#301

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 08.07.2013 16:36
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #298
Zitat von Feliks D. im Beitrag #296
Andere Verfasser, die sich sonst gerne über die Überwachung durch das MfS echauffieren, bringen da noch weitaus mehr gequirlte Schei*e zu Papier.

"Ebenso bin ich als Stasi-Opfer und Amerika-Freunde stolz darauf, von den USA abgehört zu werden. Ist es mir doch eine Ehre, ein Freund des freiheitlich demokratischen Rechtsstaates USA zu sein und als Freund vom freiheitlich demokratischen Rechtsstaat USA auch erkannt zu werden.

Der NSA geht es bei ihrer Abhöraktion um die Sicherung der Freiheit."


Quelle: Verfasser K.


Was ist eigentlich "die Freiheit"? Der Begriff wird und wurde inflationär gebraucht, auch in der DDR.
http://opk-akte-verfasser.com/

Hallo Theo,

Du bringst es auf den Punkt. Jeder definiert Freiheit anders, ein Surfer anders als die Bundeskanzlerin oder eine Bürokauffrau.
Ähnlich verhält es sich mit dem griechischen Wort Demokratie. Die war in der Antike vielleicht wirklich echt. Denn nur diejenigen Bürger durften darüber abstimmen, was mit den Steuergeldern passiert, die auch Steuern zahlten und keine Berufspolitiker.
Beide Begriffe sind heute nur noch Worthülsen (mit austauschbarem Inhalt).
In der Schweiz gibt es zumindest noch Volksabstimmungen, die ein relativ reales Meinungsbild spiegeln.
Diesen Weg geht Deutschland leider nicht.

Viele Grüße,

Kurt








nach oben springen

#302

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 08.07.2013 22:15
von connies9 | 78 Beiträge

Der Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen Knabe hat Strafanzeige gegen die USA-Abhörung gestellt. Sucht er eine neue Aufgabe?

In dem Schreiben an die Berliner Staatsanwaltschaft und die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe verweist er darauf, dass die Aufzeichnung und Auswertung von privaten Kommunikationsdaten ohne Rechtsgrundlage den Anfangsverdacht eines Verstoßes gegen § 202a (Ausspähen von Daten), § 202b (Abfangen von Daten) und § 206 (Verletzung des Post- oder Fernmeldegeheimnisses) begründeten. Möglicherweise handele es sich auch um einen Verstoß gegen § 99 (geheimdienstliche Agententätigkeit).

http://www.lokalkompass.de/bochum/politi...en-d317646.html

VG
connie



nach oben springen

#303

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 08.07.2013 22:17
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Das Knäbchen ist scheinbar kein Amerika-Freund
http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/...Skandal-an.html


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#304

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 08.07.2013 22:39
von eisenringtheo | 9.168 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #303
Das Knäbchen ist scheinbar kein Amerika-Freund
http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/...Skandal-an.html

Immerhin ist er konsequent!
Theo
Fett: Bitte um korrekte Ausdruckweise


zuletzt bearbeitet 08.07.2013 22:40 | nach oben springen

#305

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 09:53
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Lichtanschlag auf Botschaft: http://www.berliner-kurier.de/leute/kim-...4,23638840.html

Dot Kim hat mit ihnen auch noch ein Hühnchen zu rupfen.


zuletzt bearbeitet 09.07.2013 09:57 | nach oben springen

#306

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 10:13
von icke46 | 2.593 Beiträge

Naja, dass da jemand Kim Dotcom alias Kim Schmitz mit ins Spiel bringt, ist für mich ein Versuch, die ganze Angelegenheit auf Petitessen-Niveau zu bringen.

Der genannte Schmitz ist für mich nur ein gewöhnlicher Krimineller - der leider gezeigt hat, dass Leute, die ihr Geld mit ehrlicher Arbeit verdienen, zu blöd sind für diese Welt. Ansehen und Geld gewinnt man nur durch klauen, betrügen und abzocken. Das sind die heutigen heroen.

Gruss

icke



Feliks D. und connies9 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#307

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 10:23
von GZB1 | 3.287 Beiträge

.
Na dann sitzt ja Kim Dotcom am gleichen Tisch wie die NSA, nur auf der anderen Seite!


zuletzt bearbeitet 09.07.2013 10:30 | nach oben springen

#308

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 11:24
von 94 | 10.792 Beiträge

Der Lichtkünstler Oliver Bienkowski projizierte ausgerechnet für Kim Dotcom, den Spruch “United Stasi of America” an die US-Amerikanische Botschaft in Berlin. Dumm daran, dass diese Aktion wohl in erster Linie eine PR-Aktion für Kim DingDong ist und nur wenig für den von ihm vorgeschobenen Netzaktivismus tut. Die Idee an sich ist ja nicht verkehrt, aber viel besser wäre gewesen, wenn man dafür ein anderes Motiv ohne Kim DingDong gewählt hätte, diesen plakativen, übertriebenen Stasi-Vergleich weggelassen und wenn man DingDong um Himmels Willen nicht auch das Singen noch erlaubt hätte. So kann man nur zusammenfassen: gute Idee, alles falsch gemacht.
Quelle: http://www.kaputtmutterfischwerk.de/?p=2384


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Feliks D. und GZB1 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#309

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 12:55
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #292
Zitat von matloh im Beitrag #290
Stichwort PGP beispielsweise.
Dann aber GPG! Und ohne Onion-Router machts eigentlich keinen Sinn.
Nochmal ... Verbindungsdaten sind interessanter wie die Masse der Inhalte *wink*


Hast Recht @94

Wer mit wem, wann, wo, wie oft, wie lange ...............über was?

Wer hat uns verraten? Metadaten! http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolit...n-a-909942.html


zuletzt bearbeitet 09.07.2013 12:56 | nach oben springen

#310

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 13:10
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Edward Snowden:

"..."Je länger ich Informationen hatte, Zugang zur Wahrheit, die nicht als Propaganda verpackt war, realisierte ich: Wir sind daran beteiligt, die Weltöffentlichkeit hinters Licht zu führen, um ein bestimmtes globales Bewusstsein zu erzeugen, eine Denkweise." Snowden kritisiert in dem Video die Vorgehensweise der Führungsfiguren in den USA scharf: "Die Machtstrukturen arbeiten in ihrem eigenen Interesse. Sie wollen ihre Fähigkeiten auf Kosten der Freiheit ausbauen"..."
http://www.n-tv.de/politik/Niemand-ist-a...le10960816.html


zuletzt bearbeitet 10.07.2013 06:59 | nach oben springen

#311

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 19:39
von eisenringtheo | 9.168 Beiträge

Wie lange bleibt Snowden wohl noch im Transitbereich? Zu einem allfälligen Rekord braucht er noch etwas..
http://de.wikipedia.org/wiki/Mehran_Karimi_Nasseri
Theo


nach oben springen

#312

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 19:53
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #292
Zitat von matloh im Beitrag #290
Stichwort PGP beispielsweise.
Dann aber GPG! Und ohne Onion-Router machts eigentlich keinen Sinn.
Nochmal ... Verbindungsdaten sind interessanter wie die Masse der Inhalte *wink*
rot markiert: Tatsächlich? Warum?
Sind die Inhaltsdaten nicht nur einfach schwieriger zu analysieren? Effizientes und effektives Textmining ist ja auch nicht so jedermans Steckenpferd.
Beim Überprüfen der Inhalte würden die U.S. auch gegen die eigenen Gesetze verstoßen, oder?
Hier im kleinen Österreich gibt's ja - wie auch in Deutschland - auch eine Vorratsdatenspeicherung. Soweit ich weiß werden da auch "nur" die Verbindungsdaten gespeichert (nicht die Inhalte).

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
zuletzt bearbeitet 09.07.2013 19:58 | nach oben springen

#313

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 19:57
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von GZB1 im Beitrag #309
Zitat von 94 im Beitrag #292
Verbindungsdaten sind interessanter als die Masse der Inhalte *wink*
Hast Recht @94

Wer mit wem, wann, wo, wie oft, wie lange ...............über was?
Tja, das Thema geht aber aus den reinen Verbindungsdaten nicht hervor...
cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#314

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 20:01
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von matloh im Beitrag #312
Hier im kleinen Österreich gibt's ja - wie auch in Deutschland - auch eine Vorratsdatenspeicherung. Soweit ich weiß werden da auch "nur" die Verbindungsdaten gespeichert (nicht die Inhalte).
Ach ja: in Österreich wurde in einem Jahr 326 Mal auf die Vorratsdaten zugegriffen.

cheers matloh

ps: Das führt mich natürlich zu folgender Frage...: Hat in der DDR das MfS eigentlich auch die Anzahl der überwachten Telefonverbindungen (für die breite Masse zugänglich) veröffentlicht?


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#315

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 22:49
von 94 | 10.792 Beiträge

Tach Nasenbohrer, rolln'mers ma von hinten auf. Klare Frage in #314 ... klare Antwort: Nein.
Bei #313, die Feststellung ist richtig oder was genau an Metadaten hat's itzo nicht verstanden? Ich wikitiere mal: Metadaten oder Metainformationen sind Daten, die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten, aber nicht diese Daten selbst.
Schlußendlich noch #312 ... auch da sei mir die Gegenfrage gestattet: Du verfolgst auch schon die Verweise aus anderen Beiträgen, sprich bist des verstehenden Linksklicken mächtig?
Trotzdem möchte ich aus dem weiterführenden Link aus #309 zitieren, auch wenn's mal wieder NUR ein Spiegel-Artikel ist, sei's drum ...

Wie sehr Metadaten einen Einblick in unserer Leben geben, können Nutzer von Googles Maildienst und Facebook selbst ausprobieren:
Für Google Mail haben Forscher des Massachusetts Institute of Technology ein Programm namens Immersion entwickelt. Erlaubt man diesem den kompletten Zugriff auf die eigenen E-Mails, werden alle Kontakte analysiert: Wer hat einem mit wem bekannt gemacht, mit wem hat man in welchem Zeitraum besonders viele E-Mails ausgetauscht, welche Kontakte hängen zusammen.
Die Suchmaschine Wolfram Alpha kann die eigenen Facebook-Freunde untersuchen. Heraus kommen unter anderem zwei Grafiken, auf denen das Beziehungsgeflecht der Facebook-Freunde dargestellt wird. Dabei erkennt Wolfram Alpha verschiedene Gruppen von Freunden, zum Beispiel Schulfreunde, Studiumsfreunde, Arbeitskollegen und Sportverein. Aus der Grafik lässt sich erkennen, welche Kontakte besonders wichtig für den Zusammenhalt des Netzwerks sind und welche Brückenfunktionen einnehmen.
Vorsicht: Die Programme analysieren Metadaten, haben aber theoretisch auch auf Inhalte Zugriff. Wir empfehlen deshalb, nur die Demo-Version von Immersion auszuprobieren, die nicht auf Ihre Daten zugreifen kann. Und den Blog-Eintrag zur Facebook-Analyse zu lesen.


Nun, Inhaltsanalyse ist nicht einfach schwieriger, sondern in in erster Linie ineffektiv. So ist Patternrecognition in Metadaten vieeel einfacher zu automatisieren, klar. Und dann konzetriert man sich auf die wirklich wichtigen Inhalte.
Ist bissel so wie bei der Themenflut der letzten Tage hier im Forum *grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 09.07.2013 22:51 | nach oben springen

#316

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 09.07.2013 22:50
von ingolf41266 | 37 Beiträge

hallo,ich wundere mich auch. Alle hören ab ,jeder ,jeden,aber ,wenn wir alle mal ehrlich sind ,ist doch das schon immer so gewesen. Ob stasi,oder bnd,oder kgb,oder nsa,die machen ja eh was sie wollen. Uns kleinen mann wird da keiner fragen,ob im osten,oder im Westen. Wen ich dann höre ,persönliche rechte müssen gewahrt bleiben, das interessiert keinen. Also ,ob damals tlefon ,oder heute internet,alle Infos werden da gesammelt,ob mit ,oder ohne unsere Zustimmumg.


nach oben springen

#317

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 10.07.2013 12:24
von matloh | 1.204 Beiträge

Hallo @94,

Zitat von 94 im Beitrag #315
Tach Nasenbohrer,...
Danke für die freundliche Anrede!
Zitat von 94 im Beitrag #315
...rolln'mers ma von hinten auf. Klare Frage in #314 ... klare Antwort: Nein.
Wie Du vermutlich selbst erraten hast, war das eine rethorische Frage. Der Hintergrund war, zu zeigen, dass heute eben nicht alles genauso, wie es in Diktaturen gehandhabt wird, ist. Ich bestreite hiermit keinesfalls, dass heutzutage alles eitel Wonne ist - au contraire! Trotzdem gibt es imho mehr Kontrolle bei Privacy-Themen als das früher war (auch wenn immer wieder schwarze Schafe auftauchen).
Zitat von 94 im Beitrag #315
Bei #313, die Feststellung ist richtig oder was genau an Metadaten hat's itzo nicht verstanden? Ich wikitiere mal: Metadaten oder Metainformationen sind Daten, die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten, aber nicht diese Daten selbst.
Abgesehen davon, dass ich das Wort "itzo" nicht verstanden habe (könnte "jetzt" heißen, aber dann passt es nicht mit dem sächlichen grammatischen Geschlecht von "hat's" zusammen...), war ich mir nicht sicher, ob das eMail-Subject (was ja Teil des eMail-Headers ist bzw. sein kann) noch zu den Metadaten gezählt wird oder schon zum Inhalt gehört. Ich interpretiere Deine Aussage so, dass Du das Subject nicht mehr als Teil der Metadaten siehst? Nicht jeder sieht das so: http://www.forensicswiki.org/wiki/Email_Headers
Zitat von 94 im Beitrag #315
Schlußendlich noch #312 ... auch da sei mir die Gegenfrage gestattet: Du verfolgst auch schon die Verweise aus anderen Beiträgen, sprich bist des verstehenden Linksklicken mächtig?
Trotzdem möchte ich aus dem weiterführenden Link aus #309 zitieren, auch wenn's mal wieder NUR ein Spiegel-Artikel ist, sei's drum ...<... cut ...>
Was genau willst Du mir damit sagen? Natürlich kann man mit Metadaten schöne Muster erkennen, das habe ich auch nicht abgestritten.
Mir ist dabei allerdings noch nicht klar auf welcher (OSI-)Ebene die Daten mit protokolliert werden; Wird bei einer eMail-Übertragung nur mit protokolliert, welcher Server mit welchem anderen Server kommuniziert hat? Müsste dann OSI-Layer 3 sein oder so. Oder wird schon protokolliert, dass es sich um eine eMail-Übertragung handelt (OSI-Layer 4?)? Oder werden auch Metadaten der höheren OSI-Layer gespeichert? Erst dann wüsste man ja, wer an wen eMails geschickt hat. Da die NSA gute Beziehungen zu namhaften IT-Unternehmen pflegt, nehme ich mal an, dass sie auch die Metadaten der höheren Layer speichern; Erst dann kann man diese Daten schön mit jenen von IT-Unternehmen verlinken.
Zitat von 94 im Beitrag #315
Nun, Inhaltsanalyse ist nicht einfach schwieriger, sondern in in erster Linie ineffektiv. So ist Patternrecognition in Metadaten vieeel einfacher zu automatisieren, klar. Und dann konzentriert man sich auf die wirklich wichtigen Inhalte.
Ja, nichts anderes hab ich gesagt, oder? Wenn man die Inhalte analysieren könnte (so wie das in längst vergangenen Zeiten schon passiert ist), wäre das zwar äußerst hilfreich. Aber diese Analysen sind - wie Du auch schreibst - schwierig und aufwendig (d.h. nicht nur ineffektiv, sondern auch im Vergleich zu Metadatenanalysen auch ineffizient) weshalb man sich auf Metadatenanalysen - die auch bereits einen sehr hohen Informationsgehalt liefern - beschränkt bzw. beschränken muss (die gesetzlichen Rahmenbedingungen sprechen imho auch [oft] für eine Metadatenanalyse). Man könnte auch von sinkendem Grenznutzen bei höherer Analysetiefe sprechen.
Zitat von 94 im Beitrag #315
Ist bissel so wie bei der Themenflut der letzten Tage hier im Forum *grins*
Tja, es gibt halt auch Anderes zu tun als hier zu lesen/posten.

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#318

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 10.07.2013 13:00
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von matloh im Beitrag #317
Tja, es gibt halt auch Anderes zu tun als hier zu lesen/posten.

Da habe ich bei Einigen hier so meine Zweifel. Für mich ist heute zum Beispiel 'The Day after' the Patchday.
So umfangreich wie den M$ diesen Monat hat ausfallen lasen, war's scho lang nimmer.

Na ich dachte du wärst wenigstens etwas stolz auf Deine alte Einheit. Also nicht?
Na dann Herr M.L. (bedeutet dieses Pseudonym eigentlich 'es lohnt sich zu grienen'?), das 'itzo' ist ein Methode von mir, mit welcher ich Beiträge welche ich auch (ohne diese grottige SuFu) wiederzufinden gedenke, markiere. Also im I-Jargong könnte man taggen sagen? Auf die folgenden Auslassungen gehe ich jetzt mal nicht näher ein. Das OSI-Modell ist mir wohl bekannt, auch ich merkte es mir mit der einen oder anderen Eselsbrücke für diverse Multiple-Choise-Tests. In der Praxis wende ich aber eigentlich nur noch das DoD-Modell an, damit sind dann auch die Masse der akademischen Fragen ob nun OSI-Schicht 4 oder 3 hinfällig.
Doch wie bekommen wir nun bei der wiederum akademischen Frage Email-Header vs. -Body die Kuh vom Eis, hmm?
Na vielleicht mit einem Kunstgriff (der in der Praxis garkeiner ist), der Body wird einfach als ein weiteres Headerfield mit in die Datenbank geschossen? Und dort bekommt man dann auch die 'Inhalte' mit einem SELECT * FROM, ob nun mit WHERE oder JOIN ist Geschmackssache mMn, herausgepopelt (um mal wieder auf die ehemalige Einheit zurückezukommen) odär?
Nicht von ungefähr löste bei den RFC's der 6854 und der 5322 den 4021 ab.
Also nicht das wir hier noch auf dem Stand des RFC822 'diskutieren', hä?!
Woprosi jest? Woprosow njet!

MAHLZEIT!


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 10.07.2013 13:10 | nach oben springen

#319

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 10.07.2013 13:50
von matloh | 1.204 Beiträge

Mahlzeit @94 !

Zitat von 94 im Beitrag #318
Das OSI-Modell ist mir wohl bekannt<... cut ...>

Welches Modell man anwendet, und was die verschiedenen RFCs beinhalten, ist im Endeffekt imho völlig schnuppe. Für mich ging's eher darum, ob bei bspw. eMails auch die subjects und bodies mit gespeichert und ausgewertet werden. Daher die akademische Frage "Was bedeutet Metadaten".
Wenn bei den Metadaten/Verbindungsdaten bspw. nur die IP-Adressen von "Verbindungen" gespeichert werden, braucht man sich - zumindest bei eMails - ja kaum Sorgen zu machen. Dass die eMail-Server untereinander kommunizieren, dürfte ja ziemlich klar sein.
Wenn bei den Metadaten auch Empfänger und Sender gespeichert werden, ist das natürlich schon eine Stufe schlimmer. Aber hier fehlt vermutlich noch ein Teil der eMails; Nämlich jene, die über nicht überwachte Knoten übertragen werden. Außerdem fehlt natürlich die Historie die vor der Einrichtung der Überwachung versendet wurde.
Wenn auch die Subjects gespeichert werden, wäre bereits zumindest rudimentäres Textmining etc. möglich, wenn auch die Bodies gespeichert (und ausgewertet) werden ist das Thema nochmal eine Spur brisanter (milde ausgedrückt).
Richtig schlimm wird's meiner Meinung nach, wenn auch die eMail-Server selbst überwacht werden. Dann muss man auch nicht unbedingt mehr jeden einzelnen Netzknoten überwachen (was vermutlich selbst Uncle Sam nicht annähernd schaffen dürfte).

Neben den Fragen nach der Definition für "Speichern der Verbindungsdaten" und der Überwachung der eMail-Server (und anderen weit verbreiteten Systemen wie Facebook, LinkedIn usw.) bleibt für mich noch die Frage übrig, welche Netzknoten im Zuge von Prism (um jetzt mal ein Beispiel zu nennen) überwacht werden. Bei Echelon waren es ja "nur" die Verbindungen, dei über Sateliten aufgebaut wurden, oder? Ich vermute, dass auch jetzt nur wenige, große Knoten (über die der Verkehr zw. US/GB/EU abgewickelt wird) betrifft. Ich würde vermuten, dass, wenn ein eMail von einem Server in Wien an einen Server in Salzburg geschickt wird, Prism diese Kommunikation nicht aufzeichnet (mal abgesehen von Zugriffen auf DNS Server sofern sie überm großen Teich stehen).

Mahlzeit!

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
zuletzt bearbeitet 10.07.2013 13:53 | nach oben springen

#320

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 10.07.2013 14:10
von RudiEK89 | 1.950 Beiträge

So und nun seit ihr wieder "lieb" zueinander.

Ihr beiden wirbelt hier mit Fachbegriffen herum, di Otto Normalverbraucher nicht versteht.
Was ich will, ist eine Vorratsdatenspeicherung der Telefonie mind. 90 Tage, die es ermöglicht, vor allem ausl. Banden im Breich Kfz.-Kriminalität oder in Bezug auf die Verschiebung von Baumaschinen den Garaus zu machen.
Diese Art der Speicherung umfasst lediglich die Rufnummern und nicht den Inhalt der Gespräche.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 75 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2317 Gäste und 164 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557589 Beiträge.

Heute waren 164 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen