#61

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 07:42
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #56
Zitat von DoreHolm im Beitrag #55
Zitat von Gert im Beitrag #51
Zitat von Bugsy im Beitrag #29
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #25
Welche Tätigkeiten der Stasi meinst Du denn?
Meinst Du es war durch DDR Gesetze gedeckt, ganze Familien durch Erpressung , Lügen und Einschüchterung zu "Zersetzten"?
Das Hauptaugenmerk der Stasi lag bekanntermaßen auf der eigenen Bevölkerung.
Was weißt Du denn von der Art und Weise wie die Stasi ihre "Elemente" in der DDR "bearbeitet" hat?

Bei der Stasi waren nicht nur „Menschenschänder“ a la Hubertus Knabe beschäftigt, sondern allerlei andere, die zwar auch bei dem Verein angestellt waren, aber mit der direkten Überwachung der Bevölkerung nicht das Geringste zu tun hatten. Grundsätzlich vertrete ich die Meinung, dass sie alle ihre Arbeit verrichtet haben im Glauben, dass sie ihrem Staat dienten. Wenn dann Jahrzehnte später Leute kommen und behaupten, dass sie deshalb zu verurteilen sind, weil sie einem „Unterdrückungsapparat“ angehörten, dann ist das nach meinem Dafürhalten nicht angebracht.

Ich will keineswegs die Übergriffe der einzelnen Stasi-Angehörigen recht- link- mittel- oder sonst wie fertigen, denn die Vorwürfe, die gegen die Stasi immer wieder in regelmäßigen Abständen hervorgebracht werden, sind in der heutigen Zeit genauso auf die Sicherheitskräfte sämtlicher „Demokratien“ anwendbar, sei das nun die USA, GB, Frankreich oder auch Gesamtdeutschland.

Da ich nur eine kurze Zeit in der damaligen DDR verbrachte, bin ich natürlich nicht so gut über die Tätigkeit der Stasi informiert, wie diejenigen, die dort aufgewachsen sind. Dennoch habe ich eine ganze Menge mitbekommen. Ich persönlich wurde auch überwacht, erlitt aber ansonsten keine Nachteile dadurch. Das kann ich anderseits nicht von den britischen Geheimdiensten behaupten, die mich bei Besuchen in GB zwischen 1978 und 1993 insgesamt 7 Mal festnahmen. Und warum? Weil ich Ire bin und damit automatisch ein Mitglied der IRA. Als sie mich Anfang 1978 aufgriffen, sagten sie mir ins Gesicht, dass sie überzeugt waren, dass ich von der Stasi, KGB, usw. angestiftet worden bin, nach England zu fahren, um eine revolutionäre Zelle dort aufzubauen. Und all das ohne auch die geringsten Beweise. Aufgrund dessen wähne ich mich schon in der Lage, mir ein, sicherlich dürftiges, Urteil über die Stasi zu bilden.

MsG


rot mark.@Bugsy
Das erklärt natürlich deine Haltung den Engländern gegenüber. Aber es ist nicht mein Recht das zu kritisieren, das ist ein interne Angelegenheit des UK.
Wo ich aber Kritik anmelde : du siehst das MfS als eine Geheimdienst wie jeden anderen, der Informationen sammelt. Dem widerspreche ich. Das stimmt nur zum Teil und betrifft den Spionageapparat des MfS die sogenannte HVA. Der Personalanteil der HVA am MfS war aber nur ein Bruchteil des gesamten Personals. Mehr als 90 % des MfS war orientiert auf die eigene Bevölkerung, das heisst es kontrollierte das eigen Volk, ich sage es war darüber hinaus noch ein Repressionsinstrument der Staatspartei SED zur Niederhaltung des eigenen Volkes . Das MfS war mit umfangreichen polizeilichen und anklägerischen Vollmachten einschl. U Haftanstalten ausgestattet. All diese letztgenannten Merkmale hat weder BND noch Verfassungsschutz. Dieser Vergleich hinkt auf der ganzen Linie. Es gibt in der deutschen Geschichte Parallelen für einen solchen "Gemischtwarenladen" wie das MfS, die ich aber hier nicht benennen darf, sonst fliege ich aus dem Forum. Mach dir bitte selbst Gedanken



Rot: Hallo Gert, wie kommst Du auf die 90% ? Du bist schnell bei der Hand, mal gleich aus der Hüfte heraus was in den Raum zu stellen. Wenn Du alle mitrechnest, die sich mit Wirtschaftsverbrechen, Unfällen, Havarien, schweren Straftaten und dergleichen erstmal nicht vordergründig politisch motivierten Ereignissen, dann kann das mit den 90% stimmen. Recht gebe ich Dir und das ist auch von Angehörigen der MfS-Gruppe hier schon so dargelegt worden (obwohl das wiederum auch nicht in´s Konzept von einigen Scharfmachern passt), daß das Politbüro der SED bestimmte, was das MfS macht und womit es sich beschäftigt. Auch, daß eine Menge Mitarbeiter hätten eingespart werden können, wenn sich nur mit den wirklich staatsgefährdenden Aktivitäten befasst wurde und nicht mit Kleinigkeiten und Banalitäten. Letzteres wurde, wimre, auch schon vor einiger Zeit hier durch einen User der Gruppe so geschrieben. Eben wie bei der EU, die sich u.a. mit dem Krümmungsradius der Gurken und Bananen beschäftigen und das als äußerst wichtig halten.



Dore, Gert hat bestimmt zu Hause so eine tibetanische Gebetsmühle stehen. Es ist immer die gleiche Leier.




Hier eine Abwandlung eines alten Spruches
Was Hänschen (Gertchen) nicht lernt, lernt Hans (Gert) nimmermehr.

passport


rot mark.
@DoreHolm , hast du bessere Zahlen ? Dann her damit-
grün mark.
@ passport, Jawoll Herr Oberlehrer, ich werd's mir merken


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#62

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 07:48
von Alfred | 6.841 Beiträge

Gert,

zwar ein anderes Thema.

Das MfS hatte rund 90.000 Mitarbeiter, darunter rund 13.000 MA die IM s führten.

So, jetzt kannst Du dies gern in % umrechnen.

Und ob die dann alle nur nach "INNEN" gearbeitet haben .....


zuletzt bearbeitet 23.05.2013 09:00 | nach oben springen

#63

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 09:12
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #62
Gert,

zwar ein anderes Thema.

Das MfS hatte rund 90.000 Mitarbeiter, darunter rund 13.000 MA die IM s führten.

So, jetzt kannst Du dies gern in % umrechnen.

Und ob die dann alle nur nach "INNEN" gearbeitet haben .....



Gut dann lass uns rechnen, Alfred : 90.000 MA - 13.000 MA = 77.000 - 2.000 HVA ( Quelle Wiki ) = 75.000 MA. Dann muss es 75.000 MA in Stabsfunktionen wie Kraftfahrer, Pförtner, Köche, Sekretärinnen, Archivare usw. gegeben haben . Ist diese Rechnung so richtig, Alfred ?
In % rechne ich es um, wenn du es verifiziert hast.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#64

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 09:15
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Gert ich will dich ja ungern als Person angreifen, aber dass Du gerade etwas albern wirst merkst Du sicher selbst? Versuche es doch mal sachlich weiter mit Alfred und ihr kommt sicher auf eine Position die irgendwo in der Mitte liegt!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#65

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 09:25
von utkieker | 2.919 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #60
Zitat von seaman im Beitrag #37

Ich würde hier gerne was zum Thema Siegerjustiz lesen.

seaman


Die hat in der BRD nach 1989 nicht stattgefunden! Sonst müßten die Knäste hierzulande immer noch voll sein mit diesen Opfern.


Tja Schnattchen,

prominentestes Opfer der Siegerjustitz, ist für meine Begriffe Prof. Dr. Horst Klinkmann aber der fiel nicht unter Strafrecht, sondern unter einer sich anmaßenden "Ehrenkommission". Es war ein politisches Urteil, daß Prof. Klinkmann aus dem Hochschuldienst entließ. Und nur der Proteste aus dem Ausland in Bologna, Peking, Boston oder Glasgow ist es zu verdanken, daß Prof. Klinkmann im nachhinein rehabilitiert wurde. Andere Opfer der "Ehrenkommission" hatten keine Fürsprecher im Ausland.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#66

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 09:25
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #64
Gert ich will dich ja ungern als Person angreifen, aber dass Du gerade etwas albern wirst merkst Du sicher selbst? Versuche es doch mal sachlich weiter mit Alfred und ihr kommt sicher auf eine Position die irgendwo in der Mitte liegt!



mag sein Feliks, dass es auf den ersten Blick albern aussieht. Ich bin aber nur auf den Mainstream in Alfred's Post eingangen. Das war meine Intention.

Nein, angegriffen fühle ich mich nicht


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#67

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 09:34
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von SEG15D im Beitrag #59
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #52
Zitat von Feliks D. im Beitrag #45

Zitat
Wie über ein Verbot der NPD sollte auch das Relativieren kommunistisch-stalinistischen Unrechts, das Repräsentieren in Uniformen der NVA und des MfS geahndet werden.


Hat da jemand einen Hilfsschulabschluss zugeschanzt bekommen, oder wie lässt sich dieser Satzbau erklären?

Auch dieser Satz zeugt nicht gerade von überbordender Intelligenz.

Zitat
Verbot von politischen Symbolen unter denen Unrecht geschehen ist


Was will man da nun Verbieten, nur politische Symbole oder alles was mit diesen Staaten zu tun hat? Bei einem derartigen Gesetz würde ich anschließend gerichtlich erst einmal die staatlichen Symbole der Hälfte aller EU-Länder verbieten lassen. Frankreich - Algerien, Spanien - Franco und so weiter. Da müsste der Gesetzgeber schon sehr genau formulieren und nicht einfach so einen Text ausarbeiten, der den Gedanken solch schlichter Gemüter Rechnung tragen würde.


Hallo Feliks, gibt es den Straftatbestand des groben Unfugs noch?
Das tragen von Uniformen ehemaliger bewaffneter deutscher Verbände, also der NVA, VP, Wehrmacht, SS u.s.w. an öffentlichen Orten, ausgenommen solche halbprivaten Events wie alte Barbara, könnten ja mit einem Ordnungsgeld von 100€ belegt werden.
Wem das nicht zu viel ist kann sich weiter kostümieren und der Rest lässt es halt.






Also willst Du mir das Schneeräumen im Winter mit der dafür bestens geeigneten Watte-FDU unter Ordnungsstrafe stellen? Feiner Ansatz!
Dann mach doch Nägel mit Köpfen: Bekleidungsgeld für ne Wattekombi nach FDGO-Standard für Tauschwillige!
Bezweifle allerdings, das der von Dir angestrebte Satz von 100 Teuronen dafür ausreicht....
Selten soviel undemokratischen Stumpfsinn gelesen, bedroht eine alte NVA-Uniform schon die Demokratie der westlichen Welt?

SEG15D




Das Schneeschippen in Watte-Kombi kann wohl als nicht strafwürdiges, privates Event einordnen.


nach oben springen

#68

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 09:34
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von utkieker im Beitrag #65
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #60
Zitat von seaman im Beitrag #37

Ich würde hier gerne was zum Thema Siegerjustiz lesen.

seaman


Die hat in der BRD nach 1989 nicht stattgefunden! Sonst müßten die Knäste hierzulande immer noch voll sein mit diesen Opfern.


Tja Schnattchen,

prominentestes Opfer der Siegerjustitz, ist für meine Begriffe Prof. Dr. Horst Klinkmann aber der fiel nicht unter Strafrecht, sondern unter einer sich anmaßenden "Ehrenkommission". Es war ein politisches Urteil, daß Prof. Klinkmann aus dem Hochschuldienst entließ. Und nur der Proteste aus dem Ausland in Bologna, Peking, Boston oder Glasgow ist es zu verdanken, daß Prof. Klinkmann im nachhinein rehabilitiert wurde. Andere Opfer der "Ehrenkommission" hatten keine Fürsprecher im Ausland.

Gruß Hartmut!




Kann ich keine Siegerjustitz erkennen , weil da offensichtlich keine Justitz beteiligt war. Erscheint mir eher eine Verwaltungsangelegenheit zu sein.
Aber da soll es ja auch politisch motivierte Entscheidungen geben.
Ich bin jedodoch kein Jurist.Hier im Forum solls ja welche geben die diesen Fall kompetent bewerten könnten.


nach oben springen

#69

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 09:35
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von SEG15D im Beitrag #59
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #52
Zitat von Feliks D. im Beitrag #45

Zitat
Wie über ein Verbot der NPD sollte auch das Relativieren kommunistisch-stalinistischen Unrechts, das Repräsentieren in Uniformen der NVA und des MfS geahndet werden.


Hat da jemand einen Hilfsschulabschluss zugeschanzt bekommen, oder wie lässt sich dieser Satzbau erklären?

Auch dieser Satz zeugt nicht gerade von überbordender Intelligenz.

Zitat
Verbot von politischen Symbolen unter denen Unrecht geschehen ist


Was will man da nun Verbieten, nur politische Symbole oder alles was mit diesen Staaten zu tun hat? Bei einem derartigen Gesetz würde ich anschließend gerichtlich erst einmal die staatlichen Symbole der Hälfte aller EU-Länder verbieten lassen. Frankreich - Algerien, Spanien - Franco und so weiter. Da müsste der Gesetzgeber schon sehr genau formulieren und nicht einfach so einen Text ausarbeiten, der den Gedanken solch schlichter Gemüter Rechnung tragen würde.


Hallo Feliks, gibt es den Straftatbestand des groben Unfugs noch?
Das tragen von Uniformen ehemaliger bewaffneter deutscher Verbände, also der NVA, VP, Wehrmacht, SS u.s.w. an öffentlichen Orten, ausgenommen solche halbprivaten Events wie alte Barbara, könnten ja mit einem Ordnungsgeld von 100€ belegt werden.
Wem das nicht zu viel ist kann sich weiter kostümieren und der Rest lässt es halt.






Also willst Du mir das Schneeräumen im Winter mit der dafür bestens geeigneten Watte-FDU unter Ordnungsstrafe stellen? Feiner Ansatz!
Dann mach doch Nägel mit Köpfen: Bekleidungsgeld für ne Wattekombi nach FDGO-Standard für Tauschwillige!
Bezweifle allerdings, das der von Dir angestrebte Satz von 100 Teuronen dafür ausreicht....
Selten soviel undemokratischen Stumpfsinn gelesen, bedroht eine alte NVA-Uniform schon die Demokratie der westlichen Welt?

SEG15D




Das Schneeschippen in Watte-Kombi kann man als nicht strafwürdiges privates Event einordnen.


zuletzt bearbeitet 23.05.2013 09:36 | nach oben springen

#70

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 09:41
von utkieker | 2.919 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #68
[quote=utkieker|p256079][quote=schnatterinchen|p256065][quote=seaman|p255992]

Kann ich keine Siegerjustitz erkennen , weil da offensichtlich keine Justitz beteiligt war. Erscheint mir eher eine Verwaltungsangelegenheit zu sein.
Aber da soll es ja auch politisch motivierte Entscheidungen geben.
Ich bin jedodoch kein Jurist.Hier im Forum solls ja welche geben die diesen Fall kompetent bewerten könnten.


Nun Schnattchen,

die Juristerei beschäftigt sich nicht nur mit Strafrecht .....

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#71

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 11:43
von seaman | 3.487 Beiträge

Nun weiss ich was Siegerjustiz ist.
Danke.

seaman


nach oben springen

#72

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 12:40
von damals wars | 12.140 Beiträge

Hat das mit dem DDR- Verbieten nicht geklappt, so kann man doch Symbole der DDR verbieten.
Na gut, hat vor 89 schon nicht funktioniert.
Aber woher sollen einfache Gemüter so etwas wissen.
Macht es doch einfach, und haltet Euch nicht so lange bei der Vorrede auf.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#73

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 14:50
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #68
Zitat von utkieker im Beitrag #65
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #60
Zitat von seaman im Beitrag #37

Ich würde hier gerne was zum Thema Siegerjustiz lesen.

seaman


Die hat in der BRD nach 1989 nicht stattgefunden! Sonst müßten die Knäste hierzulande immer noch voll sein mit diesen Opfern.


Tja Schnattchen,

prominentestes Opfer der Siegerjustitz, ist für meine Begriffe Prof. Dr. Horst Klinkmann aber der fiel nicht unter Strafrecht, sondern unter einer sich anmaßenden "Ehrenkommission". Es war ein politisches Urteil, daß Prof. Klinkmann aus dem Hochschuldienst entließ. Und nur der Proteste aus dem Ausland in Bologna, Peking, Boston oder Glasgow ist es zu verdanken, daß Prof. Klinkmann im nachhinein rehabilitiert wurde. Andere Opfer der "Ehrenkommission" hatten keine Fürsprecher im Ausland.

Gruß Hartmut!




Kann ich keine Siegerjustitz erkennen , weil da offensichtlich keine Justitz beteiligt war. Erscheint mir eher eine Verwaltungsangelegenheit zu sein.
Aber da soll es ja auch politisch motivierte Entscheidungen geben.
Ich bin jedodoch kein Jurist.Hier im Forum solls ja welche geben die diesen Fall kompetent bewerten könnten.




Die bundesdeutsche Formung des Einigungs- oder Beitrittsvertrages (ich möchte dieses häßliche Wort der Siegerjustiz hier auch nicht verwenden) oder besser eine Art der Benachteiligung des Beitrittsgebietes (ehem. DDR) sah in der Praxis etwas anders aus. U. a. hat man mit der wehementen Festschreibung der Rückgabe vor Entschädigung z. Bsp. bei Grundstücken usw. den Altbundesbürger mit seinen Begehrlichkeiten erheblich bevorteilt.
Na klar sollte jeder sein zu Unrecht entzogenes Eigentum zurückerhalten, keine Frage. Die Orientierung auf Entschädigung vor Rückgabe als besonders zu prüfende Einzelfallentscheidungen wurde jedoch viel zu wenig oder sagen wir besser kaum angewandt.

Unsere Familie betraf es auch. Hier wurde von Seiten des Bundesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen bei der Antragstellerin noch nicht einmal geprüft, ob sie überhaupt Berechtigt war, einen Antrag zu stellen! Denn Grundvoraussetzung für eine Antragstellung war, das mal in den Altbundesländern keine Leistungen nach dem s. g. Lastenausgleichsgesetz bezogen hatte. war dies doch der Fall, mussten diese Leistungen zurückgezahlt werden. Trotz massiver Interventionen unseres damaligen Anwalts, es interessierte einfach niemanden!
Dagegen sollten wir als DDR-ler Unterlagen, Dokumente usw. zu Pfurz und Feuerstein beibringen, was auf Grund des Sachverhaltes, das die DDR- Behörden damit äußerst sparsam umgingen, teils unmöglich war. Auch das interessierte weder das Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen noch später die Gerichte. Auch interessierte es niemanden, warum bestimmte und für uns wichtige Notarunterlagen aus den Jahren 1952/ 1953, die unsere Großeltern aus taktischen Gründen nicht mit zurück in die DDR nehmen wollten und dort beim AG Darmstadt hinterlegt hatten, plötzlich nicht mehr auffindbar bzw. verschwunden waren... !

Ist doch seltsam, oder?

josy


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#74

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 16:04
von Bugsy | 454 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #61
@DoreHolm , hast du bessere Zahlen ? Dann her damit-
grün mark.
@ passport, Jawoll Herr Oberlehrer, ich werd's mir merken



Meine rote Hervorhebung in deinem Beitrag.
Vielleicht ist die Zahl der Mitarbeiter insgesamt nicht so wichtig im Fall. Denn nur ca. 12 000 von denen führten ungefähr 110 000 IMs bei operativen (aktiven) Vorgängen. Ich weiß, dass die Zahl der IMs umstritten ist, aber Fantasiezahlen von "bis zu 2,5 Million" kann man getrost vergessen, weil Untersuchungen bei der Gauck-Behörde ergeben haben, dass sie nicht stimmen.

Weitaus interessanter finde ich die Zahlen, die in etwa eine Aussage machen, über die Auswirkungen der Überwachungstätigkeit des MfS. Es geht aus den Stasi Akten hervor, dass von ca. 1953 bis 1989 rund 42 000 DDR-Bürger pro Jahr überwacht wurden (ca. 0,27 Prozent der Bevölkerung), was ja nicht gerade die These von einer “flächendeckenden, erdrückenden Überwachung“ stützt.

Nun, ist das eine hohe Zahl oder eine niedrige? Kann keiner sagen, weil Vergleiche nicht angestellt werden können. Kein anderer Geheimdienst hat jemals veröffentlicht, wie viele Bürger im jeweiligen Land überwacht werden oder wurden. Obgleich die Tatsache, dass die britische Polizei illegale DNA-Profile von 6 Millionen Bürgern (ca 10 Prozent der Bevölkerung) hält und noch dazu, dass es eine Überwachungskamera pro 16 Nasen in GB gibt, lässt einen zaghaften Vergleich schon zu.

MsG


Fünf Minuten vor der Zeit ist des Soldaten Pünktlicheit, der Sanitäter kommt zehn Minuten später.
Feliks D., passport, DoreHolm und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#75

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 17:14
von schnatterinchen (gelöscht)

Gert, Bugsy und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#76

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 17:22
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #75
Hier was interessantes zur Lektüre:
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...n-a-884493.html


na, das ist doch mal etwas. Da höre ich einige aber tief durchatmen.Hab's doch immer gesagt, der Hubertus K. hat sie nicht mehr alle


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#77

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 17:26
von DoreHolm | 7.690 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #75
Hier was interessantes zur Lektüre:
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...n-a-884493.html


Ist doch keine neue Nachricht. Das war doch vor einigen Monaten schon mal aktuell, aber gut, wieder daran erinnert zu werden.



nach oben springen

#78

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 17:28
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Bugsy im Beitrag #74
Zitat von Gert im Beitrag #61
@DoreHolm , hast du bessere Zahlen ? Dann her damit-
grün mark.
@ passport, Jawoll Herr Oberlehrer, ich werd's mir merken



Meine rote Hervorhebung in deinem Beitrag.
Vielleicht ist die Zahl der Mitarbeiter insgesamt nicht so wichtig im Fall. Denn nur ca. 12 000 von denen führten ungefähr 110 000 IMs bei operativen (aktiven) Vorgängen. Ich weiß, dass die Zahl der IMs umstritten ist, aber Fantasiezahlen von "bis zu 2,5 Million" kann man getrost vergessen, weil Untersuchungen bei der Gauck-Behörde ergeben haben, dass sie nicht stimmen.

Weitaus interessanter finde ich die Zahlen, die in etwa eine Aussage machen, über die Auswirkungen der Überwachungstätigkeit des MfS. Es geht aus den Stasi Akten hervor, dass von ca. 1953 bis 1989 rund 42 000 DDR-Bürger pro Jahr überwacht wurden (ca. 0,27 Prozent der Bevölkerung), was ja nicht gerade die These von einer “flächendeckenden, erdrückenden Überwachung“ stützt.

Nun, ist das eine hohe Zahl oder eine niedrige? Kann keiner sagen, weil Vergleiche nicht angestellt werden können. Kein anderer Geheimdienst hat jemals veröffentlicht, wie viele Bürger im jeweiligen Land überwacht werden oder wurden. Obgleich die Tatsache, dass die britische Polizei illegale DNA-Profile von 6 Millionen Bürgern (ca 10 Prozent der Bevölkerung) hält und noch dazu, dass es eine Überwachungskamera pro 16 Nasen in GB gibt, lässt einen zaghaften Vergleich schon zu.

MsG



Ja bugsy, dann war doch alles in Butter in der ex-DDR. Ach übrigens, waren das immer die gleichen 42000 Personen, die man in den 36 Jahren überwacht hat ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#79

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 17:36
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #78
Zitat von Bugsy im Beitrag #74
Zitat von Gert im Beitrag #61
@DoreHolm , hast du bessere Zahlen ? Dann her damit-
grün mark.
@ passport, Jawoll Herr Oberlehrer, ich werd's mir merken



Meine rote Hervorhebung in deinem Beitrag.
Vielleicht ist die Zahl der Mitarbeiter insgesamt nicht so wichtig im Fall. Denn nur ca. 12 000 von denen führten ungefähr 110 000 IMs bei operativen (aktiven) Vorgängen. Ich weiß, dass die Zahl der IMs umstritten ist, aber Fantasiezahlen von "bis zu 2,5 Million" kann man getrost vergessen, weil Untersuchungen bei der Gauck-Behörde ergeben haben, dass sie nicht stimmen.

Weitaus interessanter finde ich die Zahlen, die in etwa eine Aussage machen, über die Auswirkungen der Überwachungstätigkeit des MfS. Es geht aus den Stasi Akten hervor, dass von ca. 1953 bis 1989 rund 42 000 DDR-Bürger pro Jahr überwacht wurden (ca. 0,27 Prozent der Bevölkerung), was ja nicht gerade die These von einer “flächendeckenden, erdrückenden Überwachung“ stützt.

Nun, ist das eine hohe Zahl oder eine niedrige? Kann keiner sagen, weil Vergleiche nicht angestellt werden können. Kein anderer Geheimdienst hat jemals veröffentlicht, wie viele Bürger im jeweiligen Land überwacht werden oder wurden. Obgleich die Tatsache, dass die britische Polizei illegale DNA-Profile von 6 Millionen Bürgern (ca 10 Prozent der Bevölkerung) hält und noch dazu, dass es eine Überwachungskamera pro 16 Nasen in GB gibt, lässt einen zaghaften Vergleich schon zu.

MsG



Ja bugsy, dann war doch alles in Butter in der ex-DDR. Ach übrigens, waren das immer die gleichen 42000 Personen, die man in den 36 Jahren überwacht hat ?




@Gert...selbst wenn es jedes Jahr 42000 Personen wären, kämen in 40 Jahren "nur" ca 10% der DDR-Bevölkerung zusammen.
Ich war einer der "Glücklichen" 10%-er.


xxx
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#80

RE: Schüsse an der Grenze. Dann Siegerjustiz?

in Mythos DDR und Grenze 23.05.2013 17:38
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #75
Hier was interessantes zur Lektüre:
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...n-a-884493.html


Das ist ja nun nichts neues! Ich habe bereits öfters mal ketzerisch in die Runde gefragt ob Vorstellungen dahingehend bestehen, wer wohl die am besten überwachte und den meisten Einschränkungen unterworfene Bevölkerungsgruppe in der DDR war.

Das die Zahlen zu den IM maßlos übertrieben sind wird von Verantwortlichen des MfS bereits seit Jahren angeführt, von gewissen Kräften jedoch stets geleugnet. Ich kann einen IM-KW eben nicht einfach dem "normalen" IM-Bestand zurechnen! Wenn ich seriös sein will muss ich zwischen den zahlreichen IM-Kategorien und ihren Aufgaben genau differenzieren und nicht alles in einen Topf werfen und dann eine Zahl herumposaunen.

Eine Werkstatt ist eben kein Auto, auch wenn ich diese zum reibungslosen Betrieb eines solchen unbedingt benötige. Kein Mensch käme nun auf die Idee bei einer Zählung vorhandener Kraftfahrzeuge deren Zahl nun auch noch alle vorhandenen Werkstätten hinzuzuzählen.

Einfach mal als für Laien nachvollziehbares Beispiel gedacht.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
silberfuchs60, Bugsy und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.05.2013 17:40 | nach oben springen



Besucher
32 Mitglieder und 91 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2728 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557619 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen