#641

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 18:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Vogtländer im Beitrag #639
Wo lebst Du denn?Vorher sind schon viele ausgetreten aus Steuergründen,die von Dir genannten Gründe gaben nur noch den Rest!


Ich lebe hier. Ich bin kurz nach meiner Flucht 1970 in Westberlin ausgetreten. Aus steuerlichen, aber hauptsächlich aus ideologischen Gründen.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#642

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 18:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #640
Christen dürfen doch wie alle anderen ihre Beiträge von der Steuer absetzen.


Ich habe gerade mal geschaut, es stimmt und ist ein Paradoxum. Erst Kirchensteuer bezahlen und dann vom Staat zurück bekommen? Das ist ja so, als werfe ich fünf Euro in den Klingelbeutel und hole sie mir dann anschließend aus der Kneipe, wo die Gesangbücher Henkel haben, wieder.


zuletzt bearbeitet 07.01.2015 18:53 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#643

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 18:52
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #640
Christen dürfen doch wie alle anderen ihre Beiträge von der Steuer absetzen.

Und trotzdem ist erstmal wech vom Lohn und alles bekommen se auch nicht wieder- also ists ein Minus auf dem Konto!Haste nun verstanden?


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#644

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 18:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #594
Zitat von ABV im Beitrag #510
Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #489
Das dumm darf ich gerne zurückgeben, ahnungslos trifft es wohl noch besser.

Wir haben ja gestern nicht nur die Bürger aufgesucht die dafür demonstrierten sondern auch die die dagegen auf die Straße gingen, dieses Recht haben sie natürlich sofern sie sich an die Gesetze halten. Eine große genehmigte Demonstration fand mit einem Sicherheitsabstand im Rücken von BÄRGIDA statt, diese startete gleich zu Beginn mit ca. 2.-3.000 Menschen und Lautsprecherwagen. Es wurde Musik gespielt, Menschen haben getanzt, es wurden Reden gehalten, insgesamt war sie bunt und friedlich. Dort waren auch viele Familien mit Kindern, dies ist natürlich nicht zu beanstanden.

Dann gab es die illegale Demonstration auf der Marschroute von BÄRGIDA, diese bestand zum Teil aus normalen Bürgern und zum größten Teil aus Migranten und Antifa. Aus dieser Menge heraus wurden Eier geschmissen und Feuerwerk gezündet, da wurden die Polizisten beleidigt, bei Anweisungen ausgelacht und mit Schmähgesängen bedacht. Sie war rechtswidrig und auf Krawall ausgerichtet, es bestand dort jederzeit die Möglichkeit des Einsatzes polizeilicher Zwangsmaßnahmen.

Auf dieser Demo haben Kleinkinder ganz sicher nichts verloren, schon gar nicht in den ersten Reihen ganz vorne als Druckmittel gegen die Polizei hier auf eine Räumung zu verzichten und das Versammlungsgesetz durchzusetzen. Wenn ich schreibe das diese Kinder dort als menschliche Schutzschilde missbraucht wurden ist diese Aussage absolut zutreffend.

Aber das ist eben der Unterschied, ob man sich selbst ein Bild macht und weiß wovon man schreibt oder ob man aus seinem warmen Sessel heraus den moralisch Empörten gibt. Mehr habe ich Dir dazu nicht zu sagen, denn Du warst NICHT dabei!



Ich war auch Nicht dabei, sehe aber auch keinen Grund die Ausführungen von @Sicherheitsrisiko anzuzweifeln! Wie es scheint wird beinahe jede Demonstration in Deutschland, unabhängig von Sinn und Aussage, von Chaoten missbraucht. Chaoten denen es einzig und allein darum geht, den verhassten Staat herauszufordern.
PEGIDA und die Gegendemos sind denen eigentlich völlig schnuppe-Hauptsache man kann dabei " ein paar Bullen klatschen".
Es wird höchste Zeit die Diskussionen von der Straße weg in die staatlichen Gremien zu tragen. Damit die Menschen endlich eine Antwort auf die drängenden Fragen zu bekommen.

Es ist ja schön, dass sich Prominente für ein tolerantes und weltoffenes Deutschland aussprechen. Denn genau wie Chaoten die Anti-PEGIDA-Demos für eigene Zwecke ausnutzen, nutzen rechte Dumpfbacken, ausdrücklich ohne Anführungsstriche geschrieben, die PEGIDA-Demos für ihren eigenen Mist. Andererseits halte ich es einen Fehler seitens der Politik, nicht auf die anderen Demonstranten einzugehen.
Man sollte sich vielmehr fragen, was zig tausende jeden Montag in Dresden auf die Straße treibt, um anschließend gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Ansonsten kommen wir bald an einen Punkt an der sich das ganze vollends aufschaukelt und endgültig in Gewalt umschlägt.

Mich erinnern die Ereignisse fatal an die Ereignisse des Jahres 1992. Damals rollte eine regelrechte Flüchtlingswelle, vorwiegend aus Rumänien, Bulgarien und Vietnam, über den Osten Deutschlands. Der sich vollständig im Wandel befand, unter den negativen Auswirkungen der Wiedervereinigung litt und auf diesen Ansturm überhaupt nicht vorbereitet war.

Jeder kann sich sicher noch an die Bilder von den brennenden Asylheimen in Rostock-Lichtenhagen erinnern. Ich war damals dabei, nicht in Rostock, aber bei den Straßenschlachten vor der " Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber" in Eisenhüttenstadt. So viel Hass und Gewalt hatte niemand von uns je zuvor erlebt. Brennende Autos, brennende Häuser, eine Feuerwehr die sich nicht zu löschen wagt und Polizisten die stundenlang im Hagel von Steinen und Brandflaschen stehen- wer so etwas erlebt, vergisst es sein Leben lang nicht mehr.

Hoffentlich müssen wir das nicht wieder erleben!!

Gruß an alle
Uwe




Uwe, nun bestand aber der mediale Tenor über die Demonstrationen vergangenen Montag nicht darin, dass Chaoten "Bullen klatschten", sondern das summa summarum ca. 50.000 Menschen in verschiedenen Städten Deutschlands ihren Protest gegen Rassismus und Ausleinderfeindlichkeit zum Ausdruck brachten und das überwiegend friedlich.
Dass Sicherheitsrisiko sich davon die "Eierwerfer" bei einer der Bärgida-Demos rauspickt um es im Forum breit zu treten, spricht für sein "ausgewogenes" Weltbild bzw. dem seiner Partei.

Diese 50.000 friedlichen Gegendemonstranten bestanden auch nicht nur aus "Prominenten", sondern stellen eine gesamtgesellschaftllichen Querschnitt dar, und ich denke auch im Forum, bei aller gegensätzlichen Meinung, könnte das auch mal zur Kenntnis genommen werden.

Von diesen 50.000 friedlichen Demonstranten wird im Internet seitens der Peg und Sympathisanten verbreitet, sie wären vom Staat gekauft. Also wenn man auch nur im Ansatz das Phänomen Pegida befürwortet, befürwortet man auch die Verleumdung großer Gruppen der Stadtbevölkerung.

Außerdem und obwohl sich seit Wochen Politiker, Soziologen, Geisteswissenschaftler, sämtliche Medien, Internetforen, Initiativen sowie weitere große Teil der Bevölkerung ob institutionell oder nicht, sich breit aufgemacht über die Motive dieser Bürger, die zu Peg-Demos gehen, äußern, es hinterfragen und sehr kontrovers diskutieren, wird immer noch behauptet, keiner würde den Peg-Demonstranten zuhören, ihre Meinungsfreiheit sei beschnitten. Trotzdem - obwohl auch medial kontrovers und öffentlich diskutiert wird - wird weiterhin auf deutschen Marktplätzen "Lügenpresse" skandiert, ein Kampfbegriff aus der NS-Zeit, das ist den wenigsten bekannt und hinterfragt wird er schon gar nicht.

Trotzdem von vielen Seiten darauf hingewiesen wird, dass sich Rechtsextreme in Orga-Gruppen der unterschiedlichen Gida-Stadtinitiativen befinden, wird weiterhhin behauptet, es handele sich bei diesen Demonstrationen um einen emanzipierten Akt der Bevölkerung, auf Demokratiedefizite hinzuweisen. Da wird der Bock zum Gärtner gemacht.


Liebe Dresdner und Sachsen, wenn ihr für Pluralismus und Meinungsfreiheit seid, wenn ihr wollt, "dass die da oben euch zuhören" obwohl ihr den Dialog immer wieder selbst verweigert habt in den letzten Wochen:

Am kommenden Samstag 10.01.2015 gibt es eine große Demonstration in Dresden, die von eurer Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) und eurem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) innitiiert ist:

um 15 Uhr vor der Frauenkirche. Seid fair und geht hin und hört, was dort inhaltlich gesagt wird!

Und vielleicht seid ihr dann auch mal bereit über Inhalte zu diskutieren, denn genau das ist es, was Pegida verhindert.
.





Du klagts andere User wegen Werbung für Ihre pol. Interessen an und machst hier genau so eine Aktion, es lebe die Glaubwürdigkeit!


Heckenhaus hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#645

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 18:58
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Eine echte ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND wäre, wenn wir die Zwangszahlung aus Steuergeldern aufgrund eines uralten Gesetzes an die katholische Kirche endlich einstellen würden. Millionen, MIlliarden, wären frei für soziale Zwecke, Investitionen, Arbeitsplätze, auch und besonders für die Neuen Länder. (Tebartz van Elst läßt grüßen)


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#646

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:01
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Und schon dreht sich wieder alles nur ums Geld. Ist Geld ein Wert des "Christlichen Abendlandes" ? Hier mal ein Artikel aus dem Jahr 2001

"Christliches Abendland": Wenn Werte verfaulen

Mit dem Begriff "Christliches Abendland" können heute die Jüngeren nichts mehr anfangen. Für Intellektuelle war er schon lange ein Kampfbegriff: Richard Schröder, der Theologe an der Humboldt-Universität, sowie der Schriftsteller Rolf Schneider sehen das so. Denn wie man es auch dreht und wendet: Die Rede vom "Abendland" diente der Abgrenzung und Ausgrenzung zunächst vom Morgenland. Das Morgenland waren der Osten, zuerst Ostrom mit dem Zentrum Konstantinopel, dann der Islam und schließlich die Türken. Obwohl der Begriff im Ersten und Zweiten Weltkrieg eine große Rolle spielte und noch nach 1945 im Kampf gegen den Kommunismus verwendet wurde, ja selbst in jüngster Zeit mit der "Leitkultur" wieder zum Leben erweckt worden ist, lehnen ihn viele Intellektuelle vehement ab.

Der Schriftsteller Rolf Schneider bekannte anlässlich einer Podiumsdiskussion in der Katholischen Akademie zum Thema "Christliches Abendland: Orientierung oder Irreführung?, er habe große Probleme mit diesem Begriff. Er nehme ihn bei dieser Diskussionsveranstaltung "zum ersten Mal öffentlich in den Mund".

Der Theologe Richard Schröder, in der DDR ebenso ein Dissident wie Rolf Schneider, wies dem Begriff des christlichen Abendlandes ausgesprochen rückwärts gewandte Züge zu: Ein Kampfbegriff, den der Romantiker Friedrich Novalis gegen die Aufklärung setzte. Hatte die Aufklärung die finstere Zeit des Mittelalters überwunden, so feierte Novalis die Romantik als Auferstehung Europas im Geist der Religion - gegen Aufklärung und Reformation gewendet.

Keiner der Diskussionsteilnehmer erwähnte Oswald Spenglers "Untergang des Abendlandes", jenes zwischen 1918 und 1922 verfasste Werk, das den Konservativen suggerierte, dass nur dann Europa eine Zukunft habe, wenn einzelne Nationen die Stärke besäßen, auch mit den Mitteln des Krieges sich geschichts- und kulturprägend erneut durchzusetzen. Wenn Richard Schröder den eigentlichen Geist Europas als pluralistisch, als tolerant, als den Menschenrechten und dem Rechtsstaat verpflichtet, beschrieb, dann war seine Gegenposition zu solchen Ideologien deutlich: Zu Europa gehören Christentum, der jüdische Glaube, der Islam sowie der atheistische Humanismus. Das Christentum kann er nur als eine über Europa hinausgreifende universelle Idee begreifen. Nämlich in der Kontinuität von Jerusalem und jüdischen Glaubenselementen über Rom als der Stätte des Papsttums bis zum Europa nördlich der Alpen, in dem sich der Gedanke der Reformation von Jan Hus, Luther, Zwingli und Calvin verbreitet hat.


Und hier kann man weiterlesen http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/g...len/212788.html

LG von der Moskwitschka

@Barbara vielleicht ist es doch an der Zeit über Werte zu "phlilosophieren"


zuletzt bearbeitet 07.01.2015 19:05 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#647

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:06
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #644
Zitat von Barbara im Beitrag #594
Zitat von ABV im Beitrag #510
Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #489
Das dumm darf ich gerne zurückgeben, ahnungslos trifft es wohl noch besser.

Wir haben ja gestern nicht nur die Bürger aufgesucht die dafür demonstrierten sondern auch die die dagegen auf die Straße gingen, dieses Recht haben sie natürlich sofern sie sich an die Gesetze halten. Eine große genehmigte Demonstration fand mit einem Sicherheitsabstand im Rücken von BÄRGIDA statt, diese startete gleich zu Beginn mit ca. 2.-3.000 Menschen und Lautsprecherwagen. Es wurde Musik gespielt, Menschen haben getanzt, es wurden Reden gehalten, insgesamt war sie bunt und friedlich. Dort waren auch viele Familien mit Kindern, dies ist natürlich nicht zu beanstanden.

Dann gab es die illegale Demonstration auf der Marschroute von BÄRGIDA, diese bestand zum Teil aus normalen Bürgern und zum größten Teil aus Migranten und Antifa. Aus dieser Menge heraus wurden Eier geschmissen und Feuerwerk gezündet, da wurden die Polizisten beleidigt, bei Anweisungen ausgelacht und mit Schmähgesängen bedacht. Sie war rechtswidrig und auf Krawall ausgerichtet, es bestand dort jederzeit die Möglichkeit des Einsatzes polizeilicher Zwangsmaßnahmen.

Auf dieser Demo haben Kleinkinder ganz sicher nichts verloren, schon gar nicht in den ersten Reihen ganz vorne als Druckmittel gegen die Polizei hier auf eine Räumung zu verzichten und das Versammlungsgesetz durchzusetzen. Wenn ich schreibe das diese Kinder dort als menschliche Schutzschilde missbraucht wurden ist diese Aussage absolut zutreffend.

Aber das ist eben der Unterschied, ob man sich selbst ein Bild macht und weiß wovon man schreibt oder ob man aus seinem warmen Sessel heraus den moralisch Empörten gibt. Mehr habe ich Dir dazu nicht zu sagen, denn Du warst NICHT dabei!



Ich war auch Nicht dabei, sehe aber auch keinen Grund die Ausführungen von @Sicherheitsrisiko anzuzweifeln! Wie es scheint wird beinahe jede Demonstration in Deutschland, unabhängig von Sinn und Aussage, von Chaoten missbraucht. Chaoten denen es einzig und allein darum geht, den verhassten Staat herauszufordern.
PEGIDA und die Gegendemos sind denen eigentlich völlig schnuppe-Hauptsache man kann dabei " ein paar Bullen klatschen".
Es wird höchste Zeit die Diskussionen von der Straße weg in die staatlichen Gremien zu tragen. Damit die Menschen endlich eine Antwort auf die drängenden Fragen zu bekommen.

Es ist ja schön, dass sich Prominente für ein tolerantes und weltoffenes Deutschland aussprechen. Denn genau wie Chaoten die Anti-PEGIDA-Demos für eigene Zwecke ausnutzen, nutzen rechte Dumpfbacken, ausdrücklich ohne Anführungsstriche geschrieben, die PEGIDA-Demos für ihren eigenen Mist. Andererseits halte ich es einen Fehler seitens der Politik, nicht auf die anderen Demonstranten einzugehen.
Man sollte sich vielmehr fragen, was zig tausende jeden Montag in Dresden auf die Straße treibt, um anschließend gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Ansonsten kommen wir bald an einen Punkt an der sich das ganze vollends aufschaukelt und endgültig in Gewalt umschlägt.

Mich erinnern die Ereignisse fatal an die Ereignisse des Jahres 1992. Damals rollte eine regelrechte Flüchtlingswelle, vorwiegend aus Rumänien, Bulgarien und Vietnam, über den Osten Deutschlands. Der sich vollständig im Wandel befand, unter den negativen Auswirkungen der Wiedervereinigung litt und auf diesen Ansturm überhaupt nicht vorbereitet war.

Jeder kann sich sicher noch an die Bilder von den brennenden Asylheimen in Rostock-Lichtenhagen erinnern. Ich war damals dabei, nicht in Rostock, aber bei den Straßenschlachten vor der " Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber" in Eisenhüttenstadt. So viel Hass und Gewalt hatte niemand von uns je zuvor erlebt. Brennende Autos, brennende Häuser, eine Feuerwehr die sich nicht zu löschen wagt und Polizisten die stundenlang im Hagel von Steinen und Brandflaschen stehen- wer so etwas erlebt, vergisst es sein Leben lang nicht mehr.

Hoffentlich müssen wir das nicht wieder erleben!!

Gruß an alle
Uwe




Uwe, nun bestand aber der mediale Tenor über die Demonstrationen vergangenen Montag nicht darin, dass Chaoten "Bullen klatschten", sondern das summa summarum ca. 50.000 Menschen in verschiedenen Städten Deutschlands ihren Protest gegen Rassismus und Ausleinderfeindlichkeit zum Ausdruck brachten und das überwiegend friedlich.
Dass Sicherheitsrisiko sich davon die "Eierwerfer" bei einer der Bärgida-Demos rauspickt um es im Forum breit zu treten, spricht für sein "ausgewogenes" Weltbild bzw. dem seiner Partei.

Diese 50.000 friedlichen Gegendemonstranten bestanden auch nicht nur aus "Prominenten", sondern stellen eine gesamtgesellschaftllichen Querschnitt dar, und ich denke auch im Forum, bei aller gegensätzlichen Meinung, könnte das auch mal zur Kenntnis genommen werden.

Von diesen 50.000 friedlichen Demonstranten wird im Internet seitens der Peg und Sympathisanten verbreitet, sie wären vom Staat gekauft. Also wenn man auch nur im Ansatz das Phänomen Pegida befürwortet, befürwortet man auch die Verleumdung großer Gruppen der Stadtbevölkerung.

Außerdem und obwohl sich seit Wochen Politiker, Soziologen, Geisteswissenschaftler, sämtliche Medien, Internetforen, Initiativen sowie weitere große Teil der Bevölkerung ob institutionell oder nicht, sich breit aufgemacht über die Motive dieser Bürger, die zu Peg-Demos gehen, äußern, es hinterfragen und sehr kontrovers diskutieren, wird immer noch behauptet, keiner würde den Peg-Demonstranten zuhören, ihre Meinungsfreiheit sei beschnitten. Trotzdem - obwohl auch medial kontrovers und öffentlich diskutiert wird - wird weiterhin auf deutschen Marktplätzen "Lügenpresse" skandiert, ein Kampfbegriff aus der NS-Zeit, das ist den wenigsten bekannt und hinterfragt wird er schon gar nicht.

Trotzdem von vielen Seiten darauf hingewiesen wird, dass sich Rechtsextreme in Orga-Gruppen der unterschiedlichen Gida-Stadtinitiativen befinden, wird weiterhhin behauptet, es handele sich bei diesen Demonstrationen um einen emanzipierten Akt der Bevölkerung, auf Demokratiedefizite hinzuweisen. Da wird der Bock zum Gärtner gemacht.


Liebe Dresdner und Sachsen, wenn ihr für Pluralismus und Meinungsfreiheit seid, wenn ihr wollt, "dass die da oben euch zuhören" obwohl ihr den Dialog immer wieder selbst verweigert habt in den letzten Wochen:

Am kommenden Samstag 10.01.2015 gibt es eine große Demonstration in Dresden, die von eurer Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) und eurem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) innitiiert ist:

um 15 Uhr vor der Frauenkirche. Seid fair und geht hin und hört, was dort inhaltlich gesagt wird!

Und vielleicht seid ihr dann auch mal bereit über Inhalte zu diskutieren, denn genau das ist es, was Pegida verhindert.
.





Du klagts andere User wegen Werbung für Ihre pol. Interessen an und machst hier genau so eine Aktion, es lebe die Glaubwürdigkeit!




Ich bin weder Mitglied noch Wähler der CDU, falls du das meinst. Die Politikernamen habe ich aus dem Netz kopiert, die Parteizugehörigkeit stand hinter den Namen.

Aber egal um welche Partei es sich hier handelt: die Dresdner Demonstranten werfen "denen da oben" vor, nicht wahrgenommen zu werden und keine Info zu bekommen.

Hier ist nun eine Gelegenheit, denn sowohl die Dresdner OB als auch der Sächs. Ministerpräsident werden sich sicher äußern.
.
.


zuletzt bearbeitet 07.01.2015 19:07 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#648

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:12
von g.s.26 (gelöscht)
avatar

Nein, sie werfen "denen da oben" vor, dass bestimmte Themen tabuisiert werden und stattdessen mit unangebrachten Nazikeulen geschwungen wird.

Ich glaube viele haben noch nicht verstanden warum die Leute auf die Straße gehen.


suentaler und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#649

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:15
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Hier ists auch nicht besser!


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#650

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:16
von Barbara (gelöscht)
avatar

Schön dass du wieder mitmachst, Thomas.

Was wird denn tabuisiert?
.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#651

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:18
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Barbara,hast Du noch den andren Thread in Erinnerung?Ja?Dann hat sich wohl Deine Frage erledigt.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#652

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:19
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #646
Und schon dreht sich wieder alles nur ums Geld. Ist Geld ein Wert des "Christlichen Abendlandes" ? Hier mal ein Artikel aus dem Jahr 2001

"Christliches Abendland": Wenn Werte verfaulen

Mit dem Begriff "Christliches Abendland" können heute die Jüngeren nichts mehr anfangen. Für Intellektuelle war er schon lange ein Kampfbegriff: Richard Schröder, der Theologe an der Humboldt-Universität, sowie der Schriftsteller Rolf Schneider sehen das so. Denn wie man es auch dreht und wendet: Die Rede vom "Abendland" diente der Abgrenzung und Ausgrenzung zunächst vom Morgenland. Das Morgenland waren der Osten, zuerst Ostrom mit dem Zentrum Konstantinopel, dann der Islam und schließlich die Türken. Obwohl der Begriff im Ersten und Zweiten Weltkrieg eine große Rolle spielte und noch nach 1945 im Kampf gegen den Kommunismus verwendet wurde, ja selbst in jüngster Zeit mit der "Leitkultur" wieder zum Leben erweckt worden ist, lehnen ihn viele Intellektuelle vehement ab.

Der Schriftsteller Rolf Schneider bekannte anlässlich einer Podiumsdiskussion in der Katholischen Akademie zum Thema "Christliches Abendland: Orientierung oder Irreführung?, er habe große Probleme mit diesem Begriff. Er nehme ihn bei dieser Diskussionsveranstaltung "zum ersten Mal öffentlich in den Mund".

Der Theologe Richard Schröder, in der DDR ebenso ein Dissident wie Rolf Schneider, wies dem Begriff des christlichen Abendlandes ausgesprochen rückwärts gewandte Züge zu: Ein Kampfbegriff, den der Romantiker Friedrich Novalis gegen die Aufklärung setzte. Hatte die Aufklärung die finstere Zeit des Mittelalters überwunden, so feierte Novalis die Romantik als Auferstehung Europas im Geist der Religion - gegen Aufklärung und Reformation gewendet.

Keiner der Diskussionsteilnehmer erwähnte Oswald Spenglers "Untergang des Abendlandes", jenes zwischen 1918 und 1922 verfasste Werk, das den Konservativen suggerierte, dass nur dann Europa eine Zukunft habe, wenn einzelne Nationen die Stärke besäßen, auch mit den Mitteln des Krieges sich geschichts- und kulturprägend erneut durchzusetzen. Wenn Richard Schröder den eigentlichen Geist Europas als pluralistisch, als tolerant, als den Menschenrechten und dem Rechtsstaat verpflichtet, beschrieb, dann war seine Gegenposition zu solchen Ideologien deutlich: Zu Europa gehören Christentum, der jüdische Glaube, der Islam sowie der atheistische Humanismus. Das Christentum kann er nur als eine über Europa hinausgreifende universelle Idee begreifen. Nämlich in der Kontinuität von Jerusalem und jüdischen Glaubenselementen über Rom als der Stätte des Papsttums bis zum Europa nördlich der Alpen, in dem sich der Gedanke der Reformation von Jan Hus, Luther, Zwingli und Calvin verbreitet hat.


Und hier kann man weiterlesen http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/g...len/212788.html

LG von der Moskwitschka

@Barbara vielleicht ist es doch an der Zeit über Werte zu "phlilosophieren"



Ja, den Artikel hatte ich auch gelesen. Es ist so eine Sache mit der Begriffsbestimmung "christliches Abendland", das sich selbst ja vor allem historisch damit hervorgetan hat, seine Werte auf höchst unchristliche Weise zu verbreiten.

Ja, die Werte-Diskussion....
.


zuletzt bearbeitet 07.01.2015 19:19 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#653

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:20
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von g.s.26 im Beitrag #648


Ich glaube viele haben noch nicht verstanden warum die Leute auf die Straße gehen.


Also am Montag hab ich im Live-Stream jemanden mit einem Schild gesehen, auf dem stand: " Gegen GEZ-Gebühr"............Könnte es sein, das bei Pegida selbst nicht ganz klar ist, wogegen man gerade ist? Außer gegen Asylanten selbstverständlich........


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#654

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:20
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Vogtländer im Beitrag #651
Barbara,hast Du noch den andren Thread in Erinnerung?Ja?Dann hat sich wohl Deine Frage erledigt.


Ich weiß jetzt nicht genau was du meinst, aber lassen wir doch mal Thomas antworten.
.


zuletzt bearbeitet 07.01.2015 19:21 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#655

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:28
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Gut,dann geht das Ganze von vorne los!


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#656

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:28
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von g.s.26 im Beitrag #648
Nein, sie werfen "denen da oben" vor, dass bestimmte Themen tabuisiert werden und stattdessen mit unangebrachten Nazikeulen geschwungen wird.

Ich glaube viele haben noch nicht verstanden warum die Leute auf die Straße gehen.




...ist auch nicht ganz einfach zu verstehen.
Auf der letzten Pegida Demo in Dresden lief einer mit einem Schild rum "Keine Macht den Kommunisten"
Meint der Ramelow?


Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.01.2015 19:32 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#657

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:35
von g.s.26 (gelöscht)
avatar

Zunächst sollte man verstehen, dass die Mehrheit der Pegidas nichts gegen Zuwanderung und hier lebende Migranten hat. Der Punkt kommt hier in den Threads zum Thema zu kurz.

Auch gegen Flüchtlinge die aus Krisenregion kommen, gegen die hat niemand etwas. Mit niemand meine ich die Vernünftigen, eben die Normalen und nicht die Hohlköppe die dort auch mitspazieren gehen.

Die Fragen die nicht beantwortet werden, seit Jahren, drehen sich um den Umgang mit diesen Zuwanderen. wer kommt denn da eigentlich? Wenn sie jetzt hier in meiner Nachbarschaft leben, wie geht es weiter? Gehen die zurück und wenn nein, wie können wir sie integrieren. Warum besteht keine Pflicht zum erlernen der Deutschen Sprache - das würde ja viele Probleme lösen.

Im Grunde holt man diese Leute hier her, stellt Anwohner vor vollendete Tatsachen und keiner kümmert sich. Also kein Politiker. Und wenn es Probleme gibt, wird relativiert und verharmlost. Spricht man das an und fordert Lösungen kommt die Keule von rechts mit Schwung.

Die Liste könnte ich fortsetzen, aber vielleicht reicht es ja erst mal so.

Gruß Thomas


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#658

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:40
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #653
Zitat von g.s.26 im Beitrag #648


Ich glaube viele haben noch nicht verstanden warum die Leute auf die Straße gehen.


Also am Montag hab ich im Live-Stream jemanden mit einem Schild gesehen, auf dem stand: " Gegen GEZ-Gebühr"............Könnte es sein, das bei Pegida selbst nicht ganz klar ist, wogegen man gerade ist? Außer gegen Asylanten selbstverständlich........


Könnte es sein das es daran liegt das die öffentl. rechtl. Anstalten uns den Segen des "Bunten Deutschland" verkaufen


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#659

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:46
von suentaler | 1.923 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #653
Zitat von g.s.26 im Beitrag #648


Ich glaube viele haben noch nicht verstanden warum die Leute auf die Straße gehen.


Also am Montag hab ich im Live-Stream jemanden mit einem Schild gesehen, auf dem stand: " Gegen GEZ-Gebühr"............Könnte es sein, das bei Pegida selbst nicht ganz klar ist, wogegen man gerade ist? Außer gegen Asylanten selbstverständlich........


Du scheinst einfach nicht begreifen zu wollen, um was es bei Pegida geht. Das lesen der Positionspapiere und den
Erläuterungen dazu würde schon weiterhelfen.
Niemand ist gegen Asylbewerber, die wirklich Asyl ( nach Grundgesetz ) suchen.
Außerdem war die Bezeichnung "Islamisierung des Abendlandes" nur eine Art Aufhänger.
Mittlerweile geht es um viel mehr Themen, wie man auch an den Transparenten und Schildern sehen kann.
Da geht es auch um Souveränität, Verfassung, Pressefreiheit, GEZ, Nato, Frieden mit Russland und noch mehr.
Also auch die klassischen Mahnwachenthemen des letzten Jahres.
Und viele von den Mahnwachenteilnehmern sind auch jetzt immer mit nach Dresden gefahren. Sie brauchen sich ja auch nicht groß
umzugewöhnen. Sie wurden von den Hetzern der Gegenseite damals als Nazis beschimpft und jetzt wieder.


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
zuletzt bearbeitet 07.01.2015 19:49 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#660

RE: Alternative für Deutschland - Partei gegründet

in Themen vom Tage 07.01.2015 19:52
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #656
Zitat von g.s.26 im Beitrag #648
Nein, sie werfen "denen da oben" vor, dass bestimmte Themen tabuisiert werden und stattdessen mit unangebrachten Nazikeulen geschwungen wird.

Ich glaube viele haben noch nicht verstanden warum die Leute auf die Straße gehen.




...ist auch nicht ganz einfach zu verstehen.
Auf der letzten Pegida Demo in Dresden lief einer mit einem Schild rum "Keine Macht den Kommunisten"
Meint der Ramelow?



Na das muss doch sicher einer nach Deinen Geschmack gewesen sein. Da biste sicher in Dir aufgegangen.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
11 Mitglieder und 46 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 781 Gäste und 65 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558398 Beiträge.

Heute waren 65 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen