#21

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 12.06.2013 20:07
von linamax | 2.022 Beiträge

Zitat von Grete85 im Beitrag #20
Zitat von linamax im Beitrag #19

Hallo Grete
Da gebe ich dir recht . Ich habe in den 1967 dort gedient . Ich habe es ja nicht weit dort hin ,bin öfters am Wochenende dort zum Kurzurlaub . Ich bin vor drei Jahren den Hochrhöner Premium - Wanderweg gelaufen von Bad- Kissingen nach Bad Salzungen .
Gruß linamax


Hallo linamax,

coole Leistung, ist ja schon ne Strecke.
Die Rhön ist schon schönes Fleckchen Erde, ob Ost oder West. Wenn man mehr Zeit hätte, es gibt immer wieder was zu entdecken.

Gruß Grete

Hallo Grete
Natürlich nicht an einen Tag . Sondern eine Woche lang immer von Hotel zu Hotel .
Gruß linamax


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#22

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 04.07.2013 10:15
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Hallo Forumsleser,

mir ergeht es genauso, wenn ich an der Ostsee, auf dem Darß bin. Ich habe mich in dieses wunderschöne Stück Natur schon vor Jahren regelrecht verliebt, dort meine schönsten und glücklichsten Momente in meinem Leben verbracht.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Paramite hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#23

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.08.2013 20:17
von Fritze (gelöscht)
avatar

Lange war es geplant und gleich zweimal wurde der Termin verschoben ,aber am Freitag den 09.08. war es dann soweit .Das Ende des Urlaubs meiner Gattin ,sollte noch eine kleine Besichtigungstour krönen . Der Wecker klingelte um 0400 und eine Stunde später fuhren wir durch den Westerwald in Richtung der aufgehenden Sonne . Bei einer Bäckerei wurden noch Brötchen für das gemeinsame Frühstück, beim Schwager mit zwei Kindern, in einer hess.Kleinstadt bei Fulda geholt.
Nach dem ausgiebigen Frühstück schnappten wir uns die Kinder und unsere Hunde und fuhren den letzten Rest der Wegstrecke zum Point Alpha .
Um ein bissl Abwechslung hineinzubringen fuhren wir erst nach Thüringen und näherten uns über Geisa der Begebnungsstätte .Nachdem wir auf dem Parkplatz angekommen waren, liefen wir erst mit den Hunden einige hundert Meter auf dem Kolonnenweg und ich erzählte von damals und versuchte die Fragen von Nichte und Neffen,welche in Hessen leben zu beantworten.
(Warum heisst der Kolonnenweg ,Kolonnenweg ? Wenn es eine A-Gruppe gab ,gab es dann auch eine B- Gruppe ?Haben die Hunde an der Trasse viele Menschen bebissen ?Warum sind die Antennen auf dem B- Turm ? Warum ging es den Menschen in der DDR so schlecht ?Warum ist der Zaun so hoch ?)
Zumindest die Frage nach den Antennen auf dem B-Turm konnte ich ganz schnell beantworten . Hat heut doch fast jedes Kind schon ein Handy .
Bei dem Kunststoffhund vor seiner Hütte schnüffelten unsere zwei Vierbeiner mißtraurisch herum .
Bei den Fahrzeugen und den Gebäuden des amerikanischen Camps war unser Rüde wieder voll in seinem Element .Kennt er doch noch von seiner aktiven Zeit beim Bund , solche Umgebung .
Postkarten ,natürlich für Verwandte und als Andenken an diesen Sommertag .Unsere Hunde durften nochmal auf der Wiese am Parkplatz tollen und sich lösen.
Ich liess nochmal den Blick über die Rhönkuppen schweifen,das war doch eine andere Landschaft an der ehemaligen Trennlinie ,wie ich sie im Norden
erlebt hatte .Viel grün hatten wir auch , aber diese bewaldeten Kuppen sind doch etwas anderes !
Ich kniff die Augen wegen der Sonne zusammen und stellte mir vor wie ein LO sich an dem Berg unterhalb des Parkplatzes , den Berg hinaufquälte .
Da kniff mich meine Frau in den Arm und hielt mir eine Flasche mit kalter Limonade hin . "Hier damit du nicht austrocknest ! "
Der Versuch eines Tagtraumes war somit jäh unterbrochen !


passport, Jobnomade, Grete85 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#24

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.08.2013 20:28
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #23
Lange war es geplant und gleich zweimal wurde der Termin verschoben ,aber am Freitag den 09.08. war es dann soweit .Das Ende des Urlaubs meiner Gattin ,sollte noch eine kleine Besichtigungstour krönen . Der Wecker klingelte um 0400 und eine Stunde später fuhren wir durch den Westerwald in Richtung der aufgehenden Sonne . Bei einer Bäckerei wurden noch Brötchen für das gemeinsame Frühstück, beim Schwager mit zwei Kindern, in einer hess.Kleinstadt bei Fulda geholt.
Nach dem ausgiebigen Frühstück schnappten wir uns die Kinder und unsere Hunde und fuhren den letzten Rest der Wegstrecke zum Point Alpha .
Um ein bissl Abwechslung hineinzubringen fuhren wir erst nach Thüringen und näherten uns über Geisa der Begebnungsstätte .Nachdem wir auf dem Parkplatz angekommen waren, liefen wir erst mit den Hunden einige hundert Meter auf dem Kolonnenweg und ich erzählte von damals und versuchte die Fragen von Nichte und Neffen,welche in Hessen leben zu beantworten.
(Warum heisst der Kolonnenweg ,Kolonnenweg ? Wenn es eine A-Gruppe gab ,gab es dann auch eine B- Gruppe ?Haben die Hunde an der Trasse viele Menschen bebissen ?Warum sind die Antennen auf dem B- Turm ? Warum ging es den Menschen in der DDR so schlecht ?Warum ist der Zaun so hoch ?)
Zumindest die Frage nach den Antennen auf dem B-Turm konnte ich ganz schnell beantworten . Hat heut doch fast jedes Kind schon ein Handy .
Bei dem Kunststoffhund vor seiner Hütte schnüffelten unsere zwei Vierbeiner mißtraurisch herum .
Bei den Fahrzeugen und den Gebäuden des amerikanischen Camps war unser Rüde wieder voll in seinem Element .Kennt er doch noch von seiner aktiven Zeit beim Bund , solche Umgebung .
Postkarten ,natürlich für Verwandte und als Andenken an diesen Sommertag .Unsere Hunde durften nochmal auf der Wiese am Parkplatz tollen und sich lösen.
Ich liess nochmal den Blick über die Rhönkuppen schweifen,das war doch eine andere Landschaft an der ehemaligen Trennlinie ,wie ich sie im Norden
erlebt hatte .Viel grün hatten wir auch , aber diese bewaldeten Kuppen sind doch etwas anderes !
Ich kniff die Augen wegen der Sonne zusammen und stellte mir vor wie ein LO sich an dem Berg unterhalb des Parkplatzes , den Berg hinaufquälte .
Da kniff mich meine Frau in den Arm und hielt mir eine Flasche mit kalter Limonade hin . "Hier damit du nicht austrocknest ! "
Der Versuch eines Tagtraumes war somit jäh unterbrochen !


Schön gepostet - sei versichert, in diesem Bereich (OP Alpha) hat sich kein LO gequält. Der fuhr da einfach nur vorbei so wie es seine Bestimmung war.


Grete85 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#25

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 11.08.2013 20:43
von Roland 87 | 215 Beiträge

Sonnenuntergang und Sonnenaufgang war das schönste am Grenzdienst. An diese Zeit denke ich jetzt noch zurück,auch deshalb zieht es mich regelmäßig in die Rhön zurück.
Roland 87



nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#26

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 12.08.2013 10:05
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Hallo Fritze,

schöne Beschreibung. Ich nehme an, dass Ihr auf der anderen Seite der Strasse mal den Plattenweg ein Stück aubgelaufen seid.
Dort stehen aus Eisenteilen geschweisste Figuren, die Jesus auf dem Kreuzweg symbolisieren sollen.
Ich bin dieses Stück vor kurzem früh morgens mal abgelaufen.
Habt Ihr die Symbolik der Figuren verstanden ?
Ich leider nur teilweise,,,,

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#27

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 12.08.2013 20:36
von Fritze (gelöscht)
avatar

Nein wir sind im Gelände geblieben und haben uns auch den neu angelegten Naturpfad angesehen ,bei dem leider einige der Pflanzen schon der Trockenheit zum Opfer gefallen waren. Ist mir aufgefallen,daß ziemlich karger Boden die Gegend auszeichnet.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#28

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 12.08.2013 20:49
von Lutze | 8.040 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #27
Nein wir sind im Gelände geblieben und haben uns auch den neu angelegten Naturpfad angesehen ,bei dem leider einige der Pflanzen schon der Trockenheit zum Opfer gefallen waren. Ist mir aufgefallen,daß ziemlich karger Boden die Gegend auszeichnet.

könnte es auch an Unkrautvernichtungsmitteln zu DDR-Zeitem liegen?,
es wurde doch sowas versprüht,oder liege ich da falsch
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#29

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 13.08.2013 05:53
von furry | 3.580 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #28

könnte es auch an Unkrautvernichtungsmitteln zu DDR-Zeitem liegen?,
es wurde doch sowas versprüht,oder liege ich da falsch
Lutze


Lieber @Lutze, was glaubst Du, warum man den ehemaligen Grenzverlauf das "grüne Band" nennt? Wegen der der Unkrautvernichtungsmittel?
Geh mal öfter vor die Tür und sieh Dir Dein Umfeld an und Du wirst sehen, dass es sehr viele Trockenschäden, besonders auf den Maisfeldern, gibt. Sollte es nördlich von HH nicht so sein, an anderen Stellen ist es so.
Übrigens, beobachte mal die Kartoffelfelder. Da wird vor der Ernte z.T. das Kraut auch totgespritzt und im nächsten Jahr wächst auf diesem Acker Weizen.
Bitte, uns allen zum Gefallen, überlege doch vorher mal, bevor Du Deine Fragen stellst, und...geh mal öfters vor die Tür, vergiss mal für ein paar viele Minuten das Forum, tanke frische Luft und erfreu Dich an der Natur.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#30

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 13.08.2013 08:43
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #28
Zitat von Fritze im Beitrag #27
Nein wir sind im Gelände geblieben und haben uns auch den neu angelegten Naturpfad angesehen ,bei dem leider einige der Pflanzen schon der Trockenheit zum Opfer gefallen waren. Ist mir aufgefallen,daß ziemlich karger Boden die Gegend auszeichnet.

könnte es auch an Unkrautvernichtungsmitteln zu DDR-Zeitem liegen?,
es wurde doch sowas versprüht,oder liege ich da falsch
Lutze


Hallo Lutze,

viele Bereiche der Rhön haben sogenannten Kalkmagerrasen, deshalb wachsen verschiedene seltene Pflanzen darauf,
zB die Küchenschelle http://www.gartendatenbank.de/wiki/pulsatilla-vulgaris
Die Kernbereiche sind Naturschutzgebiet / Landschaftsschutzgebiet. Die Beweidung erfolgt zB nur mit Schafen um die Trittschäden klein zu halten (Rinderweiden nur in den Tallagen).
Zu den Unkrautvernichtungsmitteln der DDR:
Wir schreiben das Jahr 2013. Die DDR ist 1990 kampflos aufgegeben worden. Subtrahier mal bitte die beiden Jahreszahlen.
Merkste was ?

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
furry und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.08.2013 08:44 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#31

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 13.08.2013 12:06
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Jobnomade im Beitrag #26
Hallo Fritze,

schöne Beschreibung. Ich nehme an, dass Ihr auf der anderen Seite der Strasse mal den Plattenweg ein Stück aubgelaufen seid.
Dort stehen aus Eisenteilen geschweisste Figuren, die Jesus auf dem Kreuzweg symbolisieren sollen.
Ich bin dieses Stück vor kurzem früh morgens mal abgelaufen.
Habt Ihr die Symbolik der Figuren verstanden ?
Ich leider nur teilweise,,,,


Gruss Hartmut




... da kann ich doch aushelfen als gut katholisch erzogenes Mädchen :-)

Der "Leidensweg Jesu" hat 14 Stationen. Bei uns wurde er immer am Karfreitag, also dem Tag der Hinrichtung von Jesus Christus abgelaufen.
Bei uns hieß der Berg sinnigerweise Kreuzberg.
Die Prozession dauerte lange, jede einzelne Station war mit einem Steinhäuschen versehen, die die einzelnen Stadien des Martyriums von Jesus darstellten.
Mal abgesehen davon, dass diese Marter-, Blut,- und Dornerkronen-Szenerie für eine Kinderseele schockiererend sind, die Gesamtatmosphäre aus Gebet und Klage, Tod und Verderben bestand, war für mich immer das allerschlimmste, dass Jesus drei mal unter der Last des Kreuzes zusammenbrach und immer wieder aufstehen musste. Ich habe immer gedacht: er kann doch nicht mehr und habe das wohl auch laut gesagt, was mir strafende Blicke einbrachte, weil ich damit das Gebet störte.
Ich war immer froh, wenn wir endlich an der Station ankamen, wenn er ans Kreuz genagelt wurde, damit er endlich sterben konnte. Soviel zu Empathie....

Die schönen Prozessionen waren die zu Ehren Marias, die ganze Straße (von uns!) mit Blütenteppichen bedeckt, über die die Marienstatue (mit Kind auf dem Arm) getragen wurde, umgeben von hunderten von Kerzen.- Man kann der kath. Kirche ja nachsagen was man will, "Sinnlichkeit" hat und pflegt sie :-)

Hier die 14. Stationen:

1. Station: Jesus wird zum Tode verurteilt
2. Station: Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern
3. Station: Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz
4. Station: Jesus begegnet seiner Mutter
5. Station: Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen
6. Station: Veronika reicht Jesus das Schweißtuch
7. Station: Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz
8. Station: Jesus begegnet den weinenden Frauen
9. Station: Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz
10. Station: Jesus wird seiner Kleider beraubt
11. Station: Jesus wird an das Kreuz genagelt
12. Station: Jesus stirbt am Kreuz
13. Station: Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt
14. Station: Der heilige Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt.

Vielleicht kannst du das bei deinem Gang in Point Alpha nun besser nachvollziehen?

Ich habe mir vorhin die Website des dortigen (ökomenischen) Kreuzweges angesehen, die Stahlskulpturen (ich bin ein großer Fan von Stahlkunst!) sind beeindruckend und sehr wirkungsvoll in der Landschaft.

hier die Site für Interessierte:

http://www.jugendkreuzweg-online.de/

Herzliche Grüße!
Barbara


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#32

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 13.08.2013 13:12
von Gelöschtes Mitglied
avatar

OT
@Barbara - neuerdings spricht man in Jerusalem auch von einer 15. Station, der Grabeskirche in der Bestattungskirche.
Ich bin 2009 als Atheist diesen Kreuzweg über die Via Dolorosa in Jerusalem abgegangen und dabei alle Stationen gesehen - beginnend mit Verurteilung beim Haus des Pilatus und der Kreuzigung bei Golgota.
Ich habe nicht gelitten - nur als Techniker angezweifelt, das ein Mensch in der damaligen körperlichen Konstitution ein römisches Kreuzigungskreuz über diese Strecke getragen haben soll.

Vierkrug

Leider bekomme ich die Bilder des Kreuzweges hier nicht hochgeladen.


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.08.2013 14:08 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#33

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 13.08.2013 13:24
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Auch OT:

@vierkrug: Nimm doch Picupload, sehr zuverlässig und gute Qualität der Bilder.

http://www.pic-upload.de/

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#34

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 13.08.2013 14:09
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@berlin3321 - Hat geklappt - danke !!!

Vierkrug


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#35

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 13.08.2013 15:50
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #27
Nein wir sind im Gelände geblieben und haben uns auch den neu angelegten Naturpfad angesehen ,bei dem leider einige der Pflanzen schon der Trockenheit zum Opfer gefallen waren. Ist mir aufgefallen,daß ziemlich karger Boden die Gegend auszeichnet.


Der Lehmboden in der Rhön ist legendär, wenn es schön matschig war und Du gerade so eine tolle Schicht hattest, warst Du zum Ende der Schicht ein paar cm größer.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#36

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 13.08.2013 15:53
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Vierkrug im Beitrag #32
OT
@Barbara - neuerdings spricht man in Jerusalem auch von einer 15. Station, der Grabeskirche in der Bestattungskirche.
Ich bin 2009 als Atheist diesen Kreuzweg über die Via Dolorosa in Jerusalem abgegangen und dabei alle Stationen gesehen - beginnend mit Verurteilung beim Haus des Pilatus und der Kreuzigung bei Golgota.
Ich habe nicht gelitten - nur als Techniker angezweifelt, das ein Mensch in der damaligen körperlichen Konstitution ein römisches Kreuzigungskreuz über diese Strecke getragen haben soll.

Vierkrug

Leider bekomme ich die Bilder des Kreuzweges hier nicht hochgeladen.






Hatte er nicht einen Helfer gehabt, der für Ihn das Kreuz getragen hatte?


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#37

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 14.08.2013 13:16
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #32
OT
@Barbara - neuerdings spricht man in Jerusalem auch von einer 15. Station, der Grabeskirche in der Bestattungskirche.
Ich bin 2009 als Atheist diesen Kreuzweg über die Via Dolorosa in Jerusalem abgegangen und dabei alle Stationen gesehen - beginnend mit Verurteilung beim Haus des Pilatus und der Kreuzigung bei Golgota.
Ich habe nicht gelitten - nur als Techniker angezweifelt, das ein Mensch in der damaligen körperlichen Konstitution ein römisches Kreuzigungskreuz über diese Strecke getragen haben soll.

Vierkrug

Leider bekomme ich die Bilder des Kreuzweges hier nicht hochgeladen.







Nennen wir es statt "OT" vielleicht "Exkurs"? Hartmut hatte ja als "Hausherr" die "Kreuzweg-Frage" aufgeworfen...



Fett-markiert:
Das glaube ich dir sofort :-)
Wäre mir garantiert auch so gegangen.
Meine Schilderung in #31 war ja die der Imagination eines Kindes...
Als einigermaßen erwachsener Mensch nähere ich mich den Phänomenen "Religion und Religiösität" eher rational und hinterfragend, vor allem nach dem WARUM ("wollen" Menschen glauben)

Interessant finde ich die wiss. Forschung bzgl. der Wahrscheinlichkeit und des Realitätsbezugs von z.B. in der Bibel geschilderten Ereignissen.

Ich poste unten eine Doku für Interessierte über den "Fall Jesus", der einiges darüber sagt, was man zum gegenwärtigen Zeitpunkt gesichert über ihn weiß oder was lediglich Spekulation bzw. "religiöse Überhöhung" ist. So ist sicher das "ganz schwere Kreuz" als Letzters zu verstehen, denn das "zu tragende schwere Kreuz" ist ja symbolhaft für die Schwere der menschlichen Sündhaftigkeit, die der arme Jesus stellvertretend von seinem Vater auferlegt bekommen hat.(dieses Motiv "das Opfern des Sohnes" durchzieht die Bibel irgendwie, nicht? Aus kultur-historischer und auch psychologischer Sicht ziemlich interessant...)

Es wird auch etwas zur "Technik des Kreuzigens" vorgestellt, wie und warum es gehandhabt wurde, hier bringen u.a. archäologische Funde interessante neue Einblicke. (wie und durch was stirbt ein Gekreuzigter letzten Endes aus medizinischer Sicht z.B. - in jedem Fall ein sehr qualvoller Tod.)


Ein für mich besonders interessanter Aspekt in dieser Doku ist, dass die Figur des Pontius Pilatus in einem neuen Licht gesehen wird. Er galt ja immer als derjenige, der bzgl. des Jesus-Prozesses und des abschließenden Urteils "seine Hände in Umschuld wusch". Dabei ist wohl inzwischen erwiesen, dass er wohl ein überaus grausamer und despotischer röm. Statthalter war, der aus genau diesem Grunde sogar aus dieser Position abgelöst wurde.
Ein ziemlich wichtiger Hinweis finde ich, hinsichtlich eines der zentralen Vorurteile des Anti-Semitismus, nämlich das der damalige jüdische Klerus und der "jüdische Mob" ursächlich für die grausame Behandlung und Hinrichtung von Jesus verantwortlich seien...


Abgesehen davon Vierkrug, ist ein Besuch Jerusalems sicher aus vielerlei Gründen ein "Muss". Ich hatte leider das Vergnügen noch nicht...



Der Fall Jesus - Der Galiläer im Visier der Forschung



.


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#38

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 14.08.2013 13:28
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Duck im Beitrag #36
Zitat von Vierkrug im Beitrag #32
OT
@Barbara - neuerdings spricht man in Jerusalem auch von einer 15. Station, der Grabeskirche in der Bestattungskirche.
Ich bin 2009 als Atheist diesen Kreuzweg über die Via Dolorosa in Jerusalem abgegangen und dabei alle Stationen gesehen - beginnend mit Verurteilung beim Haus des Pilatus und der Kreuzigung bei Golgota.
Ich habe nicht gelitten - nur als Techniker angezweifelt, das ein Mensch in der damaligen körperlichen Konstitution ein römisches Kreuzigungskreuz über diese Strecke getragen haben soll.

Vierkrug

Leider bekomme ich die Bilder des Kreuzweges hier nicht hochgeladen.






Hatte er nicht einen Helfer gehabt, der für Ihn das Kreuz getragen hatte?




Lieber Duck, da gibt es glaube ich unterschiedliche Interpretationen zu und keine gesicherten Erkenntnisse. Sicher ist wohl, das sowohl Jesus historisch ist und auch dieser Prozess. Das ein schwerst misshandelter geschwächter Mensch noch in der Lage sein soll, in der Realität ganz alleine ein "solches Kreuz" zu tragen, finde ich auch ziemlich fragwürdig. Ich denke, Jesus war aus politischen Gründen den röm. Besatzern gefährlich, sie werden in jedem Fall nicht zimperlich mit ihm umgegangen sein.. Aber wie genau das abgelaufen ist, ist wohl eher spekulativ, oder eben eine Frage von "Glauben" :-)
Schau mal wenn du Lust und Interesse hast die oben angeführte Doku...


.

.


Duck hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#39

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 10.11.2013 19:48
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

edit: Irrtum


u3644_Jobnomade.html
zuletzt bearbeitet 10.11.2013 20:31 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#40

RE: Ein Sommertag in der Rhön

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 03.08.2014 19:40
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Heute wieder um 0800Uhr losgedüst und die Verwandtschaft zurück in den Kreis Fulda gebracht .

Danach machte ich mich auf zu Point Alpha ,wo ich mich mit dem Manudave getroffen habe . Bei einem Kaffee im US Camp haben wir uns erst mal vorgestellt und sind gleich ans palavern gekommen.
David zeigte mir dann die neue Ausstellung im Grenzhaus und wir sprachen über Erlebnisse und gemeinsame Bekannte .
Das Wetter in der Rhön zeigte sich wieder von der typischen Seite ,dunkle Wolken wechselten mit sonnigen Abschnitten und über die östlichen Bergkuppen zog ein Gewitter .
Die neue Ausstellung hat vorwiegend aufklärenden Charakter und so sah man junge interessierte Leute an den Foto- und Schautafeln.
Einige Ausrüstungsgegenstände der GT haben es wieder in die neue Ausstellung geschafft .
Euer FRITZE !

Angefügte Bilder:
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
31 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2338 Gäste und 146 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558677 Beiträge.

Heute waren 146 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen