#201

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 07:20
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Das würde die sehr verhaltene und unsouveräne Reaktion von Angie in der ganzen Angelegenheit erklären.
Kolonie Deutschland.

Übrigens wurde dem bolivianischen Präsidenten Morales in seiner Präsidentenmaschine bei seinem Flug von Moskau nach Hause der vorgesehene Überflug von Frankreich, Italien, Spanien und Portugal verweigert, weil vermutet wurde er würde Snowden nach Lateinamerika mitnehmen. Bei seiner deshalb erzwungenermaßen, ungeplanten Zwischenlandung in Österreich hat er gegen diesen Affront und die Verletzung seiner diplomatischen Souveränität/ Immunität protestiert und mitgeteilt das Snowden nicht an Bord sei.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/sn...n-a-909108.html


zuletzt bearbeitet 03.07.2013 10:06 | nach oben springen

#202

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 08:48
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Heute früh am morgen einmal gesehen. Und nur einmal gesendet, obwohl das morgenmagazin alle halbe Stunde alles wiederholt?

Deutsch-amerikanische Freundschaft

Freiheit, Demokratie, die Luftbrücke, das Wirtschaftswunder durch den Marshall-Plan: Deutschland und die USA verbindet eine intensive Freundschaft, die schon manche Höhen und Tiefen überstanden hat.

http://www.daserste.de/information/polit...schaft-100.html

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#203

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 09:38
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #202
Heute früh am morgen einmal gesehen. Und nur einmal gesendet, obwohl das morgenmagazin alle halbe Stunde alles wiederholt?

LG von der grenzgaengerin


Die Frage ist doch hier, wer die Aufnahme dieses Beitrages in der gegenwärtigen Situation in das Morgenmagazin überhaupt veranlasste, und warum?


zuletzt bearbeitet 03.07.2013 09:39 | nach oben springen

#204

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 09:44
von furry | 3.580 Beiträge

Zitat von GZB1 im Beitrag #203
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #202
Heute früh am morgen einmal gesehen. Und nur einmal gesendet, obwohl das morgenmagazin alle halbe Stunde alles wiederholt?

LG von der grenzgaengerin


Die Frage ist doch hier, wer die Aufnahme dieses Beitrages in der gegenwärtigen Situation in das Morgenmagazin überhaupt veranlasste, und warum?


...oder wer wen zurückgepfiffen hat?


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#205

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:02
von Gebi (gelöscht)
avatar

[[File:Meine Meinung zu Herrn Snowden ist.docx]]

Wir müssen uns alle darüber im klaren werden, was "www" bedeutet. Wir sind nicht nur unter uns, sondern alle können alles über uns erfahren. Wie weit wir dies zulassen, liegt in unserer eigenen Verantwortung. Am wichtigsten ist jedoch, mit unseren Daten viel sensibler umzugehen. Mit den Kindern müssen wir auf jeden Fall sprechen. Das betrifft nicht nur die User bei Facebook und Twitter.

Gruß an alle User dieses und anderer Foren


Dateianlage:
silberfuchs60 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.07.2013 11:01 | nach oben springen

#206

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:22
von Kurt | 933 Beiträge

Tja, es ist schon erstaunlich, wie die EU Betroffenheit heuchelt und die westlichen EU-Länder den Luftraum für die Präsidentenmaschine von Morales sperren, nur auf den Verdacht hin, daß Snowden an Bord sein könnte.
Genauso erstaunlich finde ich es, daß Deutschland nicht mal einen Tag braucht, um einen Asylantrag zu bearbeiten und abzulehnen.
Respekt!
Wenn die Bürokratie diesbezüglich immer so schnell und effizient arbeiten würde, bräuchten wir keine Asylbewerberheime mehr.


silberfuchs60, GZB1, Küchenbulle 79 und katerjohn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#207

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:27
von Grstungen386 | 597 Beiträge

Schweinerei, jeder nigerianische Zulukaffer-Scheinasylant darf in Deutschland schmarotzen, aber ein echter Bedürftiger wie Mister Edward S. muss vor der tür bleiben. Dieser Mann hat grosse Verdienste erworben und hat echte !!! Zivilcourage bewiesen, wie sie unsere Politik-Fettärsche täglich vom Bürger fordern...Grösste Hochachtung vor diesem mutigen Mann !!!!!



nach oben springen

#208

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:34
von GZB1 | 3.287 Beiträge

@Grstungen386

Wär schön wenn du dich in Ton und Ausdrucksweise etwas mäßigen könntest!


Diskus303, bendix, grenzgänger81 und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.07.2013 10:35 | nach oben springen

#209

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:40
von damals wars | 12.204 Beiträge

Zitat von Grstungen386 im Beitrag #207
Schweinerei, jeder nigerianische Zulukaffer-Scheinasylant darf in Deutschland schmarotzen!!


Die Zulu kommen aus Südafrika.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Grstungen386 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#210

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:40
von eisenringtheo | 9.183 Beiträge

Zitat von Grstungen386 im Beitrag #207
Schweinerei, jeder nigerianische Zulukaffer-Scheinasylant darf in Deutschland schmarotzen, aber ein echter Bedürftiger wie Mister Edward S. muss vor der tür bleiben. Dieser Mann hat grosse Verdienste erworben und hat echte !!! Zivilcourage bewiesen, wie sie unsere Politik-Fettärsche täglich vom Bürger fordern...Grösste Hochachtung vor diesem mutigen Mann !!!!!


Deutschland kennt wie die meisten Staaten kein Botschaftsasyl; man muss das Gesuch im Inland stellen. Deshalb versuchen alle Staaten zu vermeiden, dass Snowdon inländischen Boden betritt. Deshalb auch die Überflugsverbote, denn ein Flugzeug könnte notlanden müssen. Wenn man sieht, wie schwer es Russland hat, Snowdon loszuwerden, kann ich das sogar verstehen.
Meine persönliche Meinung ist, Snwodon will mit seinen Geheimnissen Geld verdienen, sonst hätte er das Asylangebot Putins angenommen. Geld verdienen, das geht bei Überläufern nicht, da sind sich alle Staaten wohl einig, denn man will ja den eigenen Geheimleuten keine Anreize geben, auch auszupacken.
Theo


silberfuchs60 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#211

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:41
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von GZB1 im Beitrag #208
@Grstungen386

Wär schön wenn du dich in Ton und Ausdrucksweise etwas mäßigen könntest!

Das ist schon etwas hart.



zuletzt bearbeitet 03.07.2013 11:02 | nach oben springen

#212

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:46
von Diskus303 | 485 Beiträge

Hallo,

Zitat von Alfred im Beitrag #183
Zitat von thomas 48 im Beitrag #182
Hallo Alfred,
meine Eltern hatten immer Telefon gehabt. Bei Verbindungen mit Westverwandten hat es in der Leitung oft geknackt, ah die Stasi hört mit.
Konnte ein Laie das feststellen?



Keine Ahnung ob es "geknackt" haben kann ?

Aber auch heute hat man ja z.T. die verschiedensten Geräusche auf der Leitung. Was da welche Gründe hat ......

Zu den ganzen technischen Fragen müsste sich da ein Insider äußern.


Ich komme ja erstberuflich aus dem Fernmeldebereich der Deutschen Post der DDR (speziell Kabelmeßdienst, also die Mannschaft, die bei Störungen im Kabelnetz aufschlugen).
zur eigentliche Frage: das knacksen kann alle möglichen und unmöglichen Gründe haben: hier einen generellen Rückschluß bezüglich abhören zu ziehen ist absoluter Quatsch.

soweit ich das überblicken kann/ konnte war es nicht so ohne weiteres möglich, das Kabel anzuzapfen und nach Gusto Leute abzuhören...
Der sogenannte HVT (Hauptverteiler im damaligen Fernmeldeamt) war der Knotenpunkt für alle abgehenden und eingehenden Telefonanrufe im jeweiligen Ortsnetz. Selbst wir als Insider durften da nur mit schriftlicher Genehmigung rein: Das Schriftstück mußte beim eintreten vorgezeigt und abgegeben werden. Die Genehmigung war immer nur für den jeweiligenAuftrag /Störung (=Störungsnummer) gültig.
Und: wir durften dann auch tatsächlich nur an den "gestörten" Kabeln / Adern arbeiten.
Übrigens:dieTür zum HVT war immer zu und konnte nur von Innen bzw. von Schlüsselberechtigten geöffnet werden.

etwas OT, aber: wir wurden gelegentlich auch zur Störungsbeseitigung an die internen Kabelnetze von Behörden zu Hilfe gerufen: hier erinnerlich
U-Haft von Zwickau bis hin zur Polizeidienststelle und MDI, Diese Behörden hatten eigene Telefonnetze (völlig autark zum öffentlich Telefonnetz).
Falls es für Behörden Gründe gegeben hat/ haben soll Telefone gezielt abzuhören dann muß dies auf ähnliche Art erfolgt sein, wie man zB. im Grenzgebiet (offizielle) Schleusungen durchgeführt hat: Nur Insider wußten davon und das "billige" Bodenpersonal blieb wissenstechnisch "außen vor"
Mir ist darüber nichts bekannt...

Edith(chen):
Noch ein kleiner Nachtrag: was durchaus möglich, denkbar und technisch umsetzbar war/ ist: Die Erdkabelverbindungen Ost-West konnten durchaus an geeigneter x-belieber Stelle unterbrochen werden: das heißt, das"ankomende" Ende das Erdkabel wurde auf einen Verteiler "aufgeschaltet" auf einen weiteren Verteiler verdrahtet (überbrückt)und von dort über das "gleiche"- jetzt abgehende - Kabel Kabel weitergeleitet.
Sitzen jetzt an solchen Knotenpunkten geeignete Leute kann jede x beliebige Telefonverbindung abgehört und ggf sogar mitgeschnitten werden, man braucht sich "nur" auf die jeweilige Verbindung aufzuschalten..


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 03.07.2013 11:10 | nach oben springen

#213

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 10:56
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Trapper67 im Beitrag #200
Ich verstehe die ganze Aufregung hier und anderswo über die amerikanischen Abhörmaßnahmen nicht. Wenn man sich nicht mit 2 Scheuklappen durch die Welt bewegt und sich mal abseits des " Dorfkuriers " ein bischen umschaut oder gar Bücher liest, kommt man doch relativ schnell auf folgende Schlüsselaussage:
Alle deutschen Bundeskanzler haben den Amerikanern seit Jahrzehnten beim Ausspionieren aller Deutschen geholfen. Und jetzt tun sie auf einmal erstaunt und wollen von alledem nichts gewusst haben. Erst im bayerischen Bad Aibling und auf dem Berliner Teufelsberg, später auch

in Darmstadt und im Taunus bauten die Amerikaner mit Unterstützung der verschiedenen deutschen Bundesregierungen Abhöreinrichtungen, in denen der deutsche Bundesnachrichtendienst keinen Zutritt hatte.



Nicht anders ist es bei den vielen Lauschposten von Amerikanern und Briten an deutschen Glasfaserknotenpunkten. Nein, es ist keine Verschwörungstheorie, dass deutsche Bundeskanzler Hochverräter sind. Seit den Tagen von Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Kurt Georg Kiesinger und Willy Brandt haben die deutschen Bundeskanzler einen »Unterwerfungsbrief« gegenüber den Vereinigten Staaten unterschrieben. Sie anerkennen darin, dass sie zuerst zum Wohle der Alliierten – und nicht vorrangig zum Wohle des deutschen Volkes - handeln werden.



Zum ersten Mal enthüllt hatte das der SPD-Politiker Egon Bahr, der 1969 als Staatssekretär im Kanzleramt aus nächster Nähe mitbekam, wie wütend Willy Brandt darüber war, dass er auf Verlangen der Alliierten einen solchen »Unterwerfungsbrief« unterzeichnen musste und als deutscher Bundeskanzler fortan kein freier Mensch war. Vor allem unterschrieben die deutschen Kanzler, dass sie den Amerikanern und Briten rückhaltlos das Ausspähen deutscher Unternehmen und der Bevölkerung gestatten.






Alle Deutschen? Echt? Also auch mich? Ich bin entsetzt !


-------------------------------------------------------------------


Der "Hochverrat der Kanzler der BRD" durch einen "Unterwerfungsbrief":

Zitat

".....Ich brachte Brandt meinen Entwurf für einen Brief an seinen sowjetischen Kollegen Kossygin, dem er einen informellen Meinungsaustausch anbieten wollte. Brandt war wichtiger, zu berichten, was ihm »heute passiert« war. Ein hoher Beamter hatte ihm drei Briefe zur Unterschrift vorgelegt. Jeweils an die Botschafter der drei Mächte – der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens – in ihrer Eigenschaft als Hohe Kommissare gerichtet. Damit sollte er zustimmend bestätigen, was die Militärgouverneure in ihrem Genehmigungsschreiben zum Grundgesetz vom 12. Mai 1949 an verbindlichen Vorbehalten gemacht hatten. Als Inhaber der unkündbaren Siegerrechte für Deutschland als Ganzes und Berlin hatten sie diejenigen Artikel des Grundgesetzes suspendiert, also außer Kraft gesetzt, die sie als Einschränkung ihrer Verfügungshoheit verstanden. Das galt sogar für den Artikel 146, der nach der deutschen Einheit eine Verfassung anstelle des Grundgesetzes vorsah. Artikel 23 zählte die Länder auf, in denen das Grundgesetz »zunächst« gelten sollte, bis es in anderen Teilen Deutschlands »nach deren Beitritt« in Kraft zu setzen sei. Diese Vorwegnahme der Realität im Jahre 1990 konnten die Drei 1949 weder genehmigen noch ahnen. Gravierend für diese ganze Zeitspanne war, dass sie Groß-Berlin aus dem Artikel 23 amputierten, was dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister natürlich vertraut war."

Brandt war empört, dass man von ihm verlangte, »einen solchen Unterwerfungsbrief« zu unterschreiben. Schließlich sei er zum Bundeskanzler gewählt und seinem Amtseid verpflichtet. Die Botschafter könnten ihn wohl kaum absetzen! Da musste er sich belehren lassen, dass Konrad Adenauer diese Briefe unterschrieben hatte und danach Ludwig Erhard und danach Kurt Georg Kiesinger. Dass aus den Militärgouverneuren inzwischen Hohe Kommissare geworden waren und nach dem sogenannten Deutschlandvertrag nebst Beitritt zur Nato 1955 die deutsche Souveränität verkündet worden war, änderte daran nichts. Er schloss: »Also habe ich auch unterschrieben« – und hat nie wieder davon gesprochen." ff


Autor: Egon Bahr, Artikelserie "Mein Deutschland (Teil 9) in "Die Zeit" vom 08.09.2009 - 16:52 Uhr
http://www.zeit.de/2009/21/D-Souveraenitaet


nach oben springen

#214

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 11:08
von Gebi (gelöscht)
avatar

Zitat von GZB1 im Beitrag #208
@Grstungen386

Wär schön wenn du dich in Ton und Ausdrucksweise etwas mäßigen könntest!



Es wäre schön wenn eine gewisse Kultur einziehen würde. Alles unter der Prämisse des guten Tons und Schutz der Würde und der Unantastbarkeit der Persönlichkeit. Wir haben nicht das Recht jemanden zu beleidigen. Es ist gut, dass dies andere bestimmt auch so sehen. Entgleisungen sind hiermit entschuldigt.

Gruß Gebi


nach oben springen

#215

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 11:11
von Fritze (gelöscht)
avatar

Das ist schon Kultur ,wenn man kritisieren darf ,aber Beleidigungen und Schimpfwörter aussen vor bleiben !


RudiEK89 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#216

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 11:20
von bendix | 2.642 Beiträge

Zitat von Grstungen386 im Beitrag #207
Schweinerei, jeder nigerianische Zulukaffer-Scheinasylant darf in Deutschland schmarotzen, aber ein echter Bedürftiger wie Mister Edward S. muss vor der tür bleiben. Dieser Mann hat grosse Verdienste erworben und hat echte !!! Zivilcourage bewiesen, wie sie unsere Politik-Fettärsche täglich vom Bürger fordern...Grösste Hochachtung vor diesem mutigen Mann !!!!!


Auch für Dich gelten die Forumregeln @Grstungen!!!

4. Du erklärst dich damit einverstanden, dass Du...4.7. das Forum nicht für pornographische, kindergefährdende, obszöne, sexuell ausgerichtete, nationalsozialistische, rassistische, gewaltverherrlichende, beleidigende, diffamierende oder ähnliche Inhalte nutzt.

Gruss bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
exgakl hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#217

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 11:23
von Diskus303 | 485 Beiträge

Hallo,

Zitat von 94 im Beitrag #193
Und an diesem 'Problem' scheiterts letztendlich auch heute, nur 'andersrum'. Passe ma uff, einfachste Stratgie dagegen ... verstecken in der Menge. Aber auf keinen Fall sowas (...), hmm, oder doch?
Und mal seh'n wann das Nichtmitsichführen eines eingeschalteten Smartphones einen Tatbestand (mit terroristischen Hintergrund sicherlich) darstellt. Die Googelbrille klingt ja auch 'vielversprechend' ...


... oder doch!!!!

zumindest (Geschwindigkeits- und sonstige- )Blitzer gibt es schon mit dieser Technik.
Da ist man nicht mehr beim zuschnellfahren überrascht sondern ca. 4 Wochen später beim eventuellen gemütliche Kaffeetrinken in häuslicher Idylle


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 03.07.2013 11:24 | nach oben springen

#218

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 11:25
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #210
Zitat von Grstungen386 im Beitrag #207
Schweinerei, jeder nigerianische Zulukaffer-Scheinasylant darf in Deutschland schmarotzen, aber ein echter Bedürftiger wie Mister Edward S. muss vor der tür bleiben. Dieser Mann hat grosse Verdienste erworben und hat echte !!! Zivilcourage bewiesen, wie sie unsere Politik-Fettärsche täglich vom Bürger fordern...Grösste Hochachtung vor diesem mutigen Mann !!!!!


Deutschland kennt wie die meisten Staaten kein Botschaftsasyl; man muss das Gesuch im Inland stellen. Deshalb versuchen alle Staaten zu vermeiden, dass Snowdon inländischen Boden betritt. Deshalb auch die Überflugsverbote, denn ein Flugzeug könnte notlanden müssen. Wenn man sieht, wie schwer es Russland hat, Snowdon loszuwerden, kann ich das sogar verstehen.
Meine persönliche Meinung ist, Snwodon will mit seinen Geheimnissen Geld verdienen, sonst hätte er das Asylangebot Putins angenommen. Geld verdienen, das geht bei Überläufern nicht, da sind sich alle Staaten wohl einig, denn man will ja den eigenen Geheimleuten keine Anreize geben, auch auszupacken.
Theo

Er wird auf keinem Platz der Welt Ruhe finden. Früher oder später kriegen sie ihn. Ich glaube aber nicht das sie ihn in die Heimat entführen und vor ein Gericht stellen. Ich glaube eher das er mal einen Unfall haben wird.



nach oben springen

#219

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 12:25
von Gebi (gelöscht)
avatar

Hallo Glasi,
ich bin gespannt was noch so passieren wird.
Immer wird ja im Transitraum sich nicht aufhalten dürfen. Wenn ich mir das nur vorstelle, wie das ist. Eine brisante Situation.

Wie wird man das lösen ?

Vielleicht ist er ja schon weg. Herr Putin hat doch Geheimdiensterfahrung.

Was mich aber auch noch bewegt ist die Tatsache, was veranlaßt den Mann mit seiner gesicherten Zukunft zu brechen. Was ist passiert ? Wovor haben die Behörden und Staaten Angst. Der Mann hat nicht anderes gesagt, als wir schon wußten bzw. ahnten.

Gruß Gebi


glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#220

RE: Die totale Überwachung

in Bundesnachrichtendienst BND 03.07.2013 13:31
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Eine gute Zusammenfassung des Problems, wie ich meine:

Unkalkulierbare Risiken von Prism, Tempora & Co.
Der NSA-Abhörskandal betrifft uns alle http://www.n-tv.de/politik/Der-NSA-Abhoe...le10924096.html


zuletzt bearbeitet 03.07.2013 13:33 | nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 19 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 180 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558537 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen