#21

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 13:56
von rafimo (gelöscht)
avatar

Zitat von utkieker

Zitat von rafimo


Hallo rafimo,

Wer mit dem Sachverstand eines Flachlandtirolers, fernab offizieler Straßen und Wege (mal abgesehen, ob diese überhaupt noch in der Nähe sind) versucht die Rhodopen oder das Pirin- Gebirge zu überwinden, handelt doch ziemlich leichtsinnig.
Ich gehe mal davon aus, daß die Statistiken stimmen und mindestens 100 fluchtwillige DDR- Bürger beim Versuch Bulgarien südwärts zu verlassen um's Leben gekommen sind. Aber nichts verrät die Statistik darüber wie. Wenn ich meine Kräfte überschätze und beim kraxeln durch das Hochgebirge zu Schaden komme, kann ich nicht bulgarische Behörden dafür verantwortlich machen. Wer im Dickicht grüner Wälder sich verirrt und Niemanden nach dem Weg fragen kann, für den wird es nicht ein mal ein Grabkreuz geben.

Gruß Hartmut!




das ist ein wenig zynisch und wird der problematik der mißlungenen flucht von michael weber nicht ganz gerecht, findest du nicht?

die menschen sind schließlich nicht umgekommen weil sie sich in der vorbereitung oder bei der ausführung der flucht verschätzt oder "verhoben" haben wie man so sagt, sondern weil sie als unbewaffnete menschen durch gezielte schüsse aus vollautomatischen waffen von grenzsoldaten niedergeschossen wurden, dazu noch ohne anruf und warnschuß aus allernächster nähe, wie im fall von michael weber...


nach oben springen

#22

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 14:03
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von rafimo

Zitat von utkieker

Zitat von rafimo


Hallo rafimo,

Wer mit dem Sachverstand eines Flachlandtirolers, fernab offizieler Straßen und Wege (mal abgesehen, ob diese überhaupt noch in der Nähe sind) versucht die Rhodopen oder das Pirin- Gebirge zu überwinden, handelt doch ziemlich leichtsinnig.
Ich gehe mal davon aus, daß die Statistiken stimmen und mindestens 100 fluchtwillige DDR- Bürger beim Versuch Bulgarien südwärts zu verlassen um's Leben gekommen sind. Aber nichts verrät die Statistik darüber wie. Wenn ich meine Kräfte überschätze und beim kraxeln durch das Hochgebirge zu Schaden komme, kann ich nicht bulgarische Behörden dafür verantwortlich machen. Wer im Dickicht grüner Wälder sich verirrt und Niemanden nach dem Weg fragen kann, für den wird es nicht ein mal ein Grabkreuz geben.

Gruß Hartmut!




das ist ein wenig zynisch und wird der problematik der mißlungenen flucht von michael weber nicht ganz gerecht, findest du nicht?

die menschen sind schließlich nicht umgekommen weil sie sich in der vorbereitung oder bei der ausführung der flucht verschätzt oder "verhoben" haben wie man so sagt, sondern weil sie als unbewaffnete menschen durch gezielte schüsse aus vollautomatischen waffen von grenzsoldaten niedergeschossen wurden, dazu noch ohne anruf und warnschuß aus allernächster nähe, wie im fall von michael weber...





Hallo,

wie viele sind denn auf die von DIR beschriebene Art umgekommen. Man sollte doch bitte nicht so tun, als hätten die Bulagrischen Sicherheitskräfte an der Staatsgrenze rumgeballert wir die Verrückten. Hatten die Bürger in dem Grenzgebiet was zu suchen, Ja oder NEIN ?

Ich unterstelle ja der Polzei in Deutschland auch nicht, dass die rumballert. Es gab auch in der BRD von 1971 bis 2005 nach verschiedenen Angaben über 200 Todesopfer durch den Einsatz der Schusswaffe durch die Polizei.


nach oben springen

#23

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 14:11
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von damals wars
"Nach Aussagen ehemaliger bulgarischer Grenzoffiziere, die die bulgarische Zeitschrift "Anti" schon Anfang 1993 veröffentlichte, zahlte die DDR-Botschaft in Sofia bulgarischen Grenzern für jeden getöteten DDR-Flüchtling eine Prämie in Höhe von 2000 Lewa, damals umgerechnet etwa 1000 D-Mark"



Bei unserer deutschen Gründlichkeit und Nachweispflicht müsste sich dann doch irgendwo eine Akte oder zumindest ein Vermerk zu wenigstens einer einzigen Zahlung finden lassen. MfAA, MdF, MdI, MfS und bei keinem wurde dazu auch nur ein einziger Beleg zu der These gefunden!

Zitat 1 der besonders DDR freundlichen BStU...

Zitat
Keine Bestätigung durch deutsche Behörden
In der deutschen Bundesbehörde für die Unterlagen der Staatssicherheit (Stasi) hieß es, die Flucht von DDR-Bürgern werde zwar seit längerem erforscht. Von der Zahlung von Prämien für erschossene DDR-Flüchtlinge in Bulgarien wüssten die Forscher aber nichts, sagte Sprecher Andreas Schulze.



Kann es sein dass der Herr Professor sich da, beim Wunsch sich mit einer solchen "Entdeckung" zu profilieren, etwas in der Gerüchteküche verrannt hat? Auch hier lese man mal die Behauptung von gar 8.000 Mark und die Stellungnahme der BStU!
http://www.google.de/url?sa=t&source=web...udMsjt5n2aiEtqA


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#24

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 14:39
von Thunderhorse | 4.008 Beiträge

Zitat von Alfred



Hallo,

wie viele sind denn auf die von DIR beschriebene Art umgekommen. Man sollte doch bitte nicht so tun, als hätten die Bulagrischen Sicherheitskräfte an der Staatsgrenze rumgeballert wir die Verrückten. Hatten die Bürger in dem Grenzgebiet was zu suchen, Ja oder NEIN ?

Ich unterstelle ja der Polzei in Deutschland auch nicht, dass die rumballert. Es gab auch in der BRD von 1971 bis 2005 nach verschiedenen Angaben über 200 Todesopfer durch den Einsatz der Schusswaffe durch die Polizei.




Alfred in seinem Element.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#25

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 14:41
von Thunderhorse | 4.008 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von damals wars
"Nach Aussagen ehemaliger bulgarischer Grenzoffiziere, die die bulgarische Zeitschrift "Anti" schon Anfang 1993 veröffentlichte, zahlte die DDR-Botschaft in Sofia bulgarischen Grenzern für jeden getöteten DDR-Flüchtling eine Prämie in Höhe von 2000 Lewa, damals umgerechnet etwa 1000 D-Mark"



Bei unserer deutschen Gründlichkeit und Nachweispflicht müsste sich dann doch irgendwo eine Akte oder zumindest ein Vermerk zu wenigstens einer einzigen Zahlung finden lassen. MfAA, MdF, MdI, MfS und bei keinem wurde dazu auch nur ein einziger Beleg zu der These gefunden!

Zitat 1 der besonders DDR freundlichen BStU...

Zitat
Keine Bestätigung durch deutsche Behörden
In der deutschen Bundesbehörde für die Unterlagen der Staatssicherheit (Stasi) hieß es, die Flucht von DDR-Bürgern werde zwar seit längerem erforscht. Von der Zahlung von Prämien für erschossene DDR-Flüchtlinge in Bulgarien wüssten die Forscher aber nichts, sagte Sprecher Andreas Schulze.



Kann es sein dass der Herr Professor sich da, beim Wunsch sich mit einer solchen "Entdeckung" zu profilieren, etwas in der Gerüchteküche verrannt hat? Auch hier lese man mal die Behauptung von gar 8.000 Mark und die Stellungnahme der BStU!
http://www.google.de/url?sa=t&source=web...udMsjt5n2aiEtqA





Auf Grund der den Deutschen nachgesagten Gründlichkeit wurde vieles zeitgerecht (Herbst 89 - Frühjahr 90) vernichtet.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#26

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 14:47
von rafimo (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred

Zitat von rafimo
[quote="utkieker"][quote="rafimo"]


Hallo,

wie viele sind denn auf die von DIR beschriebene Art umgekommen. Man sollte doch bitte nicht so tun, als hätten die Bulagrischen Sicherheitskräfte an der Staatsgrenze rumgeballert wir die Verrückten. Hatten die Bürger in dem Grenzgebiet was zu suchen, Ja oder NEIN ?

Ich unterstelle ja der Polzei in Deutschland auch nicht, dass die rumballert. Es gab auch in der BRD von 1971 bis 2005 nach verschiedenen Angaben über 200 Todesopfer durch den Einsatz der Schusswaffe durch die Polizei.




bekannt sind bislang 36 fälle von versuchter flucht von ddr-bürgern mit tödlichem ausgang. die berichte über das brutale vorgehen der bulgarischen behörden d.h. das losballern ohne anruf, stammen von leuten die überlebt haben, manche fluchtvorhaben waren von 2 leuten ausgeführt worden, von denen dann einer überlebte und das nach der wende dann berichtete.

nein, im grenzgebiet hatten die fluchtwilligen nichts zu suchen, das wurde ihnen auch schon auf den dort aufgestellten warnschildern mitgeteilt, die teilweise sogar in deutscher sprache verfasst waren (das war wohl ein besonderer service der bulgarischen behörden).
soll das den ein grund sein, unbewaffnete leute die sich dirt aufhalten zu erschießen?

die polizei in der brd......ja die hat sicher ebenfalls in manchen fällen von der schußwaffe gebrauch gemacht....und ich bin sicher, daß es auch den einen oder anderen exessfall dabei gab (mir ist ein solcher fall persönlich bekannt).......nur dass ich -um mal ein beispiel zu nennen- als auf frischer tat ertappter und unbewaffneter ladendieb mich schwer vor denen in acht nehmen muß, weil die mich sonst kommentarlos erschießen wenn ich mich nicht ergebe auf der flucht und dass das am ende auch noch von unserer landesregierung so angeordnet wird (polizeibehörden sind ländersache), das wäre mir neu....


nach oben springen

#27

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 14:54
von rafimo (gelöscht)
avatar

die wellen gehen ja ziemlich hoch hier in diesem forum...und das finde ich gut.....sachlich geäußerte meinungen und ansichten sind immer geeignet, einen prozess der meinungsbildung und wahrheitsfindung voran zu treiben.

man mus konstatieren, dass das gebiet der "toten am verlängerten eisernen vorhang", d.h. der tod von ddr-bürgern die über drittländer damals die flucht versuchten und dabei zu tode kamen, bis heute ziemlich unerforscht ist. das liegt eher weniger an dem öffentlichen oder wossenschaftlichen interesses sondern vielmehr daran, daß die ausländischen behörden hier "mauern" und die alten akten nicht frei geben....

hier ist mal ein link zu einem bericht darüber in der ausländischen presse (englisch ist da angesagt).....
in der new-york-times...........ich hoffe dass das blatt nicht als allzu unseriös gilt:

http://www.nytimes.com/2008/03/25/world/...ia.html?_r=1&hp


nach oben springen

#28

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 15:03
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von rafimo

Zitat von Alfred

Zitat von rafimo
[quote="utkieker"][quote="rafimo"]


Hallo,

wie viele sind denn auf die von DIR beschriebene Art umgekommen. Man sollte doch bitte nicht so tun, als hätten die Bulagrischen Sicherheitskräfte an der Staatsgrenze rumgeballert wir die Verrückten. Hatten die Bürger in dem Grenzgebiet was zu suchen, Ja oder NEIN ?

Ich unterstelle ja der Polzei in Deutschland auch nicht, dass die rumballert. Es gab auch in der BRD von 1971 bis 2005 nach verschiedenen Angaben über 200 Todesopfer durch den Einsatz der Schusswaffe durch die Polizei.




bekannt sind bislang 36 fälle von versuchter flucht von ddr-bürgern mit tödlichem ausgang. die berichte über das brutale vorgehen der bulgarischen behörden d.h. das losballern ohne anruf, stammen von leuten die überlebt haben, manche fluchtvorhaben waren von 2 leuten ausgeführt worden, von denen dann einer überlebte und das nach der wende dann berichtete.

nein, im grenzgebiet hatten die fluchtwilligen nichts zu suchen, das wurde ihnen auch schon auf den dort aufgestellten warnschildern mitgeteilt, die teilweise sogar in deutscher sprache verfasst waren (das war wohl ein besonderer service der bulgarischen behörden).
soll das den ein grund sein, unbewaffnete leute die sich dirt aufhalten zu erschießen?

die polizei in der brd......ja die hat sicher ebenfalls in manchen fällen von der schußwaffe gebrauch gemacht....und ich bin sicher, daß es auch den einen oder anderen exessfall dabei gab (mir ist ein solcher fall persönlich bekannt).......nur dass ich -um mal ein beispiel zu nennen- als auf frischer tat ertappter und unbewaffneter ladendieb mich schwer vor denen in acht nehmen muß, weil die mich sonst kommentarlos erschießen wenn ich mich nicht ergebe auf der flucht und dass das am ende auch noch von unserer landesregierung so angeordnet wird (polizeibehörden sind ländersache), das wäre mir neu....





Ob immer alles so harmlos ist ?

Einfach mal lesen. Aber dies wäre ein anderes Thema.

http://www.profilm.de/insel/archiv/waffanl.htm


nach oben springen

#29

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 15:16
von rafimo (gelöscht)
avatar

....ja das wäre ein anderes thema......aber interessant diese liste.....wenn das nicht so bitterernst wäre, könnte man in dem einen oder anderen in der liste aufgeführten werkzeug etwas schmunzeln......und 20 polizeibeamte benutzen anscheinend ihre dienstwaffen um damit straftaten zu begehen.....und das alles nur im großraum frankfurt innerhalb von 3 bis 4 jahren......erschreckend...
aber frankfurt hat ja nun auch als die größte kriminalitätsrate in deutschland, soweit mir bekannt ist


nach oben springen

#30

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 15:37
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Thunderhorse
Auf Grund der den Deutschen nachgesagten Gründlichkeit wurde vieles zeitgerecht (Herbst 89 - Frühjahr 90) vernichtet.



Alles richtig, meine Güte wenn ich daran denke was wir '89 alles vernichtet und verkollert haben und was dann letztendlich doch nochmal zentral archiviert war, da müsste sich zumindest in einem der genannten Ministerien ein Hinweis und wenn auch nur als Querverweis finden lassen. Das dieses bis heute nicht geschehen ist sagt doch wohl einiges aus.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#31

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 15:56
von damals wars | 12.134 Beiträge

Zitat von rafimo



das ist ein wenig zynisch und wird der problematik der mißlungenen flucht von michael weber nicht ganz gerecht, findest du nicht?

die menschen sind schließlich nicht umgekommen weil sie sich in der vorbereitung oder bei der ausführung der flucht verschätzt oder "verhoben" haben wie man so sagt, sondern weil sie als unbewaffnete menschen durch gezielte schüsse aus vollautomatischen waffen von grenzsoldaten niedergeschossen wurden, dazu noch ohne anruf und warnschuß aus allernächster nähe, wie im fall von michael weber...



Ich finde es auch niederträchtig, das die Bulgaren ohne anruf (wer hätte den verstanden) und warnschuß aus allernächster nähe (wozu?) die Flucht verhindert haben.

Oder haben die nur was missverstanden?

http://einestages.spiegel.de/static/auth...renzgebiet.html
"Ein Offizier feuerte mit einer Pistole eine Leuchtrakete ab, und meine Flucht war zu Ende"


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#32

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 15:56
von rafimo (gelöscht)
avatar

ja siehst du, das ist auch etwas was ich in der logik nicht verstehe......es wurde alles vernichtet....sollte keiner sehen....
dann waren die die das angeordnet haben und so einige andere sich ja wohl doch nicht soi ganz sicher dass das da alles so einwandfrei war, was man da in der zurückliegenden zeit so an aktionen an den tag gelegt hatte....


nach oben springen

#33

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 16:04
von rafimo (gelöscht)
avatar

hier ist noch ein link zu einer berichterstattung der afp (französiche offizielle nachrichtenagentur)

http://afp.google.com/article/ALeqM5hAfX...DmEuWADaJqHWXLg

wie ihr seht, hat erst im jahr 2008 die bulgarische regierung in sofia überhaupt erstmals eingeräumt, dass deutsche an deren staatsgrenzen zu tode gekommen sind. zustandegekommen ist das wohl auf druck der veröffentlichung der forschungsergebnisse von prof. appelius........soviel zur bisherigen aufarbeitung des unrechts in der zeit der kommunistischen gewaltherrschaft in bulgarien.....und sowas in einem eg-mitgliedsstaat


nach oben springen

#34

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 16:49
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von rafimo
hier ist noch ein link zu einer berichterstattung der afp (französiche offizielle nachrichtenagentur)

http://afp.google.com/article/ALeqM5hAfX...DmEuWADaJqHWXLg

wie ihr seht, hat erst im jahr 2008 die bulgarische regierung in sofia überhaupt erstmals eingeräumt, dass deutsche an deren staatsgrenzen zu tode gekommen sind. zustandegekommen ist das wohl auf druck der veröffentlichung der forschungsergebnisse von prof. appelius........soviel zur bisherigen aufarbeitung des unrechts in der zeit der kommunistischen gewaltherrschaft in bulgarien.....und sowas in einem eg-mitgliedsstaat




Hallo,

dass es auch Todesopfer in anderen Ländern gab, war auch in der DDR bekannt.


nach oben springen

#35

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 17:41
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von rafimo

Zitat von utkieker

Zitat von rafimo


Hallo rafimo,

Wer mit dem Sachverstand eines Flachlandtirolers, fernab offizieler Straßen und Wege (mal abgesehen, ob diese überhaupt noch in der Nähe sind) versucht die Rhodopen oder das Pirin- Gebirge zu überwinden, handelt doch ziemlich leichtsinnig.
Ich gehe mal davon aus, daß die Statistiken stimmen und mindestens 100 fluchtwillige DDR- Bürger beim Versuch Bulgarien südwärts zu verlassen um's Leben gekommen sind. Aber nichts verrät die Statistik darüber wie. Wenn ich meine Kräfte überschätze und beim kraxeln durch das Hochgebirge zu Schaden komme, kann ich nicht bulgarische Behörden dafür verantwortlich machen. Wer im Dickicht grüner Wälder sich verirrt und Niemanden nach dem Weg fragen kann, für den wird es nicht ein mal ein Grabkreuz geben.

Gruß Hartmut!




das ist ein wenig zynisch und wird der problematik der mißlungenen flucht von michael weber nicht ganz gerecht, findest du nicht?

die menschen sind schließlich nicht umgekommen weil sie sich in der vorbereitung oder bei der ausführung der flucht verschätzt oder "verhoben" haben wie man so sagt, sondern weil sie als unbewaffnete menschen durch gezielte schüsse aus vollautomatischen waffen von grenzsoldaten niedergeschossen wurden, dazu noch ohne anruf und warnschuß aus allernächster nähe, wie im fall von michael weber...




Also ich spreche jetzt hier nicht ueber den Fall Michael Weber sondern mal allgemein. Ich befasse mich mit Survivalkunde und verbringe einen Grossteil meines Lebens in Waeldern in der Berglandschaft. Viele Menschen, besonders die die nichts von der Natur verstehen unterschaetzen immer wieder Gefahren, wie zB das Wetter , Gelaende oder die Dunkelheit. Unfaelle passieren deshalb fast jedes Wochenende bei ganz normalen Familienausfluegen. Die Leute ueberschaetzen sich selbst und unterschaetzen die Macht Gottes / der Natur. Wenn man dann natuerlich auf der Flucht ist und die Landschaft nicht kennt bzw es versaeumt hat sich mit moeglichen Gefahren vertraut zu machen und ueberhaupt keine Survival Techniken kennt erhoeht sich natuerlich das Risiko das etwas passiert.


nach oben springen

#36

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 17:48
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Auch in der BRD und wahrscheinlich vom BGS sind Leute beim "illegalen Grenzuebertritt" erschossen worden. Da waren mindestens zwei Faelle in den spaeten 60iger/Anfang 70iger Jahre. Junge Leute die kleine Mengen von Kaffee (glaube ich war es) von Belgien nach Deutschland bringen wollten ueber die gruene Grenze wurden dabei erschossen.
Also es waren nicht nur die Bulgaren und DDR Grenzer die von der Schusswaffe gebrauch machten gegen unbewaffnete Menschen. Aber zweimal Unrecht ergibt noch lange kein Recht. Das es auch an den Grenzen im Westen zu Todesschuessen kam soll und darf nicht als Persilschein fuer Ostblock Grenzer verstanden werden.


nach oben springen

#37

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 17:49
von rafimo (gelöscht)
avatar

Zitat von damals wars
[quote="rafimo"]


Ich finde es auch niederträchtig, das die Bulgaren ohne anruf (wer hätte den verstanden) und warnschuß aus allernächster nähe (wozu?) die Flucht verhindert haben.

Oder haben die nur was missverstanden?

http://einestages.spiegel.de/static/auth...renzgebiet.html
"Ein Offizier feuerte mit einer Pistole eine Leuchtrakete ab, und meine Flucht war zu Ende"



na der artikel im spiegel ist doch ganz aufschlussreich über das bulgarische grenzregime....


nach oben springen

#38

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 17:51
von Alfred | 6.841 Beiträge

Soll jetzt der "Spiegel" der Maßstab sein ?


nach oben springen

#39

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 18:00
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von rafimo
. . . aufarbeitung des unrechts in der zeit der kommunistischen gewaltherrschaft in bulgarien.....und sowas in einem eg-mitgliedsstaat



ich will ja nicht maulen, aber wenn ich diese aneinanderreihung so lese und dann deinen anspruch an dich selbst, sachlich und seriös zu sein, naja
. . . nach vorurteilsfreier wissenschaftlicher forschungsarbeit hört sich das nicht gerade an, eher nach suche nach vermarktungsfähigen beweisen für bestimmte thesen, die in die aktuelle politische landschaft passen und einen auftrag zu erfüllen haben.

und dass in den behörden ausgerechnet bankbelege (im zweifelsfall geht es hier ja auch um untreue, die auch nach bundesrecht zu verfolgen wäre) verloren gehen, mag ja sein. mir geht es nicht um grundsätzliches anzweifeln, dass es so was gegeben hat. aber bei aller forschung sollte man schon die informationen genau hinterfragen und auf plausibilität und mittels querprüfungen checken.

und EINE wochenzeitschrift, die von interessant gemachten artikeln lebt, etwas bringt, als beweis zu nehmen - ich weiß nicht. da ist mir noch zu wenig fleisch am knochen, aber kann ja noch werden.

wenn das so unsaubere sachen waren, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass da bulgarisches personal einbezogen wird. selbst spiegel verwendet interessanterweise hier eine stark entschärfende formulierung, die die tötung nicht explizit benennt:

Zitat
Ehemalige bulgarische Mitarbeiter der DDR-Botschaft in Sofia bestätigten der Zeitschrift seinerzeit, dass bulgarische Grenzer bei "vereitelten Grenzdurchbrüchen" Kopfgelder aus der DDR erhalten hätten.



da wird wohl noch einiges zu klären sein.

edit: gelöscht, oT


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
zuletzt bearbeitet 04.05.2012 18:32 | nach oben springen

#40

RE: Tod an der verlängerten Mauer in Bulgarien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2012 18:15
von rafimo (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Soll jetzt der "Spiegel" der Maßstab sein ?



nein, der maßstab ist der spiegel sicher ncht, aber dessen bericht sind facetten vom "ganzen"...
man kann beim spiegel davon ausgehen, dass die bericht gut recherchiert sind, das meine ich wenigstens...


nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1559 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557529 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen