#361

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 14:37
von Heckenhaus | 5.142 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #360
Also um mal einem Mistverständniss vorzubeugen, also weil Du es gesagt hast, bringt die Diskussion nichts? Ahja!


Nicht, weil ich es gesagt habe, sondern weil sie zu keinem Abschluß führen wird.
Ich zähle mich zu keiner Kategorie, sondern folge meinem Verstand. Gleiches tut die Mehrzahl aller Menschen, was dabei herauskommt,
erleben wir alltäglich.
Eine Diskussion bringt deshalb nichts, weil keine einheitlichen Ergebnisse erreicht werden können. Keiner wird den jeweils Anderen
vom Gegenteil überzeugen können, deshalb wird es weiter Gutmenschen geben, in Wort und Geist, und eben auch das Gegenteil.

Du kannst gern weitermachen in diesem sehr aufschlußreichen und unterhaltsamen Meinungsaustausch, mir wird selbst als Rentner die Zeit dafür
zu schade, weil er zu nichts führen wird.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#362

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 14:37
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #358
Zitat von josy95 im Beitrag #356
...irgendwann stürzen diese Gutmenschen auch dieses Land noch in das Chaos!

Bin bestimmt mit der Letzte, der echt bedürftigen Menschen nicht hilft, helfen will. Aber es hat alles seine Grenzen. Klar und deutlich. Auch wenn diese manchmal hart sind und ungerecht erscheinen. Oft erscheinen sie aber auch fair und gerecht, besonders den Menschen gegenüber, die wirklich Hilfe brauchen, nur keine Gutmenschen an ihrer Seite haben oder die sich nicht so gut artikulieren können.

Deutschland kann nicht das Sozialamt für die ganze Welt sein. Auch wenn es uns gut geht. Aber wie gut geht es uns eigentlich? So gut, das es vielen eigenen Kindern schlecht geht, bei ihnen immer mehr gekürzt, gespart wird...

josy95



Oweio - welche "anderen Länder" wurden denn speziell durch "Gutmenschen" (was immer das ist) ins Chaos gestürzt?
.




Bis jetzt noch keine, mir zumindest nicht bekannt.

Wenn, dann wird es ein kollektiver Sturz speziell in der westlichen Welt, Ländern, wo es einem bestimmten Klientel, trotzdem einer Minderheit, Menschen so gut geht, das sie vor Überheblichkeit und Dummheit gar nicht mehr wissen, was für einen Blödsinn sie noch anstellen sollen, daherschwafeln und über die Politik gesellschaftsfähig machen (wollen). was ihnen frustrierender weise auch viel zu oft gelingt...

Gott (oder wem auch immer) sei Dank (gewisse und richtige Gutmenschen sollen sich ja sogar schon an der simplen und umgangssprachlichen Redewendung "Gott sei Dank" aufgegeilt haben...!), das es immer noch Mittel und Wege, weiterblickende Mitmenschen gab, die Schlimmeres verhindern konnten, treffendes Beispiel besonders die von Gutmenschen erst bedingungslose und ach so tolle(!!!) Einführung einer Multi- Kulti- Gesellschaft...
Und hier ist wieder das berühmt- berüchtigte "Gott sei Dank": Rechtzeitig gescheitert...!

Für mich ist jeder dieser von Gutmenschen angezettelten Prozesse schleichend.
Real und im Augenblich führt es querbeet durch alle Lebensbereiche meißt nur zu irgendwelchen neuen sinnlos- Gesetzen, sinnlos Regularien, die Bürger nur gängeln... weil gewisse Mitmenschen, die sich beruhigt Vollpfosten nennen dürfen, jeden Blick, jeden Kontakt zur Realität verloren haben...

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
Heckenhaus hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.03.2014 14:40 | nach oben springen

#363

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 14:46
von Heckenhaus | 5.142 Beiträge

Noch ein Nachtrag zu #361. Ich habe keine Lust, eine zeitraubende Endlos-Diskussion zu führen, die schon jetzt zum Ziel hat,
der Fragestellerin am Ende zum Recht zu verhelfen.
Mit irgend welchen Spitzfindigkeiten das Gutmenschentum zu rechtfertigen, das ist mir einfach unsinnig und erinnert an Verhör-
praktiken, bei denen solange nachgefragt wird, bis vor Verzweiflung, Müdigkeit oder was auch immer JA gesagt wird.

Und Tschüß...


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.03.2014 14:47 | nach oben springen

#364

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 15:40
von 94 | 10.792 Beiträge

Na dafür das Du als Rentner keine Zeit hast, oder besser gesagt in diese Diskussion inverstieren möchtest, als dafür engagierst Du Dich dann hier aber doch ganz ordentlich. Das will ich dann auch gleich mal hinterfragen, also ein Diskussion ist für Dich nur 'sinnvoll', wenn wie bei einem Rechtstreit eine Partei obsiegt und die andere darniederliegt? Na sogar in der Rechtssprechung, wo es von guten und schlechten Menschen nur so wimmelt, wird öfters ein Vergleich geschlossen wie ein vernichtendes Urteil gefällt. Und zweitens, die auszudiskutierenden Meinungen stehen vor Beginn des Gesprächs unverrückbar fest und es geht nach Gesprächseröffnung nur noch darum der gaffenden Masse zu zeigen wie recht man selbst doch hat und zur Krönung dann noch das gesprächliche Gegenüber so richtig vorführt? Also wenn das Dein Anspruch an eine 'sinnvolle' Diskussion sei, na dann macht's wirklich keinen Sinn und vor allem erst recht keinen Spaß. Schade irgendwie, meinste nich auch?

Doch nun mal zu Josy, ich halte Deine Beobachtungen weniger für die Auswirkungen von tätigen Gutmenschen, sondern eher für ein sich immer mehr selbst-abschaffenden Nationalstaat, einer insgesammt dann doch etwas kürzeren Episode in der europäischen Geschichte. So wie der Nationalstaat aus dem zollrechtlichen Verbund von Kleinstaaten (http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Zollverein) hervorging, na so wird sich die Geschichte eine Ebne höher wiederholen. Ein gemeinsamer Binnenmarkt und einheitliche Maße und Gewichte sind ja schon da, die gemeinsame Währung noch dazu und die Euroarmee nach Ideen der guten Frau UvdL ... http://www.n-tv.de/politik/-article12189366.html
Und nun nur noch ein paar Kriege, die ersten zwei haben 'wir' ja sogar gewonnen (1866, 1871) ... *erschrocken_guck*
Muß sich denn Geschichte immer so wiederholen? Könnten da nicht so ein paar gute Menschen so eine Art Diktatur der Vernuft errichten und damit das kein Papiertiger wird wie die EU (die materielle Macht haben sowieso sogenannte Globalplayer und die sagen 'F*ck the EU'), noch eine zentral gelenkte und vorallem planmäßige Wirtschaft dazu ... *wieder_erschrocken_guck*
Upps, na das Experiment ging ja auch schonemal in die Hose.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.03.2014 15:53 | nach oben springen

#365

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 16:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@94 das mit der Diktatur der vernunft wird an "Gutmenschen" scheitern, erst mal an dem Begriff "Diktatur" und.....

@Heckenhaus das Beispiel mit den Kastortransporten lehne ich ab, da wäre ich ja auch ein "Gutmensch", man sollte "zivilen Ungehorsam" nicht mit dem Begriff Gutmensch vereinen.

Allg. denke ich die Diskussion dreht sich im Kreis, wo fängt der Gutmensch an? Ist jemand der auf seine Gesundheit achtet ein Hypochonder?

Atomkraftgegener sind Realisten, denn keiner kann die Gefahr dieser Energie abschätzen und keiner hat eine Lösung für die Entsorgung, im Bereich der Migrationspolitik sieht das ein wenig anders aus.... und gerade auf diesem gebiet tummeln sich die meisten "Gutmenschen" mit (in meinen Augen) weltfremden Ideen, statt real zu sehen den mensachen muß in ihrem Umfeld geholfen werden, statt hier "falsche Signale" zu setzen.

Die Gutmenschen werden ja von der Politik noch bestärkt, es ist doch für die Industrie billiger hier "den guten Onkel" raus hängen zu lassen, als in den Ländern zu fairen Löhnen produzieren zu lassen, oder Waffenlieferungen ijn Kriesengebiete sind einträglicher als die Ausgaben für Flüchtlinge und, und....

Aus solchen Gründen hat der Begriff Gutmensch für mich ein "Geschmäckle", an wirklicher Veränderung sind viele gar nicht interessiert.

Und ein jeder sollte sich überlegen ob er sich den "Rock" des "Gutmenschen" anziehen will. das ganze Thema "Sackgasse Sprache" ist eh irgendwie sehr "theoretisch", Sprache ist eine Waffe und wird auch so täglich gebraucht oder besser mißbraucht. Nur wird das einseitig hier abgehandelt, wo bleibt denn die Empörung wenn "Bösmenschen" abgewatscht werden oder wenn ehemals staatsnahe Menschen der eh. DDR hier verächtlich gemacht werden?


nach oben springen

#366

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 17:07
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #365

Und ein jeder sollte sich überlegen ob er sich den "Rock" des "Gutmenschen" anziehen will.


Ich habe noch keinen gesehen, der sich auf dem Marktplatz hingestellt hat und gerufen hat: "Ich bin ein Gutmensch!" Sondern eher die, die gerufen haben: "Halt die Schnauze Du Gutmensch!"

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#367

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 17:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #366
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #365

Und ein jeder sollte sich überlegen ob er sich den "Rock" des "Gutmenschen" anziehen will.


Ich habe noch keinen gesehen, der sich auf dem Marktplatz hingestellt hat und gerufen hat: "Ich bin ein Gutmensch!" Sondern eher die, die gerufen haben: "Halt die Schnauze Du Gutmensch!"

LG von der Moskwitschka



Erst einmal eine solche Wortwahl ist eh unter der Grasnarbe, nur wer fühlt sich generell von dem Begriff angesprochen?


nach oben springen

#368

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 17:31
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #366
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #365

Und ein jeder sollte sich überlegen ob er sich den "Rock" des "Gutmenschen" anziehen will.


Ich habe noch keinen gesehen, der sich auf dem Marktplatz hingestellt hat und gerufen hat: "Ich bin ein Gutmensch!" Sondern eher die, die gerufen haben: "Halt die Schnauze Du Gutmensch!"

LG von der Moskwitschka





...das wird sich schon allein deshalb niemand wagen, weil der jenige Welche, ob nun er, sie oder meinethalben auch "es" sich voll zum Drops, zum Lolly machen würde. Real will die Mehrheit sowas, solche Menschen nicht. Man muß mit der Bezeichnung Gutmensch nur etwas vorsichtig sein, sie könnte schnell falsch interpretiert werden und die wirklich guten Menschen, die sich beherzt für andere einsetzen, anderen helfen aber dabei real sind, einfach auf dem Teppisch bleiben, verunglimpfen. Wenn wir heute von oder über Gutmenschen diskutieren, ist das vielleicht auch ein zeitgemäßer Begriff, früher nannte man das Klientel wohl genau so treffend (ewige) Weltverbesserer.

Und @94, ich gebe Dir zu Deinem Beitrag schon recht. Bei der Vermischung der mitteleuropäischen Kulturen sehe ich eher das geringere Problem und nicht das klasssische Multi- Kulti- Problem. Selbst diese Vermischung der mitteleuropäischen Kulturen birgt in der Realität (nicht auf dem vielen Papier, was dazu mit Lobgesängen beschrieben wurde, nicht im EU- Parlament oder auf anderen Schönredeveranstaltungen) nüchtern betrachtet ein nicht geringes Konfliktpotential. Reißt teilweise durch die politische Übertreibung und Schönfärberei alte, längst verheilt geglaubte Wunden wieder auf.

Von dem (gefährlichen, weil meißt total unterschätzten) Konfliktpotential u. a. mit anderen Religionen möchte ich gar nicht erst sprechen. Wer an solchen Brennpunkten wohnt, egal ob in Deutschland oder bei unseren direkten Nachbarn, wird es vermutlich sehr gut wissen. Auch wer mit offenen Augen durch die Welt geht..., da bringt eine Relativierung und Kleinrederei gar nichts außer neue Probleme. Wie die mit Neonazis usw....

josy95


(Schreibfehler- Edit...)


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 26.03.2014 17:52 | nach oben springen

#369

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 17:35
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #367

Erst einmal eine solche Wortwahl ist eh unter der Grasnarbe, nur wer fühlt sich generell von dem Begriff angesprochen?


Ich weiß ja nicht wo Du lebst. Und auch nicht, ob Du schon mal eine Rede von wem auch immer während eines Wahlkampfes vor Ort verfolgt hast, aber da geht es schon mal richtig zur Sache. Dem Redner ist es egal, denn der bekommt es selten mit. Und die drum herum stehenden Zuhörer ziehen da eher den Kopf ein, um nicht selbst in Verdacht zu geraten.

Unterste Grasnarbe sagst Du? Glaub mir, das geht noch tiefer. Aber da gleite ich schon fast ins OT ab.

So hat jeder seine Erfahrungen.

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 26.03.2014 17:36 | nach oben springen

#370

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 26.03.2014 19:24
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #363
Noch ein Nachtrag zu #361. Ich habe keine Lust, eine zeitraubende Endlos-Diskussion zu führen, die schon jetzt zum Ziel hat,
der Fragestellerin am Ende zum Recht zu verhelfen.
Mit irgend welchen Spitzfindigkeiten das Gutmenschentum zu rechtfertigen, das ist mir einfach unsinnig und erinnert an Verhör-
praktiken, bei denen solange nachgefragt wird, bis vor Verzweiflung, Müdigkeit oder was auch immer JA gesagt wird.

Und Tschüß...


@Heckenhaus, laß Dich doch nicht locken oder gar ärgern!

Du weißt doch, Emanzen, hoppla und sorry!

Damen haben doch immer gern das (aller-) letzte Wort!

Also schreib auch hier weiter Deine Meinung!

Trotz aller Emanzipation sind wir im von Gutmenschen ausgelobten Zeitalter der geschlechterneutralen Gleichberechtigung...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#371

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 27.03.2014 08:11
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #363
Noch ein Nachtrag zu #361. Ich habe keine Lust, eine zeitraubende Endlos-Diskussion zu führen, die schon jetzt zum Ziel hat,
der Fragestellerin am Ende zum Recht zu verhelfen.
Mit irgend welchen Spitzfindigkeiten das Gutmenschentum zu rechtfertigen, das ist mir einfach unsinnig und erinnert an Verhör-
praktiken, bei denen solange nachgefragt wird, bis vor Verzweiflung, Müdigkeit oder was auch immer JA gesagt wird.

Und Tschüß...



Falsch. Welches "Recht" sollte das sein?
Wenn man eine Diskussion anstrengend findet, kann man sich ja raushalten.
Du hast aber als erster auf meinen Post reagiert, zur Erinnerung:


Mein Ansatz ist:

#299
Gutmensch


ist ja ein inzwischen beliebtes Wort im Forum geworden, um einen anderen TN (meistens) abzuqualifizieren.

Daher möchte ich es gerne mal in die Debatte einwerfen.
Was ist darunter zu verstehen?
-------

Es geht also nicht um irgendeine anonyme Masse, irgendwelche "Gutmenschen" - es geht um Leute, die in diesem Forum schreiben.
Dass die Gesprächskultur im Forum auch einen kleinen Ausblick auf "gesellschaftlichen Umgang miteinander" wirft, davon bin ich überzeugt.

Es war als Anstoß zum Nachdenken gemeint, dem bist du gefolgt - und kannst es jederzeit lassen.


Dass ich mich "erhaben" über deine Inhalte fühlen würde: wie kommst du darauf? wir haben inhaltlich überhaupt nicht über das Asylrecht diskutiert. Das ist auch nicht das Thema des Threads.

Wenn wir das wollen, dann machen wir es aber richtig, nehmen das deutsche Asylrecht auseinander, sehen uns an, wo "Recht gebrochen wird", hinterfragen die Hintergründe für Migration und Asyl und zwar nicht nur auf der Basis von Zeitungsartikeln, analysieren soziale Brennpunkte. Und sehen uns sehr genau an, wer davon profitiert wenn Leute aufgehetzt werden!

Zurück zum Thema.


nach oben springen

#372

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 27.03.2014 08:18
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #365
@94 das mit der Diktatur der vernunft wird an "Gutmenschen" scheitern, erst mal an dem Begriff "Diktatur" und.....

@Heckenhaus das Beispiel mit den Kastortransporten lehne ich ab, da wäre ich ja auch ein "Gutmensch", man sollte "zivilen Ungehorsam" nicht mit dem Begriff Gutmensch vereinen.

Allg. denke ich die Diskussion dreht sich im Kreis, wo fängt der Gutmensch an? Ist jemand der auf seine Gesundheit achtet ein Hypochonder?

Atomkraftgegener sind Realisten, denn keiner kann die Gefahr dieser Energie abschätzen und keiner hat eine Lösung für die Entsorgung, im Bereich der Migrationspolitik sieht das ein wenig anders aus.... und gerade auf diesem gebiet tummeln sich die meisten "Gutmenschen" mit (in meinen Augen) weltfremden Ideen, statt real zu sehen den mensachen muß in ihrem Umfeld geholfen werden, statt hier "falsche Signale" zu setzen.

Die Gutmenschen werden ja von der Politik noch bestärkt, es ist doch für die Industrie billiger hier "den guten Onkel" raus hängen zu lassen, als in den Ländern zu fairen Löhnen produzieren zu lassen, oder Waffenlieferungen ijn Kriesengebiete sind einträglicher als die Ausgaben für Flüchtlinge und, und....

Aus solchen Gründen hat der Begriff Gutmensch für mich ein "Geschmäckle", an wirklicher Veränderung sind viele gar nicht interessiert.

Und ein jeder sollte sich überlegen ob er sich den "Rock" des "Gutmenschen" anziehen will. das ganze Thema "Sackgasse Sprache" ist eh irgendwie sehr "theoretisch", Sprache ist eine Waffe und wird auch so täglich gebraucht oder besser mißbraucht. Nur wird das einseitig hier abgehandelt, wo bleibt denn die Empörung wenn "Bösmenschen" abgewatscht werden oder wenn ehemals staatsnahe Menschen der eh. DDR hier verächtlich gemacht werden?



Erstmal danke, dass du oben differenzierst.

fett:
richtig!

Und wenn man bei der Sprache, heißt in der Kommunikation, bereits anfängt zu "kämpfen", muss man sich nicht wundern, dass es Kriege gibt.
Darum lohnt es sich, "um die Sprache" zu kämpfen. Nichts anderes versuche ich hier.

Zu deinem letzten Satz. ich glaube, das habe ich noch in keinem einzigen Beitrag gemacht.
Aber stell doch solche Begriffe hier zur Diskussion - dafür habe ich den Thread mal aufgemacht!
.


nach oben springen

#373

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 27.03.2014 08:19
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von josy95 im Beitrag #370
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #363
Noch ein Nachtrag zu #361. Ich habe keine Lust, eine zeitraubende Endlos-Diskussion zu führen, die schon jetzt zum Ziel hat,
der Fragestellerin am Ende zum Recht zu verhelfen.
Mit irgend welchen Spitzfindigkeiten das Gutmenschentum zu rechtfertigen, das ist mir einfach unsinnig und erinnert an Verhör-
praktiken, bei denen solange nachgefragt wird, bis vor Verzweiflung, Müdigkeit oder was auch immer JA gesagt wird.

Und Tschüß...


@Heckenhaus, laß Dich doch nicht locken oder gar ärgern!

Du weißt doch, Emanzen, hoppla und sorry!

Damen haben doch immer gern das (aller-) letzte Wort!

Also schreib auch hier weiter Deine Meinung!

Trotz aller Emanzipation sind wir im von Gutmenschen ausgelobten Zeitalter der geschlechterneutralen Gleichberechtigung...


josy95




Möchtest du als nächsten Begriff "Emanze" als Sackgassenbegriff zur Diskussion vorschlagen?

.


nach oben springen

#374

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 27.03.2014 10:48
von Heckenhaus | 5.142 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #373

Möchtest du als nächsten Begriff "Emanze" als Sackgassenbegriff zur Diskussion vorschlagen?




Das würde Sinn machen.

Im Zeitalter von Gender-Mainstreaming und sonstiger Gleichmacherei.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gender-Mainstreaming


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#375

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 28.03.2014 16:19
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@schnatterinchen hat in einem anderen thread einen Begriff eingeworfen, für den ich keine Definition finde.

Zitat von schnatterinchen im Beitrag RE: Wer bekommt die Ukraine??
Nach dem offenen Brief der bundesdeutschen Wohlstandskinder an Putin , hier ein offener Brief ukrainischer und russischer Landsleute.


1. Sind bei bundesdeutsch, Kinder aus dem Osten, Westen, Norden und Süden der Republik gemeint?



http://www.youtube.com/watch?v=eBS90QynExY

2. Oder sind das wieder Gutmenschen? Denn das habe ich bei der Suche nach Erklärungen gefunden:

Eine endlich andere Definition von Wohlstand: Kinder, die gedeihen dürfen, Alte, die nicht vereinsamen müssen ...

"Eigentlicher, menschenspezifischer Wohlstand – das ist, bewusst zu leben, die Sinne zu nutzen, Zeit für sich und andere zu haben, für Kinder, die Familienangehörigen, Freunde. Eigentlicher, menschenspezifischer Wohlstand – das ist Freude an der Natur, der Kunst, dem Schönen, dem Lernen, das ist gelegentliche Stille, das ist sinnenfroher Genuss, das ist die Fähigkeit des Menschen, mit sich selbst etwas anfangen zu können. Eigentlicher, menschenspezifischer Wohlstand, das ist nicht zuletzt Revitalisierung der spirituell-kulturellen Dimension des Menschen, die durch das Streben nach immer größeren Gütermengen weithin verkümmert ist. Dass er nicht allein vom Brot allein lebt, weiß der Mensch seit langem. Aber die explosionsartige Zunahme von Brot und anderen – mehr oder weniger lebenswichtigen – Gütern hat namentlich in den früh industrialisierten Ländern dieses Wissen nicht selten verschüttet. Dies zu erkennen wird der große Paradigmenwechsel dieses Jahrhunderts sein - oder dieses Jahrhundert wird scheitern."


http://ethikpost.blogspot.de/2012/11/ein...nition-von.html

Obwohl, wenn man den ganzen Beitrag liest, dann findet man auch den aktuellen Bezug zu dem thread in dem @schnatterinchen den Begriff verwandte:

Die Amerikaner haben ihr Geld in die Kriege in Afghanistan und den Irak investiert; nunmehr wird bei jeder Katastrophe sichtbar, dass ihre Infrastruktur längst kaputt ist und verschwiegen wird, dass diese Nation im Grunde pleite ist; dass dies noch so wenig öffentlich wird, liegt daran, dass die Ratingagenturen von Amerikanern betrieben werden und deren Mitarbeiter offensichtlich noch keine Lust haben, nach China umzuziehen.
Deutschland investiert sein Geld in Griechenland. Das ist besser als in einen Krieg, aber genauso verloren.

Schon bevor dies alles so deutlich kulminierte, forderte Miegel eine kreative, haushälterische Ausschöpfung unserer geistigen, kulturellen und materiellen Ressourcen:

"Nicht sinnleere Expansion, sondern Rückbesinnung auf die Tugenden der Beschränkung und des Ausgleichs ist das Rezept für die stagnierenden westlichen Gesellschaften, wenn sie die Zukunft gewinnen wollen"


Mal wieder Fragen über Fragen wie @schnatterinchen es gemeint haben könnte.

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 28.03.2014 16:21 | nach oben springen

#376

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 29.03.2014 17:46
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #366
Ich habe noch keinen gesehen, der sich auf dem Marktplatz hingestellt hat und gerufen hat: "Ich bin ein Gutmensch!"
Na da mußte schonema die Glotzen uffmachen, zum Bleistift 'Der Lindwurm', ich darf zitieren ...

In den 80ern und frühen 90ern war es einmal für eine kurze Zeit lang okay, sich über die Auswüchse der politischen Korrektheit lustig zu machen und diejenigen, die zwar vom Guten nichts wussten, es aber auf Biegen und Brechen erreichen wollten, als “Gutmensch” lächerlich zu machen. Heute, fast 30 jahre später, fällt auf, dass nur mehr echte Arschlöcher den Begriff verwenden. Es sind so gut wie immer Rechtsradikale, Hassprediger, boshafte Spießbürger, sadistische Psychopathen und Nazis, die damit diejenigen punzieren wollen, die nicht so verkommen und amoralisch sind wie sie. Es sind die, die das Schlechte und Böse als Normalität darstellen wollen.

Daher sage ich es laut: Ich bin ein Gutmensch.


Zitatquelle: http://lindwurm.wordpress.com/2013/08/02...-ein-gutmensch/

Ansonsten zu den neuen Begriffen in der Runde, also so'ne Emanze erkennt man(n) deutlichst an der Binnenmajuskel. Und was ist nun diese Binnenmajuskel? Na da zitiere ich mal aus der Stupedia ...
die Binnenmajuskel, die positiv besetzte Begriffe wie "Schüler", "Studenten", "Mitglied", "Bier" durch feministisch angehauchte, die weibliche Form überbetonende Formen "SchülerInnen", "StudentInnen", "MitgliederInnen" und "BierInnen" ersetzte, negativ besetzte Begriffe wie "Faulenzer", "Verbrecher", "Knacki" und "Tokio-Hotel-Bandleader" jedoch unangetastet ließ. Gerade bei letzterem jedoch wäre eine weibliche Form der Sache viel eher gerecht geworden.
Zitatquelle (*): http://www.stupidedia.org/stupi/Emanze

*) jetzt hätsch beinah QuellInne geschrieben, aber Quelle ist ja schon ♀


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#377

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 30.03.2014 13:53
von Barbara (gelöscht)
avatar

Meine Lieblingsmajuskel im Kanon der absurden Gender-Sprach-Blüten:

SalzstreuerIn


Bier ist sächlich, durch alle Sorten hindurch :-)


nach oben springen

#378

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.04.2014 22:54
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #377
Bier ist sächlich, durch alle Sorten hindurch :-)
Die Bierflasche, die Bierkiste, ... Naegal, denn deswegen habe ich diesen Thread nicht ausgegraben. Sondern ich möchte hier mal eine sich anbahnende (?) Diskussion aus dem Hoheneck-Frauen-Thread 'rüberziehen', insbesondere wegen dem Humanismusbegriff. Zur Vorgeschichte, ich habs mal bissel reaktionär, ähm redaktionel eingekürzt.






Zitat von passport im Beitrag RE: Die Frauen von Hoheneck
@ Barbara
Nur mal so eine Frage ?
Was glaubst Du was für ein Klientel im Strafvollzug der DDR eingesessen hat ?

Zitat von Barbara im Beitrag RE: Die Frauen von Hoheneck
Selbst wenn es "nur" 100.000 politisch motivierte Verurteilungen im Verlaufe der DDR-Geschichte gegeben hätte:
macht dich das nicht stutzig? Hatte die DDR überdurchschnittlich viele illoyale Bürger? Oder müssen wir bei einer solch hohen Rate von politisch Inhaftierten, deren Delikt vielleicht darin Bestand, die Staatsgrenze überschreiten zu wollen oder mit einem Friedenssticker ihre pazifistische Meinung äußern wollten, nicht annehmen, dass der Staat seine eigenen Bürger prinzipiell unter Generalverdacht gestellt hatte? Dass er geradezu paranoid mit seinem aufgeblasenen Sichheitssystemen nichts als Schwäche dokumentiert hat?
Und vor allem: mit einem solchen Handeln die Idee des sozialistischen Humanismus ins Gegenteil verkehrt hat?
Hast du dir diese Fragen noch nie gestellt?

Zitat von Nostalgiker im Beitrag RE: Die Frauen von Hoheneck
[...] Macht als statistisches Mittel so um 2.500 pro Jahr bzw. 5.000 aus.
[...]
Beim "Grenzübertritt" hast Du das für die DDR Justiz nicht unwesentliche Wort "illegal" vergessen. Die Verurteilungen erfolgten nicht für den Versuch des Grenzübertrittes der auch legal hätte sein können sondern für den versuchten illegalen Grenzübertritt. Das jemand einzig und allein wegen des Tragen eines Friedensstickers; Du meinst wahrscheinlich den Button 'Schwerter zu Pflugscharen'; zu einer Haftstrafe verurteilt wurde ist doch stark zu bezweifeln.
Noch ein Hinweis; der Begriff " sozialistischen Humanismus" wurde von Erich Fromm seines Zeichen Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe, geprägt und hatte im Sprachgebrauch des real existierenden Sozialismus in dieser Interpretation, dazu gehört auch ein 'demokratischer' Sozialismus,keine Verwendung fand da besonders der Demokratiebegriff den westlichen Vorstellungen von Demokratie entsprach.
[...]
Strafvollzug und eine Grundsatzdiskussion über Humanismus jeglichen Couleurs schließen sich meiner Meinung nach aus.
Zum Begriff "sozialistischer Humanismus" fand ich noch einen Querverweis auf einen gewissen Hans Siebert der diesen Begriff bereits 1948 verwendete, allerdings im pädagogischen Bezug. Wer etwas über ihn lesen möchte hier klicken.
Zitat von Barbara im Beitrag RE: Die Frauen von Hoheneck
Diese Aussage oben ist falsch.
Zitat von 94 im Beitrag RE: Die Frauen von Hoheneck
Na das war doch keine Aussage, sondern eine Meinungsäußerung, so fasse ich zumindest '... schließen sich meiner Meinung nach aus' auf. [...] Zumal ja erst garnicht auf die Frage eingegangen wird, welche Spielart des Humanismus gemeint ward.
Zitat von Barbara im Beitrag RE: Die Frauen von Hoheneck
[...]Ich habe übrigens länger darüber nachgedacht, dass bzw. ob Humanismus unterschiedliche "Couleur" haben können könnte.... und ich meine - nein.
Diese meine Meinung aber ist widerum vielleicht der Inhalt der häufig geäußerten Kritik an der "west-zentrierten" Sicht der Dinge.
Da muss man bzw. ich aber auch erst mal drauf kommen.....
Also ich denke, Humanismus als errungener zivilisatorischer Wert muss vor jedem Staatsinteresse liegen, ihm also vorangehen.
In diesem Sinne ist, denke ich, die Charta der Menschenrechte zu verstehen.



Also dann sollten wir uns vielleicht erstmal über den Begriff 'Humanismus' einig werden. Bis jetzt wird (mMn) tapfer aneinander vorbeipfülosophiert.
@Barbara brachte den 'sozialistischen Humanismus' aufs Tapet, im offiziösen Neusprech der Nomeklatura auch 'realer Humanismus' (frei nach Marx) genannt. Und da meine ich schon einen andern Grauton zu erkennen (wenns halt keine Couleur sein darf, dann ebend die Farbe 'grau'), also eine andere Schattierung zu erkennen wie zum Beispiel der Humanismusbegriff eines Heidegger oder noch ein anderer Ton wäre dann Maslow.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 22.04.2014 23:34 | nach oben springen

#379

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 23.04.2014 10:56
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Habe das Thema mal aufgenommen und was mir im Umkreis des absoluten Humanismus aufgefallen ist, es gibt wie es scheint so viele Definitionen dazu wie es philosophische Strömungen gibt.
Selbst das viel gerühmte 'Wiki' versagt meiner Meinung nach bei dem Versuch einer allgemein verbindlichen Definition, einfach aus dem Grund weil es keine geben kann.
Geschichtsphilosopisch ist die Deutung was Humanismus sei und was Human ist immer an die konkrete Zeit gebunden in der diese Frage Erkenntnistheoretisch durchexerziert wird/wurde.
Allerdings haben alle 'Humanismus' Begriffe wie es scheint eines Gemeinsam, denn sie gehen von einem Gesellschafts- und Bildungsideal aus und nicht von der Realität.
Das ist für mich schon ein eklatanter Unterschied und ich kann deswegen nicht behaupten nur weil eine Gesellschaftsformation ihr Humanisideal nicht erreicht/realisiert hat, das sie per se nichts taugt.
@Barbara schrieb; "Der real existiert habende Sozialismus der DDR muss sich an seinen eigenen Idealen messen lassen, wenn man ihn denn ernst gemeint hat. Sonst war er nur l‘art pour l’art und eine intellektuelle Spielerei mit - allerdings ungeahnten Wirkungen und Folgen.

Da stört mich schon das Wort "muss", denn wieso muss sich der Sozialismus in der DDR an seinen Idealen messen lassen wenn er es ernst meint?
Schlußfolgern kann ich aus dieser Bemerkung das sich der real existierende Kapitalismus nicht an seinen Idealen, seinem verkündetem "Humanismus" messen lassen muss, denn wenn könnte irgendjemand auf die Idee kommen ihn und seine "Ideale" (wenn er denn welche hat) ernst zu nehmen.
- Das streben nach Gewinn und Macht ist für mich kein Ideal im Sinne einer Humanismusdiskussion -

Das was in der realen Welt ein anzustrebendes Ideal ist, was prinzipiell nicht verkehrt und deshalb auch begrüßenswert ist, ist für eine andere Welt der Knackpunkt: Ideal nicht realisiert also ist das Modell untauglich. So funktioniert ganz einfach gesagt Diffamierung.

Humanistische Konzepte sind also idealisierte Formen eines Streben nach Höherem entweder im Sinne der bürgerlichen Weltanschauung; mit all ihren Spielarten der Humanismusdefinitionen in der Neuzeit; oder der Begriff Humanismus wird mit neuem Inhalt gefüllt.

Weil es immer wieder gerne erwähnt wird das sich die DDR an der Einhaltung UN Menschenrechtscharta messen lassen müsse und da sie aus der Sicht ihrer Kritiker, nicht der UN Charta, sie nicht sklavisch einhielt sie also permanent "verletzte" sollten sich die Kritiker bitte sich folgendes Satz aufmerksam durchlesen:
Mit der “All­ge­meinen Erk­lärung der Men­schen­rechte” haben die Vere­in­ten Natio­nen ein Res­o­lu­tion ver­fasst, die als Absicht­serk­lärung die darin enthal­te­nen Men­schen­rechte in möglichst allen Staaten durch­set­zen und schützen will.

Da steht nichts von 'muss', sondern etwas von 'Absichtserklärung'; 'möglichst' etc.
Um die Verwirrung ein wenig zu Vergrößern, wer sich diese UN Menschenrechtscharta in ihrer Gesamtheit durchliest, sie ist bekanntermaßen von 1948 sollte sich vorrangig das Kapitel 10 "Die Grundrechte und Grundpflichten der Bürger" in der Verfassung der UdSSR von 1936 (auch als 'Stalin'Verfassung bekannt) durchlesen.
Irgendwie stimmen beide in ihrer Absichtserklärung gerade zu den "Menschenrechten" teilweise beängstigend überein ........

Noch ein wenig OT zu den "Menschenrechten.
Über Ostern lief der Dreiteiler "Die Company - Im Auftrag der CIA". In einer längeren Sequenz wird gezeigt wie die CIA einen ihrer vermeintlich politischen Gegner foltert, alles was bezüglich DDR UHA für regelmäßigen kollektiven Aufschrei sorgt. "Lichtfolter", "Wasserfolter", "Erniedrigung", "gemeine Verhörmethoden" ...... aber da dies im Sinne der Verteidigung der Freiheit geschieht scheint es legitim zu sein.
Der so Verhörte nimmt es nach seiner Freilassung äußerst sportlich denn er sei nicht nachtragend .......
Wenn sich diese Haltung allgemein durchsetzen würde ...

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Heckenhaus hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#380

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 24.04.2014 11:17
von Barbara (gelöscht)
avatar

Och Mensch 94, weder "Humanismus" noch "Sozialismus" sind m. E. Sackgassenbegriffe, sondern haben eine beide sinnvolle Bedeutung, man kann sich über unterschiedliche Auslegungen streiten, aber auch eine unterschiedliche Meinung ist doch per se keine Sackgasse.

----------------------------------

und es heißt "das Bier", "die Kiste" und "die Flasche" also Majuskulierung ist bei den Begriffen unnötig ;-)


nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 110 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558170 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen