | 10.128 Beiträge

Zitat von buschgespenst im Beitrag #12
Schwarzfunken war in der DDR kein Kavaliersdelikt. Beim ersten Mal lag die Strafe, nach meinen Erinnerungen, so bei 1000 DM Geldstrafe und die Geräte waren fort.

bernd



Und wo wollte der DDR Bürger das hernehmen ?


nach oben springen

#16

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 14.06.2013 13:05
von Mike59 | 7.944 Beiträge

Zitat von buschgespenst im Beitrag #8
1990 wurde der CB-Funk in Ostdeutschland freigegeben. Der CB-Funk war vorher in der DDR nicht für jedermann freigegeben, ein Betrieb dieser Geräte verboten. Funkfreunde aus der BRD, die in die DDR einreisen wollten, bekamen an der Grenze Schwierigkeiten mit ihren Funkgeräten.

Für alle Amateurfunker im Forum ein interessanter Link zur Geschichte des Funkwesens in der DDR.

http://funkhiller.npage.de/amateurfunk.html

Erinnert seih auch noch an die Fachzeitschrift „Der Funkamateur“, welche es heute noch geben soll.

bernd



Na da Schau her - schon seit 1953 gab das in der DDR. Ich sag doch - war einfach erstaunlich was alles ging. (was nicht ging war allerdings auch mehr wie erstaunlich)


nach oben springen

#17

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 14.06.2013 13:19
von Pit 59 | 10.128 Beiträge

Beliebt waren auch die letzten Jahre die Funkscanner (Mobil und auch als Heimstation ) Damit wurde der BOS Funk im 2m und 4m Bereich abgehört.
Feuerwehr,Rettungsdienst und auch Polizei.
Die Dinger waren sehr nützlich


nach oben springen

#18

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 14.06.2013 13:26
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #17
Beliebt waren auch die letzten Jahre die Funkscanner (Mobil und auch als Heimstation ) Damit wurde der BOS Funk im 2m und 4m Bereich abgehört.
Feuerwehr,Rettungsdienst und auch Polizei.
Die Dinger waren sehr nützlich


@Pit 59 davon hat mein kleiner Schwarzfunker mir auch immer berichtet, wenn's in der Nähe brannte oder die Polizei mal wieder mit Blaulicht und Martinshorn nen Kasten Bier holte


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#19

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 14.06.2013 13:28
von berlin3321 | 2.515 Beiträge

So ´n Teil hatte ich mal 1 Nacht im Nachtdienst in Betrieb, danach sofort wieder abgeschafft. In HH bekam man Muffensausen, was da alles los war.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#20

RE: CB-Funk und Schwarzsendeanlagen in der DDR

in Leben in der DDR 14.06.2013 13:30
von Pit 59 | 10.128 Beiträge

oder die Polizei mal wieder mit Blaulicht und Martinshorn nen Kasten Bier holte@Gert

Ein bischen was wahres ist da schon drann Gert


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 72 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1577 Gäste und 124 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557202 Beiträge.

Heute waren 124 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen