#41

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 09.04.2014 15:36
von icke46 | 2.593 Beiträge

Habe übrigens gerade auf der Webseite Verlorenenorte.de Bilder vom Inneren des Lichtspieltheaters der Jugend gesehen. Anzuschauen unter:
http://lostplace.bplaced.net/freizeit/Kino.html

Übrigens scheint die Info, die Uwe mir gegeben hat, nicht ganz zu stimmen. Das Gebäude steht angeblich sowohl unter Denkmal- wie unter Naturschutz, da es ein Nistplatz für Fledermäuse ist. So bekommt der Begriff "Mäusekino" gleich eine ganz andere Bedeutung.

Gruss

icke



ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 09.04.2014 17:33
von 94 | 10.792 Beiträge

Hmm, und diese Bezeichnung 'Kino Kosmos' für die ehemaligen Kaisersäle habsch bis jetzt auch noch nirgends referenziert bekommen. Auch hier mal eine 'vorsichtige' Anfrage @ABV. Und da ich dachte schon unser Sax hätte FF/O und Ostberlin verwechselt ... *tschuldschung* @Barbara

Hier mal die Einträge aus'm Kino-Wiki
http://allekinos.pytalhost.com/kinowiki/...ater_der_Jugend
http://allekinos.pytalhost.com/kinowiki/...ichshain_Kosmos


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#43

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 09.04.2014 21:34
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #42
Hmm, und diese Bezeichnung 'Kino Kosmos' für die ehemaligen Kaisersäle habsch bis jetzt auch noch nirgends referenziert bekommen. Auch hier mal eine 'vorsichtige' Anfrage @ABV. Und da ich dachte schon unser Sax hätte FF/O und Ostberlin verwechselt ... *tschuldschung* @Barbara

Hier mal die Einträge aus'm Kino-Wiki
http://allekinos.pytalhost.com/kinowiki/...ater_der_Jugend
http://allekinos.pytalhost.com/kinowiki/...ichshain_Kosmos


@94 das Kono hieß tatsächlich "Kosmos". Ich muss zu meiner Schande gestehen, nie drin gewesen zu sein. Das einzige an was ich mich erinnern kann, sind die Plakate vor dem Eingang, zur Aufführung des " Beverly Hills Cops" mit Eddy Murphy in der Hauptrolle. Das muss so im September 1987 gewesen sein.
@icke46 Dass das leere Kinogebäude unter Denkmal und Naturschutz ist mir neu. Ok, so oft komme ich daran auch nicht vorbei. Fledermäuse hin oder her: wenn das Gebäude weiter leer steht, wird es eines schönen Tages von selbst zusammenfallen. Und das Mitten in der Stadt!

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 09.04.2014 21:44
von icke46 | 2.593 Beiträge

Das mit dem Denkmal- und Naturschutz habe ich auch nur unter Vorbehalt weitergegeben. Gefunden habe ich das auf einer Forumsseite von Kinoenthusiasten - scheinbar gibt es wirklich kein Thema, zu dem es nicht auch ein Forum gibt. Bloss ist ja wirklich die Frage: Wenn nicht irgendwelche rechtlichen Hindernisse im Weg stehen, warum wird es nicht abgerissen? Über kurz oder lang entwickelt sich der Bau zu einer öffentlichen Gefahr. Andrerseits, wenn man überlegt, dass am Frankfurter Rathaus den Leuten erst beinahe Steine auf den Kopf fallen mussten, bis man was zur Sicherung unternommen hat...

Nun, jedenfalls habe ich in diesem Forum den Link zu den Bildern aus dem Inneren des Kinos gefunden, und darauf kam es mir hauptsächlich an.

Gruss

icke

PS: Zumindest das mit dem Denkmalschutz scheint zu stimmen, laut einem Artikel der Märkischen Oderzeitung von 2012: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1040180



ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.04.2014 21:46 | nach oben springen

#45

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 10.04.2014 13:46
von ABV | 4.202 Beiträge

Das ist der neueste Trend bei uns: wenn kein Geld da ist um ein Gebäude zu renovieren oder abzureißen, wird es unter Denkmalschutz gestellt. Wie zum Beispiel die Artilleriekaserne in Küstrin-Kietz. Die seit mittlerweile dreiundzwanzig Jahren leer stehenden Häuser zerfallen zusehends. An einigen Stellen stoßen bereits Bäume durchs Dach. Aber dafür steht die Kaserne wenigstens unter Denkmalschutz. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis das Problem irgend jemanden buchstäblich aufs Bein fällt. Oder auf den Kopf!
Weniger zimperlich zeigte man sich bei der vom früheren Bahnhof "Küstrin-Altstadt" zur Kaserne früheren Straße. Die ebenfalls unter Denkmalschutz stand. Eine lediglich mit der Beseitigung des üppigen Wildwuchses beauftragte Firma hatte keinerlei Skrupel das historische Pflaster gleich mit zu beseitigen.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#46

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 11.04.2014 09:23
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #42
Hmm, und diese Bezeichnung 'Kino Kosmos' für die ehemaligen Kaisersäle habsch bis jetzt auch noch nirgends referenziert bekommen. Auch hier mal eine 'vorsichtige' Anfrage @ABV. Und da ich dachte schon unser Sax hätte FF/O und Ostberlin verwechselt ... *tschuldschung* @Barbara

Hier mal die Einträge aus'm Kino-Wiki
http://allekinos.pytalhost.com/kinowiki/...ater_der_Jugend
http://allekinos.pytalhost.com/kinowiki/...ichshain_Kosmos



Nema problema :-)

Vielleicht war "Kosmos" auch so etwas wie "Kino-Kette"? So wie es in jeder zweiten Stadt ein "Rex" gibt? Oder ganz falsche Idee von mir?
Das Berlinische finde ich übrigens auch allererste Sahne! Ich war bis jetzt leider nur im Café...

Deshalb darf ich es vielleicht mal schnell rein geschieben:




http://czarnota.org/_gallery/albums/Zagr...rola_Marksa.jpg


nach oben springen

#47

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 11.04.2014 09:35
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von icke46 im Beitrag #44
Das mit dem Denkmal- und Naturschutz habe ich auch nur unter Vorbehalt weitergegeben. Gefunden habe ich das auf einer Forumsseite von Kinoenthusiasten - scheinbar gibt es wirklich kein Thema, zu dem es nicht auch ein Forum gibt. Bloss ist ja wirklich die Frage: Wenn nicht irgendwelche rechtlichen Hindernisse im Weg stehen, warum wird es nicht abgerissen? Über kurz oder lang entwickelt sich der Bau zu einer öffentlichen Gefahr. Andrerseits, wenn man überlegt, dass am Frankfurter Rathaus den Leuten erst beinahe Steine auf den Kopf fallen mussten, bis man was zur Sicherung unternommen hat...

Nun, jedenfalls habe ich in diesem Forum den Link zu den Bildern aus dem Inneren des Kinos gefunden, und darauf kam es mir hauptsächlich an.

Gruss

icke

PS: Zumindest das mit dem Denkmalschutz scheint zu stimmen, laut einem Artikel der Märkischen Oderzeitung von 2012: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1040180







Wenn man den Artikel liest: scheinbar verhindern die denkmalschutzrechtlichen Auflagen neue Nutzungsinitiativen....
Wie gesagt, ich fände schade, wenn das Gebäude dann irgendwann aus Sicherheitsgründen abgerissen werden muss.
Es liegt auch so repräsentativ auf dem Weg in die Stadt gegenüber dem Kleist-Forum.
.


nach oben springen

#48

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 11.04.2014 15:26
von ABV | 4.202 Beiträge

@Barbara: der Bau des hochmodernen "CINESTAR", gegenüber des Frankfurter Rathauses, bescherte dem Kino "Kosmos" seinerzeit das Aus. Es entsprach wohl nicht mehr den Anforderungen. Das "Kosmos" trotz allem Leben zu erhalten, wäre ökonomischer Wahnsinn gewesen. Zumal in einer Stadt wie Frankfurt (Oder), wo es nicht viele Kinogänger zu geben scheint. Ich habe selbst erlebt, dass sogar ein Spitzenfilm den Zuschauersaal nicht einmal annähernd füllen kann.
Trotzdem ist der jetzige Zustand des "Kosmos"; eine absolute Schande für die Oderstadt! Meiner Meinung nach ist der Denkmalschutz nichts weiter als ein fauler Kompromiss. Zum Abriss des Gebäudes ist man offensichtlich zu feige. Während zu einer eventuellen Nutzung sowohl Gelder als auch entsprechende Konzepte fehlen.

Viele Grüße von der Oder an den Rhein
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#49

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 01.05.2014 11:59
von ABV | 4.202 Beiträge



Nun gut, ein "steinerner Zeuge der Vergangenheit" ist dieser Mähdrescher den ich in Neumanschnow, kurz vor der Oder, fotografiert habe, nicht gerade. Aber so genau muss man die Themenüberschrift nicht nehmen. Denn ein Zeuge der Vergangenheit ist die Maschine auf jeden Fall.
Für mich weckt der Mähdrescher ganz persönliche Erinnerungen. An die lange zurückliegende Kinderzeit. Speziell an Sommer und Ferien.
Das war jedes Mal ein wunderbarer Anblick, wenn sich diese Mähdrescher, Seite an Seite, eingehüllt in Staubwolken, bis weit nach Sonnenuntergang durch die weiten Felder des Oderbruchs fraßen. Noch in einigen Kilometern Entfernung konnte man das Dröhnen der Maschinen hören. Erntekapitäne wurden die Fahrer der Mähdrescher genannt, die Hitze und Staub nicht selten über zwölf Stunden trotzend, die "Schiffe" durchs Getreide steuerten.

Gruß an alle
und einen schönen 1. Mai

der Uwe aus dem Oderland


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


hundemuchtel 88 0,5 und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 01.05.2014 12:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #49


Nun gut, ein "steinerner Zeuge der Vergangenheit" ist dieser Mähdrescher den ich in Neumanschnow, kurz vor der Oder, fotografiert habe, nicht gerade. Aber so genau muss man die Themenüberschrift nicht nehmen. Denn ein Zeuge der Vergangenheit ist die Maschine auf jeden Fall.
Für mich weckt der Mähdrescher ganz persönliche Erinnerungen. An die lange zurückliegende Kinderzeit. Speziell an Sommer und Ferien.
Das war jedes Mal ein wunderbarer Anblick, wenn sich diese Mähdrescher, Seite an Seite, eingehüllt in Staubwolken, bis weit nach Sonnenuntergang durch die weiten Felder des Oderbruchs fraßen. Noch in einigen Kilometern Entfernung konnte man das Dröhnen der Maschinen hören. Erntekapitäne wurden die Fahrer der Mähdrescher genannt, die Hitze und Staub nicht selten über zwölf Stunden trotzend, die "Schiffe" durchs Getreide steuerten.

Gruß an alle
und einen schönen 1. Mai

der Uwe aus dem Oderland

Uwe, hast wo so ein Ding noch in Deinen Garten stehen? Schaue ich mir an, wen ich zum Treffen komme! Warte mit den verschrotten! Bringt bestimmt etwas Kohle rein, musst ihn aber auseinander schneiden! Viel Schrott!!
Grüsse steffen52


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 01.05.2014 12:11
von Hansteiner | 1.412 Beiträge

Besonders beeindruckend ist es wenn du zur Sich. von FA im Abschnitt in der Dunkelheit nur noch die Scheinwerfer siehst.
Selbst erlebt im Abschnitt Bornhagen im Eichsfeld !

VG H.



ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#52

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 01.05.2014 12:54
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #50
Zitat von ABV im Beitrag #49


Nun gut, ein "steinerner Zeuge der Vergangenheit" ist dieser Mähdrescher den ich in Neumanschnow, kurz vor der Oder, fotografiert habe, nicht gerade. Aber so genau muss man die Themenüberschrift nicht nehmen. Denn ein Zeuge der Vergangenheit ist die Maschine auf jeden Fall.
Für mich weckt der Mähdrescher ganz persönliche Erinnerungen. An die lange zurückliegende Kinderzeit. Speziell an Sommer und Ferien.
Das war jedes Mal ein wunderbarer Anblick, wenn sich diese Mähdrescher, Seite an Seite, eingehüllt in Staubwolken, bis weit nach Sonnenuntergang durch die weiten Felder des Oderbruchs fraßen. Noch in einigen Kilometern Entfernung konnte man das Dröhnen der Maschinen hören. Erntekapitäne wurden die Fahrer der Mähdrescher genannt, die Hitze und Staub nicht selten über zwölf Stunden trotzend, die "Schiffe" durchs Getreide steuerten.

Gruß an alle
und einen schönen 1. Mai

der Uwe aus dem Oderland

Uwe, hast wo so ein Ding noch in Deinen Garten stehen? Schaue ich mir an, wen ich zum Treffen komme! Warte mit den verschrotten! Bringt bestimmt etwas Kohle rein, musst ihn aber auseinander schneiden! Viel Schrott!!
Grüsse steffen52


@steffen52 Nee, nee der gehört mir nicht. Ich glaube der Besitzer würde mir eine "Wendeltreppe ins Kreuz treten", wenn ich mich an seinem Mähdrescher vergreife.

Viele Grüße aus dem Oderland
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#53

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 01.05.2014 22:08
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #43
Zitat von 94 im Beitrag #42
Hmm, und diese Bezeichnung 'Kino Kosmos' für die ehemaligen Kaisersäle habsch bis jetzt auch noch nirgends referenziert bekommen. Auch hier mal eine 'vorsichtige' Anfrage @ABV. Und da ich dachte schon unser Sax hätte FF/O und Ostberlin verwechselt ... *tschuldschung* @Barbara

Hier mal die Einträge aus'm Kino-Wiki
http://allekinos.pytalhost.com/kinowiki/...ater_der_Jugend
http://allekinos.pytalhost.com/kinowiki/...ichshain_Kosmos


@94 das Kono hieß tatsächlich "Kosmos". Ich muss zu meiner Schande gestehen, nie drin gewesen zu sein. Das einzige an was ich mich erinnern kann, sind die Plakate vor dem Eingang, zur Aufführung des " Beverly Hills Cops" mit Eddy Murphy in der Hauptrolle. Das muss so im September 1987 gewesen sein.
@icke46 Dass das leere Kinogebäude unter Denkmal und Naturschutz ist mir neu. Ok, so oft komme ich daran auch nicht vorbei. Fledermäuse hin oder her: wenn das Gebäude weiter leer steht, wird es eines schönen Tages von selbst zusammenfallen. Und das Mitten in der Stadt!

Gruß an alle
Uwe



@ABV , eben erst gesehen zum "KOSMOS".
Wann soll das Ding denn den Namen getragen haben?

Ich war ja nun auch einige Jahre in FF/O und da hatte das Bauwerk den offiziellen Namen "Filmtheater der Jugend", gerade das von Dir genannte Jahr 1987 habe ich sehr bewusst in FF erlebt.

Alle befragten Menschen, die bereits ihr ganzes Leben, einige mehr als 70 Jahre, in FFO leben, kennen auch keinen anderen offiziellen Namen . . .


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#54

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 02.05.2014 13:23
von ABV | 4.202 Beiträge

@Werner: Asche auf mein Haupt. Ich habe noch mal nachgeschaut: das Kino hieß tatsächlich " Filmtheater der Jugend" und nicht "Kosmos". Da habe ich wohl etwas verwechselt.

Vielen Dank noch mal für den Hinweis
und einen netten Gruß aus dem feucht-kaltem Oderland

Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 02.05.2014 13:23 | nach oben springen

#55

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 11.05.2014 12:07
von ABV | 4.202 Beiträge

Auf den Spuren " der Kinder von Golzow"

Orte mit dem Namen Golzow gibt es im heutigen Brandenburg gleich dreimal. In unmittelbarer Nähe der Stadt Brandenburg, bei Eberswalde und im Oderbruch. Richtig bekannt, ja geradezu weltberühmt, wurde jedoch nur ein Golzow. Und zwar das im Oderbruch, wenige Kilometer von der polnischen Grenze entfernt gelegene. Diese Berühmtheit verdanken die Golzower dem Dokumentarfilmregisseur Karl Gass. Von dem die ursprüngliche Idee stammte, Kinder auf dem Lande über eine längeren Zeitraum zu beobachten. Umgesetzt wurde dieses, schließlich zum Mammutprojekt mutierende Vorhaben unter anderem von dem Dokumentarfilmern Barbara und Wilfried Junge. Das im Jahre 1961, zum Zeitpunkt des Mauerbaus, begonnene, aus insgesamt zwanzig Einzelfilmen bestehende Projekt, fand erst im Jahre 2007 sein Ende.
Übrigens wurde bereits 1983 einer der Golzow-Filme von der ARD ausgestrahlt! Aber auch in anderen Staaten, darunter die USA und Japan, begeisterten "die Golzower" ein breites Publikum.
Der besondere Reiz der Filme liegt sicher darin, dass sie das ganz normale Leben in der DDR zeigen. Nicht immer jenseits aller Propaganda. Aber eben doch so weit wie möglich. Die DDR bestand eben nicht nur als "Mauer, Stacheldraht und Stasi". Sondern auch aus Menschen die unter den gegebenen Umständen ihr Leben lebten. So gut wie es eben ging. Ohne sich ständig " gefangen" zu fühlen. Vielleicht ein Grund, dass neben aller Begeisterung, einige die "Golzow-Filme" am liebsten auf den Index setzen würden.



Das Ortseingangsschild von Golzow. Dem Dorf der "Kinder von Golzow"



Das war einmal eine Kaufhalle. Die von den Golzowern in Eigeninitiative, im Zeitraum von mehr als zehn Jahren, erbaut wurde. In einigen der "Golzow-Filme" spielt der Bau der Kaufhalle, nebst den freiwilligen Feierabendarbeitern, eine zentrale Rolle. Wilfried Junge verriet später, dass zwischen einzelnen Szenen, oftmals mehrere Jahre lagen. Der akute Materialmangel schlug auch um Golzow keinen Bogen.



Die Schule " der Kinder von Golzow". Drehort zahlreicher Folgen



Blick auf den Schulhof



Blick auf den LPG-Hof. "Kommnadozentrale" des LPG-Vorsitzenden Artur Klitzke. Vater von Gudrun Klitzke, einer der Proganistinnen.



Artur Klitzkes Grab, auf dem Friedhof von Golzow



Das neue Kulturhaus von Golzow. Hier empfing Artur Klitzke im Jahre 1984 Erich Honecker und Kim Il Sung. Dem vorgegaukelt wurde, dass er sich in Döbberin, einem Ort unweit von Frankfurt (Oder) befinden würde. Kim Il Sung hatte den Ort bereits in den fünfziger Jahren besucht und wollte Döbberin unbedingt noch einmal wiedersehen. Da sich Döbberin, nach Honeckers Meinung, als Vorzeigeobjekt nicht eignete, musste Golzow herhalten. Der LPG-Vorsitzende Artur Klitzke hieß für die Dauer des hohen Besuchs Erich Himmelreich. Das war der Name des LPG-Vorsitzenden von Döbberin, an den sich Kim ungünstigerweise noch erinnern konnte. Das ihm Erich in Golzow regelrecht verscheißert hatte, bemerkte der koreanische Diktator jedenfalls nicht.



Der wohl berühmteste Kindergarten der Welt. Hier standen der Buddelkasten der Kinder von Golzow



Die Zeit ist nicht spurlos an den mittlerweile in die Jahre gekommenen Kindern vorbeigegangen. Hier ist das Grab von Jürgen Weber, dem kleinen Blonden aus den ersten Filmen, auf dem Golzower Friedhof. Brigitte Heerwald, die kleine lustige Dicke, verstarb bereits 1982 an einem Herzleiden.



Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Feliks D., Hackel39, hundemuchtel 88 0,5 und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#56

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 11.05.2014 12:53
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #55
Auf den Spuren " der Kinder von Golzow"

Orte mit dem Namen Golzow gibt es im heutigen Brandenburg gleich dreimal. In unmittelbarer Nähe der Stadt Brandenburg, bei Eberswalde und im Oderbruch. Richtig bekannt, ja geradezu weltberühmt, wurde jedoch nur ein Golzow. Und zwar das im Oderbruch, wenige Kilometer von der polnischen Grenze entfernt gelegene. Diese Berühmtheit verdanken die Golzower dem Dokumentarfilmregisseur Karl Gass. Von dem die ursprüngliche Idee stammte, Kinder auf dem Lande über eine längeren Zeitraum zu beobachten. Umgesetzt wurde dieses, schließlich zum Mammutprojekt mutierende Vorhaben unter anderem von dem Dokumentarfilmern Barbara und Wilfried Junge. Das im Jahre 1961, zum Zeitpunkt des Mauerbaus, begonnene, aus insgesamt zwanzig Einzelfilmen bestehende Projekt, fand erst im Jahre 2007 sein Ende.
Übrigens wurde bereits 1983 einer der Golzow-Filme von der ARD ausgestrahlt! Aber auch in anderen Staaten, darunter die USA und Japan, begeisterten "die Golzower" ein breites Publikum.
Der besondere Reiz der Filme liegt sicher darin, dass sie das ganz normale Leben in der DDR zeigen. Nicht immer jenseits aller Propaganda. Aber eben doch so weit wie möglich. Die DDR bestand eben nicht nur als "Mauer, Stacheldraht und Stasi". Sondern auch aus Menschen die unter den gegebenen Umständen ihr Leben lebten. So gut wie es eben ging. Ohne sich ständig " gefangen" zu fühlen. Vielleicht ein Grund, dass neben aller Begeisterung, einige die "Golzow-Filme" am liebsten auf den Index setzen würden.



Das Ortseingangsschild von Golzow. Dem Dorf der "Kinder von Golzow"



Das war einmal eine Kaufhalle. Die von den Golzowern in Eigeninitiative, im Zeitraum von mehr als zehn Jahren, erbaut wurde. In einigen der "Golzow-Filme" spielt der Bau der Kaufhalle, nebst den freiwilligen Feierabendarbeitern, eine zentrale Rolle. Wilfried Junge verriet später, dass zwischen einzelnen Szenen, oftmals mehrere Jahre lagen. Der akute Materialmangel schlug auch um Golzow keinen Bogen.



Die Schule " der Kinder von Golzow". Drehort zahlreicher Folgen



Blick auf den Schulhof



Blick auf den LPG-Hof. "Kommnadozentrale" des LPG-Vorsitzenden Artur Klitzke. Vater von Gudrun Klitzke, einer der Proganistinnen.



Artur Klitzkes Grab, auf dem Friedhof von Golzow



Das neue Kulturhaus von Golzow. Hier empfing Artur Klitzke im Jahre 1984 Erich Honecker und Kim Il Sung. Dem vorgegaukelt wurde, dass er sich in Döbberin, einem Ort unweit von Frankfurt (Oder) befinden würde. Kim Il Sung hatte den Ort bereits in den fünfziger Jahren besucht und wollte Döbberin unbedingt noch einmal wiedersehen. Da sich Döbberin, nach Honeckers Meinung, als Vorzeigeobjekt nicht eignete, musste Golzow herhalten. Der LPG-Vorsitzende Artur Klitzke hieß für die Dauer des hohen Besuchs Erich Himmelreich. Das war der Name des LPG-Vorsitzenden von Döbberin, an den sich Kim ungünstigerweise noch erinnern konnte. Das ihm Erich in Golzow regelrecht verscheißert hatte, bemerkte der koreanische Diktator jedenfalls nicht.



Der wohl berühmteste Kindergarten der Welt. Hier standen der Buddelkasten der Kinder von Golzow



Die Zeit ist nicht spurlos an den mittlerweile in die Jahre gekommenen Kindern vorbeigegangen. Hier ist das Grab von Jürgen Weber, dem kleinen Blonden aus den ersten Filmen, auf dem Golzower Friedhof. Brigitte Heerwald, die kleine lustige Dicke, verstarb bereits 1982 an einem Herzleiden.



Gruß an alle
Uwe

Uwe danke für die Fotos,habe diese Doku-Serie 2 Mal komplett gesehen.Fand sie sehr interessant,ein gelungener Zeitzeugenbericht. Gruß Rostocker









Hackel39 und ABV haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.05.2014 12:56 | nach oben springen

#57

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 12.05.2014 10:03
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Danke Uwe für diesen wertvollen update, Golzow steht schon lange auf meinem Reiseplan und falls ich mich aus dem Würgegriff meines Arbeitsvertrages herauswinden kann, werde ich auch diesen Teil der Oderland- Expedition mitmachen, es war ja wohl ein Besuch des Filmmuseums Golzow geplant am 14.06.14 um 15.10 Uhr.
Wenn sich alles so einrichten läßt, wie geplant werde ich an diesem Tage dort sein.
Für weitere Interessenten hier nochmal Dein hoffentlich noch aktueller Plan, der ist etwas verschüttet im Zielordner "Oderland- Expedition".

Vorschlag zu einer gemeinsamen Militärhistorischen Exkursion durchs Oderland (10)



ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#58

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 12.05.2014 13:52
von ABV | 4.202 Beiträge

@Hackel39: Es hieß ja erst, dass das Museum zurzeit umgebaut wird. Wie ich gesehen habe, ist aber trotz der Maßnahmen an den Wochenenden geöffnet. Was bedeutet, dass wir am 14.06., auf dem Weg nach Küstrin, einen Abstecher nach Golzow einlegen werden. Da wir aus " versorgungstechnischen Gründen" um 17:00 Uhr wieder in Gusow sein müssen, werden wir denke ich mal, gegen 13:15 Uhr in Golzow aufschlagen. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn wir uns dort treffen könnten.



Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Hackel39 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 12.05.2014 14:25
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

Ich habe diesen Filmbericht sehr Aufmerksam verfolgt,habe einige Teile mitgeschnitten.
Es ist ein sehr bewegendes Zeitdokument.
@ABV
Kennst du noch einige Akteure ?
Gruss Rainer


nach oben springen

#60

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 12.05.2014 14:41
von ABV | 4.202 Beiträge

Hallo Rainer!
Vom sehen her kenne ich einige der Akteure. Persönlich jedoch nicht. Weil sie doch ein paar Jahre älter sind als ich. Wem ich aber persönlich kenne, ist der ABV von Golzow, der in einigen Einstellungen zu sehen ist. Er ist aber nur einer von vielen, in den Filmen. Im vorletzten Golzow-Film, zudem im Jahre 2005 Einstellungen auf dem Schulhof in Golzow gedreht wurden, läuft sogar mein Sohn durchs Bild.
Ach so: die erste Klassenlehrerin der Golzower Kinder, war in der 2. Klasse meine Mathematilehrerin. Sie ist damals gerade von Golzow nach Letschin gewechselt, wo sie zuletzt als Direktorin fungierte.


Viele Grüße aus dem Oderland
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Mike59
0 06.03.2014 08:01goto
von Mike59 • Zugriffe: 434
DDR und die Vergangenheit
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Rikura
99 28.06.2013 11:27goto
von Kurt • Zugriffe: 5057
Braune Vergangenheit der NVA
Erstellt im Forum Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR von Sigurd
68 15.09.2011 18:24goto
von Techniker • Zugriffe: 13589
Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
442 13.03.2010 23:50goto
von Sauerländer • Zugriffe: 13994
Hans-Joachim Pohl: über seine schmerzvolle Spurensuche nach der DDR-Vergangenheit seiner Familie.
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
53 24.10.2009 16:02goto
von Wolfgang B. • Zugriffe: 3476
Schatten der Vergangenheit
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
83 07.04.2014 00:45goto
von Antaios • Zugriffe: 4585
Gefangen in der DDR-Vergangenheit
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
41 07.04.2014 12:04goto
von Antaios • Zugriffe: 3457

Besucher
6 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 185 Gäste und 16 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557704 Beiträge.

Heute waren 16 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen