#321

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 12:13
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #314
Zitat von Barbara im Beitrag #299
Gutmensch


ist ja ein inzwischen beliebtes Wort im Forum geworden, um einen anderen TN (meistens) abzuqualifizieren.

Daher möchte ich es gerne mal in die Debatte einwerfen.
Was ist darunter zu verstehen?
.


Können Gutmenschen überhaupt tolerant sein und ist die Hochrechnung der Gutmenschentums auf ein Volk nicht sogar gefährlich, wenn man es als einzig gangbaren Weg in eine humanistische Gesellschaft sieht ?
Zwar weiß ich, daß Du es im Zusammenhang mit dem Sprachgebrauch zwischen Diskussionspartnern hier thematisiersen möchtest aber die Grundsatzdiskussion zum Begriff an sich scheint mir auch angebracht zu sein.

1 Bin ich ein Gutmensch, wenn ich auf Fernreisen mit dem Flugzeug verzichte um Ressourcen zu schonen, während Südseetouristen mit ihrem Geld am Urlaubsort andererseits Einheimischen eine Existenzgrundlage schaffen ?
2 Bin ich ein Gutmensch, wenn ich als letztmögliches Personal noch den Containerzug in den Terminal bringe, während andere sich weigern, weil sie zu Hause eine Familie haben, die den Vater nach einer Woche Arbeit auch mal wieder braucht ?
Dafür würde es Tag für Tag neuen Stoff geben und jeder, der sich für einen Gutmenschen hält, sollte sich immer vor Augen halten, daß niemand komplett unnütz, komplett parasitär oder was auch immer sein kann.
Es ist in der Verantwortung des Gemeinwesens, durch Vielfalt und Toleranz ein für alle Beteiligten angemessen großes Spielfeld zu schaffen, auf dem das hochgerechnete Gutmenschentum die breitestmögliche Einbeziehung des Volkes sowohl bei der Wertschöpfung als auch bei der Verteilung zu organisieren vermag.
3 Die Streber und Eiferer sollte man hin und wieder wegbeißen, wenn Streben und Eifern zum Selbstzweck wird, sonst ist man eines Tages so gut, daß man schon wieder schlecht ist, (you better, you better, you're bad) ein schöner Song fällt mir dazu ein, wenngleich der Textinhalt möglicherweise fernab vom Thema ist.
Möge es ein Gutmensch richtig stellen:
http://www.youtube.com/watch?v=9AuVfIP9F2Y




Gerne "Grundsatzdiskussion" :-)

1. fett: jeder nach seinen Fähigkeiten - jeder nach seinen Möglichkeiten. Das Recht auf Irrtum eingeschlossen.
Im Zweifel will man nur sein Gewissen erleichtern...
Wer kann sich von so etwas freimachen? Ganz ehrlich?

2. fett: Nein, du bist einfach ein anständiger Mensch.


3. fett:
so jemanden würde ich u.U. Heuchler und oder Opportunist nennen, jemanden der es sich leicht macht. Aber so würde ich es dann auch benennen und nicht "Gutmensch".
und man sollte sie beim Namen nennen und nicht wegbeißen sondern enttarnen.


In einer politischen Auseinandersetzung hat der Begriff "Gutmensch" nichts zu suchen. denn er ist gar nicht stark genug wenn es wirklich um was geht, oder Hackel?
:-)
.


nach oben springen

#322

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 12:18
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #319



Du beschreibst jemanden, der verbohrt, engstirnig, einseitig, und vielleicht auch ein bisschen doof ist, weil Argumenten nur bedingt zugänglich.
Warum nennt man so jemanden "Gutmensch"?
.



Weil sich diese Menschen einbilden, die Besseren zu sein, nicht doof, aber humaner, hilfsbereiter, ehrlicher, einfach rundum besser als die Masse.
Und schon sind wir wieder bei rationalem Denken, entweder man hat es oder eben nicht.
Ich kann human sein, hilfsbereit, aber nicht bis zur Selbstzerstörung. Die Folgen unbegrenztem Gutes tun muß abgeschätzt werden. Wer hier die
Grenzen aus dem Blick verliert, kann nicht rational denken. Schon fällt er in die Schubade Gutmensch.

Gutmensch = ein durch und durch gut sein wollender Mensch.

Hier beende ich diesen Blödsinn. für mich ist das keine Diskussionsgrundlage.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
zuletzt bearbeitet 21.03.2014 12:19 | nach oben springen

#323

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 12:23
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #320
Zitat von Barbara im Beitrag #317

Mir scheint, niemand hat Interesse an einer Auseinandersetzung zu dieser Thematik und absolut kein Interesse, hierzu lange rumzulamentieren.
Wer ein Gutmensch ist, weiß es, es wurde ihm sicher ausreichend unterstellt. Ein Gutmensch denkt anders rational als andere Menschen,
sie bezeichnen ihre Einstellung selbstverständlich als einzig richtig
, oder sehe ich das falsch ?
Hier wurde gestern das Thema Zuwanderung/Asylanten angesprochen. Wer hier bedingungslos und ohne jegliche Einschränkung zustmmt, der kann
nicht rationaler Denkweise unterliegen. Dagegen ist er ein Gutmensch im Sinne der Definitionen.
Nachteile, Grenzen oder Folgen solcher Handlungsweisen werden verdrängt oder gar völlig ausgeblendet.
Ohne Zweifel soll und muß geholfen werden, aber alles stößt an Grenzen. Und wer das dann öffentlich kundtut, wird als schlecht abgestempelt,
von eben diesen Gutmenschen, die meinen, allein das Richtige zu tun.




1. fett
offensichtich doch - du zum Beispiel :-)

2. fett
tut das nicht jeder?


Wenn man etwas klassifiziert braucht man einen Maßstab - welcher ist das in diesem Kontext?

Der "richtig" rational denkende Mensch?
.


Rot Nein, habe ich nicht. Meine Meinung ist hinreichend dazu dargelegt. Ich weiß auch, das ich mit dieser meiner Meinung nicht als Außenseiter
dastehe.

Noch eins : der "richtig" rational denkende Mensch denkt nicht nur aus dem Bauch heraus, d.h. spontan und voller demonstrativer Güte,
sondern er überlegt auch die Folgen, die eintreten würden, wenn er seinem Bauchgefühl bzw. den seiner Meinung nach positiven Gedanken bedingungslos nachgeben würde. Das Betrifft nicht nur unmittelbare Folgen, sondern auch spätere.

Der Gutmensch denkt allgemein nur spontan, ohne die Bewältigung eventueller Folgen in Betracht zu ziehen und Lösungen für Probleme parat zu haben. .[/quote]


Fett: bin ich ganz deiner Meinung!
Ich würde einen solchen Menschen als differenziert und umsichtig bezeichnen.
Jemand, der sich Mühe gibt, einen Umstand möglichst von allen Seiten zu betrachten, jemand der es sich nicht leicht macht, wenn es wirklich um was geht.
"Aus dem Bauch heraus" passiert uns glaube ich allen mal oder?
.
.


nach oben springen

#324

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 12:23
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #320
Meine Meinung ist hinreichend dazu dargelegt. Ich weiß auch, das ich mit dieser meiner Meinung nicht als Außenseiter dastehe.



Wenn ich meine Definition des Gutmenschen zugrunde lege, dann werden es sogar immer mehr, die diesen Begriff benutzen. Ob mir das gefällt oder nicht.

Ich habe eher Mitleid mit Menschen, die diesem Begriff hinter her rennen. Nicht mit denen die diesen Begriff geprägt haben, sondern die aus Angst vor Veränderungen mitlaufen.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#325

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 12:25
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #322
Zitat von Barbara im Beitrag #319



Du beschreibst jemanden, der verbohrt, engstirnig, einseitig, und vielleicht auch ein bisschen doof ist, weil Argumenten nur bedingt zugänglich.
Warum nennt man so jemanden "Gutmensch"?
.



Weil sich diese Menschen einbilden, die Besseren zu sein, nicht doof, aber humaner, hilfsbereiter, ehrlicher, einfach rundum besser als die Masse.
Und schon sind wir wieder bei rationalem Denken, entweder man hat es oder eben nicht.
Ich kann human sein, hilfsbereit, aber nicht bis zur Selbstzerstörung. Die Folgen unbegrenztem Gutes tun muß abgeschätzt werden. Wer hier die
Grenzen aus dem Blick verliert, kann nicht rational denken. Schon fällt er in die Schubade Gutmensch.

Gutmensch = ein durch und durch gut sein wollender Mensch.

Hier beende ich diesen Blödsinn. für mich ist das keine Diskussionsgrundlage.






Warum "Blödsinn"?
.


nach oben springen

#326

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 14:10
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #321
[quote=Hackel39|p341567][quote=Barbara|p340702]Gutmensch




In einer politischen Auseinandersetzung hat der Begriff "Gutmensch" nichts zu suchen. denn er ist gar nicht stark genug wenn es wirklich um was geht, oder Hackel?
:-)
.


Ausnahmsweise schon, denn vielfach sind bestimmte Verdienste als Einzelkämpfer die Eintrittskarte in das Amt und haben eine hohe Zugkraft, das beginnt bei Nelson Mandela und endet (wenn auch ohne politischen Bezug) bei Uli Hoeneß, der ja auch bis zu einem bestimmten Stichtag ein Gutmensch war.
Und jeder, der jemanden für einen Gutmenschen hält, sollte mit seiner Bewertung möglichst vorsichtig sein, wenn er nicht den Blick auf die Totale hat und in der politischen Auseinandersetzung Distanz zum Menschen aber Nähe zur Sache haben.
Erinnert sei hier auch einmal an Mutter Teresa, selbst die hatte Leichen im Keller http://www.zeit.de/wissen/geschichte/201...resa-katholisch , war aber ein Markenbegriff des Gutmenschentums.
Und so ist alles wieder einmal eine Frage der Perspektive, genauso wie bei meinem Beispiel mit dem Containerterminal, der auf seine Frachten wartet und sie von einem geliefert bekommt, auf den keine Familie mit kleinen Kindern wartet.
Im Moment der Verweigerung der Mehrleistung (Zusatzdienst) durch den jungen Papa, steht er als Egoist und Faulpelz da, in der Gesamtkalkulation nimmt er mit der Wahrnehmung seiner Erziehungspflichten jedoch eine mindestens gleichwertige Stellung ein.



nach oben springen

#327

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 15:10
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #318


[...]


Du meinst allein schon die Thread-Überschrift ist ein "Kampfbegriff"?
So war es allerdings von mir nicht gemeint.
Vielleicht müsste ich es umformulieren:
Wörter oder Begriffe, die eine echte Diskussion verhindern und somit in eine kommunikative Sackgasse führen.

Der aktuell diskutierte Begriff bezeichnet aus meiner Sicht sein eigenes Gegenteil.
Man sagt "Gutmensch" und meint "Blödmann".
:-)


Die Thread-Überschrift ist ein Container, in welchem sich die n Elemente der Sackgassensprache befinden. Sie werden als « Kampfbegriffe » benützt, aber auch da ist der textliche Kontext entscheiden. Das zusammen macht Sackgassen-Sprache und dient (ein schönes deutsches [Kampf-]Wort ?) als «Totschlag-Argument».

Wenn ein Dikator von Menschlichkeit / Humanismus spricht, ist es dann nicht eine «leere Worthülse». Sackgassen-Sprache kann auch eine Sprache der leeren Worthülsen, der «vorgestanzten» Sprech-Formeln sein.

Dein Thread führt, so denke ich, vielleicht weiter als wir gedacht haben...

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#328

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 18:24
von Freienhagener | 3.851 Beiträge

Man muß naive "Gutmenschen" von Leuten unterscheiden, die nur so tun.

Beide hat der Sozialismus hervorgebracht, der wie wohl keine andere Weltanschauung das "Gutmenschentum" zum Grundsatz hat.
Leider gehörten die an den Hebeln zur letzteren Kategorie.
Die "liebten" uns z. B. "Alle".

Das Christentum wurde ähnlich mißbraucht, trotz Bekundung der "Nächstenliebe".


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 21.03.2014 18:28 | nach oben springen

#329

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 18:34
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #328
Man muß naive "Gutmenschen" von Leuten unterscheiden, die nur so tun.

Beide hat der Sozialismus hervorgebracht, der wie wohl keine andere Weltanschauung das "Gutmenschentum" zum Grundsatz hat.
Leider gehörten die an den Hebeln zur letzteren Kategorie.
Die "liebten" uns z. B. "Alle".

Das Christentum wurde ähnlich mißbraucht, trotz Bekundung der "Nächstenliebe".


Wie hat der Sozialismus denn die urwestlichen Gutmenschen geschaffen, oder sind das alles Eingeschleuste ?
Das hat weder mit Sozialismus noch anderen Gesellschaftssystemen zu tun, sondern mit immer gut sein wollen, immer
der Meinung sein, Recht zu haben, einfach Unfehlbarkeit zu demonstrieren. Irren ist nicht. Ohne Politik im Nacken.

Im Sozialismus kannte ich keinen Gutmenschen, die waren damals nicht erforderlich...


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#330

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 18:44
von Freienhagener | 3.851 Beiträge

Klar gibts auch diese westlichen falschen "Gutmenschen".

Aber "immer gut sein wollen, immer der Meinung sein, Recht zu haben, einfach Unfehlbarkeit zu demonstrieren" war auch typisch für führende Sozialisten. Das weißt auch Du ("Die Partei, die Partei hat immer Recht...").

Der "neue Mensch", die "sozialistische Persönlichkeit" wurden sehr wohl probagiert als "gute Menschen".

Heuchelei damals wie heute, nur heute ohne Meinungsmonopol, deswegen gezwungenermaßen subtiler.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 21.03.2014 18:56 | nach oben springen

#331

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 18:53
von Stringer49 | 700 Beiträge

Ich möchte auf die Sackgassen-Sprache zurückkommen. Gestern kolportierte der Spiegel, was Herr Rühe gesagt hat: «Putin hat versagt».

Das ist wie in der Schule. Bill hat versagt, er ist ein schlechter Schüler.

Aber welches ist das Kriterium, welches sagt, dass Herr Putin versagt habe?

Ich will Herrn Putin nicht verteidigen. Es geht um die Sprache und wie man sie benützt. Auch das kann Sackgassen-Sprache sein.

Stringer49 (nachdenklich)


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#332

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 21.03.2014 19:33
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #318
Man sagt "Gutmensch" und meint "Blödmann".

Na da tun sich bei mir gleichmal zwei Fragen auf, doch zuerstmal bin ich fast gewillt Dir High Five anzubieten. Also zumindest Chapeau wie Du dieses Thema wiederbelebtest. Doch nun die Fragen, gilt auch der Umkehrschluß? Und wenn ja, was ist mit den Blödfrauen, oder sind die dann per definitionem keine Gutmenschen *zwinkernd_frag*

Doch mal ein anders Thema, könnte auch in die Glaubwürdigkeit der Medien passen, da gabs ja den Beitrag #45 die vermeintlich lustigen, aber fehlerhaften Übersetzungen. Oder mal anders gesagt, aus der Schrift sollte man ordentlich zitieren oder es lassen! So steht in Keiner Übersetzung des Joh 8,7 was von Schuld, sondern es geht immer um die Sünde ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_und_die_Ehebrecherin

Nicht nur sprachlich besteht ein 'kleiner' Unterschied zwischen Schuld und Sünde.

P.S. Doch nicht ganz so bierernst gemeint, also ein Stein soll ja damals geflogen sein ... #1198


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 21.03.2014 19:35 | nach oben springen

#333

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.03.2014 11:06
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

http://www.t-online.de/nachrichten/deuts...re-diaeten.html
Wenn man sich die Kommentare zu dieser Nachricht durchliest kann man fast schon glauben, daß Gutmenschentum an sich in die Sackgasse führen muß.
Einerseits wirft man dem Linken K. Ernst den Porsche und Lafontaine sein Luxushäuschen vor und wenn Abgeordnte dieser Partei ihre Diätenerhöhung dauerhaft und geschlossen an soziale Projekte spenden wollen, ist es auch nicht recht.
Ich kann aber sagen, worum es geht.
Es ist der Spiegel den man vorgehalten bekommt und sich danach über das ärgert, was da rausguckt.
Wenn ich meine Lohnerhöhungen der letzten zehn Jahre für soziale Projekte aufgewendet hätte, würde das nach den Maßgaben der Daten z. B. der Hilfsorganisation Plan International für 20 Kinder reichen, die so zusätzlich in die Schule gehen könnten und jeden Tag satt zu essen hätten.
Was hält einen davon ab, genau das zu tun, ist es die Unsicherheit darüber, was der Sozialstaat mit jemanden macht, wenn er seine Leistungsfähigkeit verliert, ist es Geiz, ist es die Angst, der Lächerlichkeit preisgegeben zu werden, die Unwägbarkeiten der tatsächlichen Verwendung der Gelder, Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal der Mitmenschen oder etwas ganz anderes ?
Viele, die ein Leben lang keine Gutmenschen waren und es zu Millionären gebracht haben, entschlossen sich in ihrem letzten Lebensabschnitt zum großen Wurf im Sinne des totalen Gutmenschentums, warum auch immer...hier mal ein Beispiel aus meiner Region
http://kinderschutzbund-msh.de/seite9.html
Es gibt diese Geschichten zu Hunderten und so gesehen muß man bei der Bewertung pro oder kontra Gutmensch bis zum Ende abwarten, da der strategische Gutmensch, warum auch immer, nicht sofort erkennbar ist.



nach oben springen

#334

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.03.2014 11:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Barbara!

Das nennt sich Autoassoziationen. So arbeiten die "unabhängigen" Medien tagtäglich! und nur so kann der dumpfe Glaube an die konstruierten "Realitäten" in unserem Lande aufrecht erhalten werden.
Autoassoziationen bedingen eine absolute Ausschaltung des Verstandes. Der durch die Sinne aufgenommene Begriff wird in einer Art geistiger Kurzschlußstrecke direkt zum vorgegebenen Inhalt geschickt. Das ist wie bei den Soldaten. Bei "vorwärts, hurra" denkt keiner mehr nach, sondern es beginnt ein Automatismus ab zu laufen!

Man stelle sich einmal vor, diese "unabhängigen" Medien müßten diese "Offensichtlichkeit" irgendwann einmal beweisen, oder gar die jeweilig aufkommenden Argumente gar entkräften. Eine wahre Horrorvorstellung für diese Leute!
Dazu darf es niemals!!!! kommen und deshalb wird fleißig weiter mit "Totschlagvokabeln" (siehe Walser) jongliert!

So wie der "Rechte" immer mit Stumpfsinn, Gewalt und bestenfalls noch anrüchig kobiniert werden soll, soll der "Linke" mit Gewalt, Caos, "Diktatorisch" usw. assoziert werden, der "Demokrat" ist grundsätzlich positiv besetzt und wird in den Medien nie mit Korruption, Lüge, Ignoranz, ausgrenzungsbereit usw. in Verbindung gebracht.
Der "politisch Korrekte" ist immer auf der "richtigen" Seite und der "ewig Gestrige" (ob "links" oder "rechts" oder "Marsmännchen") kann bestenfalls in den Status des "zu Belächelnden" eingeordnet werden.
Usw. usf.

Der speziell angemahnte Begriff der "Siegerjustiz" ist leider durch viele Beispiele untermauert worden. Wie es bei den Siegern über unser Land 1945 ebenfalls gewesen ist.
Aber die "andere" Seite hätte es sicher nicht anders gehandhabt und ich vermute eher, es wäre bei einer Übernahme der BRD zu extrem unangenehmeren Auswüchsen gekommen. Auch das muß mal klar gesagt werden.

Aber ich kann mich ja auch im Straßenverkehr nicht rechtfertigen, wenn ich eine Oma auf dem Zebrastreifen überfahren habe. Auch wenn mein Nachbar dort vielleicht in ähnlicher Situation eine ganze Gruppe Rentnerinnen umgefahren HÄTTE.

Schöne Grüße,
Eckhard



Zitat von Barbara im Beitrag #1
Liebe Landsleute,
aus gegebenem Anlass habe ich mir darüber mal Gedanken gemacht, welcher Sprache wir uns hier z.T. bedienen.
Es gibt Begrifflichkeiten, die prinzipiell nur „Reflexe“ auslösen, und die eine Kommunikation regelmäßig gegen die Wand fahren lassen.
Die deutsche Sprache ist schön und hochkomplex und zeichnet sich dadurch aus, dass man sehr präzise auch schwierige Umstände darin ausdrücken kann.
Mein Stein des Anstosses ist hier:
„Siegerjustiz“
.......


zuletzt bearbeitet 23.03.2014 00:52 | nach oben springen

#335

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.03.2014 13:13
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #318


Man sagt "Gutmensch" und meint "Blödmann".
:-)


Denkt der Gutmensch nicht vom Anderen, der nicht bereit ist, sich gutmenschlerischen Gedanken zu öffnen, genau das Selbe ?


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#336

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.03.2014 13:24
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Heckenhaus

da fällt mir spontan folgendes ein



Juliane Werding - Wenn du denkst, du denkst, dann denkst du nur, du denkst 1975

LG von der Moskwitschka

@94 Mein musikalischer Beitrag zur "Blödfrau"

OT @Angelo Wo bleiben unsere alten Musik - thraeds


zuletzt bearbeitet 22.03.2014 13:31 | nach oben springen

#337

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.03.2014 16:05
von 94 | 10.792 Beiträge

Ohh, werd'mer itzo philosofisch *fragend_grins* Na denn, und anders wie bei entschwundenen Fachthemen läßt sich nun fast jedes Thema zu einem Musikthread entführen ... inschallah!

Achso, na die frühe Juliane Werding ist nicht ganz sooo mein Fall. Gerade das vom Möchtegerne-Jonny-Cash-und-Ossi-Anpöbler Gunther Gabriel geschriebene 'Denkerlied' ist nun eher nicht sooo die hohe Schule. Da finde ich dann das 'Inch Allah' von Katja Ebstein gesungen passender, also jetzt nicht nur musikalisch, mehr noch der Text ... http://youtu.be/MOAxUthwLLw
Ein Anspruch, den die Werding erst mit späteren Autoren erreichte.

Nu und wenn ich schonemal bei der Ebstein bin kann ich och gleich zum Thema Blödfrau ja auch die eine Frage (Songtext zum Selberübersetzen) etwas umformulieren: Qu'est-ce qu'elle à ... http://youtu.be/jRT0mqiDNkc


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 22.03.2014 16:31 | nach oben springen

#338

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.03.2014 16:39
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Wenn ich ehrlich bin, waren weder Julia Weding noch Katja Ebstein mein Ding. Bei Juliane Werding "Wenn Du denkst" fiel mir nur der Stammtisch spontan ein. Also nichts philosophisches, sondern die "Keule"

Ich versuch mal musikalisch für mich auf sehr angenehmen Umwegen wieder zum Thema zu kommen



Janis Joplin - To love somebody

LG von der Moskwitschka


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.03.2014 16:59 | nach oben springen

#339

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.03.2014 16:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Moskwitschka, super Song und Künstlerin, schade das sie so zeitig von uns gegangen ist( Scheiß Drogen). Gibt noch einige gute Songs von ihr!
Grüsse Steffen52


nach oben springen

#340

RE: Sackgassen-Sprache

in Themen vom Tage 22.03.2014 17:38
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #338
Wenn ich ehrlich bin, waren weder Julia Weding noch Katja Ebstein mein Ding. Bei Juliane Werding "Wenn Du denkst" fiel mir nur der Stammtisch spontan ein. Also nichts philosophisches, sondern die "Keule"

LG von der Moskwitschka

Gedanken gehen manchmal seltsame Wege.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 132 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556919 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen