#41

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 16:13
von EK82I | 869 Beiträge

Das hier oft wiederholte Wort hat doch schon lange seine Bedeutung verloren. Ging doch in allererstester Linie um die angeklagten ehemaligen Kameraden von uns,auch vorgesetzten bis hin nach ganz oben.Die Ergebnisse sind ja den meisten wohl bekannt.
Ich masse mir nicht an über Kameraden zu urteilen,die letztlich die Waffe benutzt haben und das taten,was täglich gepredigt/befohlen wurde.Jeder hätte in diese Situation kommen können.
Das mit der dann stadtfindenden strafrechtlichen Verfolgung westdeutsche Richter mit Aufhebung des Rückwirkungsverbotes befasst waren,hat diesen Begriff wohl erst hochkochen lassen.Ich hab aus dieser Zeit noch zwei damalige Illustrierte,wo man sich mit dieser Materie beschäftigt hat. Such ich mal raus.


nach oben springen

#42

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 16:32
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #39
@barbara

leider werden hier zwei verschiedene Situationen verknüpft. der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in der BRD betrifft die Arbeitnehmer unabhängig von der Wohnstääte, ob in "Dunkeldeutschland" oder den Altbundesländern (man beachte bitte der Begriff Dunkeldeutschland wurde von "Wessis" geprägt und bis heute genutzt). der Kampf um den Abbau der Schieflage zwischen Ost- und West betrifft leider nur die Ex-DDR - Bürger.


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

Aber Spaß beseite. Vielleicht bin etwas zu gesamtdeutsch, aber mittlerweile haben wir eine Schieflage in allen Himmelsrichtungen. Spontan fällt mir da das Ruhrgebiet ein. Erkläre mal den Menschen in Duisburg den Solidaritätszuschlag.

Ich denke die Menschen, egal wo in Deutschland, sind weiter als die Politiker glauben.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 15.04.2013 16:33 | nach oben springen

#43

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 16:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

LG von der grenzgaengerin




Und ich dachte immer, dass ab Oldenburg in nördliche Richtung getrommelt wird, um Informationen weiter zu geben !!!

Bin schon weg
Vierkrug


nach oben springen

#44

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 16:39
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #39
@barbara

leider werden hier zwei verschiedene Situationen verknüpft. der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in der BRD betrifft die Arbeitnehmer unabhängig von der Wohnstääte, ob in "Dunkeldeutschland" oder den Altbundesländern (man beachte bitte der Begriff Dunkeldeutschland wurde von "Wessis" geprägt und bis heute genutzt). der Kampf um den Abbau der Schieflage zwischen Ost- und West betrifft leider nur die Ex-DDR - Bürger.


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

Aber Spaß beseite. Vielleicht bin etwas zu gesamtdeutsch, aber mittlerweile haben wir eine Schieflage in allen Himmelsrichtungen. Spontan fällt mir da das Ruhrgebiet ein. Erkläre mal den Menschen in Duisburg den Solidaritätszuschlag.

Ich denke die Menschen, egal wo in Deutschland, sind weiter als die Politiker glauben.

LG von der grenzgaengerin




Nun ja, ob der Soli zu 100% in den Osten fließt, dafür würd ich meine Hand nicht ins Feuer legen, die "Strom"-Steuer geht z.B. in die Rentenkasse.
Vielleicht stützt ja ein Ostdeutscher der Geld verdient und auch den Soli zahlt einen armen Duisburger


zuletzt bearbeitet 15.04.2013 16:46 | nach oben springen

#45

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 16:52
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #44

Nun ja, ob der Soli zu 100% in den Osten fließt, dafür würd ich meine Hand nicht ins Feuer legen, die "Strom"-Steuer geht z.B. in die Rentenkasse.




So war es auch gedacht:

"Eine weitere Problematik liegt darin, dass die Steuer politisch nicht allein mit ihrer ökologischen Lenkungswirkung begründet wurde, sondern ein Zusammenhang mit der gesetzlich verordneten Senkung von Sozialversicherungsbeiträgen hergestellt wurde. Neben allgemeinen steuersystematischen Bedenken gegen derartige Zweckbindungen spricht gegen diese Verbindung der Umstand, dass das Steueraufkommen infolge der ökologischen Steuerreform sinkt, wenn die gewünschte Wirkung erzielt wird, während der Finanzbedarf der Sozialversicherungen tendenziell steigt und daher nicht dauerhaft aus diesem Teil des Steueraufkommens gedeckt werden kann."

http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96koste...8Deutschland%29

Eine der vielen familienpolitischen "Schieflagen". Eine Familie mit Kindern hat einen höheren Bedarf an Strom. Und zahlen damit "doppelt". Einmal mit der Investitionen in die Zukunft, in dem sie Kinder erziehen und damit die Rentenkasseneinzahler der Zukunft und die höhere Stromsteur für die Rentenkassen. Und das in Ost, West, Nord und Süd.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#46

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 16:53
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #39
@barbara

leider werden hier zwei verschiedene Situationen verknüpft. der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in der BRD betrifft die Arbeitnehmer unabhängig von der Wohnstääte, ob in "Dunkeldeutschland" oder den Altbundesländern (man beachte bitte der Begriff Dunkeldeutschland wurde von "Wessis" geprägt und bis heute genutzt). der Kampf um den Abbau der Schieflage zwischen Ost- und West betrifft leider nur die Ex-DDR - Bürger.


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

Aber Spaß beseite. Vielleicht bin etwas zu gesamtdeutsch, aber mittlerweile haben wir eine Schieflage in allen Himmelsrichtungen. Spontan fällt mir da das Ruhrgebiet ein. Erkläre mal den Menschen in Duisburg den Solidaritätszuschlag.

Ich denke die Menschen, egal wo in Deutschland, sind weiter als die Politiker glauben.

LG von der grenzgaengerin




@grenzgängerin bin ganz Deiner Meinung . " Dunkeldeutschland " gibt es nicht, nur Deutschland.
Was den " Soli " betrifft , wird es Zeit auch im westlichen Teil etwas für die Infrastruktur zu tun....(die Straßen zB. sind fällig) und
sollte er dann auch zeitnah wieder abgeschafft werden, das werden wir wohl nicht mehr erleben.
Die Begriffe Ossi , Wessi, Wossi , Dunkeldeutschland...Zone etc. muß aus dem deutschen Sprachgebrauch verschwinden.

Wünsche einen schönen und sonnigen Tag, es grüßt nicht das Murmeltier.....sondern silberfuchs60


xxx
nach oben springen

#47

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 17:00
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #44
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #39
@barbara

leider werden hier zwei verschiedene Situationen verknüpft. der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in der BRD betrifft die Arbeitnehmer unabhängig von der Wohnstääte, ob in "Dunkeldeutschland" oder den Altbundesländern (man beachte bitte der Begriff Dunkeldeutschland wurde von "Wessis" geprägt und bis heute genutzt). der Kampf um den Abbau der Schieflage zwischen Ost- und West betrifft leider nur die Ex-DDR - Bürger.


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

Aber Spaß beseite. Vielleicht bin etwas zu gesamtdeutsch, aber mittlerweile haben wir eine Schieflage in allen Himmelsrichtungen. Spontan fällt mir da das Ruhrgebiet ein. Erkläre mal den Menschen in Duisburg den Solidaritätszuschlag.

Ich denke die Menschen, egal wo in Deutschland, sind weiter als die Politiker glauben.

LG von der grenzgaengerin




Nun ja, ob der Soli zu 100% in den Osten fließt, dafür würd ich meine Hand nicht ins Feuer legen, die "Strom"-Steuer geht z.B. in die Rentenkasse.
Vielleicht stützt ja ein Ostdeutscher der Geld verdient und auch den Soli zahlt einen armen Duisburger



Ein, wie ich finde interessanter Beitrag findet sich hier.

https://www.econstor.eu/dspace/bitstream...1/65713709X.pdf

Speziell ab Punkt 3.1

Und wenn man es den Menschen in Duisburg richtig erklärt, dann verstehen die das auch - Ist das aber auch gewollt?


nach oben springen

#48

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 18:35
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

"Siegerjustiz" ist vielleicht nicht die richtige Bezeichnung, da es ja keinen Krieg gab zwischen BRD und DDR und die Buerger der DDR im BRD Recht immer als 'deutsche' galten. Also hier keine rechtliche Bevor- oder Benachteiligung der DDR Buerger.

Was aber zutreffend waere fuer das Verhalten einiger Geschaeftemacher und so ziemlich aller etablierten BRD Politiker waere der Begriff carpet beggars.
Dieser Begriff stammt aus den US Suedstaaten aus der Zeit direkt nach dem Buergerkrieg. Diese carpet beggars kamen aus dem Norden, natuerlich unterstuezt von Lincolns Regierung, haben so ziemlich alles im Sueden fuer wenig Geld aufgekauft und oft sogar zwangenteignet. Sie behaupteten zwar den Buergern des Suedens zu helfen, aber es ging denen doch nur um einen fast buck fuer die eigene Tasche. Aehnlich lief es auch nach der Wende in der DDR ab.


nach oben springen

#49

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 15.04.2013 21:12
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Der Begriff "Siegerjustiz" ist mir noch im Zusammenhang mit dem politischen Prozeß gegen Erich Honecker an die Adresse der Berliner Justizsenatorin Limbach recht gut in Erinnerung und hier war er auch angebracht.
Stellvertretend für das wutschnaubende Volk der DDR mußte die Siegerökonomie BRD als Dienstleister für die mehr oder weniger lächerlichen Rachegelüste einer gewissen Klientel von DDR- Bürgern gegen den SED- Generalsekretär herhalten und das tun, was die Straße verlangte, so sehe ich das.
Hätte man auf diese Siegerjustiz verzichtet, wäre der Volkszorn möglicherweise sogar dem zaudernden und zögerlichen Westapparat entgegengeschlagen und vor einem Volk, daß eben noch hunderttausende mobilisiert hatte um einen übermächtigen Gegener aus dem Weg zu räumen, sollte man sich in der Tat vorsehen.



nach oben springen

#50

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 09:13
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #49
Der Begriff "Siegerjustiz" ist mir noch im Zusammenhang mit dem politischen Prozeß gegen Erich Honecker an die Adresse der Berliner Justizsenatorin Limbach recht gut in Erinnerung und hier war er auch angebracht.
Stellvertretend für das wutschnaubende Volk der DDR mußte die Siegerökonomie BRD als Dienstleister für die mehr oder weniger lächerlichen Rachegelüste einer gewissen Klientel von DDR- Bürgern gegen den SED- Generalsekretär herhalten und das tun, was die Straße verlangte, so sehe ich das.
Hätte man auf diese Siegerjustiz verzichtet, wäre der Volkszorn möglicherweise sogar dem zaudernden und zögerlichen Westapparat entgegengeschlagen und vor einem Volk, daß eben noch hunderttausende mobilisiert hatte um einen übermächtigen Gegener aus dem Weg zu räumen, sollte man sich in der Tat vorsehen.



Für Eltern eines Kindes das bei einem ungesetzlichen Grenzübertritt zu Schaden kam, wird sich wohl die Lächerlichkeit in Grenzen gehalten haben.
Muss da an das 17jährige Mädchen denken was von der Mauer geschossen wurde, da kannst ja mal hingehen zu der Mutter mit deiner Lächerlichkeit und dir paar Antworten abholen.


zuletzt bearbeitet 16.04.2013 09:25 | nach oben springen

#51

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 10:14
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Nicht die Sprache ist die Sackgasse, die Sprache ist nur der Spiegel für die Denkweise. Ob der Begriff "Siegerjustiz" genutzt wird oder nicht ist doch erst mal zweitrangig. Das Lebensgefühl und die gedankliche Aufarbeitung sind doch das wichtigste. Dabei spielen viele persönliche Erfahrungen eine Rolle. ich persönlich kenne auch Menschen die sagen "eigentlich hast Du ja in vielen Dingen Recht, aber wessen Brot ess ich, dessen Lied sing ich".


nach oben springen

#52

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 10:14
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

"lächerliche Rachegelüste",

nun, Hackel39, so empfinde ich das auch nicht.
Die SED-Führung, die auch dieses grausame Grenzregime mit zahlreichen Todesopfern politisch zu verantworten hatte, ist mit ein paar Jahren Haft, oftmals aus gesundheitlichen Gründen zur Bewährung ausgesetzt, glimpflich davongekommen. Und dafür können sie der BRD-Justiz dankbar sein.
Der "Volkszorn" hätte auch zu einer "rumänischen Lösung" führen können.
Ich habe nie "Rachegelüste" empfunden - ich habe lange, viel zu lange auf Besserung und Reformen gehofft und dieser Führung die Treue gehalten.
Ich empfand jedoch Genugtuung und Erleichterung, als diese Führung die Macht abgeben musste.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen

#53

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 10:22
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

@jobnomade

Politische Verantwortung und strafrechtliche Verfolgung, da paßt was aus rein rechtlichen Begriffen wohl nicht....


nach oben springen

#54

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 10:38
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #44
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #39
@barbara

leider werden hier zwei verschiedene Situationen verknüpft. der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in der BRD betrifft die Arbeitnehmer unabhängig von der Wohnstääte, ob in "Dunkeldeutschland" oder den Altbundesländern (man beachte bitte der Begriff Dunkeldeutschland wurde von "Wessis" geprägt und bis heute genutzt). der Kampf um den Abbau der Schieflage zwischen Ost- und West betrifft leider nur die Ex-DDR - Bürger.


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

Aber Spaß beseite. Vielleicht bin etwas zu gesamtdeutsch, aber mittlerweile haben wir eine Schieflage in allen Himmelsrichtungen. Spontan fällt mir da das Ruhrgebiet ein. Erkläre mal den Menschen in Duisburg den Solidaritätszuschlag.

Ich denke die Menschen, egal wo in Deutschland, sind weiter als die Politiker glauben.

LG von der grenzgaengerin




Nun ja, ob der Soli zu 100% in den Osten fließt, dafür würd ich meine Hand nicht ins Feuer legen, die "Strom"-Steuer geht z.B. in die Rentenkasse.
Vielleicht stützt ja ein Ostdeutscher der Geld verdient und auch den Soli zahlt einen armen Duisburger



Hallo GW hier schmeisst du 2 Steuern in einen Topf, die nichts miteinander zu tun haben.. Soli sind die 5,5 % Zusatzsteuer auf alle Einnahmen, also nicht nur Einkommen sondern auch Zinserträge. Soli ist nur für den Aufbau Ost
Stromsteuer wird vom Stromumsatz berechnet und geht in die Rentenkasse, richtig.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#55

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 10:46
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #54
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #44
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #39
@barbara

leider werden hier zwei verschiedene Situationen verknüpft. der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in der BRD betrifft die Arbeitnehmer unabhängig von der Wohnstääte, ob in "Dunkeldeutschland" oder den Altbundesländern (man beachte bitte der Begriff Dunkeldeutschland wurde von "Wessis" geprägt und bis heute genutzt). der Kampf um den Abbau der Schieflage zwischen Ost- und West betrifft leider nur die Ex-DDR - Bürger.


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

Aber Spaß beseite. Vielleicht bin etwas zu gesamtdeutsch, aber mittlerweile haben wir eine Schieflage in allen Himmelsrichtungen. Spontan fällt mir da das Ruhrgebiet ein. Erkläre mal den Menschen in Duisburg den Solidaritätszuschlag.

Ich denke die Menschen, egal wo in Deutschland, sind weiter als die Politiker glauben.

LG von der grenzgaengerin




Nun ja, ob der Soli zu 100% in den Osten fließt, dafür würd ich meine Hand nicht ins Feuer legen, die "Strom"-Steuer geht z.B. in die Rentenkasse.
Vielleicht stützt ja ein Ostdeutscher der Geld verdient und auch den Soli zahlt einen armen Duisburger



Hallo GW hier schmeisst du 2 Steuern in einen Topf, die nichts miteinander zu tun haben.. Soli sind die 5,5 % Zusatzsteuer auf alle Einnahmen, also nicht nur Einkommen sondern auch Zinserträge. Soli ist nur für den Aufbau Ost
Stromsteuer wird vom Stromumsatz berechnet und geht in die Rentenkasse, richtig.





Der so genannte Soli ist eine Bundessteuer und fließt somit in den Bundeshaushalt. Sinn ist es die Kosten der Deutschen Einheit abzufedern. Die Einnahmen sind nicht für den Aufbau Ost vorgesehen sondern werden ganz normal im Bundeshaushalt verwaltet und ausgegeben. Da kann sicher auch was in den Aufbau Ost abfließen, wie von allen anderen Einnahmen auch.
Es gibt dann noch einen Solidarpakt welcher wohl aus dem Länderfinanzausgleich für den Aufbau im Osten genutzt werden soll.


nach oben springen

#56

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 11:03
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #53
@jobnomade

Politische Verantwortung und strafrechtliche Verfolgung, da paßt was aus rein rechtlichen Begriffen wohl nicht....



nun gut, ich versuch's mal am Beispiel, @ddr-bürger:

Der Todesschütze von Chris Gueffroy ist von den Richtern wegen Totschlag zu 2 Jahren Haft, auf Bewährung ausgesetzt, verurteilt worden.
Jeder von ehemaligen Grenzern hätte in diese Situation kommen können - egal ob wir freiwillig dort dienten oder nur unsere Wehrpflicht ableisteten.
Ob uns eine Bestrafung erwartet hätte, wenn wir "vorbeigeschossen" hätten - darüber wurden wir doch im unklaren gelassen.
Und heute ? Vorbestraft, Pech eben..... Neben der seelischen Last, die man ein Leben lang trägt.

Und die politischen Befehlsgeber dieses Grenzregimes ?
Sind fein raus - "Niemand hat ja wörtlich befohlen, den Flüchtling zu erschiessen - euer Problem"

Nein, das Strafrecht kennt auch die Begriffe "Beihilfe" und "Anstiftung" - und das ist gut so.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen

#57

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 11:06
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #55
Zitat von Gert im Beitrag #54
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #44
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #39
@barbara

leider werden hier zwei verschiedene Situationen verknüpft. der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in der BRD betrifft die Arbeitnehmer unabhängig von der Wohnstääte, ob in "Dunkeldeutschland" oder den Altbundesländern (man beachte bitte der Begriff Dunkeldeutschland wurde von "Wessis" geprägt und bis heute genutzt). der Kampf um den Abbau der Schieflage zwischen Ost- und West betrifft leider nur die Ex-DDR - Bürger.


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

Aber Spaß beseite. Vielleicht bin etwas zu gesamtdeutsch, aber mittlerweile haben wir eine Schieflage in allen Himmelsrichtungen. Spontan fällt mir da das Ruhrgebiet ein. Erkläre mal den Menschen in Duisburg den Solidaritätszuschlag.

Ich denke die Menschen, egal wo in Deutschland, sind weiter als die Politiker glauben.

LG von der grenzgaengerin




Nun ja, ob der Soli zu 100% in den Osten fließt, dafür würd ich meine Hand nicht ins Feuer legen, die "Strom"-Steuer geht z.B. in die Rentenkasse.
Vielleicht stützt ja ein Ostdeutscher der Geld verdient und auch den Soli zahlt einen armen Duisburger



Hallo GW hier schmeisst du 2 Steuern in einen Topf, die nichts miteinander zu tun haben.. Soli sind die 5,5 % Zusatzsteuer auf alle Einnahmen, also nicht nur Einkommen sondern auch Zinserträge. Soli ist nur für den Aufbau Ost
Stromsteuer wird vom Stromumsatz berechnet und geht in die Rentenkasse, richtig.





Der so genannte Soli ist eine Bundessteuer und fließt somit in den Bundeshaushalt. Sinn ist es die Kosten der Deutschen Einheit abzufedern. Die Einnahmen sind nicht für den Aufbau Ost vorgesehen sondern werden ganz normal im Bundeshaushalt verwaltet und ausgegeben. Da kann sicher auch was in den Aufbau Ost abfließen, wie von allen anderen Einnahmen auch.
Es gibt dann noch einen Solidarpakt welcher wohl aus dem Länderfinanzausgleich für den Aufbau im Osten genutzt werden soll.


Nun Mike, die Steuer wurde kreiert für den Aufbau Ost, das ist Fakt.Das war die Intention vor 20 Jahren und das eingenommene Geld wurde auch für diesen Zweck benötigt, wenn nicht noch mehr. Schlauerweise haben sich die Politiker nicht binden lassen und diese Einnahmen für den allg. Haushalt eingenommen bzw. zu einer nicht zweckgebundenen Ausgabe deklariert.
Das wird nun dazu führen, dass der Soli in Hundert Jahren noch erhoben wird.Gutes Beispiel für die Hartnäckigkeit von Steuern : Die Sektsteuer, im ersten Weltkrieg eingeführt diente sie zur Finanzierung des Baus von Panzerkreuzern für die kaiserliche Marine. Die Steuer gibts heute noch, die Panzerkreuzer bekanntlich nicht mehr.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#58

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 11:23
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #57
Zitat von Mike59 im Beitrag #55
Zitat von Gert im Beitrag #54
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #44
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #39
@barbara

leider werden hier zwei verschiedene Situationen verknüpft. der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in der BRD betrifft die Arbeitnehmer unabhängig von der Wohnstääte, ob in "Dunkeldeutschland" oder den Altbundesländern (man beachte bitte der Begriff Dunkeldeutschland wurde von "Wessis" geprägt und bis heute genutzt). der Kampf um den Abbau der Schieflage zwischen Ost- und West betrifft leider nur die Ex-DDR - Bürger.


Wieder was gelernt. Ich dachte immer, Dunkeldeutschland beginnt nördlich von Oldenburg (Niedersachsen).

Aber Spaß beseite. Vielleicht bin etwas zu gesamtdeutsch, aber mittlerweile haben wir eine Schieflage in allen Himmelsrichtungen. Spontan fällt mir da das Ruhrgebiet ein. Erkläre mal den Menschen in Duisburg den Solidaritätszuschlag.

Ich denke die Menschen, egal wo in Deutschland, sind weiter als die Politiker glauben.

LG von der grenzgaengerin




Nun ja, ob der Soli zu 100% in den Osten fließt, dafür würd ich meine Hand nicht ins Feuer legen, die "Strom"-Steuer geht z.B. in die Rentenkasse.
Vielleicht stützt ja ein Ostdeutscher der Geld verdient und auch den Soli zahlt einen armen Duisburger



Hallo GW hier schmeisst du 2 Steuern in einen Topf, die nichts miteinander zu tun haben.. Soli sind die 5,5 % Zusatzsteuer auf alle Einnahmen, also nicht nur Einkommen sondern auch Zinserträge. Soli ist nur für den Aufbau Ost
Stromsteuer wird vom Stromumsatz berechnet und geht in die Rentenkasse, richtig.





Der so genannte Soli ist eine Bundessteuer und fließt somit in den Bundeshaushalt. Sinn ist es die Kosten der Deutschen Einheit abzufedern. Die Einnahmen sind nicht für den Aufbau Ost vorgesehen sondern werden ganz normal im Bundeshaushalt verwaltet und ausgegeben. Da kann sicher auch was in den Aufbau Ost abfließen, wie von allen anderen Einnahmen auch.
Es gibt dann noch einen Solidarpakt welcher wohl aus dem Länderfinanzausgleich für den Aufbau im Osten genutzt werden soll.


Nun Mike, die Steuer wurde kreiert für den Aufbau Ost, das ist Fakt.Das war die Intention vor 20 Jahren und das eingenommene Geld wurde auch für diesen Zweck benötigt, wenn nicht noch mehr. Schlauerweise haben sich die Politiker nicht binden lassen und diese Einnahmen für den allg. Haushalt eingenommen bzw. zu einer nicht zweckgebundenen Ausgabe deklariert.
Das wird nun dazu führen, dass der Soli in Hundert Jahren noch erhoben wird.Gutes Beispiel für die Hartnäckigkeit von Steuern : Die Sektsteuer, im ersten Weltkrieg eingeführt diente sie zur Finanzierung des Baus von Panzerkreuzern für die kaiserliche Marine. Die Steuer gibts heute noch, die Panzerkreuzer bekanntlich nicht mehr.


Naja,dann nimmt man ebend die Einnahmen von der Sektsteuer--für die Kriegseinsätze im Ausland.Wenn es schon keine Panzerkreuzer mehr gibt.Ist ja auch egal--finanziert muss es ja sowieso werden.


nach oben springen

#59

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 11:34
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich habe auch so meine Probleme mit dem Wort "Siegerjustiz" und habe dieses Wort glaube nie in Mund genommen. Vielleicht bin ich auch zu naiv mit meinem Glauben an die Vernunft der Menschen, an ihre Offenheit aufeinander zu zugehen. In meinem Alltag habe ich da auch nur positive Erfahrungen gemacht, egal in welchem Teil unseres Landes.

Aufmerksam darauf werde ich auf die "Siegerjustiz" nur in Medien gemacht oder wenn ich auf sehr verbitterte (aus was für Gründen auch immer) Menschen stoße.

Ich habe mal in meiner geliebten "ZEIT" gegoogelt. 1990 gab es dort nur einmal den Begriff. 1991 hat die Zahl der Erwähnungen schon zugenommen. Dabei bin ich auf einen sehr interessanten Artikel vom 04.10.1991 gestossen.

"Wer glaubt, nur die Deutschen im Osten hätten etwas zu lernen, der irrt sich. Auch die Westdeutschen müssen sich ändern! Nur wenn wir von beiden Seiten aufeinander zugehen, werden wir seelisch „ein Volk“ sein, wie das 1989 die Demonstranten in Leipzig gehofft und gerufen haben. Natürlich bleibt es wahr: Die Ostdeutschen haben sehr vieles zu lernen. Ihnen stehen noch viele schwierige Jahre bevor. Aber gerade deshalb darf niemand ihre Selbstachtung und ihren Stolz verletzen!

Das Gebot aus Artikel 1 des Grundgesetzes, die Würde des Menschen nicht anzutasten, gilt nicht nur für den Staat, es gilt für jedermann – auch für Presse und Fernsehen, auch für Politiker. Wenn jüngst die bedeutende Frankfurter Allgemeine Zeitung die Ostdeutschen ermahnte, sie sollten nicht die „Freiheiten vergessen und verdrängen, ... die sie unversehens gewonnen haben“, und ihnen „deutsche Weinerlichkeit“ attestierte, dann ist solche Überheblichkeit der Würde der Ostdeutschen nicht minder abträglich als einige Jahre früher der unerträgliche Satz in einem Papier über die sogenannte Streitkultur, nach dem „SED und SPD sich gegenseitig nicht in Frage stellen“."

Helmut Schmidt

http://www.zeit.de/1991/41/zur-lage-der-...komplettansicht

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 16.04.2013 11:41 | nach oben springen

#60

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 16.04.2013 11:36
von bendix | 2.642 Beiträge

"Sekt" ist das Stichwort...Sekt gebührt dem "Sieger"...womit dann mal wieder zum Thema zurückgefunden werden sollte !

Gruß bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
31 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 2296 Gäste und 153 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558045 Beiträge.

Heute waren 153 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen