#21

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 20.05.2013 15:31
von Pit 59 | 10.165 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #12
ich frage mal die Runde,
durfte man als NVA-Angehöriger trampen?
Lutze


Da wird auch keiner weiter gross drüber nachgedacht haben ob das erlaubt war oder nicht. Aber das hat man doch gerne gemacht,langsam rangefahren schnell mal nach Dienstgrad und Uniform geschaut ,und den Grundwehrdienstleistenden einsteigen lassen.Das war doch Ehrensache.
Feliks hätte eben auf Gilbert warten müssen.


zuletzt bearbeitet 20.05.2013 16:08 | nach oben springen

#22

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 20.05.2013 15:35
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Pitti53 im Beitrag #16
Zitat von Lutze im Beitrag #12
ich frage mal die Runde,
durfte man als NVA-Angehöriger trampen?
Lutze


Therotisch schon....aber,na ja.Bin selber als OS mal getrampt...Es gibt eben immer "Notlagen"

Man mußte ja nicht unbedingt in ein "Westauto" einsteigen

da kannte unsere Polizei sicher kein Erbarmen


Ende der 60er Jahre.Ein verregneter,küstentypisch diesiger Herbstag.
Samstag Abend.Die Freundin und die Disco im Heimatort zieht wie ein Magnet.Zugverkehr,an jeder Milchkanne haltend,spät und schleppend.Eventuell noch zu erwartende Schwierigkeiten mit KD wegen der nicht ganz militärisch korrekten Frisur nach der Übung.
Zwei junge Uffz. raufen hilfesuchend ihr Barett am Strassenrand auf der Insel Rügen.
Ein Auto hält,nix wie rein auf die Rückbank.Schock-ein Italiener,Journalist will nach Westberlin.Aussteigen?
Nein.Mitgefahren.Bei entgegenkommenden Fahrzeugen fast auf der Rückbank versunken.
Nebenbei noch Fragen des Fahrers beantwortet-klassenbewusst.....

seaman


zuletzt bearbeitet 20.05.2013 15:50 | nach oben springen

#23

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 20.05.2013 15:38
von Kurt | 933 Beiträge

Auf jeden Fall durfte man im "Ehrenkleid" nicht zum Fasching.
[/quote]


Ohje! Also, ich bin in Uniform getrampt und wir waren in Ausgangsuniform beim Fasching.
Allerdings haben wir die Jacke ausgezogen, bei der Faschingsdisco.

Kommt nicht wieder vor......Pionierehrenwort!


nach oben springen

#24

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 20.05.2013 15:38
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #22
Zitat von Pitti53 im Beitrag #16
Zitat von Lutze im Beitrag #12
ich frage mal die Runde,
durfte man als NVA-Angehöriger trampen?
Lutze


Therotisch schon....aber,na ja.Bin selber als OS mal getrampt...Es gibt eben immer "Notlagen"

Man mußte ja nicht unbedingt in ein "Westauto" einsteigen

da kannte unsere Polizei sicher kein Erbarmen


Ende der 60er Jahre.Ein verregneter,küstentypisch diesiger Herbstag.
Samstag Abend.Die Freundin und die Disco im Heimatort zieht wie ein Magnet.Zugverkehr,an jeder Milchkanne haltend,spät und schleppend.Eventuell noch zu erwartende Schwierigkeiten mit KD wegen der nicht ganz militärisch korrekten Frisur nach der Übung.
Zwei junge Uffz. raufen hilfesuchend ihr Barrett am Strassenrand auf der Insel Rügen.
Ein Auto hält,nix wie rein auf die Rückbank.Schock-ein Italiener,Journalist will nach Westberlin.Aussteigen?
Nein.Mitgefahren.Bei entgegenkommenden Fahrzeugen fast auf der Rückbank versunken.
Nebenbei noch Fragen des Fahrers beantwortet-klassenbewusst.....

seaman




Aha Barett.Na ja die Fallschirmjäger hätten bei einer Kontrolle sicher eine gute Ausrede gehabt oder sich zur Not wehren können


nach oben springen

#25

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 20.05.2013 15:39
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Pitti53 im Beitrag #24
Zitat von seaman im Beitrag #22
Zitat von Pitti53 im Beitrag #16
Zitat von Lutze im Beitrag #12
ich frage mal die Runde,
durfte man als NVA-Angehöriger trampen?
Lutze


Therotisch schon....aber,na ja.Bin selber als OS mal getrampt...Es gibt eben immer "Notlagen"

Man mußte ja nicht unbedingt in ein "Westauto" einsteigen

da kannte unsere Polizei sicher kein Erbarmen


Ende der 60er Jahre.Ein verregneter,küstentypisch diesiger Herbstag.
Samstag Abend.Die Freundin und die Disco im Heimatort zieht wie ein Magnet.Zugverkehr,an jeder Milchkanne haltend,spät und schleppend.Eventuell noch zu erwartende Schwierigkeiten mit KD wegen der nicht ganz militärisch korrekten Frisur nach der Übung.
Zwei junge Uffz. raufen hilfesuchend ihr Barrett am Strassenrand auf der Insel Rügen.
Ein Auto hält,nix wie rein auf die Rückbank.Schock-ein Italiener,Journalist will nach Westberlin.Aussteigen?
Nein.Mitgefahren.Bei entgegenkommenden Fahrzeugen fast auf der Rückbank versunken.
Nebenbei noch Fragen des Fahrers beantwortet-klassenbewusst.....

seaman




Aha Barett.Na ja die Fallschirmjäger hätten bei einer Kontrolle sicher eine gute Ausrede gehabt oder sich zur Not wehren können


Ja,
so hatten wir auch gedacht....

seaman


nach oben springen

#26

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 20.05.2013 15:44
von Lutze | 8.042 Beiträge

gab es da nicht eine Verordnung,ob man als NVA-Angehöriger
trampen durfte oder nicht?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#27

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 20.05.2013 16:14
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #26
gab es da nicht eine Verordnung,ob man als NVA-Angehöriger
trampen durfte oder nicht?
Lutze

Ich glaube so eine Verordnung gab es - allerdings war mit NVA Angeh. eher das Trampen in Uniform gemeint. Es gibt eben so Sachen die waren verpönt - z.b. Uniform und Regenschirm. Wenn ich so etwas sehe habe ich immer noch ein sehr seltsames Gefühl.


nach oben springen

#28

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 20.05.2013 16:21
von furry | 3.581 Beiträge

In den Wochenendurlaub (Sa. nach Dienst bis So. 24h) bin ich von Erfurt aus fast nur getrampt. Wenn die BePo-Uniform für nichts gut war, hier hat sie am Strassenrand stehend gewirkt.
Später habe ich weitere Reisen meist per Bahn mit Arbeiterrückfahrkarte absolviert (2 Pfg./km). Man brauchte nur von bestimmten Betrieben einen Stempel auf die Antragsformulare für diese Rückfahrkarte, (unter)schreiben konnte ich selbst, und schon konnte man billig reisen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#29

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 23.06.2013 20:40
von andy | 1.199 Beiträge

In der 2. Hälfte der 70'er Jahre bin ich mit einem Freund sehr viel durch die DDR und die damalige CSSR bis nach Brno zur Motorrad-WM (Toni Mang) getrampt. Bei der staatlichen Versicherung der DDR konnte man damals sogar einen Tramper-Ausweis kaufen, ich glaube das Teil hat irgendwas bei 20 Mark gekostet und man konnte damit auf den Fernverkehrsstr. der DDR und der "Bruderstaaten" per Anhalter fahren. Wir sind damals1977 von Grabow/Meckl. (GR-8) über Berlin, Dresden und Prag nach Brno zur Motorrad-WM getrampt. Dafür haben wir 6 Tage gebraucht und dabei viel erlebt. In Prag haben wir nachts auf dem Mittelstreifen der Stadtautobahn gezeltet und wurden morgens durch den starken Autoverkehr in die Flucht getrieben. Nach Identifikation als Ossis brummte uns die tschechische Miliz an einer Autobahnauffahrt Prag - Brno eine Strafe von jeweils 350 Kronen auf, ich glaube das waren irgendwas bei 70 Ostmark.
Wir haben in Heuschobern übernachtet und wurden von sehr netten Menschen beherbergt, verköstigt und die eine oder andere Flasche Sliwowitz oder Becherovka wurden geleerrt. Tschechisches Bier wurde in den ersten 7 Tagen dieses Urlaubes fast zum Grundnahrungsmittel, irgendwann stiegen wir aber zumindest zum Frühstück auf Milch und Hörnchen um.

Die Erlebnisse an der Rennstrecke in Brno hatten mein Weltbild damals verändert. Ich habe erstmals in meinem Leben Polizisten mit Gummiknüppel gesehen und diese selber gespürt, das wäre aber eigentlich ein eigenes Thema ...

andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#30

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 23.06.2013 20:58
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #27
Zitat von Lutze im Beitrag #26
gab es da nicht eine Verordnung,ob man als NVA-Angehöriger
trampen durfte oder nicht?
Lutze

Ich glaube so eine Verordnung gab es - allerdings war mit NVA Angeh. eher das Trampen in Uniform gemeint. Es gibt eben so Sachen die waren verpönt - z.b. Uniform und Regenschirm. Wenn ich so etwas sehe habe ich immer noch ein sehr seltsames Gefühl.


Watt?Nicht erlaubt?
...datt ja nen Ding,bin immer getrampt... die Deutsche Reichsbahn schon einen ganzen Tag brauchte um einen Heim zu bringen.
Man brauchte eijentlich nie den "Daumen"heben,die hielten einfach von allein an,so war dett damals...."Mitleid"...
Gruss BO


nach oben springen

#31

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 23.06.2013 21:13
von DoreHolm | 7.714 Beiträge

Getrampt bin ich hin und wieder von Jena nach Erfurt. Dort war unsere wöchentliche Konsultation beim Fernstudium. Ging problemlos. Das wohl mit Abstand erlebnisreichste Trampen hatte ich irgendwann im Sommer 1968. Ich arbeitete Schichten im Chemieanlagenbau Rudisleben. Nach der Spätschicht den Bus verpasst, also trampen. Hatte etwa die Hälfte der ca. 18 km fast hinter mir, da hörte ich (es war immerhin Nacht) ein Knattern. Ein Trabi der älteren Bauart näherte sich. Arm raus, er hielt an und ich klemmte mich auf den Rücksitz, meine Aktentasche auf dem Schoß umfasst. Vorn der Fahrer und eine Frau. Der Innenraum war verqualmt, so roch ich auch nicht die Fahne, die der Fahrer hatte. Schon auf der Fahrt fiel mir seine komische Spurhaltung auf. Auf einen Entgegenkommenden hielt er genau drauf. Hoffentlich bin ich hier wieder heil draußen, waren meine Gedanken. In Erfurt ging es die Einfallstraße vom "Hubertus" runter. Plötzlich zog der Fahrer nach rechts. Ich dachte noch, ober er mich denn hier absetzen will. Da ging alles schon drunter und drüber. Mein einziger Gedanke war "Wie kommst Du hier am schnellsten raus, wenn die Karre anfängt zu brennen". Wir standen, auf der Seite liegend in umgekehrter Fahrtrichtung. Es brannte nichts und ich fühlte mich unverletzt. Die beiden vorn krabbelten raus. Die Frau schrie "wo ist denn der junge Mann ?" "Hier", entfuhr es mir, inzwischen schon etwas belustigt ob des unvermuteten Abenteuers. Ich kroch auch raus, durch die Frontscheibenöffnung. Dort rieselte auch eine Flüssigkeit irgendwo raus. Könnte nur Benzin gewesen sein. Der Mann jammerte wegen seinem Arm, die Frau hatte eine kleine Schnittwunde, außer einem Kratzer fehlte mir nichts. Aus einem Haus kam ein Anwohner, den ich bat, die Polizei zu informieren. Hatte er schon getan. Die Frau lief stadtwärts, weil sich dort eine Klinik befand. Ich versuchte, die zwei gefällten Bäume von der Straße zu räumen. Die Polizei kam. "Sind Sie der Fahrer ?" "Nein". Wo ist er denn ? Eben war er noch da. Ich gab zu Protokoll, was ich wußte und lief die restlichen drei Kilometzer nach Hause. Am nächsten Tag dann noch mal auf´s Revier, um meine Aussage zu präzisieren. Folgendes hatte sich herausgestellt. Den Fahrer hat man kurze Zeit nach dem Unfall in seiner Wohnung aufgespürt. Er war betrunken. Das Fahrzeug war unbefugt benutzt und er hatte Fahrerflucht begangen. Natürlich wurde ich in der Firma aufgezogen "Kollege L. fährt besoffen mit geklauten Autos und macht Fahrerflucht".
Damals war es noch so, daß auf dem Erfurter Anger ein Schaukasten stand, in dem Unfallfotos ausgestellt waren. Das Unfallfahrzeug von mir war auch dabei. "Da lebt keiner mehr drin", hörte ich Kommentare von Passanten. Wenn die wüßten. Die Karre war total zusammengedrückt. Bei der Unfallaufnahme sagte ein Polizist, daß er erstaunt war, was so eine alte Karre für Verwüstungen anrichten kann. Ich hab dann mal unsere "Flugbahn" rekonstruiert. 1. Baum, in Motorhöhe glatt durchschlagen (damals hatten die Ahornbäume noch etwa 10 - 15 cm Stammdurchmesser). Dann ein Parkverbotsschild mit Betonsockel rausgerissen. Den 2. Baum entwurzelt. Am 3. Baum lagen wir dann auf der Seite. Werde ich nie vergessen.



zuletzt bearbeitet 23.06.2013 21:15 | nach oben springen

#32

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 23.06.2013 21:23
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Kurt im Beitrag #23
Auf jeden Fall durfte man im "Ehrenkleid" nicht zum Fasching.




Ohje! Also, ich bin in Uniform getrampt und wir waren in Ausgangsuniform beim Fasching.
Allerdings haben wir die Jacke ausgezogen, bei der Faschingsdisco.

Kommt nicht wieder vor......Pionierehrenwort![/quote]


Stimmt,wir waren zur Kirmis(Oberellen),so etwas kannte ick ja nich,aber sehr legger Essen,dufte Mucke und lecker Baerenfang

Gruss BO


nach oben springen

#33

RE: trampen in der DDR

in DDR Zeiten 23.06.2013 21:42
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #18
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #17
Hab in den Weiten des I-Net nach dem schönen Song "Autostop" mit Cäsar Peter Gläser gesucht, leider nix gefunden.
Hätte schön zum Thema gepasst.

den buddelt bestimmt noch einer raus
Lutze




Andreas


http://kaube-blog.de/


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Unerlaubte Entfernung / Verdacht auf 213
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Waldmeister
77 15.03.2016 10:45goto
von katze • Zugriffe: 4140
Kaum zu glauben aber wirklich geschehen. Minister als Tramper!
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von EK 82/2
29 24.07.2012 13:01goto
von Grstungen386 • Zugriffe: 1776
Sonderurlaub zur Bestattung
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Mitläufer
12 17.08.2011 11:02goto
von Rainman2 • Zugriffe: 945
per Daumen in den Urlaub
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von utkieker
11 05.06.2011 13:47goto
von Funki • Zugriffe: 662
Ostprodukteversand
Erstellt im Forum Leben in der DDR von GilbertWolzow
19 19.08.2010 18:13goto
von X-X-X • Zugriffe: 2270

Besucher
23 Mitglieder und 80 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1821 Gäste und 133 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558828 Beiträge.

Heute waren 133 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen