#1

Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 14:22
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Aufgrund eines Tips eines Arbeitskollegen habe ich bei Youtube folgenden Tatort gefunden .



zitat :

Der Tatort „Transit ins Jenseits" ist ein ungewöhnliches Kriminal-Fernsehspiel, das sich in dieser Form nirgendwo anders hätte abspielen können. In der Realität hat es einen solchen Fall auf den Transitwegen zwischen Berlin und der BRD nicht gegeben. Aber er hätte möglich sein können

Es geht um Flucht aus der DDR mit Doppelgängerpässen


glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 19:54
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Der allereste Tatort Krimi befasste sich auch mit der innerdeutschen Grenze. Hiess mit dem Untertitel Taxi nach Leipzig und kann man auch auf Youtube anschauen.


nach oben springen

#3

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 20:21
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Zitat von Wolle76 im Beitrag #1
(...) In der Realität hat es einen solchen Fall auf den Transitwegen zwischen Berlin und der BRD nicht gegeben. Aber er hätte möglich sein können.

Es geht um Flucht aus der DDR mit Doppelgängerpässen


Wegen des Nachahmereffektes werden in Krimis meist Handlungen so verfälscht, dass sie nicht funktionieren können. In diesem Film handelt es sich um einen Originalpass, der aber nicht von der Inhaberin, sondern von der Ausgeschleusten vorgewiesen, die der Passinhaberin gleicht. Der Pferdefuss dabei ist: Wie kommt die Passinhaberin ohne Pass durch die Grenzkontrolle?
Theo


nach oben springen

#4

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 21:46
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #3
Zitat von Wolle76 im Beitrag #1
(...) In der Realität hat es einen solchen Fall auf den Transitwegen zwischen Berlin und der BRD nicht gegeben. Aber er hätte möglich sein können.

Es geht um Flucht aus der DDR mit Doppelgängerpässen


Wegen des Nachahmereffektes werden in Krimis meist Handlungen so verfälscht, dass sie nicht funktionieren können. In diesem Film handelt es sich um einen Originalpass, der aber nicht von der Inhaberin, sondern von der Ausgeschleusten vorgewiesen, die der Passinhaberin gleicht. Der Pferdefuss dabei ist: Wie kommt die Passinhaberin ohne Pass durch die Grenzkontrolle?
Theo



Hast du denn Film nicht zu Ende gesehen. Die eigentliche Passinhaberin sollte sich in denn Kopferraum legen. Scheinbar gab es noch keine Gammakannone..



nach oben springen

#5

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 22:15
von berlin3321 | 2.516 Beiträge

Hmm, ich weiß nicht, ob das der Krimi war, Taxi nach Leipzig, war der mit Trimmel?

Youtube geht hier in der Reha nicht.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
zuletzt bearbeitet 12.06.2013 22:16 | nach oben springen

#6

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 22:17
von icke46 | 2.593 Beiträge
nach oben springen

#7

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 22:40
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Richtig das später Opfer sollte im Kofferraum wieder rüber. Nur so wie es gplant war sollte sie sich einfach in den Kofferraum legen. Was wäre aber, wenn der Gänsefleisch satz an der Grenze gefallen wäre ?

Die Autos für Menschenschmuggel/Flucht waren ja eigentlich präpariert.

Wie sieht es eigentlich aus, hätte er eigentlich auf der Transitautobahn einfach an jedem Rastplatz anhalten dürfen ?


nach oben springen

#8

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 22:54
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von Wolle76 im Beitrag #7
Richtig das später Opfer sollte im Kofferraum wieder rüber. Nur so wie es gplant war sollte sie sich einfach in den Kofferraum legen. Was wäre aber, wenn der Gänsefleisch satz an der Grenze gefallen wäre ?

Die Autos für Menschenschmuggel/Flucht waren ja eigentlich präpariert.

Wie sieht es eigentlich aus, hätte er eigentlich auf der Transitautobahn einfach an jedem Rastplatz anhalten dürfen ?


Ja, durften sie. Besonders erwünscht war der Stopp an den Raststätten. Dort konnte man für wenig Geld tanken und im Transitintershop einkaufen.
Im Film ist sogar ein Autobahnabfahrtsschild "Michendorf" zu sehen. Das war DIE Transit-Raststätte in der DDR. Dort wurde richtig Umsatz gemacht.


nach oben springen

#9

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 23:06
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Raststätten ist klar, aber wie sieht es aus mit irgendwelchen kleinen Parkplätzen wie im Film zu sehen. Ich glaube die Transitstrecke selber durfte man doch nicht einfach verlassen ?


nach oben springen

#10

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 23:08
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Zitat von glasi im Beitrag #4
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #3
Zitat von Wolle76 im Beitrag #1
(...) In der Realität hat es einen solchen Fall auf den Transitwegen zwischen Berlin und der BRD nicht gegeben. Aber er hätte möglich sein können.

Es geht um Flucht aus der DDR mit Doppelgängerpässen


Wegen des Nachahmereffektes werden in Krimis meist Handlungen so verfälscht, dass sie nicht funktionieren können. In diesem Film handelt es sich um einen Originalpass, der aber nicht von der Inhaberin, sondern von der Ausgeschleusten vorgewiesen, die der Passinhaberin gleicht. Der Pferdefuss dabei ist: Wie kommt die Passinhaberin ohne Pass durch die Grenzkontrolle?
Theo



Hast du denn Film nicht zu Ende gesehen. Die eigentliche Passinhaberin sollte sich in denn Kopferraum legen. Scheinbar gab es noch keine Gammakannone..


Richtig. Anders geht es nicht. Aus dramaturgischen Gründen sollte die Passinhaberin in den Kofferraum (und nicht die geschleuste Person). Einen Sinn macht das eigentlich nicht, aber sonst hätte man auf die Eifersuchtszenen im Auto verzichten müssen. Wenn nicht die Passinhaberin den Pass vorweist, sondern eine Doppelgängerin, wird das Risiko grösser. Die PKE Angehörigen hatten (vermutlich) gute Kenntnisse der Gesichtserkennung.
Theo


nach oben springen

#11

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 23:08
von Kurt | 933 Beiträge

Hallo Wolle 76,

Nein, verlassen war nicht erlaubt, wenn man kein Besuchervisum hatte. DDR-Bürger durften auch nicht mitgenommen werden. Aber Rastplätze durften genutzt werden.


zuletzt bearbeitet 12.06.2013 23:09 | nach oben springen

#12

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 23:12
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von Wolle76 im Beitrag #1
Aufgrund eines Tips eines Arbeitskollegen habe ich bei Youtube folgenden Tatort gefunden .



zitat :

Der Tatort „Transit ins Jenseits" ist ein ungewöhnliches Kriminal-Fernsehspiel, das sich in dieser Form nirgendwo anders hätte abspielen können. In der Realität hat es einen solchen Fall auf den Transitwegen zwischen Berlin und der BRD nicht gegeben. Aber er hätte möglich sein können

Es geht um Flucht aus der DDR mit Doppelgängerpässen


Genau so einen Fall gab es wirklich nicht. Allerdings gab es wenig später schon einen Fall, bei dem ein Mordopfer aus Westberlin am Schkeuditzer Kreuz abgelegt wurde und die Volkspolizei den Behörden in Westberlin geholfen hat.


nach oben springen

#13

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 23:13
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Zitat von Kurt im Beitrag #11
Hallo Wolle 76,

Nein, verlassen war nicht erlaubt, wenn man kein Besuchervisum hatte. DDR-Bürger durften auch nicht mitgenommen werden. Aber Rastplätze durften genutzt werden.


Wenn jemand auf einer Transitraststätte in den Kofferraum steigt, wird der Pkw wohl schon nach wenigen Kilometern von der VP angehalten. Also muss man an eine einsame Stelle fahren, wo niemand zuschaut.
Theo


nach oben springen

#14

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 23:19
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Zitat von Kurt im Beitrag #12


Genau so einen Fall gab es wirklich nicht. Allerdings gab es wenig später schon einen Fall, bei dem ein Mordopfer aus Westberlin am Schkeuditzer Kreuz abgelegt wurde und die Volkspolizei den Behörden in Westberlin geholfen hat.



Sogenannte Transitleichen. Damals eine echte Herausforderung für die Gerichtsmediziner, vor allem wenn dem Mordopfer die Finger und alle Zähne entfernt wurden. Heute ist das Leichendumping schwerer geworden.
http://books.google.ch/books?id=ptT-p3pr...leichen&f=false
Theo


nach oben springen

#15

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.06.2013 23:58
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #14
Zitat von Kurt im Beitrag #12


Genau so einen Fall gab es wirklich nicht. Allerdings gab es wenig später schon einen Fall, bei dem ein Mordopfer aus Westberlin am Schkeuditzer Kreuz abgelegt wurde und die Volkspolizei den Behörden in Westberlin geholfen hat.



Sogenannte Transitleichen. Damals eine echte Herausforderung für die Gerichtsmediziner, vor allem wenn dem Mordopfer die Finger und alle Zähne entfernt wurden. Heute ist das Leichendumping schwerer geworden.
http://books.google.ch/books?id=ptT-p3pr...leichen&f=false
Theo


Finger wurden dem Mann nicht abgehackt. Er wurde verbrannt. Ein Gläubiger, der sein Geld zurückwollte.


nach oben springen

#16

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 13.06.2013 12:39
von planchetti | 37 Beiträge

edit: doppelt gepostet - siehe #17


zuletzt bearbeitet 13.06.2013 14:09 | nach oben springen

#17

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 13.06.2013 12:42
von planchetti | 37 Beiträge

Zitat von Kurt im Beitrag #12

Genau so einen Fall gab es wirklich nicht. Allerdings gab es wenig später schon einen Fall, bei dem ein Mordopfer aus Westberlin am Schkeuditzer Kreuz abgelegt wurde und die Volkspolizei den Behörden in Westberlin geholfen hat.



fett markiert = Da muss ich dich leider korrigieren. Der Vorfall ereignete sich 1979 am Hermsdorfer Kreuz:

http://www.hermsdorf-regional.de/stadtge...transitmord.htm


Kurt und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 13.06.2013 13:02
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von planchetti im Beitrag #17
Zitat von Kurt im Beitrag #12

Genau so einen Fall gab es wirklich nicht. Allerdings gab es wenig später schon einen Fall, bei dem ein Mordopfer aus Westberlin am Schkeuditzer Kreuz abgelegt wurde und die Volkspolizei den Behörden in Westberlin geholfen hat.



fett markiert = Da muss ich dich leider korrigieren. Der Vorfall ereignete sich 1979 am Hermsdorfer Kreuz:

http://www.hermsdorf-regional.de/stadtge...transitmord.htm




Da hast Du vollkommen Recht! Entschuldigung!


nach oben springen

#19

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 13.06.2013 13:31
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von Wolle76 im Beitrag #9
Raststätten ist klar, aber wie sieht es aus mit irgendwelchen kleinen Parkplätzen wie im Film zu sehen. Ich glaube die Transitstrecke selber durfte man doch nicht einfach verlassen ?


Wenn ich ehrlich bin, kann ich mich zumindest auf der Strecke Marienborn - Drewitz und umgekehrt an keine kleinen Parkplätze erinnern. Es kann zwar sein, dass mir die nicht aufgefallen sind, weil man sie eh nicht anfahren durfte, aber in meiner im Kopf gespeicherten Reiseroute gab es nur die Rastplätze Magdeburg-Börde, Theeßen (Busse im Transit), Ziesar und Michendorf.

Hat jemand Infos, ob es auf der Strecke auch normale, sprich unbewirtschaftete Parkplätze gab?

Gruss

icke



zuletzt bearbeitet 13.06.2013 13:33 | nach oben springen

#20

RE: Transit ins Jenseits

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 13.06.2013 14:08
von icke46 | 2.593 Beiträge

Noch ein kleiner Nachsatz zu den Parkplätzen:

Ich habe gerade mal gegoogelt nach Parkplätze und Transit DDR. Dabei bin ich erstaunlicherweise auch auf das Theater Grashüpfer gestossen, dass ein "Figurentheater im Transitshop" betreibt - http://www.theater-grashuepfer.de/Thbau.html .

In der Erläuterung des Gebäudes, in dem sie spielen, steht wörtlich folgendes: ""Transitshop"? Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an die, für DDR-Menschen exterritorialen Transitparkplätze entlang der Autobahn. "

Nun bin ich platt. Muss die Geschichte neu geschrieben werden? Die ganzen DDR-Bürger auf den Parkplätzen - alles Stasi? Muss man die Mitarbeiterzahl des MfS mit dem Faktor 10 malnehmen - weil auf den Parkplätzen soviele Mitarbeiter als Schauspieler eingesetzt wurden??

Gruss

icke



nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3688 Gäste und 192 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557418 Beiträge.

Heute waren 192 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen