#1

Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 10:13
von Angelo | 12.396 Beiträge

Familienpolitik im vereinten Deutschland, eine ewige Baustelle. Wie war die Familienpolitik in der DDR ? Was vermisst ihr heute an einem Kinderfreundlichen Deutschland ? Sandmänchen,Spee und einige andere Dinge haben wir übernommen...aber die Kinder bleiben auf der Strecke.


nach oben springen

#2

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 10:28
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Das heutige Spee wäscht besser


nach oben springen

#3

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 10:30
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Dandelion im Beitrag #2
Das heutige Spee wäscht besser


Doch wozu? Welche Mutter wäscht heute noch Baumwollwindeln?

http://mami.erdbeerlounge.de/forum/Gibt-...wickeln-_t60100

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#4

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 10:42
von eisenringtheo | 9.178 Beiträge

Mehr Kitas! Auch in den alten Bundesländern! War da nicht eine Art politischer Konsens während der Wende?
Wie ist das eigentlich heute in der Bundesrepublik Deutschland?
Theo


nach oben springen

#5

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 10:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ausreichende Kitaplätze? Dafür ist kein Geld da. Aber wir haben ja die Herdprämie, die wird das schon regeln


nach oben springen

#6

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 12:20
von Ecki | 408 Beiträge

Meine Lieben,

ach ja, da erinnere ich mich doch glatt an meine Kindergartenzeit, wo wir Kinder gemeinsam um 15:00 Uhr alle im heruntergekommenen Gemeinschaftsraum auf dem Topf sitzen mussten, um unser Geschäft zu verrichten, unter den gestrengen Augen der uniformierten Kindergärtnerinnen, die verbissen darauf achteten, dass wir beim Absingen des Liedes "Soldaten sind vorbeimarschiert" ja nicht die falsche Tonlage intonierten ...

Diese kommunistische Verfahrensweise hat meine Psyche sehr geschädigt und ich habe einen Antrag auf Anerkennung als SED-Opfer gestellt.

Und, übrigens, in den Jugendwerkhöfen der DDR waren ausschließlich völlig tadellose Jugendliche interniert und daselbst den größten SED-Qualen ausgesetzt, nicht um diese zu eigenständigen Persönlichkeiten zu erziehen, sondern damit diese willfährige Marionetten des Regimes wurden.

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 12:26
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Ecki im Beitrag #6


Und, übrigens, in den Jugendwerkhöfen der DDR waren ausschließlich völlig tadellose Jugendliche interniert und daselbst den größten SED-Qualen ausgesetzt, nicht um diese zu eigenständigen Persönlichkeiten zu erziehen, sondern damit diese willfährige Marionetten des Regimes wurden.

Liebe Grüße

Ecki




Hier ein aktueller Ausstellungstipp:

Foto-Ausstellung JWH Crimmitschau
GESPRÄCHE UND FOTOGRAFIEN 2012 - 1982


"Die Jugend der anderen"

"1982/83 enstand im Jugendwerkhof Crimmitschau eine einmalige Fotodokumentation des Alltags der dort lebenden 160 Mädchen. 2012 - 30 Jahre später erkundete ein Foto- und Interviewprojekt, wie es einigen Mädchen von damals heute geht, welche Folgen die Zeit im Jugendwerkhof für ihr weiteres Leben hatte. Eine Ausstellung sowie ein Katalog machen das Ergebnis der Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich und unterstützen die derzeitige Aufarbeitung der DDR-Heimgeschichte."

http://www.jugendwerkhof-torgau.de/Proje...mmitschau/4124/

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#8

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 12:42
von GeMi | 556 Beiträge

Zitat von Ecki im Beitrag #6
Meine Lieben,

ach ja, da erinnere ich mich doch glatt an meine Kindergartenzeit, wo wir Kinder gemeinsam um 15:00 Uhr alle im heruntergekommenen Gemeinschaftsraum auf dem Topf sitzen mussten, um unser Geschäft zu verrichten, unter den gestrengen Augen der uniformierten Kindergärtnerinnen, die verbissen darauf achteten, dass wir beim Absingen des Liedes "Soldaten sind vorbeimarschiert" ja nicht die falsche Tonlage intonierten ...

Diese kommunistische Verfahrensweise hat meine Psyche sehr geschädigt und ich habe einen Antrag auf Anerkennung als SED-Opfer gestellt.

Und, übrigens, in den Jugendwerkhöfen der DDR waren ausschließlich völlig tadellose Jugendliche interniert und daselbst den größten SED-Qualen ausgesetzt, nicht um diese zu eigenständigen Persönlichkeiten zu erziehen, sondern damit diese willfährige Marionetten des Regimes wurden.

Liebe Grüße

Ecki






Hallo,

welche geheime Botschaft steckt in diesem Text? Erklärt es mir.
Die DDR als missverstandenes Paradies - oder was?


Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.

Jean Cocteau
nach oben springen

#9

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 12:42
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Eckis Humor in allen Ironieehren, ich finde immer Kinderfreundlichkeit fängt da an, wo ich auch Zeit für meine Kinder habe, sie mir auch nehme. In der DDR zum Beispiel waren viele Arbeitsplätze mit kurzen Wegen siehe zwischen Wohnort/Arbeit verbunden. Die Mutti musste so 7.00Uhr auf Arbeit sein und war so gegen 16.30 Uhr wieder da. Eingekauft wurde größtenteils während der Arbeitszeit, das war normal in der DDR. Die Kinder kamen somit vor 7.00Uhr in den Kindergarten(auch durch die Oma/Opa) und Schulkinder gingen anfangs in den Hort siehe Nachmittags erfolgte ähnlich wie früh die Abholung durch Mutti/Vati/oma/Opa oder das Kind kam alleine.

Oder große VEB-Kombinate hatten eben Betriebskindergärten(gibts auch heute in Kliniken, Konzernen) Für den Westen kann ich hier leider nicht sprechen, könnte mal Einer,Eine von der Oldwestpostnummer erledigen.Wochenende Ostdeutsch war dann viel Zeit für die Kinderlein, da gings entweder in den Garten, oder per Spaziergang in die nähere Umgebung oder es wurde per Auto was unternommen oder die bucklige Verwandtschaft/Freunde besucht. Bäder, Kino, Spielplatz, Parkanlagen, die Sportplätze zum Beispiel waren für Alle da, nicht so eng mit dem Vereinsgelände wie heute gebunden.

Na ich Ende erstmal. Vielleicht kann eine Landsfrau West zum damaligen Westen beitragen. Und ein Landsmann...eine Mutti Ost den Vati Rainer ergänzen?

Lebensläufer


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 13:11
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #9


Na ich Ende erstmal. Vielleicht kann eine Landsfrau West zum damaligen Westen beitragen. Und ein Landsmann...eine Mutti Ost den Vati Rainer ergänzen?

Lebensläufer


Ach Lebensläufer, heute scheint die Sonne und ich da hilft die rosarote Sonnenbrille nicht. Daher stelle ich ich nur einen link rein:

Frauen- und Familienpolitik der DDR http://de.wikipedia.org/wiki/Frauen-_und...politik_der_DDR

Ergänzen möchte ich Deinen Beitrag nur durch die Betriebsferinlager. In den Sommermonaten eine wirkliche Entlastung, wenn die Ferien abwechslungsreich und erholsam organisiert werden mussten.

Ich habe heute noch die Hilferufe meines Sohnes, in krakliger Schrift eines in die 2.Klasse versetzten Jungen, als das Taschengeld aus gegangen ist.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#11

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 13:16
von Annakin | 526 Beiträge

[quote=Ecki|p247936]Meine Lieben,

ach ja, da erinnere ich mich doch glatt an meine Kindergartenzeit, wo wir Kinder gemeinsam um 15:00 Uhr alle im heruntergekommenen Gemeinschaftsraum auf dem Topf sitzen mussten, um unser Geschäft zu verrichten, unter den gestrengen Augen der uniformierten Kindergärtnerinnen, die verbissen darauf achteten, dass wir beim Absingen des Liedes "Soldaten sind vorbeimarschiert" ja nicht die falsche Tonlage intonierten ...

Liebe Grüße

Ecki


Hallo Ecki

Gemeinschaftsraum, hattet ihr keine Toiletten?. Das mit dem Kollektiven Töpfchensitzen kenne ich auch noch in der Kinderkrippe. Später im Kindergarten saßen wir schon auf Kindertoiletten. Kann mich aber nicht erinnern das unsere Kindergärtnerinnen Uniformen getragen haben und Soldaten sind vorbei marschiert war erst in der Schule dran, 2 oder 3 Klasse wenn ich mich recht entsinne.

Gruß Annakin


_____________________________________________________________________________________________________________
Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zum Verbündeten.
nach oben springen

#12

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 13:43
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Wir mußten im Kindergarten jeden Morgen Punkt 7 unter dem Honeckerbild "Kleine weiße Friedenstaube fliege übers Land" singen und wehe Du hast nicht anständig mitgesungen.
Da gabs gleich eins hinter die Ohren.


nach oben springen

#13

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 14:21
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Hallo Lebensläufer,

speziell für Dich, der sich immer solche Mühe gibt, einige Erlebnisse aus der Kindergartenzeit von meinen Kindern.

Alle meine Kinder sind in den selben Kindergarten gegangen. Von 1983 bis 1997 war ich Dauermutti. Von 1983 bis 199? war es einer der Betriebskindergärten der BVB – nicht zu verwechseln mit Borussia Dortmund – in Berlin/Ost waren es die Verkehrsbetriebe.

Der Gebäudekomplex neben einem Betriebshof wurde von der BVB stiefmütterlich behandelt. Ein Grund für mich als Elternaktivmitglied zu engagieren. Wir haben renoviert, den Garten gepflegt, Bettwäsche geflickt, Geld gesammelt und vieles andere organisiert.

Irgendwann halfen die Schönheitsreparaturen nicht mehr. Die Mängel mussten von Fachleuten behoben werden. Rissiger Bodenbelag in Fluren und Räumen, der sich dann auch hob, sich hebende Wegplatten im Garten, abfallende Fließen im Planschbecken usw. sind Unfallquellen geworden. Zuständig war die BVB. Die Kindergartenleiterin war mit ihrem Latein am Ende und so habe ich mich in einen endlosen Schriftverkehr mit der BVB begeben. Ich weiß nicht wie lange das ging. Irgendwann war meine Geduld mit den Vertröstungen am Ende.

Ich packte an einem Haushaltstag meine Kinder und fuhr zum BGL - Vorsitzenden der BVB. Mein Vorteil war, dass mein Mann Mitarbeiter der BVB war. Der gute Mann war leicht verwundert, als ich bei ihm auftauchte. Die Kinnlade ist ihm runter gefallen, als ich ihm sagte, dass ich ab Montag meine Kinder bei ihm abgeben werde, da die Sicherheit meiner Kinder im BVB – Kindergarten nicht mehr garantiert werden könne. Falls er überfordert sein sollte, wird mein Mann leider zu hause bleiben müssen. In diesem Fall habe ich ihn um eine sozial verträgliche Lösung gebeten, denn Urlaubsanspruch hätte mein Mann nicht mehr.

Jedenfalls bewegte sich danach etwas. Im Jahr 1988 begannen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen, nachdem die größten Unfallquellen sofort beseitigt wurden. Pünktlich zur Wendezeit konnte der Kindergarten in sehr gutem baulichen Zustand in kommunale Trägerschaft übergeben werden.

Die Ironie der Geschichte ist, dass ich auf Initiative der Kindergartenleiterin, als nicht vertrauensvoll eingestufte und vom Pädagogikstudium ausgeschlossene DDR – Bürgerin, zum 40. Jahrestag der DDR mit der Medaille „Für hervorragende Leistungen in der sozialistischen Erziehung“ erhalten habe.

Wahrscheinlich hat man dabei nicht beachtet, dass auf Grund der Aktivitäten der Eltern es einen sehr guten Kontakt zu den Erzieherinnen und der Leiterin des Kindergartens gab. So gab es in unserem Kindergarten kein Kriegsspielzeug. Der einzige Kompromiss waren Bilder für die Soldaten zu ihrem Ehrentag.

Mein jüngster, der nach der Wende diesen Kindergarten besuchte, nahm als Vorschulkind dort an seiner ersten Demo teil. Zu dem Gebäudekomplex gehörte auch ein Kulturhaus der BVB, für das die BVG keine Verwendung hatte und abgerissen wurde. Statt dessen sollte das Teilgrundstück an eine Tankstellenkette verpachtet werden. Wieder ein Kampf. Der auch gewonnen wurde. Heute ist dort ein lidl - Supermarkt. Für die Eltern eine enorme Zeitersparnis. Einmal parken: Kinder abholen und einkaufen.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 20.04.2013 14:59 | nach oben springen

#14

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 16:23
von furry | 3.580 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #10

Ich habe heute noch die Hilferufe meines Sohnes, in krakliger Schrift eines in die 2.Klasse versetzten Jungen, als das Taschengeld aus gegangen ist.

LG von der grenzgaengerin



Und was hat der Sohnemann geschrieben?
In etwa so? "Liebe Eltern und Geschwister, dass ich Geld brauch, das wisst ihr.
Verkauft die Katze und den Hund, schickt mir's Geld und bleibt gesund!"


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#15

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 16:29
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von furry im Beitrag #14
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #10

Ich habe heute noch die Hilferufe meines Sohnes, in krakliger Schrift eines in die 2.Klasse versetzten Jungen, als das Taschengeld aus gegangen ist.

LG von der grenzgaengerin



Und was hat der Sohnemann geschrieben?
In etwa so? "Liebe Eltern und Geschwister, dass ich Geld brauch, das wisst ihr.
Verkauft die Katze und den Hund, schickt mir's Geld und bleibt gesund!"


Liebe Mama, lieber Papa!

Mir geht es guht. Ich will mir ein Taschenmeser kaufen. Ich brauch noch Geld!


was meinst Du, was ich geantwortet habe?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#16

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 16:31
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Ecki im Beitrag #6
Meine Lieben,

ach ja, da erinnere ich mich doch glatt an meine Kindergartenzeit, wo wir Kinder gemeinsam um 15:00 Uhr alle im heruntergekommenen Gemeinschaftsraum auf dem Topf sitzen mussten, um unser Geschäft zu verrichten, unter den gestrengen Augen der uniformierten Kindergärtnerinnen, die verbissen darauf achteten, dass wir beim Absingen des Liedes "Soldaten sind vorbeimarschiert" ja nicht die falsche Tonlage intonierten ...

Diese kommunistische Verfahrensweise hat meine Psyche sehr geschädigt und ich habe einen Antrag auf Anerkennung als SED-Opfer gestellt.

Und, übrigens, in den Jugendwerkhöfen der DDR waren ausschließlich völlig tadellose Jugendliche interniert und daselbst den größten SED-Qualen ausgesetzt, nicht um diese zu eigenständigen Persönlichkeiten zu erziehen, sondern damit diese willfährige Marionetten des Regimes wurden.

Liebe Grüße

Ecki





uniformierte Kindergärtnerinnen?,wo gab es sowas?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#17

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 16:35
von furry | 3.580 Beiträge

[quote=grenzgaengerin|p247960Liebe Mama, lieber Papa!

Mir geht es guht. Ich will mir ein Taschenmeser kaufen. Ich brauch noch Geld!


was meinst Du, was ich geantwortet habe?

LG von der grenzgaengerin
[/quote]


Antwort: Die Idee ist gut, Sohnemann. Kauf Dir lieber ein Taschenmesser statt Süßigkeiten.
@Grenzgängerin, mir ging es genau so. Habe mir einen kleinen Hirschfänger gekauft. Den brauchte man zum Schnitzen eines Spazierstockes oder zum bauen von Pfeifen aus Weide. Das war wichtig, aber erklär das mal den Eltern.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Diskus303 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 16:46
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #16



uniformierte Kindergärtnerinnen?,wo gab es sowas?
Lutze[/quote]

Es gab in der DDR 275 evangelische und 142 katholische Kindergärten (vgl. Hartmann/ Rahner 1997, S. 89 ff.)

http://www.kindergartenpaedagogik.de/1239.html

Und wenn er in einem katholischen Kindergarten war, kann man Nonnen nicht ausschliessen.

Aber Spaß beiseite. Wenn ich mich an meine Kindergartenzeit (um 1962) erinnere hatten die Kindergärtneriinen (in einem Betriebskindergarten eines Krankenhauses) auch eine Art Schwesterntracht an - Hellblaue Bluse und weiße Schürze. Später wurde sie von einer bunten oder farbigen Kittelschürze abgelöst.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 20.04.2013 16:49 | nach oben springen

#19

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 16:51
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #18
Zitat von Lutze im Beitrag #16



uniformierte Kindergärtnerinnen?,wo gab es sowas?
Lutze


Es gab in der DDR 275 evangelische und 142 katholische Kindergärten (vgl. Hartmann/ Rahner 1997, S. 89 ff.)

http://www.kindergartenpaedagogik.de/1239.html

Und wenn er in einem katholischen Kindergarten war, kann man Nonnen nicht ausschliessen.

Aber Spaß beiseite. Wenn ich mich an meine Kindergartenzeit (um 1962) erinnere hatten die Kindergärtneriinen (in einem Betriebskindergarten eines Krankenhauses) auch eine Art Schwesterntracht an - Hellblaue Bluse und weiße Schürze. Später wurde sie von einer Kittelschürze abgelöst.

LG von der grenzgaengerin


[/quote]
das kann ich auch nachvollziehen,solange keine Schulterstücke getragen wurden
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#20

RE: Kinderfreundlichkeit BRD vs. DDR

in DDR Zeiten 20.04.2013 17:58
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #19

das kann ich auch nachvollziehen,solange keine Schulterstücke getragen wurden
Lutze


Ich denke das Tragen von Schulterstücken ist das eine, ob aber diese zu hause im Schubfach lagen das andere. Das müssten andere aus dem Forum beantworten.

Da fällt mir eine für mich nebensächliche Begebenheit ein.

Als ich nach der Geburt meiner 2 Kinder innerhalb eines Jahres, zwei Krippenplätze auf einen Schlag benötigte, war auch der Rat des Stadtbezirkes hilflos. Da kam ich auf die Idee, mich als Kindergartenhelferin zu bewerben. Denn als Mitarbeiterin einer Kindereinrichtung wurde man vorrangig mit Krippenplätzen versorgt. Es gab auch eine freie Planstelle - in einem Kindergarten des MdI. In meinem Leichtsinn habe ich mich auch beworben.

Tage nach meiner Bewerbung, schlichen zu unterschiedlichen Zeiten, unbekannte Männer um unser Grundstück. Mir ist es garnicht weiter aufgefallen. Meine Freundin war zufällig zum Kaffee gekommen und ist über einen von ihnen fast gestolpert. Nun haben wir beobachtet. Mein Mann meinte nur, die werden beim MdI nicht ohne Überprüfung jemanden auf ihre Kinder loslassen. Nach dem das noch ein, zwei mal passiert ist und keiner unserer Nachbarn sich einen Reim darauf machen konnte, bin ich zum Rat des Stadtbezirkes und habe meine Bewerbung zurück gezogen.

Ich muss mit dem Klammereimer gepudert gewesen sein mich für die Stelle zu bewerben. Aber was hat man nicht schon damals alles für einen Kitaplatz getan.

Als mein Sohn 3 Jahre und meine Tochte 2 Jahre alt wurde, bekamen wir einen Kindergarten- und einen Krippenplatz in wohnnähe zugewiesen. Aber auch nur nach einem Besuch der Sprechstunde des Bürgermeisters.

Es war also auch zu DDR-Zeiten nicht so einfach auf Fingerschnippen einen Kita - Platz zu bekommen. Zumindest für den Normalbürger.

LG von der grenzgaengerin


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.04.2013 18:00 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Onkel Wackelflügel wird 90
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Blanco
12 12.10.2010 15:23goto
von EK 82/2 • Zugriffe: 1087

Besucher
30 Mitglieder und 90 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2952 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558302 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen