#41

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 12:12
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #39
Siehste @Fritze *grins*

Achso, MAHLZEIT!



Jo danke ! Dir auch ! Bei dem Wetter passt doch hausgemachte Kartoffelsuppe prima !


nach oben springen

#42

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 13:10
von exDieter1945 | 228 Beiträge

Nicht nur Muskelkraft wurde im August 1967 eingesetzt, sondern auch Maschinen.

.


hardi24a, EK82I und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 13:37
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #40
Wenn ich gewollt hätte, dass dieses Foto hier im Forum offen erscheint, hätte ich es selbst eingestellt.
Insofern 94er!!!!!

Ahh, okee also doch kein technisches Unverständnis, soo kann man also daneben liegen. Na zu Glück habe ich das öffentlich verfügbare Bild aus dem Forum unter Hinweis auf daselbe hier nur mithilfe des [img]-Tags eingebettet. Wenn Dich das stört, dann verschiebe doch das Bild in den internen Bereich im NVA-Forum, dann verschwindest hier ganz allein.
Da man nun aber ziemlich lange in diesem Forum nacheditieren kann, bin ich also glücklicherweise in der Lage auf Wunsch durch primitives Hinzufügen eines Leerzeiches zumindest die Anzeige aufzuheben. Soll ich dann aus den andern Links jetzt auch noch die Verweise auf die (öffentlich zugängliche) Bilder rauskramen? Na ich machs mal, wäre Dir aber dankbar wenn Du demnächst sowas auch freihändig hinbekämmest *freundlich_anlächelt*

zu dem ersten Link (Montieren der Plasteschilder:) ...
http://www.nva-forum.de/nva-board/upload...-1234628793.jpg

bei dem zweiten Link, also da bin ich ... hä? Das Bildchen ist doch garnimmernicht von Dir? Na egal, Ari@D187 ist ja auch hier anwesend ...
http://www.nva-forum.de/nva-board/upload...-1234635926.jpg


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#44

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 13:37
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Frag mich was der ganze Schwachfug wohl kostete, nun ja, wer's hat.


zuletzt bearbeitet 27.04.2013 13:39 | nach oben springen

#45

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 14:01
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #43
[
bei dem zweiten Link, also da bin ich ... hä? Das Bildchen ist doch garnimmernicht von Dir? Na egal, Ari@D187 ist ja auch hier anwesend ...
http://www.nva-forum.de/nva-board/upload...-1234635926.jpg


Nu 94 hier liegste mal wieder VOLL daneben.
Das Bild war u.a. nicht gemeint.

Vielleicht hilft ein sorgfältiges Lesen.

ff


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 27.04.2013 14:03 | nach oben springen

#46

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 14:06
von zoni-94 | 176 Beiträge

Kann es sein, das diese Säulen unterschiedlich waren, laut Wiki waren sie 22 x 22 x ca.300cm lang (ergibt bei B25 ca. 280 - 300 kg)
wenn ich mir allerdings den "Klopper" anschaue, der in Beitrag #42 am Stapler hängt, dann halte ich auch 400 kg für möglich...

Gruß zoni...


nach oben springen

#47

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 14:10
von 94 | 10.792 Beiträge

Hmm, aber ein anders Bildlein iss nunema nicht im 195. Post des Threads 3890 des NVA-Forums. Also verweise doch am besten mal selber auf die Bildchen welche Du hier beitragen möchtest, mir wird das zu lästig.
Andere Frage, Du erwähntest mal Grenzsäulen aus Eichenholz. Hätteste da mal was Näheres


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#48

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 14:12
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von exDieter1945 im Beitrag #42
Nicht nur Muskelkraft wurde im August 1967 eingesetzt, sondern auch Maschinen.

.





Es kam in Teilbereichen auch "schwere" Technik zum Einsatz.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#49

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 14:13
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

[quote=94|p249452]Hmm, aber ein anders Bildlein iss nunema nicht im 195. Post des Threads 3890 des NVA-Forums. Also verweise doch am besten mal selber auf die Bildchen welche Du hier beitragen möchtest, mir wird das zu lästig.
quote]

http://www.nva-forum.de/nva-board/index....ndpost&p=272089


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#50

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 14:16
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von zoni-94 im Beitrag #46
Kann es sein, das diese Säulen unterschiedlich waren, laut Wiki waren sie 22 x 22 x ca.300cm lang (ergibt bei B25 ca. 280 - 300 kg)
wenn ich mir allerdings den "Klopper" anschaue, der in Beitrag #42 am Stapler hängt, dann halte ich auch 400 kg für möglich...

Gruß zoni...


ca. 290 x 22 x 22

Bodenplatte separat.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#51

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.04.2013 14:18
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #47
Andere Frage, Du erwähntest mal Grenzsäulen aus Eichenholz. Hätteste da mal was Näheres


Z.B. die ehemalige 1851 im Abschnitt der GK Frankenheim.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#52

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 28.04.2013 16:07
von Schlutup | 4.104 Beiträge

Zitat von exDieter1945 im Beitrag #42
Nicht nur Muskelkraft wurde im August 1967 eingesetzt, sondern auch Maschinen.



Mensch Dieter,
da hätte der westdeutsche Zöllner mal mit anfassen können

gruß schlutup



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#53

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 25.08.2013 12:24
von matti | 49 Beiträge

Ich hatte damals die Idee mir so ne Platte von der Säule mit nach hause zu nehmen. Sie lag im Schulungsraum der Hinterlandkompanie in Hindfeld so rum und keiner hat sie vermisst. Heute ist sie immernoch bei mir!


nach oben springen

#54

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 25.08.2013 12:31
von Fall 80 | 171 Beiträge

Erklär doch das bitte mal mit dem Zeltlager bei Oberrieden. Oberrieden gehört doch zur BRD. Gruß Uli.

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #9
Zitat von exDieter1945 im Beitrag #1
Um die Grenze zu markieren wurden vom 1. bis zum 18. August 1967 insgesamt von den Grenztruppen 2622 Grenzsäulen, 73 Grenzbojen und 9079 Grenzsteine gesetzt.
Am Priwall, nordwestlich von Dassow, wurde die Grenzsäule Nr. 1 aufgestellt.
Zuerst waren die Grenzsäulen mit einem farbigen Plastikembleme versehen. Die wurden häufig von Bundesbürgern gestohlen oder beschädigt. Daher wurden sie 1969 durch Metallembleme ersetzt, die diebstahlsicher abgebracht wurden.



Im Frühjahr 1967, am 29.05.1967, und nicht, wie im Buch von Baumgarten (Die Grenzen der DDR) geschrieben, am 01.08.1967, begannen bereits diese Maßnahmen.
Diese wurden zunächst nur bis zum 03.Juni 1967 durchgeführt. es dürfte sich um eine Vorphase gehandelt haben. Man wollte die Reaktion des Westens testen.
Untergebracht waren diese AK in einem Zeltlager bei Oberrieden.

Ausgangspunkt war das Dreiländereck BRD- CSSR - DDR. Die Arbeiten wurde in Richtung Posseck durchgeführt, bis auf Höhe von Ullitz. Anschließend wurden nur Markierungen bis in den Raum Mödlareuth gesetzt.

An jedem Grenzstein wurde zusätzlich auf dem Gebiet der DDR ein weißer Zementpflock gesetzt. Dieser ragte etwa 50 cm aus dem Boden heraus. Zusätzlich begann man mit dem setzen von schwarz-rot-gelben Betonsäulen, Abstand zur DL ca. 1 m. Abstand zueinander etwa 200m, Höhe ca. 2m.

Im Rahmen dieser Arbeiten wurde der auf dem Verlauf der DL stehende einfache Stacheldrahtzaun, sofern noch vorhanden, abgebaut.

Am 01.August 1967 wurden die Arbeiten wieder im vollen Umfang an der gesamten innerdeutschen Grenze aufgenommen und mit Ablauf August weitgehend abgeschlossen.
In den Monaten September und Oktober 1967 erfolgte weitere Kontrollen und Vermessungsarbeiten auf dem Gebiet der DDR, so dass zum Ende des Oktober 1967 die Maßnahmen beendet wurden.

Gesetzt wurden 2735 Grenzsäulen.
Die Austauschaktion der Embleme fand von Mai bis Juli 1969 statt.
Die Ausführung Guß war auch nicht diebstahlsicher. Auch das zurücksetzten der Säulen brachte keine große Verbesserung.


nach oben springen

#55

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 25.08.2013 17:03
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Fall 80 im Beitrag #54
Erklär doch das bitte mal mit dem Zeltlager bei Oberrieden. Oberrieden gehört doch zur BRD. Gruß Uli.
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #9
Zitat von exDieter1945 im Beitrag #1
Um die Grenze zu markieren wurden vom 1. bis zum 18. August 1967 insgesamt von den Grenztruppen 2622 Grenzsäulen, 73 Grenzbojen und 9079 Grenzsteine gesetzt.
Am Priwall, nordwestlich von Dassow, wurde die Grenzsäule Nr. 1 aufgestellt.
Zuerst waren die Grenzsäulen mit einem farbigen Plastikembleme versehen. Die wurden häufig von Bundesbürgern gestohlen oder beschädigt. Daher wurden sie 1969 durch Metallembleme ersetzt, die diebstahlsicher abgebracht wurden.



Im Frühjahr 1967, am 29.05.1967, und nicht, wie im Buch von Baumgarten (Die Grenzen der DDR) geschrieben, am 01.08.1967, begannen bereits diese Maßnahmen.
Diese wurden zunächst nur bis zum 03.Juni 1967 durchgeführt. es dürfte sich um eine Vorphase gehandelt haben. Man wollte die Reaktion des Westens testen.
Untergebracht waren diese AK in einem Zeltlager bei Oberrieden.
.




Schreibfehler:

Oberwieden, ehemalige Wüstung bei Tiefenbrunn

http://eichigt.de/Chronik_Tbn.html
http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa...Y8fWv8AgPzDjQ**


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 25.08.2013 17:21 | nach oben springen

#56

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 25.08.2013 19:34
von Mike59 | 7.978 Beiträge

Zitat von exDieter1945 im Beitrag #34
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #33
Ich hätte mal eine Frage. Diese Säulen wurden doch von den Leuten vom BGS und Zoll Indianer genannt . Oder?

Warum wurden diese Säulen eigentlich nur an den Grenzen zu VR Polen und zur Bundesrepublik und nicht zur CSSR aufgestellt?
Wie sehen denn heute die Grenzmarkierungen Deutschlands zu den anderen Nachbarn aus?
Heute stehen diese Säulen wie ich gelesen habe wieder, allerdings mit Kunststoffüberzug an der Grenze zu Polen.
Offensichtlich wurde diese Markierungsvariante ebenso wie das Ampelmännchen übernommen.

War eben doch nicht alles schlecht.


Wir Zöllner im Kreis Herzogtum Lauenburg nannten die Grenzsäulen "Papageienpfähle", weil sie so schön bunt waren. das "Federkleid" wurde gepflegt. Der Farbanstrich wurde oft erneuert.

Bild aus meinem Super-8-Film "Die hässliche Grenze".



Siehst de - wir ham sie immer gehecht und geflecht - und dann so was (siehe Bild) - da wundert ihr euch das wir mit euch nicht gesprochen ham. Hättet ja mal ein bissel auf des Nachbarn Hab und Gut aufpassen können. *gr*

Angefügte Bilder:
Foto.JPG

nach oben springen

#57

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 11.03.2015 04:49
von furry | 3.580 Beiträge

Beim Lesen über die Arbeit der Gakl wird u.a. auch der genaue Grenzverlauf diskutiert.
Meine Frage: Wer war für die Beschaffung der Grenzsteine (nicht Grenzsäulen) zuständig und wessen Eigentum waren diese Steine?

Da der genaue Grenzverlauf in der Mitte des Steines (Schnittpunkt des darauf befindlichen Kreuzes) war, standen sie ja je zur Hälfte auf einem der beiden Territorien.
Dazu kam, dass auf DDR-Seite wohl auch noch DDR eingemeißelt war. Ein BRD-Steinmetz wird die Steine sicher nicht gefertigt haben.
Auch wenn es an Erbsenzählerei grenzt, eine verwertbare Antwort würde mich interessieren.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#58

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 11.03.2015 07:47
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #57
Beim Lesen über die Arbeit der Gakl wird u.a. auch der genaue Grenzverlauf diskutiert.
Meine Frage: Wer war für die Beschaffung der Grenzsteine (nicht Grenzsäulen) zuständig und wessen Eigentum waren diese Steine?

Da der genaue Grenzverlauf in der Mitte des Steines (Schnittpunkt des darauf befindlichen Kreuzes) war, standen sie ja je zur Hälfte auf einem der beiden Territorien.
Dazu kam, dass auf DDR-Seite wohl auch noch DDR eingemeißelt war. Ein BRD-Steinmetz wird die Steine sicher nicht gefertigt haben.
Auch wenn es an Erbsenzählerei grenzt, eine verwertbare Antwort würde mich interessieren.

Die DDR Grenzsteine kamen angeblich aus dem Schwarzwald - Schwarzwaldgranit.
http://www.auf-dem-kolonnenweg.de/155-0-...produziert.html
Rolf Blumstengel kam noch als Reservist an die Grenze
Wobei ich nicht sicher bin, ob das stimmt???
http://deutsche-allgemeine-zeitung.de/de...t/view/2837/73/
Theo


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 11.03.2015 09:23
von IM Kressin | 918 Beiträge

Zitat von LEGO im Beitrag #12


Zitat von RalphT im Beitrag #4







Ich bin zwar nicht angesprochen worden, möchte Dir aber als ehemaliger BGS-Beamter trotzdem antworten.

Selbstverständlich hätte der BGS eingegriffen. Die BRD "maßte sich ja an" auch für die Bürger zu sprechen, die in der DDR zuhause waren. Und sie meinte damit alle Bürger in den Grenzen von 1937.

Da es sich beim Raustrennen des Emblems zumindest um eine Sachbeschädigung und/oder Diebstahl handelte, war ein Einschreiten des BGS erforderlich.
Allerdings sollte dies erst stattfinden, wenn der Beschuldigte wieder auf bundesdeutschem Territorium war.

Wir sind zum Beispiel auch gegen westdeutsche Angler vorgegangen, die in den für sie zugänglichen Grenzgewässern geangelt haben und haben sie wegen Fischwilderei belangt.



Ich erinnere mich an Grenzstreifen, fernab vom Schaalsee, bei der GASt Mustin.

Diese Angel-Döneken waren immer vom Feinsten, die Petrijünger alte Bekannte.

Mit dem Angeln in DDR-Gewässern erfüllte der uns bekannte Petrijünger S. aus M., mit den Beamten des
ZGD im Grenzbezirk, begründet durch sein Hobby,auf „Du und Du“, den angenommenen Tatbestand der Fischwilderei.

Die Konsequenz hierzu war der „Diebstahl am sozialistischen Eigentum“ durch rechtswidrige Aneignung von Zander,
Aal oder Barsch in den "sozialistischen Gewässern."

Die jagdbaren Tiere waren gemäß des Gesetzes „zur Regelung des Jagdwesens“ von 1953, § 158 StGB der DDR,
zum „Eigentum des Volkes“ erklärt worden.

Der Fang des M. (und anderer Angler in Grenzgewässern) wurde als "Corpus Delicti" beschlagnahmt und nach
Abgabe gegen Quittung bei einem Speiserestaurant gemeinnützig verwendet.

Auf Grund des sich anschließenden Verfahrens wäre eine lange Aufbewahrung untauglich. Die Behörden verfügten nicht über Kapazitäten zur Aufbewahrung.

Weitere Hintergründe vermittelt Spiegel-Online mit folgendem Link:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40615338.html

„Arglos“ wie im Artikel dargestellt, war „M“ nicht.

Er kannte die bestehende Rechtsordnung, nahm es unaufgeregt, desgleichen die agierenden Grenzstreifen des ZGD.

Es grüßt Euch
Kressin


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!
nach oben springen

#60

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 11.03.2015 09:32
von AlfredTetzlaff | 112 Beiträge

Zitat von exDieter1945 im Beitrag #1
Um die Grenze zu markieren wurden vom 1. bis zum 18. August 1967 insgesamt von den Grenztruppen 2622 Grenzsäulen, 73 Grenzbojen und 9079 Grenzsteine gesetzt.
Am Priwall, nordwestlich von Dassow, wurde die Grenzsäule Nr. 1 aufgestellt.
Zuerst waren die Grenzsäulen mit einem farbigen Plastikembleme versehen. Die wurden häufig von Bundesbürgern gestohlen oder beschädigt. Daher wurden sie 1969 durch Metallembleme ersetzt, die diebstahlsicher abgebracht wurden.



Ich habe da mal eine Verständnisfrage:

Wie sind Bundesbürger denn an die Grenzsäulen gekommen? Ich gehe davon aus, dass diese auf DDR Gebiet hinter dem Grenzzaun standen,


nach oben springen


Besucher
29 Mitglieder und 60 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1040 Gäste und 93 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558404 Beiträge.

Heute waren 93 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen