#81

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 18.10.2013 07:30
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Gibt es Zahlen, wieviel Prozent der DDR-Bürger, die wegen versuchter Republikflucht inhaftiert waren,vom Westen freigekauft wurden? Nach welchen Kriterien wurde der Einkaufspreis festgelegt? Was waren die Ausschlußkriterien? (also wer hatte keine Chancen, in das Einkaufsportfolio zu gelangen)


nach oben springen

#82

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 05.11.2013 16:02
von RUnger | 66 Beiträge

Hallo Eisenacher

Diese Frage,wieviele Personen aufgrund von Republikflucht übersiedelt sind läßt sich nicht so genau beantworten. Es lassen sich höchstens Zahlen zu den allgemeinen Ausbürgerungen bzw. Übersiedlungen finden, und das warscheinlich auch nur Zahlenmäßig. Es sind ja nicht nur Republickflüchtler übersiedelt, sondern auch Brandstifter und Leute mit Sprengmittelmißbrauch oder auch anderer Straftaten, oder auch nach normalem Ausbürgerungsantrag bei Inneres. Mir würden dazu einige Namen als ehemaliger MA der Abt IX einfallen.
Wenn man Nachforschungen anstellen will, dann bei den Ausbürgerungsbehörden- den Abteilungen Inneres.
Die jährliche Zahl und die Namen zu Republickflüchtigen hätte ich zu DDR-Zeiten aus zwei Speichern der K entnehmen können. der eine Speicher war zu nicht verjährten Straftaten, der andere für verjährte Straftaten, zumindest an dem Jahre 1953 ab der Bezirksbildung.
Falls du noch genaueres dazu wissen möchtest,kannst du nachhaken.

MfG RUnger



nach oben springen

#83

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.11.2013 09:16
von RUnger | 66 Beiträge

Hallo Lutze

Als ich 1980/81 in der I X in der UHA Chemnitz tätig war gingen monatlich ein oder 2 Busse über die Autobahn richtung Plauen. Das waren in der Regel 1 oder 2 Busse Magirus Deutz mit Fahrern aus der BRD und mit BRD-Kennzeichen. Bei den Transporten war immer ein Fahrzeug mit einem Vertreter von RA Vogel und ein MfS-Begleitkommando dabei. Die se Begleitfahrzeuge hatten ebenfalls BRD-Kennzeichen bzw. auch Wechselkennzeichen und waren meistens Fahrzeugtypen aus dem NSW. Vogel manchmal goldgelben Mercedes.
Es wurden Übersiedler aus der ganzen Republik im A-Trakt der UHA gesammelt.

MfG R. Unger



Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#84

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 07:40
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #5
hallo,
ein fieses Spiel BEIDER deutscher Staaten. Ausreise ja, aber fast immer nur mit dem Umweg über Bautzen und "Ablöse" für die Ausbildungskosten.
Bautzen entsprechend der Sperrzeit im Fußball......


Die DDR war die einzige Seite , die damals prächtige Geschäfte mit ihren Landeskindern gemacht hat. Bei sogenannten B- Geschäften bekam die DDR direkt z.B. Erdöl,Kupfer und Quecksilber für ihre Häftlinge.Das lief damals aus Tarnungsgründen über die Diakonie.
Alles höchst konspirativ .Der Anwalt Vogel bekam jährlich allein von der Regierung der Bundesrepublik Deutschland dreihunderttausend D- Mark.
Wenn es, wie hier oft behauptet für die DDR legitim war für den "Schaden" den die Häftlinge durch ihren Abgang verursacht haben einen Ausgleich zu verlangen , warum waren diese Freikäufe dann eines der größten Staatsgeheimnisse der DDR?
Von diesen Gelder wurden Volvos angeschafft und Millionen von diesen D-Mark wurden auch großzügigerweise nach Nicaragua überwiesen.


nach oben springen

#85

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 10:35
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Beim Freikauf der politischen Häftlinge hat sich keiner mit Ruhm bekleckert. Es ist schon erstaunlich, dass noch heute vieles im Dunkeln liegt.

Ich halte mich da an Egon Bahr:"Stolz war niemand"

Initiiert wird der Freikauf von Adenauers Minister für gesamtdeutsche Fragen, Rainer Barzel. Das Problem: Die Bundesrepublik erkennt den Staat DDR nicht an, kann also auch keine Verhandlungen mit ihm führen.

An der Stelle müsste man nachhaken und der Spur folgen. So richtig konsequent frei von Scheuklappen hat das scheinbar noch keiner gemacht. Zumindest ist es mir nicht bekannt. Und ob Herr Knabe der richtige ist, der unlängst die Freigabe der Akten gefordert hat, bezweifle ich sehr stark.

LG von der grenzgaengerin


Hans, Küchenbulle 79, DoreHolm und der glatte haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#86

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 10:46
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Eine Schande ist es für die DDR gewesen.
Am Anfang wurde das Geld für die Sträflinge auf Anweisung von DDR Seite ohne jeden schriftlichen Nachweis ,nach James Bond Manier auf Bahnsteigen übergeben.
Die Genossen hatten große Sorge ,die Bundesregierung könnte die Sache propagandistisch ausschlachten.
Das ist bis 1989 nicht geschehen. Es war in jeder Bundesregierung usus die Häftlingsfreikäufe geräuscharm abzuwickeln.
Im Interesse der in DDR-Gefängnissen einsitzenden Häftlinge.


nach oben springen

#87

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 11:11
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #86
Es war in jeder Bundesregierung usus die Häftlingsfreikäufe geräuscharm abzuwickeln.
Im Interesse der in DDR-Gefängnissen einsitzenden Häftlinge.


Das ist die eine Seite, Schnatterinchen. Die andere ist, dass Milliarden am Bundestag vorbei in die DDR flossen. Erklär das mal dem deutschen Michel. Erst recht, wenn es öffentlich zu innerpolitischen und parteiinternen Grabenkämpfen in der Bundesrepulik geführt hätte.

Ich erinnere da nur an die Affäre Franke:

Ex-Minister Egon Franke soll vor Gericht, weil aus seinem Ministerium 5,6 Millionen Mark spurlos verschwanden.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13509271.html

oder an Hermann Kreutzer http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Kreutzer

Alles nicht ganz so einfach mit unserer Geschichte. Es ist aber immer einfach - "Schande" bei einem sehr komplexen Thema zu rufen. Vor allem, wenn es die an die es gerichtet ist, die es nicht mehr gibt. Und die, die ebenfalls in die Geschäfte verwickelt waren - schweigen. Warum auch immer.

LG von der grenzgaengerin

EDIT Hermann Kreutzer


Hans, Küchenbulle 79 und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2013 11:21 | nach oben springen

#88

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 11:32
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Ja es flossen über die Jahrzehnte Milliarden in die DDR.Am Bundestag vorbei.
Für die Freiheit der Inhaftierten in der DDR.
Keine Bundesregierung hat daraus öffentlich politisches Kapital geschlagen.
Wenn Gelder möglicherweise mit krimineller Energie veruntreut werden ist das eine ganz andere Sache.
Die "Geheimnisskrämerei" war nötig um der DDR den Gesichtsverlust zu ersparen.
Ansonsten hätten tausende Häftlinge eben weiter in den DDR Knästen verrotten können.


zuletzt bearbeitet 21.11.2013 11:34 | nach oben springen

#89

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 11:45
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Du drängst mich nicht in die Ecke, dass ich politische Häftlinge in DDR - Knästen verrotten lassen hätte wollen. Zumal dann hier eine Diskussion auf dem Rücken ihrer Gefühle und Erinnerungen geführt werden würde.

Im übrigen gab es schon zu DDR - Zeiten auch bei einigen Oppositionellen ein ungutes Gefühl bei den Freikäufen von politischen Häftlingen. War man doch der Meinung, dass der Westen die Kritiker wegkauft und so die Oppostion in der DDR geschwächt wird.

Aber wie schon geschrieben - alles nicht so einfach und sehr komplex.

LG von der grenzgaengerin


Küchenbulle 79 und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2013 11:49 | nach oben springen

#90

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 11:57
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Bei einem Scheitern dieser Geschäfte wäre es zweifelsfrei das Resultat gewesen, daß die Häftlinge bleiben wo sie sind.
Im DDR Knast.
Die allermeisten Inhaftierten waren froh , wenn es hieß Transport und der Bus aus dem Westen stand im Hof.
Das habe ich aus erster Hand.Nur raus aus diesem Land war deren Wunsch.
Und die auch im Westen bekannten Oppositionellen bekamen ja auch mal einen Auslandsaufenthalt im NSW spendiert.


nach oben springen

#91

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 12:14
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #90
Die allermeisten Inhaftierten waren froh , wenn es hieß Transport und der Bus aus dem Westen stand im Hof. Das habe ich aus erster Hand.Nur raus aus diesem Land war deren Wunsch.

Das bestreitet niemand.

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #90

Und die auch im Westen bekannten Oppositionellen bekamen ja auch mal einen Auslandsaufenthalt im NSW spendiert.

Hier fängt es an kompliziert zu werden.

Es aber gab auch unzählige Menschen in der DDR, die das Land und dessen Entwicklung kritisch gesehen haben und trotzdem bleiben wollten. Auch ehemalige politische Häftlinge oder die, die anderen Repressalien ausgesetzt waren.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 21.11.2013 12:22 | nach oben springen

#92

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 13:11
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

"Bautzen entsprechend der Sperrzeit im Fußball......"


Eine Strafverbüßung im DDR Knast in Bautzen mit einer Sperre im Fußball zu vergleichen ist schon ein starkes Stück.

Ich sehe nichts kompliziertes im Thema Häftlingsfreikäufe. Ich erkenne da auch keinen Deutungsspielraum
Ein Staat (DDR) hat verurteilte Sträflinge für Cash (BRD) freigelassen.
Und weil der eine Staat(DDR) seinen Ruf gefährdet sah ,sollten diese Geschäfte publik werden ,mußte die ganze Sache streng geheim gehalten werden.
Wer auf die Listen kam die Herr Stange und Herr Vogel dann nach Bonn weiterreichten wurde von der Stasi bestimmt.
Die allermeisten von denen waren froh, wenn sie ihre Ausbürgerungsurkunde überreicht bekamen.
Ich bin den bundesdeutschen Verantwortlichen von damals dankbar , daß sie sich für die Häftlinge in der DDR einsetzten, die ihr Recht auf Freizügigkeit wahrnehmen wollten und dafür von der DDR zu Kriminellen erklärt wurden.


nach oben springen

#93

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 13:39
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #92
"Bautzen entsprechend der Sperrzeit im Fußball......"



Wen zitierst Du da?

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #92
Ich sehe nichts kompliziertes im Thema Häftlingsfreikäufe. Ich erkenne da auch keinen Deutungsspielraum


Schon die Definition "politischer Häftling" im Zusammenhang mit den Freikäufen gestaltet sich schwierig - zumindest wird immer wieder die Frage gestellt, wer auch auf diesem Wege in die Bundesrepublik gelangt ist. Und ob der BND dabei gepennt hat. Wenn man solch eine Diskussion anstösst kommt man dann ganz schnell auf tagesaktuelle Themen und Probleme, die ihre Wurzeln in den 50-er Jahren haben.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 21.11.2013 13:42 | nach oben springen

#94

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 13:44
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

Allerdings! Die Freikäufe der armen gequälten politischen Häftlinge bescherten uns in Gießen einen Frauenmörder. Näheres steht bereits in einem früheren Post.

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#95

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 14:07
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Schnattchen,das die Oppositionellen,welche einen Auslandsaufenthalt spendiert bekamen,in der DDR keine (besser gesagt weniger) Unruhe/Knatsch anzetteln konnten,das ist Dir doch eigentlich klar,oder?Zumindest denke ich das,das Dir das klar ist.
Ich für meinen Teil fand den "Urlaub" unangebracht,Dialog wäre besser gewesen.Auch mit einer Frau Bohley.


zuletzt bearbeitet 21.11.2013 14:11 | nach oben springen

#96

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 14:20
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Damals87 im Beitrag #94
Hallo,

Allerdings! Die Freikäufe der armen gequälten politischen Häftlinge bescherten uns in Gießen einen Frauenmörder. Näheres steht bereits in einem früheren Post.

Grüße aus Hessen



Ironie ein/ Da hat die damalige Bundesregierung die Stasi sicher gebeten auch mal einen Gewaltverbrecher mitzuschicken. /Ironie aus!

Welch ein Unsinn!


nach oben springen

#97

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 15:46
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Nach Ironie ist mir eigentlich nicht bei dem Thema.

Es fällt mir schon schwer folgendes zu schreiben:

Die Freikäufe der politischen Häftlinge waren der Deckmantel einer verfehlten bundesdeutschen Ost - Politik in den 50-ern und werden heute noch alleine der DDR angelastet.

Mit Moral hatte das wenig zu tun. Eher mit Berechnung. Und seit dem hat sich nichts großartig geändert. Gerade heute rückt ein politischer Häftling wieder in den Mittelpunkt der Ost - Politik - dieses Mal in Richtung Ukraine. Der Ukraine wird sich die EU erst öffnen, wenn Frau Timoschenko frei gelassen wird. Das verstehe wer will. Als ob in der Ukraine nur sie politisch verfolgt wird.

Politische Häftlinge waren, sind und werden immer Spielball der Politik bleiben.

LG von der grenzgaengerin


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2013 15:50 | nach oben springen

#98

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 15:50
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

@schnatterinchen, einfach im Thread mal etwas zurückblättern.
Es handelte sich um ein im Gießener Raum kolportiertes Gerücht.

Nach dem, was ich allerdings zwischenzeitlich über die Praxis der Freikäufe lesen durfte, halte ich es für glaubwürdig. Der Mann soll in der DDR wegen Sexualdelikten eingesessen sein, (noch) nicht wegen Mordes. Den Mord beging er erst in Gießen/Bergwerkswald. Um auf die Vogel-Liste zu kommen, wird sich in seinem Strafregister zusätzlich der §213 befunden haben.

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#99

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 16:13
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

"Verfehlte bundesdeutsche Ostpolitik in den 50er Jahren."
Na ich weiß nicht.
Damals hat die Stasi noch die Leute aus West Berlin verschleppt und eingesperrt oder gleich von den sowjetischen Genossen in der Lubjanka erschießen lassen.
Ich kann mich noch gut erinnern als auf unserem Küchentisch der Brief von RA Vogel und Stange lag, in dem uns mitgeteilt wurde , daß der Fall eines Familienmitglied übernommen wird.
Wir wußten überhaupt nicht was das nun bedeuten soll. Das war ein Brief wie von einem anderen Stern.
Bis wir es nach einem Sprecher in Brandenburg erfuhren.
Ein dreiviertel Jahr später kam dann eine Postkarte aus Gießen. Wir waren alle sehr erleichtert, froh und dankbar.
Das die Bundesregierung zigtausende DM für die Freiheit bezahlt hatte wussten wir damals auch noch nicht.


P.S. Nicht bloß die Bundesregierung hat an Herrn RA Vogel gezahlt. Auch wir bekamen noch eine fette Rechnung von seinem Büro.


zuletzt bearbeitet 21.11.2013 16:19 | nach oben springen

#100

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 21.11.2013 16:30
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Welcher Anwalt arbeitet für lau?Er/sie holt sich immerGeld von seinem/seinen Mandanten.


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 329 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558539 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen