#81

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 04.06.2013 13:08
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #80
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #79
Was hab ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht?


Du schwimmst im Ententeich. Und ich bin die Friedenstaube.

LG von der grenzgaengerin




Da bekomme ich ja gleich Pippi in die Augen.


nach oben springen

#82

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 04.06.2013 13:46
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #80
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #79
Was hab ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht?


Du schwimmst im Ententeich. Und ich bin die Friedenstaube.

LG von der grenzgaengerin



Herrlich wie Ihr zwei kommuniziert...Friedenstaube,Ententeich.....im übrigen macht keiner was falsch Entchen..ähh sorry Schnatterinchen.
Eure "gemeinsamen" Beiträge sind
Habt Ihr schon ein gemeinsames Treffen vereinbart ?

Wünsche eine gute "Unterhaltung"


xxx
Jobnomade und seaman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#83

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 04.06.2013 14:41
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von silberfuchs60 im Beitrag #1
Hallo Leute,
ich beobachte immer wieder das es Hier und auch sonst, ein Für und Wider für die 2 Gesellschaftssysteme gibt.
Was war/ist für Euch den Einzelnen und für das Volk besser.
Sozialismus mit Planwirtschaft oder Kapitalismus mit sozialer Marktwirtschaft?
Auch Freizeitgestaltung, Politik, Familie, Zusammenhalt, Arbeitsklima usw.
Bin ..

Gruß silberfuchs60

Thematisiere ich für den Anfang mal den schwarz- rot- goldenen Überwachungsstaat mit und ohne Hammer- Zirkel- Ährenkranz.
Die Kontrollen halten sich im Vergleich zur DDR- Zeit die Waage, allerdings komme ich heute viel mehr herum als damals.
Außerdem geschehen die oft an den Grenzen, die Schweizer am Übergang Friedlingen sind wie die Guppies aber sowas von eifrig das hat schon was von Marienborn, Probstzella oder Gutenfürst, hier mußte mein Taxifahrer sogar sein Portemonaie aus der Hand geben, von mir reichte der Ausweis.
Auch meine Rückreisen von Venlo (NL) heim nach Deutschland erweckten schon zweimal das Interesse der Polizei (Rucksackkontrolle) , dabei war ich einfach nur müde nach der Schicht und nicht bekifft.
Im Arbeitsalltag war schon fünfmal das Eisenbahnbundesamt an Bord (Gefahrgutkontrolle, Dokumenteneinsicht, Streckenkenntniskarte usw.), bei meiner Schwester (ALG II- Bezieherin) war in den letzten zwei Jahren schon mehrfach das Amt im Haus, mithin eine recht straff organisierte Überwachung.
Meine Polizeikontakte in der DDR:
1. Einmal in Nordhausen aus dem Zug geholt und nach Hause geschickt...verdächtige Grenzannäherung ohne Ausrede.
2. Ohne Licht am Fahrrad erwischt und Delegation zur Verkehrsteilnehmerschulung.
Am Angelteich geht's damals wie heute gleich bürokratisch zu, allerdings muß man heute den Fang sofort (!!!) mit nassen, glitschigen Händen ins Fangbuch eintragen, während früher nur der Ausweis kontrolliert wurde.
Vom Sportfischer sind heutzutage folgende Dokumente am Wasser mitzuführen:
- Mitgliedsausweis, Fangkarte, Gewässerverzeichnis, Fischereischein, Fischereierlaubnisschein...da wiehert der Amtsschimmel im Schilf...
Nein der Bürokratismus bindet heute die gleichen Kräfte wie früher die Mangelwirtschaft, auch das hält sich die Waage- mithin geklaute Zeit.
Womöglich werden wir Deutschen auch deshalb kaum verfolgt, weil uns der vorauseilende Gehorsam in die Wiege gelegt worden ist, somit haben wir gar kein Gespür mehr für die allgegenwärtige Gängelei, sagen wir mal bei der Mitwirkungspflicht bezüglich Mikrozensus, Steuererklärung, Personalausweiserneuerung, Fischereischeinverlängerung, Einkommensnachweise ( H 4) u.v.a.m.
Tatsächlich ist es ein Überwachungsstaat geblieben, nur daß uns heute nicht mehr die BGL, das Wehrkreiskommando und der Leiter kujoniert sondern das Finanzamt, die Bank oder die Krankenkasse.



Kurt, Küchenbulle 79, silberfuchs60, DoreHolm, glasi, seaman und Wahlhausener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#84

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 06.06.2013 16:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Etwas OT, aber dafür hoffentlich amüsant:

Wenn ein Ost-Mann sagt, dass er was erledigt, dann macht er das auch.
Wenn ein West-Mann sagt, dass er was erledigt, dann macht er das ebenfalls. Er kann es nur nicht leiden, wenn er alle halben Jahre daran erinnert wird.
.


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#85

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 06.06.2013 21:08
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #84
Etwas OT, aber dafür hoffentlich amüsant:

Wenn ein Ost-Mann sagt, dass er was erledigt, dann macht er das auch.
Wenn ein West-Mann sagt, dass er was erledigt, dann macht er das ebenfalls. Er kann es nur nicht leiden, wenn er alle halben Jahre daran erinnert wird.
.



Dandelion, ich will mich hier nicht beweihräuchern, aber wenn ich die Zuverlässigkeit meines Kollegen (west) sehe und daß ich eben solches, was Du gerade gesagt hast, von meiner Chefin(west) zu hören bekam, da kann da was dran sein. Sowas gesagt zu bekommen, daß freut einem schon etwas, trotz der relativ miesen Entlohnung.



nach oben springen

#86

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 06.06.2013 21:38
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #84
Etwas OT, aber dafür hoffentlich amüsant:

Wenn ein Ost-Mann sagt, dass er was erledigt, dann macht er das auch.
Wenn ein West-Mann sagt, dass er was erledigt, dann macht er das ebenfalls. Er kann es nur nicht leiden, wenn er alle halben Jahre daran erinnert wird.
.




Hallo Dandelion,

jetzt machst Du mich gerade nachdenklich, ich reflektiere mein Verhalten und überlege, in welche Schublade ich passe
Ich glaub, ich zeige beide Verhaltensweisen, je nach dem, mit wem ich zu tun habe. Und eigentlich habe ich meine Wurzeln im Osten....

Welches Verhalten macht denn den Unterschied zwischen Ostfrauen und Westfrauen aus - hast Du da auch so eine griffige Formel ?

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
zuletzt bearbeitet 07.06.2013 08:55 | nach oben springen

#87

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 06.06.2013 21:47
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

interessante Aspekte, weiter damit!

Grüße (auch) aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#88

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 06.06.2013 22:28
von Fritze (gelöscht)
avatar

bei Frauen ist es noch viel komplizierter ! Ich spreche da aus eigener Erfahrung. War ja mit mehreren Ostfrauen zusammen (hintereinander )und nun schon fast13 Jahre mit einer Westfrau verheiratet .
Hüben und drüben gibt es Damen und Frauen !
Das einfachste war ein MZ-Werbeslogan aus den 90er Jahren :" Die schönsten Mädels kommen aus Sachsen ! "


nach oben springen

#89

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 06.06.2013 23:23
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Fritze im Beitrag #88
bei Frauen ist es noch viel komplizierter ! Ich spreche da aus eigener Erfahrung. War ja mit mehreren Ostfrauen zusammen (hintereinander )und nun schon fast13 Jahre mit einer Westfrau verheiratet .



Wie wahr, wie wahr, Fritze
Bei mir ist es umgekehrt: Mit zwei Westfrauen verheiratet (auch nacheinander, nicht gleichzeitig - das hätte ich nicht ausgehalten!!) und jetzt seit 5 1/2 Jahren mit einer Ostfrau liiert.

Meine unmittelbaren Erfahrungen sind gewiss viel zu speziell, um daraus allgemeingültige Unterschiede abzuleiten. Aufgefallen ist mir nur deutlich, dass meine Ostpartnerin kreativer ist, aus wenig mehr machen kann, improvisationsbereiter und allgemein vielleicht etwas "lebensfähiger" ist, wenn man mir dieses etwas platte Wort gestattet.

Aber das hat möglicherweise auch etwas mit unser beider Alter zu tun, mit der Generation, mit den Rahmenbedingungen, unter denen wir aufgewachsen sind. Ob diese speziellen Fähigkeiten bei den heute 20- oder 25jährigen Frauen in Ost und West auch noch so unterschiedlich ausgeprägt sind? Das kann ich nicht beurteilen, dazu sind meine Kontakte in diese Generation viel zu schmal. Vom Gefühl her eher nicht: Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln sich durch Anforderungen oder Bedürfnisse und die Möglichkeiten, diese umzusetzen. Und da dürften sich die "Nachwüchslinge" nicht mehr so sehr unterscheiden.
.


Jobnomade und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#90

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 07.06.2013 01:41
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #55
Zitat von Rostocker im Beitrag #54
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #53
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #52
Meinungsfreiheit, Demonstrationsfreiheit....

Da gibt es ja ein ganz aktuellen Bezug, der Einsatz gegen Demonstranten von "Blockupy". Da zeigt sich doch die hier vielgepriesene Freiheit der Bananenrepublick.
Aber wir sind ja nun endlich frei und müssen nicht mehr unter dem bösen Sozialismus leiden, und ab und zu gibt es neben der Märchenstunde von der Landesmutti noch Liveaufführung vom Märchen "Knüppel aus dem Sack", wie schön frei zu sein.....


Hast du auch gesehen wie ein paar Krawall-Brüder in Geschäfte eingedrungen sind?
Wenn dir so ein Laden gehört oder du dort arbeitest dann sagst du "Danke böse Polizei".



Das war Damals so und das ist auch Heute noch so.Anders Denkende die nicht ganz mitrudern in einer Gesellschaft,werden als Krawall-Brüder oder Pöbel dagestellt.Klar gibt es solche Erscheinungen,aber in erster Linie müssen erst mal alle über einen Kamm geschert werden.


Für geschätzte 80% dieser Anti-Kapitalismus-Kämpfer sind diese Kampfeinsätze nichts anderes als ein Event wo man mal Dampf ablassen kann.
Wenn die als erstes ihre in Fernost billig zusammengeschweißten Smartphones abgeben müssten, wäre wohl schon Schluss mit Lust auf Antikapitalismus.

volksverdummung ! richtig erkannt !!!



nach oben springen

#91

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 07.06.2013 01:53
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #68
Wie sehr habe ich mir solch wachsame und kritischen Mitbürger damals in der DDR gewünscht ,wie ich sie hier antreffe.
Wo wart Ihr denn damals nur alle?
Aber dafür freue ich mich jetzt umso mehr darüber, weil solange es Euch gibt ist Deutschland nicht verloren.

Edit: Liebe grenzgaengerin, Demokratie strengt an.


immer präsent , stand sogar für jeder mann oder frau und immer hilfsbereit wie auch heute in der öffentlichkeit !!!
wie wird man eigendlich ViP - mitglied ???



nach oben springen

#92

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 07.06.2013 08:51
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #89
Zitat von Fritze im Beitrag #88
bei Frauen ist es noch viel komplizierter ! Ich spreche da aus eigener Erfahrung. War ja mit mehreren Ostfrauen zusammen (hintereinander )und nun schon fast13 Jahre mit einer Westfrau verheiratet .



Wie wahr, wie wahr, Fritze
Bei mir ist es umgekehrt: Mit zwei Westfrauen verheiratet (auch nacheinander, nicht gleichzeitig - das hätte ich nicht ausgehalten!!) und jetzt seit 5 1/2 Jahren mit einer Ostfrau liiert.

Meine unmittelbaren Erfahrungen sind gewiss viel zu speziell, um daraus allgemeingültige Unterschiede abzuleiten. Aufgefallen ist mir nur deutlich, dass meine Ostpartnerin kreativer ist, aus wenig mehr machen kann, improvisationsbereiter und allgemein vielleicht etwas "lebensfähiger" ist, wenn man mir dieses etwas platte Wort gestattet.

Aber das hat möglicherweise auch etwas mit unser beider Alter zu tun, mit der Generation, mit den Rahmenbedingungen, unter denen wir aufgewachsen sind. Ob diese speziellen Fähigkeiten bei den heute 20- oder 25jährigen Frauen in Ost und West auch noch so unterschiedlich ausgeprägt sind? Das kann ich nicht beurteilen, dazu sind meine Kontakte in diese Generation viel zu schmal. Vom Gefühl her eher nicht: Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln sich durch Anforderungen oder Bedürfnisse und die Möglichkeiten, diese umzusetzen. Und da dürften sich die "Nachwüchslinge" nicht mehr so sehr unterscheiden.
.



danke für die sachliche Diskussion zum Thema, ich hatte nachher schon Bedenken, dass hier ein paar Macho-Sprüche kommen.
Die heute 20...25-jährigen Frauen meinte ich natürlich nicht, sondern unsere Generation. Bei den jüngeren werden die Unterschiede zwischen Ost und West ohnehin verschwimmen - und das ist gut so: Wir sind doch ein Volk inzwischen, odr ?

Ja..... ich hab auch (längere) Beziehungserfahrungen mit Ost- und Westfrauen sammeln dürfen, bei meinen Wegen durch die deutschen Lande.
Welche signifikanten Unterschiede habe ich gefunden ? Ich bin mir da nicht so sicher - deshalb habe ich die Frage hier in die DIskussion gestellt.
Meine Beobachtungen:
Die typischen Verhaltensunterschiede hingen stärker von Bildungsgrad und sozialer Herkunft der Frau ab als von Ost-oder Westherkunft.
Das Talent zum Improvisieren ist jedoch bei den Ostfrauen unserer Generation stärker ausgeprägt - und das ist eigentlich leicht zu erklären:
Die Unzulänglichkeiten und Überraschungen der DDR-Planwirtschaft lassen grüssen - dieses Talent war einfach (über-)lebensnotwendig.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
zuletzt bearbeitet 07.06.2013 08:54 | nach oben springen

#93

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 07.06.2013 21:05
von DoreHolm | 7.696 Beiträge

Zitat von Jobnomade im Beitrag #92
Zitat von Dandelion im Beitrag #89
Zitat von Fritze im Beitrag #88
bei Frauen ist es noch viel komplizierter ! Ich spreche da aus eigener Erfahrung. War ja mit mehreren Ostfrauen zusammen (hintereinander )und nun schon fast13 Jahre mit einer Westfrau verheiratet .



Wie wahr, wie wahr, Fritze
Bei mir ist es umgekehrt: Mit zwei Westfrauen verheiratet (auch nacheinander, nicht gleichzeitig - das hätte ich nicht ausgehalten!!) und jetzt seit 5 1/2 Jahren mit einer Ostfrau liiert.

Meine unmittelbaren Erfahrungen sind gewiss viel zu speziell, um daraus allgemeingültige Unterschiede abzuleiten. Aufgefallen ist mir nur deutlich, dass meine Ostpartnerin kreativer ist, aus wenig mehr machen kann, improvisationsbereiter und allgemein vielleicht etwas "lebensfähiger" ist, wenn man mir dieses etwas platte Wort gestattet.

Aber das hat möglicherweise auch etwas mit unser beider Alter zu tun, mit der Generation, mit den Rahmenbedingungen, unter denen wir aufgewachsen sind. Ob diese speziellen Fähigkeiten bei den heute 20- oder 25jährigen Frauen in Ost und West auch noch so unterschiedlich ausgeprägt sind? Das kann ich nicht beurteilen, dazu sind meine Kontakte in diese Generation viel zu schmal. Vom Gefühl her eher nicht: Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln sich durch Anforderungen oder Bedürfnisse und die Möglichkeiten, diese umzusetzen. Und da dürften sich die "Nachwüchslinge" nicht mehr so sehr unterscheiden.
.



danke für die sachliche Diskussion zum Thema, ich hatte nachher schon Bedenken, dass hier ein paar Macho-Sprüche kommen.
Die heute 20...25-jährigen Frauen meinte ich natürlich nicht, sondern unsere Generation. Bei den jüngeren werden die Unterschiede zwischen Ost und West ohnehin verschwimmen - und das ist gut so: Wir sind doch ein Volk inzwischen, odr ?

Ja..... ich hab auch (längere) Beziehungserfahrungen mit Ost- und Westfrauen sammeln dürfen, bei meinen Wegen durch die deutschen Lande.
Welche signifikanten Unterschiede habe ich gefunden ? Ich bin mir da nicht so sicher - deshalb habe ich die Frage hier in die DIskussion gestellt.
Meine Beobachtungen:
Die typischen Verhaltensunterschiede hingen stärker von Bildungsgrad und sozialer Herkunft der Frau ab als von Ost-oder Westherkunft.
Das Talent zum Improvisieren ist jedoch bei den Ostfrauen unserer Generation stärker ausgeprägt - und das ist eigentlich leicht zu erklären:
Die Unzulänglichkeiten und Überraschungen der DDR-Planwirtschaft lassen grüssen - dieses Talent war einfach (über-)lebensnotwendig.

Gruss Hartmut



Wie bei den Russen, so sagt man. Die konnten aus einem Stück Eisen einen "Ural" feilen. . Für die, die es nicht wissen. Mit "Ural" ist hier nicht das Mittelgebirge an der Ostgrenze von Europa zu Asien gemeint, sondern ein schwerer, geländegängiger LKW.



nach oben springen

#94

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 07.06.2013 22:47
von Kurt | 933 Beiträge

Wie bei den Russen, so sagt man. Die konnten aus einem Stück Eisen einen "Ural" feilen. . Für die, die es nicht wissen. Mit "Ural" ist hier nicht das Mittelgebirge an der Ostgrenze von Europa zu Asien gemeint, sondern ein schwerer, geländegängiger LKW. [/quote]

Nur echt, mit durstigem Benzinmotor!
Ja, es gab auch die Dieselversion, aber die machte nicht soviel Spaß....


nach oben springen

#95

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 07.06.2013 22:55
von Kurt | 933 Beiträge

Meine Beobachtungen:
Die typischen Verhaltensunterschiede hingen stärker von Bildungsgrad und sozialer Herkunft der Frau ab als von Ost-oder Westherkunft.
Das Talent zum Improvisieren ist jedoch bei den Ostfrauen unserer Generation stärker ausgeprägt - und das ist eigentlich leicht zu erklären:
Die Unzulänglichkeiten und Überraschungen der DDR-Planwirtschaft lassen grüssen - dieses Talent war einfach (über-)lebensnotwendig.

Gruss Hartmut
[/quote]


Hallo Hartmut,

ein typischer Unterschied fiel mir sofort auf. Die zwei Frauen aus den alten Bundesländern, welche es in meinem Leben gab, sagten mir direkt, sie "wollen abgesichert sein".
Das ist genau das, wovon ein Mann träumt, oder? Eine Frau abzusichern....
Naja, egal, beide sind inzwischen Geschichte, das heißt, gute Freundinnen, mehr nicht.
Ansonsten kann ich Dir nur beipflichten. Soziale Herkunft und Bildungsstand sind die entscheidenden Eckpunkte.

Gruß, Kurt


nach oben springen

#96

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 08.06.2013 13:00
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Wusste garnicht, dass die Frauen systemrelevant sind.

Oder anders

Bestimmen und erhalten Frauen die Systeme?

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 08.06.2013 13:06 | nach oben springen

#97

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 08.06.2013 13:59
von Barbara (gelöscht)
avatar

Liebe Frauen, liebe Männer,

ich glaube, das müssen wir anders herum aufzäumen:

der einzige für Frauen „systemrelevante“ Wechsel ergab sich für diese vor ca. 5.000 Jahren, nämlich der Wechsel von Matriarchaten zu Patriarchaten.
Der wesentliche Grund für das „Mutterrecht“ bestand in dem damaligen Unwissen über den Zusammenhang zwischen Sexualität und Fortpflanzung
(- alle kurz nachdenken ….)

Das heißt, es gab Sexualität „einfach nur aus Triebvergnügen“ und die „Frau“ wurde verehrt, weil sie scheinbar „aus sich heraus“ Kinder gebar. (- bitte nochmal nachdenken …..)
Es war ein fröhliches Zusammenleben in den Sippen, in denen die Frauen für Politik und Verwaltung zuständig waren und die Männer auf Hasenjagd gingen :-)

Das war historisch gesehen die Zeit der Verehrung der wunderbar prallen Muttergöttinnen, deren Artefakte man in verschiedenen archäologischen Museen bewundern kann. Die Zeit der Fruchtbarkeitskulte.

Als dem prähistorischen Menschen der Zusammenhang zwischen Sexualität und Schwangerschaft „bewusst“ wurde, nämlich dem männlichen Anteil daran, erhob die Frau, die bis dahin „Königin“ und „Priesterin“ in einer Person war, den Mann in den Königsstand....

Parallel dazu die Entwicklung des „männlichen Ein-Gott-Glaubens“, der Schöpfungsakt wird entsexualisiert (Schöpfung nur durch „das Wort“).
Die vorher geltenden Schöpfungsmythen enthielten herrlich sinnliche „Umschlingungen“ aller möglicher „Wesen“: echte Schöpfungs-Akte!
Und nun: „Und Gott sprach…“ < reine Politik!

Die folgende kulturell/zivilisatorische Entwicklung „entmachtete“ die Frau zunehmend, in der Antike war sie bereits auf die reine (keusche)Tempeldienerin „reduziert“, im Christentum ist die „Gottesmutter“ komplett ihrer Sexualität und Sinnlichkeit (die „reine Magd“) beraubt, ätherische und entkörperlichte Anbetungs-Ikone. (Aber "die Mutter“ wird immer noch in ihr gesucht…)
(„Empfängnis vom Hl. Geist“ - wer hat sich das eigentlich ausgedacht….)

Dabei hätte doch alles so schön sein können…..

Ansonsten stimme ich aber allen Klischees über „Oh-Weh“-Frauen der hier vorher Beitragenden natürlich voll zu! :-)))))))))))))))))))))))


Turtle, darf Larissa schon wieder das Bett verlassen????? Sprich ein Machtwort bitte!
Liebste Grüße!


nach oben springen

#98

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 11.06.2013 15:04
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Kurt im Beitrag #95

Hallo Hartmut,

ein typischer Unterschied fiel mir sofort auf. Die zwei Frauen aus den alten Bundesländern, welche es in meinem Leben gab, sagten mir direkt, sie "wollen abgesichert sein".
Das ist genau das, wovon ein Mann träumt, oder? Eine Frau abzusichern....
Naja, egal, beide sind inzwischen Geschichte, das heißt, gute Freundinnen, mehr nicht.
Ansonsten kann ich Dir nur beipflichten. Soziale Herkunft und Bildungsstand sind die entscheidenden Eckpunkte.

Gruß, Kurt



Hallo @Kurt,

das abgesichert-sein-wollen habe ich auch von Ostfrauen schon gehört.
Frauen mit Ost-Wurzeln, geringem Einkommen und entsprechender geringerer Rentenerwartung.
Hingegen West-Frau mit Studienabschluss, gefestigter beruflicher Position und entsprechendem Einkommen hat den Mann zwecks Absicherung nicht nötig. Daraus schlussfolgere ich, das der Wunsch "abgesichert-sein" eher etwas mit dem Einkommmen/Sozialstatus der Frau zu tun hat.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.06.2013 15:19 | nach oben springen

#99

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 11.06.2013 15:09
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #96
Wusste garnicht, dass die Frauen systemrelevant sind.

Oder anders

Bestimmen und erhalten Frauen die Systeme?

LG von der grenzgaengerin



Auf jeden Fall,
liebe @grenzgaengerin !

Ich sage mal: zu mindestens 50 %. Wenn die Frauen nicht "mitspielen", sind die Systeme schnell am Ende.
Oder denkst Du, dass die Männer das alleine können, so ein gesellschaftliches System am Leben zu erhalten ?
Stichwort: Nachwuchs.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen

#100

RE: Vergleich der Systeme DDR - BRD

in Das Ende der DDR 11.06.2013 15:17
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #97
Liebe Frauen, liebe Männer,

ich glaube, das müssen wir anders herum aufzäumen:
.......................................
Liebste Grüße!



Liebe @Barbara,

eigentlich hatte ich nur die Ost-West-Unterschiede zwischen den Frauen unserer Generation herausfinden wollen, die DDR dauerte ca. 40 Jahre.
5000 Jahre Entwicklungsgeschichte dagegen.... ist eine riesige Dimension.

Aber: da taucht so eine Frage in mir auf: Was meinst Du - würde mit Wiedereinführung des Matriarchats alles besser ?
- ich meine damit: Verschwindet ein Grossteil der Probleme, mit denen wir uns heute herumschlagen, wenn die Frauen wieder "das Sagen" bekommen ?
(ich geh auch gerne wieder Hasen jagen, wenn es einem guten Zweck dient )


Lieben Gruss von Hartmut


u3644_Jobnomade.html
zuletzt bearbeitet 11.06.2013 15:19 | nach oben springen



Besucher
20 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 901 Gäste und 84 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557951 Beiträge.

Heute waren 84 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen