#1

freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 19:48
von Lutze | 8.033 Beiträge

wer freigekauft wurde,ging auf Fahrt per Reisebus von Karl.Marx-Stadt nach Giessen,
was waren das für Busse?wurden die von staatlicher Seite der Bundesregierung eingesetzt?
und wer saß am Steuer,ein Busfahrer aus aus der Bundesrepublik?wurden auch die
Kfz-Kennzeichen an der Grenze getauscht?
gruss Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#2

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 20:05
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

War nen Wechselkennzeichen, ging per Knopfdruck.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#3

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 20:08
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #2
War nen Wechselkennzeichen, ging per Knopfdruck.

klingt nach James Bond,weisst du mehr darüber?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#4

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 20:12
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Hier steht was:

Zitat
Um im Osten nicht aufzufallen, verfiel der hessische Busunternehmer Arthur Reichert auf die Idee der doppelten Nummernschilder, wie sich Rehlinger erinnert: Sobald der Bus die Grenze passiert hatte, drehte der Fahrer per Knopf am Armaturenbrett die Nummernschilder: Aus dem Westkennzeichen HU-X 3 wurde das DDR-Nummernschild IA-48-32 - auf dem Rückweg klappte wieder das BRD-Kennzeichen runter.




http://einestages.spiegel.de/static/topi...isladungen.html


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.04.2013 20:13 | nach oben springen

#5

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 20:13
von SET800 | 3.104 Beiträge

hallo,
ein fieses Spiel BEIDER deutscher Staaten. Ausreise ja, aber fast immer nur mit dem Umweg über Bautzen und "Ablöse" für die Ausbildungskosten.
Bautzen entsprechend der Sperrzeit im Fußball......



nach oben springen

#6

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 20:19
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Nicht mehr als in dem Link steht, allerdings finde ich es beachtlich dass sich meine Meinung mit der von Herrn Rehlinger deckt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#7

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 20:29
von Lutze | 8.033 Beiträge

dann durfte ein westdeutscher Busfahrer in ein DDR-Gefängnis mit den Bus rein und
rausfahren?war das nicht etwas riskant?könnte mir eher vorstellen,dass ein
Fahrerwechsel an der Grenze stattfand
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#8

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 20:33
von 94 | 10.792 Beiträge

Na das wäre ja erst recht 'riskant' gewesen.

Und @FED, noch verächtlicher geht's nimmer? Oder hatteste auch mal einen Heulkrampf?

Na egal, ich will ja heut nicht nochemal mit der Administration zusammenrumpeln.
Deswegen noch bissel Content oder besser gesagt, weitere Links ...


welt.de


kas.de (als eBook)

N8


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 08.04.2013 20:35 | nach oben springen

#9

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2013 20:40
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #8
Wie, hatteste auch mal einen Heulkrampf?

Na egal, ich will ja heut nicht nochemal mit der Administration zusammenrumpeln. Deswegen noch bissel Content oder besser gesagt, weitere Links ...


welt.de


kas.de (als eBook)

wie kommst du auf einen Heulkrampf?schön die beiden Bilderchen,
schade,dass man die Kennzeichen nicht erkennen kann,
aber Danke für deine Mühe
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#10

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 00:42
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

in den Medien ist stets von "politischen Häftlingen" die Rede, die in den Genuß der Fahrt mit dem Wunderbus kamen. Hier wäre interessant, nach welchen Kriterien die zuständigen Organe die Gefangenen auswählten, die für einen Deal dieser Art in Frage kamen.
Waren es ausschließlich Personen, die wegen "politischer" Straftaten verurteilt waren und welche Tatbestände wurden von DDR-Seite als geeignet eingestuft?

Der Hintergrund meiner Frage ist ein Gerücht, das ca. 1992 in Gießen kolportiert wurde.
Zu dieser Zeit fand im Naherholungsgebiet Bergwerkswald ein Frauenmord statt. Der Täter wurde gefaßt. Es hieß nun, er habe in der DDR wegen Sexualdelikten eingesessen und sei kurz vor der "Wende" "freigekauft" worden. Für dieses Gerücht habe ich keine Bestätigung gefunden, auch zu dem Verbrechen selbst ist (zumindest für mich als Laien) im www nichts zu finden.

Gibt es Hinweise, daß nicht nur "Politische", sondern auch Straftäter der allgemeinen Kriminalität, gerade bei Verurteilungen wegen besonders häßlicher Delikte mit Wiederholungsgefahr, auf diese Weise entsorgt wurden?
Es wäre eine mögliche Erklärung für die Tatsache, daß die DDR an dieser Praxis festhielt, obwohl der finanzielle Nutzeffekt überschaubar, der Imageschaden der DDR und der Propagandanutzen der BRD dagegen immens waren.


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#11

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 01:40
von Kimble | 397 Beiträge

Aber sicher doch wurde da schon aus Profitgier ein wenig B- Sortierung beigemischt.

War manchmal ja auch gar nicht so einfach, Politische und Kriminelle sauber zu trennen.
Stell dir einen vor, zum überklettern der Mauer wird von dem ein Skoda- Kipper plus Holzleiter von einer Baustelle "entwendet".
Wenn der dann von den GT geschnaptt wird, ist der dann ein krimineller Autoknacker oder ein Politischer ?
Wird man so jemand später zum Freikauf zulassen und ihn feilbieten ?

Ich selbst habe die Busse und deren Fahrgäste in Gießen auch mal gesehen.
Bei einigen wenigen hatte ich schon irgendwie so ein komisches Gefühl.
Ich meine, jeder hat doch so ein Bild im Kopf, wie ein typischer DDR- Arbeitsbummler oder Knacki ausschaut ?
Ich weiß, man soll nicht vom Äußeren auf den Menschen schließen, Vorurteile sind blöd.
Aber genau so dachte ich damals als diese Busse vorm dem Geheimdienst Haus ankamen und ich die Freigekauften betrachtete.
Wer auch in Gießen war und es noch weiß, wenn man auf das Lagergelände kam, gleich links das große Haus.


Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"
Eisenacher und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.04.2013 01:44 | nach oben springen

#12

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 14:43
von StabsfeldKoenig | 2.643 Beiträge

Ein "politischer Gefangener" hatte nach seinem Freikauf im Westen einen größeren Brand gelegt (Oper in Ffm, wenn ich mich richtig erinnere). Hat der in der DDR vorher "politische" Brände gelegt?



nach oben springen

#13

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 15:10
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Klar, so wie der Gartenschläger.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#14

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 15:11
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Damals87 im Beitrag #10
Hallo,

in den Medien ist stets von "politischen Häftlingen" die Rede, die in den Genuß der Fahrt mit dem Wunderbus kamen. Hier wäre interessant, nach welchen Kriterien die zuständigen Organe die Gefangenen auswählten, die für einen Deal dieser Art in Frage kamen.
Waren es ausschließlich Personen, die wegen "politischer" Straftaten verurteilt waren und welche Tatbestände wurden von DDR-Seite als geeignet eingestuft?

Der Hintergrund meiner Frage ist ein Gerücht, das ca. 1992 in Gießen kolportiert wurde.
Zu dieser Zeit fand im Naherholungsgebiet Bergwerkswald ein Frauenmord statt. Der Täter wurde gefaßt. Es hieß nun, er habe in der DDR wegen Sexualdelikten eingesessen und sei kurz vor der "Wende" "freigekauft" worden. Für dieses Gerücht habe ich keine Bestätigung gefunden, auch zu dem Verbrechen selbst ist (zumindest für mich als Laien) im www nichts zu finden.

Gibt es Hinweise, daß nicht nur "Politische", sondern auch Straftäter der allgemeinen Kriminalität, gerade bei Verurteilungen wegen besonders häßlicher Delikte mit Wiederholungsgefahr, auf diese Weise entsorgt wurden?
Es wäre eine mögliche Erklärung für die Tatsache, daß die DDR an dieser Praxis festhielt, obwohl der finanzielle Nutzeffekt überschaubar, der Imageschaden der DDR und der Propagandanutzen der BRD dagegen immens waren.


Wenn man den Medien glaubt, dann gab es eine Wunschliste von Seiten der BRD und eine Angebotsliste von der DDR.
Die Staatssicherheit soll gegen den Handel gewesen sein. Mielke hat ihn aus finanziellen oder ökonomischen Grunden gegen den Widerstand
aus den eigenen Reihen durchgesetzt.


nach oben springen

#15

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 15:19
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
gab es Fälle bei denen die Häftlinge die Alternative haten, Westfreikauf oder baldige Entlassung auf Bewährung und/oder Erlaß der Reststrafe
und sich für den Verbleib als DDR-Staatsbürger entschieden? Ggf. nicht am Tag der möglichen Busreise sondern bevor konkret über diese
Person höheren Ortes mit der BRD verhandelt wurde?



nach oben springen

#16

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 15:28
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Da gab es sicher öfters die Situation, wo die BRD den Einkauf gerne rückgängig gemacht hätte. Wenn ich so daran denke, was ich alles an Abschaum in Giessen erlebt habe. War mir richtig peinlich.


nach oben springen

#17

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 15:54
von damals wars | 12.145 Beiträge

Gekauft wie gesehen?
Umtausch ausgeschlossen!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Eisenacher hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 16:03
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #16
Da gab es sicher öfters die Situation, wo die BRD den Einkauf gerne rückgängig gemacht hätte. Wenn ich so daran denke, was ich alles an Abschaum in Giessen erlebt habe. War mir richtig peinlich.

Was hattest Du mit dem Auffanglager Gießen zu tun? Warst Du da als Flüchtling oder hast Du dort gearbeitet?



andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.04.2013 16:03 | nach oben springen

#19

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 16:06
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Ich hatte auch die Faxen dicke in der DDR. Da wurde ich für 7Tage Gast in Gießen. Dann ging es nach Kelkheim im Taunus. 18km von Frankfurt/M


zuletzt bearbeitet 09.04.2013 16:08 | nach oben springen

#20

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 09.04.2013 16:14
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #19
Ich hatte auch die Faxen dicke in der DDR. Da wurde ich für 7Tage Gast in Gießen. Dann ging es nach Kelkheim im Taunus. 18km von Frankfurt/M


Wann war das? Mit AR-Antrag oder nach 213?


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 649 Gäste und 41 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557718 Beiträge.

Heute waren 41 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen