#1

Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 00:03
von HHausen88 | 36 Beiträge

Irgendwann im Herbst 1987 ...
Eine 14/22 mit S. S. war - warum auch immer - nicht bestätigt, also eine der selteneren Hinterlandschichten. Heute zwischen Großtöpfer und Kella am "Pflanzgarten", einer Baumschule. Befehl "Sicherung des Abschnittes zwischen Postenpunkt 223 und 225. Also jede Menge Zeit.
Von einem Gakl wusste ich, dass auf dem Schlossberg ein alter Turm oder Bergfried stehen sollte. Zwar war das schon ziemlich weit weg vom befohlenem Bereich, aber der Nachmittag war lang und "Bergfried" klang allemal interessant. Also "handelten" wir immer den Berg hinauf bis der uralte Turm vor uns stand. Kein Eingang weit und breit, nur Vorsprünge in den verwitterten Steinen luden zum Klettern ein. Von oben können wir bestimmt ins Innere schauen, mal sehen, was da ist....
Ein unausgesprochenes "Gesetz" hinderte uns, unsere Maschinenpistolen einfach unten ins Gras zu legen. Nein, die mussten mit und wir hängten sie auf den Rücken, damit die Brust und die Hände frei zum Klettern waren. So hangelten wir am Sandstein nach oben, S. vor mir. Kurz vorm Ziel verliert er den Halt und fällt an mir vorbei vielleicht 4 Meter Tief auf die Erde. Er landet voll auf seinem Rücken - die MPi zwischen der Erde und seiner Wirbelsäule. Von dort rollt er noch vielleicht 10 Meter den Hügel hinunter und bleibt regungslos liegen. Das Ganze knackt und knirscht furchteinflößend. "Der hat sich eben das Rückgrat gebrochen" denke ich von oben erschrocken schauend. Mir "Frühbeet" - Postenführer schießen 1000 Szenarios durch den Kopf. Egoistischer Weise denke ich dabei nicht nur an S., sondern auch an die Konsequenzen, die ein Unfall für uns haben wird. Jedenfalls klettere ich hinunter und rutsche zu S.
Doch der beginnt gerade sich aufzurappeln, streckt seine Glieder und setzt sich ins Gras. Dann greift er in seine Magazintasche, holt einen kleinen Flachmann hervor und meint "Puh, auf den Schreck müssen wir erst einmal einen trinken". Gerade sah ich S. noch auf dem Friedhof liegen oder mindestens im Rollstuhl sitzen - und mich in Schwedt - doch schon nippte ich dankbar an der Goldkrone.
Ohne zu erfahren was sich nun im Bergfried befindet gingen wir schnurstracks zum K2 zurück und dankten wohl jeder unserem Schutzengel.

Eigentlich eine banale, unspektakuläre Geschichte. Aber für mich ist sie noch so lebendig, als wäre es erst gestern gewesen.



CAT und Freundschaft haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 00:10
von HHausen88 | 36 Beiträge


Ganz in der Nähe des Schlossberges - fast noch original. Auch das Schloss ist noch golden :-)



nach oben springen

#3

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 00:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Eine gut erzählte Geschichte. Ich kann die Empfindungen - sowohl die den Kameraden betreffenden wie auch die, die mit dem eigenen weiteren Schicksal zusammenhängen - gut nachvollziehen. Und auch die unendliche Erleichterung, als der Kerl quietschvergnügt aufgestanden ist und Dir einen Schnaps angeboten hat: Der war wohl auch nötig....


CAT hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 00:41
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von HHausen88 im Beitrag #1
Irgendwann im Herbst 1987 ...
Eine 14/22 mit S. S. war - warum auch immer - nicht bestätigt, also eine der selteneren Hinterlandschichten. Heute zwischen Großtöpfer und Kella am "Pflanzgarten", einer Baumschule. Befehl "Sicherung des Abschnittes zwischen Postenpunkt 223 und 225. Also jede Menge Zeit.
Von einem Gakl wusste ich, dass auf dem Schlossberg ein alter Turm oder Bergfried stehen sollte. Zwar war das schon ziemlich weit weg vom befohlenem Bereich, aber der Nachmittag war lang und "Bergfried" klang allemal interessant. Also "handelten" wir immer den Berg hinauf bis der uralte Turm vor uns stand. Kein Eingang weit und breit, nur Vorsprünge in den verwitterten Steinen luden zum Klettern ein. Von oben können wir bestimmt ins Innere schauen, mal sehen, was da ist....
Ein unausgesprochenes "Gesetz" hinderte uns, unsere Maschinenpistolen einfach unten ins Gras zu legen. Nein, die mussten mit und wir hängten sie auf den Rücken, damit die Brust und die Hände frei zum Klettern waren. So hangelten wir am Sandstein nach oben, S. vor mir. Kurz vorm Ziel verliert er den Halt und fällt an mir vorbei vielleicht 4 Meter Tief auf die Erde. Er landet voll auf seinem Rücken - die MPi zwischen der Erde und seiner Wirbelsäule. Von dort rollt er noch vielleicht 10 Meter den Hügel hinunter und bleibt regungslos liegen. Das Ganze knackt und knirscht furchteinflößend. "Der hat sich eben das Rückgrat gebrochen" denke ich von oben erschrocken schauend. Mir "Frühbeet" - Postenführer schießen 1000 Szenarios durch den Kopf. Egoistischer Weise denke ich dabei nicht nur an S., sondern auch an die Konsequenzen, die ein Unfall für uns haben wird. Jedenfalls klettere ich hinunter und rutsche zu S.
Doch der beginnt gerade sich aufzurappeln, streckt seine Glieder und setzt sich ins Gras. Dann greift er in seine Magazintasche, holt einen kleinen Flachmann hervor und meint "Puh, auf den Schreck müssen wir erst einmal einen trinken". Gerade sah ich S. noch auf dem Friedhof liegen oder mindestens im Rollstuhl sitzen - und mich in Schwedt - doch schon nippte ich dankbar an der Goldkrone.
Ohne zu erfahren was sich nun im Bergfried befindet gingen wir schnurstracks zum K2 zurück und dankten wohl jeder unserem Schutzengel.

Eigentlich eine banale, unspektakuläre Geschichte. Aber für mich ist sie noch so lebendig, als wäre es erst gestern gewesen.



Wir hatten halt nicht nur die "harten Argumente" zur Sicherung des Friedens in den Magazintaschen .
In diesem Sinne, gute und friedliche Nacht.


CAT hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.04.2013 00:47 | nach oben springen

#5

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 09:02
von nimmnix | 196 Beiträge

Schlossberg ist evtl Burgruine Greiffenstein?
Ja ,an der Grenze durfte alles gemacht werden solange nichts passierte und man sich nicht vor einer höheren Instanz rechtfertigen musste .
Vieles wurde aus "Jugendlichem " Leichtsinn und Enddeckerdrang und ohne vorheriges Nachdenken sowie Hintergedanken gemacht .
Und die andere Sache war ja die Zeit ,verbunden mit Langeweile ,die man überbrücken musste bis zum Schichtende .
Kein Radio ,keine Zeitung ,Wald und Wiese Drumherum .Hase und Fuchs sagten sich Gute Nacht sogar am Tage .
Da kommt man auf viele Gedanken und Dummheiten die man so anstellen könnte .

Angefügte Bilder:
burgruine greifenstein.jpg

CAT hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 09:18
von HHausen88 | 36 Beiträge

Zitat von nimmnix im Beitrag #5
Schlossberg ist evtl Burgruine Greiffenstein?



Ja, ich glaube so heißt die. Genau das Teil von Deinem Bild meine ich. Ich hoffe, dass ich mich dann mit "Schlossberg" richtig erinnere.

Übrigens war es zu meiner Zeit Alkohol die absolute Ausnahme. Unsere Kompanie war ziemlich trocken. Nur S. hatte immer mal etwas dabei, wie auch immer er das anstellte. Vielleicht war er deshalb nicht bestätigt :-)?

Schönen Sonntag
Tino



nach oben springen

#7

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 10:54
von Lutze | 8.042 Beiträge

endlich mal wieder ein schönes Grenzerlebnis zu lesen,Flachmann
beim Grenzdienst?,aber hier war er mal angebracht,
warst du während deiner Grenzerzeit noch mal dort oben?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#8

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 12:08
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Habt ihr es später nochmal versucht HHausen? Was könnte in dem turmähnlichen Gebilde drin gewesen sein, so ne Art Brunnen vielleicht?

Lebensläufer

Eine schöne Kurzgeschichte, wir sind schon ein Forum wo auch die Poeten nicht zu kurz kommen.


nach oben springen

#9

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 12:22
von Lutze | 8.042 Beiträge

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #8
Habt ihr es später nochmal versucht HHausen? Was könnte in dem turmähnlichen Gebilde drin gewesen sein, so ne Art Brunnen vielleicht?

Lebensläufer

Eine schöne Kurzgeschichte, wir sind schon ein Forum wo auch die Poeten nicht zu kurz kommen.

wer baut einen Brunnen auf einen Hügel?,
aber was mag das bloß sein?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#10

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 12:28
von CAT | 351 Beiträge

Hallo nimmnix, da liegst Du richtig. Die Burgruine Greifenstein liegt auf dem "Schlossberg" (siehe Karte) Beim Kreuz in der Karte war früher das Gut Greifenstein, was aber abgerissen wurde, wegen der Lage im Grenzgebiet. Heute findest Du dort noch ein paar Mauerreste und umgestürzte Grabsteine auf dem Friedhof. Gruß, Uwe

Zitat von nimmnix im Beitrag #5
Schlossberg ist evtl Burgruine Greiffenstein?
Ja ,an der Grenze durfte alles gemacht werden solange nichts passierte und man sich nicht vor einer höheren Instanz rechtfertigen musste .
Vieles wurde aus "Jugendlichem " Leichtsinn und Enddeckerdrang und ohne vorheriges Nachdenken sowie Hintergedanken gemacht .
Und die andere Sache war ja die Zeit ,verbunden mit Langeweile ,die man überbrücken musste bis zum Schichtende .
Kein Radio ,keine Zeitung ,Wald und Wiese Drumherum .Hase und Fuchs sagten sich Gute Nacht sogar am Tage .
Da kommt man auf viele Gedanken und Dummheiten die man so anstellen könnte .

Angefügte Bilder:
Schlossberg_Karte.jpg

nach oben springen

#11

RE: Der Schloßberg

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 28.04.2013 14:44
von nimmnix | 196 Beiträge

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #8
Habt ihr es später nochmal versucht HHausen? Was könnte in dem turmähnlichen Gebilde drin gewesen sein, so ne Art Brunnen vielleicht?

.


Was könnte da wohl drin sein im Turmähnlichen Gebilde ???

Soll ich es Euch verraten ???



Ist nur ein leeres Gewölbe ! Musscht Du gucken auf Google Earth .Dort sind 2 Panoramaaufnahmen von der Burg Greiffenstein zu bewundern .

Eine von aussen und eine von innen .........................................................


(ick schnattchen ick, det wollt ick doch für mich behalten det geheimniss )


Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Besucher
5 Mitglieder und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 149 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558746 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen