#21

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 13:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von SCORN im Beitrag #17

warst du evtl. bei der ari oder den panzern? würde die sache ja erklären!



Ich war bei den Panzeraufklärern (Waffenfarbe goldgelb), stimmt schon. Aber in der Grundausbildung ging es nicht um den Leo I, sondern um das G3


nach oben springen

#22

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 13:40
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

@SCORN, die Kaschi fand ich leichter und filigraner, die Zerlegung und den Zusammenbau etwas hakeliger und anspruchsvoller.
Im Gelände und auf Streife hätte ich lieber die Kaschi gehabt, beim Waffenreinigen und beim Zerlegen und Zusammenbauen auf Zeit eindeutig lieber das G3.
Die Vor- und Nachteile beider vom militärischen Gebrauchswert her sind ja bekannt.

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


SCORN hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 13:50
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von Damals87 im Beitrag #22
Hallo,

@SCORN, die Kaschi fand ich leichter und filigraner, die Zerlegung und den Zusammenbau etwas hakeliger und anspruchsvoller.


Grüße aus Hessen


hallo damals87

das zerlegen und zusammenbauen der kaschi ist, wenn man es einmal in fleisch und blut hatte, auch kein problem. zerlegen und wieder zusammen bauen bekomme ich auch heute noch in guter zeit hin! sogar mit verbunden augen!

gruß
SCORN


Damals87 und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.05.2013 19:37 | nach oben springen

#24

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 17:40
von Ecki | 408 Beiträge

Zitat von SCORN im Beitrag #23
hallo damals87

das zerlegen und zusammenbauen der kaschi ist, wenn man es einmal in fleisch und blut, hatte auch kein problem. zerlegen und wieder zusammen bauen bekomme ich auch heute noch in guter zeit hin! sogar mit verbunden augen!

gruß
SCORN

Mein lieber SCORN,

Mon Dieu, nach so vielen Jahren ist nach Deinem Beitrag mein Langzeitgedächtnis aktiviert ... stimmt! Hinten Plasteknopf drücken, Oberdeckel abnehmen, Stange mit der Feder nach vorn schieben und aushängen, Feder aus der Stange schieben, dann liegt der Überströmkanal frei ...

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen

#25

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:04
von Arnstädter | 266 Beiträge

aus einen NVA Kalender 1982

zu meiner Zeit hatten wir schon die mit den ausklappbaren Kolben!


das System funktioniert weil du funktionierst
zuletzt bearbeitet 15.05.2013 18:06 | nach oben springen

#26

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:23
von Bugsy | 454 Beiträge

Hatte das Kalaschnikov AK47 Gewehr eigentlich ein "Kaltwetter-Abzug"? Was ich damit meine, ist das, was wir an unseren SLR Gewehren bei der britischen Armee hatten. Bei sehr kaltem Wetter konnte man die Vorderfläche des Griffes mittels Entfernen eine Schraube abnehmen, den Abzugsbügel vorm Abzug ausklinken und den Bügel an einem Scharnier dann in den durch das Entfernen der Vorderfläche entstandenen Hohlraum im Griff einschwenken. Dann wurde die Vorderfläche wieder in Position gebracht, die Schraube festgezogen und es war somit möglich, den Abzug auch mit Fausthandschuhen zu betätigen.

Ich weiß nicht, ob ich das richtig beschrieben habe. Auf Englisch heißt das "Arctic trigger".

MsG


Fünf Minuten vor der Zeit ist des Soldaten Pünktlicheit, der Sanitäter kommt zehn Minuten später.
nach oben springen

#27

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:24
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von SCORN im Beitrag #23
Zitat von Damals87 im Beitrag #22
Hallo,

@SCORN, die Kaschi fand ich leichter und filigraner, die Zerlegung und den Zusammenbau etwas hakeliger und anspruchsvoller.


Grüße aus Hessen


hallo damals87

das zerlegen und zusammenbauen der kaschi ist, wenn man es einmal in fleisch und blut, hatte auch kein problem. zerlegen und wieder zusammen bauen bekomme ich auch heute noch in guter zeit hin! sogar mit verbunden augen!

gruß
SCORN



Naja nach einen Jahr Grenzdienst und nach jeder Schicht kurzes Waffenreinigen -ist das wirklich kein Problem.


nach oben springen

#28

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:25
von Mholzmichel | 381 Beiträge

Die "Kaschi" ging bei jedem Wetter und meiner Meinung nach war das Problem mit einem zugesetzten Überströmkanal nur bei Platzpatronen


EK 81/2
damals wars, DoreHolm und werner haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#29

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:32
von Mike59 | 7.962 Beiträge

Zitat von Ecki im Beitrag #24
Zitat von SCORN im Beitrag #23
hallo damals87

das zerlegen und zusammenbauen der kaschi ist, wenn man es einmal in fleisch und blut, hatte auch kein problem. zerlegen und wieder zusammen bauen bekomme ich auch heute noch in guter zeit hin! sogar mit verbunden augen!

gruß
SCORN

Mein lieber SCORN,

Mon Dieu, nach so vielen Jahren ist nach Deinem Beitrag mein Langzeitgedächtnis aktiviert ... stimmt! Hinten Plasteknopf drücken, Oberdeckel abnehmen, Stange mit der Feder nach vorn schieben und aushängen, Feder aus der Stange schieben, dann liegt der Überströmkanal frei ...

Liebe Grüße

Ecki


Da fehlt aber noch etwas. Nach dem entfernen des Verschlusses, -- > das Führungsrohr mit (oberen) Handschutz entfernen! Jetzt hast du Zugriff auf den Geliebten " Überströmkanal" !


zuletzt bearbeitet 15.05.2013 18:33 | nach oben springen

#30

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:36
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Zitat von Ari@D187 im Beitrag #14
Zitat von Dandelion im Beitrag #13
Mir fällt gerade ein kleiner sprachlicher Unterschied auf: Die NVA-Angehörigen haben offensichtlich von einem "Lauf" gesprochen, während in der BW sehr viel Wert darauf gelegt wurde, ihn als "Rohr" zu bezeichnen - so, wie es auch in der Zeichnung steht.

Ist sicher nicht wichtig, nur ein kleines Indiz dafür, wie sich die Sprache während der Existens zweier deutscher Staaten unterschiedlich entwickelt hat.

Auch wenn das heute auf teils offiziellen Seiten so bezeichnet wird, kann ich mich nicht daran erinnern das der Lauf als Rohr bezeichnet wurde. Die Baugruppe, bestehend aus mehr als dem Lauf (Verschlußaufnahme, Magazinaufnahme, etc.) ggf. schon.

Ari



Das "Rohr" war bei uns die gebräuchliche Bezeichnung für eine große, in´s Objekt reingeschmuggelte Flasche Schnaps

Nachtrag: War zu übereilig. Wurde ja gleich in nachfolgenden Beiträgen so bezeichnet, das "Rohr".



damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.05.2013 18:41 | nach oben springen

#31

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:39
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #29
Zitat von Ecki im Beitrag #24
Zitat von SCORN im Beitrag #23
hallo damals87

das zerlegen und zusammenbauen der kaschi ist, wenn man es einmal in fleisch und blut, hatte auch kein problem. zerlegen und wieder zusammen bauen bekomme ich auch heute noch in guter zeit hin! sogar mit verbunden augen!

gruß
SCORN

Mein lieber SCORN,

Mon Dieu, nach so vielen Jahren ist nach Deinem Beitrag mein Langzeitgedächtnis aktiviert ... stimmt! Hinten Plasteknopf drücken, Oberdeckel abnehmen, Stange mit der Feder nach vorn schieben und aushängen, Feder aus der Stange schieben, dann liegt der Überströmkanal frei ...

Liebe Grüße

Ecki


Da fehlt aber noch etwas. Nach dem entfernen des Verschlusses, -- > das Führungsrohr mit (oberen) Handschutz entfernen! Jetzt hast du Zugriff auf den Geliebten " Überströmkanal" !


Und in diesen Überströmkanal,befand sich eine kleine Öffnung ( Loch) zum Lauf.


nach oben springen

#32

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:40
von Mholzmichel | 381 Beiträge

und dieses Loch war entscheidend


EK 81/2
nach oben springen

#33

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:41
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #30
Zitat von Ari@D187 im Beitrag #14
Zitat von Dandelion im Beitrag #13
Mir fällt gerade ein kleiner sprachlicher Unterschied auf: Die NVA-Angehörigen haben offensichtlich von einem "Lauf" gesprochen, während in der BW sehr viel Wert darauf gelegt wurde, ihn als "Rohr" zu bezeichnen - so, wie es auch in der Zeichnung steht.

Ist sicher nicht wichtig, nur ein kleines Indiz dafür, wie sich die Sprache während der Existens zweier deutscher Staaten unterschiedlich entwickelt hat.

Auch wenn das heute auf teils offiziellen Seiten so bezeichnet wird, kann ich mich nicht daran erinnern das der Lauf als Rohr bezeichnet wurde. Die Baugruppe, bestehend aus mehr als dem Lauf (Verschlußaufnahme, Magazinaufnahme, etc.) ggf. schon.

Ari



Das "Rohr" war bei uns die gebräuchliche Bezeichnung für eine große, in´s Objekt reingeschmuggelte Flasche Schnaps


Man nannte sie auch Granate.


nach oben springen

#34

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:43
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Zitat von Mholzmichel im Beitrag #32
und dieses Loch war entscheidend


Un dieses Loch war eben der Kanal zum Lauf, der gereinigt werden mußte, also der Überströmkanal und in diesen kam man eben nur mit einem Pfeifenreiniger oder sowas Ähnlichem rein.



nach oben springen

#35

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:48
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #34
Zitat von Mholzmichel im Beitrag #32
und dieses Loch war entscheidend


Un dieses Loch war eben der Kanal zum Lauf, der gereinigt werden mußte, also der Überströmkanal und in diesen kam man eben nur mit einem Pfeifenreiniger oder sowas Ähnlichem rein.


Aber ich glaube noch zu wissen,das es dafür in der Waffenreinigungsdose.Dafür extra so eine Reinigungsbürste gab.


nach oben springen

#36

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:52
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #33
Zitat von DoreHolm im Beitrag #30
Zitat von Ari@D187 im Beitrag #14
Zitat von Dandelion im Beitrag #13
Mir fällt gerade ein kleiner sprachlicher Unterschied auf: Die NVA-Angehörigen haben offensichtlich von einem "Lauf" gesprochen, während in der BW sehr viel Wert darauf gelegt wurde, ihn als "Rohr" zu bezeichnen - so, wie es auch in der Zeichnung steht.

Ist sicher nicht wichtig, nur ein kleines Indiz dafür, wie sich die Sprache während der Existens zweier deutscher Staaten unterschiedlich entwickelt hat.

Auch wenn das heute auf teils offiziellen Seiten so bezeichnet wird, kann ich mich nicht daran erinnern das der Lauf als Rohr bezeichnet wurde. Die Baugruppe, bestehend aus mehr als dem Lauf (Verschlußaufnahme, Magazinaufnahme, etc.) ggf. schon.

Ari



Das "Rohr" war bei uns die gebräuchliche Bezeichnung für eine große, in´s Objekt reingeschmuggelte Flasche Schnaps


Man nannte sie auch Granate.



Oder Glasmantel-Geschoss


nach oben springen

#37

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:52
von stutz | 568 Beiträge

Irgendwie ist mir im Hinterkopf, daß es Waffen gibt, bei denen man den Überströmkanal mittels Verstellung regulieren und damit die Feuergeschwindigkeit verändern kann.
Da muss ich mich aber erst noch belesen.


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
nach oben springen

#38

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 18:59
von Mike59 | 7.962 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #35
Zitat von DoreHolm im Beitrag #34
Zitat von Mholzmichel im Beitrag #32
und dieses Loch war entscheidend


Un dieses Loch war eben der Kanal zum Lauf, der gereinigt werden mußte, also der Überströmkanal und in diesen kam man eben nur mit einem Pfeifenreiniger oder sowas Ähnlichem rein.


Aber ich glaube noch zu wissen,das es dafür in der Waffenreinigungsdose.Dafür extra so eine Reinigungsbürste gab.


Ja, das kleine Bürstchen
AK 47-Waffenreinigungsset-
#1: unteres Bild 3. v. r.


nach oben springen

#39

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 19:45
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von stutz im Beitrag #37
Irgendwie ist mir im Hinterkopf, daß es Waffen gibt, bei denen man den Überströmkanal mittels Verstellung regulieren und damit die Feuergeschwindigkeit verändern kann.
Da muss ich mich aber erst noch belesen.


meines wissens nach war es bei einem schweizer sturmgewehr der fall. in der kaschi-familie nicht! mir ist nicht bekannt dass es auf grund eines verschmutzten gaskanals jemals zu ladehemmungen bei der kaschi gekommen ist (scharfe munition). auch unter extremeren bedingungen, wie in der wüste oder dschungel hat die kaschi bisher anstandslos ihren dienst geleistet. auf dem schwarzen kontinent sagt man auch es sei die kreditkarte africas. man kann sie praktisch überall finden!

SCORN


zuletzt bearbeitet 15.05.2013 19:54 | nach oben springen

#40

RE: Der Überströmkanal von der AK 47

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 15.05.2013 19:59
von stutz | 568 Beiträge

Zitat von SCORN im Beitrag #39
Zitat von stutz im Beitrag #37
Irgendwie ist mir im Hinterkopf, daß es Waffen gibt, bei denen man den Überströmkanal mittels Verstellung regulieren und damit die Feuergeschwindigkeit verändern kann.
Da muss ich mich aber erst noch belesen.


meines wissens nach war es bei einem schweizer sturmgewehr der fall. in der kaschi-familie nicht! mir ist nicht bekannt dass es auf grund eines verschmutzten gaskanals jemals zu ladehemmungen bei der kaschi gekommen ist (scharfe munition). auch unter extremeren bedingungen, wie in der wüste oder dschungel hat die kaschi bisher anstandslos ihren dienst geleistet. auf dem schwarzen kontinent sagt man auch es sei die kreditkarte africas. man kann sie praktisch überall finden!

SCORN



Stimmt

http://www.youtube.com/watch?v=KKaeOjvYOys


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
nach oben springen


Besucher
21 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 2160 Gäste und 118 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557795 Beiträge.

Heute waren 118 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen