#61

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 10:39
von Oberkellner | 36 Beiträge

bei meiner Arbeit im Mitropa-Speisewagen Bereich Transitverkehr,habe ich zweimal im D 354 Berlin-Frankfurt(Main) beobachtet,das in einem verschlossenen Abteil mehrere Personen in die Bundesrepublik entlassen wurden,das eine Mal 3 oder 4 Frauen und nochmal junge Männer,dafür hielt der Zug an einer geeigneten Stelle außerplanmäßig und setzte zügig seine Fahrt fort.

Bei den Frauen,soll es sich um ehem. Häftlinge gehandelt haben,die Männer seinen wohl ausgebürgert/ausgewiesen worden.
Ansonsten habe ich nix über freigekaufte Menschen in Reisezügen gehört.

Bei den obengenannten Fällen,erfuhren wir davon,da die westdeutschen Beamten da hektisch untereinander diskutierten am Grenzbahnhof,offenbar wurden solche Dinge,dem Westen nicht vorab angekündigt !


nach oben springen

#62

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 10:53
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Oberkellner im Beitrag #61
bei meiner Arbeit im Mitropa-Speisewagen Bereich Transitverkehr,habe ich zweimal im D 354 Berlin-Frankfurt(Main) beobachtet,das in einem verschlossenen Abteil mehrere Personen in die Bundesrepublik entlassen wurden,das eine Mal 3 oder 4 Frauen und nochmal junge Männer,dafür hielt der Zug an einer geeigneten Stelle außerplanmäßig und setzte zügig seine Fahrt fort.

Bei den Frauen,soll es sich um ehem. Häftlinge gehandelt haben,die Männer seinen wohl ausgebürgert/ausgewiesen worden.
Ansonsten habe ich nix über freigekaufte Menschen in Reisezügen gehört.

Bei den obengenannten Fällen,erfuhren wir davon,da die westdeutschen Beamten da hektisch untereinander diskutierten am Grenzbahnhof,offenbar wurden solche Dinge,dem Westen nicht vorab angekündigt !

zu welcher Zeit war das?kannst du dich vielleicht erinnern,wo die Leute eingestiegen sind?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#63

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 10:54
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Na sag mal Lutze alter Autoschrauber, ich lese da von Strafvollzug wegen versuchter Republikflucht? Deswegen das im Treffferd mit deinen 18 Jahren und dem damals schon Interesse an der grünen Grenze.Jetzt klingelte es erstmal bei mir. Also ebenfalls wie Turtle der Seemann in jungen Jahren "etliche Monate Erfahrung" mitgenommen. Aber erzähl mal...oder hattest du schonmal irgendwo drüber getextet? Das interessiert den Rainer brennend...so wie dich unser Grenzkram interessiert und Andere bestimmt ebenfalls.

Von wo aus hattest du denn Anlauf genommen siehe deinen Wohnort und die Ecke, wo du rüberklettern wolltest? Und wie und warum ging es dann sinngemäß in die Hose...ne besser in den Strafvollzug? Fragen über Fragen? Und halt nicht hinterm Berg, lass es raus, so wie es der Rainer immer raus lässt denn ich sage dir, das ist gut für die Seele.

Lebensläufer


nach oben springen

#64

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 11:04
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #63
Na sag mal Lutze alter Autoschrauber, ich lese da von Strafvollzug wegen versuchter Republikflucht? Deswegen das im Treffferd mit deinen 18 Jahren und dem damals schon Interesse an der grünen Grenze.Jetzt klingelte es erstmal bei mir. Also ebenfalls wie Turtle der Seemann in jungen Jahren "etliche Monate Erfahrung" mitgenommen. Aber erzähl mal...oder hattest du schonmal irgendwo drüber getextet? Das interessiert den Rainer brennend...so wie dich unser Grenzkram interessiert und Andere bestimmt ebenfalls.

Von wo aus hattest du denn Anlauf genommen siehe deinen Wohnort und die Ecke, wo du rüberklettern wolltest? Und wie und warum ging es dann sinngemäß in die Hose...ne besser in den Strafvollzug? Fragen über Fragen? Und halt nicht hinterm Berg, lass es raus, so wie es der Rainer immer raus lässt denn ich sage dir, das ist gut für die Seele.

Lebensläufer

ich war kein Republikflüchtiger,sondern habe 6 Monate wegen §220 abgesessen,
(Herabwürdigung der sozialistischen Gesellschaftsordnung)
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#65

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 11:16
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Lutze meine Frau meinte gerade, ich fauler Hund solle endlich die Treppe wischen. Wenn du das bitte in der Zwischenzeit noch etwas näher erläutern könntest...was hast du da angestellt..."Herabwürdigung des usw?" Entschuldige, aber du bist immer so kurz angebunden. Aber sag, wenn du das nicht möchtest, der Rainer will hier niemanden drängen.

Lebensläufer


nach oben springen

#66

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 11:26
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Lebensläufer im Beitrag #65
Lutze meine Frau meinte gerade, ich fauler Hund solle endlich die Treppe wischen. Wenn du das bitte in der Zwischenzeit noch etwas näher erläutern könntest...was hast du da angestellt..."Herabwürdigung des usw?" Entschuldige, aber du bist immer so kurz angebunden. Aber sag, wenn du das nicht möchtest, der Rainer will hier niemanden drängen.

Lebensläufer

hatte damals viel Verständnis für die polnische Solidarnosc-Gewerkschaft gezeigt,
alles andere kommt über PM
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#67

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 11:28
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Wohl eher zuviel Verständnis?
Aber lass mal ruhig alle hören,wenn Du magst,Lutze!


nach oben springen

#68

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 11:30
von eisenringtheo | 9.184 Beiträge

Zitat von Oberkellner im Beitrag #61
bei meiner Arbeit im Mitropa-Speisewagen Bereich Transitverkehr,habe ich zweimal im D 354 Berlin-Frankfurt(Main) beobachtet,das in einem verschlossenen Abteil mehrere Personen in die Bundesrepublik entlassen wurden,das eine Mal 3 oder 4 Frauen und nochmal junge Männer,dafür hielt der Zug an einer geeigneten Stelle außerplanmäßig und setzte zügig seine Fahrt fort.

Bei den Frauen,soll es sich um ehem. Häftlinge gehandelt haben,die Männer seinen wohl ausgebürgert/ausgewiesen worden.
Ansonsten habe ich nix über freigekaufte Menschen in Reisezügen gehört.

Bei den obengenannten Fällen,erfuhren wir davon,da die westdeutschen Beamten da hektisch untereinander diskutierten am Grenzbahnhof,offenbar wurden solche Dinge,dem Westen nicht vorab angekündigt !


Vielleicht nur Plan B? Die Personen hätten vielleicht den D454 Görlitz-Frankfurt nehmen müssen (mit einer Fahrkarte für 99M ab Karl Marx Stadt). Aber wegen einer Verzögerung bei der Entlassung hat man vielleicht den nachfolgenden Interzonenzug D354 auf einem kleineren Bahnhof angehalten und die Leute dort einsteigen lassen. Wenn die Personen nun in Bebra avisiert wurden, aber erst mit einem späteren Zug dort eintreffen, kann das schon Diskussionsbedarf geben,
Theo


nach oben springen

#69

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 11:45
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #67
Wohl eher zuviel Verständnis?
Aber lass mal ruhig alle hören,wenn Du magst,Lutze!

viel gibt es da nicht zu erzählen,damals habe ich im VEB Sachsenring Zwickau
gearbeitet,dort hatte ich an einer Stempeluhr einen Zettel für die Unterstützung der
Solidarnosc-Gewerkschaft angebracht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#70

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 12:03
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Na,das hat dem Parteisekretär und BGL-er bestimmt nicht gefallen.Wann war das,Lutze?Gleich Anfang der 80-er?Dann greift Satz 1 wohl umso mehr!


nach oben springen

#71

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 12:14
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #70
Na,das hat dem Parteisekretär und BGL-er bestimmt nicht gefallen.Wann war das,Lutze?Gleich Anfang der 80-er?Dann greift Satz 1 wohl umso mehr!

gleich nach meiner Lehrausbildung 1983
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#72

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 12:17
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Also gerade in der "heissen" Phase.


nach oben springen

#73

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 12:19
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #72
Also gerade in der "heissen" Phase.

das Thema Solidarnosc war schon Ende meiner Schulzeit ein heißes Eisen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#74

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 12:25
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Und das zog sich auch bis '89 noch hin,wenn auch in vielleicht abgeschwächter Form.


nach oben springen

#75

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 12:36
von Oberkellner | 36 Beiträge

tja Lutze,das kann ich ziemlich genau sagen,die Leute stiegen im Bereich Apolda ein,etwas entfernt vom eigentlichen Bahnhof,unser Speisewagen war letzter Wagen damals und es muß sich um 1985 gehandelt haben.

Das ist deshalb sicher,da in 1984 neue Speisewagen beschafft wurden und diese erstaunlicherweise nach Brest und Prag liefen ,während z.B. besagter Zug nach Frankfurt meistens sogar noch mit kleinem Speisewagen (nur 24 Plätze)unterwegs war.
Manchmal,gab es im Raum Potsdam,sogenannte Ansagen von zivilen Zugbegleitern,die immer beinhalteten -heute mal nicht Abteilservice oder Platzkartenvergabe in Wagen XYZ,,,,,
Aber als ziemlicher junger Mensch damals,hat man sowas völlig anders bewertet,ist leider so !


Lutze und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#76

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 13:03
von Lutze | 8.039 Beiträge

@Oberkellner,die Abteile wo diese Leute saßen,waren das Waggons der Deutschen Reichsbahn?
konntest du Bewacher sehen?wurde das Mitropa-Personal an der Grenze ausgetauscht?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#77

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 13:55
von Oberkellner | 36 Beiträge

Mitropa Leute fuhren in den Fällen bis zum Zielbahnhof,München,Köln,Aachen,Wien,Hamburg H.v.Holland,Frankfurt waren u.a. möglich !

Beim Waggon bin ich mir nicht mehr sicher,da waren Wagen aus Ost u. West möglich,ich gehe davon aus,dass dieses Abteil mit entsprechenden Ketten verschlossen wurde,die erwähnten zivilen Begleiter,fuhren regelmässig mit,ich gehe davon aus,um sich ein Bild von den westlichen Reisenden zu machen,ich habe nur einmal erlebt,das die in Aktion getreten sind.
Bei sogenannten Fußballfans auf dem Weg nach Westberlin,die heftig Theater gemacht haben,uns selber haben die immer in Ruhe gelassen,genauso wie die mitreisende Trapo,da gab es nur selten Smalltalk.


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#78

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 14.04.2013 14:11
von Lutze | 8.039 Beiträge

haben diese Leute auch was aus der Mitropa bekommen?
von mir hätten sie einen schönen Kaffee bekommen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#79

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 15.04.2013 06:27
von Oberkellner | 36 Beiträge

offiziell wurde das übrigens nicht thematisiert,bei den obligatorischen Reisekaderschulungen gab es die versch. Konstellationen zu hören,aber sowas nicht.
Dementsprechend eigenartig war auch das Gefühl,als dies dann passierte und ja die Gäste im Speisewagen durchaus auch mitbekommen haben konnten was da los gewesen ist,denn an dem Abteil mussten die meisten vorbei auf dem Weg zu uns !
Je nachdem wer da in der Brigade(dem Team) war,gab es intern vorsichtig die Chance des Redens drüber,aber eines war klar,damals mit Anfang 20 war es schwierig,zu verstehen,wenn unser Oberkellner kurz sagte-die DDR habe humanitäre Dinge geregelt und nun seien die eben mal eben ein Stück mit uns mitgefahren-naja was heißt das wirklich,damals gab es da viele Fragen,die ungestellt blieben,,,,,

Diese Zeit hat Erinnerungen produziert,die mich doch ewig begleiten werden,ganz versch. aber Alle eben unvergesslich !


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#80

RE: freigekauft aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 18.10.2013 03:47
von diefenbaker | 585 Beiträge

Das Procedere zum Grenzübertritt bei den Freikaufaktionen ist mehrfach in den Medien und auch ansatzweise hier dargestellt worden. Es wurde allerdings geprägt von Schilderungen irgendwo ab Mitte der 70ziger Jahren.

Ich habe den Ablauf 1971 mitgemacht und es gab grundsätzliche Unterschiede zu den späteren Schilderungen, die ich hier kurz darstellen will.

Ich wurde mit der grünen Mina von Cottbus nach Karl-Marx-Stadt gefahren. In Cottbus hatte ich gerüchteweise von der Abschiebemöglichkeit über K-M-St. gehört und war voller Hoffnung.

In K-M-St. wurden wir relativ gut untergebracht, verpflegt und auch recht locker behandelt. Die Schließer waren vom MfS so wie auch in der U-Haft, auffälligerweise aber durchwerg höhere Dienstgrade als gewöhnlich.

Nach ca. 2 Wochen wurden wir einzeln in ein großes Büro geführt, in meiner Erinnerung hatte es fast den Charakter eines kleinen Saals mit gediegener Austattung. Einige Leute, teils in Uniform oder Zivil (bin nicht mehr sicher) standen abseits und haben zugesehen, -gehört. Hinter einem Schreibtisch saß ein Zivilist, ganz offensichtlich der Chef im Ring. Von dem sind mir zwei Sätze in Erinnerung, sinngemäß. Die Frage: "Wollen Sie immer noch in den Westen?" Diese Frage mit Ja zu beantworten hat schon etwas Mut gekostet, man war ja nicht sicher, ob das vielleicht alles nur ein Test war. Und die Verkündung: "Dann entlasse ICH Sie nach Westdeutschland." Ich bin nicht mehr ganz sicher wie er den Westen titulierte, Westdeutschland oder Bundesrepublik, deutlich in Erinnerung ist mir aber seine Formulierung in der Ich-Form geblieben.

In den DDR Akten ist das Ganze formal wie eine vorzeitige Haftentlassung wg. guter Führung und Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung dargestellt worden, wie ich später meinen BStU Akten entnehmen konnte. Die notwendigen Gerichtsbeschlüsse wurden innerhalb weniger Tage herbeigeführt. Später gab es noch eine Mitteilung an meine alte DDR-Adresse, dass die Bewährungszeit abgelaufen sei und Eintragungen im Strafregister gelöscht wurden.

Von einer Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR war keine Rede und die später mehrfach erwähnte Ausbürgerungsurkunde habe ich auch nie gesehen. Wahrscheinlich wurde ich statistisch noch lange als DDR-Bürger geführt.

In der restlichen Woche gab es noch einige Formalien. Ich glaube eine ärztliche Untersuchung war dabei, ob die gute Verpflegung der vorangegangenen beiden Wochen bei den Häftlingen angeschlagen hat und sie jetzt vorzeigbar sind und vor allem auch der Abkauf von vorhandenen Geldmitteln. Dazu gab es in einem Kelller einen kleinen Shop, in dem mir einige Klamotten und ein Koffer "verkauft" wurden, damit mein Konto auf Null gebracht werden konnte. Ordnung muss sein.

Am Abreisetag stand im Gefängnishof ein schicker Mercedes Reisebsbus mit Ost-Kennzeichen, evtl. war es IA ... Damit sind wir zum Tor rausgefahren. Hinten und vorne eskortiert durch zwei BMW-Pkws. Auf einem Autobahnparkplatz gab es eine Pinkelpause. Der erste BMW hat den Parkplatz geräumt, falls da noch jemand war. Der zweite hat die Einfahrt blockiert und unerwünschtes Publikum abgewiesen. Wir durften aussteigen. Die Bewacher waren ganz locker weil kaum zu befürchten war, dass jemand stiften geht. Zusteigen durfte natürlich auch keiner, dafür wurde ja auch der Parkplatz geräumt.

Am Grenzübergang Herleshausen sind die BMWs zurückgeblieben, dem Bus wurden die Schranken geöffnet und er ist ohne Halt durch alle Sperren gefahren. Quasi in Niemandsland, könnte am Grenzzaun gewesen sein, ziemlich sichtgeschützt, ist der Bus auf einen Weg abgebogen und hat gehalten. Dort stand ein anderer Bus mit Westkennzeichen, im Verhältnis zu unserem bisherigen Bus deutlich schlichter, ein Magirus, eher für den Kurzstreckenverkehr. Da sind wir umgestiegen und wurden von den beiden zuständigen Rechtsanwälten in Empang genommen und nach Gießen begleitet.

Die Abwicklung mit nur einem Bus und Wechselkennzeichen ist erst später eingeführt worden.


Wolfgang



seaman, utkieker, 94 und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
19 Mitglieder und 52 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 931 Gäste und 72 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558558 Beiträge.

Heute waren 72 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen