#801

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:05
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#802

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:10
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #800
Zitat von steffen52 im Beitrag #798
Ich finde es gut das geschnüffelt wird! Wen man sieht was sich hier alles so rum treibt in Deutschland! Nicht mal die müsse Angst haben ab geholt zu werden! Leider!!!
Grüsse steffen52


Steffen--In Zukunft werde auch hier Leute abgeholt,,und wahrscheinlich auch junge Leute--die sich zu Zeit etwas länger im nahen Osten aufhalten und eines Tages die Heimreise wieder antreten.

Die Frage wird sein. Warum und weshalb sind sie da gewesen? Haben sie mit der Mörderbande zusammen gearbeitet oder einfache Touristen! Ich hoffe Du bist nicht dafür, was da so in Beziehung abschlachten von Menschen abgeht!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#803

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:10
von Rostocker | 7.733 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #801
Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Richtig Steffen--ein System egal welches,wird sich immer schützen--ob richtig oder falsch--das sollte jeder für sich beurteilen.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#804

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:12
von Kalubke | 2.301 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #801
Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Wenn Du jetzt mal den Terroristen als Bedrohung, die organisierte Schwerstkriminalität und Geschäftemacher, die an der Proliferation verdienen wollen mal mal weg lässt, wer ist es denn sonst noch wert staatspolizeilich überwacht zu werden? Jeder, der gegen die Politik der Regierung ist?

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 16.09.2014 19:13 | nach oben springen

#805

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #803
Zitat von steffen52 im Beitrag #801
Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Richtig Steffen--ein System egal welches,wird sich immer schützen--ob richtig oder falsch--das sollte jeder für sich beurteilen.

Auch meine Meinung, wen es um Heute geht! Für die Zeit der DDR, kann ich nicht ja sagen, denn da ging es um einfache belanglose Dinge, für das man sich bei den Genossen verantworten musste, obwohl man ihm Recht gewesen ist, nur sie sahen es leider anders und deshalb ist er auch untergegangen der soz. Staat!!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#806

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Kalubke im Beitrag #804
Zitat von steffen52 im Beitrag #801
Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Wenn Du jetzt mal den Terroristen als Bedrohung, die organisierte Schwerstkriminalität und Geschäftemacher, die an der Proliferation verdienen wollen mal mal weg lässt, wer ist es denn sonst noch wert staatspolizeilich überwacht zu werden? Jeder, der gegen die Politik der Regierung ist?

Gruß Kalubke

Was Du so alles weg lassen willst, wäre ja super wen es das alles nicht gäbe, aber leider ist es nicht vom Tisch zuwischen und deshalb gib es den Staatsschutz und was noch so dazu gehört! Bitte keine Pfennigfuchserei, das bringt nichts! Wo stufst Du die Leute ein die gegen den Staat sind? Wer nur Sprüche macht, vor denen braucht kein Staat Angst zu haben, aber die es mit Bomben und anderen Dingen erzwingen wollen, da sage ich mal, muss sich ein Staat schützen! Ich hoffe Du und auch kein anderer Deiner Familie ist zur falschen Zeit am falschen Ort und muss so etwas erleben! Den leider gibt es genug Gegner des Staates oder deren Politik, die es mit Gewalt erzwingen wollen ohne Rücksicht auf normale Bürger! Treffe tun sie ja immer nur Leute die nichts damit zu tun haben, an die die sie treffen wollen, kommen diese Feiglinge ja nicht ran und deshalb ist es doch wohl gut, wen es etwas Überwachung gibt! Wen Du anderer Meinung bist, Deine Sache! Hoffe nur es bleibt friedlich und die Überwachung hilft uns alles!
Grüsse steffen52


Hapedi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#807

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:36
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #806
Zitat von Kalubke im Beitrag #804
Zitat von steffen52 im Beitrag #801
Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Wenn Du jetzt mal den Terroristen als Bedrohung, die organisierte Schwerstkriminalität und Geschäftemacher, die an der Proliferation verdienen wollen mal mal weg lässt, wer ist es denn sonst noch wert staatspolizeilich überwacht zu werden? Jeder, der gegen die Politik der Regierung ist?

Gruß Kalubke

Was Du so alles weg lassen willst, wäre ja super wen es das alles nicht gäbe, aber leider ist es nicht vom Tisch zuwischen und deshalb gib es den Staatsschutz und was noch so dazu gehört! Bitte keine Pfennigfuchserei, das bringt nichts! Wo stufst Du die Leute ein die gegen den Staat sind? Wer nur Sprüche macht, vor denen braucht kein Staat Angst zu haben, aber die es mit Bomben und anderen Dingen erzwingen wollen, da sage ich mal, muss sich ein Staat schützen! Ich hoffe Du und auch kein anderer Deiner Familie ist zur falschen Zeit am falschen Ort und muss so etwas erleben! Den leider gibt es genug Gegner des Staates oder deren Politik, die es mit Gewalt erzwingen wollen ohne Rücksicht auf normale Bürger! Treffe tun sie ja immer nur Leute die nichts damit zu tun haben, an die die sie treffen wollen, kommen diese Feiglinge ja nicht ran und deshalb ist es doch wohl gut, wen es etwas Überwachung gibt! Wen Du anderer Meinung bist, Deine Sache! Hoffe nur es bleibt friedlich und die Überwachung hilft uns alles!
Grüsse steffen52


Bingo ,- Steffen !

Ich bin auch kein Feind einer gewissen Überwachung ,- wenn es dem Schutz der Allgemeinheit dient !

Schlimm ist nur eine totale und ziellose Überwachung a la DDR,- wo sogar Kinderstreiche in Stasi-Akten unauslöschlich festgehalten wurden..


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Hapedi und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#808

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:37
von Rostocker | 7.733 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #805
Zitat von Rostocker im Beitrag #803
Zitat von steffen52 im Beitrag #801
Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Richtig Steffen--ein System egal welches,wird sich immer schützen--ob richtig oder falsch--das sollte jeder für sich beurteilen.

Auch meine Meinung, wen es um Heute geht! Für die Zeit der DDR, kann ich nicht ja sagen, denn da ging es um einfache belanglose Dinge, für das man sich bei den Genossen verantworten musste, obwohl man ihm Recht gewesen ist, nur sie sahen es leider anders und deshalb ist er auch untergegangen der soz. Staat!!
Grüsse steffen52


Steffen-- Ich möchte nur mal so ein Beispiel anführen: Wir waren im Arbeitskollektiv so um die 30 Kollegen,aufgeteilt in zwei Schichten. Parteimitglieder waren 4 bis 5 Kollegen. Was meinste was so in den Pausen system Kritisch diskutiert wurde. Aber ich habe nie erlebt,das mal jemand abgeholt wurde, die Kollegen standen jeden Tag ausser wenn sie nicht gerade Jahresurlaub hatten, wieder auf der Matte. Obwohl die Staatssicherheit im Verwaltungsgebäude ein Büro unterhielt. Möchte aber hier anführen, das es meine Sichtweise ist. Ich werde auch Deine Meinung nicht in Frage stellen.
Nur schlimm wird es immer, wenn so manches auf Verallgemeinerung hinaus läuft.


nach oben springen

#809

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 19:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #808
Zitat von steffen52 im Beitrag #805
Zitat von Rostocker im Beitrag #803
Zitat von steffen52 im Beitrag #801
Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Richtig Steffen--ein System egal welches,wird sich immer schützen--ob richtig oder falsch--das sollte jeder für sich beurteilen.

Auch meine Meinung, wen es um Heute geht! Für die Zeit der DDR, kann ich nicht ja sagen, denn da ging es um einfache belanglose Dinge, für das man sich bei den Genossen verantworten musste, obwohl man ihm Recht gewesen ist, nur sie sahen es leider anders und deshalb ist er auch untergegangen der soz. Staat!!
Grüsse steffen52


Steffen-- Ich möchte nur mal so ein Beispiel anführen: Wir waren im Arbeitskollektiv so um die 30 Kollegen,aufgeteilt in zwei Schichten. Parteimitglieder waren 4 bis 5 Kollegen. Was meinste was so in den Pausen system Kritisch diskutiert wurde. Aber ich habe nie erlebt,das mal jemand abgeholt wurde, die Kollegen standen jeden Tag ausser wenn sie nicht gerade Jahresurlaub hatten, wieder auf der Matte. Obwohl die Staatssicherheit im Verwaltungsgebäude ein Büro unterhielt. Möchte aber hier anführen, das es meine Sichtweise ist. Ich werde auch Deine Meinung nicht in Frage stellen.
Nur schlimm wird es immer, wenn so manches auf Verallgemeinerung hinaus läuft.

Jürgen, ich möchte nichts Verallgemeinern und es gab dieses und jenes, aber mich haben sie überwacht, nicht abgeführt, aber überwacht und das nur für Billeballe Worte! Die Macht kam dann, wo ich dieses wollte und es ging nicht, ein warum wurde nie beantwortet! Nach der Wende, bekam ich meine Antwort, aus meiner Stasiakte! Keine Überwachung? Für mich mehr als das und oft nur von Zuträgern ohne echten Nachweiß! Feiner Überwachungsstaat(DDR)! Möchte mich heute noch da für bedanken! Hatte weder vor eine Bombe zuzünden oder ähnliches! Denke mal nach!! Zwecks totale Überwachung!!
Grüsse steffen52


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#810

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 20:12
von Hapedi | 1.885 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #808
Zitat von steffen52 im Beitrag #805
Zitat von Rostocker im Beitrag #803
Zitat von steffen52 im Beitrag #801
Zitat von Kalubke im Beitrag #799
Meinst Du wirklich @steffen52, dass es keine Überwachng mehr gäbe, wenn es keine Terroristen mehr gäbe?

Terroristen ist ein Ding! Aber ein Staat muss nun mal sein System überwachen! Es kommt aber immer darauf an wie!!!! Möchte nicht einen Vergleich mit der DDR bringen, den da beißt sich der Hund in den Schwanz! Überwachung muss sein, das spreche ich keinen Staat ab, es kommt aber auf das für und gegen wem an!
Grüsse steffen52


Richtig Steffen--ein System egal welches,wird sich immer schützen--ob richtig oder falsch--das sollte jeder für sich beurteilen.

Auch meine Meinung, wen es um Heute geht! Für die Zeit der DDR, kann ich nicht ja sagen, denn da ging es um einfache belanglose Dinge, für das man sich bei den Genossen verantworten musste, obwohl man ihm Recht gewesen ist, nur sie sahen es leider anders und deshalb ist er auch untergegangen der soz. Staat!!
Grüsse steffen52


Steffen-- Ich möchte nur mal so ein Beispiel anführen: Wir waren im Arbeitskollektiv so um die 30 Kollegen,aufgeteilt in zwei Schichten. Parteimitglieder waren 4 bis 5 Kollegen. Was meinste was so in den Pausen system Kritisch diskutiert wurde. Aber ich habe nie erlebt,das mal jemand abgeholt wurde, die Kollegen standen jeden Tag ausser wenn sie nicht gerade Jahresurlaub hatten, wieder auf der Matte. Obwohl die Staatssicherheit im Verwaltungsgebäude ein Büro unterhielt. Möchte aber hier anführen, das es meine Sichtweise ist. Ich werde auch Deine Meinung nicht in Frage stellen.
Nur schlimm wird es immer, wenn so manches auf Verallgemeinerung hinaus läuft.




Jürgen du kannst aber auch nicht ganz sicher wissen das ihr nicht unter kontrolle standet wenn ein Zimmer bei euch von Horch und Guck besetzt wurde

gruß Hapedi



nach oben springen

#811

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 22:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von linamax im Beitrag #794
Zitat von Rostocker im Beitrag #791
Zitat von Turmwache im Beitrag #790
zitat aus dem Link unten :..........benso duerfte klar sein, dass die US-Regierung jegliche Art von Erpressung (unterstuetzt durch deren Gerichtsbarkeit) nutzt um ihre Interessen durchzusetzen.
Wenn sich schon Finanzgiganten wie die im Bericht genannten Internetkonzerne nicht gegen diese Machenschaften wehren konnten und wahrscheinlich nicht koennen, was sollen da kleinere oder groessere PolitikerInnen tun, wenn er/sie vor unliebsame Tatsachen gestellt werden. Die Erpressungen und die Ausspionierung geht weiter. Ob das System nun Prism heisst oder nicht. Da wir in Deutschland im Internet-“Neuland” leben, wird es wohl noch lange dauern, bis wir im vollen Umfang ueber die Machenschaften der US-Regierung aufgeklaert werden. Jedenfalls danke ich schon mal Yahoo, dass sie so lange Widerstand leisteten.

http://meta.tagesschau.de/id/89664/prism...hoo-unter-druck


Das ist doch ganz normal, auch in einer Demokratie wird geschnüffelt und überwacht.


Wo wird geschnüffelt . Aber ich brauche keine Angst zu haben morgen ab geholt zu werden .


Zum "abholen" bist Du wohl zu unwichtig.....


nach oben springen

#812

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 16.09.2014 22:38
von Kalubke | 2.301 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #809

....Denke mal nach!! Zwecks totale Überwachung!!
Grüsse steffen52


.... genau das ist der Tenor dieses Themas: "Totale Überwachung", die mit den heutigen Möglichkeiten der Computerspionage real geworden ist. Das kann doch nicht pauschal gutgeheißen werden. Nach dem Motto "Das ist eben so, das muss so sein." Diesen Satz habe ich damals in der DDR schon zu oft gehört. Das ist zu einfach gestrickt. Es bringt auch nichts das mit worst-case Szenarien legitimieren zu wollen. Hier muss klar differenziert werden: Welche konkreten Mittel und Methoden für welche konkreten Ziele. Die Antwort darauf kann eben nicht immer lauten: Flächendeckende Überwachung ist schon O.K. Zu hoch ist dann das Mißbrauchspotential.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 16.09.2014 22:42 | nach oben springen

#813

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 22.02.2015 11:11
von coff | 710 Beiträge

Geheimdienste hacken SIM-Karten-Hersteller

Der US-Geheimdienst NSA und der britische Nachrichtendienst GCHQ sollen im großen Stil SIM-Karten-Daten abgefangen haben. Dazu sei ein europäischer Kartenhersteller gehackt worden, wie aus den neuesten Snowden-Dokumenten hervorgeht. Wer die Schlüsselcodes hat, kann die Gespräche ganz einfach abhören.
Der US-Abhördienst NSA und sein britischer Gegenpart GCHQ haben laut der neuesten Snowden-Enthüllung in großem Stil Verschlüsselungscodes für Handy-SIM-Karten gestohlen. Geheimen Unterlagen aus dem Jahr 2010 zufolge wurde der in den Niederlanden ansässige Kartenhersteller Gemalto ins Visier genommen, wie die Enthüllungswebsite "The Intercept" berichtete. Das Unternehmen produziert jährlich rund zwei Milliarden Mikrochips, die in Handys und Kreditkarten weltweit zum Einsatz kommen.

In dem Bericht wird nicht der Vorwurf erhoben, dass die Geheimdienste davon Gebrauch gemacht haben. Aber die Geheimoperation dürfte weltweit Empörung auslösen. Sie verstärkt den Eindruck, dass amerikanische und britische Geheimdienste dazu bereit sind, alles für die Erweiterung ihrer Überwachungsfähigkeiten zu tun – selbst wenn dafür Informationen von einer gesetzestreuen westlichen Firma gestohlen werden müssen.
Ein Sprecher von Gemalto zeigte sich sehr besorgt. Jetzt sei das Wichtigste zu verstehen, wie der Angriff passieren konnte, um eine Wiederholung zu verhindern, sagte Gemalto-Manager Paul Beverly den Verwaltern der Snowden-Papiere.

Die genaue Dimension des Datendiebstahls ist bisher unklar. In einem Papier geht es nur um einen Zeitraum von drei Monaten im Jahr 2010, in dem Millionen Schlüssel erbeutet worden seien. Wie es heißt, habe man mit Hacker-Methoden einen Weg gefunden, die Codes auf dem Weg zwischen SIM-Hersteller und Netzbetreibern abzufangen. Dabei spielte offenbar auch eine breit angelegte Überwachung der Kommunikation von Mitarbeitern der SIM-Karten-Hersteller eine zentrale Rolle.
Mit den Schlüsseln, die auf der SIM-Karte gespeichert sind, dürfte es jedenfalls recht einfach sein, Handy-Gespräche ohne richterlichen Beschluss abzuhören. Zum Beispiel kann sich ein Überwacher dafür als Teil der Netzinfrastruktur ausgeben. Dass NSA und GCHQ Telefongespräche und andere Kommunikation auf breiter Front abgreifen können, war bereits bekannt. Ein Diebstahl von SIM-Karten-Codes wäre eine weitere Erklärung für diese Fähigkeiten.

Die Codes sind ursprünglich dafür entwickelt worden, um ein Telefon zum Beispiel für Abrechnungszwecke eindeutig im Netz identifizieren zu können. Die Hersteller betonten wiederholt, dass die SIM-Karte ein geschützter Ort sei und auf ihr bauen auch Zusatzdienste auf.
Die Webseite "The Intercept" wertet die Unterlagen aus, die der Informant Edward Snowden bei der NSA herunterlud. Er hatte die Dateien im Juni 2013 den Journalisten um den Enthüllungsreporter Glenn Greenwald übergeben; seitdem werden sie häppchenweise veröffentlicht.

Aus den aktuell präsentierten Unterlagen geht hervor, dass auch weitere SIM-Karten-Hersteller im Visier der beiden Geheimdienste standen. Ob sie erfolgreich waren, erfährt man daraus nicht. Einer der führenden Gemalto-Konkurrenten ist Giesecke & Devrient aus Deutschland.


nach oben springen

#814

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 23.02.2015 15:52
von Barbara (gelöscht)
avatar

NSA-Skandal: Snowden-Doku "Citizenfour" mit Oscar ausgezeichnet (bester Dokumentarfilm)

[...]Filmemacherin Poitras war eine der ersten Personen, an die sich Edward Snowden im Frühjahr 2013 gewandt hatte, um die NSA-Massenüberwachung durch die NSA und ihre Alliierten öffentlich zu machen. Seitdem gehört sie – neben dem Aktivisten Glenn Greenwald – zu den engsten Vertrauten von Edward Snowden. Sie filmte nicht nur das Interview in Hongkong, das Snowdens Identität enthüllte, sondern sammelte danach weiteres Material für ihren Kinofilm. In dem vom NDR und BR koproduzierten Streifen kommt neben anderen Überwachungskritikern wie dem NSA-Whistleblower William Binney in Person des damaligen NSA-Direktors Keith Alexander und der US-Geheimdienstkoordinators James Clapper auch die Gegenseite zu Wort. [...]

http://www.heise.de/newsticker/meldung/N...et-2557279.html



[...]Mit im Zimmer: Dokumentarfilmerin Laura Poitras und ihre Kamera. Sie hat schon mit "My Country, My Country" und "The Oath" nachgezeichnet, was schiefgelaufen ist nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Auf die Filme über den Irak und Guantánamo sollte ein dritter folgen, der sich mit dem US-Überwachungsapparat beschäftigt. Doch lange fehlte ihr ein Gesicht für ihre Geschichte. Das änderte sich, als Poitras Ende 2012 eine verschlüsselte E-Mail erhielt von einem gewissen "Citizenfour". Unter diesem Pseudonym trat Edward Snowden in ihr Leben und wurde später das Gesicht des NSA-Skandals.[...]

http://www.heise.de/newsticker/meldung/S...rn-2418610.html

---------

Ich habe den Film noch nicht gesehen.
.
.


Elch78 und 1941ziger haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#815

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 23.02.2015 16:18
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Und Edward Snowden spielt im Film mit ? Dann aber an Original Schauplätzen


zuletzt bearbeitet 23.02.2015 18:05 | nach oben springen

#816

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 24.02.2015 15:14
von Barbara (gelöscht)
avatar

Es ist kein "Spiel"film :-)

Warum lachst du?


nach oben springen

#817

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 24.02.2015 20:55
von 94 | 10.792 Beiträge

Aber TRON war aber ein Spielfilm. Und es war der Lieblingsfilm von Boris F.
Und lustig war desen Tod bestimmt nicht. Komisch, wieso fällt mir das nur gerade bei diesem Thema ein?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#818

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 24.06.2015 07:47
von eisenringtheo | 9.184 Beiträge

Wikileaks veröffentlicht NSA Dokumente. Der Élysée wurde abgehört.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/euro.../story/31206240
https://wikileaks.org/nsa-france/
Theo


zuletzt bearbeitet 24.06.2015 07:49 | nach oben springen

#819

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 24.06.2015 18:40
von PF75 | 3.294 Beiträge

geschieht doch alles aus lauter Freudschaft und zum Wohl Europas.


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#820

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 24.06.2015 19:10
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Ich find´s einfach nur logisch, daß die USA seine Verbündeten (und natürlich auch die Anderen) ausspioniert. Nicht nur wirtschaftlich. Vor allem, welche Entscheidungen werden die Politiker dieser Staaten in nächster Zeit treffen. Welche politischen Strömungen werden an Einfluss gewinnen ? Liegen diese im Interesse der USA oder laufen sie diesen zuwider. Dann besteht nämlich Handlungsbedarf, angefangen bei einem Telefonat oder einem "freundschaftlichen" Gespräch unter vier Augen bis hin zu massivem Druck auf Gebieten, auf denen es den Abtrünnigen am meisten weh tut. Das haben redselige Politiker schon mal offen zugegeben, daß
die politischen Entwicklungen vor allem in den Staaten Europas nicht dem Selbstlauf überlassen werden. Nicht, daß ich das für in Ordnung halte, keinesfalls, aber es ist so und so würde jeder Staat handeln, der eine gewisse Rolle im Weltgeschehen spielen möchte. Das ist nichts Anderes als eine spezielle Spielart der Auslandsspionage bzw. Auslandsaufklärung. Helfen tut dagegen eben nur die Gegenaktion, Spionageabwehr. Es wird im Allgemeinen nicht offen darüber gesprochen, aber wenn sowas an die Öffentlichkeit gelangt, ist die Empörung bei naiveren Gemütern erst mal groß und bei Politikern mehr gespielt als echt. Ein wenig Aktionismus und Medienrummel, dann verschwindet das Thema wieder in der Versenkung, bis wieder so ein Kamel von Journalist das darüber gewachsene Gras abfrisst.



Pitti53 und SCORN haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.06.2015 19:11 | nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 50 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 931 Gäste und 72 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558558 Beiträge.

Heute waren 72 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen