#41

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.06.2013 14:22
von matzelmonier79-2 | 29 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #16
Zitat von schulzi im Beitrag #14
direkt wie von hans beschrieben war es nicht ganz aber die cirka 10-15 m machen das kraut nun auch nicht fett.es war aber schon ergreifend wen sie dir gegenüberstanden.aber eine andere frage die briten hatten so kleine SPW´s kennt einer von den berlinern noch zufällig den namen.sie machten bei uns von grossen sandberg oft zielübungen auf uns



Meinst du diese hier? Frag mal @Bugsy - der sollte das ja wissen

Kann ich nur bestätigen. bei uns ( Marienborn, Postenpunkt 38, BT 11,) haben die Thommys ihre Kanone auf meine Kanzel gerichtet. aber "EK klug und listig" hatte posten mit LMG. schnell Fenster hochgeklappt, Zweibein auf, und in Stellung gegangen. so schnell habe ich die nie wieder in ihren SPW verschwinden sehen. War ein echter "Vorbeimarsch"



nach oben springen

#42

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.06.2013 15:06
von damals wars | 12.210 Beiträge

Der flog auch in Berlin, bei uns öfter als der Bell, der angeblich nicht in der Luft stehen konnte.
(auch so eine Grenzerlegende?)


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#43

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.06.2013 15:08
von damals wars | 12.210 Beiträge

Und dann gibt es da noch so eine Geschichte Mi 8 gegen Bell... angeblich hat die Mi den Bell die Luft weggenommen...
wer weiß, wie es wirklich war?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#44

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 09:57
von 94 | 10.792 Beiträge

Also ich erlebte mal, wie eine Hirschkuh zwei Indianer um den Kalimandscharo herum 'jagte'. ...


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#45

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 10:08
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #44
Also ich erlebte mal, wie eine Hirschkuh zwei Indianer um den Kalimandscharo herum 'jagte'. ...


Gab es nicht mal einen DDR-Hit der hieß "Wo kommt der Schnee auf dem Kalimandscharo her"?
Aber nun auch noch Indianer und Hirschkühe


nach oben springen

#46

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 10:59
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Briefeschreiben? Gehörte doch auch zum Grenzeralltag nich wahr. Also ich schrieb jeden Tag einen Brief an meine Frau, meine Eltern schonmal garnicht und an den Betrieb, den VEB gleich überhaupt nicht. Denn Letzterer hatte kurz nach meiner Einberufung mitbekommen, das der Rainer und Kollegen(Jugendbrigade) auf einer der letzten Baustellen mit dem Aufmaß, der Abrechnung (um die 200 %) derart geschummelt hatten, das unsere Lohntüten sowas von prall gefüllt waren, es war eine Freude.

Nur der Rainer "War auf Wacht für den Frieden" unterlag der Militärgerichtsbarkeit und nicht mehr der vom VEB und somit verging die Zeit, verging die Strafe über lange 18 Monate. Aber ich schweife ab. Die Briefe um das nochmal hervorzuheben waren Ventile(allgemein jetzt), die Ventile des Soldaten zum Ablassen jeglicher ...wie nenn ich das jetzt...hat Einer die richtige Bezeichnung?

Lebensläufer


nach oben springen

#47

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 11:14
von Pit 59 | 10.158 Beiträge

Also ich schrieb jeden Tag einen Brief an meine Frau,@lebensläufer

Na das hätte mir einfallen sollen Was wollte man denn jeden Tag schreiben ? Ausserdem Lebensläufer hat die Deine Frau sowieso nicht gelesen,stand doch immer wieder das gleiche drinn.
Bei und im Dorf gabs genug weibliche Wesen,also konnte man seine Freizeit Sinnvoller verbringen


nach oben springen

#48

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 12:00
von Nordlicht | 185 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #47


Na das hätte mir einfallen sollen Was wollte man denn jeden Tag schreiben ? Ausserdem Lebensläufer hat die Deine Frau sowieso nicht gelesen,stand doch immer wieder das gleiche drinn.
Bei und im Dorf gabs genug weibliche Wesen,also konnte man seine Freizeit Sinnvoller verbringen


Och,Pit 59, es gibt Dinge, die können Frauen nicht oft genug hören, bzw. lesen .
Mein Mann hat mir übrigens auch viele Briefe geschrieben, wenn er auf Lehrgängen war - ich muss allerdings zugeben, vor unserer Heirat
Es gibt zu dem Thema ein schönes Hörbuch :
"Unsere versäumten Tage: Liebesbriefe von NVA-Soldaten"
http://www.amazon.de/Unsere-vers%C3%A4um...ords=briefe+nva


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße von der Küste
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Do, wat Du wullt, de Lüd snackt doch.
nach oben springen

#49

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 12:39
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Na Pit, "du wolltest wieder nur das brutale animalische Ruck-zuck rein raus Ramba zamba" mit den Dörfschönen, der Rainer wollte das Sinnliche wie Nordlicht schon richtig schreibt. Und so schrieb ich vom Tagesablauf, von meiner Arbeit mit den Minen und anderem Pionierkram, von meinen Sorgen und Nöten(die Drucknöte ha ha ha), von zukünftigen Urlauben die in den Sternen standen und meinen ...ne bestimmt nich Kameraden, ich kann den saublöden Ausdruck irgendwie nicht ab mit den "Kameraden".

Irgendwo schrieb ich mal sinngemäß, "also meine Frau muss besser mit der Anlage 501 vertraut gewesen sein als so manch andere Frau in der DDR". Was ich da vor lauter Mitteilungsbedürfnis alles im Detail beschrieb, Wahnsinn, und Andere gingen nach Schwedt, dem Rainer muss wohl immer der kleine Glücksstern geleuchtet haben.

Oder ne besser formuliert Pit, der Mann von der Stasi, der Briefeleser hatte nur die Hand in der Hose weil der Rainer dermaßen erotisch seine Briefe verfasste das seine Frau halt...wie nennt man das jetzt..."so Art liebevolle Fernerfüllung" erlangte. Und der "Schnüffler" wollte bestimmt jeden Tag lesen, deswegen landete ich nicht in Schwedt. Und zwar für den Verrat von Militärgeheimnissen.

Lebensläufer


Pit 59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 13:46
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #34
Als Nicht-Grenzer würde mich mal interessieren, was man so alles für diese Quali-Spangen wissen, hören und sehen musste.




Also zu meiner Zeit gab es ja Postenführerlehrgänge, und wenn du die Abschlussprüfung mit einer bestimmten Punktzahl (frag aber jetzt bitte nicht welche) bestanden hattest, gab es die Quali als Zugabe.


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 16:00
von Pit 59 | 10.158 Beiträge

Mein Mann hat mir übrigens auch viele Briefe geschrieben, wenn er auf Lehrgängen war - ich muss allerdings zugeben, vor unserer Heirat@Nordlicht

Ja,Nordlicht das sah die Welt ja noch ganz anders aus,da hab ich meiner Frau auch fast jeden Monat schöne Unterwäsche gekauft. Was sollte das noch für einen Sinn haben als wir Verheiratet waren.


nach oben springen

#52

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 17:01
von DoreHolm | 7.708 Beiträge

Daß sich der Geliebte nach der Eheschließung etwas im Sinne der Frau negativ verändert hat, dürfte keine Einseitigkeit sein. Auch Frauen lassen nicht selten die Katze aus dem Sack, wenn die Handschellen geklickt haben. Da muß man nicht mehr immer die süße Schmusekatze sein, da kann man schon mal zeigen, daß Frau eine Raub-katze,- vogel,- fisch oder eine Giftschlange ist oder sich als Mimose oder/und "Bestimmer" outet.

Verdammt, schon wieder OT gelandet. Also zurück zum Grenzeralltag.



zuletzt bearbeitet 29.06.2013 17:03 | nach oben springen

#53

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 17:22
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

@DoreHolm
Hatte von mir sein können,wie sich die Situationen gleichen.


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 18:19
von DoreHolm | 7.708 Beiträge

Zitat von grenzgänger81 im Beitrag #53
@DoreHolm
Hatte von mir sein können,wie sich die Situationen gleichen.


Ja, wenn man so in der männlichen Verwandtschaft und Bekanntschaft so in´s Plaudern kommt, kriegt man ganz schnell mit, daß wohl die meisten Männer so ihr Kreuz zu tragen haben und sie tragens oft mit stoischem Gleichmut. Möglichst keine Situation eskalieren lassen, Worte wohl überlegen und wenn alles nichts hilft, in den Keller gehen und Kohlen stapeln oder in den Garten und Blümchen angucken.
Mich wundert es manchmal: So ein Hühne von einem Mann, aber wenn die schrille Stimme dieses weiblichen halben Meters erklingt, dann verlassen ihn alle Kräfte. Da muß irgendwas in der Frequenz ihrer Stimme sein, was einige wichtige Körperfunktionen, die für den Selbsterhalt notwendig sind, außer Kraft setzen.



Kurt und grenzgänger81 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 18:25
von Lutze | 8.040 Beiträge

keiner meldet sich mit dem Nudelholz
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#56

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 18:51
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Na na nun macht mal unsere Frauen nicht so ...."leicht herunter". Ich erinnere mich auch noch der Zeiten,als ich öfters in der Reihe (im Dessousladen) mit etlichen anderen Frauen stand und die Verkäuferin fragte." Und Sie mein Herr, was wünschen Sie? "

Alle Blicke gingen wie magnetisch zu mir und ich etwas verlegen meine Vorstellungen stammelte was meine Frau nun zum nächsten Geburtstag/Hochzeitstag oder anderem beglücken sollte...ne, es wäre wohl besser formuliert mich als ihr Mann beglücken sollte?

Aber wir sind OT. Die Briefe um das mal fortzusetzen waren (fast) jeden Tag eine sagen wir gewisse Ruhephase die half, manchen unangenehmen Mist im Grenzalltag besser zu überstehen.

Lebensläufer


nach oben springen

#57

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 18:59
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat
Gab es nicht mal einen DDR-Hit der hieß "Wo kommt der Schnee auf dem Kalimandscharo her"?
Aber nun auch noch Indianer und Hirschkühe

Klick mal auf die Dreipunkte und ein Titel von Thomas Lück (immerhin der Ex von Petra Kusch-Lück, Aurora Lacasa und Nina Hagen) lautete 'Wo kommt der Schnee auf dem Kilimandscharo her ... http://youtu.be/SlN331Jqk9c (mit deutscher IP geh-ma über Umweg meint So-nie) Ich meinte aber den Monte Kali.
So, genug kluggeschissen und von den Liebesbriefen (hier mal eine Leseprobe) noch eine Histörchen zum Thema, also zum Grenzeralltag.
Btw, schön das NL mal wieder schreibt. Ich sage mal vorsichtig willkommen zurück?!


Es lag ja nun im Winter auch Schnee auf dem Kalimandscharo. Im Januar kamen die neuen 'Zwischenpisser' und diese bestaunten, wie für jeden Kantenneuling üblich, die Trennline der (damals aktuell) beiden Systeme. Im Westen wurde ja in den 80ern ja schon tapfer mit Salz die Straße im Winter frei gehalten. So zogen sich durch die verschneite Winterlandschaft netzartig schwarze Linien. Mehrfach am Tag zogen Räumfahrzeuge mit Buntumlicht und Schiebenschild vorn und Salzteller hinten ihre Runden.
Im Osten dagen ..., aber ich komme vom Thema ab. Weiß ja jeder noch selbst, wie's im Winter straßenräumtechnisch aussah, na egal. Also zurück zu den Neuen.
Einer von denen fragte mich nach ein paar Tagen, als ich ihn zum 'Beschnuppern' mir mit auf die Hütte geplant hatte, wo denn der ganze Westschnee so hinkomme.
'Hä?' war meine erste Reaktion, bemerkte dann aber, wie der Soldat eine Räumfahrzeug im Westen beobachtete. Ich überlegte mir, ob ich im die physikalischen Grundlagen einer Salz-Eis-Kältemischung darlegen sollte, oder lieber etwas Spazzz habe. Dieee Entscheidung fiel mir nun nicht besonders schwer *grins*
Also erklärte ich dem Soldaten, das der geräumte Schnee von den Autobahnen, Bundes- und Land-, aber auch von den Ortsverbindungsstraßen aus gaaaanz Hessen auf eben diesen weißen Berg (Bild) vor seiner Nase hingekarrt werde. ... Und der glaubte mir das promt, sowas aber och.
Einige Monate später, so im April/Mai bekam ich dann mit, wie sich Stubenkameraden des besagten Soldaten über ihn lustig machten. Hatte doch dieser seinen Postenführer während eines Grenzdienstes beiläufig gefragt, wielange denn dieser weiße Berg noch stehen würde ...
Ums kurz zu machen, er wurde dann etwas unsanft über diesen doch etwas speziellen Humor seines Zugführers aufgeklärt.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.06.2013 19:03 | nach oben springen

#58

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 19:01
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #56
Na na nun macht mal unsere Frauen nicht so ...."leicht herunter". Ich erinnere mich auch noch der Zeiten,als ich öfters in der Reihe (im Dessousladen) mit etlichen anderen Frauen stand und die Verkäuferin fragte." Und Sie mein Herr, was wünschen Sie? "

Alle Blicke gingen wie magnetisch zu mir und ich etwas verlegen meine Vorstellungen stammelte was meine Frau nun zum nächsten Geburtstag/Hochzeitstag oder anderem beglücken sollte...ne, es wäre wohl besser formuliert mich als ihr Mann beglücken sollte?

Aber wir sind OT. Die Briefe um das mal fortzusetzen waren (fast) jeden Tag eine sagen wir gewisse Ruhephase die half, manchen unangenehmen Mist im Grenzalltag besser zu überstehen.

Lebensläufer




Ich schmeiß mich weg, du bist aber kein DWT?


nach oben springen

#59

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 19:08
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Nu Grenzwolf haste wieder was gefunden zum lästern. "Kauf lieber deiner Frau mal was Schönes im Dessousladen und setz selber die Perücke auf wenn dir mal wieder der Sinn nach erotischen baggern steht."

Lebensläufer ha ha ha jetzt schmeiß ich mich ne sowas.....


nach oben springen

#60

RE: Grenzeralltag

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 29.06.2013 22:03
von Fritze (gelöscht)
avatar

gelöscht ,aber Versprechen bleibt bestehen


zuletzt bearbeitet 29.06.2013 23:23 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wendezeit an der Berliner Grenze
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von PKE
16 28.09.2016 17:59goto
von Zkom IV • Zugriffe: 1041
Zecken im Grenzeralltag
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Schlutup
31 11.05.2013 12:28goto
von Lutze • Zugriffe: 1476
Trassenhunde
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Frostbeule
141 10.04.2016 11:28goto
von Hansteiner • Zugriffe: 7541
Bücher über Grenzer
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Fritze
14 24.09.2012 13:47goto
von Fritze • Zugriffe: 979

Besucher
24 Mitglieder und 59 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2013 Gäste und 132 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558646 Beiträge.

Heute waren 132 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen